Mexico
Oaxaca City

Here you’ll find travel reports about Oaxaca City. Discover travel destinations in Mexico of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

37 travelers at this place:

  • Day3

    Heute morgen klingelte der Wecker um 9 Uhr, denn wir wollten unser inclusives Frühstück natürlich nicht verpassen. In der Küche angekommen bekamen wir erklärt was es alles gibt und das wir es uns selber nehmen dürfen, was wir möchten, bis auf die Eier, die macht sie für uns. Alles natürlich wieder auf Spanisch, haben also alles zu 100% verstanden😂 Nachdem die Eier bestellt waren schöpften wir uns ein paar der Früchte auf den Teller. Es gab Wassermelone, Honig Melone, Papaya und Bananen. Dazu machten wir uns ein Müsli mit Haferflocken und corn flakes. Zu den Rühreier gab es dann noch Toast mit Schinken und zur Getränke Auswahl standen, Kaffee, Wasser, Tee und Milch! Es hat sehr gut geschmeckt und wir waren super satt und gestärkt für den Tag. Danach machten wir uns fertig für unsere Stadttour. Bewaffnete mit Kamera, ein bisschen Geld und Sonnenbrillen ging es los. Zuerst schlenderten wir durch die charismatische Altstadt, welche wirklich Charm hat. Dann kamen wir am Zocalo vorbei, welches eine Art Markplatz ist und somit in jeder Stadt anzutreffen ist. Natürlich mit kleinen Unterschieden. Viel war noch nicht los, die Stände wurden erst aufgebaut, aber wir sollten später noch sehen wie voll es hier werden kann. Unser nächster Stop lag nur ein paar Blocks entfernt an der Santo Domingo Kirche. Vor ihr gab es ein buntes Oaxaca Schild welches heiß begehrt war. Danach führte unser Weg weiter in den Norden der Stadt. Einen kleinen Abstecher machten wir dann am Bus terminal um schonmal unsere Tickets für Montag zu besorgen. Wir haben nämlich schon herrausfinden das sie günstiger sind wenn man sie mindestens 24h vorher kauft. Am Reisetag selber steigen sie manchmal um über 5 Euro an pro Ticket. Da wir den "Fehler" am Vortag machten, wollten wir in dieses Mal vermeiden! Danach bummelten wir nochmals quer durch Oaxaca Centro, diesmal aber natürlich einen anderen Weg und fanden wieder tolle bunte Häuser und schöne Altbauten. So fanden wir dann auch eine Bäckerei die allerlei Süßwaren anbieten und zu sehr günstigen Preisen. Wir waren zwar immernoch voll von dem tollen Frühstück, wollten aber trotzdem was probieren und so suchte sich jeder etwas aus. Einmal einen Teetassenteller großen Cookie und eine Schokoladen Tasche. Das ganze kostete uns nichtmal 40 Cent. Dann machten wir uns wieder in Richtung Hostel und auf dem Weg sammelten wir noch Informationen über Tour Möglichkeiten für Dinge die wir hier in der Umgebung sehen wollten. Nachdem das alles erledigt war, kamen wir am Nachmittag wieder am Hostel an und machten es uns auf der Dachterrasse gemütlich. Schrieben Tagebuch, Blog und genossen den Tag.
    Gegen 18 Uhr machten wir uns dann erneut auf den Weg in die Stadt, denn auf der Dachterrasse unterhielten wir uns mit einem Australier der seit 4 Jahren in Oaxaca lebt und dieser verriet uns das heute eine Art Umzug Stadt findet welchen wir nicht verpassen sollen. Das sei ein Muss für Oaxaca, wenn man schonmal zur richtigen Zeit hier ist. Gesagt getan machten wir uns also auf den Weg.
    Es waren so viele Menschen auf der Straße das man teilweise nicht durchkam. Bevor es losging spielte eine Gruppe von Jugendlichen und Erwachsenen auf dem Platz vor der Kirche mit verschiedenen Instrumenten und machten einen Freudentanz zu der Musik. Es war herrlich, genau wie man es sich vorstellt. Dann ging aber iwann auch die Parade los. Mit großen Figuren die ca 3 Meter groß waren liefen manche auf den Schultern herrum. Aber seht selbst. Das ganze ging ca eine Stunde und dann war der Hunger auch riesig, so dass wir uns auf die Suche nach etwas essbaren machten. Nachdem wir wieder leckere Tacos, einen Maiskolben mit Mayo und Käse gegessen hatten machten wir uns auf den Weg in Richtung Unterkunft. Dort ließen wir den Tag gemütlich ausklingen.
    Read more

  • Day505

    Waar we heerlijk geadopteerd zijn door een fijne Mexicaanse meidenfamilie bestaande uit mams en twee dochters (14 en 20) via AirBnB. Op sleeptouw genomen naar de familie voor tortillas en lappen vlees op de BBQ met kerst. Op zoek naar dansen op de plaatstelijke zocalo (het dorpsplein) erna. En samen met dezelfde familie en alle neven en nichten hebben we oud & nieuw gevierd met karaoke, pozole (traditionele Mexicaanse soep) en een schrijnende afwezigheid van tequila drinken (sterk religieus als reden vermoeden wij). Onze meegebrachte fles ging weer halfvol mee naar huis. Wel goed voor onze fitheid op 1 januari.
    Overmorgen op pad naar ons eerste strand in een half jaar.

    Heel veel gezondheid, liefde en avontuur in 2017!
    Read more

  • Day33

    Día de los muertos #1

    November 1, 2016 in Mexico

    Vom 31.10. bis 2.11. wird in México der día de los muertos gefeiert. Das sehr bunte und fröhliche Fest dient der Erinnerung der Verstorbenen, es wird geglaubt, dass die Toten zu dieser Zeit ihre lebenden Verwandten besuchen. Überall sind Altäre aufgebaut und es wird ausgelassen gefeiert 😀

  • Day183

    Hitting the asphalt

    January 13, 2017 in Mexico

    Today, we mostly spent on the road, making our way to Oaxaca City. Obviously, I'd rather spend the time outside a vehicle, but it was a good time to relax and spend a good time together :)

    A few cool things on the way: constant view of some volcano, mountain range or high peak, driving & eating ice cream, huge fields of cactus, a Mexican chess master, indigenous art and the best food we've had so far in Mexico!Read more

  • Day34

    Oaxaca de Juárez

    November 2, 2016 in Mexico

    Zócalo y Santo Domingo y Museo de la cultura de Oaxaca

  • Day156

    Oaxaca, México

    November 3, 2017 in Mexico

    30. Oktober - 03. November 2017

    Nach zwei Wochen in Puerto Escondido gehen wir für 4 Tage nach Oaxaca (sprich Wah-ha-kah). Die Stadt ist bekannt für die Feierlichkeiten rund um den Día de Muertos (Tag der Toten, bzw. Allerheiligen). Die 7-stündige Fahrt auf der kurvenreichen und mit Schlaglöchern übersäten Strasse dorthin, gehört in die Kategorie überstehen und vergessen. Leider war das Airbnb auch etwas enttäuschend: extrem basic, das Zimmer vollgestopft mit Krimskrams und etwas schmuddelig. Naja, zum Schlafen reichts.

    Gleich am ersten Abend erkunden wir das schöne Zentrum und tauchen ein in die kulinarischen Köstlichkeiten der regionalen Küche. Tamales (gefüllter Maisteig, eingewickelt in Bananenblatt), Tlayudas (grosse, knusprige Tortillas), Chapulines (gegrillte Heuschrecken mit Chilipulver) probieren wir. Wir schauen uns ein Freilufttheater über gruselige Legenden und die mit einer Videoprojektion bestrahlte Kirche an.

    Den Dienstag beginnen wir mit einem ausgezeichneten Frühstück in einem Kaffee. Wir schlendern durch die Strassen, Souvenirläden und den lokalen Markt. Am Abend verabreden wir uns mit unserem schwedischen Freund Erik und der aus Oaxaca stammenden Miriam in einer Tapasbar. Guten Wein, feine Tapas und lustige Leute, was brauchts mehr? Weiter gehts zusammen in die Innenstadt, wo wir auf eine kleine Parade mit Strassenbands und tanzenden, überdimensionalen Skeletten treffen. Wir mischen uns kurzerhand unter die tanzende Prozession. Danach gehts weiter zum Hauptfriedhof, wo die Feierlichkeiten weitergehen sollen. Dort angekommen erfahren wir aber, dass dieser wegen den Schäden vom Erdbeben nur tagsüber offen ist. Bei einem Crèpe-Strassenstand erfahren wir, dass die Konzerte auf einem anderen Friedhof stattfinden und dies auch am nächsten Tag noch.

    Den 1. November starten wir gleich wie am Vortag. Nach dem Frühstück lernen wir im Museo de las Culturas de Oaxaca mehr über die lokalen Kulturen. Danach lassen wir uns, passend zum heutigen Tag, die Gesichter mit Totenkopfsujets bemalen :). Wir treffen wieder auf Erik, und zusammen schauen wir eine Tanzperformance (moderner/zeitgenössischer Tanz kann sehr skurril sein) und gehen zum Friedhof. Viele Gräber sind schön geschmückt und mit Kerzen beleuchtet. Anders als bei uns sitzen die Angehörigen lachend und Bier trinkend bei einem Picknick am Grab zusammen. Später spielte eine Band, zwischen den Gräbern stehend, ein lautes Konzert. Andere Kulturen, andere Bräuche.

    Am Donnerstag besichtigen wir in El Tule den angeblich dicksten Baum der Welt namens Sabino. Durchmesser des Stamms: 14m, Höhe: 42m und geschätztes Alter: 2000 Jahre. Dagegen kommen wir uns klein, schlank und jung vor :).
    Zurück in die Stadt gehts dann via Sammeltaxi. Dort lernen wir, dass man auch zu Zweit auf dem Vordersitz Platz hat (nicht Sabina und Suti, sondern Sabina und eine eher feste Frau). Anschnallen, was ist anschnallen?

    Der Abend steht im Zeichen von Live Musik. Zuerst laufen wir an ein Konzert einer Jugendband, danach geniessen wir das Freiluftkonzert des Symphonieorchesters von Oaxaca auf dem Kirchenplatz Santo Domingo und zum Schluss essen wir in einer Bar mit einem singenden Gitarrenspieler.

    Mit vielen Eindrücken, tollen Erinnerungen und einigen Souvenirs gehts am Freitag zurück nach Puerto Escondido. Dieselbe Strasse, dieselben Kurven, aber diesmal immerhin mit einer Essenspause.

    Memories: Klau von coolem Eventplakat Día de Muertos.
    Read more

  • Day63

    dia de los muertos oaxaca

    November 6, 2016 in Mexico

    Ik ben verliefd op oaxaca city. Het is de eerste stad waar ik me thuis voel. Op korte tijd leer ik weer een heleboel mensen kennen. We hebben allemaal 1 gemeenschappelijke interesse en dat is dias de los muertos.
    Dit festival interesseert me al een paar jaar. Het fascineert me hoe ze spotten met de dood en hoe ze de overledenen herdenken.
    Een week op voorhand bouwt iedere familie voor zich een altaar en versiert dit met zeer mooie bloemen en slingers. Alles wat hen doet herinneren aan de persoon die overleden is leggen ze op het altaar. Dit kan gaan van favoriet eten tot 1 van zijn mooiste kledingstukken. Heel het festival door zit de familie rond het graf en herinneren ze de overledenen door zich te amuzeren. Ze dansen, lachen, drinken mezcal, ... Natuurlijk wordt het ook aanvaard dat iemand weent. Alle emoties worden toegelaten.

    Ik kreeg een cultuurshock toen ik het hoho cemetery binnen wandelde. De graven waren stuk voor stuk zeer mooi versierd. De kaarsjes lichtten heel het terrein op en de muzikanten gingen van graf tot graf om liedjes te spelen waarop de familie begon te dansen.
    Ik voelde me niet thuis omdat dit in onze westerse cultuur een zeer intiem gebeuren is. Het voelde aan alsof ik hun persoonlijke zone aan het betreden was en dit letterlijk want we waren tussen de graven aan het lopen.
    Dit ongemakkelijk gevoel stopte toen een oud vrouwtje ons uitnodigde om bij hen aan het graf te komen zitten. Ze was enorm genereus. Tussen haar benen stond een 5 liter kan mezcal met op de bodem schijfjes mandarine die ze met groot plezier deelde met ons. We kregen koffie en sandwiches en iedereen was blij dat we erbij zaten.
    Wanneer ik naar het oude vrouwtje kijk voel ik een gigantische interesse opborrelen en ga ik me subtiel naast haar zetten. We beginnen te praten en na enige tijd vertelt ze me over haar zoon die 8 jaar geleden vermoord is. Terwijl ze dit vertelt staan zijn 2 prachtige jonge kinderen rond mij mee te luisteren. Ze zegt hoe goed ze op hem lijken en ik beaam hoe mooi ze zijn.
    De kinderen waren niet aan het wenen. Er was eerder een grote glimlach op hun gezicht te zien. Verschillende vragen vuurden ze op mij af en omdat mijn spaanse grammatica ver was opgebruikt en er net een nieuw liedje begon, sleur ik de grootmoeder recht en begin ik met haar te dansen.

    Ik zal deze 3 magische dagen nooit vergeten. Het was een belevenis boven al mijn verwachtingen in.
    Read more

  • Day48

    Oaxaca

    August 23, 2016 in Mexico

    Danach ging's 8 Fahrstunden durch kurvige Bergstraßen und die Stadt Oaxaca, welche wir am ersten Tag gleich mal hinter uns ließen und in El Tule den angeblich ältesten (1500 - 2000 Jahre alt), und größten (Stammdurchmesser 14 Meter) Baum der Welt besichtigten!! Am Nachmittag desselben Tages verbrachten wir gute drei Stunden am "Hierve el agua", aus dem berggestein aufsteigende mineralische Quellen, die vor spektakulärem Ausblick in die grüne Bergwelt natürliche Becken formten im Sinne von Infinity Pools! Außerdem bildete das über tausende Jahre überlaufende, sukkzessive petrifizierte Wasser einen enormen versteinerten Wasserfall Richtung Tal!Read more

You might also know this place by the following names:

Oaxaca, Oaxaca de Juárez, Oaxaca City, ወሓካ ዴ ዋሬዝ, أوخاكا, ܘܐܟܐܩܐ ܕܝ ܟܘܐܪܝܣ, Оахака де Хуарес, གའཀགྲོང་།, Οαχάκα ντε Χουάρες, اوآخاکا د خوارز, אואחאקה, वाहाका डे जुएरेज़, Օախակա դե Խուարես, OAX, オアハカ, ოახაკა-დე-ხუარესი, 오악사카, Guaxaca, Oachaka, Oahaka, Оаксака де Хуарез, वाशाका दे हुआरेझ, Huaxyacac Juárez, Byen Oaxaca, Oaxaca by, Оахакæ-де-Хуарес, ਵਾਹਾਕਾ ਦੇ ਖ਼ੁਆਰਿਸ, Oaxaka de Juárez, Оахака-де-Хуарес, Оахака, วาฮากา, Lungsod ng Oaxaca, اوکساکا سٹی, 瓦哈卡市

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now