Juli/August 2017 - eine 8000 km Tour mit Matti durch Skandinavien
  • Day10

    Garvikstrondi

    July 12, 2017 in Norway ⋅ ☀️ 16 °C

    Heute ging es nach Norden in die Berge. Der Weg war atemberaubend schön. Immer war was zu gucken. Hier ein See, da ein Bach, da wieder ein See... Dumm nur, dass die Straße viel Aufmerksamkeit erforderte. Teilweise konnte ich wegen des unebenen Untergrunds nur 40 km/h fahren. Matti wurde jedenfalls ordentlich durchgeschüttelt. Auch die Haarnadelkurven waren nicht ohne. Da kann der Trollstigen ja kommen ;-)
    Jetzt bin ich für die nächsten paar Tage am Seljordsvatn. Der Sage nach soll hier ein Seeungeheuer sein Unwesen treiben. Es hört auf den Namen Selma und wurde noch nie gesehen. Falls ich es antreffe, werde ich davon berichten.

    Tageskilometer: 180 km
    Gesamtkilometer: 1319 km
    Read more

  • Day11

    Am Skorve

    July 13, 2017 in Norway ⋅ ☀️ 11 °C

    Der Berg Skorve ist mit seinen 1370 Metern recht imposant. Es gibt auch einen Pfad hinauf, der aber als sehr steil und anstrengend beschrieben wird. Ich wollte die Gegend gerne von oben betrachten, deshalb bin ich heute bei strahlendem Sonnenschein hin, um mal zu sehen, wie weit ich komme. Vom Städtchen Seljord aus geht eine schmale Serpentinenstraße hinauf bis zum Anfang des Pfades auf ca. 530 Metern. Ab da geht es zu Fuß durch den Wald einen wirklich steilen Pfad hinauf. Ich merke sofort, dass ich es mit Trekkingstöcken um Einiges leichter gehabt hätte. Aber die liegen schön zuhause und verstauben... Auf ca. 700 Metern mache ich Rast an einem Aussichtspunkt und entschließe mich, wieder umzukehren. Dabei habe ich noch nicht mal die Baumgrenze erreicht. Der lose Untergrund, auf dem man kaum Halt hat, macht den Abstieg nicht wirklich einfacher. Und so bin ich froh, unversehrt wieder am Auto angekommen zu sein.
    Danach habe ich mir ein bisschen Seljord angeguckt und bin dann zurück zum Campingplatz, um mein gesammeltes Angelequipment, das ich nur einfach schnell ins Auto geschmissen hatte, zu sichten und zu sortieren. Zeitweise sah es vor meinem Wohnwagen aus wie auf dem Trödel ;-)
    Read more

  • Day12

    Heddal

    July 14, 2017 in Norway ⋅ ⛅ 19 °C

    Gestern Abend hat sich neben Matti ein deutsches Pärchen mit seinem Zelt hingestellt. Für eine Nacht waren wir die deutsche Ecke am Platz. ;-)

    Heute dann ein Ausflug in die Umgebung. Die Stabkirche in Heddal ist wohl die größte ihrer Art. Wenn man von Notodden aus kommt, ist man erstmal überrascht, wie klein sie dafür ist. Aber schön anzuschauen ist sie. Gleich nebenan ist ein Freilichtmuseum, das alte Telemarker Gehöfte zur Schau stellt. Wenn man in der Nähe ist, so wie ich, kann man da mal eben vorbei fahren.

    Auf dem Rückweg habe ich in Bø Halt gemacht, um einzukaufen und um Ahlimb Mil vom Bahnhof abzuholen. Sie kommt übers Wochenende aus Oslo angereist.
    Read more

  • Day13

    Paddeln auf dem Seljordsvatn

    July 15, 2017 in Norway ⋅ ☀️ 18 °C

    Man merkt, dass Wochenende ist. Wir haben neue Nachbarn bekommen und auch eine größere Gruppe Zelter hat sich eingefunden. Dementsprechend ist es hier recht unruhig geworden. Eine gute Gelegenheit, per Kanu heute etwas auf den See hinauszupaddeln.
    Die Shane war schnell aufgebaut und das benötigte Angelequipment zusammengestellt und los ging's. Endlich wieder paddeln! Ahlimb Mil und ich sind ein eingespieltes Team. Wir fuhren einmal quer rüber zum anderen Ufer und erkundeten die Inseln dort, immer den Wobbler im Schlepp. Auf einer süßen kleinen Insel mitten im See machten wir Pause und versuchten uns am Spinnangeln. Leider erfolglos. Eine kurz zuvor am Ufer angetroffene Einheimische erzählte so nebenbei, in diesem See seien ja nicht so viele Fische. Sie scheint Recht zu haben 😕 Nichts desto trotz genossen wir die kleine Auszeit in der Pseudowildnis bevor wir in einem großen Bogen zurück zum Campingplatz paddelten.Read more

  • Day14

    Nochmal paddeln

    July 16, 2017 in Norway ⋅ ☀️ 15 °C

    So, heute Nacht hat es also doch geregnet. Am Morgen hängen deshalb Nebelschwaden in den Bergen. Schön! Hat man wieder ein neues Panorama zum Anschauen beim morgendlichen Kaffee.
    Wir haben heute dann die andere Hälfte des Seljordsvatn unter die Paddelblätter genommen. Bei quasi spiegelglatter Wasseroberfläche ist das Paddeln ein ganz besonderes Erlebnis. Es ist außer uns komischerweise praktisch niemand auf dem Wasser. Kurz bevor wir den Ort Seljord erreichen kehren wir um. So allmählich nimmt der Wind zu, zum Glück von hinten. Als wir aber am Ende den See queren müssen, wird es doch ziemlich ungemütlich mit den Wellen von schräg hinten. Fand ich zumindest. Mein Pacemaker vorne hatte mehr Spaß.
    Naja, angekommen sind wir ja doch problemlos und nachdem wir das Boot wieder in seine Einzelteile zerlegt hatten hieß es bald Abschied nehmen. Morgen geht's für Matti weiter nach Westen.
    Read more

  • Day15

    Landa Park

    July 17, 2017 in Norway ⋅ ⛅ 12 °C

    Wow! Was für eine schöne Strecke das heute war!

    Zunächst ging es sehr hügelige Wälder in Serpentinen rauf und runter, mit tollen Aussichten in tiefe Täler mit tiefblauen Seen. Dann ging es rauf auf eine Hochebene, ins Fjell der Urvassheia. Dabei waren die Straßen zum Teil so eng, dass man nicht aneinander vorbei kam. Wie gut, dass Matti so schlank ist! Manchmal musste man auch Schafen ausweichen, die es sich auf dem warmen Asphalt bequem gemacht hatten. Kurz vor dem Ziel war dann aber die Straße gesperrt, die ich eigentlich nehmen wollte. Im Konvoi mit Safety Car vorneweg ging es einen etwa einstündigen Umweg, der aber nicht minder schön war. Der krönende Abschluss war dann eine Überfahrt mit der Fähre.

    Auch wenn ich den ganzen Tag im Auto gesessen habe, kam mir die Zeit nicht lang vor, denn es gab die geballte Ladung schöne Aussicht, sozusagen eine Scenic Outlook Overdose, sodass ich eigentlich nie müde wurde.

    Jetzt steht Matti hier für die nächsten paar Tage auf einem kleinen Platz am Rande des Lysefjords.

    Tageskilometer: 306 km
    Gesamtkilometer: 1625 km
    Read more

  • Day16

    Stavanger

    July 18, 2017 in Norway ⋅ ⛅ 14 °C

    Jetzt ist endgültig Schluss mit Schönwetter. Der morgendliche Ausblick beim Kaffee könnte trüber kaum sein. Dabei zeigt Wetteronline kein einziges Regengebiet an. Und trotzdem...

    Ich schaue mir das eine Weile an und beschließe dann, dass das das richtige Wetter für einen Ausflug nach Stavanger ist. Von der Ortschaft Tau aus gibt es eine Fährverbindung, die mich für 56 NOK in 40 Minuten hinüber befördert. Das Auto lasse ich in Tau.
    Stavanger ist ganz hübsch anzuschauen und lässt sich gut zu Fuß erkunden. Drei Kreuzfahrtschiffe liegen am Kai. Dementsprechen sind die kleinen hübschen Gassen der Altstadt ziemlich voll. Geht man aber nur eine Ebene weiter hoch, ist man quasi alleine. So komme ich doch noch zu ein paar schönen Fotos ohne Menschen. Langsam bessert sich auch das Wetter und drei lange dumpfe Töne aus dem Schiffshorn kündigen die Abfahrt der Viking Sky ab. Bis ich wieder unten am Kai bin, ist sie aber schon meilenweit entfernt. Schade!
    Zurück auf dem Campingplatz hat sich die Zusammensetzung der Reisemobile einmal komplett erneuert. Spricht für viel Durchgangsverkehr und macht den Platz etwas unruhig. Aber sei's drum. Als Basecamp für Aktivitäten in der Umgebung ist der Standort ideal, es gibt hier einiges zu entdecken, und zumindest Nachts ist es sehr ruhig.
    Read more

  • Day17

    Preikestolen

    July 19, 2017 in Norway ⋅ ☀️ 17 °C

    Ich geb's zu, ich habe ein bisschen geflunkert gestern mit dem Wetter. Für heute ist strahlender Sonnenschein vorausgesagt und so kommt es auch. Die überfüllte Reisemobil-Stellfläche bestätigt: heute ist ein guter Tag, um den Preikestolen zu erklimmen.
    Ich wache früh auf und halte mich gar nicht großartig mit meinen üblichen Morgenritualen auf. Ich möchte früh am Start sein, vor den Busladungen... um 8:45 Uhr bin ich bereit. Der Aufstieg um ca. 350 Höhenmetern bei ca. 5 Entfernungskilometern hat es in sich. Mir ist klar, dass ich hier keine Rekorde brechen werde. Ankommen ist die einzige Devise. Ach, und wieder heile runterkommen natürlich. Nach ca. 2,5 Stunden stehe ich oben, erschöpft und glücklich. Mit mir tausend andere. Es hatte was von Festivalatmosphäre. Der grandiose Ausblick bei diesem perfekten Wetter entschädigt für alles, die Strapazen und die Menschenmassen.
    Der Weg runter ist mindestens genauso anstrengend. Irgendwann hört der Strom der Entgegenkommenden auf und ich kämpfe nur noch mit den eigenen Malässen: Füße, Beine, Durst, Pipi ;-)
    Am Ende habe ich gut 10 Kilometer bei etwa 350 Höhenmetern und einer Gesamtzeit von 6 Stunden in den Beinen und das merke ich auch...
    Read more

  • Day18

    Lysefjord

    July 20, 2017 in Norway ⋅ ☀️ 20 °C

    Gestern von oben, heute von unten. Die Reihenfolge war goldrichtig, denn über Nacht frischte der Wind erheblich auf. Nachdem ich wegen des Windes seit ca. 4 Uhr mehr oder weniger wach lag in Sorge um das Vordach, musste ich es gegen 6 Uhr morgens schließlich abbauen.

    Bei dem Wind hätte ich jedenfalls nicht auf dem Preikestolen sein wollen. Die Dampferfahrt, die ich mir für heute vorgenommen hatte, erschien mir da durchaus sinnvoller. Die Touristenfähre verkehrt auf dem Lysefjord zwischen Forsand und Lysebotn und hatte was von Butterfahrt, zumindest auf der Hinstrecke, denn hier waren zwei Busladungen Rentner an Bord, die im Anschluss mit ihren Bussen die 27 Haarnadelkurven hinauf wollten, um dann nach Kaffe und Kuchen vermutlich zurück in ihre Hotels in Stavanger gebracht zu werden. Oder auf's Kreuzfahrtschiff. Oder ins Seniorenheim. Die Rückfahrt war dann nicht nur leerer sondern auch sonst angenehmer, weil die Fähre nun mit dem Wind fuhr. Der Preikestolen von unten ist schon eher unscheinbar. Wenn man nicht selbst drauf gewesen ist, kann man dessen Einzigartigkeit nur schwer erfassen.

    Den restlichen Tag vertrödelte ich auf dem Campingplatz. Ich genoss den Umstand, dass der Camperbereich fast leer war. Also so ist es schon ganz nett hier.
    Read more

  • Day19

    Abhängen in Landa

    July 21, 2017 in Norway ⋅ 🌧 14 °C

    Heute war ein Faulenztag. Ausschlafen, den Altnachbarn bei der Abfahrt zuschauen, lange Reiseführer studieren und nichts ansprechendes finden, ausruhen, ein bisschen über den Platz schlendern und Fotos machen, lesen, den Neunachbarn bei der Ankunft zuschauen, ausruhen sagte ich schon? Gut, mal kein Programm zu haben. Morgen geht es weiter. Versprochen ;-)Read more