Morocco
Mhamid

Here you’ll find travel reports about Mhamid. Discover travel destinations in Morocco of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

15 travelers at this place:

  • May16

    Mhamid

    May 16 in Morocco ⋅ ☀️ 38 °C

    After hours of research for a desert tour we decided to stay at an airbnb in Mhamid where the host, Mohamed, helps you to see the desert at a more reasonable price than big tour offices. This small desert village is mostly lived in by nomad families who have decided to settle down by the edge of the Saharah. Mohamed's family was one of them and he told us a lot about nomadic lifestyle and interesting facts like even if there is a hard border between Morocco and Algeria it is not impossible to cross it, those who want to come over just need to wait for a sandstorm which makes it impossible for the soldiers to see from their towers or CCTV. On the other hand you need to watch out for your camels and make sure they don't cross the border as you'll then just have to hope that someone sends them back!
    Sand and the wind made it rather difficult for us to dry our laundry which all ended up in the sand so we'll be bringing some desert home in our bags.
    Read more

  • Day27

    Mhamid Camping El Khaima

    February 14 in Morocco ⋅ 🌙 12 °C

    Heute sind wir 220 Kilometer nach Mhamid gefahren, dem südlichsten Reiseziel an der algerischen Grenze. Bis in die 80er Jahre war Mhamid Sperrgebiet , man kam nur bis Zagora. Zagora ist eine Garnisonsstadt ,die gefiel uns beim Durchfahren, wir werden sie auf dem Rückweg ansehen. Überhaupt ist hier ganz viel Militär, immer freundlich. Mhamid ist ein Wüstenkaff, sehr staubig und armselig. Aber der Ausgangspunkt für Wüstentouren. Hier haben wir jede Menge Offroader gesehen, die vor ihrem Trip in die Wüste hier Station machen. Für Morgen haben wir bei Hassan auch eine Tour mit einem Jeep gebucht. Lassen wir uns überraschen...Read more

  • Day28

    Wüstentour mit Hassan

    February 15 in Morocco ⋅ 🌙 12 °C

    Eigentlich sollte es um 9 Uhr losgehen, aber wir sind nicht in Deutschland. Kurz nach halb zehn kam der Jeep ( ein relativ neuer Toyota) ,das Essen wurde eingeladen und los ging's. Die Wüste verändert ständig ihr Aussehen . Da es im Oktober 2018 geregnet hat ,seit 2014 das 1. Mal, war es nicht ausgetrocknet, sondern es blühte stellenweise in gelb und blau. Überall waren Kamele und Ziegen zu sehen, die sich in diesen Oasen tummelten, hier gab es zu fressen. Unter anderem blühte hier Rucola. Irgendwann waren nur noch Steine, die sich mit Sand abwechselten, zu sehen. Dann kamen die Dünen, die Erg Chegaga, die bis zu 300 Meter hoch werden. Die Dünen ziehen sich 40 Kilometer lang hin. In einem Camp bekamen wir uns Mittagessen, von den Männern frisch zubereitet. Sehr lecker .Und es machte Spaß, die Dünen hochzulaufen. Kinder wären auf dem Po runtergerutscht. Wir besuchten Nomaden und in einer Oase konnten wir Grundwasser hochsteigen sehen. Zum Schluss waren wir in der Fossilien Wüste. Hier fanden wir Steine mit Tiereinschlüssen . Der Fahrer ist mit uns über Steine, die Dünen hoch und runter und durch trockene Wadis gefahren. Das geht auf die Reifen,den Motor und die Karosserie, die Autos können gar nicht lange halten. Es war ein anstrengender Tag und wir haben nicht bereut, hierher gefahren zu sein. Morgen geht's zurück nach Zagora. P.S. ich habe dann noch unsere Sachen, die wir anhatten, gewaschen, die waren richtig dreckig und wir auch 🤣 gute Nacht 🙋‍♀️🙋‍♀️🙋‍♀️Read more

  • Day3

    M'Hamid

    April 29, 2013 in Morocco ⋅ 🌬 21 °C

    Lundi 29 Avril 2013 (Jour 3)
    Ouarzazate / M'Hamid 250 kms

    Tout le monde est debout relativement tôt . C'est pas un groupe de dormeur ...c 'est bon pour le planning ça !!! Le départ était prévu a 9h , mais finalement a 8h45 tout le monde est prêt , valises dans le camions , casques sur la tête et moto prêtes. Ca n'a pas l'air comme ça mais la ponctualité est très importante pour un groupe de 21 personnes . De ce coté la , les Membres du RD471 sont exemplaire et personne ne se sera fait désiré durant le voyage.

    Bref , les motos donc prêtes , les pleins des motos c'est fait la veille en arrivant a Ouarzazate , afin le matin de partir directement (et ce sera ainsi tous les jours...Timming parfait !!). 8h45 donc et 12° , ça s'annonce chaud et tant mieux !... En route donc plus au sud direction les portes du desert : M'Hamid via le col du Tizi n Tirifitt ( 1660M) qui est tout simplement splendide ! Des lacets a perte de vue , du haut de la route on peut voir jusqu'a 4 niveaux de routes plus bas...c es't tout simplement superbe. Les routes sont très très propre.

    On va faire un petit détour par une piste direction la Cascade de TIZGUI. 6kms de pistes , même si le panneau indique 10kms , il n'y a en fait que 6kms de pistes. La routes est franchement pas très praticable par endroit et les GS se montre indispensable a ce petit jeu. Pour quasiment tous , la piste (la vrai) c'est une première et donc certain sont a l aise et d'autre un peu plus crispé. Les premières chutes arrivent , sans gravités . Faut dire que grosse caillasse + sable + descente + routes étroites + courbe raide = gamelles assurées si tu n'y va pas fracno !! Nadia fait sa première petite chute (voir photo sur le site du RD471) , Michèle aussi mais dans l'ensemble ça le fait. Certain auraient bien fait plusieurs allez retour (moi le premier) histoire de jouer dans les cailloux !!






    (cliquez pour agrandir )





    On arrive donc a la cascade , un grand parking avec rien...du vide. Juste une vielle 103 pigeot couchée au sol. C'est juste le parking de la cascade. On gare les motos et on descend vers la cascade via un chemin très bien aménagé avec des escaliers. En bas de la cascades , nous attend Hamed avec du thé , "LE" gardien de la cascade qui vie la... le type vie la depuis 30 ans , sans rien a des kms a la ronde , juste a coté de la cascade et sous une tente...Super gentil , il nous explique que depuis 30 ans il attend les touristes pour boire le thé. Forcement il nous fait un cour de langue avec des bonjours de tous les pays (Chine , Japon , France , Bretagne , Espagne , Russe..etc) ...MDR !

    Apres donc cette petite pause thé , dans le seul coin vert a des 10aines de kms a la ronde , on remonte et on refait le chemin inverse pour reprendre la route direction M HAMID.

    Le paysage est de plus en plus désertique et par moment on croise un ou deux palmiers (des micros oasis) .Ca va être difficile de trouver un resto et donc Omar va encore nous sauver la mise en nous arrêtant a ZAGORA (Dernière grande ville avant le désert) . Nous nous arrêtons donc au resto la "KASBAH" , superbe et excellent. On mange sous des tentes , grand luxe , les tarifs au Maroc sont dérisoire (6 a 8 € pour un bon repas complet ). On va faire le plein a Zagora et zou...direction le néant : le désert ! La route est relativement droite et donc rapide sauf que a 40 kms de M'Hamid , la dernière ville avant le néant , la route est barrée et il y a une déviation..... déviation au Maroc = champs de graviers ou sable ou pire terre arrosée pour la poussière (boue) !!! La c'est la merdasse en moto !! on va se taper 10kms : de graillons épais ou les motos on l'air de flotter plustôt que de rouler , de boue ou on est limite a s'embourber et même des partie avec du sable....la progression est donc lente et hasardeuse mais ça passe . Au passage dans le sable , deuxième chute de Nadia (le sable ,elle aime pas du tout LOL ) . On est au niveau de la fameuse dune de Tinfou et les dunes se font de plus en plus présentes dans le paysage.
    Read more

  • Day3

    M'Hamid El Ghizlane

    April 29, 2013 in Morocco ⋅ ☀️ 9 °C

    (Sur la route de M'hamid)
    Dernière pause a Tagounite pour un rafraîchissement au Coca local . On va arriver comme prévu a 17h au Camping Paradise Garden pour y déposer les motos , afin que les 4x4 viennent nous chercher pour nous amener au Bivouac. C'est un peu gloque , le Camping est vide et fermé , seul un gardien qui visiblement n'avait pas l'eau chaude a tous les étages , est la...on arrive finalement a faire comprendre au type que c'est prévu qu on dépose les motos la , après un coup de fil au patron. Les 4X4 arrivent finalement vers 18h et c'est parti pour 2h de piste.....

    La on ne regrette pas d avoir laisser les motos au camping : C'est du désert...du vrai !!! je me pose encore la question comment les 3 4x4 se repèrent !!! pas une indication , du sable partout , des cailloux partout , aucune route ,des traces de roues partout...faut être née dans le coin pour survivre !!! On va donc se taper 2h de tape cul d'enfer alternant caillasse volcanique et dunes de sable...Par moment le 4x4 est limite a rester sur place !

    Superbe surprise quand en plein milieu du désert , on arrive sur une "coulée verte" de roquette ou des 100aines de dromadaire sauvage broutent tranquillement. C'est insolite...pourquoi ??? Pourquoi cette coulée de roquette ??!! En fait on va nous expliquer plustard que bien plus loin , il y a un barrage et par moment ils lâchent de l'eau créant ainsi ce champs vert.

    On arrive enfin , après 2h de piste , au bivouac juste pour le couché du soleil. Un bivouac , grand luxe , faut avouer , mais super agréable. Comble du luxe , Jacky a apporter du champagne (pour ses 60 ans) et on fait sauter le champe! en plein désert : Tip Top ! le soir super repas , avec soupe et tagine Poulet Citron (c'est le standard au Maroc...notre steak frite a nous... )

    le soir n apres le repas , "Ruhm party" dans les dunes avec les frontales comme seules lumiere (super moment )
    Read more

  • Day9

    M'hamid

    May 16, 2018 in Morocco

    Wir wollen heute bis nach M’hamid, das ist das letzte Dorf vor der algerischen Grenze am Rande der Sahara. Wir durchqueren Quarzazate, eine Stadt mit Filmstudios und viel Tourismus. Die Straße bis M’hamid ist fast durchgehend neu. Sie windet sich über ein paar Berge und verläuft dann entlang des Draa Tales. Links von uns haben wir über lange Zeit Palmenhaine und rechts die Steinwüste. Von Zagora sind es noch knapp 100 km bis M’hamid. Der Wind weht fast ununterbrochen den Saharasand über die Straße. Die Luft ist grau vor Sand. Sogar die Sonne verschwindet hinter einem Grauschleier. Der Seitenwind bringt uns kilometerweise in Schräglage. In M'hamid kommt uns unser Gastgeber Mohamed und sein Cousin schon entgegen und bringt uns zu unserem Quartier. Das wäre nicht zu finden gewesen, weil es sich in einer ganz kleinen, sandverwehten Gasse ohne Asphalt befindet. Es ist ein Lehmhaus mit einem kleinen Innenhof und 5 vermietbaren Zimmern mit Dusche und WC. Wir 4 sind die einzigen Gäste. Die Beiden machen uns Salat und eine schmackhafte Tajine. Zum Abschluss gibt's Melonen. Wir vereinbaren einen Trip mit einer Nacht in den Dünen.Read more

  • Day11

    Wieder in M'hamid

    May 18, 2018 in Morocco ⋅ 🌙 24 °C

    Wir frühstücken im Zelt und dann gehts es eine andere Route wieder zurück zu Mohameds Heim. In der Zwischenzeit hat der Wind eine dicke Schicht Saharasand in seinen Innenhof geweht. Sogar unsere Koffer in den Zimmern sind braun vor Sand. Unsere Gastgeber haben jede Menge zu tun.

    Die BMW läuft schon einige Zeit schon nicht mehr so richtig rund und stirbt oft ab. Das will Karl checken lassen und auch bei Charlies Honda gehört eine Kleinigkeit gerichtet. Die Männer fahren zum örtlichen Mechaniker, der die Honda gleich richtet. Die BMW bleibt in der Werkstatt und wir deshalb noch eine Nacht in M'hamid.Read more

  • Day3

    Mhamid

    November 9, 2017 in Morocco

    In Mhamid angekommen, mussten wir in einen Jeep umsteigen, da der Dacia für Wüstenboden nun wirklich nicht geschaffen war. Nun zu siebt, da wir auch noch einen extra Fahrer hatten brachen wir auf in die Sahara. Zweieinhalb Stunden verbrachten wir in dem Auto, die Landschaft veränderte sich von zunächst leicht begrüntem Boden zu Steinwüste, kleinen Sanddünen, wieder Steinwüste und dann Oase. Hier machten wir kurz Halt um Luft zu schnappen, Fotos zu schießen und uns kurz die Beine zu vertreten. Katharina erzählte mir, dass es Irrglaube wäre die Sahara bestehe nur aus Sanddünen. Über 80% der Wüsten auf der Erde bestehen aus Steinwüsten. Die Oase stellte sich wie in einem Bilderbuch dar. Ein kleiner Fluss in der Mitte der Oase war dafür verantwortlich, dass rundum in einem eigentlichen Ort der Trockenheit Büsche, Palmen und kleine grüne Bodendecker wuchsen.
    Kurze Zeit später erblickten wir dann endlich die hohen Sanddünen und das Beduinencamp und waren froh aus dem engen Auto aussteigen zu können. Da wir erst kurz vor Sonnenuntergang im Camp ankamen, hatten wir wenig zeit uns in unserem neuen Zelt einzurichten, da wir den Sonnenuntergang noch selbst miterleben wollten. Wir rannten auf eine entfernte Düne zu, die die Größte im Umkreis zu sein schien. Bevor wir an der Spitze ankamen, mussten wir feststellen, dass der Wind heftig wehte. So waren wir ziemlich beschäftigt unser Gesicht in einer funktionellen Art und Weise zu verhüllen, dass uns der Sand nicht so in die Körperöffnungen kam. Mohammed zeigte mir wie man einen richtigen Turban wickelte, doch auch diese Kreation hielt den feinen Sand nicht auf mir in die Augen zu fliegen. Weil wir den Sonnenuntergang durch den Wind nun gar nicht genießen konnten, schritten wir die Düne wieder hinunter Richtung Camp.
    Ziemlich fertig von dem anstrengenden Ritt verabschiedeten wir uns früh von unseren Freunden und gingen ins Bett. Morgen sollte ein noch anstrengenderer Tag auf uns warten.
    Read more

  • Day4

    Der lange Weg nach Marrakesch

    November 10, 2017 in Morocco

    Nachdem wir uns von Mohammed, Tarek, Gisela & Katharina verabschieden mussten, ging es für uns auf eine laaaaaange Autofahrt, die Tarek am Vorabend für uns organisiert hatte. Zunächst fuhr uns der Fahrer zurück aus der Wüste mit dem Jeep nach Mhamid. Dort angekommen stiegen wir in ein weiteres Taxi um, dass bereits 5 Insassen transportierte. Puh, der nächste enge Sitzplatz! In dem Glauben, wir würden den ganzen Tag bis nach Marrakesch in diesem engen Auto verbringen fuhren wir etwa zwei Stunden weiter in eine marokkansiche Kleinstadt. Dort stiegen alle weiteren Insassen aus. Wir freuten uns über den neu gewonnenen Platz im Auto. -Zu früh! Eine weitere halbe Stunde verging und der Taxifahrer erklärte uns wir müssen aussteigen. Aussteigen ? Wir waren noch nicht annähernd in der Nähe von Marrakesch. Ich erklärte dem Taxifahrer, dass wir über Tarek eine Taxifahrt organisiert bekommen hätten bis ins Zentrum Marrakesch's. Er nickte freundlich und bedeutete mir mit seinem Zeigefinger, dass 10m weiter die Straße runter ein weiteres Taxi stehen würde, dass uns aufnimmt. Leicht verwirrt stiegen wir aus dem einen Taxi aus und gingen zum nächsten. Der Wechsel von Taxis erfolgte noch ca. 3 mal bis wir in Marrakesch waren. Wir hatten keine Ahnung, wie dieses Taxi-Netz funktioniert hatte und waren heilfroh, als wir die Stadtgrenze von Marrakesch erreichten. Der Taxi-Fahrer stoppte dann an einer Stelle, die uns nicht bekannt war. Zunächst suchten wir uns per Google Maps den Weg zu unserem Riad, blieben dann aber auf dem Rücksitz sitzen, als sich eine Gruppe von halbstarken Jugendlichen dem Taxi näherte. Sie sprachen mit dem Taxifahrer und klopften an unsere Scheibe mit den Worten "Would you like a guide, we show You your home." Jannes und mir war das alles nicht geheuer und so lehnten wir höflich ab. Die Jugendlichen ließen aber nicht locker und wurden aggressiver. Ich war so froh noch im Schutze des Autos zu sitzen und so entschied ich kurzerhand Lucien anzurufen, damit er uns von dort abholte. Wir warteten noch etwa eine viertel Stunde auf Lucien, in der mich die Jugendlichen bereits als "f*king white bit*" betitelten und Jannes sie bereits durch die Autoscheibe anschrie. Gott, waren wir froh, als Lucien da war. Ich wollte ihn umarmen so dankbar war ich ihm. Was wohl passiert wäre, hätten wir aus diesem Taxi alleine aussteigen müssen?Read more

You might also know this place by the following names:

Mhamid, Мхамид

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now