Mexico
Los Cabos Municipality

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Los Cabos Municipality

Show all

59 travelers at this place

  • Day674

    San Jose del Cabo

    March 30 in Mexico ⋅ ☀️ 26 °C

    Etwas weiter östlich liegt das Städtchen San Jose del Cabo. Eine romantische, kleine Altstadt mit viel Charme. Beim Bummeln über den Platz treffe ich per Zufall Janette, Reiseleiterin der Panam Gruppe. Die Gruppe steht etwa 30 Km ausserhalb am Strand. Da die Strände aber wegen Covid geschlossen sind, haben sie eine Spezial Bewilligung von der örtlichen Polizei. Kurz entschlossen beschliesse ich, sie dort zu besuchen.Read more

    Selma Simons

    Super 😀

    4/4/21Reply
    Roman Giacometto

    Nice little town and a beautiful beach!!

    4/4/21Reply
    Jürgen Stokowy

    Wir sind schon ein wenig neidisch. Frohe Ostern!

    4/4/21Reply
    Berni Maria Südamerika

    ganz schön 👍

    4/5/21Reply
     
  • Day673

    Von La Paz nach Cabo San Lucas

    March 29 in Mexico ⋅ ⛅ 23 °C

    Ich verlasse La Paz und fahre auf der Westseite der Baja California Sur zur Südspitze der Halbinsel. Nach einer kurzen Kaffeepause im Städtchen Todos Santos erreiche ich die Hafenstadt Cabo San Lucas. Eine Stadt, die hauptsächlich vom Tourismus lebt.Read more

  • Day26

    Burger Beach Bonanza

    March 2, 2020 in Mexico ⋅ ⛅ 22 °C

    Quesadillas; Poblanos; Veggie Burgers!

    Susie and Jen both made quesadillas the last couple of days, with various fillings- chicken, beans, salsa. All very tasty. With Jen's, we tried the cheap hot sauces we bought from the supermarket in preparation for my tostielote spin. One chipotle, one 'red'. They were pretty decent, and I think defo the right types I've guessed for what needs to go on this super-snack. Although, I think maybe I need to find out what's going on with tamarind here, as I wouldn't be surprised if that's what the 3rd sauce on the Balandra tostilocos was. I see tamarind pods in all the supermarkets here, so it's time to find out how it's used in Mexican cooking, so that'll be a task for today.

    With much help from Susie, Patrick and Jen, we made a bumper batch of my standard veggie burger mix. It is a mammoth effort. The recipe is below, until such time as I've decided upon my solution for storing them. The effort really is in all the grating of the veg and then squeezing the water out. At home, I'm sure a food processor and some other bits n bobs would help. I am going to try another base for the recipe which isn't so labour intensive, but whilst I'm out here, I don't really mind spending the time as the results are pretty epic.

    As mentioned before, the idea with this patty- which I generally coat in panko before frying, but can be done without- is that it's versatile. The spicing (cumin, ground coriander, paprika) is designed to be generic enough that we can mix up what we serve it with. I'm planning on making it with some BBQ sauce today, with choose, pickled carrots (courtesy of Susie), and maybe some slaw of some kind, depending on ehat we find on our way South to our next camp spot. It'll be interesting to see how all it gets used in the coming days. It freezes very well, too. This batch looks fantastic. It's all about getting the water out, and a bit of luck with how wet the chickpeas are- sometimes they're too mushy, like beans.

    Dinner had to be thrown together sharp after all that veggie burger prep. With the veggie bean chilli from the other day, so stuffed poblano chillies and threw some asadero cheese in there- this is becoming a favourite of mine. Damn tasty, quite light, and uses only about 4 teaspoons of the Chilli so it makes it stretch well which is important in our case. I served it with guacamole, as per the recipe which our Mexican buddy gave me a 10/10 for (with tomato, no cilantro, and some pre-soaked white onion), and some 'red' sauce- slightly grilled tomatoes, dried ancho chilli, lime, cilantro, water.

    That all went down a treat. So, even though there's repetition in what we're eating- that will always be the case whilst I'm working on Mexican food and my little variants, plus my old van-food favourites- I can't recall the last meal we had that wasn't delicious. It lets me start to really get a handle on some of the recipes, too, so that I can start to write them up and publish on here.

    We heard recently of a couple of other travellers selling vegan meals for 450 pesos from their van- that's nearly $25 USD. I could smash put epic food for half that and make a decent profit. The thought is crossing my mind more often these days. What's to lose?

    Anyway, veggie burger patty mix recipe below. This is vegan, depending on your garnish, and gluten free if you choose to use chickpea flour.

    Dodgy Dave's Veggie Burger Mix: MkII

    Burger mix- makes 8 (I think), maybe more

    Chickpeas- 2 tins, drained, crushed and dried as much as possible
    Garlic- 2 medium cloves grated
    Peppers- 2 grated coarse (red and green ideally)
    Courgette/zucchini- 1 large fine grated
    Yellow Onion- 2 medium, coarse grated
    Small aubergine/eggplant- skinned and coarse grated
    Fresh Coriander5Cilantro- 1/2 bunch, finely chopped
    Carrot - 2 medium, fine grated
    Mushrooms- 200g very finely chopped
    Fresh chili- to taste, finely chopped
    Fresh lime juice- about 1/2 to a full, to taste, so maybe even more
    4 TBSP chickpea flour, +/- to texture and stiffen. Wheat flour can be used, and actually works pretty well.

    Spice mix;
    2 tsp ground cilantro
    2 tsp ground cumin
    1 tsp chilli flakes (or adjust to taste)
    2 tsp paprika
    1/2 tsp cayenne

    Serving suggestions;

    Classic:  on a bun with:
    Mayo
    Lettuce
    Tomato
    Red onion slices

    BBQ: on a bun with
    Mayo
    Dodgy Dave's BBQ Sauce
    Red onion, or onion rings

    Kinda Med/Persian style;
    On a flatbread/wrap with squeeze of lime, pickles, tomato, pepper, yoghurt with lime and cilantro)

    Alt option for all variants: dip patties in flour then egg then panko to fry up to a crispy version.

    Prep:

    Grate all the veg (except mushrooms) and place in a sieve over a bowl. Then, take handfuls and squeeze the water out of it thoroughly, and set it aside. Take a 2nd pass at it if needed. Mix it all together.

    Add a little vegetable oil to a non stick frying pan and put on a medium heat.

    Fry the veg mix (except the mushrooms and fresh chillies) in batches and set aside- idea is to cook off the water, get rid of the raw flavours and sweeten it, and get a little colour and savoury flavour in there. Get a little colour on each batch, then set aside in a pot. Use a little oil for each batch as needed, but only as much as is necessary, you don't want a greasy burger, hence why non stick pan is ideal.

    Fry the mushrooms on a high heat with no oil- they should shrink right down and get colour. Don't be tempted to move them around too much. Depending on the size of the pan, two batches may be required- just make sure and don't have them layered thickly.

    Add the cooked mushrooms to the veggie mix in the pan.

    Put the pan on a medium heat and add in the spice mix. Stir, and allow the aromas to start coming out of the spices for a few minutes.

    Add in the chickpeas and mix well and let it all sweat together for a few more minutes then allow to cool.

    Once cooled, add the cilantro and fresh chilli and season with the lime juice and salt to taste- the idea here is to introduce fresh, zingy flavours at the end so that their flavour remains as vibrant as possible in the end result, providing contrast for the deep and warm flavours and textures that's been created in the base patty. You can adjust the level of chilli, cilantro etc as you see fit, but keep it versatile as a patty is my advice.

    Make into patties, and put in fridge or freezer as desired.

    For final cooking, either coat the patties in flour then beaten egg then panko and deep fry (or shallow fry and turn- make sure oil is deep enough to cover half way up), or just fry gently with no breadcrumb in a non stick with a little oil.

    Serve up as you prefer.
    Read more

  • Day16

    Cabo San Lucas, Mexico

    January 2, 2015 in Mexico ⋅ ☁️ 63 °F

    Uh-oh! I think we've gone too far north! It's cool here today-we've gotten used to warmer temperatures, but we still don't have any reason to complain.
    We went yo a salsa and salsa event today. We made 7 different types pf salsa and 2 different kinds of margheriras-then we danced salsa!
    We are at sea the next 2 days before arriving in LA. Our first day at sea after LA will be Jeff's 60th birthday!
    Read more

    Roland Zimmerman

    Looking good! We will look forward to some great meals when you return home. Thanks for sharing your fun.

    1/2/15Reply
    Roland Zimmerman

    I bet!?

    1/2/15Reply
    Don Wolfe

    Lovin' the hair Jeff

    1/4/15Reply
    7 more comments
     
  • Day74

    Wüstencanyon mit Wasserfall

    June 18 in Mexico ⋅ ☀️ 33 °C

    Weiter geht's in der Wüste über unbefestigte Straßen und Staubpisten bis wir zu einem Canyon kommen, der auch gleichzeitig eine Oase sein soll. So langsam beginne ich Verständnis für die hochgelegten, Allrad-Pick-Ups mit den fetten Reifen zu entwickeln, die hier jeder zu fahren scheint. Die machen hier absolut Sinn! Unser gemieteter Chevrolet Beat, das ist ein amerikanischer Kleinwagen, droht nicht nur einmal, sich auf einer Staubpiste im Sand fest zu fahren, oder eine Reifenpanne zu erleiden, da die Staubpiste plötzlich zu einer Piste aus Felsen und Geröll geworden ist. Unser Auto, wir haben ihn "Pebbles" getauft, schafft es aber ohne Panne zu unserem Ziel: einer Ranch, nahe dem Canyon. Den Rest laufen wir also einen staubtrockenen Pfad entlang, vorbei an Kakteen und Felsen. Unvorstellbar, dass in dieser Dürre eine Oase sein soll. Und doch, mittendrin im Canyon, tut sich plötzlich, wie eine Fata Morgana, die Oase auf. Es gibt einen Wasserfall, der unten zu einem Naturbecken mit grünem Wasser zusammen läuft, bevor es wieder ein klarer Flusslauf wird. Man kann dort sogar drin schwimmen, was bei der Wüstensonne so eine wunderbare Erfrischung ist. Aber leider scheint der Ort kein Geheimtipp zu sein. Touristen aus Israel, USA, und Mexiko sind bereits da und springen johlend von der 8 Meter hohen Felsklippe in die Tiefen des Naturpools. Mutige Klippenspringer sind das. Ich traue mich nicht. Kai findet ebenfalls Gefallen daran und hüpft mit den anderen um die Wette. Später verfärbt sich sein kompletter Po deswegen in den Farbschattierungen zwischen Purpur und Blau. Nicht ungefährlich scheint aber auch der Badespaß im Naturpool zu sein, da kurzzeitig Hektik ausbricht, als die Badegäste eine Wasserschlange im Wasser entdecken. Es ist das erste Mal für mich, dass ich eine Wasserschlange sehe. Sie verzieht sich aber auch genau so schnell wie sie gekommen ist, zwischen den Felsen, ohne irgendwem was zu tun, und das obwohl sie zwischen einige zuckende Körper durchgezischt ist. Leider konnte ich trotz Recherche nicht rausfinden, was für eine es genau war. Hätte mich mal interessiert. Nichtsdestotrotz war es ein fantastischer Tag in diesem surreal anmutenden Wasserfall mitten in der Wüstenlandschaft. Wir zelten auch dort und genießen noch bis tief in die Nacht das Campen in der Wildnis mit Cowboy-TV (so nennen sie hier das Lagerfeuer :-))

    Anm. von Kai: Ich hab' in der Nacht ne' Eule gesehen, die war voll klein und saß direkt neben mir auf einem Ast. Die hat eine noch nie gehörte Melodie gepfiffen. Audioaufnahme folgt. Voll geil. Bähm.
    Read more

  • Day233

    Los Cabos

    December 31, 2019 in Mexico ⋅ ☀️ 22 °C

    Wir lassen uns von zwei belgischen Freunden überreden Sylvester in Los Cabos zu verbringen. Eigentlich haben wir uns einen ruhigen Abend mit Feuerwerk am Strand vorgestellt. Aber wie es meistens so ist, kommt es anders als man denkt....

    Wir sind im Haus einer Mädelswg, bestehend aus Tattoo- und Pooldancekünstlern, zum Abendessen eingeladen. Es gibt lecker Cevice, ein Gericht aus rohem Fisch.
    Für das Feuerwerk, dass wir vom Strand aus sehen wollten, waren wir auf typische mexikanische Art zu spät und wir haben nur das Ende mitbekommen 😅
    Aber es war trotzdem ein lustiger Abend, wenn auch anders als erwartet!
    Read more

  • Day75

    Amerikanischer Urlaubs-(Alb-)Traum

    June 19 in Mexico ⋅ ☀️ 27 °C

    Der nächste Tag bzw. die nächsten Orte an der Südspitze der Baja California sind überhaupt nicht unsere Art wie wir uns das Reisen vorstellen, und sind ein schlimmes Beispiel für zerstörerischen Tourismus und die gnadenlose Ausbeutung der dortigen Ressourcen. Die Wüste dort ist nahezu verschwunden. Der „Korridor“, der einst spektakuläre Küstenstreifen (so wurde uns berichtet) zwischen San José del Cabo und Cabo San Lucas, wird mit hässlichen Ferienanlagen, US-amerikanischen Kettenläden, Grundwasser verschwendenden Golfplätzen und 5-Sterne-Hotels verschandelt. Die beiden Städtchen sind voll mit vollen US-Amerikanern, hauptsächlich Kaliforniern, die lärmend ihren All-Inklusiv-Urlaub dort verbringen und so gar nichts für die einzigartige Natur drumherum übrig haben. (Letzteres mag vielleicht eine Unterstellung sein, aber ansonsten würden sie sich ja nicht so benehmen!) Wo sonst organisieren Nachtclubs Polonaisen, damit Kellner die Gäste besser mit Tequila abfüllen können? Am nächsten Morgen kann man dann seinen Kater bei einer Bootstour neben Delfinen und spritzenden Walen kurieren, die eigentlich nur angeschaut werden, da es irgendwie dazugehört. Die Möglichkeiten für weitere Aktivitäten, die die dortige Natur schädigen, sind nahezu grenzenlos: Jetski, Bananenbootfahrten, Parasailing, seine Yacht spazieren fahren, Delfine füttern im Delfinarium,... Zu allem Überfluss ist die dortige Küste umzäunt und privatisiert und man muss Eintritt zahlen um sich dort aufzuhalten. Wir haben den US-Amerikanischen Ballermann gefunden, nur viel, viel teurer und deswegen findet man hier auch fast nur künstlich aussehende, augenscheinlich besserverdienende Kalifornier. Und die Mexikaner? Die haben sich voll auf diese Art von Tourismus eingestellt und sich assimiliert. Nichts wie weg, bevor unsere Lästereien in Aggressionen -auf beiden Seiten- umschlagen! Wir fahren deswegen direkt weiter zu einem naturnahen Ort, nämlich einem Meeresschutzgebiet – einem der weltweit erfolgreichsten Meeres-Nationalparks. Hier befindet sich auch das einzige pazifische Korallenriff im Golf von Kalifornien. Hier soll es große Schwärme von Großaugen-Makrelen geben, die sich regelmäßig zu einem riesigen, erstaunlichen Ball formieren. Ich will dies unbedingt sehen und deswegen bezahlen wir die völlig überteuerte Tour für den nächsten Tag. Auch den teuren Zugang zum Privatstrand zahlen wir deswegen. Zelt aufstellen kostet natürlich noch extra. Ein Zimmer zu nehmen, können wir uns bei Preisen von 250 US-Dollar die Nacht, nicht leisten und wollen das aus Prinzip auch nicht. Morgens, bekomme ich dann den Anruf vom Touranbieter, dass die Tour abgesagt wird. Sie erklären, dass die Konditionen auf dem Meer heute zu wild seien. Wir sollen es am nächsten Tag nochmals versuchen. Ich schaue mich um: Die Sonne scheint genau so wie gestern auch schon und das Meer ist spiegelglatt. Kai und ich sind uns einig, dass die Wetterkonditionen nicht der wahre Grund für die Absage sind, sondern es sind nicht genug Leute zum Schnorcheln zusammen gekommen, so dass der Bootsausflug wirtschaftlich nicht genug abwirft. Wir wollen nicht noch einen Tag hier verweilen und darauf hoffen, dass sich noch mehr Leute zum Schnorcheln anmelden. Ist uns wirklich zu doof hier. Und scheinbar sind wir immer noch zu nah, an dem beliebten kalifornischen Traumurlaubsdomizil, anders kann ich mir diese Preise und dieses Gebaren nicht erklären.Read more

  • Day80

    Cabo Pulmo

    March 29, 2019 in Mexico ⋅ ☀️ 28 °C

    Oder : wir waren wieder mal Schnorcheln 😁 werde den Blog bald umbenennen: seeterrysnorkeling 😀
    Den Nationalpark Cabo Pulmo und seine Vielfalt an Tieren konnten wir uns aber natürlich nicht entgehen lassen. Haben neben Seelöwen und riesigen gelben Fischen einen Aal und einen riesen Fischschwarm gesehen. Zunächst hielt ich den Schwarm für ein Riff; tatsächlich waren es mehrere tausend Fische so knapp nebeneinander, übereinander, aufeinander! Nach quesadillas am Strand sind wir zurück nach San José del Cabo aufgebrochen, haben unser Auto retourniert und den letzten gemeinsamen Abend gemütlich ausklingen lassen!Read more

  • Mar29

    Am untersten Punkt angelangt

    March 29 in Mexico ⋅ ⛅ 23 °C

    Wir weilen einige Tage in San José del Cabo und fahren nachher über Cabo San Lucas - Kari landete 2019 mit der MSC hier - nach Todos Santos, so umrundeten wir die Südspitze der Bahia California. In der trockenen und eintönigen Landschaft überraschen die beiden Städte San José und San Lucas mit ihren herausgeputzten Hotelanlagen, den Einkaufszentren und dem wiederum sehr amerikanischen Flair.Read more

    Angelika Große Ahlert

    Welch toller Strand

    4/4/21Reply
    Ingrid Tode

    2019... ja, da kommen die Erinnerungen wieder!!!

    4/6/21Reply
     
  • Day68

    Reserva de Biosfera Sierra de la Laguna

    May 1, 2017 in Mexico ⋅ ☀️ 25 °C

    Das Reservat ganz im Süden der Halbinsel stellt eine große, kaum berührte Bergwüste unter Schutz. Hier kann man sogar noch Pumas in freier Wildbahn begegnen. Von der Vida Dulce an den Stränden träge geworden schnüren wir aber nicht die Wanderschuhe, sondern aalen uns in den natürlichen Pools der kristallklaren Bergbäche und in den heißen Quellen, die, in den östlichen Ausläufern des Schutzgebiets gelegen, mit dem Auto erreichbar sind.Read more

    Herrliche Aufnahmen, diese Natürlichkeit, wie die Natur mit sich im Einklang ist - einfach herrlich! Viele Grüße von Andrea!

    7/24/17Reply
    hinter-dem-horizont

    Danke Andrea 😘 Welche Andrea eigentlich ... 😶

    7/24/17Reply
     

You might also know this place by the following names:

Los Cabos, Municipio Los Cabos, Los Cabos Municipality, بلدية لوس كابوس, لوس کابوس, Opština Los Cabos, ロス・カボス, 로스카보스, Лос-Кабос, 洛斯卡沃斯