Myanmar
Kamakasit

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

92 travelers at this place

  • Day94

    Auf nach Myanmar

    December 5, 2018 in Myanmar ⋅ ☁️ 25 °C

    Nachdem der gestrige Abend doch etwas langer dauerte als erwartet, packten wir unsere Sachen und verliessen um 12 Uhr das Hostel. Wir mochten die Gruppe dort sehr und hoffen ein paar von ihnen vielleicht wieder zu sehen.
    Mit dem Taxi geht es also zu Bangkoks zweitem Bahnhof. Dort gönnen wir uns ein stattliches Mittagessen bei Mc Donalds. Der Flug und alles läuft wie am Schnürchen. In Myanmar haben wir kurz Angst ohne Rückflugticket nicht ins Land zu kommen, aber auch das läuft gut. Am Flughafen rüsten wir uns mit Geld und Simkarten aus. Danach gehts mit dem Taxi zum Hostel. Der Verkehr ist schlimm und so fahren wir über eine Stunde. Nach 20 Minuten wird uns bewusst, dass wir auf der rechten Seite fahren, der Fahrer aber rechts sitzt. 😅 Naja solang er es im Griff hat ist ja alles gut.
    Unser Hostel ist echt cool und hat eine tolle Dachterrasse. Nach dem Essen (wir haben uns total überfressen) treffen wir uns dort mit den anderen Gästen auf ein Bier für umgerechnet ca 60 Rappen 😁.
    Nun liegen wir in unserem Schlafsaal in einem Doppelbett (ja Schlafsaal mit Doppelbetten) und erhohlen uns von der Reise.
    Read more

  • Day50

    Bye bye Laos - Hello Myanmar

    December 13, 2018 in Myanmar ⋅ ☀️ 31 °C

    Onze laatste dag in Luang Prabang en in Laos in het algemeen. We hadden al vrij veel van de stad verkend, maar toch vonden we deze morgen nog iets nieuws. De ochtendmarkt zo bleek. Dit was een beetje gelijk een markt bij ons, maar dan wel met ander eten. Dus het was heel gezellig om hier door te lopen. Nog een laatste glimps van het koninklijke paleis en een zeer belangrijke budha die we de vorige keer vergeten waren. Hierna was er nog tijd om een ijsje te gaan halen en op te eten bij de rivier. Nog een laatste middagmaal bij een lokaal eetkraampje en het was tijd om terug te gaan naar onze guesthouse voor onze tuktuk naar de luchthaven te nemen. Deze bleek een kwartier te laat zoals we al zo vaak hadden meegemaakt.

    Op de luchthaven verliep alles vlotjes. Nog wat lezen om de tijd te doden en vervolgens mochten we op vlucht nummer 1. Deze vloog van Luang Prabang naar Bangkok. Ongeveer een uur en een half.

    Toen we toekwamen in Bangkok vonden we eerst niet zo goed onze weg omdat alle pijlen naar de uitgang wezen, maar wij deden een transfer. Uiteindelijk toch de juiste gang gevonden. We moesten nog door een kleine controle om te verifiëren dat we inderdaad een transfer deden. Direct hierna was er nog een bagage controle waar we te horen kregen dat ons water niet mee mocht. Luchthaven logica, juist bewezen dat we niet van buiten komen en ons water dus ook niet, maar toch moest het weg. We hebben het dan maar snel opgedronken. De luchthaven zelf was heel druk met heel veel mensen, maar er was niet zoveel te doen. Weinige eetgelegenheden tot onze spijt want het was tijd voor ons avondeten. Toch ergens een restaurant gevonden, maar wat was de teleurstelling groot toen ons eten kwam. De porties waren miniem, zelfs zo klein dat we nog een hamburger bij de McDonalds er recht tegenover zijn gaan halen. Nog wat lezen en naar de opstijgende vliegtuigen kijken. Tijd voor vlucht 2 naar Yangon, Myanmar. Spannend! Terug een vlucht van ongeveer een uur en een half. De tijd in Myanmar is wel een halfuur vroeger dan Laos en Thailand. Dus arriveerde we lokale tijd iets na 21u. Tijd voor de visum en paspoort controle. Hier stond weer een lange rij zoals we verwacht hadden. Uiteindelijk was het toch aan ons. Maar Steven stond daar toch maar lang te wachten.. Bleek dat het computersysteem was uitgevallen! Geen andere optie dan nog wachten. Alle balies zaten vast, maar na een tijdje begonnen sommige computers terug te werken. Helaas niet degene waar wij stonden. Uiteindelijk gaf onze medewerkster het op en gaf ze Steven zijn paspoort terug en mochten we terug vanachter bij een andere rij aanschuiven. Hier was Tatjana toch niet zo content mee. Uiteindelijk zijn we er toch door geraakt. We waren de laatste van onze vlucht bleek, want onze bagage was al van de band gehaald en door security gecheckt!

    De luchthaven lag wat buiten het stad en het was al te laat voor de bus, dus moesten de taxi nemen. Hier nog een discussie gehad omdat de prijs veel hoger was dan wat Tat online gelezen had. Ze maakten een excuus dat het al zo laat was en dat het daarom was. Uiteindelijk wat van de prijs gekregen en toch meegegaan.

    Toegekomen in onze hostel en in onze "pod" gekropen. We hadden namelijk alleen een ruimte met bed gereserveerd. Douche en toilet waren gemeenschappelijk. Het was ook eens wat anders.
    Read more

  • Day79

    Yangon - Sightseeing

    November 18, 2019 in Myanmar ⋅ ☀️ 31 °C

    Nach einer überraschend angenehmen Fahrt in einem Nachtbus, kamen wir frühmorgens in Yangon an. Wie immer standen Taxis bereit und wir fuhren zum Hotel. Nach einer wohltuenden Dusche, machten wir uns auf zu Entdeckungstour. Jedoch kehrten wir zuerst im „The News Room“ ein und gönnten uns einen Hauch von Dekadenz. Das bisher teuerste Frühstück mit Sekt und Baguette. Aber es war sehr gut 😊😊
    Daraufhin schlenderten wir ein wenig durch die Stadt, vorbei an der Sule Pagode und alten Kolonialgebäuden, die noch in großer Anzahl, jedoch in schlechten Zustand, vorhanden sind.
    Zum Mittag wurden wir von Mick und Wah Wah (de Händler von Kärcher in Myanmar, denen Ines im Vorfeld für ein paar Informationen geschrieben hatte) zum Essen eingeladen. Wirklich sehr nett! Am Nachmittag besuchten wir dann noch einen burmesischen Baumarkt und tranken einen Kaffee bevor wir am Abend die Schwegadon Pagode, das wichtigste Heiligtum in Myanmar, besuchten. Spontan machten wir auch eine Tour mit einem sehr netten Tourguide dort, wo wir sehr viel wissenswertes erfuhren. So z.B. ist jeder buddhistische Mann verpflichtet für eine gewisse Zeit Mönch zu sein. Außerdem lernten wir, dass wir beide am Tag der Ratte (Donnerstag) geboren sind🐀.
    Read more

  • Day83

    Rückfahrt nach Yangon...

    November 22, 2019 in Myanmar ⋅ ☀️ 31 °C

    Leider hieß nun schon wieder „Tata“ (Tschüss) zu sagen, denn an diesem Tag ging es zurück nach Yangon. Nach dem Frühstück im Hotel, wurden wir vom Bus abgeholt und kamen nach 8 Stunden Fahrt (zunächst angenehm trotz der kurvigen und holprigen Straßen, später jedoch nervtötend wegen des Verkehrs in der Rush Hour) sowie zwei Pausen in Yangon an. Bei einem Halt entdeckten wir aber sehr leckeren Kuchen - „Potato Pudding“ und „Banana Pudding“, die offensichtlich typisch für Myanmar sind. 😊
    Am Abend, nach dem Bezug unseren neuen Quartiers in Yangon, gab es dann noch ein leckeres Abendessen im Restaurant „Shan Kitchen“ mit leckeren Shan Nudel Gerichten (Shan ist eine Region im Osten Myanmars) und Säften. Da jedoch aktuell keine Obstsaison ist, sind die Früchte in Myanmar leider ein wenig enttäuschend...
    Read more

  • Day23

    Hpa An

    February 9, 2019 in Myanmar ⋅ ☀️ 33 °C

    For once we arrived at the more sensible hour of 9am, but once again we got little to no sleep. On the way to the hotel we stopped for tea and naan with lentils. Along the way to the hotel I was getting a really friendly vibe from all the locals, even more than normal! Everyone was saying hello and was super smiley, it was like being in the country side up north 😊 We were too early to check in so we just chilled out in the lobby for a while reading our books until we could. The rest of the afternoon was spent relaxing and doing our laundry.

    In the evening we went to a cute little cafe for a salad and milkshake, walked around the local lake to watch sunset and finished in the night market. Unlike a lot of nightmarkets we have been to this one was really good with lots of freshly cooked food and all very tasty. We had an amazing sweet and sour chicken noodle soup, some freshly cooked chip shop type chips, a couple of meat skewers, some very stinky Tofu stuffed with tea leaf salad (bleugh) and a strawberry milkshake yum yum yum.

    The next day we got up early and were feeling adventurous. As it was early and not as hot as midday (only 33 degrees 😢) we climbed up Mount Zwegabin. We've done a lot of hiking on this trip and to be honest as we've been ill a lot our fitness level isn't as good as it was but somehow this hike felt impossible the entire way up. The hike was vertically up steps for 2 hours with little relief in terrain and it was scorching hot and humidity levels were rocket high. We were drenched head to toe. We were hoping it would take us less time but it was impossible in this heat and humidity. Towards the top we met a lot of college students who were all litter picking. They were so proud to be looking after the enviroment and really helped our mood for the final half an hour push.

    Once at the top we came to the pagoda and sat and rested for a while. A lot of locals were also at the top in tour groups. They were a good laugh and even offered us chicken bread. Now chicken bread isn't quite what you think it is. It's a very sweet croissant type bread stuffed with sweet oily hairy chicken strands. No it doesn't sound appealing and it wasn't great but we can't be rude about it. Although Will was sat there sniffing it for quite a a long time. All the ladies were giggling at him as if he was about to eat an alien.

    The hike down was just as tough to be honest, slightly quicker, but long, hot and very steep. By the time we finished the hike it was definitely time for lunch but we decided to wait till our next stop for lunch.

    Our next stop was Saddan Cave famous for its size in the area and when you exit the other side it leads to a lake where you can get a boat through caves, along the canal and through rice fields. It was unexpectedly really beautiful and very relaxing. For lunch we ate bamboo sticky rice and an avocado. I must admit I just can't get enough avocado!

    Everything took much longer than expected today so our final stop for the day was the famous bat cave. We arrived over an hour before sunset and were the only ones there. You can't actually go into the cavern of the cave, but it is famous for being a viewing point where you watch millions of bat's leave the cave after sunset fly all the way to Mawlalmyine to feed and come back every morning. When the bats start flying out, they start beating drums (actually jerry cans) and using brooms to make a swishing sweeping noise so that the bats make interesting patterns in flight. We even joined in making the sweeping noise with our mouths once the ladies stopped as it was just fascinating to watch. It is an incredible sight! I wish I could upload the videos! If you are interested just let me know and I'll send it to you on fb or WhatsApp. Its beautiful to watch.

    For dinner we went to Wadee Restaurant which is full of tourists but although very very slow it provides incredibly tasting local dishes. We sat with Simon who we met at the Saddan Cave and had a really good chat about travelling. I'm going to really miss meeting like minded people so easily. As we are getting to the end me and Will went all out and feasted like royalty. We had Prawn Curry, Chicken and Potato Curry (just like my mums at home), tea leaf salad, 2 banana milkshakes and a beer to share. We finally won a free beer too, it was a great day. I wish England had this beer game it so fun. Basically you have the chance to win cash or free beer by looking on the inside of the bottle lid.
    Read more

  • Day1484

    AsIa Tour - Yangon - Burma

    April 5, 2019 in Myanmar ⋅ ⛅ 36 °C

    Landed in Burma - first impressions is that it’s chaotic... but not in the same way as Saigon or Bangkok is... it’s more unorganised or that’s what it feels anyway. All airports and bus stations etc are miles out of the centre. It was over an hour in a taxi to my hostel which is in downtown Chinatown. Only cost me £5 like!

    Hostel is nice, expensive for the quality though.

    Only ventured out local to my hostel as it’s quite late and I’m tired, still not feeling 100% either
    Read more

  • Day3

    Myanmar, finally!

    December 15, 2018 in Myanmar ⋅ ⛅ 25 °C

    Another flight and here I am - Yangon! Looks pretty amazing so far, and very cheap. Got my sim card (4€ for 5GB LTE), took a regular bus to center to see more. Oh I will love this place - smelly chaotic streets, fried street food and sweets everywhere, people smiling, 1€ beer,... And girls, really pretty! Checked into my hostel, with a beer before that, of course.
    Went out for a dinner, many restaurants but wanted something outside. I found this place with locals and maaaan was I an attraction! Whole next table staring at me, "Hello!" like 5 times, waving at me and all that, smiling, so good to look at this (a bit awkward also). It's cute that when you look back and eye a givr, they shyly smile and look down ❤️ So cute. People have been nothing but lovely so far :) If this keeps up Myanmar has a big chance.of becoming my favourite country so far, as many already suggested. Also - prawns were amazing, spicy, but amazing!
    Read more

  • Day114

    Shwedagon Pagode und kaputter Fuß

    July 10, 2019 in Myanmar ⋅ 🌧 28 °C

    Yangon- bisher hatten wir hier wenig Freude. Unser Indien-Visumsantrag wurde im ersten Schritt nicht angenommen. Falsch ausgefüllt. Zeit für die unglaubliche Shwedagon Pagode. Zig Tonnen Gold würden hier verarbeitet, weit über tausend Diamanten mit insgesamt mehr als 1800 Karat. Sehr beeindruckend. Aber es regnet und regnet. Und weil es dann so schön glitschig ist, rutscht frau gern mit Speed in ein Abwasserloch unterm Bordstein. So lernt man Einheimische und Krankenhäuser kennen. Ein junger Mann (Vater ist Rohingyia) hält an und bringt uns ins Hospital. Spannende Unterhaltung! Am Ende: Zum Glück nichts gebrochen. Schwellung geht auch schon zurück. 🙂Read more

  • Day3

    War Dan Hotel, Yangon

    November 17, 2019 in Myanmar ⋅ ⛅ 28 °C

    Wir haben ganz zauberhaft in unserem Flughafenhotel geschlafen, der Shuttlebus kam pünktlich und unser provisorisches Frühstück im Airport war teuer aber ganz lecker. Obwohl wir ja schon den halben Weg geschafft haben, waren wir doch etwas aufgeregt, dass wir nun endlich zum finalen Ritt ansetzten. Wir saßen also vor unserem Gate und warteten auf Einlass, Lea quietschte hin und wieder aufgeregt und zappelte mit den Beinen. Nur noch 5½ Stunden im Flieger ausharren und dann sollten wir endlich angekommen sein. Im Flieger selber überließ uns ein freundlicher Östereicher um die 70 (?!) seinen Fensterplatz und bezog selber am Gang Stellung. Wir schnatterten eine ganze Weile über unseren Trip und das Reisen im Allgemeinen, ich übernahm plichtbewusst (da in der Mitte sitzend) alle geriatrischen Tätigkeiten inklusive Hilfestellung beim Bedienen der Technik an Board. Lea las neben mir entspannt ein Buch, wir schauten den ein oder anderen Film und bekamen ein recht schmackhaftes Mittagessen und ratzfatz setzte der Flieger auch schon wieder zur Landung an. Draußen war es mittlerweile schon dunkel wie in einem Bärenarsch, "hinter" uns konnten wir noch einen hübschen Sonnenuntergang über den Wolken bestaunen und schon schlingerten wir mehr oder weniger sanft über die Landebahn.
    Bereits auf dem Weg zur Sicherheitskontrolle und den Gepäckbändern spürten wir eine deutliche Veränderung des Klimas. Hier wirkte alles irgendwie stickiger....schwül sozusagen. Schwer bepackt mit jeweils 2 Rucksäcken schlurften wir dezent schwitzend in Richtung Ausgang und wurden von einer riesigen Meute Burmesen begrüßt, alle hatten ein Schild in der Hand, auf denen in vielen verschiedenen Sprachen und Schriften Namen oder Reiseunternehmen standen. Lea's Adleraugen erspähten recht zügig unseren Fahrer und nach einem kurzen Abstecher zur Wechselstube, standen wir auch schon draußen vorm Flughafen, völlig erschlagen von 30°C schwüler Hitze und jeder Menge Taxis, dessen Fahrer lauthals um die Gunst der Neuankömmlinge buhlten. Unser Fahrer, des Englischen nur in Pantomime mächtig, wurschtelte sich mit uns durch den chaotischen Verkehr...auch hier wieder ein herrliches und auch ein wenig beängstigendes Abenteuer, wenn man sich auf die Straßen Myanmars traut. Die Autos fahren hier rechts, die Lenkräder sind aber auch rechts (denn hier gab es vor einiger Zeit noch Linksverkehr) und naja...auch hier gibt es vermutlich Verkehrsregeln und auch hier sind sie, wie es scheint, nur zum ignorieren da. Die Hupe können sie aber alle gleich gut betätigen, wer keine hat, nimmt eben die Lichthupe...sofern denn Licht vorhanden ist...aber irgendwas an den Fahrzeugen leuchtet immer und sei es die kitschige LED-Lichterkette um den Hals des Fahrers.
    Nach knapp 30min Fahrt kamen wir in unserem kleinen, schnuckeligen Hotel an, checkten ein und eine kleine zierliche Frau, nicht größer als eine handelsübliche Blumenvase, greift beherzt gastfreundlich zu unseren schweren Rucksäcken um sie uns aufs Zimmer zu bringen und wird kurzerhand durch einen Ruck in ihrer Bewegung gebremst...viiieeel zu schwer!!! Schnell griff Lea beherzt zu und dankbar griff die kleine Burmesin zu meinem Rucksack, den sie aber partout nicht mehr aus der Hand geben wollte. Wir fuhren in den 5. Stock und betraten unser Zimmer, auch hier herrscht Saunaklima...mindestens 30°C. Das Zimmer ist wirklich hübsch, wir haben getrennte Betten und ein großes Bad mit Regendusche. Die Klimaanlage funktioniert nur, solange wir auch im Zimmer sind und keucht momentan bei dem Versuch es uns einigermaßen erträglich zu pusten. Nach einem langen Tag sind wir noch hungrig. Auf dem Weg hierher erspähten wir an den Straßenrändern überall kleine Stände, die etwas zu Essen anboten, frisch zubereitet versteht sich. Wir beschlossen sofort, dass wir dort nochmal ein kleines Abendessen genießen wollen und schon sind wir wieder zurück auf den chaotischen Straßen und schlängeln uns durch ein buntes Burmesentreiben. In einer kleinen Seitengasse werden wir schließlich fündig. Wir stellen uns an einen Stand und rätseln gerade, was wir essen wollen, als uns die "Küchenfee" erblickt und sofort nach einer jungen Frau pfeift. Sie begrüßte uns auf englisch und erklärte, was sie zur Auswahl haben. Wir entschieden und für Rice Salad, Lea nahm noch ein Marmeladentoast dazu und was soll ich sagen? Meeegaaaa lecker!!! Nach ein paar Schnappschüssen und ein wenig Menschen beobachten, machten wir uns dann wieder auf dem Heimweg und hielten nur noch 2x an um frisches Obst an den Ständen zu kaufen. Nun kauen wir grinsend Miniclementinen und schreiben unsere Blogs. Nach einer erholsamen Dusche werden wir gleich ins Bettchen gehen, denn aktuell ist es hier schon 23:30.
    Wir sind schon reichlich gespannt auf unser Frühstück morgen und was uns der Tag in Eigenregie so bringen wird.
    Read more

  • Day106

    Welcome to Myanmar

    January 22 in Myanmar ⋅ ☀️ 32 °C

    ACHTUNG VIEL TEXT! 😱🤣☝️Herausforderung zum Lesen...

    Soooooo jetzt sind wir angekommen und die Anreise✈ ((Flug Pakse(Laos) -> Bangkok(Thailand)-> Yangon(Myanmar)) und die ersten Eindrücke vom neuen goldigen Land sind verarbeitet.. Min Gala Bar Myanamar.🤗🧡

    Dazu muss ich schreiben, dass die Anreise etwas aufregend war..am Flughafen in Pakse/Laos..haben sie plötzlich gemeint, dass wir für's Visum son Zettelchen brauchen. Hatten wir aber nicht..und dann noch, das die Umsteigezeit in Bangkok etwas kurz ist..nun gut..kurz gesagt, sie haben uns und unser Gepäck 🎒🎒durchgecheckt...mussten aber ein Zettel unterschreiben, falls wir den Flug verpassen und unser Gepäck dann schon ohne uns nach Myanmar fliegt, dass wir selbst dafür verantwortlich sind.🤔🤷‍♀️ Dann fängt man natürlich an zu überlegen, ob es wirklich zu knapp ist..

    Wir steigen aus dem Flieger in Bangkok..da steht jemand mit einem Zettel in der Hand und unseren Namen drauf..yeah..wir fühlen uns wie spezial Superstars, die ihren eigenen Shuttle haben😅 Hatten wir dann auch 🚐 und wurden quasi direkt zum richtigen Gate gefahren. So knapp war es dann gar nicht mehr. Mussten dann sogar noch 30 min warten, bis das Boarding startete.😅 Ich hatte sogar Zeit mich mal so richtig im Duty Free Shop einzuparfumieren.🛍 Ach herrlich wie das duftet..🤣.

    Die ganze Zeit haben wir nun gebangt, ob sie uns vllt doch nicht mitnehmen oder in Myanmar nicht einreisen lassen, wegen diesem fehlenden Zettels..😱ich habe nicht mal ein Ausreisenachweis vom Land (das brauch man bei manchen Ländern, um erst einreisen zu können/Flug, Schiff oder Bus raus aus dem Land)

    Letztendlich war die Einreise so einfach wie nirgends anders. Ganz neu gibt es für Deutsche das Visa on arrival (wussten wir, deswegen haben wir uns vorher um nichts gekümmert, anscheinend wussten nur die Flugmitarbeiter in Laos noch nichts davon)🤦‍♀️ Man musste nur 50$ zahlen und darf für 30 Tage im Land bleiben.😊

    Übrigens☝️Zum Thema AsiaGrippe! Jeder der am Flughafen ankam wurde automatisch mit einer Wärmebildkamera gefilmt. Jeder der quasi eine zu hohe Temperatur hätte, wäre gleich in Quarantäne gekommen. Naja zu mindestens genauer überprüft 😅☝️

    🔥Erstmal Kulturshock.. wir wussten nicht so recht was wir von Myanmar erwarten sollen. Hatten also keinerlei Vorstellungen was hier auf uns zu kommt. Gehört haben wir nur immer wieder. "Myanmar? Ach da ist es sooo schön."

    Nachdem wir im Hostel eingecheckt haben laufen wir ein bisschen durch die Straßen.. Alles sehr eng hier, hoch und schmal gebaut. Enge Treppen führen in die Häuser hinauf, wie auch in unserem Hostel. Das ist zum Glück neuwertig und sauber..Anderswo eher dreckige Häuser..typisches asiatisches Stadtbild halt.🏢🏚🏣🏨🏚 Es spielt sich wieder viel auf der Straße ab.
    Viele Garküchen..Obststände,...viele Mönche und Nonnen 👩‍🦲👨‍🦲 (tragen hier eine rosa Robe und haben auch einen rasierten Kopf) auf der Straße..viele davon noch Kinder..

    Was uns noch gleich auffällt: Hier sind wieder viele verschiedene Religionen stärker ausgeprägt. Uns fallen häufig große, ins Stadtbild eingebaute Moscheen 🕍 ins Auge. Viele Muslime und auch Inder. Das haben wir so nicht erwartet. Aber wahrscheinlich konzentriert sich das auf einen/genau den Stadtteil, den wir zuerst sahen.

    Trotzdem wirkt es irgendwie faszinierend. 😍🤩Mehrere Straßen sind voll mit roten Lampions. Geschmückt für's chinesische 👘 🎎 Neujahr am 25.1.2020 🎆🎋. Die Menschen sind auffallend neugierig auf uns. Sie schauen uns interessiert an. Grüßen uns freundlich. Manche trauen sich fragen, woher wir kommen.😊 Es sind nämlich, trotz Großstadt sehr wenig Touristen hier. 🤷‍♀️Während wir so durch die Straßen laufen, sehen wir nur mal in Hotelnähe eine Handvoll.

    Wir werden magisch angezogen..von einer hoch goldig leuchtenden Pagode am anderen Straßenende..eigentlich wollten wir links laufen🤷‍♀️ Plan über Bord geworfen wir laufen rechts zur Pagode.🤣 Woooow ist die GOLDIG.🤩 Leuchtet irgendwie noch intensiver als die Tempel und Pagoden z.B in Thailand.🌟🌟 Die Stadt erstrahlt anscheinend so stark in Gold, dass sie fast die ganzen Raben dieser Welt anzieht.. Alles voll davon. In jedem Baum sitzen Raben..man sieht sie ständig über die goldenen Pagoden kreisen..😂

    Wir probieren am Straßenrand von einer netten Verkäuferin frittierte Bananen und Frühlingsrollen..mmhh lecker. Nebenbei bringt sie uns noch die ersten wichtigen Wörter, wie 'Hallo' und 'Danke' bei.☝️😊

    Soo viele Eindrücke..und das hier ist nur ein kleiner Bruchteil..und trotzdem so viel Text 🤦‍♀️

    Was noch aufgefallen ist: Ganz viele Männer kauen hier eine rote Masse, eingewickelt in einem Blatt Papier. Es wird frisch eingerollt und es gibt es an jeder Straßenecke zu kaufen..gleich neben den Zigaretten🤣 Vielleicht hat es auch etwas Berauschendes? Wir sehen nur ganz oft die rot verfärbten Zähne davon😖😅
    Read more

You might also know this place by the following names:

Kamakasit

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now