Morocco
Béni Mellal-Khénifra

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Béni Mellal-Khénifra:

Show all

48 travelers at this place:

  • Day20

    Khenifra

    January 30 in Morocco ⋅ 🌙 15 °C

    Heute Morgen haben wir einen blinden Passagier on board gestellt.. Es hat sich doch tatsächlich ein Kätzchen in unsere Garage eingeschmuggelt, aber bereits auf dem letzten Stellplatz in Ouarzazate. Nun lebt es als Einwanderer in Marrakesch. Vielleicht trifft ja jemand (oder wir selbst beim nächsten Besuch) auf diesen kleinen braun-schwarz-weiß gescheckten Ausreißer.
    Die Reise heute führt uns entlang des Hohen Atlas durch den Mittelatlas. Hier durchfahren wir üppige große Obstplantagen, wo die wohlschmeckenden Orangen, Mandarinen, Zitronen und Granatäpfel gerade geerntet und überall angeboten werden. Außerdem findet man hier sehr viele Olivenbauern, die ihr gutes Öl und eingelegte Früchte vertreiben.
    Der Tripp ist sehr kurzweilig, da die Gegend sehr fruchtbar ist, alles grünt und bereits vieles blüht. Wir treffen auch wieder auf einige Gefährte, die so in Deutschland wohl keine Zulassung finden würden.
    Unterwegs halten wir nachmittags in einem kleinen Ort an, der das kleine Hüngerchen durch seine duftenden Garküchen anspricht. Wir entscheiden uns heute für knusprige Grillhähnchen und genießen anschließend einen leckeren Kaffee in der warmen Sonne.
    Aufgefallen ist uns, dass sehr viele Flächen neu erschlossen werden, neue Wohnkomplexe und Gewerbegebiete entstehen. Die Straßen werden sehr großzügig und prächtig ausgebaut.
    Nun hat uns auch wieder eine der wirklich sehr häufig vorkommenden Polizeikontrollen erwischt beim Überholen am Berg, wo ein überladener LKW beim Hochfahren fast stand. Es nützte nichts, wir bezahlten den Obolus, bekamen natürlich auch eine amtliche Quittung und fuhren weiter. Der nächste Bus stand schon in der Warteschlange.
    In Khenifra übernachten wir nun. In dieser schön gelegenen Stadt versorgen wir uns im Carrefour, dem französischen Supermarkt, mit Waren, die wir auf den hiesigen Märkten nicht bekommen.
    Read more

  • Day6

    Prachtig Marokko

    January 11 in Morocco ⋅ ☀️ 12 °C

    Nadat we vrijdag de woestijn achter ons hebben gelaten maken we een verre trek naar het noorden van het land, met als bestemming Azrou. Deze stad ligt 382 kilometer verderop en we zullen hier meer dan zes uur over doen.
    Gelukkig vervelen we ons geen moment, want de route is ontzettend mooi. Het landschap verandert langzaamaan compleet: van dorre droogte gaan we naar een vallei voor palmbomen en glooiende, groene heuvels. We rijden over het platteland, veel boerderijen, kleine akkertjes en kuddes schapen en geiten met herders. Het is duidelijk dat de mensen hier niet veel hebben en eenvoudig leven in kleine, platte huizen.
    In een stadje stoppen we om bij een koffiezaakje wat te drinken. Er zijn hier geen andere toeristen te bekennen en de mensen vinden het duidelijk leuk dat we er zijn. De prijzen zijn ook een stuk eerlijker, want we drinken een cappuccino voor een prima prijs.
    Wanneer we nog ruim een uur moeten rijden begint er opeens een oranje lampje te branden in de auto: er is iets aan de hand. We hebben het idee dat het niets ernstigs is en we hoeven ook niet per direct te stoppen. We besluiten om door te rijden naar Azrou en daar even te bellen voor assistentie. Het is uiteindelijk al helemaal donker als we Azrou, lichtelijk gespannen, toch zonder problemen bereiken.
    In het hotel worden we geholpen om te bellen naar het autoverhuurbedrijf, en zij bevestigen gelukkig dat het geen ernstig probleem is en dat we door kunnen rijden met de auto.

    Zaterdagmorgen besluiten we om naar het ceder bos, vlak bij Azrou, te gaan. We rijden door het stadje en zijn nog met net opweg als een politieagent ons aanhoudt bij een controle. Het blijkt dat we een stopbord (in het Arabisch geschreven) over het hoofd hebben gezien. We trekken een verontschuldigend gezicht op en vertellen hem dat het ons heel erg spijt en dat het niet meer zal gebeuren. De man is erg vriendelijk en besluit om het door de vingers te zien. Gelukkig maar, want dit grapje zou ons zo'n €40 hebben gekost.
    In het bos aangekomen lopen we een rondje. Er staan Cederen en er lopen aapjes in het wild rond. Het is hier erg koud en we staan zelfs nog even met onze voeten in de sneeuw. Aan het eind van de wandeling drinken we een glaasje thee met een koekje erbij. De apen komen direct op ons af en springen naar onze handen om het koekje weg te grissen. We moeten goed opletten, want ze zijn ontzettend brutaal.
    Hierna zetten we onze reis weer voort; we gaan naar het westen, langzaamaan weer terug in de richting van Marrakech. Langs de weg eten we bij een eenvoudig restaurant. We krijgen hier de heerlijkste Tajine van de vakantie voor een hele goede prijs.
    Het is weer een schitterende rit en we verwonderen ons over de schoonheid van het land. We rijden over slingerende bergwegen en passeren grote meren. Langs de kant van de weg zitten kinderen die zelfgeplukte bessen te koop aanbieden. Onze bestemming is Bin El Ouidane, gelegen aan een prachtig meer. We rijden door tunnels en over een grote stuwdam. Onze accomodatie bevindt zich aan de rand van het meer en biedt een schitterend uitzicht over het blauwe water met de bergen op de achtergrond. We komen heerlijk tot rust en genieten van de natuurpracht.
    We raken in gesprek met een Marokkaans gezin die hier ook een nachtje verblijven. De zoon spreekt redelijk Engels en met mijn steenkolen Frans kunnen we met elkaar praten. We krijgen snacks van ze en ze vertellen dat ze in Casablanca wonen en nu tijdens het weekend even het rustige binnenland in zijn getrokken. Ze zijn erg vriendelijk en ze bevelen ons vele plekken aan om te bezoeken. Wie weet voor een volgende keer, in dat geval zijn we zelfs bij hen thuis uitgenodigd.
    Read more

  • Day10

    Schöne Aussicht und Berber

    December 13, 2018 in Morocco ⋅ ☀️ 10 °C

    Heute Nacht war es kalt. Sehr kalt. Wir haben Raureif auf dem Rasen. Um 9:00 Uhr zeigt unser Thermometer 3 Grad.
    Wir sind auf 1250 m Höhe.
    Um kurz nach 9 sind wir wieder auf der Piste. Verwechseln mal kurz Ost und West, fahren eine andere Nebenstrecke, als die die wir eigentlich vor hatten.
    Bilder von den Vortagen wiederholen sich.
    Wir biegen auf eine im Buch beschriebene 4x4 Route ab. Fahren über Pisten durch Hochebenen, sehen die Berber welche in Verschlägen leben.
    Irgendwann drehen wir um und fahren auf die Hauptroute zurück.
    Auch hier sind wir teilweise auf 1700 m Höhe.
    Hier sind Ebenfalls die Berber ansässig, aber lang nicht so zurückhaltend wie auf der 4x4 Strecke.
    Kinder stehen bettelnd am Straßenrand, kommen angerannt wenn sie ein Auto kommen sehen.
    Wir halten uns an die gelesenen Reisetipps, wir halten nicht an. Auch wenn es weh tut.
    Wir winken freundlich und bekommen nettes winken zurück.

    Weiter geht es durch ein Hochtal mit brach liegenden Getreidefeldern und Steinhütten.

    Irgendwann fahren wir über eine abenteuerliche Brücke des Oum-er-Riba. Der Fluss entspringt hier. Es gibt 2 Quellen, eine salzig und eine mit Süßwasser. Wir fahren an diesen immer breiter werdenden Fluss entlang. Irgendwann ist er ein Stausee. Irgendwann mündet er in den Atlantik.

    Von der Quelle an haben wir weit über 50 km Baustelle. Rote Piste.. unser Auto sieht gut aus 😂.

    Bei Khenifra landen wir dann wieder auf einer Hauptstraße. Als wir unseren Übernachtungsplatz in
    El kisba erreichen, heute nur ein Parkplatz, fängt es an zu regnen.
    Read more

  • Day12

    Marokkos schönste Wasserfälle

    December 15, 2018 in Morocco ⋅ ⛅ 11 °C

    Heute ging es auf direktem Weg nach Ouzoud.
    Hier sind die größten und schönsten Wasserfälle Marokkos.

    Von der Hauptstraße runter sind es noch ca.40 km auf bester Straße, kurvenreich durchs Gebirge.
    Über eine abenteuerliche Brücke, von ihr können wir in die Schlucht schauen. Leider gibt es keine Parkplätze.

    In Ouzoud fahren wir direkt auf den Campingplatz.
    Laufen dann zu den Wasserfällen und machen dort einen ordentlichen Spaziergang, lernen wieder neue Affen kennen. Ein schöner sonniger Nachmittag.

    Am Abend essen wir Berber Couscous auf dem Campingplatz .
    Read more

  • Day13

    Ouzoud Wasserfälle und Affenattacke

    October 13, 2019 in Morocco ⋅ ☀️ 29 °C

    Den letzten Ausflug von Marrakesch aus habe ich zu den Ouzoud Wasserfällen gemacht, immerhin die zweit höchsten in ganz Afrika 😉. Nach dem langen Abstieg war ich direkt unterm Wasserfall baden ein tolles Gefühl, vor allem weil das Wasser mit 14 Grad sehr erfrischend war 😊. Beim Aufstieg habe ich dann ein paar Affen gesehen, die scharf auf meine Nüsse waren, aber ich teile ja gerne 😋.Read more

  • Day25

    Cascades Ouzoud

    January 18 in Morocco ⋅ ☀️ 19 °C

    Heute die Wasserfällen in Ouzoud besucht... auch ganz nett die vielen Berber Affen die rundherum wuseln... Tequila und Quara waren begeistert 😜🤪🐕🐾
    Wir wollten unsereTour eigentlich in richtung Osten zur Sahara fortsetzen, aber ein kleines technisches Problem zwingt uns jetzt zuerst nach Agadir wo wir ein Ersatzteil aus Deutschland zugeschickt bekommen... dort ist die Chance am größten das es auch ankommt.Read more

  • Day24

    Zentraler mittlerer Atlas II

    January 17 in Morocco ⋅ ☀️ 19 °C

    Heute wollten wir über Beni-Mellal zu den Ouzoud Wasserfällen fahren😎war aber ein heftiger, anstrengender Bergfahrt.... so sind wir bis zu den Bin-El-Ouidane Stausee gekommen und SCHLUSS für heute😎
    Toller Stellplatz direkt an See für heute Nacht... morgen geht’s weiter zu den Wasserfällen

  • Day39

    Chefchaouen

    April 2, 2019 in Morocco ⋅ ⛅ 22 °C

    3 Wochen bin ich nun schon im rif Gebirge und es wird Zeit für ein Bericht.

    Ich arbeite in einem Hostel etwas außerhalb der Stadt. Gehören tut es einem Deutschen namens Ulli. Das Hostel ist noch sehr jung und alles ist improvisiert und teilweise noch im Bau. Es gibt keine Angestellten nur Ulli und 5-6 weitere freiwillige wie mich. Wir kümmern uns um Check in & Check out und halten das Hostel am laufen. Außerdem kochen wir zur selbsterhaltung 3 Mahlzeiten pro Tag.

    Alle Kosten sind gedeckt, ich gebe nur ab und zu Geld für süße Backwaren aus einer sehr guten Bäckerei aus.

    Dank meines Hobbies kann ich mich gut einbringen und Möbel für die dachterasse bauen. Tische und sitzbänke müssen noch her bevor die Saison anfängt. Mit Hilfe der anderen und Maschinen so schlecht, dass man sie nur noch nach Afrika exportieren konnte bauen wir tatsächlich Tag für Tag die dachterasse aus.

    Außerdem gehen wir 2 mal die Woche auf den Markt um 8 Leute die woche über satt zu bekommen. Dazu hat Ulli extra einen Esel gekauft der das Gemüse nach Hause trägt und gasflaschen transportiert. Es ist ein guter Esel aber eben ein Esel und sehr stur. An manchen Tagen geht es gut, an anderen wären wir froh die gasflaschen ohne den Esel zu schleppen.

    Wenn wir gerade nicht arbeiten können wir in die Natur, in die Altstadt die komplett in blau ist oder einfach auf der dachterasse entspannen. Insgesamt ist es eine sehr gute Mischung aus intensiver Arbeit und Erholung.
    Am meisten Erholung bieten die umliegenden Berge. Dorthin mache ich mehrere Ausflüge mit khalis, einem Franzosen der auch im Hostel arbeitet.
    Chefchaouen ist eine kleine Stadt und man kann in jede himmelsrichtung das rif Gebirge erkunden.

    Insgesamt ist es viel sicherer als man annehmen könnte. Khalis meint Paris sei gefährlicher als das rif. Tatsächlich habe ich nie schlechte Erfahrungen hier gemacht. Die Leute sind sehr respektvoll und stets hilfsbereit. Momentan ist die Sicherheitslage hier sehr gut und die marrokaner sind darauf bedacht, dass dies auch so bleibt.

    Nun ist es Zeit Abschied zu nehmen vom rif da ich mich mit khalis auf den weg Richtung mhamid mache.

    Marroko gefällt mir sehr gut und ich freue mich mehr von diesem Land zu sehen.
    Read more

  • Day7

    Atlas III

    December 27, 2018 in Morocco ⋅ ⛅ 16 °C

    Province city of Khenifra at 900m, a Berber city with continental climate (meaning its real hot in summer). Still every day there's market just outside of town in tents.
    Every Sunday it hosts the largest animal market in the country.

  • Day24

    Olivenöl, Affen und Wasserfälle - Quzoud

    January 8, 2017 in Morocco ⋅ ☁️ 18 °C

    15. Tag Marrakech – Cascades d´Ouzoud (161km)

    8:00 Uhr

    Wir durchqueren eine Landschaft mit grünen Tälern und beeindruckenden Gebirgsmassiven. Es geht über Gebirgszüge, die uns wunderschöne Ausblicke bieten
    Schließlich kommen wir zu den höchsten Wasserfällen Marokkos, nach Cascads d´Ouzoud. Wir campieren in der Nähe der Wasserfälle auf dem Camping
    Am Nachmittag Spaziergang zu den Wasserfällen.
    Abends lecker im Restaurant des Campingplatz gegessen.

    Ann: Heute ging es an die höchsten Wasserfälle Marokkos, nach Cascades d'Ouzoud ....welch ein Wahnsinn was da an Wasser runter kommt, vor ein paar Tagen Wüste 🌵 und heute ein Gebiet mit soooooo viel Wasser .....krasser können die Gegensätze kaum sein....außerdem wieder die Farben Vielfalt....einfach nur wunderschön. Auf dem Weg hier hin haben wir an einer Olivenmühle angehalten und gesehen wie das Öl hergestellt wird...

    natürlich haben wir auch gleich ein paar Liter mitgenommen ...für umgerechnet 5€ der Liter ....auf dem Markt habe ich heute Gemüse für 2€ einkauft ....Bananen für 3 Cent.....Brot kostet 10

    Cent ....man kann es kaum glauben ,das alles so preiswert ist. Die Lebensmittel sind staatlich subventioniert, damit sich auch die armen Menschen essen leisten können. Wir gehen heute Abend auf dem Campingplatz essen ....ich habe mit ein Berber Omelette mit Salat bestellt ...mal sehen was das ist ....dazu gibt es Berber Whisky 🥃....was es damit auf sich hat erzähle ich euch ein anderes mal
    Read more

You might also know this place by the following names:

Béni Mellal-Khénifra, Beni Mellal-Khenifra

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now