Myanmar
Kyaukme

Here you’ll find travel reports about Kyaukme. Discover travel destinations in Myanmar of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

9 travelers at this place:

  • Day162

    Abenteuer Eisenbahn

    July 17 in Myanmar

    Pünktlich um 4 Uhr morgens rollte der Zug aus dem Bahnhof Mandalay in Richtung Lashio. Nachdem wir bereits in diversen asiatischen Ländern mit dem Zug reisten, waren wir gespannt auf die burmesische Ausführung. Diese ist über ein Jahrhundert alt und stammte aus der Zeit der englischen Kolonialherrschaft. Modernisiert wurde sie seit dem Bau nie wirklich - so werden die Weichen und Signale immernoch von Menschenhand verstellt und man fragt sich, wie lange die Eisenschienen den Zug wohl noch tragen werden. Das Ticket wird übrigens noch von Hand am Bahnhofschalter ausgestellt und dies jeweils nur für den Folgetag. Für Nostalgiefans ein absolutes Highlight.

    Unsere Reise ging über das berühmte Gokteik-Viadukt nach Nawngpeng - für die 147 Kilometer brauchten wir 8 Stunden (die Durchschnittsgeschwindigkeit könnt ihr selber ausrechnen😊). Das besagte Viadukt ist an der höchsten Stelle 250 Meter über dem darunter fliessenden Fluss, knapp 700 Meter lang und ebenfalls aus dem vergangenen Jahrhundert. Angekommen in Nawngpeng besorgten wir uns gleich eine Rückfahrkarte bis nach Pyin Oo Lwin. Wir hatten also wiederrum ein paar Stunden Zeit, um die schönen Landschaften zu bestaunen und dem einheimischen Leben etwas näher zu kommen. Das Bahnfahren hier könnte man bei uns in Europa auch gut unter den Trend Entschleunigung vermarkten.🤷‍♂

    Bereits sind wir wieder auf Achse zum nächsten Erlebnis.😎
    Read more

  • Day255

    Bei den Rebellen

    March 31 in Myanmar

    Ein unabhängiger Shan Staat. Dafür kämpfen die Rebellen eigentlich. Gegen das burmesische Militär.
    Der Shan Staat war unabhängig von Burma bevor die Briten kamen und diese Unabhängigkeit wurde ihnen auch danach versprochen. Aber da der Staat reich an Bodenschätzen ist, möchte Burma/Myanmar dieses Versprechen nicht einlösen. Die Burmesen sind hier deshalb verständlicherweise nicht gern gesehen. Auch die Sprache ist komplett anders. So musste auch ich sofort lernen "Hallo" in Shan zu sagen - "me son ka".

    Der "Feind" ist das burmesische Militär, aber momentan kämpfen die nördlichen und die südlichen Rebellen gegeneinander. Jeder möchte mehr Land, mehr Territorium dazu gewinnen. Hier bei den Shan kümmert das schon niemanden mehr. Bereits 60 Jahre geht es hin und her. Und so ist es auch keine große Sache für Joy, meinen Guide, mit mir in ein Dorf zu fahren, welches jetzt eines er Hauptquartiere der Rebellen ist.

    Schon auf dem Weg dahin, kommen uns immer wieder Männer mit Maschinengewehren entgegen. Jedesmal grüßen sie uns höflich.

    Einmal treffen wir eine kleine Gruppe. Ein Mann ist in Handschellen. Mein Guide ist überrascht, es ist ein Jugendfreund von ihm. Die Rebellen werden häufig von den Eltern angerufen, wenn deren Kinder drogensüchtig werden. Heroin ist hier weit verbreitet. Es ist bekannt, dass die Rebellen da hart durchgreifen. Nach dem kalten Zwangsentzug müssen die Männer 5 Jahre lang mit den Rebellen kämpfen bevor sie wieder zurück dürfen.
    Ganz anders geht das burmesische Militär mit der Sache um. Dieses befürwortet den Drogenmissbrauch eher. So bleibt die Shanjugend gefügig und ist keine Gefahr fürs Regime.

    Im Dorf angekommen läuft zunächst alles ganz smooth. Aber als wir zum Sonnenuntergang am Tempel ankommen war es schon merkwürdig. Ein Maschinengewehr war direkt auf den Tempel ausgerichtet. Nachdem die Rebellen uns dann gesagt haben, dass wir keine Fotos machen dürfen und bitte auch den Tempelplatz verlassen sollen, wurde es selbst meinem Guide etwas mulmig zumute.

    Wir setzen uns also auf die andere Seite und plötzlich kommen die Rebellen und wollen Fotos mit mir machen. Das Maschinengewehr hab ich nicht selbst genommen, es wurde mir in die Hand gedrückt 😮

    Alles blieb nett und freundlich. Sie haben noch ein paar Fragen zu den Essensunterschieden zwischen Deutschland und Asien gestellt und irgendwann haben wir uns dann verabschieded und sind zu der netten jungen Famile in den Homestay gegangen.

    Ja, echt spannend. Es waren sogar richtig hohe Tiere dabei. Aber ein bisschen zu bunt wurde es meinem Guide dann doch. Und ich bin wohl vorerst die letzte Touristin, mit der er in dieses Dorf kommt.

    Schade für die junge Famile, bei der wir geschlafen haben. Aber gegen die Rebellen sollte man sich besser nicht auflehnen.
    Read more

  • Day256

    Happy Eastern

    April 1 in Myanmar

    Ein schönes Ostefest wünsche ich euch allen!

    Nachdem ich verstaubt von der Motorbike Tour zurück gekommen bin, freue ich mich auf klares, warmes Wasser und ein gemütliches Bett.

    Aber es war wirklich schön! Und auf der ganzen Tour kein anderer Tourist weit und breit.

  • Day257

    Mein Tourguide Joy hat eine kleine Englischschule und hat mich gefragt, ob ich Lust hätte ihm heute zu helfen.
    Klar doch! Und so habe ich heute 5 verschiedene Klassen in Englisch unterrichtet. Die Kinder waren zwischen 7 und 23 Jahre alt und meist war das Level noch recht niedrig. Aber es hat wirklich Spaß gemacht und die Kinder waren begeistert (wenn auch zu Anfang recht schüchtern). Für viele war es das erste mal überhaupt, dass sie mit einem Ausländer gesprochen haben.

    Zum Dank hat mich Joy zum Essen eingeladen und morgen fährt er mich zum Bahnhof 😊.

    Da er plant hier in der Zukunft ein Resort aufzumachen, ist es nicht die schlechteste Bekanntschaft, die ich machen konnte.

    Did you know: Bis 2011 war es unbezahlbar ein Handy zu besitzen. Die Simkarten kosteten zwischen 2.000 und 3.000 Dollar!
    Read more

  • Day254

    Off the beaten trek

    March 30 in Myanmar

    Alle Touristen, die es hier hoch in den Norden schaffen, stoppen fürs Trekking in Hsipaw. Alle? Nein! Eine unerschrockene junge Deutsche, steigt einfach nen Ort früher aus dem Bus aus.

    Und so kam ich heute morgen um 5h in Kyaukme an. Ein kleines, recht staubiges Örtchen im nördlichen Shan Staat. Als einzige Touristin hier, werde ich überall neugierig, aber immer freundlich beäugt.
    Natürlich möchte ich hier nicht bleiben & so suche ich mir einen Guide, um ab morgen die umliegenden Dörfer zu erkunden.

    Morgen früh geht es also mit dem Motorrad los (wahrscheinlich werde ich bequem als Copilot mitfahren).

    Das einzige Manko ist, dass ich mir die Kosten für den Guide mit niemandem teilen kann. Aber ich hoffe umso mehr, auf ein besondes Erlebnis.

    Did you know: Die Währung in Myanmar, die Myanmar Kyat, hat schon einige merkwürdige Reformen durchlebt. So wurde eine 75 kyat Note, zum 75. Geburtstag des Machthabers eingeführt (und später ohne Umtauschrecht wieder entwertet) & 45 und 90 kyat Noten gab es, da dies "Glücksnummern" sind.

    Bis November 2012 gab es keine Geldautomaten in Myanmar. Ausländische Besucher mussten also all das Geld, welches sie benötigen, mitbringen. Nur neue knitter- und rissfreie US-Dollar wurden hierbei akzeptiert.
    Read more

  • Day176

    Mandalay-Hsipaw Train Journey

    November 29, 2015 in Myanmar

    Practical and popular train trip from Pyin U Lwin to Hsipaw through the Burmese countryside due to an 800 meter long, 111 meter high bridge built in 1889. I boarded early at Mandalay Station, extending the trip to around 11 hours. Luckily, my experience with 15 hour train rides in India had me seeing the ride as more enjoyable than as an encumberance. This first dose of Burmese agrarian life was a particular treat after urban Mandalay and Yangon, and the semi-desert of Bagan.Read more

  • Day18

    Kyaukme Mainstation

    November 16, 2016 in Myanmar

    Erster längerer Halt, ist auch notwendig um den Magen zu beruhigen, da der Zug zwar ganz langsam fährt, aber trotzdem schwankt wie bei hohem Wellengang. Das Medikament gegen Reisekrankheit hilft, sogar der Hunger kommt. Und es gibt lecker aussehende Nudeln und Chicken-Sticks hier.
    Und der Zug ist - ganz im Gegensatz zum Flugzeug - auf die Minute pünktlich.

  • Day163

    Die alten Königsstädte

    July 16, 2017 in Myanmar

    Einen ganzen Tag verbringen wir in den alten Königsstädten, fernab von all dem Großstadtrummel der pulsierenden Stadt Mandalay.
    Es geht nach Amarapura, der Stadt der Unsterblichkeit, hinauf auf die tempelbesetzten Berge Sagaings und zu den alten Ruinen Inwas.

  • Day154

    Zugfahrt über das Gokhteik Viadukt

    June 15, 2017 in Myanmar

    Unser Hotel in Pyin Oo Lwin beinhaltete nicht nur ein Frühstück, welches man sogar auf Wunsch im Zimmer essen konnte, sondern auch ein kostenloses Taxi zum Bahnhof. Da wir bereits am Vortag unsere Tickets gekauft hatten, konnten wir uns also ganz entspannt zum Bahnhof fahren lassen. Der Zug war zwar alt aber die Sitze hatten mehr Beinfreiheit als üblich und eine Fußauflage - da könnte sich auch die DB eine Scheibe von abschneiden. Nach drei Stunden Fahrt kamen wir dem eigentliche Grund unserer Weiterreise mit dem Zug immer näher. Ein Viadukt, welches ebenfalls noch von den Engländer stammte und ein besonderes architektonisches Meisterwerk darstellen soll. Und so knipsten wir mit den anderen Touristen um die Wette, um ein schönes Bild zu bekommen. Sehr viel spannender wurde die Reise auch nicht, doch nach Bus, PickUp und Minivan war eine Zugreise durch die grüne Landschaft von Myanmar dennoch eine sehr willkommene Abwechslung.Read more

  • Day152

    Sous les recommandations de Jordan, notre ami anglais rencontré à Singapour et revu à Bali et en Malaisie, on a décidé de s'embarquer dans une aventure en quatre temps :

    1) Louer une moto à Mandalay
    2) La conduire jusqu'à Pyin Oo Lwin, une ancienne destination de villégiature convoitée des militaires britanniques pour son climat plus frais
    3) L'embarquer dans le train jusqu'à Hsipaw de façon à pouvoir vivre, ce qu'il nous promettais d'être « one of the greatest train rides you'll ever be on »
    4) La reconduire jusqu'à Mandalay

    Aujourd'hui, on a fait la portion train et on doit dire que Jordan avait raison : ce trajet Pyin Oo Lwin-Hsipaw était plus que mémorable.

    Toute la journée, on a pu voir défiler devant nos yeux des champs et des montagnes vertes à n'en plus finir. Vers les trois quarts du trajet, on a enfin eu droit à notre premier coup d’œil au Viaduc de Goteik, une méga structure métallique construite en 1899 qui surplombe une grande vallée.

    Selon nos recherches, ce pont de 688 mètres était, à son inauguration en 1901, le plus grand pont à tréteaux et le deuxième pont le plus long du monde. Avec ses 97 mètres de hauteur, il encore à ce jour le pont le plus haut du Myanmar.

    Afin de descendre à la bonne hauteur pour le traverser, le train a du zig zaguer quelques fois, nous donnant à chaque tournant une vue de plus en plus claire du viaduc. Finalement, après environ une demie heure d'anticipation, le moment était venu. Le contrôleur a donné son coup de sifflet et sur le pont on s'est lancés.

    WOW!

    Quelle vue! Avec les grosses pluies des derniers jours, de petits ruisseaux s'étaient transformés en rivières et des chutes s'étaient formées sous la pression des eaux et trouvaient leur chemin jusqu'en bas de la vallée, près d'une centaine de mètre plus bas.

    Le trajet rejoignant Pyin Oo Lwin à Hsipaw a été long (environ 8 heures), mais on le referait n'importe quand pour cette seule heure à approcher et traverser l'imposant Viaduc Goteik.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Kyaukme

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now