Mexico
Montoya

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
139 travelers at this place
  • Day44

    L’autre visage du Mexique

    December 12, 2021 in Mexico ⋅ ☀️ 24 °C

    Parce que partager de belles photos de voyage ne représente pas complètement la réalité des lieux que nous visitons. Voyager, ce n’est pas seulement contempler de nouveaux paysages, c’est aussi être confronté à la dure réalité du quotidien des populations locales. Si dans les régions touristiques de la péninsule du Yucatan, le travail des enfants est moins visible, il est pourtant réalité au Mexique dans de nombreux États fédérés, en particulier dans les États Oaxaca ou Chiapas considérés comme les plus pauvres du pays. Sur les marchés artisanaux ou stands de rue, les enfants aident leurs parents à vendre du matin tôt au soir (aux alentours de 22h lorsque les stands ferment) et ne sont pas scolarisés. Certains font aussi la manche dans la rue ou réclament à manger aux passants et dans les restaurants.

    Outre le travail des enfants, la pauvreté persiste et touche en grande majorité les populations indigènes. A Oaxaca, de nombreuses personnes âgées continuent à travailler dans la rue pour se subvenir à leurs besoins en vendant des fruits & légumes, chapulines, diverses objets artisanaux, etc. Le clivage socio-économique au sein de la population mexicaine est flagrant, et les populations indigènes constituant pourtant une grande partie de la population mexicaine, sont parmi les plus pauvres et les plus défavorisées. Pour donner un ordre de grandeur, une de nos rencontres nous donna le montant de son salaire mensuel en tant que chef cuisinière, elle gagnait 4000 pesos par mois soit 170€ par mois environ (bien en-dessous des standards européens mais pourtant au-dessus ce que peuvent gagner les petits vendeurs de rue).

    A Mexico City, nous avions été choqué par les portraits de 43 étudiants portés disparus sans en connaître l’histoire. A Oaxaca, de nombreuses représentations de la disparition de ces étudiants sont peintes sur les murs de la ville en guise protestation. Les peintures indiquent toutes « parce que nous, les femmes d'Oaxaca, avons une mémoire et de la dignité, nous demandons justice ; 43 disparus ; jamais un de plus ». Il s’avère que les 43 étudiants portés, dont nous avions vu les photos à Mexico City, étaient issus de communautés indigènes de Oaxaca. Ce jour-là, ils se rendaient à une manifestation pacifique en faveur des droits indigènes lorsque leur bus et les étudiants à bord a disparu. Le bus a été retrouvé des années plus tard carbonisé. D’après mes lectures, quelques corps correspondant probablement aux étudiants auraient été découverts, 37 d’entre eux sont toujours portés disparus.

    Lors de notre séjour dans l’Etat voisin, Chiapas, nous avons effectué un « free walking tour » durant lequel nous en avons appris davantage sur les persécutions commises sur les populations indigènes (mutilations génitales entre autre) et sur le mouvement EZTN (armée zapatiste de libération nationale). Dans les années 90, les paysans indigènes se révoltèrent contre le gouvernement mexicain après des années de persécutions, d’exploitation et de discrimination. Malgré le cessez-le-feu, des affiches de l’EZTN sont présentes partout dans la ville. La pauvreté est toujours présente et les locaux incitent à boycotter les marques internationales comme Coca-Cola qui pompent l’eau des nappes phréatiques de la région alors que la population locale a des difficultés à accéder à l’eau potable, et que celle-ci est plus chère qu’une bouteille de Coca-Cola.

    Si le Mexique est essentiellement connu, en Europe, pour ses cartels de drogue et la corruption du gouvernement par les séries et films existant sur ces questions, la réalité est bien différente. Oui, le taux des crimes est parmi les plus haut du monde, mais tous les Mexicains n’appartiennent pas à un cartel. Beaucoup d’endroits sont sûrs, notamment pour les touristes. Les problématiques liées à la pauvreté, au travail des enfants, aux questions des droits indigènes et à la destruction de leur environnement par des multinationales sont occultées et pourtant davantage visibles que les problèmes liés aux cartels. Il ne s’agit bien évidemment que d’un brève aperçu et résumé de la situation pour apporter une image différente de nos photos de voyage habituelles 😔
    Read more

    Petra Grobmeier

    👍👏👏

    Petra Grobmeier

    So toll beschrieben

    Petra Grobmeier

    Danke dafür

    Clem

    Es ist aber echt traurig, das zu sehen… man kann sich glücklich schätzen, in Europa geboren zu sein 🙈

     
  • Day38

    Oaxaca de Juarez

    December 6, 2021 in Mexico ⋅ ☀️ 27 °C

    Von Guadalajara ging es schließlich mit dem Flugzeug weiter nach Oaxaca de Juarez ✈️ . Die Preise für den Koffertransport sollten übrigens genau so teuer sein wie für uns (40€/ Koffer), sodass wir uns entschlossen keinen Koffer vorab zu buchen und am Flughafen zu probieren es günstiger zu bekommen. Der Plan ging auf und unsere Backpacks wurden kostenlos eingecheckt 😌🎒. Vom Flughafen aus liefen wir zum nächsten Highway, um dort ein Collectivo (öffentlicher Nahverkehr) zu erwischen. Doch auch wie in anderen Städten gab es keine Haltestelle und keine Fahrpläne. Aber wir folgten unserer Nase und nach wenigen Minuten hielt ein Collectivo an und wir fuhren für einen Bruchteil des Taxipreises ins Stadtzentrum.

    Meist merkt man bereits nach wenigen Minuten umherlaufen, ob einem die Stadt gefällt oder nicht und Oaxaca hat uns direkt überwältigt! Unser erster positiver Eindruck hat sich auch über die ganze Woche bestätigt. Nicht nur die Stadt, sondern auch das Essen und die Menschen hier sind unglaublich. Wer mehr über das Essen in Oaxaca erfahren möchte, kann sich auf Netflix die 3. Folge „Oaxaca (Mexico)“ der Doku „Streetfood: Lateinamerika“ anschauen 😍. Zudem landeten wir mit unserem Hostel einen Glückstreffer und verlängerten gleich 2x unseren Aufenthalt 😋

    Aber auch Oaxaca ließ uns trotz Ohropax nicht die ganze Woche ruhig schlafen. An zwei aufeinander folgenden Tagen wurden wir um 4 Uhr von Kirchenglocken und lauten Feuerwerkskörpern geweckt 🔔 🧨. Wir haben uns erst richtig erschrocken, da wir nicht wussten was los war und es bestimmt eine halbe Stunde lang knallte. Am nächsten Tag erfuhren wir dann, das ein religiöser Tag sein und deshalb alle Kirchen lautstark gemeinsam läuteten… aber warum mitten in der Nacht 😫🙈😴
    Read more

  • Day69

    Oaxaca de Juárez

    January 9 in Mexico ⋅ ☀️ 29 °C

    Natürlich haben wir in der Woche in Oaxaca nicht nur gekocht und gegessen, sondern auch die Stadt erkundet. Die kann sich auch echt sehen lassen.
    Wir dachten nicht, dass es möglich ist, aber Oaxaca ist noch bunter als die anderen Städte, die wir bisher gesehen haben. Jedes Haus erstrahlt in einer anderen Farbe und über vielen Straßen hängen bunte Girlanden. Wir sind die letzten Tage sehr viel durch die Stadt spaziert, haben die Menschen auf den vielen grünen Plätzen beobachtet und wie immer viel Zeit auf den lokalen Märkten verbracht. Das Treiben und die unterschiedlichen Dinge, die man dort kaufen kann, faszinieren uns immer wieder.Read more

    Renate Löffler

    ...und , habt Ihr die Heuschrecken schon probiert ? 🙊😉👍

    Luise und Thomas

    Ja gestern. War gar nicht so schlimm. Die schmecken vor allem nach den Gewürzen. Aber müssen wir auch nicht nochmal haben 😅

    Ole Hansen

    Dazu einen Mezcal 👌 der kommt auch aus Oaxaca

     
  • Day70

    Monte Albán

    January 10 in Mexico ⋅ ☀️ 30 °C

    Nur ein paar Kilometer von Oaxaca de Juárez entfernt liegt die damalige Hauptstadt der Zapoteken Monte Albán. In der Hochzeit der Stadt zwischen 500 und 600 n. Chr. lebten hier ca. 30.000 Menschen. Heute ist die damalige Stadt UNESCO Weltkulturerbe und kann besichtigt werden. Wir fanden die Stätte sehr schön. Vor allem die Lage auf dem Berg, 2000 m über dem Meeresspiegel, ist beeindruckend. Schwer sich vorzustellen, wie die Zapoteken in der damaligen Zeit den Berg abgetragen und diese riesigen Pyramiden darauf gebaut haben.Read more

    Franzi John

    Richtig schön. Seid ihr da hoch gelaufen oder konnte man direkt dahin fahren :) schön braun seht ihr aus 😊

     
  • Day15

    Von CDMX nach Oaxaca

    October 8, 2021 in Mexico ⋅ ⛅ 21 °C

    Neue Stadt, neuer Footprint!
    Die vorerst letzten Tage in Mexiko Stadt sind nun rum (wir kommen aber über die Feiertage vom Día de Muertos noch mal zurück). Mittlerweile sind wir in Oaxaca de Juárez angekommen, der Hauptstadt des Bundesstaats Oaxaca. Was wir bis heute erlebt haben, folgt hier:

    Sonntag bis Dienstag haben wir noch in CDMX verbracht. Unter anderem stand am Sonntagabend ein Besuch bei dem bei Mexikanern sehr beliebten Lucha Libre an. Bei dieser Wrestling-ähnlichen Veranstaltung „kämpfen“ zwei Gruppen von meistens drei Kämpfern gegeneinander, wobei die Sieger aber im Vorhinein schon feststehen. Die Kämpfer tragen unterschiedliche Outfits und in der Regel bunte Masken. Kämpfer ohne Maske haben meistens schon zu viele Kämpfe verloren und dürfen deshalb keine mehr tragen. Es war ein sehr lustiger Abend, alle Zuschauer haben viel geschrien, geflucht und beleidigt - das gehört aber zur Stimmung einfach dazu :D

    An den darauffolgenden Tagen waren wir dann noch im Museum für Anthropologie im Chapultepec Park und im berühmten „Casa Azul“, dem ehemaligen Wohnhaus und jetzigen Museum der Malerin Frida Kahlo. Nach dieser intensiven Dosis Kultur haben wir der sehr geschäftigen, lauten und wuseligen Stadt, in der es wirklich jeden Nachmittag/Abend geregnet hat, erst mal den Rücken gekehrt.

    Am Mittwoch haben wir dann den Überlandbus nach Oaxaca genommen. Die Landschaft auf der Fahrt war wirklich atemberaubend mit tiefen Schluchten, hohen Bergen (leider war u.A. der Popocatépetl in den Wolken verschwunden) und weiten, mit Kakteen bewachsenen Ebenen.
    Leider hatten wir eine unfreiwillige Verlängerung der Busfahrt um ca. 2 Stunden. Der Grund war der schon seit längerem andauernde Streik der Angestellten der Stadtreinigung und Müllabfuhr, die seit dem Beginn der Pandemie nur selten bezahlt werden und deswegen aus Protest bereits seit ein paar Tagen die wichtigsten Zufahrtsstraßen in die Stadt blockiert haben. Das führt natürlich zu chaotischen Zuständen im Verkehr, weshalb der Busfahrer eine abenteuerliche Ausweichroute über enge Sandpisten mit vielen Schlaglöchern durch die umliegenden Dörfer einmal um die Stadt herum machen musste. Am Ende haben wir es aber noch gut zu unserem Hostel geschafft ;)

    Oaxaca hat uns bereits am ersten Tag mit seinem Charme in den Bann gezogen und wir genießen den Kleinstadtcharakter, die netten, herzlichen Leute und die hübsche Kolonialarchitektur sehr. Vor allem die angenehmer Ruhe im Vergleich zur Megacity CDMX - abgesehen davon, dass sich gefühlt alle Hunde von Oaxaca (und es gibt eine Menge davon hier) jede Nacht zu einem Bell- und Heulkonzert vor unserem Hostelfenster treffen.

    Heute haben wir einen wirklich tollen Kochkurs gemacht, nachdem uns die Küche in Oaxaca bereits mehrmals als die beste Mexikos empfohlen wurde. Mehr dazu folgt in einem extra Footprint:)
    Read more

    Sigrid Walcher

    So eine Ausweichroute des Busses bringt wieder neue Eindrücke.

    10/12/21Reply
     
  • Day66

    Kochkurs in Oaxaca de Juárez

    January 6 in Mexico ⋅ ☀️ 28 °C

    Seit ein paar Tagen sind wir nun schon in Oaxaca de Juárez. Oaxaca gilt als die Hauptstadt des mexikanischen Essens. Die letzten Tage haben wir schon einige regionale Gerichte und Getränke bei den zahlreichen Straßenständen und auf den verschiedenen Märkten probiert. Um noch mehr über das Essen zu lernen, besuchten wir einen Kochkurs. Einen ganzen Tag verbrachten wir gemeinsam mit 3 anderen Reisenden auf dem Hof eines Kochs am Rande von Oaxaca. Da wir den Kochkurs am Tag der heiligen drei Könige machten, konnten wir auch ein paar mexikanische Traditionen miterleben. Gemeinsam mit der Familie unseres Kochs Miguel aßen wir ein süßes rundes Brot, in dem mehrere kleine Figuren versteckt sind. Jeder schneidet sich ein Stück von dem Brot ab. Wer dabei in seinem Stück eine der Figuren erwischt, muss allen anderen Tamales kochen. Also eher kein Gewinn, sondern eine Verpflichtung 🤣 Wir hatten beide "Pech" und haben keine Figur erwischt. Tamales gekocht, haben wir später aber trotzdem. Übrigens bekommen die Kinder in vielen Regionen Mexikos nicht an Weihnachten, sondern erst am 6. Januar Geschenke. So auch in Miguels Familie.
    Nach dem festlichen Teil, entschieden wir dann welche Gerichte wir kochen möchten, kauften alle Zutaten auf einem Markt ein und kochten gemeinsam. Es war sehr spannend für uns zu lernen, wie man mit wenigen Zutaten und verschiedenen Zubereitungsarten so viele besondere Geschmäcker erzeugen kann. Wir freuen uns schon die gelernten Gerichte irgendwann Zuhause auszuprobieren und so ein bisschen Mexiko nach Potsdam zu holen.
    Read more

    Renate Löffler

    ...da läuft Einem das Wasser im Mund zusammen ! Und was für eine Farbenpracht ! ...ich melde mich schon mal als Testperson Eurer neu erworbenen Kochkünste an 😃...und die Schürze steht Dir ausgezeichnet , Thomas😊😉👍

    Luise und Thomas

    Sehr gerne. Dann laden wir euch mal zu einem mexikanischen Abend ein, wenn wir wieder da sind ❤

    Katja Schütz

    Bin dabei liebe Renate….. sieht sehr lecker aus 👍

    5 more comments
     
  • Day40

    Oaxaca de Juarez

    December 8, 2021 in Mexico ⋅ ☀️ 24 °C

    Deux semaines se sont écoulées depuis notre séjour à Oaxaca…Oaxaca de Juarez restera probablement l’un de nos meilleurs souvenirs du Mexique 🇲🇽 tout était au rendez-vous. La ville est à taille humaine, colorée et sûre, du coup nous en profitons pour visiter à pieds, ce qui nous change de Guadalajara et de Mexico City. Le soleil et la chaleur sont aussi au rendez-vous ☀️

    L’Etat du Oaxaca est situé au sud-ouest du Mexique, avant dernier état avant la frontière du Guatemala. La capitale, du même nom, est située dans une vallée aride à 1500m d’altitude et est inscrite au patrimoine mondiale de l’UNESCO depuis 1987 avec le site archéologique de Monte Alban. La vallée est depuis plusieurs millénaires le berceau de plusieurs civilisations telles que les Olmèques, les Zapotèques et les Mixtèques. Le mélange de cultures est toujours très présent et il n‘est pas rare de croiser aux détours des rues des membres de la communauté zapotèque dont le nom vient du mot « sapote », fruit du sapotier ressemblant à une papaye avec un gros noyau. Les tissus et vêtements traditionnels sont fabriqués et vendus par les communautés indigènes zapotèques dans la rue et sur les marchés couverts locaux, ajoutant de la couleur aux rues. L’architecture de Oaxaca est aussi très imprégnée du style colonial espagnol. Les maisons sont basses et colorées comme les haciendas. On trouve aussi de nombreuses églises (quasiment à tous les coins de rue) qui n’auront pas manqué de nous réveiller en sursaut à 5h du matin le 7 décembre dernier. Pour l’anecdote, toutes les cloches de la ville se sont mises à sonner à 5h00 accompagnées par de nombreux feux d’artifice. Il aura fallu une bonne demi-heure pour que le bruit cesse. Après nos questions le lendemain matin, nous apprenons qu’il s’agit des célébrations de l’apparition de la « vierge de Guadalupe » (nom donné à la Marie au Mexique) et que celles-ci devraient durer toute la semaine 🙈 pour les nuits suivantes, nous optons donc pour les boules Quies.

    Certains quartiers de la ville abritent aussi de superbes graffitis permettant d’en apprendre un peu plus sur l’histoire et la culture de la ville. Oaxaca semble être, entre autre, un lieu de prédilection pour les artistes, en particulier pour les peintres. Notre semaine à Oaxaca nous permet de rencontrer plein d’autres voyageurs et d’organiser quelques sorties ensemble. Nous apprenons même les pas de base de la salsa à l’auberge avec notre coach privée, Mina, avant d’essayer pour de vrai dans un des bars à salsa de la ville 💃 ; tout le monde danse, jeunes et moins jeunes ; débutants ou professionnels.
    Read more

    Valerie Marchand

    merci d'avoir fait sonner les cloches pour mon anniversaire , merci merci merci ....mdr belles photos , bonne continuation 😘

    Clem

    Hahaha sauf que pour vous il était midi… et pas 5h du matin 😅

     
  • Mar8

    Dia internacional de la mujer

    March 8, 2020 in Mexico ⋅ ☀️ 25 °C

    Heute haben die Frauem demonstriert für gleiche Rechte und soziale Sicherheit. Mexico hat ja bekanntlicherweise ein Gewaltproblem mit hohen Tötungs- und Mordraten.Davon sind Mädchen und Frauen in besonderer Weise betroffen, weil Machismo und Kartellkriminalität sich Frauen als Opfer suchen.
    Dagegen protestieren Frauenbewegung, Feministinnen aber auch viele Männer aus Gesellschaft und Politik.
    In Oaxaca wurden Meetings und Demonstrationen organisiert. Morgen soll Frauenstreik sein.
    Wir sympathisieren mit den Frauen, haben aber unseren eigenen Weltfrauentag begangen.
    Read more

    3/14/20Reply

    Hey ! schöön

    3/14/20Reply

    echt malerisch!

    3/14/20Reply
    2 more comments
     
  • Day40

    Oaxaca

    March 16, 2020 in Mexico ⋅ ☀️ 26 °C

    So ein Hostelleben kann auch mal anstrengend sein... als wir gestern Abend gegen halbwölf in's Bett sind, haben sich immer noch Leute im Garten vor der Tür unterhalten, so dass man schlecht einschlafen konnte und heute früh halbsieben war dann allgemeine Aufbruchsstimmung. Also haben auch Aljona und ich uns aus dem Bett gequält und sind dann nach einem leckeren inkludierten Frühstück (juhuu, Tag 4 mit Toast und Marmelade 🤪) in die Stadt gegangen, um einen Bus nach Monte Alban zu nehmen. Die Fahrt dauerte etwa eine halbe Stunde und ging wie immer hoch auf den Berg durch enge Straßen.
    Monte Alban war das Kulturzentrum der Zapoteken. Leider haben wir von den Ruinen gar nicht so viel mitbekommen. Aljona hat sich tapfer durchgekämpft, aber ist noch nicht richtig auf der Höhe. Und da es mich nun auch noch erwischt hat, sind wir zwei richtige Krüppel... Also sind wir bald wieder mit dem Bus zurück gefahren und haben den restlichen Tag eher ruhig verbracht. Wir hoffen, dass es bis morgen gut ist, so dass wir auch noch was von der schönen Stadt zu Gesicht bekommen. 🤦‍♀️
    Read more

    Gute Besserung Euch Beiden, dann baut ihr bestimmt bald ne gute Abwehr für Euer Magen-Darmsystem auf

    3/17/20Reply

    Das gehört wohl bei so einer Reise leider dazu. Also selbst beim Duschen Mund zu und Zähne mit Flaschenwasser putzen. Und in Buspausen nur getrennt den Bus verlassen, Einer muss immer das Gepäckfach bewachen.😚

    3/17/20Reply
     
  • Day735

    Oaxaca

    May 30, 2021 in Mexico ⋅ ☀️ 23 °C

    Von Veracruz fahre ich nach Oaxaca. Die Strecke führt über die Berge bis auf knapp 3000m. Bei frischer Bergluft übernachte ich auf 2800m und erreiche am nächsten Tag Oaxaca. Eine schöne Stadt mit einem kleinen, historischem Zentrum. Auch eine Stadt mit einem, wie viele andere Städte hier in Mexico, Zungenbrecher Namen. Oaxaca, mir wurde der Name sehr charmant erklärt. man darf nur nach Oaxaca wenn man den Namen auch aussprechen kann:
    O-A-CHA-KA
    Read more

    Roman Giacometto

    Bin erstaunt alles sieht gut aufgeraeumt und sauber aus!

    6/10/21Reply
    Ruedi Kuhn

    Die historischen Altstätte sind immer sehr sauber und gepflegt, doch drei Stassen weiter..... Schade! Der Müll, beziehungsweise die Personen die ihn überall hinschmeissen sind wohl das größte Problem dieser Erde!

    6/11/21Reply
     

You might also know this place by the following names:

Montoya