Myanmar
Dala

Here you’ll find travel reports about Dala. Discover travel destinations in Myanmar of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

54 travelers at this place:

  • Day94

    Auf nach Myanmar

    December 5, 2018 in Myanmar ⋅ ☁️ 25 °C

    Nachdem der gestrige Abend doch etwas langer dauerte als erwartet, packten wir unsere Sachen und verliessen um 12 Uhr das Hostel. Wir mochten die Gruppe dort sehr und hoffen ein paar von ihnen vielleicht wieder zu sehen.
    Mit dem Taxi geht es also zu Bangkoks zweitem Bahnhof. Dort gönnen wir uns ein stattliches Mittagessen bei Mc Donalds. Der Flug und alles läuft wie am Schnürchen. In Myanmar haben wir kurz Angst ohne Rückflugticket nicht ins Land zu kommen, aber auch das läuft gut. Am Flughafen rüsten wir uns mit Geld und Simkarten aus. Danach gehts mit dem Taxi zum Hostel. Der Verkehr ist schlimm und so fahren wir über eine Stunde. Nach 20 Minuten wird uns bewusst, dass wir auf der rechten Seite fahren, der Fahrer aber rechts sitzt. 😅 Naja solang er es im Griff hat ist ja alles gut.
    Unser Hostel ist echt cool und hat eine tolle Dachterrasse. Nach dem Essen (wir haben uns total überfressen) treffen wir uns dort mit den anderen Gästen auf ein Bier für umgerechnet ca 60 Rappen 😁.
    Nun liegen wir in unserem Schlafsaal in einem Doppelbett (ja Schlafsaal mit Doppelbetten) und erhohlen uns von der Reise.
    Read more

  • Day50

    Bye bye Laos - Hello Myanmar

    December 13, 2018 in Myanmar ⋅ ☀️ 31 °C

    Onze laatste dag in Luang Prabang en in Laos in het algemeen. We hadden al vrij veel van de stad verkend, maar toch vonden we deze morgen nog iets nieuws. De ochtendmarkt zo bleek. Dit was een beetje gelijk een markt bij ons, maar dan wel met ander eten. Dus het was heel gezellig om hier door te lopen. Nog een laatste glimps van het koninklijke paleis en een zeer belangrijke budha die we de vorige keer vergeten waren. Hierna was er nog tijd om een ijsje te gaan halen en op te eten bij de rivier. Nog een laatste middagmaal bij een lokaal eetkraampje en het was tijd om terug te gaan naar onze guesthouse voor onze tuktuk naar de luchthaven te nemen. Deze bleek een kwartier te laat zoals we al zo vaak hadden meegemaakt.

    Op de luchthaven verliep alles vlotjes. Nog wat lezen om de tijd te doden en vervolgens mochten we op vlucht nummer 1. Deze vloog van Luang Prabang naar Bangkok. Ongeveer een uur en een half.

    Toen we toekwamen in Bangkok vonden we eerst niet zo goed onze weg omdat alle pijlen naar de uitgang wezen, maar wij deden een transfer. Uiteindelijk toch de juiste gang gevonden. We moesten nog door een kleine controle om te verifiëren dat we inderdaad een transfer deden. Direct hierna was er nog een bagage controle waar we te horen kregen dat ons water niet mee mocht. Luchthaven logica, juist bewezen dat we niet van buiten komen en ons water dus ook niet, maar toch moest het weg. We hebben het dan maar snel opgedronken. De luchthaven zelf was heel druk met heel veel mensen, maar er was niet zoveel te doen. Weinige eetgelegenheden tot onze spijt want het was tijd voor ons avondeten. Toch ergens een restaurant gevonden, maar wat was de teleurstelling groot toen ons eten kwam. De porties waren miniem, zelfs zo klein dat we nog een hamburger bij de McDonalds er recht tegenover zijn gaan halen. Nog wat lezen en naar de opstijgende vliegtuigen kijken. Tijd voor vlucht 2 naar Yangon, Myanmar. Spannend! Terug een vlucht van ongeveer een uur en een half. De tijd in Myanmar is wel een halfuur vroeger dan Laos en Thailand. Dus arriveerde we lokale tijd iets na 21u. Tijd voor de visum en paspoort controle. Hier stond weer een lange rij zoals we verwacht hadden. Uiteindelijk was het toch aan ons. Maar Steven stond daar toch maar lang te wachten.. Bleek dat het computersysteem was uitgevallen! Geen andere optie dan nog wachten. Alle balies zaten vast, maar na een tijdje begonnen sommige computers terug te werken. Helaas niet degene waar wij stonden. Uiteindelijk gaf onze medewerkster het op en gaf ze Steven zijn paspoort terug en mochten we terug vanachter bij een andere rij aanschuiven. Hier was Tatjana toch niet zo content mee. Uiteindelijk zijn we er toch door geraakt. We waren de laatste van onze vlucht bleek, want onze bagage was al van de band gehaald en door security gecheckt!

    De luchthaven lag wat buiten het stad en het was al te laat voor de bus, dus moesten de taxi nemen. Hier nog een discussie gehad omdat de prijs veel hoger was dan wat Tat online gelezen had. Ze maakten een excuus dat het al zo laat was en dat het daarom was. Uiteindelijk wat van de prijs gekregen en toch meegegaan.

    Toegekomen in onze hostel en in onze "pod" gekropen. We hadden namelijk alleen een ruimte met bed gereserveerd. Douche en toilet waren gemeenschappelijk. Het was ook eens wat anders.
    Read more

  • Day3

    Myanmar, finally!

    December 15, 2018 in Myanmar ⋅ ⛅ 25 °C

    Another flight and here I am - Yangon! Looks pretty amazing so far, and very cheap. Got my sim card (4€ for 5GB LTE), took a regular bus to center to see more. Oh I will love this place - smelly chaotic streets, fried street food and sweets everywhere, people smiling, 1€ beer,... And girls, really pretty! Checked into my hostel, with a beer before that, of course.
    Went out for a dinner, many restaurants but wanted something outside. I found this place with locals and maaaan was I an attraction! Whole next table staring at me, "Hello!" like 5 times, waving at me and all that, smiling, so good to look at this (a bit awkward also). It's cute that when you look back and eye a givr, they shyly smile and look down ❤️ So cute. People have been nothing but lovely so far :) If this keeps up Myanmar has a big chance.of becoming my favourite country so far, as many already suggested. Also - prawns were amazing, spicy, but amazing!
    Read more

  • Day99

    Yangon erkunden

    December 14, 2018 in Myanmar ⋅ ☁️ 26 °C

    Heute geht's nach einen super leckeren Frühstück los auf die Straßen Myanmars. Es stellt sich schnell heraus, dass das Leben hier komplett anders ist als erwartet. Myanmar kann man mit keinem anderen Land vergleichen, nicht mal ansatzweise. Hier sind die Leute total arm und die Stadt Yangon ist dreckig und stinkt. Trotzdem schaffen es die Leute, dir ein Lachen zu schenken und du musst einfach zurück lächeln. Sie sind sehr freundlich und kontaktfreudig, was wir gestern bereits bei unserer Taxifahrt festgestellt haben. Denn unser Taxifahrer hat sehr gut englisch gesprochen und uns einige Tipps mit auf dem Weg gegeben.
    Jetzt gehen wir zuerst durch die Chinastreet, wo es ganz schön abgeht. Denn hier herrscht großes Treiben. Es wird gerade Fleisch in Stücke gehackt, Fische auseinander genommen, Obst und Gemüse zum Verkauf angeboten und viel in Körben transportiert. Diesmal werden die Körbe auf dem Köpfen umher getragen.
    Da ich eine Hotpants trage, kassiere ich schon einige Blicke von den Burmesen, den Mönchen usw. Ich muss gestehen, dass ich mich mittlerweile sehr schäme, mich nicht richtig darüber informiert zu haben, wie man sich hier am besten kleidet. Denn alle Burmesen haben lange Röcke und Shirts an.
    Ich möchte mich natürlich anpassen und den Einheimischen nicht respektlos gegenüber treten. Deshalb kaufe ich mir auch einen langen Rock am Markt, wo es unzählige Stoffe gibt, die man sich aussuchen und sogar einen Rock schneidern lassen kann. Ich greife zu einer günstigeren Variante und kaufe mir einen Rock für 4€.
    Danach laufen wir durch ein Einkaufszentrum, das super modern ist und sehr schöne Kleidungsgeschäfte zu bieten hat.
    Aber hier ist es auch etwas teurer..
    Danach laufen wir zum Bahnhof und kaufen uns ein Ticket für den Circulartrain, der 3 Stunden um Yangon fährt und man als Tourist einfach das Leben der Burmesen und die Stadt mehr beobachten kann. Die Fahrt kostet für uns beide 22 Cent 👍
    Hannes und ich müssen blöderweise jetzt nochmal auf die Toilette und ihr wisst ja wie schrecklich Bahnhofklos sein können.
    Jetzt stellt euch all die ekligsten Dinge vor, die ihr in eurem Leben gesehen und gerochen habt und multipliziert dies nochmal.
    Das lustige daran ist, dass doch tatsächlich für diesen Toilettengang (den ich lieber in der Natur gemacht hätte) noch Geld verlangt wird. Also zwar nur 100 kyat, was 6 Cent sind, gekostet hat... Aber mal ehrlich, sowas würde man nicht mal betreten, wenn man Geld dafür bekommen würde😂😂😂😂
    Also ich muss in ein Loch pinkeln und trau mich nicht die Türe zu zu sperren, weil ich so wenig wie möglich anfassen will. Ich beeile mich und es kommt zum Glück auch niemand (was eigentlich kein Wunder ist) und klar, wenn ich die Hände waschen will, kommt kein Wasser.... Zum Glück hab ich immer Desinfektionsmittel dabei. Ich muss hier raus, denn abgesehen von dem Gestank, liegt irgendein Gas liegt in der Luft, dass mich zum Husten bringt. Ich kann hier nicht mehr einatmen.
    Fluchtartig laufe ich hinaus. Und dann geht's weiter mit dem Zug.
    Die Zugfahrt ist sehr spannend und gibt einen guten Einblick in das Leben der Burmesen, die immer wieder zu und aussteigen. Einige haben Essenskörbe dabei und verkaufen frittiertes, Früchte und Getränke. Die Burmesen lachen uns freundlich zu und setzen sich sogar zu uns, um Fotos zu machen 😁
    Während der Fahrt sehen wir viele herunter gekommene Wohnhäuser, Arbeiter die auf dem Feld arbeiten, Märkte und auch leider sehr viel Müll...
    Eins steht fest... Die Burmesen haben kein leichtes Leben und trotzdem sind sie freundlich und geben dir das Gefühl, willkommen zu sein. Die gelblich weiße Creme, die sie im Gesicht haben nennt sich Thanaka. Was es bedeutet, seht ihr am Bild Nr. 3.
    Der Zug fährt sehr langsam und hat keine Türen, was sich gut zum fotografieren eignet 😊
    Read more

  • Day21

    Yangon

    December 10, 2017 in Myanmar ⋅

    Gisteren aangekomen in Myanmar. Wat mij direct opvalt is dat er veel minder toeristen rondlopen in vergelijking met Thailand. De lokale bevolking gaat ook veel traditioneler gekleed. Vrouwen dragen een rok tot de grond en de schouders zijn steeds bedekt. De mannen dragen ook een soort rok/doek rond hun middel, en dat ziet er eigenlijk echt super uit! Mode-ideetje voor thuis?😊
    Aangezien 1 euro ongeveer gelijkstaat aan 1500 Kath, voel ik me een halve miljonair wanneer ik de lokale munt afhaal. De taxi vraagt 2500 Kath, ik schrik van het hoge bedrag, maar als de currency app op mijn IPhone het bedrag in Euro aangeeft, ben ik gerustgesteld: 1,56 EUR 😌
    We lopen wat rond door de stad, bezoeken de gigantische tempelsite Shwendagon Pagoda en gaan naar een overdekte markt die voornamelijk blinkende juwelen verkocht, met voorkeur voor diamant en jade. Om de dag af te sluiten gingen we naar Kadawgi park. Prachtig groen park, omgeven door houten peilers om langs het imposante meer te lopen: aanrader!
    Read more

  • Day40

    Von Ngapali nach Yangon

    November 9, 2018 in Myanmar ⋅ ☁️ 31 °C

    Es ist soweit. Das letzte Frühstück in diesem süßen Guest House. Meine Vermieterin, ihr Mann und die 3 Mädels die hier arbeiten sind so lieb. Theresa und ich sind uns einig, wir haben so gar keine Lust darauf zurück nach Yangon zu fliegen. 😒
    Ich kaufe noch ein kleines Andenken und auf einmal steht unsere Vermieterin mit einem Muschelarmband vor Theresa und mir. Es sei ein Geschenk und wir wären immer so freundlich und lustig gewesen. So süß! 😍

    Nun hieß es Rucksack holen und bye bye Ngapali Beach. Und was soll ich sagen, kaum hatte ich die Tür meines Zimmers aufgemacht standen auch schon meine Vermieterin und ihr Mann da, um meinen Rucksack zum Tuk Tuk zu bringen. Aller Protest, er wäre zu schwer und ich würde das schon machen, half nichts. Mein Rucksack war schneller als ich beim Tuk Tuk. 🤣🤣🤣
    Noch fix den 3 Mädels zugewunken, die dann auch promt nach vorne gelaufen kamen, die Tip Box gefüttert und dann fuhr das Tuk Tuk auch schon mit uns zum Flughafen.

    Dort angekommen das nächste Geschenk an diesem Tag für mich... Die Waage zeigte 24kg für meinen Rucksack an! 😳 Die Freigepäckgrenze liegt bei 20kg für Inlandsflüge. Der nette Mann am Check-in hat das netterweise mit einem “its a present for you” durchgewunden und mich mit der Frage, ob es ok sei, dass er mir Platz 1D zugewiesen hat, noch mehr in Erstaunen versetzt. Was für ein Tagesbeginn und gleichzeitig Abschied von Ngapali Beach?! 🤩

    Leider hat mein Plan direkt am Flughafen in Yangon ein Ticket nach Hongkong zu kaufen nicht funktioniert, sodass ich nun doch noch 2 Nächte in Yangon verbringen muss, was ich eigentlich vermeiden wollte. Aber gut, irgendwas ist ja immer und man weiß nie, wofür es gut ist. Mal schauen, was ich dort dann noch so anstelle... 🤔
    Read more

  • Day74

    Van Bagan naar Yangon

    November 15, 2018 in Myanmar ⋅ ☀️ 32 °C

    Bagan, het gebied met meer dan 4000 tempels, was onze voorlaatste stop en één van de hoogtepunten van Myanmar. We arriveerden om 5:00 vanuit een koude airco-nachtbus en een vroege check-in bood uitkomst. Voor drie dagen verbleven we in een accommodatie met zwembad (dank pap en mam) en dat was genieten. En omschakelen. De deur werd voor ons opengehouden, hadden we een ontbijt met verse wafels, fruit, dagelijks schoonmaak en door een gratis upgrade een eigen kamer zo groot als een hostel-kamer die we doorgaans met 6 personen delen.

    Eten en drinken deden we op 'budget' buiten de deur en zo was het een interessante combinatie. In de ochtend rustig wakker worden, ontbijten, reisindrukken laten bezinken aan het zwembad en beseffen dat je nog maanden mag reizen is....uniek. Even stilstaan (liggen) en denken aan de kou, het kantoorleven, managementtaal en files in Nederland trouwens ook. Stilstaan creëert ruimte.

    Op e-scooter verkenden we via zanderige weggetjes in het gebied bezochten we de tempels en de zonsopkomst.

    Na de heerlijke dagen zijn we per, uiteraard, nachtbus teruggereisd naar Yangon en checkten we in bij het hostel waar we begonnen. Het hostel waar de eigenaar in de kleine lobby dagelijks bedolven wordt door backpackers met tientallen vragen over te reserveren bustickets, beste reisroutes en reserveringen.

    Myanmar. Een bijzonder en fijn land met ontzettend lieve en gastvrije mensen. Na Mongolië een van onze favoriete bestemmingen tot nu toe.

    De komende periode reizen we 'solo'. Daniëlle reist voor onder andere een Yoga Retreat naar Bali en ik vertrek vanavond vanuit Yangon naar India.

    Groet uit het zonnige Myanmar!
    Read more

  • Day268

    Happy Thingyan!!

    April 13, 2018 in Myanmar ⋅

    Happy buddhist new year!! Heute startet das Water Festival. 5 Tage lang ist Myanmar im Ausnahmezustand. Öffentlicher Nahverkehr ist ausser Betrieb, viele Geschäfte geschlossen & auf der Straße ist der Teufel los.

    Dabei soll es Glück bringen sich gegenseitig mit Wasser zu bespritzen. Bei 40 Grad Celsius eine sehr willkommene Abkühlung 😃.

    Vorallem für die Kinder ist es ein großer Spaß und die Teenager fahren in offenen Wagen und lassen sich von zahlreichen Bühnen am Straßenrand naß machen.
    Read more

  • Day21

    Yangon

    October 21, 2018 in Myanmar ⋅ 🌧 24 °C

    Mein Flieger von Bangkok nach Yangon ging um 12:10 Uhr mittags, was mich noch schön entspannt ausschlafen ließ. Ich hatte einen lustigen Taxifahrer, der ganz klassisch das „r“ nicht aussprechen konnte und es somit durch ein „l“ ersetzt hat, was zu lustigen Sätzen führte, bis ich die Sprachbarriere seinerseits verstanden hatte. 😅 Die Road (Straße) wird dann mal eben zur Load (Beladen). Aufmerksames Zuhören ist dann ein Muss...

    In Yangon bin ich jedenfalls 1h später gelandet und ohne Probleme durch den Zoll gekommen. Das sogar, obwohl ich noch kein Anschlussticket zum nächsten Ziel habe. Hat mich auch niemand nach gefragt. 🤷🏻‍♀️
    Jedenfalls, auch hier wieder die Taxifahrer abgeschüttelt, fix Geld getauscht und nach dem Shuttlebus in die City gefragt. Von dort noch 15 min zum Hostel gelaufen und statt meinem gebuchten Bett im 2-er Frauenzimmer ein EZ mit eigenem Bad erhalten. Nehme ich natürlich auch sehr gerne. Lustig ist der Gang zu meinem Zimmer, denn wie Gandalf im Hobbitland muss ich den Kopf einziehen, um ihn mir nicht zu stoßen. Im Zimmer ist dann wieder alles ok. 😄

    Den Nachmittag habe ich noch genutzt, um die Gegend ein wenig zu erkunden. Die Stadt hat tolle Kolonialstilbauten, die vielfach nur leider einer dringenden Restaurierung bedürfen. Interessant ist ebenfalls, das eine Vielzahl der Autos Rechtslenker sind, die Regierung nur im Zuge der Abnabelung von Großbritannien 🇬🇧 damals von einer Nacht auf die andere den Linksverkehr abgeschafft und den Rechtsverkehr eingeführt hat...
    Read more

  • Day22

    Yangon - Tag 2

    October 22, 2018 in Myanmar ⋅ 🌧 24 °C

    Es hat die ganze Nacht in Strömen gegossen, was noch bis 11:00 Uhr mittags angehalten hat. 🙄 Wenn es nicht nur bis 9:30 Uhr Frühstück gegeben hätte, ich wäre liegen geblieben...

    Beim Frühstück habe ich dann aber 2 deutsche Mädels, beide um die 27 Jahre alt und ebenfalls alleinreisend, kennengelernt. Wir haben uns nett unterhalten und während Theresa bereits morgen nach Heho weiterreist, haben Carmen und ich uns um einen Inlandsflug für Mittwoch gekümmert, da wir beide keine Lust auf 16h Bus- oder Zugfahrt haben.
    Den restlichen Tag haben wir dann zu dritt verbracht. Wir haben an einer Straße in einem „Teahouse“ Tee getrunken und waren dort die einzigen Frauen. Im Anschluss haben wir uns zu Fuß auf den Weg zur Shwedagon-Pagode begeben. Laut Reiseführer und Wikipedia ist diese beeindruckende Pagode der wichtigste Sakralbau und das religiöse Zentrum Myanmars in Yangon. Er gilt als Wahrzeichen des ganzen Landes und ist einer der berühmtesten Stupas der Welt.
    Wir haben uns mit Absicht am späten Nachmittag dorthin auf den Weg gemacht, um sie bei Sonnenuntergang besichtigen zu können, was eine sehr gute Entscheidung war.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Dala

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now