Mozambique
Samora Machel

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
10 travelers at this place
  • Day72

    Tag 72: Maputo

    September 10 in Mozambique ⋅ ⛅ 24 °C

    Ich wache auf zu den hervorragenden News, dass mein Visum durch ist und mein Covid-Test negativ ist! Juhuuu! Der Weiterreise nach Kenia reisen steht nichts mehr im Weg.

    Mein Tag in Maputo ist total entspannt, morgens gibt es ein gemütliches Frühstück mit den anderen Hostelbewohnern und den Großteil des Vormittages und frühen Mittages verbringe ich in Gesprächen. Zwischendrin wird ein wenig gejournalt und dann mache ich mich noch auf den Weg die Stadt zu erkunden. Maputo ist viel sicherer als ich gedacht habe, ich fühle mich sehr wohl dort alleine und suche ein paar schöne Kolonialbauten, den Platz der Unabhängigkeit und den Botanischen Garten.

    In einem kleinen Restaurant gönne ich mir einen Snack bevor es zurück zum Hostel geht. Dort telefoniere ich lange mit Dorina und anschließend unterhalte ich mich bis nach Mitternacht mit Gavesh (einem Hostelbewohnern) über alles mögliche. Wir kochen zusammen und ich genieße die Gespräche sehr.
    Read more

  • Day61

    Tag 61: Bin ich wirklich in Afrika??

    August 30 in Mozambique ⋅ ⛅ 21 °C

    Morgens um 4 werde ich mit dem Taxi abgeholt und zur Bushaltestelle gebracht. Dort steht auch schon ein Bus bereit, allerdings fährt der erst los, wenn er voll ist. Was in diesem Fall um 5:15 soweit ist. Ich stehe voll raus, da ich wohl die einzige Touristin bin unter den ganzen Locals. Das kommt ja doch auch nicht mehr sooft vor.

    Da die Fahrt nach Tofo sehr spontan ist,habe ich weder Essen noch trinken dabei und freue mich, dass irgendwann zum Fenster rein Getränke und diverse aneere Dinge (Snacks, Klopapier, Masken, Hühner,...) verkauft werden. Immerhin muss ich nicht verdursten,ich versuche aber trotzdem möglichst wenig zu trinken, da es natürlich keine Toilette gibt. Ich schaue die ganze Fahrt über zum Fenster raus, befinde mich aber in einer Art Halbschlaf und drifte immer wieder ab.

    Mosambik ist komplett anders als die anderen Länder meiner Reise. Es ist sehr grün, gibt viele Palmen und wirkt richtig tropisch. Wir fahren an vielen Siedlungen vorbei und sehen viele Menschen (Männer und Frauen) bei der Feldarbeit. Landwirtschaft ist in Mosambik also ein großer Wirtschaftszweig.

    Gegen 10 legen wir eine langersehnte Pipi-Pause ein und ich bekomme sogar ein belegtes Käsebrötchen zu kaufen. Super! Gut versorgt geht es dann weiter bis nach Inhambane. Gegen 13 Uhr kommen wir dort dann auch endlich an.
    Die Suche nach einem Taxi nach Tofo ist super einfach, denn ich werde förmlich überrannt. Ich lande dann irgendwann in einem Tuk-Tuk und komme mir vor wie in Asien.

    Tofo erreiche ich dann ca. um 2 und mache mich auf die Suche nach einer Unterkunft. Mika (das Mädel aus Israel) hat mir einen Tipp gegeben und dort schlage ich dann auch auf. Allerdings bin ich ein wenig überrascht von den Preisen, online war das viel günstiger als vor Ort. Einen Discount soll es also auch nicht geben. Also mache ich mich mit Sack und Pack auf den Weg um ein Dive-Center zu finden (und ich hoffe auf Wlan um dann online günstiger ein Zimmer zu buchen). Das funktioniert zum Glück. Im ersten Dive Center sind die Menschen unglaublich nett und ich beschließe direkt morgen mit denen Tauchen zu gehen. Internet um die Unterkunft (für die Hälfte des Preises!) zu buchen gibt es auch.

    Gegen halb 4 bin ich dann durch und komme endlich dazu Mittag zu essen in einem sehr leckeren Restaurant. Eine gute Stunde später checke ich dann im Backpackers ein und komme endlich an.

    Viel passiert dann nicht mehr, ich mache noch einen Strandspaziergang, gönne mir ein Bierchen und mache es or dann zeitnah gemütlich unter meinem Moskitonetz mit meinem Journal. What a day!

    Ich feiere den Tag ein wenig. Ich bin noch nie so spontan und unvorbereitet gereist und dann auch noch in einem Land mit kaum vorhandener touristischer Infrastruktur während einer Pandemie. Es hat alles funktioniert und ich bin total gechillt. Diese Reise hat mich wirklich verändert.

    Ich freue mich sehr auf die nächsten Tage am Meer. Tauchen, Yoga, Journaln, Me-Time - ein wenig Urlaub von der abenteuerlichen Reise der letzten beiden Monate.
    Read more

  • Day28

    Maputo, Mozambique

    April 12, 2019 in Mozambique ⋅ ⛅ 27 °C

    Maputo ,Mozambique

    Today was different ,being unwell ,Bronchitis ,[Acute] chest infection..so I am told ,I was advised to remain on board ,and because I am so keen to be well again asap, I did that.! I became ill quickly…and in my darkest hours I envisaged being cast ashore in Mozambique.!! Swift intervention was the key, the Dr is Russian, I think ..and so very good and kind…
    Maputo was really the stop for all those going on overland excursions to Kruger National Park, and some others. These were all booked out well in advance ,so not expecting too much from Maputo…
    One of the lovely things about today was the handing over of all the Cyclone Relief pallets, of all manner of things, as previously mentioned. Important people came on board, also the Red Cross ,to receive their generous donations ,including some of the Baby Hats .Those knitter’s present ,were invited to the Atrium Stairs ,to join the Officers ,whilst the Maputo TV filmed, so maybe in darkest Africa ,we are starring tonight…!!!We will never know.!
    Fortunately, I had ringside seats for the whole of today, Balcony view of simply everything. Many comings and goings, view over part of the City, the Railway Station ,from Colonial days, is said to be one of the most beautiful in the world ,I could see some of the outside.! The trains reminded of Michael Palins journey across Africa, by train, the green and white carriages ,of the older slow trains as they pulled out for far away places, was good for the imagination.. Mixed architecture from times past ,also quite modern city buildings. Called the city of Acacias ,as these are the pretty trees that grace the streets , look lush and so green.
    Portuguese from the 1500,s,later gold ,and a good harbour was made ,a resort type place back then ,where South Africans’ came for holidays, fine resorts and restaurants and beaches .Lots has changed, but the husband of a nice English /Australian friend ,wondered if the Nightclubs he knew ,were still going… He is 80+ so wishful thinking.!!
    Many ,many workers in the Harbour area, all kitted out in the world scourge of Safety Vests ,an epidemic even in Africa…a growth Industry…along with Road Cones…!
    Sam ventured into the interior ,with a city tour, chaotic in parts, especially the Rail/Bus terminal, but nice, leafy ,Markets ,and a few good sights. I shall extract his meagre pics ,when I can, I take 50 + he a spartan 5 or so.!!! Even Sam was impressed at the beautiful wooden crafts, walking sticks,[ ebony], masks, also colourful fabrics ,I will see them again I hope..
    A new and HUGE bridge one of the largest in Africa, has been recently opened, with little traffic it seemed, and not all its lighting complete, but so huge ,possibly China is involved, they are in undeveloped places ,and do bridges well. Since learned certainly China built, and a toll of $12, means, as the ferry is only $5, in a developing country, nobody much uses the new and wonderful bridge.!
    Of great interest was the removal of the ships generous donations by the Red Cross, in their very dilapidated truck, boards covering the holes in the deck, taking all day… 2 to help initially, but as night fell, just one chap on his own .Painful handling of the small, ancient fork lifting device ,on the wharf, as we left, several pallets remained ,and we feared night my cause them disappear..rapidly..! We hope they give someone ,better quality of life.. Honesty is not the greatest in these places.
    I have finished reading, Disgrace ,a shocking book of” Todays South Africa,” JM Coetzee ,a true story , really one needs to know both sides of the story ,and there are many…but this well…kept me awake at night…! Thelma ,a must…!
    Saying goodbye today ,to lovely souls met along the way. Charlotte Smith from my first BLOG, she has been such a highlight ,a delight to us all. Jim and Dot from, Lititz , Pennsylvania , salt of the earth people, so wise… Helga and John from Hawaii ,Helga said, learning about Finding Penguins was the best thing she did on the whole journey…she is taking it back to her Travel Club ,to show them all…That was nice. We are disembarking 340 passengers ,and 320 coming on board, so new faces to enjoy.
    I had my Drs appmt this morning , he declares I am mending well, but still 5 days of treatment ,I have to say that today is heaps better, I was unwell yesterday…
    Much to look forward to ahead, we will be in Durban later today. South Africa, a whole new world….
    Hope Mum is fine, and it is not getting cold just yet.
    Love from us, almost in Durban, where we have 3 nights.
    Read more

    Faye Smith

    A fine young man,helping Red Cross.

    4/12/19Reply
    Faye Smith

    A metal house related to Eiffel

    4/12/19Reply
    Faye Smith

    Wish I had seen these.!

    4/12/19Reply
    17 more comments
     

You might also know this place by the following names:

Samora Machel