Malaysia
Kampung Bilit

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

21 travelers at this place

  • Day65

    Kinabatanganriver

    January 31, 2019 in Malaysia ⋅ 🌧 28 °C

    Having our own tourguides for a couple of hours....
    Unfassbar was die Natur alles schaffen kann! Besonders des Insekt, welches aussieht wie ein Blatt (das sind eigentlich die Flügel) hat mich heute begeistert. Aber natürlich auch das Mousedeer, welches ich bei der Nachtwanderung durch den Regenwald für ein paar Sekunden bewundern konnte. Ein Huftier ca. so groß wie mein Kopf...
    Der Sonnenaufgang & untergang war der Wahnsinn. Geschweige denn vom Sternenhimmel den ich mit einem local, einem Schweden und einem Deutschen bewundern durfte. Noch nie habe ich die Milkyway soo gut gesehen. Und Sternschnuppen... ein kleiner (riesiger) Traum!
    Read more

  • Day63

    Kinabatanganriver & Orang-Utans

    January 29, 2019 in Malaysia ⋅ 🌧 26 °C

    It's where the magic happens.
    Trotz Regen ist es einfach nur wunderschön hier am Kinabatanganriver auf Borneo. Es gibt so viele wildlebende Tiere zu entdecken. Um ein paar zu nennen: Long-Tailed Macaque, Proboscis Monkey, Adler, Hornbills, Kingfisher, Butterflys, Searat, Scorpions, Spiders, Insects, Leeches.... und natürlich auch Orang-Utans! Am River hab ich bisher aber nur die Nester der Orang-Utans entdeckt. Dafür allerdings in Sepilok in einem Rehabilitationszentrum für Orang-Utans umso mehr.... Das Zentrum liegt direkt an einem 4.000 Hektar großen Regenwald und beherbergt schätzungsweise 150 wilde und aufgezogene Menschenaffen. Durch Zufall & Glück konnte ich einer kleinen Gruppe wilder Orang-Utans beim spielen und herumtollen zusehen. Diese Tiere sind magisch!Read more

  • Day194

    Orang - Utan

    May 9, 2018 in Malaysia ⋅ ⛅ 31 °C

    Früh aufstehen war angesagt😴😫... unser Flug nach Sandakan geht schon um 07.45 Uhr und dann geht es weiter zur Kinabatangan Rivercruise. Uns paßt es super, dass wir erst um 11.45 Uhr von Sepilok (liegt 16 km vom Airport Sandakan entfernt) zu unserer Unterkunft am River abgeholt werden.
    Denn auch hier gibt es ein Orang Utan Rehabilitations Centre im Dschungel, wo man zu den Fütterungszeiten um 10.00 und um 15.00 Uhr halbwilde Orang Utan sehen kann.
    http://www.sabahtourism.com/destination/sepilok-orangutan-rehabilitation-centre
    Und bisher haben wir auf Borneo noch keine Orang Utan gesehen.
    https://www.tripsavvy.com/places-to-see-orangutans-in-borneo-1629489
    Mal sehen ob wir heute Glück haben.
    Und was wir für ein Glück hatten.😊😊😊🕺💃🐵🐒😍🍀🍀🍀
    Wir sahen jede Menge Orang-Utan und auch andere Affen. Die Orang Utan bewegen sich frei und so hatten wir die Möglichkeit sie selbst aus nächster Nähe zu sehen und zu fotografieren. Das war so aufregend, schön und spannend....
    Wir waren einfach nur Happy.😍
    Um 11.00 Uhr schloß der Park und für uns wurde es Zeit in den Dschungel zu gehen....😊😊😊
    Read more

    Gertraud M

    Endlich hat's geklappt 😍😍! Liebe Grüße!

    5/11/18Reply
    489days Reise um die Welt

    Danke.😊🤗 Liebe Grüße zurück.😊

    5/11/18Reply
    DiePaubers

    Was für ein Erlebnis 😍

    5/11/18Reply
    3 more comments
     
  • Day194

    Krokodile, Tucan, Elefanten & co

    May 9, 2018 in Malaysia ⋅ ⛅ 31 °C

    Angekommen im Dschungel, in der Naturelodge Kinabatangan, ging es nach dem Einchecken auch gleich los.
    https://www.river-junkie.com/basic-kinabatangan-package.html
    Schwimmweste, Sitzkissen, Regencape und Fotoapparat geschnappt und rauf auf's Boot. Tiere am River beobachten war angesagt.
    Und es fing gleich gut an....mit einem Krokodilbaby...
    Über uns flog ein ganzer Schwarm von Hornbills/Tucan , bei uns heißen sie Nashornvögel.
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Nashornvögel
    ...und immer wieder sahen wir diese großen schönen Vögel, sogar in verschiedenen Färbungen....😍
    Zwischendurch faszinierten uns Seidenreiher mit ihrem eleganten Flug.
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Seidenreiher
    Und natürlich gibt es jede Menge von Affen im Dschungel, die wir aus nächster Nähe vom Boot aus beobachten konnten. Das ist immer wieder interessant und auch witzig.🐵🐒
    In diesem Fluß zu baden kann lebensgefährlich sein. Wir sahen immer mal wieder Augen die kurz über der Wasseroberfläche standen, wenn ein Krokodil im Fluß schwamm oder im flachen Wasser des Flußufers rumlag.
    Und dann fing es tatsächlich an zu gießen...🌧 ...völlig ungestört vom Regen sahen wir sie mit einem mal am Flußufer äsen....die Borneo Zwergelefanten.🐘 Heute ist scheinbar unser absoluter Glückstag. 🍀🍀😍
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Borneo-Zwergelefant
    Kleiner als andere Elefanten sind sie schon, aber Zwerge....🤔🤔...sind sie nicht gerade.
    Die Elefanten, die an verschiedenen nahe beieinander liegenden Plätzen Elefantengras fraßen, gehören zu einer Herde von ca. 100 Elefanten. Wir konnten uns nicht sattsehen an diesem wunderschönen Naturschauspiel im Dschungel....🐘🐘🐘...und so toll, es hörte auch noch auf zu regnen😊😊😊
    Es gibt einfach Tage, da überschlagen sich die Ereignisse oder besser Eindrücke....🕺💃😊😊😊😍
    Was für ein genialer Tag....alle Wünsche wurden erfüllt. 😍😍😍
    Nach einem guten Dinner ging es nachts noch einmal in den Dschungel. Was sieht man nachts im Dschungel? Ein paar schlafende Vögel, Insekten, eine Eule....und man kann dem Sound des Dschungels lauschen....
    Mit diesem Sound im Kopf sind wir todmüde eingeschlafen....für eine kurze Nacht. Morgen früh um 5.45 Uhr wird der Gong zum Wecken geschlagen und um 06.00 Uhr 🕕 geht es zur ersten Rivercruise des zweiten Tages...😴😴 Gute Nacht.😴😴🌛🌑
    Read more

    DiePaubers

    😍😍😍

    5/11/18Reply
    DiePaubers

    Wir platzen mal wieder vor Neid 😮 Einfach traumhaft 😍

    5/11/18Reply
    489days Reise um die Welt

    Das waren unsere Tage im Dschungel...einfach traumhaft.😍😍😍 Liebe Grüße vom Airport Kuala Lumpur🤗

    5/11/18Reply
    2 more comments
     
  • Day195

    Dschungelerwachen....

    May 10, 2018 in Malaysia ⋅ ⛅ 25 °C

    Wir hatten noch ganz schön müde Augen als wir so früh am Morgen ins Boot stiegen 🕕....😴...die Ruhe und der sich langsam auflösende Nebel über dem Dschungel zusammen mit der allmählich aufgehenden Sonne über dem Fluß zauberten ein absolut magisches Bild....dieses war schon allein das frühe Aufstehen wert.
    Heute wollten wir den ganzen Tag Tiere im Dschungel und am Fluß beobachten....und so hielten wir zusammen mit unserem Guide Ausschau....
    Als erstes sahen wir Affen, die auch noch ganz schläfrig und ruhig waren....und erst so nach und nach aufwachten. Ein Stück weiter erwachte gerade ein Kingfisher/ Eisvogel auf einem Ast. Das war eine gute Chance ein richtig schönes Foto von dem kleinen bunten Gesellen mit dem langen Schnabel zu machen.
    ...und dann ging da noch ein kleiner Waran am Flußufer seiner Wege...und langsam aber sicher wurden auch die Nashornvögel wach, saßen in den Bäumen oder flogen über unsere Köpfe hinweg...
    Nach knapp zwei Stunden Dschungelerwachen beobachten, stärkten wir uns beim Frühstück und bereiteten uns auf den Dschungelwalk vor.
    Von unserem Guide erfuhren wir, dass es an dem 560 km langen Kinabatangan Fluß 135 Dörfer gibt. Anders als im Bundesstaat Sawarak, wo die verschiedenen Stämme in Langhäusern wohnen, leben sie im Bundesstaat Sabah in Dörfern zusammen. Wobei jedes Dorf seine eigene Sprache und auch Kultur hat.
    Weiter zeigte er uns was gemacht wird, wenn jemand im Dschungel verloren geht. Es wird mit einem großen Ast gegen einen der großen Regenwaldbäume geschlagen. Dieses ist 500 m weit zu hören.
    Er selber sei als Kind auch einmal im Dschungel verloren gegangen und konnte so durch seinen Vater wieder gefunden werden.
    ...und er zeigte uns einige Pflanzen, die die Rivermenschen als Medizin nutzen, denn bis zur nächsten Stadt braucht man mit dem Boot mindestens zwei Stunden.
    Tiere hatten wir bis jetzt nicht gesehen. Bis es auf einmal um mich herum surrte und es mich überall stach...autsch....ich bekam das große Tanzen...kurz danach auch Marc und noch zwei weitere...
    Als der Guide das mitbekam, meinte er....rennt....Was wir auch taten, um den Schwarm Bienen endlich zu entkommen.🐝🐝🐝
    Dadurch, dass ich weite lange Hosen anhatte, sind etliche Stiche nicht richtig durchgekommen....es stach zwar als hätte ich 20 bis 30 Stiche...aber am Ende ging es für mich mit fünf Bienenstichen noch ganz glimpflich ab. Marc hatte mehr Pech mit insgesamt sechs Stichen, davon drei im Gesicht.😳
    Read more

    Reisepinguine

    Autsch... Insekten können zwar sehr faszinierend sein, aber wenn sie sich im Schwarm verteidigen bricht Terror aus. 😫 Ich mag eure Art zu schreiben. 😀

    5/11/18Reply
    Porzellan

    Uh Weiha das ist aber schon gefährlich!!😒 Hoffe, dass ihr keine Allergie habt! Faszinierend die schönen Bilder. Bravo👌😘 GlGrüessli😍😎☘️💕

    5/13/18Reply
    489days Reise um die Welt

    @Reisepinguine: Ganz lieben Dank.😊 Das freut uns.😊😀 Wir sind auch immer ganz gespannt auf eure Footprints.🤗 Liebe Grüße von den Bunaken🐠🐟🐢

    5/14/18Reply
    489days Reise um die Welt

    @ Porzellan: 😘😍 Wir haben alles gut überstanden.👍😀Ganz liebe Grüße 😍😘💞

    5/14/18Reply
     
  • Day436

    Riverpeople

    September 28, 2018 in Malaysia ⋅ ⛅ 30 °C

    Bilit. Ein Dorf mit gerade mal 100 Einwohnern am 2 längsten Fluss Borneos (er verliert wegen lausigen 3 Metern). Im Einklang mit u.a. den gefürchteten Flußkrokodilen, Borneo-Zwergelefanten, von denen es nur noch etwa 1.500 Exemplare gibt, den einzigartigen Nasenaffen (ca. 1.000 Exemplare in freier Wildbahn) und unseren nahen Verwandten den Orang Utans, leben die Menschen hier vom und mit dem Fluß.

    Durch Zufall bin ich in einem Homestay gelandet. Kleine malayische Familie - Eltern, Kinder, Schwiegertochter, Enkelchen ..... und jetzt auch ich.

    Ich werde fürstlich bekocht, wir sitzen auf dem Boden, essen mit den Händen und genießen das einfache Leben. Und anders als in den teuren River Lodges entlang des Flußes, muss ich mein Boot und meine Touren mit niemandem teilen. Ihr könnt euch vorstellen, dass da der ein oder andere nen zweiten Blick riskiert. Sitzt da etwa ein VIP im Boot? ... Ähmmm, Jep 😉

    Der Orang Utan hing lediglich in der Ferne, aber dafür hatten wir Babykrokodile und ein 3 Meter Exemplar beindruckend nah am Boot. Und findet ihr nicht auch, dass der Hornbill Vogel aussieht wie ne Cartoonfigur?

    Leider kann ich hier auch hautnah miterleben, was es heißt Palmöl anzubauen. Auf meinem letzten Pic seht ihr den Unterschied ganz deutlich. Links, natürlicher Dschungel und Heimat für Tausende und einige sehr seltene Lebewesen. Rechts, Palmöl Plantage. Heimat für.... äähhhmmm....Ameisen, wenns hochkommt.
    Und weitere Dschungelgebiete werden nächstes Jahr abgeholzt. Chinesische Investoren wollen Profit, keinen Umweltschutz!

    Aber jeder kann etwas tun. SAGT NEIN ZU PRODUKTEN DIE PALMÖL ENTHALTEN! Dankeschön 😘

    Funfakt: Der Nasenaffe verträgt keinen Zucker und isst damit auch keine Bananen. Dafür ist das Männchen aber sehr Potent. Mit einer Standkraft von 24h kann er 3 Weibchen gleichzeitig begatten und lebt meist zusammen mit 13 Frauen in einem Harem. Why not!?
    Read more

  • Day14

    Hinterhof-Dschungel und River Safari

    August 25, 2019 in Malaysia ⋅ ⛅ 22 °C

    Wer an Borneo denkt, denkt oftmals als erstes an einen saftig grünen Dschungel und natürlich auch an die vielen Tiere welche in ihm Leben. Borneo zählt zu den Orten auf der Erde wo es am meisten verschiedene Spezies gibt, viele davon sind sogar nur in Borneo beheimatet. Da es bei Kinabatanga am meisten Tiere zu beobachten gibt, haben wir uns entschieden eine Kinabatanga River Cruise Safari zu machen, anstatt nach Kutching zu fliegen.

    Der Ausgangspunkt dafür war ein kleines Jungel Resort direkt am Kinabatanga River, in welchem wir ein kleines Chalet für uns ganz alleine hatten. Von der Lobby führte ein Holzsteg, auf dem man immer wieder den Makaken begegneten, durch den Wald bis zu unserem charmanten kleinen Holz Häuschen, einziger Minus Punkt war dass wir einmal mehr getrennte Betten hatten. Wir haben zwei Nächte dort verbracht und jeweils am frühen Morgen und am späten Nachmittag eine Bootsfahrt gemacht.

    Die Touren fanden in jeweils in grösseren Speed Booten statt und jede Person musste eine Schwimmweste anziehen. Ich persönlich glaube zwar, dass wenn man in einen Fluss fällt der sehr viel Krokodile beheimatet, es das kleinste Problem sein wird wenn man nicht schwimmen kann. Ps. Wir haben sogar zwei Baby Krokodile gesehen, die Ausgewachsenen hingegen sind wegen ihrer Tarnung nur sehr schwer zu entdecken. Auf Jeden Fall, schauten jeweils alle ganz gespannt ans Ufer und suchten die Landschaft nach Waldbewohnern ab. Diese liessen zum Glück meist nicht lange auf sich warten, denn speziell die Proboscis Monkeys (Nasen Affen) und verschiedene Gattungen der Makaken fühlen sich in den Bäumen entlang des Flussufers äusserst wohl. Natürlich haben wir auch das Grün um uns herum sprichwörtlich aufgesogen und die Landschaft in vollen Zügen genossen, aber die Beobachtung dieser außergewöhnlichen Tiere hat uns extrem viel Freude bereitet. Die Proboscis Monkeys, welche es nur in Borneo gibt, werden recht gross und haben eine leicht orange Färbung des Fells. Die Weibchen haben eine sehr spitzige Nase, eigentlich exakt so wie Alex seine, die Männchen hingegen haben eine richtige Kartoffelnase die je älter sie werden immer grösser und länger wird. Das sah teilweise so lustig aus, speziell da die ausgewachsenen Männchen eine Figur haben wie ein schlaksiger Mann mit Bierbauch und hohlem Kreuz. Vor allem am bei den Abend Ausfahrten waren teilweise so viele von Ihnen auf den Bäumen, dass diese wie überladen geschmückte Weihnachtsbäume aussahen. Die Spring und Flugkünste welche sie uns vorführten liessen uns mehr als einmal mit offenen Mündern staunen und wir konnten nicht genug davon kriegen sie zu beobachten.

    Aber auch die Long Tail- und Big Tail Makaken haben sich nicht nur von ihrer akrobatischsten Seite gezeigt sondern auch von ihrer niedlichen wenn sie sich gegenseitig gelaust oder die kleinen Babys umher getragen und gesäugt haben. Nicht nur die Affen haben es uns angetan, sondern auch die Hornbill Vögel, das sind die, welche ein grosses Horn auf dem Schnabel haben und als die romantischsten Vögel von Borneo gelten. Wenn sich ein Oriental Pied Hornbill Weibchen einmal für ein Männchen entschieden hat, bleiben sie bis ans Ende aller Tage zusammen. Unser Guide, Didi eine super aufgestellte und enthusiastische junge Frau, ist vor Freude fast durchgedreht als wir Rhinoceros Hornbill gesehen haben. Sie ist ganz aufgeregt auf dem Boot hin und her gelaufen und hat uns erzählt:“you are so lucky, very very lucky, very very very lucky!!!“ Ihre Freude war ansteckend und so haben auch wir uns mega gefreut einen sehr seltenen der „Borneo Big Fives“ gesehen zu haben.

    Ein weiteres Highlight waren definitiv die Nachtwalks. Diese fanden im „Hinterhof-Dschungel“ des Resorts statt. Warum Hinterhof-Dschungel, ganz einfach, der Teil des Dschungels in welchem wir waren wird auch als Sekundärer Dschungel bezeichnet und ist noch sehr jung, teilweise sogar nur 50 Jahre alt, da nach der exzessiven Abholzung wieder neu aufgeforstet werden musste. Natürlich auch weil es gerade hinter den Schlafzimmer beginnt, aber wir können mit Überzeugung behaupten das dies dem Nervenkitzel keinerlei geschadet hat. Im Stockfinstern, nur mit einer Taschenlampe bewaffnet, durch den Dschungel zu streifen hat schon was ganz eigenes. Es lauert nur so von Spinnen und Käfern, Fledermäuse schwirren einem nur wenige Zentimeter entfernt um den Kopf herum und ganz zu schweigen von all den unheimlichen Geräuschen. Mit dem konnten wir ja eigentlich ganz gut umgehen, aber die Mücken haben uns schier in den Wahnsinn getrieben. Es hat nur gesummt und sobald ein Licht auf einem gerichtet wurde konnte man zusehen wie sich mindestens 10 Mücken auf den Fleck gestürzt haben. Zum Glück haben wir so viel Mückenspray benutzt und unsere Kleider imprägniert, so haben wir in den „Nachtwalks“ keinen Stich abgekriegt und das ist für mich echt ein mega Erfolg (ansonsten leider schon). Was aber wirklich spektakulär war, war die Sichtung eines „Slow Loris“ in der einen Nacht und eines „Western Tarsiers“ in der andern. Loris ist ein ziemlich kleines ultra süsses Kerlchen, dass in unserem Fall aussergewöhnlich grosse und spitze Ohren hatte, und für uns eins zu eins wie ein Gremlin aus sah und wie sein Name verrät bewegt er sich auch äusserst langsam. Der Tarisier ist im Vergleich noch viel kleiner, ca. 1.5 Hand gross, hat die totalen Glubschaugen und solange man das Licht auf ihn richtet bleibt er an Ort und Stelle, sobald man es aber kurz weg bewegt springt er ins Dunkle nichts. Auch hier wurde uns wieder versichert wie „lucky“ wir uns schätzen können, denn die Sichtung der zwei kleinen Nachtaktiven Tierchen sei doch sehr selten. Was für Glückspilze wir doch sind!

    Bei unserm Glück haben wir sehr darauf gehofft auch noch die kleinsten Elefanten der Welt, oder vielleicht sogar einen Orang-Utan zu sichten, da dem leider nicht so war hatten wir schon einen Grund, weshalb wir irgendwann nach Borneo zurückkehren wollen.
    Übrigens ist der Primäre Dschungel zB. Der in Danum Vally, welcher mit mehr als 40 Millionen Jahren der älteste Urwald der Welt ist. Da uns das mit dem Hinterhof-Dschungel aber erst vor Ort so richtig bewusst wurde und wir zwischenzeitlich unseren Sri Lanka Flug gebucht haben, müssen wir für den zweiten Grund um zurück nach Borneo zu kehren nicht lange suchen.

    Im Resort selber haben wir nicht nur Nacho wieder getroffen, der von dem Essen schwer begeistert war, was wir nicht nachvollziehen konnten, sondern sind auf sehr viele Backpackers gestossen. Wir haben sehr viele tolle Gespräche geführt, aber ich habe auch gemerkt, dass ich oftmals nicht so auf einer Wellenlänge mit ihnen war. zB. Wenn mir jemand erzählt, dass die Unterkunft grässlich war und es schmutzig war wie verrückt, aber er/sie trotzdem für eine längere Zeit dort bleibt nur weil es halt ultra günstig ist, dann verstehe ich das dann halt doch nicht so ganz. Wir sind jetzt erst seit knapp zwei Wochen unterwegs und versuchen noch unseren Rhythmus des organisierten und strukturierten planlosen Reisen zu finden und wer uns kennt weiss warum dies für uns gar nicht so einfach ist. Es gefällt uns aber soweit sehr gut Reisende zu sein und wir freuen uns schon jetzt auf alles was noch kommt.
    Read more

    Bettina Mosca

    Das du eine besonderes Glück hast, Tiere anzuziehen war ja auch so auf Hawaii...🥰💕💝 und zusammen mit Alex habt ihr noch mehr Glück💕

    8/27/19Reply
     
  • Day71

    Kinabatangan

    February 14, 2020 in Malaysia ⋅ 🌧 27 °C

    The Kintabatangan River is the longest in Sabah. We stayed at a jungle lodge reachable only by boat. The activities here all center around wildlife. We took 2 river cruises and a night walk looking for local fauna.
    The 1st picture is a look at the river. 2nd is the highlight, even though it's almost impossible to see. At the very top of the tree is an orangutan making a nest. The next 2 are monkeys, a probocis and a pig tail macaque. Next is a pair of rare white crested hornbills. Hornbills mate for life. So they are usually found inpairs. Last is a couple of scarlet birds asleep.
    Read more

  • Day7

    Kinabatangan river and jungle trip

    January 30, 2020 in Malaysia ⋅ ☁️ 29 °C

    Many places in and around Sandakan offer a trip to Kinabatangan river, where you can take some boat trips along the river to search for wildlife and stay in a lodge in the forest.
    I paid for one day and one night and, after stopping for lunch at a lovely resort in Sepilok, three of us headed off in a minibus for the river. I was with a very nice Dutch couple named Germana and Lorenzo.
    My room at the lodge was pretty basic with only fans and no AC, but I had all six beds and two bathrooms to myself!
    That afternoon, we had our first trip down the river with a guide to help us spot the wildlife. We saw four different types of monkey, hornbills and stalks, a few crocodiles and, just after sunset, a distant orangutan.
    That evening, a group of us went on the night walk. We had to don leach socks and wellies and listen to a warning about avoiding fire ants and not touching plants. At the end of the lecture, I stood up to discover a hundreds of fire ants had chosen to migrate across the bench I had sat on! They had made a big arc around where my bum had been, but luckily they must have mistaken me for a tree as I got away completely unscathed. Heading into the forest, we saw some stunning sleeping birds and a couple of wild cats, and the bats were flying so close to our heads that we were clipped by a wing from time to time. Sadly no tarsiers or slow lorises, but still a pretty exciting adventure.
    The next morning, three of us got up early enough for the 6am morning boat tour, where we saw more macaques, proboscis monkeys and crocodiles. Then it was time for breakfast and the bus back to Sandakan.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Kampung Bilit