Mexico
Chiapas

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

167 travelers at this place

  • Day119

    El Chiflon, San Cristóbal (Chipas)

    February 28, 2020 in Mexico ⋅ ☀️ 23 °C

    Today we took a day tour to the nature surrounding San Cristóbal, with a totally and completely all Spanish speaking group, with nothing making sense except for a few words 😅😂 luckily there was a woman in our group that spoke alittle English enough to explain the important stuff, like what time to meet back at the bus and what the food options were at the available as there was no menu, as it was a traditional street food stop.... Which was absolutely yummy, and we loved trying the local dishes and paying the Yorkshire man's prices 😂😂. The first stop was at the nature park and waterfall called El Chiflon, it was about a 30min mini hike up to the top, nothing hard.. As it was mostly steps and a civilised path 😊 At the top was the amazing waterfall, the highest we've ever seen with the clearest blue water too. We had the option to swim at the bottom of the waterfall but the water was deceivingly cold ❄ and now we are used to the hot climates it was definitely too cold to swim in 😂 so we just paddled!Read more

  • Day121

    Palenque mayan ruins

    March 1, 2020 in Mexico ⋅ ☀️ 25 °C

    We'd heard on the grapevine about some spectacular Mayan ruins between San Cristóbal and Tulum so we stopped off in the town of Palenque for a couple of days. It was definitely worth it and the ruins were indeed spectacular. The Mayan city of Palenque (founded around 200 B.C and active till around 800 A.D) was originally known as 'Lakamha' literally "big water" after the large River that flows through the city. This was redirected by the Mayans to stop flooding and direct fresh water for drinking and agriculture. Which in itself is an incredible feat or engineering for a city built over 2000 years ago. The rest of the site is even more impressive. The huge temples are really imposing, each one a gigantic shrine to one of their many gods. One of them was so high that we had to take a 5 minute breather at the top after climbing hundreds of massive steps 😅 at the top of each stairway was the actual temple structure with stone engravings of their most successful king K'inich Janaab' Pakal doing ruler-ish stuff like vanquishing enemies or having dinner with a god made of corn. In the temple of the red queen there was even a tomb with the body of a woman (Probably a wife of Pakal) adorned with jade offerings and jewellery. She's obviously not there now but we got to look inside the tomb and at the sarcophagus which was pretty cool! A lot of the ruins have been restored to how they may have originally looked which was interesting but not authentic, I thought the temples that hadn't been restored were the most impressive. However, at the end we did a short jungle trek and got to see some of the totally unrestored ruins which looked like they were straight out of an Indiana Jones movie! 🤠Read more

  • Day122

    Palenque Eco reserve

    March 2, 2020 in Mexico ⋅ ☀️ 30 °C

    Today we had a free day, so we took a trip to the Eco reserve that's right next to the Palenque ruins. The reserve is here to protect animals that have been mistreated as pets or within the wild, they aim to help animals recover, hopefully being able to send them back out into the wild if possible or otherwise they remain in care of the Eco park.Read more

  • Day122

    Palenque Eco reserve pt2

    March 2, 2020 in Mexico ⋅ ☀️ 32 °C

    More wildlife pictures 😁 including howler monkeys, or as one guide once called them (which I love) 'the monkey of metal' because of its death metal roar! 🐒☠️🤘 We also got to see the mexican toucan which has markings on its beak much like the mexican style skulls (day of the dead) 😮Read more

  • Day27

    San Cristóbal de las casas

    February 28, 2020 in Mexico ⋅ ⛅ 17 °C

    Nach unseren kleinen Strandferien in Puerto Escondido ging es nun weiter auf 2000 Höhenmeter nach San Cristobal de las casas.
    Die Temperaturen waren wieder frischer. Eine richtige Abkühlung nach den heissen Tagen am Strand.
    Diese Stadt gilt nicht umsonst als pueblo magico (magischer Ort). Die Stimmung zwischen den Gassen, Kirchen und Märkten war äusserst entspannend.
    Die Stadt lädt sehr zum verweilen ein. An jedem Ecken gibt es Café‘s und Restaurants. Auch die Gesichter der Menschen waren anderst. Man erkannte die indigenen Wurzeln sofort, ebenfalls ihre indigene Sprache.

    Wir sind nun schon seit 5 Tagen in dieser Stadt und jeden Tag entdecken wir etwas neues.

    San Cristobal ist auch Ausgangspunkt für viele Ausflüge im Chiapas Gebiet.

    Ein Highlight war der Ausflug in das Nachbarsdorf San Juan Chamula mit ihrer wunderschönen Kirche.
    Der Kirchenboden war gänzlich mit Tannennadeln bedeckt und überall brannten kleine Kerzen.
    Dieser Ort war für uns sehr bewegend, sodass wir sogar Gänsehaut hatten.
    Die Kirche war sehr einfach bestückt und nicht wie üblich mit Gold und Prunk vollgestopft. Genau dies machte ihren Charme aus.

    Ein weiterer Ausflug war der Sumidero Canyon. Mit einem Boot durchquerten wir die steilen Schluchten des Canyons. Überall gab es interessante Felsfprmationen und Klippen zu bestaunen. Auch entdeckten wir Krokodile, verschiedene Vögel und kleine Äffchen. Leider war es an einigen Örten sehr verschmutzt und voller Plastikflaschen.

    ————————-————————-————————-————————-

    Après nos petites vacances à la plage de Puerto Escondido, nous avons continué vers San Cristobal de las casas, à 2000 mètres d'altitude.
    Les températures étaient à nouveau plus fraîches. Un vrai rafraîchissement après les journées chaudes sur la plage.
    Cette ville n'est pas pour rien considérée comme un pueblo magico (lieu magique). L'atmosphère entre les ruelles, les églises et les marchés était très relaxante.
    La ville invite beaucoup à rester. A chaque coin de rue, il y a des cafés et des restaurants. Les visages des gens étaient également différents. On reconnaissait immédiatement les racines indigènes, ainsi que leur langue indigène.

    Nous sommes maintenant dans cette ville pour 5 jours et chaque jour nous découvrons quelque chose de nouveau.

    San Cristobal est également le point de départ de nombreuses excursions dans la région du Chiapas.

    Le point culminant a été la visite du village voisin San Juan Chamula avec sa belle église.
    Le sol de l'église était entièrement recouvert d'aiguilles de sapin et de petites bougies brûlaient partout.
    Cet endroit était très émouvant pour nous, si bien que nous avons même eu la chair de poule.
    L'église était très simplement meublée et non pas, comme d'habitude, remplie d'or et de splendeur. C'est exactement ce qui en fait tout le charme.

    Une autre excursion était le canyon du Sumidero. Avec un bateau, nous avons traversé les gorges escarpées du canyon. Partout, il y avait des formations rocheuses et des falaises intéressantes à contempler. Nous avons également découvert des crocodiles, différents oiseaux et des petits singes. Malheureusement, certains endroits étaient très sales et remplis de bouteilles en plastique.
    Read more

  • Day31

    Agua Azul & Palenque

    March 3, 2020 in Mexico ⋅ ☀️ 33 °C

    Normalerweise existiert die Uhrzeit 3 Uhr morgens auf keinem Wecker. Doch dies war an diesem Tag für uns Realität. Vier Uhr morgens stiegen wir in unser Shuttlebus Richtung Agua Azul und Palenque.

    Nach 5 Stunden Fahrt auf holprigen Strassen quer durch den Dschungel begrüssten uns die majestätischen Wasserfälle von Agua Azul. Dieser Anblick war jede Strapazen wert.
    Niemand konnte uns davon abhalten uns in dem klaren türkisblauen Wasser zu erfrischen. Wobei Kevin sogar einen Köpfler in die Fluten wagte. Es war wunderschön.

    Nach der wohltuenden Erfrischung in Agua Azul ging es weiter nach Palenque. Palenque war atemberaubend. Diese alte Stadt ist von Dschungel umgeben. Es gab viele Tempel und Monumente zu bewundern. Diese Ruinen sind mit den Ruinen von Teotihuacán nicht zu vergleichen, es herrschte eine ganz andere Stimmung.

    Nach diesem erlebnisvollen Tag machten wir uns auf die sieben Stündige, holprige Rückfahrt nach San Cristóbal.

    ————————————————————————————————————

    Normalement, l'heure de 3 heures du matin n'existe sur aucun réveil. Mais c'était la réalité pour nous en ce jour. À quatre heures du matin, nous avons pris notre navette en direction d'Agua Azul et de Palenque.

    Après 5 heures de route sur des routes à travers la jungle, nous avons été accueillis par les majestueuses chutes d'eau d'Agua Azul. Ce spectacle en valait la peine.
    Personne ne pouvait nous empêcher de nous rafraîchir dans l'eau claire et turquoise. C'est ainsi que Kevin a même osé faire un plongeon dans l'eau. C'était magnifique.

    Après l'agréable rafraîchissement à Agua Azul, nous sommes allés à Palenque. Palenque était à couper le souffle. Cette vieille ville est entourée par la jungle. Il y avait de nombreux temples et monuments à admirer. Ces ruines ne peuvent pas être comparées à celles de Teotihuacán, il y avait une atmosphère complètement différente.

    Après cette journée mouvementée, nous avons entamé le voyage de retour de sept heures en voiture jusqu'à San Cristóbal.
    Read more

  • Day112

    9000

    December 28, 2019 in Mexico ⋅ ☀️ 25 °C

    When we got of the bus, we weren't as tired as you may expect after a trip on the night bus. The seats were quite comfy, we had lots of space and the bus didn't stop at every single corner like it usually happens with the local buses. So apart from the bumpy roads, we could sleep relatively well. Our bikes also made it in one piece, so we could load them again right after the bus station (as there were too many people inside).
    The landscape in Villahermosa was totally different again compared to what we left the night before. First, everything was foggy and looked pretty mystical which we only had in the mountains before. But looking at the map, it's not so much a surprise as Villahermosa is surrounded by water with rivers, lakes and lagunes. The fog cleared fast though and we saw a flat, green land, no more mountains for a while. So apart from the headwinds and a lot of noise from the heavy traffic, cycling was easy and we passed the 9000km mark - yeah 💪
    Originally, we were going to go to Palenque to see the Mayan ruins in the jungle. But when checking the hotel options, we couldn't find a single decent hotel for a reasonable price. So instead, we decided to skip all tourist attractions until the end of the holiday period (which should be around 6th of January) and stop in unknown villages instead. There's just way too many tourists to enjoy the places. So today, we ended up in Catazaja, a tiny village with friendly locals, directly at a beautiful lagune with a nice, affordable hotel 😊
    Read more

  • Day850

    Bordercrossing extrem

    November 16, 2019 in Mexico ⋅ ⛅ 27 °C

    Von San Cristóbal de las casas mache ich mich auf den Langen Weg nach Guatemala. Touristenshuttle? Brauch ich doch nicht! Ich habe genug Zeit, möchte Geld sparen und außerdem etwas erleben. Also erstmal mit dem Collectivo nach Comitán. Von hier weiter nach Ciudad Cuauhtémoc. Das war leicht, die Grenze ist in wenigen Stunden erreicht.

    Ausreisestempel Mexiko holen & Ausreisegebühr bezahlen, mit rotem Klappertaxi zur Seite Guatemala fahren. Einreisestempel & die verbliebenden Pesos in guatemaltekische Quetzal tauschen, Tuktuk zum Busterminal und Bienvenidos en Guatemala.

    Weiter geht die steile Fahrt. Die Busse werden klappriger und die Straßen unbefestigt. 3 weitere Stunden nach Huehuetenango, dann nach Cuatro Caminos. Mittlerweile ist es dunkel und ich überlege mir ernsthaft einfach hier zu bleiben und in das Hotel am Ort einzuchecken. Aber jetzt bin ich schon so nah, da will ich wenigstens am See ankommen. Also weiter nach den Collectivos zum Largo Atitlan fragen. "Klar, steig ein, wir fahren in die Nähe. Da gibt es dann Busse runter zum See."

    Also mit dem Microbus nach la Cuchilla. Als ich ankomme ist es bereits 21h. Die "Bushaltestelle" ist eine Kreuzung hoch oben in den Bergen, die Geschäfte sind geschlossen, es gibt weder Restaurants noch Hotels und der Wind ist ganz schön kalt.
    Da stehe ich jetzt also und warte auf den Bus. Kommt überhaupt noch einer?? Nunja, ich kann ja auch nix anderes tun. Bis Panajachel, mein Endziel für heute, sind es noch 19 km den Berg runter. Mist!

    Nach einiger Wartezeit hält ein Taxi neben mir. Scheiß drauf, ich will hier weg. Sauteuer (für 23 Euro) bringt mich Herbert (ja, er heißt wirklich so) in 45min! zum See.
    Wir unterhalten uns sehr nett und als er mir sagt, dass in Guatemala die Busse bis maximal 20h fahren, bin ich sichtlich erleichtert, dass er mich mitten im Nirgendwo aufgelesen hat.

    Endlich angekommen (nach 13h) und nach einem Fußmarch in einem netten Hostel gelandet, falle ich totmüde in die Federn. Morgen geht es dann mit dem Boot weiter zu meinem eigentlichen Ziel am See Atitlan und dann werde ich ein paar Tage einfach mal nix tun :)

    Geld sparen hat leider wegen dem Taxi nicht ganz geklappt, ich war ewig unterwegs, aber habe auch was erlebt. Das ich bei der ganzen Journey der einzige Tourist war, muss ich wohl nicht erwähnen. Auch nicht, dass mich der nette Busbegleiter nach dem Abschied in die Wange kneift und mir mit verliebten Augen alles Gute wünscht 😅.
    Read more

  • Day847

    San Cristobal de las Casas

    November 13, 2019 in Mexico ⋅ ⛅ 12 °C

    Im Hochland von Chiapas, auf 2.100 Metern Höhe, liegt das kleine Örtchen San Cristobal de las Casas. Natürlich gibt es hier mittlerweile viele Touristen, das tut dem Charme des Dorfes aber keinen Abbruch. Traditionelle Indigo-Völkergruppen mischen sich, in ihrer exotisch-eigentümlicher Fellbekleidung, unter das bunte Treiben. Besonders der riesige Markt ist einen Erkundungsgang Wert und das Beste, das Getränk der Maya und der Götter, der Kakao, findet hier regelrechte Anbetung. Großartige heiße Schokolade, mit bis zu 100% puren Kakaogehalt, gibt es an jeder Ecke. Krebsvorbeugend, belebend & ein schmackhafter Helfer für gute Laune.Read more

  • Day849

    Chamula

    November 15, 2019 in Mexico ⋅ ☁️ 14 °C

    Von dem regnerisch grauen Vorplatz aus betrete ich die Kirche. Der Duft von Tannen erreicht meine Nase noch bevor ich die Zweige auch unter meinen Füßen spüre. Der ganze Kirchenboden ist grün bedeckt. Bänke gibt es hier keine, dafür aber tausende kleine Kerzen. Die Wärme des sanften Feuers hüllt mich ein. Hier muss ich einfach länger bleiben und schauen, was passiert. Ich bin in Chamula. Ein traditionelles Dörfchen ca. 20 min. vor San Cristobal de las Casas.

    Ich setze mich in eine Ecke, bedacht niemanden zu stören, und schaue den Gläubigen beim Beten zu.

    Gebete werden hier damit gestartet eine Unmenge von dünnen Kerzen vor sich auf den Kirchenboden zu heften und anzuzünden. Danach werden laute Gebete gesprochen, unterstützt von Bekreuzigungen und ausufernden Gesten. Manche beginnen geradezu laute Klagelieder zu singen. Daneben bringt man Opfergaben dar. Ich sehe Eier, Blumen, Limonaden und Schnaps, der nicht nur über die Kerzen geschüttet, sondern auch untereinander geteilt und getrunken wird. Auch ich bekomme ein Pinchen des scharfen Saftes angeboten.

    Manche Familien opfern aber auch im wahrsten Sinne des Wortes. Ganze 3 Hühner mussten, in der Zeit in der ich da war, daran "glauben". Das Huhn wird dabei zunächst über die Betenden geschwenkt und dann erwürgt (?)... so ganz genau wollte ich es dann doch nicht sehen. Man hört das Huhn schreien, dann hört man nix mehr und das dann jetzt tote Huhn wandert wahlweise zurück in die Tüte oder in den Katon. Eine alles in allem beeindruckende Erfahrung!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Estado de Chiapas, Chiapas, CHP, تشياباس, Chiapase osariik, チアパス州, 치아파스 주, Чьяпас, Чяпас, 恰帕斯州

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now