Mexico
UNAM FAD Academia de San Carlos

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
58 travelers at this place
  • Day2

    Mexico Old City Tour und Lucha Libre

    November 10, 2019 in Mexico ⋅ ☀️ 15 °C

    Diesmal ist die Reisegruppe mit 17 Leuten echt groß. Und als sich am Morgen alle auf einmal entscheiden, zum Coyoacan Markt und den bunten Booten (Embarcadero Cuemanco Xochimilco) aufzubrechen, seile ich mich ab.
    Mit Glück komme ich am Ende der Reise noch mal nach Mexiko City wieder und kann das dann nachholen.... Es gibt hier doch viel mehr zu sehen, als ich dachte 😱

    Mein Morgenspaziergang wiederholt die Straßen des Vorabends, welche ich jetzt fast für mich allein habe.
    Überall ist wunderschöne Blumendekoration in üppiger Pracht. Erst dachte ich, das hinge noch mit dem Dia de los Muertos zusammen, später erfahre ich, dass es eine spezielle Blumensausstellung ist, die morgen endet. Glück gehabt ✌️

    Obwohl ich jetzt ausgeschlafen bin, erschlagen mich die Eindrücke erneut. Strahlende Schönheit und purer Luxus verbunden mit so vielen Abgründen und Obdachlosen in gefühlt jedem dritten Hauseingang.

    Auf dem Zócalo tobt schon morgens das Leben. Vor der Kathedrale steht überall Polizei, dazu viele Händler und Kleinkünstler, die versuchen mit allem möglichen Gerümpel und grauenvoller Leierkastenmusik ihr Geld zu verdienen.
    Auf der ruhigeren Rückseite segnen Maya-Priester Gläubige mit Weihrauch und Kräutern, deren Duft die ganze Luft erfüllt.

    Ich entscheide ich mich für eine Free Walking Tour, die wirklich überraschend gut ist.

    Die Stadt hat 12 Millionen Einwohner, mit dem Einzugsgebiet sogar 23 Millionen.

    Einer ziemlich wahrscheinlichen Legende nach, haben die Azteken Mexiko-Stadt im 13. Jahrhundert auf einer Insel auf dem See Texcoco errichtet, an dessen Rand schon seit über 12.000 Jahren Menschen siedelten.
    Und warum?
    Angeblich saß dort ein Adler auf einem Kaktus und hat eine Schlange gegessen.
    Und da nunmal vorher schon geschrieben stand, dass bei diesem Ereignis eine neue Stadt zu gründen sei... galt das als Zeichen ihres Kriegsgottes Huitzilopochtli, und so entstand Tenochtitlán, Ort des Kaktus.

    Was sicher schon bei der ersten Besiedlung schwierig war, wird heute dank Überbevölkerung und Dummheit der um 1500 eingefallenen Spanier zum echten Problem. Unter der gesamten Stadt ist ein riesiger Sumpf. Während die Azteken noch Kanalsysteme hatten, um das Wasser abzutransportieren und die Stadt zu belüften, haben die Spanier den Sinn nicht erkannt und alles mit Straßen zugepflastert.
    Nicht die clevererste Idee. An einigen Stellen sehen wir, wir uneben der Boden ist, und wie die Gebäude zum Teil einsinken. In den letzten Jahren an einigen Stellen bis zu 2 Meter.
    Die Erdbeben tun dazu natürlich ihr übriges.

    Start der Tour ist der Nationalpalast am Zócalo, in dem es eine gratis Ausstellung von Diego Rivera, zu sehen gibt, vielleicht schaffe ich es am Ende noch mal hierher.

    Es geht vorbei an einer offenen Ausgrabung von Pyramiden, ein kleiner Vorgeschmack auf Teotihuacán. Wer weiß, wie viele dieser Relikte noch unter der Stadt verborgen sind.
    Wenn ich es richtig verstanden habe, durften übrigens nur 2 Sorten von Menschen die Pyramiden betreten: die, die etwas opfern wollte oder die, die geopfert wurden 😅

    Weiter durch die Altstadt bewundere ich, wie fleißig alle Menschen sind. Ständig in Action wird gefegt, geputzt und transportiert, Ruhe hat hier niemand, zumindest nicht in der Öffentlichkeit.

    Die Altstadt ist im übrigen relativ sicher. Unser Guide ist hier aufgewachsen und das schlimmste, was ihr bislang passiert ist, war ein normaler Taschendiebstahl, wie es in jeder Hauptstadt hätte vorkommen können.

    Gefährlich sei es eher in den Außenbereichen. Und in Tepito, 15 Gehminuten entfernt, aber sonst ginge es.

    Im übrigen gibt es hier keinen Führerscheintest. Man muss zwar einen Führerschein besitzen, aber den kauft man einfach für 400 Pesos (20 Euro).
    Taxifahrer machen wohl einen Test, aber nur einen kleinen, um festzustellen, ob sie räumliches Sehvermögen besitzen 😬

    Es gibt viele nationale Gerichte, ein sehr beliebtes ist die Por sole (oder so), eine Suppe mit Einlage nach Wahl. Traditionell wurde sie mit Menschenfleisch der besiegten Feinde angesetzt. 💀

    Weiter auf den Plaza de Santo Domingo, wo vieles zerstört und neu aufgebaut wurde, aber die schöne alte Kirche ist noch übrig.
    Außerdem ist hier eine Art Rathaus, in dem Diego die meisten Wände bemalt hat, daher dient es gleichzeitig als Museum.

    Dann ist da ein Gebäude, wo früher für Geld Briefe geschrieben wurden, vor allem Liebesbriefe ♥

    Die Straßen der Stadt sind überwiegend noch nach Themen aufgeteilt. Wir gehen durch eine, deren Schaufenster überquellen mit pompösen Kleidern für Kinder für die Quinceañera (erst hielt ich es für Kleider für Kinderbräute 😅). Die Preise sind auch wie die von Hochzeitskleidern, die besten Kleider kosten etwa 1000 Euro.

    Weiter zum Zentraltheater, einem toll erhaltenen Prunkbau aus 1918. Es wird heute noch für Aufführungen genutzt, zum Teil auch für Lucha Libre 🤨

    Ich vermisse öffentliche Mülleimer, und erfahre, dass die Regierung sie in der Altstadt entfernt hat. Jeder zahlt seinen Müll selbst und den Müllmännern muss man auch Trinkgeld geben, weil sie nur Mindestlohn bekommen (4 Dollar am Tag). Deswegen fingen viele Menschen an, den Müll in die öffentlichen Behälter zu stopfen, die überquollen. Also Eimer weg. Mich wundert, dass es funktioniert, denn die Stadt ist wirklich sehr sauber.

    Da heute Sonntag ist, gibt es für Mexikaner freien Eintritt in alle Museen. Ins Nationalmuseum darf ich aber auch gratis, für 5 Pesos (25 Cent) auch Fotos machen 😊

    Insgesamt hat die Stadt 115 Museen, damit liegt sie auf Platz 2 in der Welt hinter London... wann soll ich das bloß machen? 😂

    Zur Geschichte gibt es einige Informationen, aber da muss ich mich erst mal selbst sortieren...

    Ich streune noch ein wenig durch die Straßen. An einigen Stellen sind Mahnmale errichtet für eine Frau, die einige Wochen zuvor auf der Straße verfolgt wurde und durch 6 Polizisten vergewaltigt wurde, die sie um Hilfe gebeten hatte.

    In der Öffentlichkeit tragen auch viele Menschen die Masken der Toten oder vom Lucha Libre. Wo man bei uns mit den Augen rollen würde, ist es hier eine gute Möglichkeit, um die Identität zu verbergen und einfach zu sein, wer man ist.

    Abends dann mit der Gruppe für rund 30 Euro zum Lucha Libre. Was mir erst überteuert schien, zahlt sich mit Plätzen in der ersten Reihe, einer super Stimmung und einer klasse Show aus.

    Erst kommen die Kleinwüchsigen, dann die großen Stars des mexikanischen Wrestlings. Einige nehmen ihre Masken nie ab, weil es sein könnte, dass diese Stars einem am nächsten Tag Tacos verkaufen...
    Read more

  • Day133

    México City... Back again

    March 13, 2020 in Mexico ⋅ ☀️ 26 °C

    So once again we're in Mexico City! Our days here have been made up of eating the street food that's just around the corner from our hostel, with good prices for what you get 🤤 and also they have an abundance of ice cream shops 😋🍦Read more

  • Jan22

    Göttliches Kind und Pyramiden

    January 22, 2020 in Mexico ⋅ ☀️ 15 °C

    Heute am Vormittag in den ausgedehnten Basar des Pilgerfests vom göttlichen Kinds geraten. Kitsch as Kitsch can - das aber in gewaltigem Ausmaß. Alle möglichen Christuskinderpuppen, Schmuck, Kleidchen usw. über ein ganzes Stadtviertel verteilt. Hier herrscht noch eine naive und fast ungebrochene Volksreligiosität. Entzückende kleine Sperrholzstühlchen für das göttliche Kind werden in großen Mengen bereitgestellt. Dazu Garküchen sowie alle Arten von Bonbons etc. Ein Gewusel und Gehabe mit dem Ziel etwas zu verkaufen. Aber immer das Gleiche. Alle sind beschäftigt aber es läuft m.E. wenig bis nichts. Dabei aber eine Fröhlichkeit und unglaubliche Lebensintensität.
    Von dieser Kultur sind wir ja seit langer Zeit Lichtjahre entfernt. Sie befremdet uns und macht doch auch ein bisschen neidisch.
    Am Nachmittag dann mit Bus nach Teotihuacan. Zeremonielle Stadt aus vorkolonialer Zeit ca. 300 vor bis 300 n.Ch. ( näheres z.B. bei Wikipedia). Wir sind heute wieder viel per pedes unterwegs gewesen ca. 15km gestern 12km. Beine und Füsse wissen das zu schätzen.
    Read more

    Julius Holtz

    Buenas Fotos

    1/25/20Reply
     
  • Day4

    Impressions of 10.4 km walking

    January 18, 2020 in Mexico ⋅ ☁️ 13 °C

    Guabana for 0.98 Rp.....
    With Uber App you can also rent a bike!
    People gathering with friends and family for brunch.
    Poverty and the monster that has a wise saying!
    Wanted to visit the Palacio des Artes. Queued up to enter for about 20 min., then I realized I had to cue up again for the exhibition, decided it wasn’t that important. Again the building is amazing. The Spaniards really knew how to impress- then again it’s easy when you don’t pay for labour...

    Covered 1.9 km
    Read more

    Nadia Younes

    Love this!

    1/21/20Reply

    Schon länger her seit wir auf den Iles de Poquerolles so ein Ding gemietet haben T

    1/29/20Reply
    Nomadin

    20 Jahre? 15?

    1/29/20Reply
     
  • Day37

    Mexiko-Stadt, CDMX, Mexiko

    April 21, 2020 in Mexico ⋅ ☁️ 18 °C

    Endlich einmal über den Pazifik geflogen! Virtuell kann man das alles, sogar mit guten Gewissen.
    México-City. In Erinnerung von 1998 sind die U-Bahnen geblieben, die mit einer Minuten-Taktung unglaublich viele Menschen transportieren.Read more

  • Day7

    Hop on and off bus tour

    January 21, 2020 in Mexico ⋅ ☀️ 14 °C

    I always use such a bus in a city, it helps you get oriented. But no - not in CDMX!
    This city is so huge - there is now way for a orientation dummy like me to get oriented.
    One of the main roads is 64 km long in the south and 53 km in the north. So basically the city is as big as from Basel to Bern! 2 hours a day commute to work is considered lucky, 3 hours is normal, many do 4 hours.
    I wonder how does one manage such a big city? CDMX without the surroundings suburbs is 8‘000‘000 people. That is the number of people in Switzerland.
    With big cathedral I also have mixed feelings. One one hand I admire the artistic value and in awe of craftsmanship, and that they left us signs of their culture. On the other side I think of the people who did the hard work. Suffered, died, were hungry and sick. I suppose most of laborers were slaves.
    Impressions of two different kind of arts.

    Covered 7.7 km
    Read more

  • Day226

    Royale Maskerade zum Schluss

    August 30, 2018 in Mexico ⋅ 🌧 17 °C

    Um Reisezeit zu sparen und aufgrund unverschämt guter Preise, fliegen wir nach Mexico City. Kaum stehen wir mit unseren Rucksäcken in der Metro in Richtung Innenstadt, bekommen wir es auch schon mit der Polizei zu tun. Aber anstelle meinem inneren Fluchtwunsch zu entsprechen und davonzurennen, höre ich mir den in eine sichere Schutzveste verpackten Pistolenmann kurz an. Nicht dass ich etwas verstanden hätte, aber es scheint, als ob sich der gute Mann um uns hilflos und schwach wirkenden Touris sorgt. Seinen Gesten und Bewegungen nach sollen wir doch bitte im abgesperrten Abteil für Frauen und Kinder reisen. Wäre sicherer. Echt jetzt? Verdammt, so schnell werde ich diese royale Prinzessinnen-Aura wohl nicht mehr los.

    Der wichtigste Programmpunkt hier ist ein Besuch auf der Schweizer Botschaft. Dieser erfolgt allerdings nicht wie seit dem 1. August-Debakel gehofft auf späte und reumütige Einladung von Thomas Borer oder sonst einem ulkigen Kultur-Attaché, sondern auf eigenen Wunsch. Für eine notarielle Angelegenheit. Und so stehen bei meinem royalen Eintreffen weder Cervelats noch Fondue bereit. Schade. Habe irgendwie mehr erwartet. Das merke ich mir für die nächste Steuererklärung. Knausern kann ich auch. Im Anschluss und frisch aus dem Nagel- und Wellness-Studio treffen wir die beiden schwäbischen Prinzessinnen Lisa und Cécile - nebenbei die gemeinsamen Gewinner des Pub-Crawl-Quiz in San Cristobal - an ihrem letzten Tag auf Reisen noch zu Speis und Trank. Eine Art Versumpfer-Lunch sollte es werden, bevor die beiden um Mitternacht zurück nach Deutschland fliegen. Und nachdem das unerwartet schicke DHL unverschämte fünfzig Stutz von mir will, um ein zweiseitiges Dokument in die Schweiz zu schicken, vermag mich die liebe Lisa mit ihrem Angebot trösten, das Dokument mitzunehmen und aus good old Germany ins schöne Nachbarland zu überstellen. Total nett. So unter Royals eben.

    Mexico City gefällt uns sonst ganz gut und wir verbringen erwartungsgemäss viel Zeit auf den Beinen und mit Tacos. Unter anderem wandeln wir auch auf den Pfaden der 1954 verstorbenen Frida Kahlo - dank Monobraue die Theo Weigel der mexikanischen Kunstszene - mit äusserst spannender Lebensgeschichte und Kunst. Und wenn man schon in einer grossen Stadt ist - genauer gesagt in der zweitgrössten Stadt der Welt -, darf ein wenig Shopping natürlich auch nicht fehlen. Wie immer ist Sue eifrig aber selten erfolgreich auf der Suche nach diversen Dingen, während ich eigentlich nichts brauche, aber nach fünfzehn Minuten aus drei unterschiedlichen Läden drei super tolle Teile zusammen habe. Sue hat dann doch auch noch ein paar schöne Sachen gefunden, aber da war ich schon längst Eis essen. Für ein Mal also weniger Prinzessin und mehr Shopping-Queen.

    Den letzten Abend hier und generell in Lateinamerika verbringen wir bei fermentiertem Kaktus-Gesöff und Lucha Libre - dem mexikanischen Wrestling. Ein Sport der in etwa gleich viel Interesse in uns weckt wie Altgriechisch. Aber egal, die Mexikaner stehen total drauf und entsprechend ausgelassen ist die Stimmung. Das mag aber auch an den hier erhältlichen 1,2 Liter grossen „Corona Mega“ liegen. Die Arena Mexico ist laut unserem Guide ausserdem der einzige Ort, an dem schon kleine Kinder offiziell in die hässlichen Fan-Chöre mit einstimmen dürfen, welche man uns vor dem Betreten der Arena natürlich auch mit auf den Weg gibt. "Du Huuure!", "Arschloch!" und "Fick deine Mutter!" sind die beliebtesten Parolen. Also eigentlich wie in der FCZ Südkurve. Als kleines Dankeschön und wohl um die Arena optisch aufzupeppen, erhalten wir ausserdem je eine farbige Kampfmaske. Kaum angezogen und Sue in Maske vor mir, schiessen mir allerdings keine Bilder vom Wrestling durch den Kopf, aber den Teil werde ich hier ausnahmsweise nicht weiter ausführen. Royals schweigen. Hat man mir gesagt.
    Read more

    3 sind dann mal weg

    Klasse geschrieben - herrlich der Vergleich mit Theo und Frieda 😜

    9/6/18Reply
    Marco Müller

    Schade das ihr jetzt schon weiter reist, da verpasst ihr den Día de los Muertos in Mexiko ende Oktober. Das soll der schönste Feiertag da sein

    9/6/18Reply
    Christian Rode

    Toll seht ihr aus ,,,,,!,,,,,,

    9/7/18Reply
    Sue and Pasci

    Jup, davon hat man uns auch erzählt ... sparen wir uns somit für den nächsten Besuch 😄💀👻👹

    9/7/18Reply
     
  • Day3

    Day 3 - Zocalo (CDMX)

    December 22, 2019 in Mexico ⋅ 🌧 9 °C

    🚇 Pino Surrez —> 🚇Zocalo
    We walked in the Zocalo:
    📍Plaza de la Costitution
    📍Palacio National
    📍 Cattedrale di Città del Messico
    📍 Templo Mayor
    📍Museo National de las Culturas (This Diego Rivera staircase mural in the National Palace depicts the history of Mexico, with scenes pre-colonial Mexico on the right.The center portrays the Spanish conquest, both military and religious. On the left panel, the rise of the working class is depicted. Of course, Frida Kahlo present among the people on the left hand side, see if you can find her when you visit!)
    👣Av. Francisco I. Madero
    📍Pasteleria Ideal
    📍 Casa de Los Azulejos (A restaurant covered the inner courtyard and now dominates the establishment, which now is the flagship site for a chain of restaurants called Sanborns. Sanborns currently belongs to billionaire Carlos Slim)
    📍 Templo Expiatorio Nacional de San Felipe de Jesús
    📍 EL Palacio de Bellas Artes
    Read more

  • Day34

    Mexico City, Mexico

    February 3, 2019 in Mexico ⋅ ☀️ 20 °C

    So Thanassis ist weg und das neue Hostel ist bezogen!
    Unglaublich coole Leute hier!
    So die Hauptsprache ist English ... so waren wir heute vormittags mit zwei Neuseeländern und einer Kanadierin erst mal auf dem Wochenendmarkt und dann gingen wir zu einer FreeTour durch die Stadt!
    12 Mann Tour wobei 6 Mann davon aus Deutschland waren!😂 Trotz das es eine FreeTour war, war das sehr sehr gut und nur weiter zu empfehlen und in den meisten Städten der Welt gibt es so was..einfach Google fragen!
    Danach ging's zurück zum Hostel und so gegen 17 Uhr ging es in eine Bar um Super Bowl zu schauen ... so hat das gesamte Hostel entschieden das es zum "Biergarten" geht! Es scheint also, als ob die ganze Welt das deutsche Bier liebt!😋😉
    So wurden einige Uber bestellt und geschlossen ging es dann zum Super Bowl schauen!
    Es Floß ordentlich Bier und Mezkal🤣😂 und im Prinzip war es egal wer gewinnt da es den meisten nur um die Party ging!
    Nach den Biergarten hat sich noch ein fester Kern zusammen gefunden um noch etwas um die Häuser zu ziehen! Im nächsten Oxxo noch Bier besorgt und los ging's in die nächste Bar ... Ich hatte ja schon mal das Alkoholverbor in der Öffentlichkeit erzählt! So wurde uns das fast zum Verhängnis. Denn eine große Gruppe die durch die Strassen zieht und Dosen in der Hand hat .... das lockt natürlich die Polizei! So holten gleich zwei Polizeiauto und fragen was das soll und einige die Spanisch Sprachen haben den Mund gehalten und wir taten so als ob keiner Spanisch spricht! Aber glücklicherweise war die Polizei sehr gut drauf und hat und am Ort und Stelle das bier entweder weg Kippen oder ganz schnell austrinken ... keine Sorge es wurde kein Bier verschwendet!🤣😂
    Naja die zweite Bar war so Raggae Style und die meisten konnten nix damit anfangen und so ging es zurück zum Hostel an die Bar!😅
    So schätze ich mal das ich dann auch irgend wann um 2 im Bett war.
    Und für Morgen habe ich mir ganz fest vorgenommen meine Reiseroute zu planen!
    Read more

  • Day14

    City tour durch Mexico

    July 25, 2018 in Mexico ⋅ ☀️ 22 °C

    Nachdem wir gemütlich ausgeschlafen hatten packten wir unsere Sachen, denn heute wollten wir die Stadt erkunden gehen. Beim Laden um die Ecke noch Frühstücksbrötchen mit Schinken und Käse geholt und los gings. Wir fuhren mit der Metro an den Zocalo und liefen dort erstmal eine Runde an dem National palace, der Mexico City metropolitan und dem templo Mayor vorbei.
    Auf der Insel des Zocalo waren riesen Zelte aufgestellt in denen eine Art Markt war. Außerdem liefen viele Verkleidete herum und tanzten zu Trommeln, aber schaut es euch auf den Bildern selbst an.
    Dann begaben wir uns in die kleineren Straßen wo ganz viele Stände und Straßenhändler unterwegs waren. Es war ganz schön was los. Was hier alles verkauft wird ist der Wahnsinn, von Rasierklingen, Ferrero Rocher aus dem Koffer, Klamotten, Schulzeug, Gewürze, Süßigkeiten bis hin zu Plastik Spielsachen und Souvenirs. So liefen wir eine knappe Stunde durch die Straßen bevor wir im historischen Teil der Stadt ankamen. Von dort aus ging es weiter zum Park in der Stadt wo wir eine Pause im Schatten einlegten. Dann liefen wir die restlichen Blocks zurück zu unserem Hotel. Am Abend gingen wir wieder in unser kleines Restaurant, ich versuchte heute ein Sandwich mit Milanese und Kalina einen burito, was beides wieder sehr gut schmeckte.
    Read more

    Petra Kellner

    Lecker,da mal so ne Nacht im Schlaraffenland 😛

    8/6/18Reply
     

You might also know this place by the following names:

UNAM FAD Academia de San Carlos