Myanmar
Mon State

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Mon State:

Show all

47 travelers at this place:

  • Day85

    Khaikhtiyo - Goldener Fels

    November 24, 2019 in Myanmar ⋅ ☀️ 31 °C

    An diesem Morgen mussten wir uns leider schon wieder von Betti und Ines verabschieden. So schnell können zwei Wochen vergehen... Wir hatten jedoch eine super Zeit zusammen! 😊 Vielen Dank, dass ihr uns besucht habt! 😘

    Nach dem Frühstück auf der Dachterrasse, wo wir auch eine Mönchsprozession auf der Straße unten erlebten (Geld und Essen werden auch über Körbe und Tüten an Seilen von den Balkonen abgelassen), ging es für uns zwei also wieder alleine weiter zum Goldenen Felsen, somit das dritte und letzte große Heiligtum Myanmars auf unserer Reise. Die Busfahrt dorthin war ziemlich langwierig (viele Halte mit ein- oder aussteigenden Leuten). Die Fahrt auf den Berg mit umgebauten LKWs war rasant, aber auch super unangenehm, da man auf den provisorisch wirkenden, metallenen Bänken auf der Ladefläche nicht wirklich bequem sitzen konnte. Aber oben angekommen bot sich ein schöner Ausblick auf die Ebene und auf den Goldenen Felsen. Nach der Besichtigung ging es auch schon wieder runter, was sogar noch schlimmer war als hoch... Aber wir haben überlebt und stärkten uns danach noch mit einem burmesischen Abendessen mit Curry und Blumenkohlgemüse... 😊Read more

  • Day147

    Onze eerste stapjes in Myanmar

    January 9, 2016 in Myanmar ⋅ ⛅ 15 °C

    Het is een feest om in Mawlamyine rond te lopen. Iedereen groet en lacht ons toe. De vrouwen met wit besmeurde gezichten. Zij wassen zich op straat met een kom water gehuld in een "douchejurk". Niets privacy nodig of beschikbaar.
    We drinken thee met vijf mannen bij hun vaste ontmoetingsstek. Indiase, Bengaalse, Pakistaanse en Birmese achtergronden bij elkaar aan tafel. Ook zij stellen de drie vaste vragen. "Waar kom je vandaan? Hoe oud ben je? Zijn jullie getrouwd?" En antwoord op de laatste vraag - ondanks de indruk die ons kerstkaartje wekte - is nee.
    Zoals veel mannen in Myanmar kauwen zij op kaan en hebben daardoor rode monden. In Nederland zou geen vrouw ze willen zoenen.

    Bovenop de berg bij de pagode is de lucht vol van spiritualiteit en rust. Myanmar voelt als een spiritueel land na het verderfelijke Bangkok waar alles mag maar vooral gebeurt. De zon gaat onder in de brede rivier. Ik denk met verwondering terug aan een paar uur geleden. Aan hoe druk ik me maakte over het boeken van vliegtickets naar Nieuw Zeeland (!). Aantekening in het hoofdstuk voornemens voor 2016: me niet meer opwinden over alle zaken die extra zijn. De ereader die kapot is.. Het ticket dat duurder wordt.. Het bezit van de zaak is het einde van het vermaak zei een wijs collega eens.

    De dag erna zitten we schuddend in een achtbaan naar een op het oog meer commerciële dan spirituele bedevaartsplek. Jaren geleden was het offer om de heilige gouden rots te bereiken 12 mijl bergopwaarts lopen in de brandende zon. Nu vechten kenauvrouwen voor hun leven om in de laadbak van een van de tientallen monstertrucks te raken. De mannen springen via de sluiproute als voorste haantjes het zitdek op. De oude vrouw met de stok moet maar zien hoe ze het redt. Het hele laadproces neemt door het gedrang en geschreeuw aardig wat tijd in beslag. Aanhangers van de KLM smart boarding methode zouden vol afgrijzen toekijken naar dit boarding proces.
    In karavaan scheuren de trucks de berg op. Ruim vijftig man in rijen van zes in de banken in de laadbak tegen elkaar aangeperst. Knie in de rug en eigen knie tegen een anoniem achterwerk. Wij zitten in een echte winnaar die het voor elkaar krijgt drie andere trucks in te halen tussen de haarspeldbochten door. In Myanmar heerst het recht van de sterkste openlijk.

    Onderweg zijn ziet eruit als een balletje zijn in een keten van 'mannetjes' die jou aan elkaar doortikken voor commissie en dienst- en wederdienst. Voor eten, slapen, winkelen en vervoer. Met droge ogen verdraaien zij op sympathieke manier glashard de waarheid. Door verhalen te combineren kom je een beetje in de buurt van hoe het werkelijk zit.

    De gewiekste beinvloeders en transporterende mannen zijn super bezorgd. Met paniek in zijn stem vraagt de motorbike-taxichauffeur mij om vooral op dezelfde plek te blijven tot hij Jandaan opgepikt heeft. Staand achterop de trucktaxi krijgt Jandaan steeds een bemoederend handje op zijn rug. Ik word er op gewezen dat ik mijn losse handen toch echt om de reling moet klemmen, met een typisch Indiase headnoddle als reactie op mijn dankbare blik.

    De mannen dragen bijna allemaal geknoopte doeken als lange rok. Tijdens het potje voetvolley stropen ze de rok op tot luier om geen last te hebben van het ding. De echte fanatiekelingen, of exhibitionisten of ijdeltuiten - het is maar hoe je het wilt zien - gaan zelfs voor de blote billen variant. Van vrouwengluurder ben ik mannengluurder geworden.

    Op straat komen we bijna geen toerist tegen maar hotels zijn een grote blankenenclave. Gevuld met reizigers die reisfeitjes uitwisselen. Hier gelukkig geen feestende tieners maar reizigers bij wie we ons jeugdig voelen. De 56-jarige sarcastische Brit op sabbatical die vannacht een crisis doormaakte en nu wil leren mediteren in een nabij klooster. Hij lijkt zo weggelopen te zijn uit de cast van The Best Exotic Marigold Hotel. Veertiger Lorraine uit Ierland die werkt als filmanimator en zoveel mogelijk probeert te reizen van het geld dat ze verdient.

    De benedenverdieping is dmv dunne houten schotjes in piepkleine kamers verdeeld om de boel een beetje betaalbaar te houden. Van de zeven dollar per persoon per nacht gaat een aanzienlijk deel naar de overheid. Ze worden slapend rijk van alle inkomsten die hotels afdragen. En entreegelden speciaal voor foreigners ook overigens. De oordoppen houden de geluiden van scheten, boeren, gesnurk en nachtelijk Brits gebel met hulp van een diepe slaap net (niet) tegen.

    De eigenaren van de guesthouse zijn twee mannen van rond de 70. Ooit was de sociale functionaris van het duo 30 dagen monnik in India. Dat was de gelukkigste tijd in zijn leven. Nu is hij moe. Tegenwoordig ontvangt hij 50 foreigners per nacht waar dat er tien jaar geleden nog 15 waren.

    Het land heet nu open te zijn, maar dat valt stiekem toch tegen. Toeristen maken hetzelfde rondje en erbuiten gaan vraagt heel veel permit-rompslomp en honderden dollars per dag op tafel leggen. Die dollars mag overigens niets mankeren. Bij een klein kreukje worden ze niet aangenomen uit angst ze nooit meer kwijt te raken.

    Ps onze telefoon en dus whatsapp is tijdelijk uit de lucht. Wel gewoon bereikbaar via mail, facebook (messenger) en Skype. Kijken zoals altijd weer uit naar al jullie leuke berichtjes :)
    Read more

  • Day32

    Der Goldene Fels

    April 11, 2019 in Myanmar ⋅ ☀️ 34 °C

    Heuteeee bin ich zum goldenen Fels gefahren. Er wird laut Legende von 2 Haaren Buddhas gehalten und ist ziemlich groß. Er liegt in Kyaikto auf einem Berg. Danach ging’s mit dem Motorrad weiter zur Bushaltestelle und jetzt Sitz ich grad aufm weg nach Hpa an im Bus...

  • Day71

    von Kyaiktho zurück nach Yangon

    January 6, 2018 in Myanmar ⋅ ☀️ 6 °C

    Wir haben für heute erst den Bus um 11.30 Uhr gebucht, da wir das Hotel mit dem schönen Pool und dem Blick ins Gebirge noch etwas geniessen wollten.
    Das Hotel liegt schön im Grünen. Jede Menge Pomelo-,Mango-, Bananen und Papayabäume, Palmen und andere schön blühende Bäume umgeben das Hotel. Ich habe noch nie Pomelobäume gesehen. Und es gibt hier sogar frischen Pomelojuice....so lecker.
    Und dann ging es in fünf Stunden wieder zurück nach Yangon....am Anfang sind an der Straße jede Menge Verkaufsstände mit aufgetürmten Pomelo, wieder in der Ebene gibt es an den Verkaufsstanden riesige Wassermelonen und Honigmelonen.
    Angekommen auf dem Busbahnhof in Yangon, den wir nur an der Vielzahl der Busse erkannten, ging es wieder in unser altbewährtes Hotel Ruby Garden, wo auch unser restliches Gepäck ist.
    Und wir waren heute richtig gut italienisch im Sule Sqare essen.....das war extrem lecker. Und wir haben uns dort im Supermarkt Müsli, Joghurt aus der Schweiz und Pumpernickel gekauft....wir brauchen mal kurzzeitig Abwechslung zu Toast, Marmelade und kaltem Spiegelei.
    Read more

  • Day70

    Golden Rock

    January 5, 2018 in Myanmar ⋅ 🌧 9 °C

    Heute nun ging es weiter mit dem Bus in Richtung Kyaiktho. Kurz hinter der Stadt ist unser sehr schönes Hotel Thuwunna Bomi Mountain View mit einem Infinity Pool.

    https://www.tripadvisor.de/Hotel_Review-g612369-d2294089-Reviews-Thuwunna_Bumi_Mountain_View_Resort-Kyaikto_Mon_State.html

    Da wir unbedingt zum Golden Rock wollten, ging es nach dem Einchecken und Mittagessen mit dem Taxi nach Kinpun, dem Ausgangspunkt für die Fahrt zum goldenen Felsen. Angekommen wollten wir Tickets für die Weiterfahrt organisieren, wurden aber gleich rangewunken, um auf eine LKW Ladefläche mit 7 schmalen Sitzreihen zu steigen. Mit etwas ruckeln, zusammenrücken und schlängeln konnten wir uns noch in die schon mit Einheimischen vollbesetzten Reihen zwängen und ab ging die Fahrt, .... schnell, rasant, kurvenreich durch steile Serpentinen mit einigen Zwischenstopps, um den Gegenverkehr abzuwarten....und den Segen für eine unfallfreie Fahrt zu bekommen. Auf 1100 m Höhe angekommen, haben nicht alle die Fahrt so gut überstanden wie wir...
    Als erstes fielen uns die Sänften aus Bambusstangen und Tuch und die Korbträger auf. Wer nicht zum Golden Rock laufen mag, kann sich in einer Sänfte tragen lassen. Gepäck aber auch Kinder werden in Körben hochgetragen, zum Teil sogar im Laufschritt.
    Wir gehen zu Fuß und werden an einem Kontrollpunkt rausgewunken, da wir Ausländer sind und 10000 MKK Eintritt je Person zahlen müssen. Dafür dürfen wir jetzt ein Kärtchen um den Hals tragen. Vorbei an zahllosen Garküchen, Frauen, die lose Pfefferkörner verkaufen ( ach ja, hier wächst ja der Pfeffer), Ständen mit Wanderstöcken, Schirmen und Souvenirs und die letzte Strecke barfuß kommen wir dann bei dem vielbeschriebenen Felsen, den nur Männer berühren dürfen, an. Auf dem großen Platz davor campieren jede Menge Menschen in aus Decken gebauten Zelten oder nur auf Matten. Viele sind mit ihren kleinen Kindern da....der golden Rock ist ein buddhistischer Wallfahrtsort.
    Der Golden Rock ist beeindruckend und schön....und wir machen wieder Fotos, Fotos, Fotos....und auch der Ausblick auf die schöne Landschaft ist fantastisch.
    Und auch wir werden immer wieder um Fotos gebeten...Einheimische, die sich mit uns oder uns mit ihren Kindern fotografieren....Wir sind wohl als Touristen noch Exoten in diesem Land.

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Goldener_Fels

    http://www.wo-der-pfeffer-waechst.de/goldener-felsen-myanmar-pilgerfahrt-zum-golden-rock/

    Und nun geht's wieder rasant zurück bergab auf der Ladefläche....das geht nur mit ordentlichem Gegenstemmen....die LKWs haben gute Bremsen....trotzdem mag ich bei mancher Haarnadelkurve nicht mehr rausschauen....

    http://katetravels.de/golden-rock?osm=1

    Neu, seit ca. vier Wochen gibt es auch eine Seilbahn hoch zum goldenen Felsen.

    Zurück von Kinpun zum Hotel gab es kein Taxi und Grab funktionierte hier auch nicht....was tun?....überall sind die Einheimischen so freundlich und bemüht, auch wenn die Verständigung mehr mit Händen und Füßen läuft, so dass sie für uns gleich eine Mitfahrgelegenheit auf der Ladefläche eines Transporters besorgt haben....war gar nicht so ungemütlich...
    Read more

  • Day102

    Kyaiktiyo Golden Rock

    December 17, 2018 in Myanmar ⋅ 🌙 25 °C

    Wir checken nach der Ankunft in Kin Pun im Golden Sunrise Hotel ein, das 30 Dollar pro Nacht kostet. Aber des lohnt sich total, denn wir bekommen einen wunderschönen Bungalow, der sehr sauber und geräumig ist. Leider bleiben wir nur für eine Nacht hier. Nachdem wir uns etwas ausgeruht haben, starten wir mit dem Besuch des Golden Rocks. Dazu müssen wir ca. 5 min zur Bushaltestation laufen. Diese liegt in einer mehr bewohnten Umgebung, wo auch viele Restaurants und Läden sind. Hier gibt's sogar einen KFC 😩 man merkt, dass hier ein Touristenspot ist, denn alles ist nur auf die Touristen ausgelegt. Aber dennoch sind wir und noch ein anderes Paar (Deutsche natürlich) die Einzigen zwischen vielen Burmesen, die hier im Wagen sitzen. Natürlich wird hier mit dem Platz nicht gespart und jeder muss schön zusammen rutschen. Ich sitze zum Glück an der Aussenseite und kann die Fahrt etwas mitfilmen. Irgendwann muss ich es dann unterbrechen, da die Fahrt ganz schön holprig wurde.
    Es geht sehr kurvenreich und steil bergauf und unser Fahrer rast wie ein Verrückter. Wir fahren fast ne Stunde und halten dann an einer Gondelstation, die (wie ich dachte) die Passagiere zum Rest des Vergabschnittes bringt. Wir steigen also aus und noch ein paar. Der Rest bleibt sitzen und der Bus fährt weiter. Na toll, wir hätten also gar nicht aussteigen müssen??? Das sagt uns wieder mal kein Mensch. Jetzt sind wir gezwungen mit der Gondel zu fahren und zahlen ca. 8€ zusammen. Das nur für 20 Minuten Vogelblick. Ich könnte mich gerade so ärgern, weil das unnötige Ausgaben sind und ich mich einfach besser informieren hätte müssen. Vor allem, wenn man bedenkt, dass der Bus nach oben fährt und für ganze Fahrt nur 4,50 € für uns beide gekostet hat 😢

    Naja wir genießen die Fahrt trotzdem und kommen bisschen runter. Oben am Berg angekommen, müssen wir nun noch ca. 20 Minuten zum golden Rock laufen, was aber auch für die Busfahrenden gilt. Der hält hier nämlich auch. Wir müssen jetzt 10000 Kyat Eintritt zahlen. Es ist 16:30 Uhr und wir haben. Nur bis 17:30 Uhr Zeit, denn um 18 Uhr fahren die letzten Busse nach unten und den dürfen wir auf keinen Fall verpassen, sonst müssen wir auf dem Berg übernachten oder 17 Kilometer runter wandern. 🙈

    So nun Wissenswertes:
    Der Golden Rock in der Nähe von Kyaikto ist eine der heiligsten Stätten Myanmars. Dieser liegt auf dem Gipfel eines 1100 Meter hohen Berges. ⛰
    Der Legende zufolge halten zwei Haare von Buddha den Felsen im Gleichgewicht.
    .
    Viele Pilger versammeln sich hier täglich und verbringen die Nacht oben auf dem Berg. Alle Besucher müssen ihre Schuhe ein paar hundert Meter vorher ausziehen und man läuft den gesamten Weg komplett Barfuß. 👣
    Der Weg zum Golden Rock ist aber schon sehr faszinierend, da sich eine magische Atmosphäre ausbreitet. Man sieht viele Einheimische Pilger und Mönche die zum Beten hier her kommen. Dazu kommt der wunderschöne Ausblick auf die Berglandschaft und den Sonnenuntergang, der den Goldenen Felsen in ein noch glänzenderes Licht taucht.
    Der Fels darf allerdings nur von Männern berührt und mit Blattgold beklebt werden. Was für mich etwas frustrierend war, da ich so gern Dinge anfasse.. Hannes nimmt mich lieber an der Hand und geht mit ihr den Gang den Felsen entlang, in der Hoffnung, dass er weiter Stand hält.😉

    Der Sonnenuntergang ist wunderschön und so endet für uns ein toller Tag😍😍😍

    Übrigens, wir haben den Bus noch rechtzeitig erwischt und sind wieder heil unten angekommen😁👍
    Read more

  • Feb22

    Golden Rock

    February 22, 2019 in Myanmar ⋅ 🌙 29 °C

    Kurze Exkursion zum Golden Rock.
    Was war anderes zu erwarten, als dass (mit meinem Glück natürlich) DIE Attraktion Myanmar’s eingepackt ist wegen Renovierungsarbeiten :/ Dabei bin ich dort extra noch hingedüst, um mir den wunderschönen Sonnenunter- und aufgang mit den Spiegelungen im Golden Rock anzugucken. Dafür bin ich sogar extra das Risiko eingegangen, auf der Straße (eher einer kleinen, sehr düsteren Seitengasse) zu schlafen, da die Unterkünfte dort oben auf dem Berg +100$ kosten.
    Was allerdings eine Erfahrung wert war, war die Hin- und Rückfahrt auf den Berg. Denn man kann entweder gute 4 Stunden den Berg hochlaufen (ich kam mittags an mit meinem kompletten Gepäck, also fiel die Option weg), den „Truck“ bis zur Seilbahn nehmen (wohlgemerkt die erste Seilbahn in Myanmar) oder - so wie ich es gemacht habe - den kompletten Weg mit dem „Truck“ erklimmen. Wieso „Truck“ in Anführungsstrichen und wieso erklimmen?
    Die „Trucks“ sind umgebaute LKWs, bei denen ca 50 Menschen auf der Ladefläche Platz haben. Platz haben ist dabei auch übertrieben, denn man sitzt eng aneinander gedrückt. Das ist allerdings auch gut so, denn ansonsten würde man in den steilen Kurven rausfallen, weil man dermaßen hin und her geschleudert wird. Daher auch die Formulierung „erklimmen“, denn der Weg ist extrem kurvig und extrem steil, sodass auch nur die LKWs dort hochfahren können (und das machen sie mit einem Affenzahn)
    Read more

  • Mar6

    Mawlamyine

    March 6, 2019 in Myanmar ⋅ ☀️ 32 °C

    In der Nähe von Mawlamyine findet man die größte liegende Buddhafigur der Welt! Die ist sage und schreibe 120m lang und 80m hoch. Man kann sogar in die Statue reingehen und in den 3 Stockwerken verschiedenste religiöse Geschichten sehen.
    Wer kommt da nicht auf die Idee, direkt daneben eine noch größere liegende Buddhafigur zu bauen? Die soll nämlich dann 200m lang werden.
    Ansonsten gabs nebenan einen Viewpoint (so wie eigentlich überall in SOA). Dieses Mal waren es aber zum Glück nur 600 Stufen. Allerdings waren die echt heiß in der Mittagssonne, weswegen ich in den schattenlosen Partien hochgesprintet bin.
    Die Stadt selbst war auch nicht schlecht, zumindest der Teil am Fluss mit Blick auf die Inseln war schön. Und den Sonnenuntergang gucken dann gefühlt alle Touristen (~10 Stück) von einer etwas höhergelegenen Pagode mit Blick auf den Fluss.
    Read more

  • Day16

    Kyaikto

    March 3, 2015 in Myanmar ⋅ ⛅ 26 °C

    After a few days of solo travelling I found some friends who were on the bus to the 'Golden Rock' with me. A mexican, a yank, 2 germans, 2 brits and a belgian. We all stayed in the same characterful hotel (the staff were rather entertaining) which was right in the centre of town. To get up to Mt Kyaiktiyo 40 people pile into the back of what is essentially a giant flat bed ute with bench seats and head up the windy road to the sacred rock. The half hour journey up the hill was more entertaining than the destination; holding on for dear life as the truck sped around corners and accelerated on downhill straights so it could get enough momentum for the uphills. The atmosphere at the top is a spectacle in itself. Hundreds of pilgrims and tourists descending on the summit, many of whom set up camp near the rock for worship. The rock was a little smaller than I was expecting but the way it is precariously balancing on the side of the mountain is rather impressive. Only men are able to touch it, women simply 'can't touch this'. Legend states that the boulder maintains its balance due to a precisely placed Buddha hair in the stupa. The journey down was even more thrilling as we were at the front (so could only see the back of the cab and not where we were going) and it was getting dark. Dinner was at a very authentic local restaurant where the bill for 6 people including drinks came to $17. I had green tea leaf salad which is a Burmese speciality.Read more

  • Day15

    Busfahrt nach Mawlamyine

    January 11 in Myanmar ⋅ ⛅ 32 °C

    Weil es auf dem Busterminal so schön chaotisch war, gibts noch ein paar Fotos 🤭.
    Die 300 km lange Fahrt war durchzogen. Der Bus ist neueren Datums und die Sitze waren äusserst bequem. Die Voraussetzungen für eine entspannte Fahrt sind gegeben. Der verbesserungsfähige Punkt befindet sich vorne links. Ein digitaler Fahrstil mit einem Bus ist sicher nicht im Sinne des Erfinders.Read more

You might also know this place by the following names:

Mon State, État de Môn, Monstaten

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now