Malaysia
Kuala Lumpur

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Kuala Lumpur:

Show all

527 travelers at this place:

  • Day143

    Beautiful Malaysia (KL and Langkawi)

    January 20 in Malaysia ⋅ ⛅ 24 °C

    On January 18, 2020, we arrived in Kuala Lumpur, Malaysia. I knew the moment we landed, we would love it here. As we began our descent, you could see the sparkling Indian Ocean and then gradually we could see land that was filled with huge palm trees. And the heat - it’s been an average of +35 since we arrived; we have all agreed that we much prefer -35 as opposed to the heat.

    Since we have been travelling close to 5 months now, we knew we needed to do some shopping in Kuala, Lumpur. We couldn’t have picked a better city as Malays love their shopping malls and they are all air conditioned. The girls and I spent an entire afternoon at the Mid Valley and Mega Mall. We replaced some of our worn out t-shirts with some really fun New Year’s themed shirts. The malls were really busy as many, many people prepared for the Chinese New Year which is celebrated on January 25 and 26, 2020. Welcome to year of the Rat!

    We also visited the KLCC Tower, the Petronas Towers, Little India, saw some really cool street art and learned about Malaysia’s history by visiting the national museum. There was so much more we could have done, but after our experience in Ha Noi, we also just wanted to regroup and take it easy. We had an amazing apartment in KL, that was perfect for hanging out in. Our apartment building also had an infinity pool so the girls went swimming at least once a day, and we also managed to get a couple of family runs in on the dreadmills (so boring, but with the heat, the only way we managed to run) in the building’s gym.

    After 3 days in KL, we flew to Langkawi, an archipelago made up of 99 islands on Malaysia’s west coast. It is surrounded by turquoise water and the beach, which is a 1.5 km walk from our rustic cottage style accommodations, has beautiful white sand. The only annoying thing about swimming at the beach is that tiny, 1 cm jelly fish sting you in the water. About every 20 seconds you feel a pinch somewhere on your skin. The stings don’t itch or leave any marks, but it is a bit annoying. But as Sophie and I agree, we can now say we have all been stung by jelly fish. There is a netted area that you can swim in, which catch the jellyfish, and sometime you can see jellyfish washed up on shore. It is high season for jellyfish so I guess the little ones getting through the net is to be expected. I really do hope that none of us gets stung by the larger jelly fish as I'm sure that would hurt much more than a pinching sensation. We have heard that vinegar helps with the stings, so may add a bottle to our beach bag. Despite the tiny jellyfish, visiting the beach will be a daily occurrence. On our first day here, we managed to catch the sunset on the beach, so I will be sure to go back to get some better photos.

    The last thing I’ll mention is that every Thursday evening between 6:00 and 9:00 pm, there is an amazing food market/clothing market about a 10 minute walk from our rustic cottage. We went last night and were not disappointed. I had Nasi Goren for dinner (Heit, your’s is still the best I have tasted), but this one was pretty good. David and Sophie had BBQ lamb and corn on the cob while Neve had sticky rice with Mango and a Mango milkshake - it was so good. You’ll know where we will be having dinner next week. We also tried some cookies for dessert that were in the shape of fortune cookies but with a fruit filling. The average price seems to be 5 RM per meal item, so about $1.62 Canadian.

    The rest of our days have been filled with catching up on banking, correspondence, submitting school receipts, finding a decent grocery store, and finalizing our dates for flying back to Canada. It is hard to believe that we have been away from home for almost 5 months. It has gone by so fast, but we continue to be incredibly grateful for this year away from the business of work and being able to spend quality time together as a family. Signing up for the deferred leave program and travelling abroad was one of the best decisions we have made and while there have been hiccups along the way, we wouldn’t trade this experience for anything.

    Clarinda
    Read more

  • Day24

    Nouvelle destination : la Malaisie !

    September 20, 2019 in Malaysia ⋅ ⛅ 31 °C

    En direct de Kuala Lumpur !
    Nous logeons dans un Air Bnb : appartement partagé avec une autre chambre (chacun à sa propre salle de bain), dans notre résidence et libre d'accès : 2 piscines (dont une sur le toit au 37eme étage) et salle de sport.
    Nous avons visité les Batu Caves, les quartiers de Little India et Bukit Bintang, le Central Market et admiré le spectacle en bas des tours Petronas : on adore !
    La nourriture ici est excellente et on se déplace très facilement grâce aux transports en commun.
    Déjà hâte à demain !!!

    Petites anecdotes :
    1- Gros craquage au Burger King de l'aéroport avant de partir... Nous étions tellement fatigués que nous n'avons pas regardé les prix : 40$ les 2 menus (équivalent de 5 repas pour nous qui faisons attention !)
    2- Arrivée à Kuala Lumpur et suite à cette bavure, nous décidons de faire quelques courses pour limiter les restau : pâtes / beurre / parmesan / thon prévu pour 2 repas. On mange un repas et le lendemain : frigo vide ! Même s'il n'y avait pas grand chose... Ce sera pâtes et thon sans beurre ni parmesan !
    Read more

  • Oct18

    Lady and Gentlemen...

    October 18, 2019 in Malaysia ⋅ ⛅ 29 °C

    *** For an English version please scroll down a little ***

    ... ab jetzt wieder ohne die ‚Lady’ in den Lautsprecherdurchsagen des Käptns, Welcome to Malaysia.

    Hier hat mich der Frachter also an Land gespuckt, einen mächtigen Stapel Bücher später (mit dem Kindle macht’s nur nicht so viel her), mit frischen Bauchmuskeln und biegsam wie ne Weidenrute, dank meines täglichen Dates mit Adriene von der Yoga-App.

    So viele km Luftlinie weg von Deutschland - zum Glück ist die Seele so ein flinkes Organ, einmal kurz rüber zu Euch, in Gedanken, ist für sie nur ein Katzensprung, ganz ohne Jetlag. Ich hingegen bin gerade noch ganz dizzy von sechsmal Sommerzeit direkt hintereinander.

    Ich glaube, ich war eine ganz nette Passagierin, zumindest kein pensionierter Oberstudienrat aka Hobbykapitän.

    Die Überfahrt war ruhig. Es gab High Risk Areas mit Verdunklung, Ausgangssperre und alle Schotten dicht - aber keine Piraterie (bis auf die Raubkopie eines sehenswerten Tschernobyl-Fünfteilers, die mir der Kapitän gemacht hat). Es gab sanftes Wellengeschaukel, bei dem man Bäume und Kraniche beim Yoga knicken konnte - dafür schlafen wie ein Baby. Es gab für mich zur Abwechslung öfter mal das sri lankische Essen aus der ‚Arbeitermesse’ statt der chinesischen Offiziersverpflegung. Ich war echt happy herauszufinden, dass da noch was anderes in den Töpfen brutzelt - a little more spicy. I like spicy. Chef glücklich, ich glücklich. Sehr lecker.

    Es gab eine Offiziersparty, zu der ich eingeladen war. Erst Chinese Hot Pot und vom Master selbst reingeschmuggelten ‚Special Grape Juice‘ (Alkohol war an Bord tabu), und danach schauten wir gemeinsam die Übertragung der Parade zum 70sten Jahrestag der Volksrepublik. Wir haben es also richtig krachen lassen.

    Es hat ein bisschen gebraucht, bis ‚die Chinesen’ mir nicht mehr wie eine irgendwie andere Spezies vorkamen. Als wir gestern zum Abschied gemeinsam Chinese Dumplings gemacht haben, hat es sich beinahe schon nach Familie angefühlt. Hey, und die China Jungs konnten alle Kochen! Dabei sind diese Teigtäschchen eher filigran in der Herstellung, nicht wie ein Hühnchen auf ne Bierdose stülpen.

    Es gab viel Zeit mit mir selbst. Zwischendurch bin ich tatsächlich in einem ganz eigenen Space gelandet, als ob viel weiter Raum entsteht, wo sich sonst immer alles drängelt. Wenn ich das zulassen konnte, ohne mich aus dieser ‚Lethargie‘ herauszudisziplinieren, war es wie auf ner Wolke, schwebend und schön. Gar kein Zeitgefühl mehr. Falls es so ähnlich ist, wenn man alt wird und auf seinem Sofa sitzt, ist es gar nicht so schlimm. Man muss nur vergessen, wo man sein IPhone hingelegt hat. Oder besser gleich, dass man eins hat.

    Kurz hatte ich Schiss, das Handy wieder ‚scharfzuschalten‘. Wie vor ner Flutwelle.

    Quatsch natürlich... will ja wissen, wie es der Heimatbasis geht, und nicht auf ner Wolke einsiedeln. Aber vielleicht ist das mit zwei Wochen Kloster zwischendurch gar nicht so dumm wie ich immer dachte. Auch wenn die Beschreibung oben klingt, als könne man alternativ auch einfach nochmal Gras rauchen.

    Himmel, freu ich mich auf Bewegung, die Menschen und draussen sein!

    Ich werde die Freiheit feiern, mit nem Berg Obst und Gemüse. Hab meine Darmzotten eingeladen, die freuen sich auch schon und machen la ola Wellen.

    Und ich glaube Asien wird ganz schön crazy...

    Liebe Grüße, Anna

    ***

    [Bilingual, finally! The latest ten footprints were editable offline, so that‘s how far I got on the vessel. Please be generous, I tried my best with no internet on board and no Oxford dictionary in the bike bags...]

    ... from now on the ‚Lady’ will be obsolate in the captains loudspeaker announcements, we reached Malaysia. So here I am again, a mighty heap of books later (not that impressive using a Kindle), as flexible as a willow branch (thanks to my daily date with Adrienes yoga app, with newly gained abs.

    Many miles from home - thank god our soul is such a fast flyer, only a jump in thoughts to be with you for a moment, without any jetlag. I in contrary am still rather dizzy from six times summertime in a row.

    I guess I‘ve been a fairly nice passenger, at least no retired teacher aka hobby captain...

    The passage has been calm. There‘ve been High Risk Areas with darkening and hatches shut, but no sign of pirates (except the pirate copy of a Tschernobyl Mini Series the captain made for me). There has been light cradling by the waves, which ruined some yoga postures but let one sleep like a baby. For variety, there has been some Sri Lankan food from the workers mess for me now and then, instead of the chinese officer‘s meals. I have been really happy finding out there is different catering. A little more spicy. I like spicy. Happy chef, happy me. Yummie!

    There has been an ‚Officer‘s Party‘ I got invited to. First Chinese Hot Pot and ‚Special Grape Juice‘ smuggled on board by the master himself (alcohol was strictly forbidden), and then we alltogether watched the parade celebrating the 70th anniversary of the Chinese Republic on telly. We really let it go!

    It took me a little time til ‚the chinese‘ weren’t a slightly different species to me any more. It almost felt like family when we made Chinese Dumplings for goodbye yesterday. Hey, these Chinese boys all knew how to cook! And filling the dumplings is a filigran work, not like putting a chicken on a beer tin.

    There was plenty of time with myself. At times I actually got into some different flow, as if there was wide open space where usually everything is urging. Whenever I could allow this mood, without disciplinating myself out of it, it was like hovering on a cloud, very peaceful. No sense of time any more. If it will be like this when one grows old and sits on the couch, it won’t be that bad. If you forget where you put your IPhone. Or better yet, that you have one.

    For a moment I was shitty to turn my mobile sharp again. Like of a huge tidal wave.

    Which is silly, of cause I wanna know how the home base is doing, not hermite on some cloud. But maybe this two weeks in a monastery thing makes more sense than I always thought. Even though the description above sounds like smoking some pot would work too.

    Heavens, do I long for cycling, open sky and people around me!

    I am gonna celebrate my regained freedom, with a big heap of fruits and vegetables. The little friends in my digestive system are invited and doing la ola waves.

    And I have the feeling Asia will be a really crazy time...

    Take care, Anna
    Read more

  • Day14

    KL Forest Eco Park

    January 16 in Malaysia ⋅ ⛅ 31 °C

    Ich habe in den letzten zwei Wochen so viele Menschen und deren Geschichten kennengelernt. Dabei ist mir das erste Mal wirklich bewusst geworden, wie gut ich es in Deutschland habe. Krankenversicherung, Urlaubstage und die Möglichkeit zu reisen sind absolut keine Selbstverständlichkeit! Wusstet ihr, dass es in den USA keine Krankheitstage gibt? Wenn du krank bist und nicht zur Arbeit kommst, kann es tatsächlich sein, dass du deinen Job verlierst. In Singapore arbeitest du im Schnitt 6-7 Tage die Woche und bekommst 14 Urlaubstage im Jahr. Das ist doch verrückt oder?! Und ich beschwere mich, dass ich nicht von zuhause arbeiten darf. Das kommt mir mittlerweile tatsächlich vor wie ein Witz und ich merke, wie ich plötzlich für ganz alltägliche Dinge dankbar bin. Ein gutes Gefühl.

    Heute bin ich durch den Forest Eco Park gelaufen. Ein Mini-Dschungel mitten in der Großstadt Kualar Lumpur. Bei 32 Grad und hoher Luftfeuchtigkeit war ich nach 2 Stunden auch ganz schön erledigt.

    Zum Mittagessen ging es nach Chinatown und für 2€ gab es eine ordentliche Portion Chicken Rice. Ratet mal, wer langsam ein richtiger Profi darin wird mit Stäbchen zu essen? 😜

    Morgen geht es für mich nach Cameron Highlands. Ein verschlafenes Dörfchen in den Bergen. Dort werde ich ein paar Tage im Hostel arbeiten und bekomme dafür kostenlos ein Zimmer. Ein guter Deal, wie ich finde. 😊
    Read more

  • Day11

    KL Bird Park

    January 13 in Malaysia ⋅ ☁️ 31 °C

    Was wird rot und danach wieder weiß? Jojo! 😂😂 Maaaaan, ich bekomme aber auch echt gar keine Farbe.

    Heute bin ich in den botanischen Garten in Kualar Lumpur gefahren. Der botanischen Garten ist riesig. Hier gibt es mehrere kleine Parks, die man besichtigen kann.
    Von der Innenstadt aus fährt eine Metro direkt zum Eingang. Ich dachte, ich bin ein Sparfuchs und laufe die ein Station. Blöde Idee. Konnte ja niemand ahnen, dass die Station 3km weit entfernt ist. 😂
    Ich bin also 1 1/2h durch die pralle Sonne gelaufen und war danach eigentlich schon wieder bereit ins Bett zu fallen, ohne einen Vogel gesehen zu haben. 😂

    Der Bird Park hat Spaß gemacht. Ich habe mir die Adlerfütterung und eine Papageien-Show angesehen. Danach bin ich mit dem Taxi zurück in die Innenstadt gefahren und habe in einer der Malls eine "Kleinigkeit" gegessen. 😇

    Morgen werde ich von Vinees Wohnung in ein Hostel in der Innenstadt wechseln. Ich fühle mich einsam hier und lerne keine neuen Leute kennen. Vinee und ich verstehen uns grundsätzlich gut, aber einen richtigen Draht haben wir nicht zueinander. Ehrlich gesagt nervt es mich, was er so erzählt - da kommt die Menschenhasserin in mir wieder hervor. 😂 Daher sind die nächsten zwei Nächte in einem Hostel die bessere Alternative für mich. 😊
    Read more

  • Day25

    Infinitypool in love with Petronas Tower

    April 26, 2019 in Malaysia ⋅ 🌧 28 °C

    🚌 8:30 schön nach den morgendlichen Kaffee ging es ab zum Bus und Abfahrt nach KLCC Kuala Lumpur City Centre an sich einen angenehme Fahrt im komfortablen Bus ... wäre da nicht der Kaffee gewesen, der schon nach knapp 45 Minuten an die frische Luft wollte.... da nun die Strecke sehr kurvenreich war schien anhalten am Rand unmöglich. Nach rund 80 Minuten erlöste uns ein Mitfahrer aus der Reihe vor uns, der selbiges Problem hatte. Von da an war die Fahrt deutlich entspannter.
    In KLCC angekommen bezogen wir rasch unser Apartment mit schönen rooftop pool und entzückender Aussicht 😍
    Nach dem uns beim Waschen so manches an Wäsche entwendet wurde kauften wir etwas Nachschub in der Mall 👕
    Am Abend machten wir uns mit den Öffentlichen 🚞 vertraut und fuhren ins Zentrum mit völlig überfüllten Straßen. Auf dem Rückweg kamen wir nach einer kleinen Odyssee durch das an diesen Stellen „dunkle“ KL unbeschadet im Apartment an. Die Armut und „Reichtum“ sind in der Stadt immer wieder aufs neue erschreckend.
    Morgen gehts zu den Batu Caves und Moscheen Besichtigung
    Read more

  • Day105

    Kuala Lumpur

    February 9 in Malaysia ⋅ ☁️ 23 °C

    Nach zwei Stunden Schlaf musste ich heute Morgen aufstehen und dann ging es zum Flughafen, mit Mundschutz. In Kuala Lumpur hab ich ein Grab bestellt ans Hostel. Am Flughafen gab es extra eine Pick-up Stelle für Grab!!! Das gibt es hier überall. Mein Hostel ist im 34 Stock und hat einen Infinitypool im 37 Stock. Ich bin dann direkt mit einer aus meinem Hostel zu den Batu Caves gefahren, das war voll cool die in Echt zu sehen, weil man davon Bilder immer im Fernsehen und auf Instagram sieht. 😍 Dort war ein Festival die letzten zwei Tage, deswegen waren sehr viele Leute aus Indien noch da. (Hindus) Dort gab es Affen, aber die wurden gefüttert und haben deswegen die Menschen nicht angegriffen! Ich hab aber sehr große Angst vor denen und hab mir zuerst überlegt nicht hoch zu gehen, aber hab mich dann doch getraut. Die Höhlen an sich sind nicht so spektakulär. Die Treppen sind sehr cool und bunt und auch die Statue ist riesig. 😍 Abends wollten wir zu einem berühmten Food Night Market, uns hat aber der Regen überrascht, also sind wir nur in irgendein Restaurant, das dort in der Nähe war wo der Grabfahrer uns rausgelassen hat. Zurück im Hostel bin ich mit Licht an und Handy in der Hand eingeschlafen. 😂Read more

  • Day106

    Kuala Lumpur

    February 10 in Malaysia ⋅ 🌧 23 °C

    Heute bin ich früh aufgestanden und hab eine Hop on Hop off Bus Tour durch KL gemacht. Ich bin sehr begeistert von der Stadt, es ist richtig cool wie viele Kulturen hier zusammen fliesen! Erinnert mich an ein mehr asiatisches Singapur. Mir war sehr sehr kalt, ich merke den Unterschied zwischen Balitemperaturen und hier total. 😂 Ich bin in das Nationalmuseum gegangen und es war sehr interessant alles über die Geschichte von Malaysia zu erfahren. Außerdem bin ich auf den KL Tower und war das erste Mal in meinem Leben bei Nando‘s! Das war ein großer Traum aber ich bin sehr enttäuscht. 😂 Später bin ich noch auf den berühmten Food Night market wo wir gestern hin wollten und jetzt bin ich total müde im Hostel.
    (Endlich wieder auf dem Laufenden!!!)
    Read more

  • Day55

    Kuala Lumpur

    December 1, 2019 in Malaysia ⋅ ☀️ 32 °C

    Nach einer sehr entspannten sieben stündigen Busfahrt von Singapur kam ich um 23.30 Uhr in Kuala Lumpur an. Dort sammelten mich Sophie und Mättes ein und wir fuhren zusammen zur Unterkunft. Wir hatten uns ein Airbnb in einem Gebäudekomplex mit Infintypool gemietet. Nach ein paar Check-In Schwierigkeiten lagen wir um halb 2 endlich im Bett.
    Gestern schauten wir uns die Petronas Twin Tower an und schlenderten durch die Mall.
    Danach fanden wir einen Free Public Bus und fuhren nach China Town um dort einen Markt zu besuchen.
    Abends fuhren wir, leider im Regen, auf einen Nightmarket in der Jalan Alor und probierten verschiedene Leckereien.
    Zum Abschluss des Tages schauten wir uns die Petronas Twin Tower nochmal bei Nacht an.
    Read more

  • Day271

    Bride side of life 1

    June 9, 2019 in Malaysia ⋅ ⛅ 31 °C

    „Wooooooow. One two three Barbie!”
    Die sechs ganzkörperverhüllten Verkäuferinnen des Stoffladens in Kuala Lumpur, in den Michi, Evi und ich einspazieren, scannen uns kichernd von oben bis unten ab. Hier in Malaysia gehe ich offensichtlich als blond durch und - noch erstaunlicher - Michi als groß ;)

    Es ist so wunderschön, meine zwei Blondies bei mir zu haben. Beide habe ich zehn Monate lang nicht gesehen und jetzt habe ich die geballte Ladung auf einmal.

    So ziehen meine zwei Trauzeuginnen und ich zwei Tage lang schnatternd durch die Läden auf der Suche nach den passenden Stoffen für mein Hochzeits- und ihr Trauzeuginnenkleid.
    Unseren westlichen Geschmack mit dem der asiatischen Vorstellungen zusammenzubringen, stellt sich als mittelgroße Herausforderung heraus. So wuseln Evi, Michi und Bright Tini (wie Evi es so schön geschrieben hat) eigenhändig durch sämtliche Lagerräume und verirren uns fast zwischen den meterhohen Stoffrollen. Ein Verkäufer verliebt sich direkt in Evi und flüstert mir zu, dass er sie heiraten will. Ein anderer dreht respektvoll (oder eher schockiert) den Kopf weg, als meine Mädels die Stoffe an meine nackte Schulter halten. Eins ist sicher: die Verkäufer kommen allesamt nicht drauf klar, wie offenzügig (und weiß) wir in Deutschland heiraten.
    Eine der verhüllten Verkäuferinnen empfiehlt uns eine Schneiderin ums Eck, bei der wir kurz daraufhin mit den gekauften Stoffen und fantasievollen Schnittmustern im Kopf einlaufen. Wir treffen auf eine äußerst sympathisch dreinguckende Frau, die uns interessiert beäugt. Kimiga. Ein Engel! Was haben wir schon wieder für ein Glück! Sie kapiert sofort, was wir wollen und kritzelt gekonnt Entwürfe auf ein Blatt Papier.
    Tschapptscherapp nimmt sie flink unsere Maße ab und nickt uns vertrauensvoll zu. Jetzt heißt es, geduldig warten. In zwei Wochen dürfen wir zur Anprobe kommen. Wie aufregend!!

    Fix und Fertig vom Großstadt- und Kleidertrubel futtern wir Cheese-Naan beim Inder unseres Vertrauens und freuen uns auf die bevorstehende Massage.
    Nach so einem Chicken-Run durch die chaotischen Straßen Kuala Lumpur’s haben wir uns diese Wohltat mehr als verdient. Entspannung, Ruhe, gelockerte Muskeln.

    Offensichtlich nur für mich. Konnte ja keiner wissen, dass Evi nach dieser Massage mehr Rückenschmerzen hat als davor und Michi gerade noch so einem Happy End entkommt.

    Ach wie schön, meine zwei Lieblinge bei mir zu haben.

    Oder wie Evi sagen würde:

    The Bride side of life ;)
    Read more

You might also know this place by the following names:

Kuala Lumpur, KUL

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now