Martinique
Mondésir

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day101

    Mada Road Trip J4 : Bateau-Stop

    May 26 in Martinique ⋅ ⛅ 29 °C

    Aujourd'hui le réveil sonne tôt car nous sommes à côté d'un sentier très fréquenté. Tous les locaux et les touristes viennent faire leur jogging et autres sports en tout genre sur ce chemin. Il faut dire que c'est un très joli spot, on les comprend. Comme on s'y attendait, il y a déjà beaucoup de monde quand nous sortons de la tente (à 7h10 !), et nous nous levons rapidement, nous avons un programme à tenir.
    Objectif : poser l'annonce de bateau-stop au Marin à 10h, pour pouvoir faire le tour des pontons avant midi.

    Après un petit dej bien animé par tous les sportifs du matin et les baigneurs lèves-tôt, nous remballons nos affaires direction le Marin. La veille, nous avions commencé à écrire notre annonce de bateau stop. À 9h, nous arrivons à la marina du Marin, et nous nous arrêtons dans un café pour terminer l'annonce tranquillement. Nous mettons toute notre créativité sur le coup, pour maximiser nos chances que les regards tombent sur notre petit bout de papier.
    Pour une fois, nous collons parfaitement au planning et posons l'annonce à 10h sur l'affichage de la marina prévu à cet effet. Nous savons bien que beaucoup de monde passe sans regarder le panneau : la meilleure méthode, selon nous, c'est de faire le tour des pontons pour rencontrer un maximum de personnes. Nous n'espérons pas forcément trouver un bateau qui nous prend, mais au moins avoir de nouveaux contacts car dans la marina, les bateaux se connaissent bien entre eux.
    Nous commençons le tour des pontons, et les premières informations ne nous avancent pas beaucoup. Sur beaucoup de bateaux, des couples de retraités rangent leurs voiles et se préparent à laisser leur bateau dans la marina pour plusieurs mois. En effet, la saison des ouragans approche, et la plupart des bateaux sont déjà repartis vers l'Europe en transatlantique, ou bien ont déjà rejoint le port où ils resteront jusqu'en septembre. Nous avons l'intention d'aller vers le sud, et dans cette partie des caraïbes, les conditions restent bonnes pour la navigation jusqu'en juillet. Nous n'avons qu'une petite fenêtre, nous en sommes conscients, mais nous gardons espoir.
    Le tour des pontons se termine, nous allons voir le dernier bateau sur lequel on aperçoit un monsieur qui bricole, nous l'abordons avec notre petite phrase d'accorche "à l'abordage !!" - non ne faites pas ça, ça ne fonctionne pas - c'est plutôt "bonjour désolés de vous déranger, on cherche un bateau pour descendre dans les grenadines...". Comme les autres, il nous explique qu'il n'a pas prévu de bouger, quant tout à coup son voisin de ponton sort la tête de son voilier et nous répond : "on est deux et on on part dans deux jours aux grenadines !". Nous discutons quelques minutes, tout en mentionnant que nous n'avons aucune expérience en navigation, et il semblerait que le courant passe bien. Il nous propose de se retrouver le soir même autour d'une bière pour discuter de nos plans communs.

    Nous repartons suuuuper excités, en essayant de ne pas se faire trop de faux espoirs car cette occasion semble trop belle pour être vraie.
    Pour une fois, nous avons été efficaces et nous décollons du Marin aux alentours de midi pour pique niquer à Sainte-Anne. Nous avions l'intention de faire le tour des bateaux là bas aussi, mais il s'avère qu'il qu'il n'y a pas de pontons et seulement des bateaux au mouillage (ce qui veut dire qu'ils ne sont pas accessibles à pied). À moins de faire le tour des voiliers avec nos masques et tubas, ce qui serait certes une expérience très amusante, ce plan ne sera pas retenu.
    Nous profitons donc de la jolie plage pour manger avant de retourner se poser dans un café du Marin pour gérer toute la logistique. Au programme, réservation de nos billets retours (ça fait un pincement au cœur), discussions autour du budget, et des destinations. Après de longues et laborieuses recherches, nous réalisons que nous ne pouvons pas remonter les grenadines en navette car aucun ferry ne relie Saint-Vincent à Sainte-Lucie, deux îles pourtant très proches. Nous arrivons à une conclusion : nous ne pourrons rejoindre l'aventure en voilier que si l'arrivée se fait autour du 20 juin sur l'île de Trinidad, où nous prendrons un avion (coup dur pour l'empreinte carbone) vers Sainte-Lucie, puis une navette jusqu'à la Martinique.

    Nous sommes donc posés au bar en fin d'après midi quand Sylvain, rencontré quelques heures auparavant, et Martin, le co-capitaine du bateau, nous rejoignent au bar. Nous commençons à discuter de l'éventuel voyage commun et devinez quoi : ils prévoient d'arriver le 20 juin à Trinidad !! Il semblerait que le vent souffle dans la bonne direction... La soirée passe, et la discussion est toujours aussi intéressante. Martin et Sylvain ont acheté leur bateau Uoshan il y a 1 an et demi, et ont quitté leur job il y a 6 mois pour partir de Bretagne avec leur équipage qui mélangeait amis, famille, et novices en voile. Sylvain et Martin, deux nordistes, sont amis de longue date. Ils se sont rencontrés au lycée et sont restés proches depuis. Sylvain vient d'une famille de marins, il navigue depuis longtemps et connaît bien le monde de la voile. Martin a appris la voile en Nouvelle Calédonie, où il habitait depuis plusieurs années avant de partir à bord de Uoshan.

    Nous nous entendons super bien, les deux capitaines aiment jouer aux cartes, rigoler, et sont surtout super accueillants et leur programme colle parfaitement avec nos envies. Ils ne sont pas du tout effrayés par le fait qu'on ait aucune expérience. La soirée se déroule tellement bien que nous avons du mal à y croire.
    Ils nous proposent de réfléchir une nuit avant de leur confirmer que nous intégrons leur équipage, mais nous n'avons pas besoin de réfléchir ! C'est l'occasion rêvée, nous acceptons cette magnifique opportunité, sans vraiment réaliser ce qui est en train de se passer.

    Nous nous quittons donc en sachant que nous rejoignons leur bateau dans deux jours, chacun de nous 3 retient son excitation pour ne pas les effrayer ! Une grosse journée nous attend le lendemain, pour gérer tous les préparatifs du départ.

    Pour ce soir, nous retournons dormir sur un spot que nous connaissons, la jolie plage de petite Anse, afin de limiter les imprévus. Nous nous couchons tôt pour avoir le maximum d'énergie demain matin, heureux et excités par les belles aventures qui nous attendent.

    ✒ Clara
    Read more

    Sophie R

    top!

    6/6/22Reply
    AlexBenJules Garcia

    Pas facile d’embarquer 3 personnes. C’est génial d’avoir trouvé

    6/7/22Reply
     
  • Day1

    Le Marin

    December 14, 2021 in Martinique ⋅ ⛅ 27 °C

    Le Marin ist ein riesiger Hafen mit noch einmal so grossen Anlegerfeld und unzähligen Ankerplätze in der gesamten Bucht.
    In meinem ganzen Leben, habe ich noch nie soviele Katamerane auf einem Fleck gesehen. Man könnte glauben "Alle haben eine".

    Die Biers hier sind neben den Internationalen das Lorraine und das BAM. Das naturtrübe BAM ist unschlagbar.
    Morgen machen wir noch eine kleine Wanderung und dann geht's in die Hauptstadt.
    Read more

    Herbert Drexel

    Und fährt ein. Wie der Name sagt: BAM 💥 🤪

    12/19/21Reply
     
  • Day16

    Hausstrand

    November 27, 2021 in Martinique ⋅ ⛅ 26 °C

    Wir machen jetzt einfach das Beste aus der Situation!
    Heute Früh konnte Holger 3 Baguettes, 6 Wasser und noch ein paar andere Kleinigkeiten ergattern. Kleinigkeiten beinhaltet natürlich auch Wurscht!:) wir sind also wirklich Save, was die Verpflegung angeht.
    Flug umbuchen auf Sonntag ging leider nicht. Botschaft hat sich auch nicht gemeldet. Dafür war das Gespräch mit unserer Autovermietung ganz gut. Sie konnten gar nicht verstehen, warum wir so eine Panik haben, weil es bei ihnen scheinbar genug Benzin und es die Sperren auch immer erst ab 3 Nachmittag gibt. Scheinbar ist es hier in unserer Gegend am schlimmsten. Holger hat aber gerade gesehen, dass die erste Blockade momentan aufgehoben wurde. Wir warten also ab, was uns die Münchnerin morgen berichten kann und hoffen, dass wir schnell auf eine Tankstelle treffen.
    Wir haben also wieder etwas Hoffnung, dass das am Montag schon klappt irgendwie.
    Am Vormittag waren wir dann im Pool und am Nachmittag haben wir uns den Hausstrand mal angeschaut. War auch ziemlich traumhaft:) wir versuchen also das Beste aus der Situation zu machen und genießen nochmal das Wetter..
    Read more

    Carthago

    So ist es richtig, take it easy! Hoffen wir, daß unsere 10 cm Schnee nicht wegtauen, dann geht das Genießen daheim weiter.

    11/28/21Reply
    HannaG

    Gute Heimreise!!

    11/28/21Reply
     
  • Day38

    Le Marin

    December 26, 2019 in Martinique ⋅ ⛅ 29 °C

    Wir haben Schwierigkeiten das Material für unsere Fenster hier in Fort de France zu bekommen. Wir wurden nun schon mehrfach darauf hingewiesen, dass es in Le Marin ein besseres Angebot an Bootsartikeln geben würde. Wir machen uns mit unserem Boot auf den Weg nach Le Marin. Ein Stück können wir segeln, aber dann müssen wir die Motore zünden. Der Wind ist zu schwach und wir müssen 20 km gegen den Wind fahren. Würden wir segeln, so würden wir Le Marin erst Nachts erreichen. Also motoren wir 3 Stunden lang und erreichen die Bucht von Le Marin um 15 Uhr. Als wir in die Bucht einfahren glauben wir unseren Augen kaum. Hier liegen mehrere tausend Segelboote. So viele Boote auf einmal haben wir noch nie zuvor gesehen! Wir suchen uns einen ruhigen Ankerplatz und machen uns direkt auf die Plexiglas-Suche. So leicht ist es hier leider auch nicht. Wir möchten graues Plexiglas, aber hier bieten die Läden nur blau, grün, braun oder transparent an. Mist, das haben wir uns einfacher vorgestellt! Wir werden an einen Handwerker verwiesen, der sich auf Plexiglas für Boote spezialisiert hat. Dieser hat heute leider geschlossen. Am nächsten Tag fahren wir am Vormittag erneut zu ihm und versuchen ihm unseren Bedarf zu erklären. Zum Glück hat er uns verstanden aber leider hat er das Plexiglas auch nicht auf Lager. Er versucht, es für uns am zweiten Januar zu besorgen. Wir hoffen es klappt! Wir fahren zurück zum Boot und kümmern uns derweil um den Innenanstrich. Dazu muss zuerst das Holz angeschliffen werden. Wir können uns jedenfalls nicht darüber beklagen, dass es zuwenig zu tun gibt!Read more

    Matthias Linden

    Fleißig, fleißig 👍👍👍😊😊😊

    12/31/19Reply

    Carola und Henry: Wir wünschen Euch ein frohes, gesundes und abenteuerreiches neues Jahr 2020 und ganz viel Glück.

    1/1/20Reply
    Reisefreude

    Wat muss, dat muss.

    1/1/20Reply
    2 more comments
     
  • Day15

    Gefangen

    November 26, 2021 in Martinique ⋅ ⛅ 26 °C

    Aus Spaß wird jetzt irgendwie Ernst.
    Wir haben das Gefühl, die Lage spitzt sich zu hier. Dadurch, dass wir kein Französisch sprechen, bekommen wir alles eher zeitverzögert mit. Zufällig wohnt eine Münchnerin bis Sonntag auch hier in dem Wohnblock, mit der wir uns etwas austauschen können. Sie erzählt, dass auch eine Raffinerie blockiert ist und die ganze Insel keinen Benzin Nachschub bekommt. Wir versuchen nachher noch aus ihrem fast vollen Tank ein paar Liter abzuzwacken, um am Montag wenigstens noch bis zum Flughafen zu kommen. Dafür müssen wir dann natürlich erst mal durch die ganzen Barrikaden gelassen werden. Da hoffen wir auf den Mitleids-Kinder-Touristen-Bonus. Sie fliegt am Sonntag und wird berichten, wie sie durchgekommen ist. Wir werden auf alle Fälle auch gleich noch versuchen, die Botschaft zu kontaktieren.
    Jetzt sind wir jedenfalls hier ziemlich gefangen, und können nur noch zu Fuß Erledigungen machen. Die Traumstrände sind damit auch nicht mehr zu erreichen. Den Vormittag verbringen wir mal wieder etwas ruhiger in unserer Wohnung. Am Nachmittag schlendern wir ins Dorf, eigentlich mit dem Plan Eis zu essen und evtl noch was einzukaufen. Beim Bäcker gibt es nur noch etwas süßes Gebäck, außerdem die Info, dass er ab Montag kein Mehl mehr hat. Vor dem kleinen Supermarkt steht eine lange Schlange, die wahrscheinlich alles leer kauft. Wir vertagen unseren Einkauf auf morgen Früh. Mit den Lebensmitteln kommen wir noch bis Montag zurecht. Wasser müssten wir dann evtl abkochen.. schade, wenn man in einer Bananenrepublik wohnt, und nicht mal mehr Obst zu Hause hat :(
    Viele Geschäfte haben nicht offen, wir finden ein ganz sympathisches und bezahlbares Burger-Restaurant. Lustig, dass Burger hier scheinbar immer das günstigste sind, ich hätte ja eher auf Fisch gesetzt. Für ein Fisch Menü würde man pro Person aber mehr als 20€ zahlen. Um noch einen positiven Abschluss zu haben: die Jungs sitzen zum ersten Mal im Restaurant ruhig am Tisch und essen brav ihre Pommes! Ganz ohne Stress! :)
    Read more

    Carthago

    Wir hoffen mit euch, dass alles bis Montag und zum Flieger reicht. Kann sein, dass ihr bei der Ankunft in München noch etwas Schwierigkeiten habt. Ich schicke den Familienschutzengel! 😀😃🙂

    11/27/21Reply
    tinnschka

    Oh Mann, Daumen sind gedrückt für ein gutes Ende!

    11/27/21Reply
     
  • Day91

    Cap Chevalier

    March 2, 2021 in Martinique ⋅ ⛅ 26 °C

    Flachwasserlagune Cap Chevalier besucht. Die Bucht ist super schön, aber aufgrund der geringen Tiefe eher nix zum Foilen für uns...
    Auf dem Weg zum Strand haben wir Einheimische beim Fallenentleeren getroffen. Die großen Krabben sind Landkrabben (Crabe de Terre) und werden gerne zu Ostern als Frikassee gegessen.Read more

  • Day172

    Ein Ferientag auf Martinique

    March 6 in Martinique ⋅ ☀️ 26 °C

    Am Tag bevor wir die Segel Richtung Norden setzen wollten, machten wir einen entspannten Tag an einem der Strände. Dort konnten wir schnorcheln, schwimmen und uns in der Sonne bräunen.
    Anschließend machten wir einen kleinen Spaziergang durch die farbenfrohe Stadt der Marina.Read more

  • Day12

    St.Pierre/Martinique

    January 29 in Martinique ⋅ ☀️ 27 °C

    Ehemals Hauptstadt von MARTINIQUE, komplett zerstört durch den "Mont Pelee" Vulkan in 1902 am 8.Mai., 30.000 Menschen starben. Die neue Hauptstadt wird Fort de France. Heute erinnern Fassaden und ein Museum daran.Read more

  • Day91

    Reparatur des Rigs

    February 4 in Martinique ⋅ ⛅ 27 °C

    Eigentlich wollten wir Adrian mit dem Boot nahe zum Flughafen bringen, aber Jens stellt beim Routinecheck Haarrisse in den Befestigungsplatten der Wanten (Stahlseile, die den Mast halten) fest. Damit wird das Segeln zu gefährlich, denn der Mast könnte fallen. Dies wäre eine große Katastrophe. Wir bringen Adrian zum Bus in Richtung Flughafen und lassen in der Werft Ersatzteile produzieren. Diese werden leider erst in einigen Tagen fertig. Der Einbau verläuft reibungslos, so dass wir nun wieder sicher Segeln können.Read more

  • Day142

    Kurzer Zwischenstopp auf Martinique

    February 4 in Martinique ⋅ ☀️ 27 °C

    Bevor wir nach St.Lucia segeln konnten, brauchten wir erst einen negativen PCR-Test. Dieser war weitaus günstiger auf Martinique und so war dies unser erster Stopp in der Karibik.
    Mit dem Dinghy fuhren wir einmal durch den ganzen Bay bis zum Land und hatten bald das erste Mal wieder Land unter unseren Füßen. Dieses Mal war die Umstellung von Boot zu Land kaum spürbar, nichts wackelte und wir liefen auch nicht, als wären wir betrunken.
    Wir machten einen Test und fuhren zurück zum Boot, wo wir eine Runde schwimmen gingen.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Mondésir, Mondesir

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now