Morocco
Marzouga

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

30 travelers at this place

  • Day72

    Sahara wir kommen - Tag 2

    November 13, 2019 in Morocco ⋅ ☀️ 24 °C

    OK zugegeben das Hotel war nicht zu Unrecht schlecht bewertet, aber das inklusive Abendessen und Frühstück haben uns gut gesättigt und wir starten ausgeruht in den nächsten Tag.
    Todra Schlucht:
    Zu Beginn besuchen wir die Todra Schlucht und als uns drei Wanderer begegnen denke ich mir "Mist, ich würde jetzt auch gerne die Schlucht und ihre Höhlen erkunden!", aber unser Alternativprogramm sieht vor das wir unseren Guide mit zu einer Kommune begleiten, in der Frauen Teppiche weben, die uns dann natürlich ganz unverbindlich zum Kauf vorgeführt werden - "No push to buy, but you can if you like, if not you are welcome again" in Dauerschleife... Unsere Gruppe ist leider nicht so die typische Buyer-Fraktion, wie gesagt wir sind recht jung und es fehlt einfach der Platz im Koffer oder in unserem Fall die Wohnung um spontan einen Teppich mitzunehmen. Dementsprechend verlassen wir nach einem köstlichen Minztee, mit einem leicht schlechten Gewissen, die Kommune erneut und begeben uns weiter Richtung Wüste.
    Kostümparty:
    Kurz vor dem Stop zum Mittagessen hält unser Fahrer und als wir leicht schläfrig feststellen, dass es sich hier um keinen Fotostop handelt, hat Christoph auch schon eine marrokanische Kluft an und einen Turban auf dem Kopf :D Ich, die dem 11.11. immer noch ein wenig nachtrauert, finde die ganze Nummer aber ziemlich witzig und lasse mich bereitwillig von den netten Damen in ein Fünfhorn verwandeln - Das Einhornoutfit war leider aufgrund der hohen Nachfrage ausverkauft! Es dauert nicht lange und unsere Gruppe hat sich in eine marokkanische Karawane verwandelt, der perfekte Zeitpunkt für ein Gruppenfoto - TAJIIINE :)! Bevor wir weiter fuhren ließen wir uns aber noch erklären wie man einen Turban bindet, um gewappnet zu sein für unsere Wüstenexpedition.
    Sahara:
    Christoph stellte sich beim Turbanbinden als so ein Naturtalent heraus, dass er unsere ganze Reisetruppe versorgen musste, bevor wir uns auf die Kamele schwangen und uns in die Dünen stürzten. Selten habe ich so entspannte Tiere gesehen und die Kamele tragen uns bereitwillig auf ihren großen Platschfüßen die Sanddünen herauf. Dabei war ich unentwegt mit Christophs Kamel am schmusen, welches es richtig genoss sich den Kopf kraulen zu lassen. Ziel unserer Tour war ein Berbercamp am Rande der Wüste in dem wir die Nacht verbringen sollten. Das Camp war super schön eingerichtet mit kleinen arabischen Lampen am Wegrand, einem zentralen Feuerplatz und gemütlichen Zelten in denen sogar Doppelbetten aufgebaut waren - Luxus ❤️! Nach dem Essen begleiteten die Jungs aus dem Camp den Abend am Lagerfeuer mit ihren Trommeln und obwohl es keinen Alkohol gab, wurde viel getanzt und gelacht - Na ja Christoph umging geschickt die Tanzsession :P Anschließend setzten wir uns, mit ein paar anderen, vor das Camp um Sterne zu beobachten, aber der Mond strahlte so sehr, dass es taghell war. Doch selbst wenn wir kaum Sterne sehen konnten, war der Anblick der Dünen im Mondschein einfach unglaublich....
    Read more

  • Day7

    Draa und Rosen Tal & bei den Berbern

    April 25, 2019 in Morocco ⋅ ☀️ 26 °C

    Auch wenn ich viele Kilometer zurück legen müsste, der Weg zu den Berbern hat sich gelohnt. Der Weg führte über das Rosentag und das Draa Tal und der Guide hat uns mit der Flora und Fauna, sowie der Lebensart der Einheimischen vertraut gemacht. Die Leute in den Tälern schaffen es gut sich zu ernähren und ihre Kultur zu pflegen. Da sind die Berber nicht so gut dran, sie müssen viel zukaufen und das gute Geld kann nur mit uns Touristen verdient werden.
    Deshalb war auch ein Ausflug per DS (Dromedar) auf dem Programm, mit einer Übernachtung im Berbercamp. Von einer per Pedes erreichten und erklommen Düne haben wir den Sonnenuntergang gesehen. Der Sternenhimmel in der Nacht...Wahnsinn!!! Zurück im Hotel wird im Pool geplanscht.
    Read more

  • Day5

    Choose Your Camel

    May 5, 2019 in Morocco ⋅ ☀️ 30 °C

    Finally at around 6pm we arrived at our destination having seen the sand dunes increase their dominance within the landscape for maybe three quarters of an hour beforehand, maybe longer. None of us really knew quite what to expect - we knew we’d be sleeping in tents tonight, we knew camels were involved at some point, but how it all linked together was still a mystery.

    We arrived at a hotel somewhat travel weary, some gasping for a drink and others for a loo though thankfully both these needs were easily serviced! Then we waited for what would happen next, with some donning their tagelmust (traditional headdress, for Berbers often indigo in colour, which protects from the sun and inhalation of air-based sand) and others chatting or sorting out luggage. Then a pickup truck arrived and our bags were loaded onto that and finally we were ready. We were led a few hundred yards away from the hotel and to our awaiting transport - our camels sitting patiently in the desert sand. This is it, I thought, this is the beginning of the best part of the trip - right here, right now. I couldn’t wait to find my camel and get going.

    At this point I feel I have to make it very clear that these here camels were mighty fine specimens. Not only were they clean, as far as an average camel goes, but they were very mild natured, did exactly as they were told and simply got on with their task of carrying their extremely inexperienced cargo (us) across the dunes. At no point did I even see the merest hint nor thought that at any time a camel was thinking of taking a deep breath preceding some sort of gigantic spit, for spitting is something camels are known for and they don’t call them ‘Spit the Camel’ for nothing. Or was that a dog, I forget. No, these camels did not spit though I draw the line at calling them cuddly or even pretty, even though one camel had really pretty eyes. Pretty if you fancy a camel, that is.

    Our camel experience lasted for about an hour I think. I lost track of time to be honest because about half way we stopped to take photos of the camels being led around by our camel drivers. Okay it was staged for us, but we all managed to get some great photos before we climbed back onto our camels to continue to the camp. The light was fading now and the colours of the desert seemed to come alive as the golden light faded towards blue. What we saw as we moved through the dunes was stunning and I so much wanted to stop again to capture images of the dunes in this fantastic light. I would have needed my tripod though and that was probably already at the camp site now, but just being there was enough however. Just being there.

    When we arrived we realised this wasn’t the sort of camp site you get in Bognor Regis on a wet day in summer, oh no! This was camping on a grand scale - rigid tents with electric lighting and carpeted floors, separate washrooms for each tent and a tent dining room, with table service, electric lighting and an area for charging phones and camera batteries. Luxury! Even the sand was carpeted outside the tents.

    There was just enough time for sorting ourselves out before dinner and afterwards the Berber staff provided entertainment around a log fire until late into the evening, Brilliant. What an end to the day.

    Except this wasn’t the end but the beginning, for now it was time to get the tripods and cameras for our astrophotography workshop ... and the sky was simply stunning.
    Read more

  • Day3

    Merzouga

    November 3, 2017 in Morocco

    Merzouga is a small village located directly on the edge of the Sahara desert. The night bus ride was as unpleasant as long bus rides are and we arrived an hour earlier than scheduled in Merzouga. As we didn't have a specific plan and the sun hasn't rose yet we decided to go to the outskirts and watch the sun rise. Its an amazing view seeing the first sun beams of the day over the high dunes.
    By the time the sun fully rose the hotel opened that was collaborating with the Sahara Tour that we wanted to make. After some clarification we got a space to put our luggage, some towels and access to the pool :) We spent some time relaxing at the pool, shopping in the village and enjoying the local food... In the late afternoon we got to our dromedary guide dressed in the traditional berber clothes. He explained us quickly the basics and then we were suddenly two meters above the ground on top of the dromedar. He led us through the dunes for about an hour which was already long enough on the uncomfortable seat aka hump. But the view was once more amazing with all kinds of red and orange colours.
    When we had our stop we could go Sandboarding with a proper Snowboard! It went pretty well for me even though I'm no snow boarder. But it was a fun activity! From there was it just a short walk to our nightly camp, a luxurious tent with proper beds and mattresses.
    The dinner was a berber speciality with lots of greens and chicken and berber whiskey (mint tea). For the night we played music(we tried!), sang and danced. I had planned to make some night photography but due to a full moon it was impossible to see stars :(
    Read more

  • Day4

    Am Tor zur Sahara

    October 25, 2016 in Morocco ⋅ ⛅ 1 °C

    "oder - mein Socken liegt hinter der nächsten Düne - oder der übernächsten"

    Auch heute Morgen gibt es keinen nennenswerten Widerspruch von Vincent über unsere Frühstückszeit. 8.45 steht er "fresh" am Frühstückstisch - Colline am Nachbartisch. In diesem Urlaub bleibt es aber bei verstohlenen Blicken - unsere Reise geht weiter Richtung Sahara - Collines und deren Eltern Richtung Marrakesch - naja, man begegnet sich immer 2 mal, sagt man - und überhaupt, für mich viel besser - sonst hätte ich unter Teenager Druck eine Reise nach Paris planen sollen.
    Gegen 10 Uhr sitzen wir mit Carepaket im Auto und treten unsere Tour Richtung Sahara an - in den Osten Marokkos, fast an die Grenze Algeriens.
    Bedauerlicherweise regnet es und so versinkt eine weite Strecke in tristem Grau - die Schönheit der Oasen auf unserem Weg lassen sich aber dennoch erahnen - die Nase möchte man aber nicht aus dem Fenster strecken - der Regen bringt unangenehme 13 Grad mit.
    Die Straße - der Wüsten Highway - ist nur wenig befahren und so bricht Uli alle Geschwindigkeitsrekorde. Irgendwann findet auch Carlotta heraus, was dieser blinkende Rote Kreis auf meiner Smartphone Navigation heißt - hinter vorgehaltener Hand betont sie mehrfach "oje, Papa fährt aber wirklich schnell".
    Gegen 14.30 treffen wir in Mezourga ein - vor uns ein sandiges, gelbes Meer. Den Regen haben wir hinter uns gelassen und die Sonne blitzt jetzt schon durch die Wolkendecke - das stimmt hoffnungsvoll.
    Direkt hinter unserem Hotel beginnt die sagenumwobene Sahara, nur 5 Minuten Fußweg. Nach einem süßen Minztee sind alle Geister wieder frisch und natürlich wagen wir die ersten Schritte in den heißen Sand - Wasser lassen wir großzügig im Hotel zurück ;-(
    Vincents Zweifel sind nun endgültig verflogen - ja, es ist tatsächlich eine richtig echte Wüste mit Sand, viel Sand, so weit dass Auge reicht. Die 4 erstürmen lautstark und barfuß eine nach der anderen Düne, springen, rollen, purzeln - immer weich gefedert. Schuhe und Strümpfe fest im Blick - nur Amon - da gab es noch einen anderen Weg, irgendwo an der zweiten, dritten oder fünften Düne müssen seine Strümpfe liegen - dort liegen sie dann noch heute, oder ein Kamel trägt sie ;-)
    Read more

  • Day5

    Nur diese kleine Düne ....

    October 26, 2016 in Morocco ⋅ ☀️ 14 °C

    Diese kleine Düne - nur ein paar Schritte und wir schauen über unendliche km Sahara - denkste!
    Entfernung ist nahezu unmöglich einzuschätzen in der Sandwüste. Eine kleine Düne erscheint wie ein Katzensprung, ist er aber nicht. Man fühlt sich selbst wie ein klitzekleines Sandkorn in einem riesigen Sandkasten, durchzogen von Wellen, die der Wind malt
    Dieser optischen Täuschung sind wir schön auf den Leim gegangen, als wir uns UNSERE Düne aussuchen, die wir erklimmen werden. Je näher wir uns durch den Sand kämpfen, umso größer wird die Düne - jetzt ist sie schon ein Berg, ein Sandmonsterberg - und bis dorthin viele kleinere Monsterberge.
    Am Fuß des Sandmonsters fühle ich mich schon wie Peter o Tool in Laurence von Arabien auf dem Marsch durch die gelbe Hölle. Beine und Füße brennen, Hals trocken - dieses Mal habe ich Wasser im Gepäck, auf meinem Rücken, was das Ganze nicht leichter macht. Uli scheint resistent gegen optische Täuschungen zu sein, entspannt beobachtet er das ganze vom Fuße des Berges aus ("lass die mal latschen;-)")
    Noah allen voran, Vincent und Carlotta kämpfen sich schon auf dem Kamm des Sandmonsters nach oben. Jeder Schritt vorwärts kostet immer wieder einige cm im Sand rückwärts. Jeder Berg in Schottland ist leichter zu erklimmen als dieses Sand treten. Der Abstand zu den dreien vergrößert sich, ich wechsele zwischen auf allen vieren kriechend und wieder ein paar m laufen, schleichen. Amon leistet mir im Schleichgang Gesellschaft. Die drei über uns werden auch immer langsamer. Über den Kamm sieht man den Sand stürmen, das kommt erschwerend hinzu - Nadelstiche auf der Haut, im Gesicht.
    Ich gebe auf ;-( schließlich bin ich der Fotograf, Fotos von unten nach oben sehen viel professioneller aus ;-)
    Die drei schaffen es tatsächlich. In der Nachbesprechung versichern sie mir, dass auch sie nie angenommen hätten, dieses Sandmonster zu bezwingen. Und erzählen von einem noch viel Größerem dahinter, und - einfach unendlich viel Sand.
    Der Weg nach unten ging recht schnell - 3 jubelnde Sandmonsterbezwinger und 1 Halbbezwinger rasen an mir in Windeseile vorbei - rutschen, springen, stolpern - und am Fuß des Monsters fix und fertig.
    Read more

  • Day11

    Merzouga - Der Tag danach :)

    September 24, 2018 in Morocco ⋅ ☀️ 25 °C

    Die Nacht in der Wüste war angenehm kühl, sodass uns lediglich ein dünner Pulli zum Schlafen genügt hat. Je nach Jahreszeit kann dies aber stark variieren. Wir sind natürlich früh genug aufgestanden, um den Sonnenaufgang in der Wüste bewundern zu können. Da die beiden anderen Teilnehmer der Tour schon früh wieder in der Stadt sein mussten, haben wir den Sonnenaufgang auf dem Rücken der Kamele bestaunt. Und wieder einmal kann ich nur sagen: Wahnsinn! Ich liebe die Wüste 😍. Der Sonnenaufgang, der ja an sich schon etwas schönes ist, war in der Wüste einfach atemberaubend. Auch hier lasse ich einfach mal die Bilder wieder für sich sprechen.

    Zurück in der Stadt haben wir uns erstmal ein wenig ausgeruht und für das gesamte Hostel zu Mittag gekocht. Am Abend sind wir dann zu Fuß zu den Dünen aufgebrochen, um noch einmal einen Sonnenuntergang von der Sahara aus zu bestaunen!

    Danach haben wir mit Hassan und dem Volunteer aus Philadelphia zu Abend gegessen (die Jungs haben gekocht) und ne Netflix-Dokumentar-Serie gekuckt. 😂 Jah es gibt Internet im Dorf bei der Wüste!
    Read more

  • Day4

    La porta del Sahara

    June 16, 2019 in Morocco ⋅ ☀️ 34 °C

    La strada tra Rissani e Merzouga è un infinito rettilineo, nel nulla, in cui poco alla volta il palmeto lascia spazio a terreno arido, pietre, massi e sabbia, piccole dune di sabbia che vanno via via crescendo. In questa piana immensa il vento crea piccoli vortici, che alzando la sabbia, formano piccole trombe d'aria, visibili già in lontananza, che ballano attraversando la strada asfaltata... chiaramente noi ci fermiamo a fotografarle!
    Raggiunta Merzouga, la porta del deserto, sullo sfondo compaiono le alte dune di sabbia che sognavamo prima della partenza. Decidiamo, in attesa della nostra esperienza nel deserto prenotata per la sera, di affittare due quad ed aiutati da una folle guida e ci lanciamo sulle dune di sabbia, inizialmente non senza un po' di timore.
    L'esperienza sul quad è indimenticabile! Tanto divertimento, tanta adrenalina e tanti saliscendi, in un paeesaggio unico, di quelli che si sognano guardando le foto del Sahara... che meraviglia!
    Arrivata la sera, circa un'ora e mezza prima del calare del sole, inizia la nostra notte nel deserto. Partiamo da Merzouga sul dorso di dromedari, accompagnati da alcuni ragazzi di Honk Kong e due donne Neozelandesi, e raggiungiamo il deserto in circa un'ora di cammello.
    Aspettiamo il tramonto sulle dune, nel nulla, giocando con la sabbia e concedendoci foto e risate. Il tramonto è meraviglioso, di quelli che non si dimenticano e ti entrano nel cuore, con le dune di sabbia che assumono tonalità vive che vanno dal rosso all'arancio ed il sole che segna ogni cresta definendo le ombre.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Marzouga