Malaysia
Fishmarket Rocks

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day3

    Erste Tage in Kuching

    July 19 in Malaysia ⋅ ⛅ 32 °C

    Wir sind gut in Kuching angekommen und haben am Flughafen unseren ersten Visum-Stempel erhalten - Juhuii! Mit Grab (wie bei uns Uber) konnten wir einen Fahrer finden und wurden in unser Hostel gebracht. Ein Bett in einem Raum - was braucht man Mehr ;-) Das Mückennetz wurde schnell montiert und wir versuchten uns mit der Klimaanlage etwas abzukühlen. Die Tage hier sind sehr heiss, kaum draussen läuft der Schweiss in Strömen 😂 auf unserer Erkundungstour stoppten wir jeweils in einer kühlen Mall, um wieder Energie zu tanken. Der erste Eindruck von Kuching war etwas erschreckend, es wirkte heruntergekommen und dreckig. Mittlerweilen haben wir aber viel Schönes entdeckt und uns hier etwas zurechtgefunden. Heute besuchten wie das Kulturmuseum - sehr interessant!Read more

    Ursula Strub

    👍🤗

    Les und Steff

    😘

    Karin Pulfer

    Gseht super us 🤩😍

    Les und Steff

    😊😘

     
  • Day252

    Back to the nature

    July 5 in Malaysia ⋅ ⛅ 32 °C

    Marjolein. Nach der schönen, aber doch auch hektischen Großstadt George Town haben wir beschlossen, nach malaysisch Borneo zu fliegen, um der Natur endlich wieder etwas näher zu sein. Wir sind eben nicht so sehr Stadtmenschen.
    Borneo, die drittgrößte Insel der Welt, ist aufgeteilt zwischen den drei Ländern Indonesien, Malaysia und Brunei. Malaysisch Borneo ist aufgeteilt in die zwei Bundesstaaten Sarawak und Sabah.
    Wir landen in Kuching, der Hauptstadt von Sarawak.
    Angekommen in Kuching fühlen wir uns direkt wohl. Es ist deutlich mehr Natur zu sehen und es ist viel ruhiger. Wir freuen uns hier zu sein und spüren schon jetzt, dass es die richtige Entscheidung war.
    In Kuching besuchen wir das „Borneo Cultures Museum“, um mehr über die Geschichte der Insel zu erfahren. Leider sind in den Ausstellungsräumen des Museums keine Fotos erlaubt.
    Das Museum hat fünf Etagen, von denen sich auf vier Etagen Ausstellungsräume befinden.
    In der zweiten Etage befindet sich die „Childrens Gallery“, in der auf spielerische Art und Weise die Wichtigkeit von Nachhaltigkeit und Achtsamkeit mit der Natur und Umwelt gezeigt wird. Durch interaktive Spiele kann man selbst recyceln und Müll sammeln und nebenbei noch ganz viel wichtiges Lernen.
    Die dritte Etage behandelt das Thema „In Harmony with the Nature“. Hier geht es um die Beziehung zwischen den Ureinwohnern Sarawaks und der Natur. Hier wird auch die Verbundenheit zwischen den Tieren, den Pflanzen und den Menschen gezeigt. Es geht viel um Tradition, aber auch, was wir von ihr lernen können und was wir in unser heutiges Leben adaptieren sollten.
    Auf der vierten Etage „Time changes“ geht es um die Vergangenheit Sarawaks und Borneos. Wie kommt es, dass Borneo zwischen drei Ländern aufgeteilt wurde? Wer war James Brooke? Und was hat Japan damit zu tun? All diese Fragen werden anhand eines Zeitstrahls, der die Geschichte und Hintergründe von Borneo aufzeigt, beantwortet.
    Die fünfte Etage „Objects of Desire“ haben wir aus Zeitgründen leider nicht mehr geschafft.
    Nach diesem Museumstag waren wir wirklich platt. Es waren ziemlich viele Informationen.
    Am besten haben uns die zweite Etage und die dritte Etage gefallen.
    Auch hier haben wir noch einmal gemerkt, dass das unser Ding ist. Die Natur und der Schutz dieser, die Frage, wie wir gemeinsam mit ihr leben können, ohne sie auszubeuten wollen wir beantworten. Wir wollen ein Teil der Lösung sein, nichts des Problems.
    Read more

    Rita van Vliet

    Die Welt braucht viele Menschen wie ihr...

    Tales of Life

    Das ist schön zu hören. Mal schauen, wo es uns hinverschlägt und was wir schließlich tun werden..

    Rita van Vliet

    Ein grosses Talent

    Tales of Life

    Ja, total! Wahnsinn, was der zeichnen kann! Und wie groß erst!

     
  • Day24

    Kuching / Borneo

    January 26, 2020 in Malaysia ⋅ ☁️ 28 °C

    "Lieber Gott, bitte schenke mir Bräune, damit die Chinesen keine Fotos mehr mit mir machen wollen." 😂😂
    Borneo ist deutlich weniger touristisch als der Rest von Malaysia und offensichtlich sehen sie hier selten so weiße Leute wie mich. @Aylin, du wärst hier ein absoluter Superstar. 😝

    Am ersten Tag bin ich ein wenig durch die Stadt gelaufen. Da aktuell noch Chinesisches Neujahr ist, ist hier nicht viel los. Viele Geschäfte haben geschlossen.
    Abends war am Flus eine Lightshow und da kamen dann alle aus ihren Häusern. 😊 Es gab viele Stände mit Essen, Getränken und Schnick-Schnack. Das war schön.

    Am nächsten Tag bin ich zu einer Orang-Utan-Rettungsstation gefahren. Grundsätzlich leben alle Tiere dort frei, sobald sie gesund sind. Viele Tiere wurden vom Schwarzmarkt oder anderen illegalen Händlern gerettet. An dem Tag war leider kein Tier dort und auch zur Fütterung ist kein Affe aufgetaucht. ☹️ Aber das ist ok. Die Pfleger meinten das ist ein gutes Zeichen, dass es den Tieren gut geht und sie im Dschungel genug Nahrung finden.

    Morgen geht es in den Bako Nationalpark inkl. einer Übernachtung. 😍
    Read more

    Hallo Johanna was du alles erlebst das ist der Wahnsinn vor allendingen das kulinarische ich wäre schon am verhungern alles gute weiterhin 😎😘von Oma und Opa

    1/29/20Reply
    Katharina Wendler

    So viele Katzis! 🐱

    1/29/20Reply
    Kerstin Hanusch

    Hey Große, schöne Fotos hast du gemacht. Eine dringende Frage: Ist/war das ein Vogel auf deinem Reisball? 😱 Dass die Chinesen auf hellhäutige Menschen so abfahren habe ich auch noch nicht gewusst. 😁

    1/29/20Reply
    Jojo Unicorn

    Haha, nein. Das ist ein getrockneter Fisch. 😄

    1/29/20Reply
    3 more comments
     
  • Day167

    Reisetag: Auf nach Borneo

    March 7, 2020 in Malaysia ⋅ ⛅ 32 °C

    Was wir gelernt haben: Reisetage vom Ablauf so zu gestalten, dass sie sich angenehm anfühlen.
    So auch heute.

    Nach kurzem Aufenthalt in Kuala Lumpur, den wir eher zum entspannen genutzt haben, geht es heute auf die drittgrößte Insel der Welt, Borneo, genauer gesagt nach Kuching, im Westen der Insel.

    Nach dem gemütlichen Aufstehen, Yoga 🧘🏻‍♀️ bzw. Sport 💪🏼 und einem Hipster-Frühstück wie es nur in einer Großstadt zu finden ist, gehts los. Top Morgen!
    Ohne die App „Grab“, so haben wir uns sagen lassen, sollte man keine Taxen besteigen - bis jetzt haben wir von keiner guten Erfahrung mit üblichen Taxen gehört. Abzocke - falsche Adressen angefahren, Fahrten unterbrochen und Gäste „ausgesetzt“ - alles schon vorgekommen. Wir halten uns also an die „privaten“ Fahrer, ähnlich einem „Uber“, und sind darin bisher zufrieden und günstig unterwegs.

    Vorteil an Mittags fliegen: Entspannter Morgen und leckeres Frühstück.
    Nachteil: bei geringer Vorbereitung nur „Flughafen Essen“ für die Mittagspause . Also Pizza Bun und Käse Crêpe. 🤷‍♂️🤢
    Ohne Mittagessen zu reisen haben wir uns abgewöhnt. Unterzuckerung, neue Umgebung und Reiseanspannung sind ein Garant für ungute Laune (bei beiden übrigens, nicht nur bei Rouven 😋)

    Der Flug verläuft reibungslos, mittlerweile ist das alles ein wenig zur Routine geworden. Neu ist allerdings, dass wir Angaben zu körperlichen Symptomen machen müssen, die auf COVID-19 hinweisen könnten. Die Pandemie wird hier sehr erst genommen und demnach die Bevölkerung deutlich sensibilisiert - ohne Panik zu verbreiten.

    In Kuching angekommen geht es mit dem Taxi zum Guesthouse, bevor wir am frühen Abend die Innenstadt zu Fuß erkunden.

    Ein „Highlight“ soll die Wassershow sein, 38Mio. Ringgit hat die Regierung dafür ausgegeben. Leider an den falschen 😂 nach Wasser- und Musik Shows in Dubai können wir hingehen auch nicht befriedigt werden 😅

    Da wir weiter außerhalb wohnen gehört zu unserem Heimweg auch eine Fluss Überfahrt mit einer kleinen Fähre - unsere liebste Beschäftigung an diesem Abend 🚣‍♂️

    Gute Nacht 😴
    Read more

  • Day169

    Kuching

    March 9, 2020 in Malaysia ⋅ ⛅ 30 °C

    Heute möchten wir Kuching erkunden. Dafür lassen wir den Tag ganz ruhig angehen, indem wir ausschlafen und gemütlich frühstücken. Unsere Unterkunft ist wirklich absolut basic, doch der Host ist super lieb und teilt jeden Morgen sein Frühstück mit uns. Gestern schon gab es einen indischen Roti mit Currysoße. Heute bekommen wir Sticky Rice mit einer Erdnuss-Chili-Soße. Unser gekauftes Obst und Porridge bleibt also wieder im Kühlschrank 😅

    Wir besuchen das Fort Margerita, in welchem ein überraschend interessantes Museum die Ankunft Charles Brooke's aus England 1836 und seine guten Taten für das Volk von Borneo beschreibt.
    Der Abenteurer bot seine Dienste im Kampf gegen die Feinde von Sarawak an und erhielt als Gegenleistung die politische Kontrolle über das ganze Gebiet. Über drei Generationen herrschte die Familie Brook, dabei weniger im Interesse der Engländer sondern mehr im Interesse der Stäme der Iban und Dayak.
    Klasse ist übrigens auch die erste Darstellung eines Orang Utan die in Europa verbreitet wurde 🐒🙈
    Anschließend hüpfen wir von Restaurant (eher Kantine) zu Café Haus über in die (klimatisierte!) Shopping Mall.

    Beim Spaziergang durch die Indian Street und der Altstadt können wir fetzige 3D-Streetart bewundern, hauptsächlich mit Affen, logisch.

    Und dann steht heute mal wieder ein Friseur Besuch an. Aber nein, nicht bei einem Friseur, sondern bei Sabrina, Rouvens privater Friseuse 💇‍♂️🙋🏻‍♀️
    Da unser Zimmer zu klein, und wir den Garten unseres Gastgebers nicht mit Haaren besäen wollen, gehen wir einfach auf die Straße - also auf den "Gehweg" und schneiden Rouvens Haare kurzum einfach dort. Hupende und grüßende Rollerfahrer lassen darauf schließen, dass der Anblick hier im Dorf nicht so oft gesehen ist 😁

    Der Abend steht wieder im Zeichen der Futtersuche, was sich in Malaysia und auch hier auf Borneo für uns schwierig gestaltet, denn a) gibt es kaum vegetarische Gerichte und b) ist wenn dann alles ungesund. Ein wenig reicht es und gerade mit Fried Rice Vegetable und desgleichen 🙄
    Naja, gesund finden wir zwar auch heute nicht, aber zumindest Veggie, und so landet jeweils eine Pizza in unseren Bäuchen und wir treten gesättigt den Heimweg an.
    Read more

    .Ines.

    Die sehen aber auch immer traumhaft aus 😍

    3/10/20Reply
    .René.

    Kuching - könnte vom Klang her auch ein Vorort Münchens sein 😉.

    3/10/20Reply
    R. E.

    Hallo kleine Hausfrau, bei der Hitze bald getrocknet

    3/11/20Reply
    2 more comments
     
  • Day2402

    Another day to chill

    June 26 in Malaysia ⋅ ⛅ 27 °C

    I'm woken this morning at 2 am by a call from Amber and she is crying, I panic and turn on my light and she tells me she's engaged. I'm over the moon but mixed feelings of happiness and sadness that I'm not there to give her a huge hug. I struggle to get back to sleep and eventually at 8am get out of bed and shower. I planned on trying to book a couple of Day trips today but nothing is open, you kind of forget what day it is when you're traveling. After breakfast at indah ( I like it here because I can just have toast and lemon curd or peanut butter) I make my way back to the hotel pool to do some more homework for the onward journey. Ideally I'd like to go back to Langkawi for a few days and the flights are really cheap from Kuching but if my card arrives in time I will venture to mulu to do a few days trekking with a stay in a longhouse so we will have to see what happens. The homesickness hits me like a brick this afternoon and I think it's due to the fact that I've stopped and have time to think and the fact I'm missing my family and for the first time in a while I'm on my own. I go onto the landing and for one of the first times go to iron a top one of my favourite tops and the iron burns a big hole in it. It certainly isn't my day today. I treat myself to steak and chips and a gin and tonic and try and be proactive by booking a trip but once again the fact I'm on my own becomes difficult because everything has a subsidy for solo travel. I manage to make contact with a guy who is really helpful and I advises me on different options I have. I go to bed exhaustedRead more

  • Day2403

    Living in hope

    June 27 in Malaysia ⋅ ⛅ 30 °C

    I wake early and head straight to the tour agency to see if I can occupy myself for a few days. She arranges to get back to me via watts app and after dropping my washing off I make my way to black bean coffee. As I'm walking along the street a Malaysian girl in one of the shops shouts Fifi and when I turn round she ask "do you not remember me?" I recognise her face and when she says Penang I realise it's Hermine who I shared a hostel room with in Georgetown. After a brief chat we arrange to meet for dinner this evening and my heart is a lot lighter at the fact I won't be alone again tonight. I make my way to the coffee bar and get chatting to a lady Jacquie and a guy called Greg. It's so nice speaking with people of my own age. We share a few coffees before they set off to explore the city.When I arrive back there's a glimmer of hope, my cash card has been received at customs at Kuala Lumpur so hopefully should be here by the end of the week if not before. I get a message this afternoon from a beautiful lady Cynthia I met in Singapore but is originally from Kuching. She puts me in touch with her mum who offers to take me to Benogh dam tomorrow. Things are starting to look up and when I receive the message back from the tour agency to say they can't do it I'm relieved I've made other plans. I give Margaret a call and after a brief chat make our plans for the next morning. An early night is had in preparation.Read more

  • Day2397

    The day after the 3 days before

    June 21 in Malaysia ⋅ ⛅ 30 °C

    So after a full on day of stress yesterday, I'm ready to do some exploring and me and the crew have decided to explore The Cultural Museum. The Borneo Cultures Museum is a modern five-storey building with a distinctive architectural design that reflects Sarawak’s unique traditional crafts and rich cultural heritage. It Opened on 9 March 2022 and has free entry for the first 3 months. It is spread out over five floors: the first houses an ephemeral exhibition gallery, while the second has a children’s gallery, a Love our Rivers and Arts & Crafts sections. Levels 3, 4, and 5 cover the permanent thematic galleries “In Harmony with Nature” (which exhibits sights from the coasts, rainforests, and highlands of Borneo), “Time Changes” (which showcases cave discoveries and the making of Sarawak), and “Objects of Desire” (which houses relics on trade and craftsmanship, along with spiritual designs of the cultures). I really like the way it's set up and the information is minimal so it doesn't get boring. The only thing I would of liked was the dates of some of the artifacts. We leave the museum and treat ourselves to coffee and cake at the commons before heading back for a swim. It's the first time I've had a pool in forever so I definitely want to make the most of it. In the evening we go to a local restaurant Lepau with Kim and Alex a couple who've lived in Kuching for 8 years. They order really traditional food with ingredients that are picked from the jungle including fish umai, nasi bario and purple rice. We order lots of small plates and all share it's absolutely delicious. Afterwards we head to the secret bar and Drew and Mauri try to trick me but when I see them standing back and filming me I think we're going into a strip bar but the jokes on them as drew gives in and opens the door to the side that looks like a wall. The live music is great and Drew even gets up for a bit of wondewall karaoke before we make our way home to bed.Read more

  • Day2395

    Festival day 2

    June 19 in Malaysia ⋅ ⛅ 30 °C

    We start the day with breakfast in the Indah cafe and they have homemade lemon curd and homemade peanut butter which I have on toast that's also homemade and contains no sugar. I've always been one for a sweet tooth and pretty much all the bread here is sweet so I really enjoy it. After breakfast the girls and Drew are heading to the festival early because they want to do the Bollywood dancing but James is arriving today at 2pm so I stay back to wait for him. It's so good to see him again and after dumping his bags we make our way to catch the bus. When we get on the bus we ask about paying but the driver tells us to just sit down but when the man comes round he tells us we need tickets. James gets of the bus and comes back with 2 tickets but then the guy tells us that's a return ticket so we have to get off and buy another one. Eventually were on our way. There is a lot more traffic today and it takes us an hour to get there. We have a quick look around before making our way to the food court and meeting the girls. I've got a habit of literally talking to anyone and strike up a conversation with a lady and gentlemen next to me. She's got a stall here and is from Indonesia where she works with indigenous people.The festival is much busier today and already there's nowhere to sit. I'm actually a little disappointed in the music I was expecting to be up dancing constantly but that's not possible. Throughout the evening I have quite a few beers and because it's cheaper to buy 5 that's what we do, the downside to this is there's only 2 of us and you drink faster because they get very warm quickly and there's nothing worse than warm beer. The other mistake is we top them up with grape soju.The next time I'm at the toilet a table of locals invite me to try "holy water" I don't know what it is but it's lethal. The next thing I know I'm in a drinking competition and after numerous shots and lots of free beers I make my way back to the group. I have little memory of the rest of the night but have made a note to myself to never drink holy water again.Read more

  • Day25

    Kuching

    January 25, 2020 in Malaysia ⋅ 🌧 26 °C

    Heute schlafen wir aus. Kurz vor 12 gehen wir noch eine 2 Hotel Nacht buchen damit wir nicht auschecken müssen. Anschliessend gehen wie Frühstücken. Wir entscheiden uns Morgen in den Nationalpark Bako zu gehen. Dort 1 Nacht zu bleiben um den Regenwald auch bei Nacht sehen zu können.
    Also reservieren wir auf der Seite Sarawak Ebookers zwei Bette in einem Hostel.
    Auf TripAdvisor i gibt es zwar ein paar schockierender Bewertungen, aber da eine Bewertung auch immer subjektiver Natur ist, lassen wir uns überraschen.

    Dem restlichen Tag verbringen wir mit shoppen und Stadt anschauen. Rahel will nämlich noch ein paar Trekking Hosen da sie sowas nicht führt.
    Somit gehen wir in ein paar Einkaufszentren um nach solchen Hosen Ausschau zu halten.
    Es fällt und auf, dass sehr viele Läden geschlossenen sind. Wir gehen davon aus, dass es mit dem chinesischen Neujahrsfest zu tun hat.

    Wir wurden Leider nicht fündig in den 3 Zentren deshalb schaute ich mich noch im Internet um. Es gibt eine riesige Mall und wir entscheiden uns nich dorthin zu gehen. Bevor wir ein Taxi nehmen kaufen wie noch einen neuen Rucksack mit Regenhülle um besser für die Tropischen Temperaturen gerüstet zu sein.

    Wir stehen an einem Taxistand und warten bestimmt 20 Minuten bevor ein Taxi kommt. Deshalb schauen wir auf der App Grab die uns empfohlen wurde. Es ist wie Uber und wirklich praktisch. Wir kommen zu dieser Mall und sie ist einfach gewaltig. Wir verbringen bis um 20.00 Uhr Zeit in dieser Mall und werden fündig für Rahel. Das Abendessen nehmen wie in einer Sushi 🍣 Bar zu uns. Die Teller kommen auf Förderbänder zum Tisch und man kann nehmen was einem gelüstet. Anschliessend gehen wir mit Umweg über die Waterfront und eine Bar ins Hotel.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Fishmarket Rocks

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now