Morocco
Douar Bourssi

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day13

      Days 13, 14 & 15: Fez

      December 10, 2018 in Morocco ⋅ ☀️ 22 °C

      As it happens, my next port of call has a transfer service so I am picked up from the Ibis and whisked to the northern edge of the medina, from where the driver walks me to the Dar Iman. It's set in a tiny alleyway off one of the main streets of the medina, and has a classic riad design. A riad is a Moroccan former residence which has been converted into a guest house, with minimal windows on the outside and all the action facing inwards on to a central square courtyard. Some have a fountain in the courtyard; the Dar Iman lacks this but with wall-to-wall "zellij" (geometrically patterned tiles) but is totally beautiful. There are some muffled sounds from the street outside and the comforting 6.30 a.m. prayer call from the nearby mosque but generally there is a sense of protection from the outside world. However, once inside with all the internal windows visible from everywhere else, privacy is not a high priority. Better mind my P's and Q's here!

      The Dar Iman has 6 rooms but all except mine are unoccupied. Max, the owner, is a genial Australian who assures me that business picks up from Christmas. Due to the intimate riad layout, he will have to decide whether to hold a New Year's Eve party and he plans to write to all his would-be guests and go ahead only if they all agree. There are other complexities; to try and stamp out tourist harassment, touting is forbidden by law but it still goes on and Max has to turn away a backpacker who has been led here under the false pretense of it being the one that she booked.

      It's now time to explore the city. Morocco has four imperial cities---the others being Rabat, Meknes and Marrakesh but in scale and history, Fez beats the others by a country mile. It was founded in the 8th century and its university predates Oxbridge by 400 years. Besides this, there are several exquisite "medersas" or religious colleges open to the public. The settlement of Fez Jdid was tacked on later; it means "new city" although new means 13th century here and it was the centre of a flourishing "mellah" (Jewish quarter). The original medina is securely walled and impenetrable to motor traffic. The street pattern is a labyrinth which makes the Hampton Court maze look like the M1. There are debates about why this pattern was adopted; not just to confuse tourists but perhaps to ensure that in the hot summer sun, every street would lie at least partly in shadow. To simplify things, every quarter has its own trade: leathersmiths here and perfumeries there. You know when you're near the coppersmiths from the rhythmic beating and tapping. As to the tanneries, you smell them first; the skins are cured with sheeps' urine and pigeon droppings. One of a posse of so-called guides leads me up a secret staircase to an extraordinary sight of men sloshing about in vats of dye with all colours of the rainbow, in a desperate scene going back to the Middle Ages. It's a dirty job and all that.....

      The stink of the tanneries hasn't quite put me off lunch. Breakfast at Max's was crepes with honey, and a side plate of omelette with fresh tomatoes, washed down with inky coffee. It was good but not quite enough to last the whole day so I snack out on harira with bread. Harira is one of Morocco's great institutions, a bowl of soup enriched with chick peas, bits of pasta, tomatoes, maybe chicken, and lots of pepper. As to the evening meal, tagine (stew based with chicken, lamb or "kefta" (meat balls) is ubiquitous but as a nod to the relaxation of visa regulations for China, I dine on a nice spicy Chinese meal near Max's.
      Read more

      Speak, World

      Absolutely stunning photos! You really outdid yourself on this post. I think you’re wise to leave off the captions, because they do interfere with the pleasure of just seeing the whole picture. Excellent!

      1/3/19Reply
       
    • Day20

      Allgemeiner Aufbruch

      May 27, 2018 in Morocco ⋅ ⛅ 14 °C

      Noch ein letztes gemeinsames Frühstück, dann packen wir alle zusammen. Sobald unsere Koffer auf dem Motorrad sind, verabschieden wir uns von den Jungs und fahren los. Die Beiden brechen danach Richtung Flughafen auf.
      Wir beide fahren über Rabat auf der Autobahn nach Fes. Nach 5 h nachmittags kommen wir an. Weil wir wahrscheinlich ein bisschen ratlos in die Gegend schauen , findet sich schon wieder Einer, der uns ein Superhotel zeigen will. Das Angebot nehmen wir an. Er fährt uns mit dem Moped voraus und wir landen in einer schmalen Gasse vor einem unscheinbaren Haus. Der Rezeptionist geht mit mir zuerst 4 Stockwerke über eine ganz schmale, steile Wendeltreppe bis zur Dachterrasse und dann wieder zurück in den 2. Stock und zeigt mir dort zu unser Zimmer. Es hat eine grosse, bequeme Couch mit vielen Polstern und einen Fernseher. Auf einer verfliesten, steilen und schmalen Stiege kommt man ins Schlafzimmer, das sich direkt ober dem Bad befindet. Von dort oben sieht man über eine Balustrade hinunter auf die Couch und durch vier Fenster in den Innenhof. Die Fenster sind mit Schmiedeeisen vergittert und von innen mit geschmückten, hohen Fensterläden zu schließen. Das ganze Riad ist durchgehend mit orientalischen Mustern verfliest. Das schaut wirklich echt stark aus. Schwach sind nur die Sanitäreinrichtungen. Alles wackelt und ist verrostet.
      Nachdem wir unsere Koffer ins Zimmer gehievt haben, wollen wir uns einen Tee vergönnen. Also rauf mit uns über 2 Stockwerke auf die Dachterrasse. Die Tochter des Hauses bringt uns in Begleitung eines kleinen Mädels den Tee. Sie setzt sich zu uns und versucht mit uns zu plaudern. Das ist schwierig, weil wir nicht französisch können. Trotzdem bekommen wir heraus, dass das kleine Mädel ihre Schwester ist und sie selbst gerade 25 ist und nicht heiraten und Babies bekommen will. Sie ist freundlich, fröhlich und sympathisch. Das Abendessen wird uns für 9 h abends versprochen. Um diese Zeit rufen jedoch die Muezzins ringsum in den Moscheen zum Gebet. Da hat keiner Zeit zum Kochen. Unsere neue Freundin erklärt uns, das wir sofort was kriegen würden, wenn die Zeremonie vorbei ist. Wir futtern zwischendurch getrocknete Datteln und Nüsse. Kurz nach Zehn ist es dann soweit: unser Abendessen ist fertig.
      Read more

      Traveler

      1001 Nacht bald vorüber? Gute Heimreise, bitte melden...Grüße, Fred

      6/2/18Reply
      Karl und Erika

      Machen wir! Zurzeit sind wir am Brenner. LG

      6/2/18Reply
       
    • May25

      Fes

      May 25, 2019 in Morocco ⋅ ☀️ 27 °C

      We have found a nice, traditional riad to stay at and with an upgrade we slept in a fourposter princess bed.
      The medina in Fes the biggest urban area where cars cannot be used. We only had a couple of hours to explore as we had to make sure not to get lost and miss the flight.
      A final haggling on our overweight bags and here we are on our way to England after 3 weeks in Morocco, many many mint teas and tajins.
      Read more

      Vera and Tom

      Airport

      5/25/19Reply
      Vera and Tom

      Our riad

      5/25/19Reply
       
    • Day9

      4 Europäer in der Medina von Fez

      December 12, 2018 in Morocco ⋅ ☁️ 13 °C

      Wenn einer eine Reise tut dann hat er was zu erzählen.
      Heute geht’s nach Fez in die Medina.
      Wir nehmen den Ratschlag aus dem Reiseführer an und wollen uns treiben lassen und verzichten auf einen Führer.
      Wir gönnen uns aber den Luxus eines Shuttlebuses vom Campingplatz aus. 30 DH pro Person und Strecke finden wir vertretbar.

      Wir steigen am Place r‘cif aus. Von dort wollen wir direkt ins Gerberviertel, verwechseln dieses allerdings mit dem Wollviertel.
      Wir werden nett gefragt wohin wir wollen als wir in unser Buch schauen. Ehe wir uns versehen läuft der nette junge Mann vorweg. Reingefallen...er läuft und zeigt und erzählt. Bringt uns zum Gerberviertel, gibt uns da an einer Tür ab, wir bekommen Minze in die Hand gedrückt und gehen durch einen Lederladen auf die Terasse und können auf die Bottiche der Gerber hinab schauen.

      Wieder draußen ( es war der Hinterausgang) stand der junge Mann. Wir bedankten uns, drückten ihm 20 DH in die Hand und machten das wir weg kamen...er war sauer. Für seine Leistung hat er mehr erwartet.
      Wir hatten gelernt. Niemals sagen wo man hin möchte!!!

      Der Tag ging schnell vorbei. Die Orientierung in der Medina ist recht einfach. Es gibt verschiedene Rundwege. Gleich am Eingang ist ein Informationsschild. Hat man das System begriffen, braucht man keinen Führer.

      Selbst beim Blick in die Moschee, wo man nur bis zur Tür kam und einen Blick hinein werfen konnte, nahm die Security unsere Kamera und machte Fotos.

      Der Gang durch die Medina war wunderschön. Wir würden nicht belästigt und auch nicht von der Seite dumm angequatscht.

      Den Tag beendeten wir im Palais de Fez. Ein Hotel/Restaurant welches man von außen niemals als eines der Top Restaurants angesehen hätte.
      Das Essen über den Dächern der Medina war Super.

      Unser Taxifahrer vom Campingplatz holte uns wieder ab und brachte uns noch zu einem Aussichtspunkt von wo man aus die gesamte Stadt sehen konnte.
      Ebenfalls bremste er noch am Königspalast, leider waren wir dort nicht mehr, so dass dieses Foto in der
      Fotogalerie fehlen wird.
      Read more

    • Day15

      Fes, Altstadt

      May 3, 2019 in Morocco ⋅ ⛅ 18 °C

      Treffen uns um 0930 mit einem lokalen guide ("Wafi",Elouafi Hanaf)um in die Stadt zu fahren.Wir besuchen die ältere der 2 Medinas, Fes al Bali, gegründet im 9 Jh.
      Fahren kurz durch die Neustadt und beginnen den Rundgang am Tor Bab Boujelud (Tor der Soldaten, einer von 13 erhaltenen Tore der schönen Stadtmauer), blau von aussen (weltlich), grün von innen ( Farbe des Islam, geistlich). Wir laufen viele Stunden durch das Gassenlabyrint (einige Passagen sind nur schulterbreit), weichen Maultieren aus ( nebst Handkarren, typisches Transportmittel in der Medina) sehen uralte Häuser, Tore und Balkone, mehr oder weniger gut erhalten.
      Besichtigen Klassische Highlights wie die Koranschule (Madrassa) Bou Inania, die hydraulische Uhr von 1357,die Place Nejjarine, die Zaouia ( Pilgerstätte), die Moschee Kairaouiyine von AD 860 gleichzeitig die älteste Universität der islamischen Welt (datiert AD 956), die Madrassa Attarine und vieles mehr.Unmöglich alles aufzulisten, geschweige denn es wieder zu finden.Das Beste ist es, die einmalige Atmosphäre auf einen einwirken zu lassen.
      Auch durch das Färberviertel ( hier werden Wolle, Baumwolle und Agavenseide gefärbt, die dann in den Webereien & Stickerein der Medina verarbeitet wird) und den Gerberviertel sind wir gekommen.Vom Dach der Gerberei aus dem Jahr 1100 konnten wir in die Bottiche schauen und den Arbeitern beim Gerben ( mit Wasser und Kalk und Wasser und Taubenmist-Tauben werden in der Medina für den Mist oder für Fleisch für die klassischen Pastillas gehalten) und Färben von oben zuschauen. Gefärbt wird, wie seit jeher,ohne Chemie, nur mit Naturprodukten(zB Hennafrucht für Braunrot, Mohnblüte für Rot, zermahlener Kobalt für Blau, Margaritten für Weiss, Curcumawurzel für Gelb, usw. Safran wird für edles Gelb ins Leder gerieben) und Zeit. Ein Färbegang kann 3 Tage dauern. Näturlich ging es auch durch die Lederwarenverkaufsräume( aber ohne Zwang etwas zu kaufen)
      Wir sind auch bei Teppich- und Stoffwebern und anderen Gewerken vorbei. Da der Freitag Nachmittag Feiertag ist und es hier so aussieht wie bei uns am Sonntag, liefen wir am Nachmittag durch eine ziemlich ruhige und leere Medina.Auch eine tolle Erfahrung, mit Ruhe und Zeit sich das eine oder andere bauliche Detail ungestört ansehen zu können.
      "Satt", zufrieden und müde waren wir gegen 17 Uhr wieder am WoMo.
      Fazit: bei mehr als 80 Km Gassen und Gängen ( von denen wir in 6 Std lediglich 8 Km "abgelaufen" haben) hunderten von Ständen und Läden, unzähligen Sehenswürdigkeiten, ist es ein unmögliches Unterfangen, die Medina ohne seriösem Guide an einem Tag zu besuchen. Unsereins würde dauernd verloren gehen oder an vielen Sehenswürdigkeiten gerade vorbeilaufen.
      Read more

    • Day16

      Fes nach Midelt (mittlerer Atlas)

      May 4, 2019 in Morocco ⋅ ⛅ 16 °C

      Heute gibt es einen Fahrtag. Nach dem Frühstück geht es zuerst zum Carrefour einkaufen und danach über die N8 (haben eine Weile den Einstieg suchen müssen) Richtung Ifrane ( ein Touristenbergdorf auf 1650 m, sehr gepflegt) , dann über die weniger gute aber landschaftlich sehr schöne R707 Richtung N13 unterhalb von Azrou. Fahren durch schöne Wälder mit marokkanischen Zedern und durch ein Skigebiet auf fast 2000 m, verpassen dadurch aber die Berber-Affen bei Azrou weil wir zu weit südlich auf die N13 stossen. Durch sehr abwechslungsreiche ( aber grösstenteils karge Landschaft) fahren wir über das mittlere Atlasgebirge, passieren bei 2200m den höchsten Pass und erreichen den Kratersee Aquelmame de Sidi Ali ( der umringt ist von Lava Gestein) wo wir Mittagspause machen. Anschliessend geht es weiter Richtung Midelt; 20 km vor der Stadt übernachten wir im schön angelegten Camping Ksar Timnay (N 42° 45'06.1", W 004° 55'08.8") . Einige Male gewittert es kurz.
      2 Mal passieren wir während der Fahrt auf Frauengruppen, die im Fluss Wäsche und Teppiche waschen; der Samstag scheint hier Waschtag zu sein.
      Morgen ist Ramadam Beginn.Mal sehen ob und wie sich dies auf unsere Reise auswirkt. Wir fahren weiter nach Süden bis zun Erg Chebbi.
      Read more

    • Day14

      Werkstatt, Volubilis & Fes

      May 2, 2019 in Morocco ⋅ ⛅ 17 °C

      Für mich war die Nacht sehr gut, habe durchgeschlafen von 20.20 bis 0640, für Maja war sie weniger gut, das Hundegebell hat sie die halbe Nacht wachgehalten.
      Pünktlich um 8 ging es los, mit vereinten Kräften haben wir Cricri in die Werkstatt geschoben und der Elektriker hat losgelegt.Schnell war die Ursache des Problems gefunden, ein schlechter Kontakt unter den Sicherungen, die auf der Batterie liegen.Ein Paar Kontakte wurden ausgetauscht und alles etwas gereinigt.Die schon in die Jahre gekomme Batterie (6,5 J) brauchte etwas Pflege ( lies, destilliertes Wasser obwohl es bei uns heisst , wartungsfrei. Nachfüllen ist ein Gefummele und bedingt Abschrauben von vielen Teilen, deshalb besser wartungsfrei) ist aber noch gut in Schuss.
      Das ganze ging gut und professionell von statten, und schnell lief unser WoMo wieder einwandfrei. Das Steuergerät wurde ausgelesen, alles iO, was nach einer kurzen Probefahrt erneut bestätigt wurde. Kosten der ganzen Übung inklusive Ersatzteile und Werkstattstunden ( und einem schönen Rabatt) grade mal 95 €. Für dieses Geld schaut sich eine Werkstatt in D ein Fahrzeug nicht mal an. Dazu gab es noch Minztee vom Wächter und lange Unterhaltung mit dem Monsieur le Directeur ( dem Filialleiter), ein extrem netter und gastfreundlicher Mensch. Er hat sich furchtbar aufgeregt,weil uns der Pannendienst ( Partner vom ADAC in Marokko, abgezockt hatte). Die Verfrachtung über 250 km hat 940€ gekostet, von denen der ADAC 300 deckt.Gemäss einem Erlass des Ministeriums für Tourismus, der solche Fälle regelt, hätte es maximal 350 € kosten dürfen. Unser Gastgeber hat Instanzen rauf und runter telefoniert und sich in unserem Name beklagt und echauffiert , dass man die so notwendigen Touristen so ausnimmt.
      Ich werde mich auch beim ADAC wegen der Qualität des lokalen Partners beklagen, es soll zumindest dem Nächsten helfen.
      Vom Ganzen nicht genug, hat der Direktor uns auch ein neues lokales Handy mit lokaler Karte geschenkt ( unsere Telekom Vertragshandys akzeptieren keine fremden SIM Karten) und anschliessend zu einem sehr guten typischen marokkanischen Mittagessen ( inkl Tajine und Grillfleisch, Oliven und Tomatensalat) eingeladen .Es war sehr lecker und das Gespräch ( französisch und teils englisch) sehr interessant und animiert.Es ging von Geschichte und Kultur, über den marokkanischen Islam bis zu den aktuellen Problemen mit der Jugend in Marokko und dem Anbau von Hanf für Haschisch im Rift Gebirge.Genau die wunderschöne Region die wir befahren hatten, und wo wir hängen geblieben sind, soll so schlimm sein, dass selbst die Marokkaner sie meiden.Die Wahrheit mag wohl dazwischen liegen, aber es war wohl gut, uns am Tag noch abtransportieren zu lassen (trotz Abzocke), wie wäre sonst die Nacht geworden......?
      Summa summarum, ein langer und erfolgreicher Tag (Cricri war ca 1030 fertig, wir erst 15 Uhr) mit sehr viel positiven Eindrücken/ Erlebnissen, die bei uns das (stark) schief geratene Bild von Marokko ein wenig gerader stellen. Hoffen es geht in diesem Tenor weiter.
      Danach ging es für ein Paar Stunden zu den sehr interessanten Ruinen der römischen Hauptstadt Volubilis.Die super erhaltenen Mosaiken beeindrucken besonders. Von da durch die Pampa und über die Berge nach Fes.
      Ziel war der Camping Diamant Vert.Die tolle Anlage wurde leider kurzfristig geschlossen ( und keiner weiss warum....) Wir stehen auf der Strasse, werden überwacht, konnten aber die Dusche nutzen und morgen früh gibt es Brötchen, alles kostenlos. Improvisation ist die Devise. Auf ein Neues.
      Read more

      Traveler

      Ihr erlebt ja richtige Abenteuer. Gerne wären wir dabei und hätten euch abgeschleppt.

      5/3/19Reply
       
    • Day11

      Fes - Die ersten Eindrücke

      December 26, 2016 in Morocco ⋅ ⛅ 17 °C

      2. Tag Martil – Fes (302km)

      8:30 Uhr Gemeinsam aus der Stadt
      Dann fährt jeder alleine weiter in Richtung Tetouan, wo wir die ersten Eindrücke des alltäglichen Lebens Marokkos erhalten.
      Weiter vorbei am sehr beindruckenden Rif-Gebirge nach Quezzane. Auf dem Weg Richtung Fes durchqueren wir die „Kornkammer“ Marokkos.
      16:00 Uhr Treffen vor der Stadt.
      17:00 Uhr Gemeinsam kommen wir zum Camping „International“ am Stadion von Fes

      Joachim: Heute um 8:30 los und 290 km bis Fes. Super Wetter und sehr beeindruckende Landschaften, teilweise wie bei uns im Frühjahr, sehr grün, dann Gebirge, karge Hügel.... es war von allem etwas dabei.
      Sehr freundliche Marokkaner, und viel zuwinkende Kinder.

      Ann: Wir sind heute durch sehr unterschiedliche Gegenden gefahren die sehr faszinierend sind. Mir ist bewusst geworden wie gut wir es zuhause haben gerade wir Frauen. Hier gibt es wenige die Autofahren oder einer Arbeit nachgehen. Obwohl der neue König viel wert darauf legt das neu gebaut wird und das Land fortschrittlicher wird. Der Unterschied zwischen armen und reichen ist sehr hoch....hier werden die Felder teilweise noch mit Eseln und Pflug bestellt.....die Körner mit der Hand ausgebracht....Kinder sitzen am Straßenrand und verkaufen frische Mandarinen und Orangen....die übrigens sehr lecker sind. All das beschäftigt mich sehr und stimmt mich nachdenklich ....und wir fahren mit großen Autos durch das Land ....unsers ist dabei noch das kleinste. Morgen bin ich auf den Ausflug in die Medina von Fes gespannt.
      Read more

    • Day12

      Fes

      December 27, 2016 in Morocco ⋅ ⛅ 15 °C

      3. Tag Fes

      9:00 Uhr Treffen. Mit dem Bus fahren wir vom Campingplatz nach Fes El-Bali, dem berühmten Eingangstor (Bab-Bou-Jelaud). Danach zur Burg mit super Ausblick über die Altstadt. Weiter zu einem Mosaik und Töpfer Handwerksbetrieb.
      Durch das blaue Tor zur Altstadt (Medina).
      Zu Fuß ist es nicht weit zur großen Moschee „Karaouin“. Sie ist die größte Moschee Nordafrikas und zusammen mit der Azhar-Universität in Kairo die älteste islamisch-theologische Universität.
      Die Medina ist durch die engen Gassen sehr eindrucksvoll. Wir kommen an allerlei Händlern vorbei und erreichen das Färber- und Gerberviertel. Von hier aus hat man einen sehr guten Ausblick über die gesamte Medina. Kleine Einkaufstour, alle sehr freundlich. Kaum Belästigung oder aufdringliche Kinder.
      Nach all diesen Eindrücken für uns fahren wir gegen 17:00 Uhr zurück zum Campingplatz.
      Dort könnten wir eine Berberhochzeit erleben. Die begann aber erst um 22:00 Uhr und ging bis 5:30 Uhr.

      Joachim: Fes... es war super beeindruckend!!!! Ganz anders als Istanbul oder Jerusalem oder Tunesien. Sehr freundlich und überhaupt nicht aufdringlich. Zuerst der Blick auf Fes, dann ab in die Medina. Leider haben wir einen schlechten Internetzugang, Mehr Bilder kommen morgen.Nun Müde und kaputt.

      Ann: Müde und kaputt ....aber sehr beeindruckt. Ich habe mir blaue Hausschuhe aus Kamelhaut gekauft, Jobo einen grauen Kaftan. Die Gassen der Medina sind sehr eng und die Waren werden zum Teil auf Eseln hineingebracht....dabei muss man sehr acht geben damit man nicht über umgefahren wird ....wenn man ein "Balak, Balak hört sollte man sich schnell an eine Hauswand drücken. Wir habe lecker gegessen und makkokanischen Tee getrunken ....grüner Tee mit frischer Minze und Zucker. Das spezial Gericht hier in Fes ist eine Art Tart mit Taubenfleisch gefüllt.
      Read more

    • Day3

      Morocco Day 3

      October 14, 2018 in Morocco ⋅ ⛅ 77 °F

      A travel day from Rabat to Fes about a 3 hour drive. Breakfast at hotel and out by 8:30 and into the bus. Nice large bus for just 16 of us so plenty of room to spread out. We will be in Fes for 3 days.
      Took the :road less traveled” so skipped the major road and went the backroads for more to see and interesting stops. First break was a large Oak cork forest where the tress produce cork as in Portugal. Cork is harvested and manufactured in Morocco. It is not as big an industry as the cork is more porous than cork from Portugal. Second stop at a very large Sunday farmer’s market in the farming area outside of Rabat. Wonderful looking fruits, vegetables, and lots of really great, healthy looking herbs – tons of mint. Mint tea is a staple here. I did not think I was going to like it as everything I read said it was very sweet. I have not found it sweet at all but very good. Last stop before Fes was an elderly woman (74) 😊 who has a roadside stand and sells eggs, honey, jo jo ??? nuts, and other foods. She lived across the road where toured her new home that one of her son’s built for her recently. Her daughter baked bread for us in a wood fire oven outside, and Jeannie and another group member cooked us an omelet with her spices and eggs. All was a lovely spot and very interesting to see Moroccan rural life.

      On into Fes for our 3 night stay. Our riad is terrific in the middle of the 14thC area of Fes!! Beautiful Moroccan decor - mosiacs everywhere, elegant furnishings, courtyards with water features, and a terrific roof area for "happy hour"' We lunch at our riad, got settled in our rooms and off to begin the sights of Fes. Drove up to a high fortification area for a panoramic view of the city. (over 1 million people). Fes is divided into 3 sections, the new city, the 14th C city and the 9th C area. The 9th C area includes the infamous medina or old city. Our next stop was an artisan shop where pottery is made. We all had a lesson on the production of "upscale" pottery. e.g. all done by hand. The pieces they make are fantastic. Lots also done with mosaics, individually cut and placed. Amazing large pieces e.g. tables, bathroom sinks and counters as well as huge vases and many other things. A very interesting hour.

      Back to riad, weather turned cool with a storm (found out the next day that it was a cyclone) so stayed at riad for dinner. A very good happy hour in Jeannie's and my place as we have a "suite", with some of the wine we bought yesterday. Love our room but 40+ steps to get to it!!
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Douar Bourssi

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android