Myanmar
Fort Dufferin

Here you’ll find travel reports about Fort Dufferin. Discover travel destinations in Myanmar of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

14 travelers at this place:

  • Day2

    The Royal Palace

    May 22 in Myanmar

    Last night we stayed in and had some food at the hotel, we had only planned to have some cocktails during their free cocktail hour but you know how things are, you’re sipping on a cocktail, see some food come out and think mmm I might have to have something after all. Well with the free cocktails there was no choice just a Whisky Sour or nothing, it was ok but not what we would have chosen and the food was just ok as well although Tanya’s local Myanmar beer was very nice. But the most bizarre thing during the evening was that as we were sat there they started setting up for and then putting on a traditional puppet show, no one had told us about this, it just happened, all a bit strange really.
    This morning we woke up to the sound of rain outside and the traffic splashing it’s way through it, so we didn’t race to get up and had a leisurely breakfast at the hotel. The hotel restaurant has no windows so it wasn’t until we were going back to our room that we noticed the rain had stopped, yay time to make plans.
    Top of our list of places to visit in Mandalay was The Royal Palace so we quickly checked it out then hailed (via Tanya’s phone) a Grab Tuktuk. The Palace sits in the middle of a square plot that is approximately 2km along each side with a rather wide moat running all the way around it, the rest of site is taken up with military buildings / areas and is off limits. Foreigners / tourists are only allowed to enter via the East Gate and having paid the entrance fee one of the group (me) has to surrender their passport or ID and be given a yellow foreign visitor card on a lanyard. Once you get through the gate there is a straight road to the palace, probably about 600 - 700m long with a gaggle of ladies trying to convince yo that you need to hire a cycle or get a motorbike taxi to take you there. Much to Tanya’s disgust I declined and we walked, passing loads of check points and entry forbidden signs on the side roads as we went. I think you have to remember that Myanmar had been under military control for a long time until quite recently but a smile and a nod worked well and everyone seemed friendly.
    The original palace was constructed between 1857 and 1859 but after periods of occupation by the British and then the Japanese was destroyed by allied bombing during World War 2 with only the Royal Mint and the watchtower surviving. What’s there now is a replica that was built in the 1990’s and if you look closely there are clues to this like the corrugated roofs and concrete pillars instead of wood. The good news is that despite all of this its still very impressive and well worth a visit, you can even climb to the top of the watchtower if you want and you get a fantastic view, it’s 121 steps should you fancy it. It was really hot today (about 37 in the shade) and was really humid as well with all of the earlier rain so Tanya opted out and sending me to the top to get the photos and even though I was sweating like I’d just been for a run by the time I got back down it was worth the effort.
    I reckon we must have spent a couple of hours looking round the palace and grounds before heading back to the hotel to cool down. Then a bit later on and with the help of Mr Google Tanya found a really nice coffee shop for a little bit of lunch and liquid refreshment of the non alcoholic type.
    I’ve booked the 10.00 bus to take us to Bagan tomorrow - no boats available unfortunately as it’s the rainy season, not because of water levels or anything just that the rainy season is low season out here and there aren’t enough tourists to make it worth while. There is a government run public ferry that is still running but everything I’ve seen so far says to avoid this option if you can,so we’re taking the advice. The one benefit of this is that we get picked up and dropped of at our hotels and will have time for breakfast rather than the 0630 start with the boat, swings and roundabouts I guess, although even with the early start the boat trip would have been nice.
    Read more

  • Day123

    Mandalay

    February 11 in Myanmar

    In Mandalay haben wir einige Kloster, Tempel und den alten Palast besichtigt.
    Die Kuthodaw Pagode hat uns dabei besonders gefallen und wird auch als das "größte Buch der Welt" bezeichnet, da sich in jeder einzelnen Pagode ein Schriftstück mit einer Geschichte befindet. Als wir dort herumspazierten, kam uns eine Einheimische entgegen und hat gefragt, ob sie die braun-goldene Paste, die sie selbst auf den Wangen trug, auch mir ins Gesicht schmieren solle und ich konnte eigentlich gar nicht protestieren. 😂 So hat sie mir dann ein schönes Blattmotiv mit dem sog. Thanaka gezeichnet und ich fand es so so schön! 😍
    Diese Paste wird aus einer Pflanze hergestellt - ist also total natürlich. Sie dient den Einheimischen als Sonnencreme oder auch als Make-Up für die Frauen und wird meist an den Wangen und der Stirn aufgetragen. 😊
    Diese Begegnung beschreibt auch ganz gut die Art und Weise, wie uns die Burmesen hier empfangen haben, nämlich total gastfreundlich, hilfsbereit und fürsorglich. Wir fühlen uns auf jeden Fall jetzt schon gut aufgehoben hier! 🤗

    Den Sonnenuntergang haben wir uns dann noch vom Mandalay Hill aus angesehen und hatten dort oben einen tollen Ausblick auf die Stadt. 🌅
    Read more

  • Day69

    Palace

    November 4, 2016 in Myanmar

    Heute haben wir einen Besuch beim Mandalay Palace gemacht. Auf der Suche nach dem Eingang legten wir eine ordentliche Strecke zurück, da dieser sich nicht wie vermutet an jeder Seite des Flusses befand, sondern auf der Ost- Seite. Das Gelände rund um den Palast ist riesig und wird vom Militär bewacht. Im Palast war es sehr ruhig und wir konnten uns alles in Ruhe ansehen. Echt super. Von einem Aussichtsturm hatten wir einen tollen Ausblick auf den Mandalay Hill und das umliegende Gelände.
    Am Abend genossen wir bei einem Bierchen den Sonnenuntergang über dem Palastgelände. Wirklich toll. 😊👍
    Read more

  • Day27

    ESCALE À MANDALAY

    December 2, 2015 in Myanmar

    MANDALAY : 2eme plus grande ville de Birmanie, un véritable chaos. Fut la dernière capitale royale birmane.
    La ville aux 5 P dixit George Orwell : porcs, prostituées, pagodes, parias et prêtres.
    Ville bruyante et animée, peu de charme...
    Alors on a pris un scooter et on est allé voir ailleurs si on y était...dans les villes royales avoisinantes où se déroulent des scènes d'un autre temps, l'occaz idéale pour découvrir les profondeurs birmanes.
    En vidéo, notre arrivée à Mandalay après 12h 30 de bateau ainsi qu'une vidéo sur les routes de Mandalay:
    https://youtu.be/Ctoo0z9P0vE
    https://youtu.be/COZKOEpWbV0
    Read more

  • Day44

    Myanmar

    February 4, 2016 in Myanmar

    Myanmar- ein Name, der nicht sofort jedem etwas sagt. Während der britischen Besetzung zwischenzeitlich auch als Burma bekannt. Nördlich von Thailand gelegen, ist es erst seit kurzem für den Tourismus geöffnet und somit bei Reisenden noch für seine Ursprünglichkeit geschätzt...

    Das Land stand auch auf meiner Reise-Wunschliste, war aber nicht Teil unserer ursprünglichen Reiseroute. Es war ein glücklicher Zufall, dass wir schon jetzt die Gelegenheit bekommen haben, zumindest einen kleinen ersten Eindruck von Land und Leuten zu erhaschen.
    Andrej hatte zufälligerweise mit einem Freund genau zu der Zeit, wo wir in Thailand sein wollten, eine kurze Rundreise durch Myanmar geplant. Nach einem kurzen Schlucken über den hohen Preis der Reise (Myanmar zählt nicht gerade zu den günstigen Reisezielen in Asien) haben wir uns der kleinen Reisegruppe angeschlossen.
    Andrej, Jiffy, Christian, meine Mutter und ich haben 8 Tage Zeit für Myanmar.

    Die Art der Reise soll diesmal sehr unterschiedlich sein von dem, was ich in den letzten Jahren gemacht habe. Wir haben uns in die Hände eines Asien-Experten begeben und für die Dauer der Reise immer einen Guide an unserer Seite. Ich muss zugeben, das macht vieles sehr viel einfacher. Man muss sich nicht selbst um Transport kümmern, nicht um Eintrittskarten /- Gelder und man muss sich nicht entscheiden b.z.w. erstmal herausfinden, was man sich anschauen sollte/ möchte. Und es geht alles viel viel schneller als bei Eigenorganisation. Andererseits kommt man natürlich auf diese Art und Weise auch weniger mit den Menschen vor Ort in Kontakt.
    Fazit: ich möchte wiederkommen! Mit mehr Zeit. Und auf meine Art und Weise.
    (Und nicht krank sein... Dazu später mehr...)
    Read more

  • Day71

    Mandalay

    April 28, 2016 in Myanmar

    Spet eno večje mesto, kjer sem bil mal preveč časa. Že na poti tja mi je blo jasno da grem spet v kotel in res je blo 40 stopinj, ko sem izstopil z busa. Konc, to greš za 2 al pa 3 ure ven, pol pa sam nazaj v hotel počivat na klimo, čist izčrpan. Sem bil pa v najboljši sobi do zdej, tko da mi v hotelu ni blo tok slabo sam lezat in zabijat čas.
    Vsake atrakcije se mi ne da več gledat, videl že toliko, tko da hodim gledat samo še če res izstopa. Sem pa užival, ker sem po skor 20 letih spet imel motor na prestave, ki je bil samo pol cene skuterja tko da je blo hecno. Privajat se na prestave v mestnem prometu, kjer se vse zmeniš s hupo. Ampak sem se hitro navadil, v križišče greš mal bolj u izi in na polno hupas, pa sam picis. Pa v evropski restavraciji sem jedu kr kul pizzo kar se je pa izkazalo za napako, ker sem se tok zastrupu, da sem mislu, da bom umrl. 3 ure je letel iz mene čez vse možne odprtine, se mi vrtel, svicu... Komi zivu. Ne vem kokrat letu v kopalnico in šele zadnjo sekundo ugotovu zakaj sem pršu, torej iz kje bom spustu... :) Konc, ampak pol sem zaspal in ko sem se 5 ur kasnej zbudu je blo mim, razen da sem bil čist izčrpan in lačen. Beda... Pol sem bil še par dni mal vročicen zato sem tud ostal v mestu skor 1 teden.
    Slike so pa čist naključne, prva je iz hriba nad mestom, druga iz znanega svetisca, na tretji jst v longhy-ju, ki je tukaj tradicionalno oblačilo in ga nosi velika večina moških, mladih in starih. To je pa tok udobna stvar... Pa sam dve velikosti, brez kakršnihkoli elastik, strikov... Manjši in bolj suh, mal več prepognes in zavežes, večji in manj suh, manj... Easy peasy :) Edina pomanjkljivost, ni žepov tko da majo telefone in denarnice za pasom, kar pa meni ni glih kul. Ne ker bi se bal da bo kdo ukradu, ker tok kokr se pa v Myanmaru varnega in sigurno počutim, se nisem pa še nikjer v življenju ampak ker se bojim da bi zgubu. Aja, slika pa iz dvigala, ker sem šel na recepcijo, da me ga naučijo zavezat :) Zadnji 2 sliki pa še prevoz iz Mandalaya. Običajno prevozno sredstvo za lokalce, poleg tovora v in na vozilu, se nas je, skupno z voznikom, peljalo 13... :)
    Read more

  • Day30

    Offizieller Empfang (Mandalay Palace)

    December 15, 2016 in Myanmar

    Zum Abschluss unserer Tagestour durch Mandalay stand noch der Mya Nyan San Kyaw Palast auf dem Programm. Dies ist der Königspalast der letzten burmesischen Monarchie, 1859 unter König Mindon fertiggestellt. Die abgelichteten Gebäude sind allerdings Nachbauten aus 1989 der im zweiten Weltkrieg zerstörten Anlage. Die sind zwar auch nett (und wirken aufgrund hiesiger Witterungsbedingungen auch sehr viel älter als 27 Jahre), das eigentlich Sehenswerte/Lustige ist aber die Lage des Palasts und das offizielle Gehabe drum herum: Das ca. 10 qkm große Arreal ist nämlich recht schön von einem großen Kanal und einer Mauer umgeben (siehe zweites Bild, im Hintergrund ist auch der "Mandalay Hill" zu erkennen). Eintritt wird "foreigners" nur nach minutiöser Aufnahme der Personalien sowie einer Passkontrolle gewährt (überhaupt kommt man in Myanmar ohne Ausweisdokumente nicht weit: bei jedem Hostel-Check-in werden die Personalien aus dem Pass übertragen, dieser auch abfotografiert und nach dem letzten sowie nächsten Reiseziel gefragt). Zudem muss man, um zu den Palastbauten zu gelangen, vorbei an Sturmgewehr tragenden Militärs und dann ca. 1,5 km über eine Allee wandern. Diese Strecke wird von eindringlich drohenden einheimischen Fahrradverleihern mit "wewifah, wewifah!!"-Rufen dann allerdings doch etwas pompöser und länger beschrieben als sie letztendlich ist. Am Wegesrand probte außerdem noch eine Militärkapelle. Durch die recht kläglich klingende, aber dennoch nette Geste fühlten wir uns nach 21 Tagen Myanmar dann auch endlich offiziell willkommen geheißen!

    Der Palastkomplex selbst war, wie gesagt, eher durchschnittlich interessant. Wir flüchteten vor einer Busladung UK-Rentnern recht flott auf den von diesen nicht mehr bewältigbaren Aussichtsturm. Zurück zum Hotel ging's mit dem mir verhassten Mopedtaxi (Zum Glück verloren wir keines unserer nur noch 8,5 Katzenleben. Tags zuvor hatte ein irrsinnig rasender Minibusfahrer (auf der Fahrt vom Inle See nach Mandalay) bei einem waghalsigen Überholmanöver schon ein Halbes an einen entgegenkommenden Schwertransporter verspielt...alles gut gegangen, aber das Raunen, das durch den Bus ging, klingt noch heute in den Ohren).
    Read more

  • Day16

    Sedona Hotel Mandalay

    November 8, 2013 in Myanmar

    Zum Mittagessen gehts noch einmal zurück auf die Paukan, dann aber müssen wir uns verabschieden von unserer Crew, dem Schiff und dem Leben auf dem Irrawaddy.

    Wir ziehen ins Sedona-Hotel nach Mandalay um, ein Hotel der gehobenen Kategorie. Leider tagt dort gerade eine Militärkonferenz der südostasiatischen Staaten. Viele wichtige Männer mit viel Lametta und ziemlich viele Soldaten zur Bewachung. Die ganze Reise über durchs Land haben wir uns nicht so unwohl gefühlt, wie hier in diesem Hotel.Read more

  • Day23

    • Mandalayn palatsi on täynnä rauhallisuutta •

    Von der südlichen Stadt Yangon im Süden ging es weiter in die bedeutend hübschere Stadt Mandalay mittig von Myanmar. Mandalay zeichnete sich bereits dadurch aus, dass die Hauptsehenswürdigkeiten nicht nur Tempel waren. Im Gegenteil; die pompöseste Sehenswürdigkeit sticht bereits beim Anblick des Stadtplans ins Auge (siehe Bild): der Palast von Mandalay. Er befindet sich inmitten eines großen, quadratischen Parkes welcher von einem gleichsam quadratischen Kanal ungeben ist. Die Seiten des Parkes messen jeweils über 2 Kilometer. Wir hatten unser Hotel vorsätzlich in unmittelbarer Nähe zum Palastpark gebucht, dabei jedoch unbeachtet gelassen, dass der Zugang für Touristen nur an einem der vier Eingänge möglich ist. Wir wählten den Osteingang, wurden dort dann jedoch belehrt, den Westeingang nutzen zu müssen. Dem folgte ein unterschätzter Spatziergang von über 4 Kilometern in der prallen Sonne.

    Gelohnt hat sich der schwitzige Lauf dann aber definitiv. Zwar durften Touristen nur den Palast im Zentrum des Parks betreten, der Park selbst blieb außen vor. Allein die Palastzone hat jedoch bereits beträchtliche Ausmaße. Sie besteht aus unzähligen hübsch geschmückten Holzhäusern, welche größtenteils betretbar und türenlos sind. Durch die hin und wieder anzutreffenden buddhistischen Mönche und die natürliche Ruhe herrscht hier schon sehr meditative Stimmung; zumal es touristisch auch überhaupt nicht überlaufen ist.

    Letzteres liegt sicherlich auch am für myanmarische Verhältnisse beträchtlichen Eintritt von 10.000 Kyat (ca. 7 Euro). Während die Unterkunftskosten (10-15 Euro pro Person und Nacht) und die Kosten für Gastronomie (gute Mahlzeit für 4 Euro) zu vernachlässigen sind, läppern sich die Urlaubskosten durch die Tourismusgebühren doch immer wieder auf ein überraschend hohes Niveau. Trotzdem ist Myanmar für einen Europäer durch die niedrigen Löhne (50-200 Euro im Monat) natürlich äußerst günstig.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Fort Dufferin

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now