Mexico

Oaxaca City

Here you’ll find travel reports about Oaxaca City. Discover travel destinations in Mexico of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

30 travelers at this place:

Get the app!

Post offline and never miss updates of friends with our free app.

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

New to FindPenguins?

Sign up free

  • Day109

    We had some breakfast, went for coffee and then wandered up to the market. I had a Cremina roll which was a chicken schnitzel with avo big crunchy roll! Was delicious. We then had a very mad rush back to the hostel to get our things, raced to the bus stop, got on a local bus, it went too slow so we got off and got a taxi to the main bus station, we ran and got a ticket and boarded the bus to Oaxaca with only a few minutes to spare. The bus was super fancy with very comfortable seats! The bus was about 4.5hours and on arrival we walked 1.5km to our AirBnB. We checked in and went out for Mezcal on a roof top while hiding out of the rain. We had a massive serve of nachos and guacamole! We then went to another Mezcal place for more tastings where they had a musician playing. The drinks were yummy and quite smoky in flavour!Read more

  • Day110

    We had a sleep in then went for coffee and breakfast at a cafe. After we wandered around to the Cathedral, had a look in some shops, we walked down to the market to look at all the food. There were many chocolate shops making chocolate from scratch. We looked at the textile museum which had some amazing pieces in there. I then put washing on, we had more coffee, checked out the bus station and had an early dinner at the market. I had lots of beer cooked over coals from the meat section. Not much veggies if you order anything with meat!
    We had some beers back at our apartment and went to the jazz club for some mojitos.
    Read more

  • Day136

    I got the 7:30am bus to Cancun Airport. Once there I met Sabine and boarded the plane to Oaxaca. The trip involved 2 stops on the way. It took forever and I was very hungry as not much food was given. We caught a collectivo to our hostel and checked in. We then headed into town for a drink and dinner on a roof top. We wandered around town and there was many parades already started. Dancing ladies, paper mache head pieces with fireworks, painted faces, bands playing and lots of happy people. We went in the library for the opening of the altars which different towns had made. They gave out Day of the Dead bread and delicious Mayan style hot chocolate. We went out for some mescal with oranges before heading to bed.Read more

  • Day137

    We ate tortillas for breakfast at the hostel and then headed for coffee and to the big market. It was chaos there with people everywhere buying all the things that they needed for Day of the Dead celebrations. There was lots of flowers, bread, sweets, ornaments and decorations. I brought a pretty blue dress to wear. We had lunch in the market and I tried a Tlayuda, basically a pizza with steak on it. We changed and walked to the main square to get our face painted. We weren’t sure what to expect but it looked like a skeleton face. We watched some of the performances in the street before getting on a tour bus to go to some cemeteries. The first was in Xoxocotlan and it was crazy. There was people everywhere and candles, stalls, music, flowers and our ‘tour’ which was super unorganised. We had some mezcal and were given two hours to wonder and look at all the decorations on the graves. It was very difficult to walk around as there wasn’t proper paths. We saw happy having family celebrations and others mourning and sleeping on the graves. There was lots of mezcal, mini fires for cooking food and some singing. We had flowers and candles to put on the graves so we found the most lonely ones. We then went to the old cemetery which was much smaller and had more of a rustic feeling. We got back on the bus and went to Atzompa cemetery which was the most beautiful with many candles. It had less people and less structured graves with most being just dirt. Candles shimmered for as far as the eye could see and that looked amazing. There was groups of families, kids asleep with blankets and mezcal or hot chocolate to be drunk. It was 2:30am by the time we arrived back at the hostel and we were very cold. It was a very enjoyable night.Read more

  • Day138

    Breakfast today was very odd, carrot and potatoes! We went and had coffee and chocolate cake to compensate for the bad breakfast! We looked around town at the decorations and walked to the Pantheon cemetery just out of the center of town. This is usually the main spot but due to the recent earthquake, the walls were unstable, so it was not open at night. There were lots of decorations up and a funeral taking place. It was very hot walking back and we stopped for lunch where I ate a whole avocado stuffed with tuna. We walked around town and up to the auditorium on the hill for views over the city. We had beer at the hostel and headed into town to get our faces painted. Tonight we looked more like clowns! We got some freshly cooked chips coated with lime juice and spicy sauce. We then sat in the main square and people watched. There were many fancy outfits and painted faces to look at. We joined a parade in town with a band, people dressed up and joined Congo lines. We circled the block twice and had lots of fun dancing. After we went to two clubs for dancing where we ran into the English couple from the night before. It was a really fun night and we drank lots of Havana Club rum.Read more

  • Day156

    30. Oktober - 03. November 2017

    Nach zwei Wochen in Puerto Escondido gehen wir für 4 Tage nach Oaxaca (sprich Wah-ha-kah). Die Stadt ist bekannt für die Feierlichkeiten rund um den Día de Muertos (Tag der Toten, bzw. Allerheiligen). Die 7-stündige Fahrt auf der kurvenreichen und mit Schlaglöchern übersäten Strasse dorthin, gehört in die Kategorie überstehen und vergessen. Leider war das Airbnb auch etwas enttäuschend: extrem basic, das Zimmer vollgestopft mit Krimskrams und etwas schmuddelig. Naja, zum Schlafen reichts.

    Gleich am ersten Abend erkunden wir das schöne Zentrum und tauchen ein in die kulinarischen Köstlichkeiten der regionalen Küche. Tamales (gefüllter Maisteig, eingewickelt in Bananenblatt), Tlayudas (grosse, knusprige Tortillas), Chapulines (gegrillte Heuschrecken mit Chilipulver) probieren wir. Wir schauen uns ein Freilufttheater über gruselige Legenden und die mit einer Videoprojektion bestrahlte Kirche an.

    Den Dienstag beginnen wir mit einem ausgezeichneten Frühstück in einem Kaffee. Wir schlendern durch die Strassen, Souvenirläden und den lokalen Markt. Am Abend verabreden wir uns mit unserem schwedischen Freund Erik und der aus Oaxaca stammenden Miriam in einer Tapasbar. Guten Wein, feine Tapas und lustige Leute, was brauchts mehr? Weiter gehts zusammen in die Innenstadt, wo wir auf eine kleine Parade mit Strassenbands und tanzenden, überdimensionalen Skeletten treffen. Wir mischen uns kurzerhand unter die tanzende Prozession. Danach gehts weiter zum Hauptfriedhof, wo die Feierlichkeiten weitergehen sollen. Dort angekommen erfahren wir aber, dass dieser wegen den Schäden vom Erdbeben nur tagsüber offen ist. Bei einem Crèpe-Strassenstand erfahren wir, dass die Konzerte auf einem anderen Friedhof stattfinden und dies auch am nächsten Tag noch.

    Den 1. November starten wir gleich wie am Vortag. Nach dem Frühstück lernen wir im Museo de las Culturas de Oaxaca mehr über die lokalen Kulturen. Danach lassen wir uns, passend zum heutigen Tag, die Gesichter mit Totenkopfsujets bemalen :). Wir treffen wieder auf Erik, und zusammen schauen wir eine Tanzperformance (moderner/zeitgenössischer Tanz kann sehr skurril sein) und gehen zum Friedhof. Viele Gräber sind schön geschmückt und mit Kerzen beleuchtet. Anders als bei uns sitzen die Angehörigen lachend und Bier trinkend bei einem Picknick am Grab zusammen. Später spielte eine Band, zwischen den Gräbern stehend, ein lautes Konzert. Andere Kulturen, andere Bräuche.

    Am Donnerstag besichtigen wir in El Tule den angeblich dicksten Baum der Welt namens Sabino. Durchmesser des Stamms: 14m, Höhe: 42m und geschätztes Alter: 2000 Jahre. Dagegen kommen wir uns klein, schlank und jung vor :).
    Zurück in die Stadt gehts dann via Sammeltaxi. Dort lernen wir, dass man auch zu Zweit auf dem Vordersitz Platz hat (nicht Sabina und Suti, sondern Sabina und eine eher feste Frau). Anschnallen, was ist anschnallen?

    Der Abend steht im Zeichen von Live Musik. Zuerst laufen wir an ein Konzert einer Jugendband, danach geniessen wir das Freiluftkonzert des Symphonieorchesters von Oaxaca auf dem Kirchenplatz Santo Domingo und zum Schluss essen wir in einer Bar mit einem singenden Gitarrenspieler.

    Mit vielen Eindrücken, tollen Erinnerungen und einigen Souvenirs gehts am Freitag zurück nach Puerto Escondido. Dieselbe Strasse, dieselben Kurven, aber diesmal immerhin mit einer Essenspause.

    Memories: Klau von coolem Eventplakat Día de Muertos.
    Read more

  • Day7

    Oaxaca ist ein bezaubernden Städtchen, geprägt durch einstöckige, farbenfrohe Gebäude aus der Kolonialzeit und hat angeblich eine der leckersten Küchen Mexikos. Unser Urteil: das kann durchaus stimmen!
    Wir haben uns heute jedoch in die "pre-hispanic time" begeben und sind auf dem Monte Albán in die indogene Vergangenheit eingetaucht. Die Blütezeit der Stadt, die nur ein paar KM oberhalb von Oaxaca auf einem Hochplateau liegt war zwischen 500 vor und 800 nach Christus.
    Auf ihrem kulturellen Höhepunkt war die Stadt die größte und mächtigste Mesoamerikas und hat bis zu 200,000 Menschen beherbergt. Noch heute zeugen die Überreste von Tempeln und Palastanlagen von Reichtum und Macht der Zapoteken, die die Stadt erbaut haben und dort insbesondere dem Sonnengott huldigten. Zu diesem Zweck haben sie zwei Observatorien erbaut, von denen sie den Lauf von Sonne, Mond und Sternen beobachtet haben und mit Hilfe der Gestirne einen Kaldender entwickelt sowie die Landwirtschaft geplant haben. Auch gibt aus einen 2000 Jahre alten Ballspielplatz. Das Spiel wurde nicht nur aus religiösen Gründen gespielt, sondern auch um Streitigkeiten (bspw. um Land o.ä.) beizulegen - the winner takes it all. Glück für die (unterlegenen) Spieler: Menschenopfer wie bei den Maya gab es in Monte Albán wohl nicht.
    Insgesamt ein magischer Ort mit traumhaften Ausblicken auf das Tal von Oaxaca.
    Nachmittags waren wir auf einem Markt und haben wieder Tlayudas gegessen. Quasi die Pizza des Mexikaners. Obwohl der auch gerne richtige Pizza ist, wie die Dominos Pizza Läden, die wir bisher in jeder Stadt gesehen haben, sowie die teilw. beeindruckenden Körperumfänge der Menschen hier belegen.
    Read more

  • Day8

    Durch die Stadt schlendern und die kulturellen Highlights von Oaxaca bewundern war heute unser Motto. Dazu gehörten einige Kirchen, Galerien, Museen, der Botanische Garten, Märkte und Cerveca artesanal (Bier von lokalen Brauereien). Es war ein schöner, bunter Tag und gerne wären wir noch länger bei einem leckeren Getränk auf einer der vielen Dachterassen verweilt aber um 17:00 Uhr mussten wir leider schon in den Bus Richtung Palenque steigen. Dort sitzen wir nun und sind sehr gespannt ob wir wohl die ganze Nacht lang von Filmen auf Spanisch beschallt werden oder ob die Monitore irgendwann ausgeschaltet werden...Read more

  • Day6

    Der heutige Tag war geprägt von der ~5 stündigen Busfahrt nach Publa nach Oaxaca. Gestartet sind wir in den Tag mit einem Frühstück auf der Terrasse unseres Hotels, von der man einen fantastischen Blick auf den Popocatepetl hatte - der Vulkan (2. höchster Berg Mexikos) ist seit 2005 durchgehend aktiv und stößt fortwährend Qualmwolken aus.
    Bevor es zum Bus ging sind wir nochmal durch Puebla spaziert und waren in der beeindruckenden Kirche Santo Domingo, die aufgrund des letzten Erdbebens halb gesperrt ist. Zum Glück war die Kapelle "del Rosario" zugänglich, die über und über mit Blattgold verziert ist.
    In Oaxaca angekommen, haben wir die lokale Spezialität "Tlayudas" (ein Sandwich aus Maisfladen) gegessen und runden den Abend gerade in einer netten Bar mit einem Mezcal ab. Der beste Mexcal kommt hier aus der Region. Sagt man. Aber soweit wir das beurteilen können, kann das stimmen.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Oaxaca, Oaxaca de Juárez, Oaxaca City, ወሓካ ዴ ዋሬዝ, أوخاكا, ܘܐܟܐܩܐ ܕܝ ܟܘܐܪܝܣ, Оахака де Хуарес, གའཀགྲོང་།, Οαχάκα ντε Χουάρες, اوآخاکا د خوارز, אואחאקה, वाहाका डे जुएरेज़, Օախակա դե Խուարես, OAX, オアハカ, ოახაკა-დე-ხუარესი, 오악사카, Guaxaca, Oachaka, Oahaka, Оаксака де Хуарез, वाशाका दे हुआरेझ, Huaxyacac Juárez, Byen Oaxaca, Oaxaca by, Оахакæ-де-Хуарес, ਵਾਹਾਕਾ ਦੇ ਖ਼ੁਆਰਿਸ, Oaxaka de Juárez, Оахака-де-Хуарес, Оахака, วาฮากา, Lungsod ng Oaxaca, اوکساکا سٹی, 瓦哈卡市

Sign up now