Myanmar
Nyaung Shwe

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

133 travelers at this place

  • Day54

    Inle lake - dag 3

    December 17, 2018 in Myanmar ⋅ 🌙 21 °C

    Vroeg uit ons bed om de warmte te vermijden op onze fietstocht. Als ontbijt namen we de lokale noedelsoep. Deze smaakte vooral Tat, maar Steven vond het ook niet slecht. We moesten onze fietsen nog huren in een shopje in de buurt. De man was zeer vriendelijk en de fietsen waren ook echt degelijk. Hij testte onze remmen, banden en slot. Het was goeie service! We kregen zelfs een kaart met de weg op.

    Onze eerste stop was Mine Thauk. Dit was een klein lokaal dorpje dat op het eerste zicht niet veel voorstelde. De weg er naartoe was wel aangenaam, we zagen de bergen op de achtergrond en tussendoor wat velden met zonnebloemen en andere gewassen. We wisten wel dat we vanuit het dorpje een bootje konden nemen. We gingen een straat in richting het water en wat bleek, er was een lange "wandelbrug" over het water van het meer gebouwd. Langsheen de brug stonden huizen op stelten in het water. Er waren ook wat tuintjes. We spotten ook een groep ooievaars. Ineens stopte de brug en moesten we terugkeren. Aan het begin van de brug stonden de bootjes klaar om ons naar de overkant van het meer te brengen, fiets en al! De boottocht gaf ons weer prachtige uitzichten, maar deze keer zat het er al op na een dikke 20 min.

    Het dorpje waar we toekwamen was Khaung Daing. Dit was op zich niet zo speciaal en stond vooral bekend om de warm waterbronnen een eindje verder. We hadden deze al op voorhand opgezocht en hadden besloten om ze niet te bezoeken omdat ze vrij prijselijk waren. Maar de route had ook weer mooie uitzichten. Spijtig genoeg was de baan wel smaller en Tat is een keer van de baan gereden door een auto die een camionette wou passeren. Jaja het verkeer in Azië ..

    Het laatste deeltje van onze route was een weg omringd door water. Hier hebben we toch wat pauzes genomen om foto's te nemen.

    Terug in het dorpje zijn we nog eens langs de lokale markt gepasseerd. Hier heeft Tat een zilvere ring gekocht en hij werd op maat aangepast. Voor de rest hebben we nog wat gerelaxed en wat dingen in orde gebracht. Zo vertrekken we morgen op trekking voor 3 dagen. Dus zal het weer even stilletjes zijn.
    Read more

  • Day39

    3 jours au lac Inle

    October 5, 2019 in Myanmar ⋅ ⛅ 19 °C

    Arrivés le 3 Octobre dans l'après midi, nous décidons de rester au lac quelques jours pour profiter des alentours et surtout assister au festival du Phaung Daw Oo.

    Ce festival a lieu une fois par an et passe par notre village pendant 3 jours : quelle chance de pouvoir les voir arriver !!!

    Instant magique sur le toit d'un birman nous ayant gentiment invité à admirer le spectacle chez lui !

    Après ce très beau moment, on suit le cortège puis petite partie de billard et location de vélos : 30kms direction la pagode de Indein (au sud du lac).

    On rentre en bateau avec une partie du trajet sous la pluie et une autre avec les pêcheurs du soleil couchant.

    Ps : on a apprécié la douche chaude en arrivant à la guesthouse 😅💦
    Read more

  • Day53

    Inle lake - dag 2

    December 16, 2018 in Myanmar ⋅ ☀️ 26 °C

    Om 8u pikte onze gids en kapitein van vandaag ons op aan ons hotel. We vertrekken op een lange smalle boot met enkele stoelen op. Het was enkel onder ons tweetjes te doen. Er stond heel wat op het programma vandaag.

    We begonnen met mist en door het varen veel wind. We kregen er koud van. Gelukkig had onze gids dekens voorzien en Tat maakte hier graag gebruik van. Als eerste zagen we traditionele vissers. Deze hebben een speciale techniek om te pedellen zodat ze hun net makkelijk kunnen binnenhalen. Ze pedellen namelijk met hun been. Het was heel interessant om deze bezig te zien.

    Hierna volgde een zilversmid die ons toonde hoe ze het zilver uit de ertsen halen. Alsook de handgemaakte juwelen.

    Daarna volgde de Indein pagode met 1054 stupa’s rond. Deze stupa’s waren wit, goud of rood. Sommige hadden al wat afgezien. Maar het was best indrukwekkend en het kon ons nog steeds bekoren, ook al hebben we al veel tempels en stupa’s gezien.

    Een weverij van zijde, katoen en lotus was onze volgende stop. Hier kregen we een uitgebreide rondleiding en leerden we hoe alles werd gemaakt. Zo leerden we hoe het weefsel uit de lotusstengels verzameld werd. Dit is een techniek die enkel in Inle Lake wordt toegepast. Uiteraard eindigde de rondleiding in een shopje met mooie spullen. Waar ons toch wat hebben laten gaan qua souvenirs.

    Als laatste stop in de voormiddag was er een sigarenmakerij. Niet echt iets voor ons. We roken aan enkele verschillende soorten tabak, enkele zoete en een met bananen. Dan was het tijd voor lunch.

    Na de lunch gingen we naar een pagoda (Phaung Daw Oo pagoda) die vrij bekend was. Het was niet echt ons ding. Maar in het midden stond er een soort altaar met daarop gouden bollen. We zagen dat mensen hier naartoe gingen met goudblaadjes en deze op de bollen plakten. Het was wel grappig om naar te kijken, maar we begrepen er niet veel van.

    De volgende stop was veel interessanter. We bezochten een shopje waarbij de aanwezige vrouwen (Pa Daung Women) vanuit een ander gebied kwamen. En daar was het de traditie om gouden banden rond hun nek te dragen. Deze werden dan ook “longnecks” of lang nekken genoemd. De vrouwen waren heel speciaal en we mochten foto’s nemen, maar we voelden ons er wat ongemakkelijk bij. We voelden ons precies in een zoo, ook al leken de vrouwen de aandacht niet erg te vinden. We hebben toch enkele foto’s genomen, want ja wanneer zou je zoiets nog eens tegen komen?

    Hierna was het tijd voor het klooster en hier keek Tat al een hele tijd naar uit. Het stond namelijk bekend als het jumping cat monastery. Maar het spring gedeelte was niet van toepassing toen we toekwamen. Wel liepen er heel veel katten rond en dus hebben we daar maar mee fotoshoot gedaan.

    Onze laatste stop was de floating gardens ofwel de drijvende tuinen. Zoals de naam het zegt zijn dit tuinen op het water, hier kweken ze fruit en groenten. Zo zagen we heel duidelijk kerstomaatjes. De groenten worden gekweekt op matten gemaakt van olifantengras.

    Tijdens de tocht terug genoten we nog van de mooie bergen rondom ons en de vissers die nog steeds aan het werk waren. Ook spotten we de hele dag leuke vogels, zoals kleine aalscholvers en ooievaars Ondertussen begon de zon te zakken en konden we nog genieten van een zonsondergang.
    Read more

  • Day296

    Nyaung Shwe am Inle-See

    January 11 in Myanmar ⋅ ☀️ 25 °C

    Nach unserer Ankunft im Hotel genossen wir erstmal eine warme Dusche. Mal wieder haben wir in den letzten Tagen gesehen, dass das nicht unbedingt selbstverständlich ist! Abends gingen wir noch was essen, diesmal indisch. Durch die Nähe zu Indien ist die indische Küche hier auch sehr stark vertreten. Nachts hat es hier nur um die 10°C während es tagsüber bis zu 30°C warm wird.

    Tagsdarauf haben wir uns erstmal organisiert und sind dann gegen Mittag mit den Leih-Fahrrädern unseres Hotels losgefahren. Nach einer Pizza wollten wir uns an der Bootsanlegestelle mal über eine Bootstour auf dem See informieren, aber schon zehn Minuten später fanden wir uns in einem der länglichen Boote wieder. Letztendlich bieten die Bootsfahrer alle mehr oder weniger das Gleiche an, es gibt ein paar Orte um den See herum, die jeder anfährt. Zuerst kamen wir aber bei Fischern vorbei, die mit einem Bein ruderten und mit dem anderen ganz am Ende ihres Bootes stehen. Ein postkartenreifes Motiv! Dann wurden wir zu einer Silberschmiede gefahren. Hier bekamen wir gezeigt, wie aus den abgebauten Steinen handgearbeiteter Silberschmuck wird. Weiter ging es zu einer Weberei, wo auch alle Schritte von der Gewinnung der Lotusfasern bis hin zum Weben von Schals und anderen Produkten zu sehen waren. Die Lotusstängel wachsen im seichten Wasser des Sees und müssen nach der Ernte innerhalb eines Tages verarbeitet werden. Wir sahen, wie die wahnsinnig feinen Fasern aus den Stängeln gelöst werden und anschließen zu einer dickeren Schnur gerollt werden. Das durften wir auch selber mal ausprobieren. Es folgen Schritte wie Färben, Spinnen, Weben und das Schneidern der Klamotten. Ein schmaler Schal aus Lotusseide kostet selbst hier stolze 300€. Das ist nicht weiter erstaunlich wenn man weiß, dass für einen Meter Lotusstoff etwa 10.000 Stängel und eine Woche Zeit benötigt werden. Myanmar ist bisher das einzige Land, das Lotusseide herstellt, und auch hier wird dies nur von Angehörigen des Intha-Volkes am Inlesee gemacht. Aber auch andere Materialien wie Seide und Baumwolle wurden hier verarbeitet.

    Unsere Tour ging weiter durch ein Fischerdorf, das aus vielen Bambushäusern bestand, die auf Stelzen gebaut waren. Ein idyllischer Anblick! Wir sahen auch die schwimmenden Gärten, in denen verschiedenes Gemüse angebaut wird. Der letzte Halt führte uns zu einer Zigarrenfabrik. Auch Zigaretten werden hier von Hand gerollt, erhältlich in fünf verschiedenen Geschmacksrichtungen von Banane bis Nelke. Dann ging die Sonne langsam unter, und wir konnten während der Rückfahrt einen tollen Sonnenuntergang genießen und nochmal einige Fischer bestaunen.

    Für den nächsten Tag hatten wir einen Kochkurs gebucht. Gemeinsam mit der Einheimischen die den Kochkurs anbot gingen wir erstmal auf den lokalen Markt, wo wir wieder viele neue Dinge kennenlernten und viel erklärt bekamen. Der weiche Tofu der hier immer wieder in der Küche vorkommt wird aus Kichererbsen hergestellt, das war uns neu. Wir durften viele verschiedene Sachen probieren: exotische Früchte, verschiedene Süßigkeiten aus Klebreis, Chips aus Bohnen, Mais und Kichererbsen, Senfkraut und rote Ameisen, die leicht säuerlich schmecken und angeblich sehr gesund sind. Mit einem Moped ging es zurück zum Haus unserer Chefköchin, wo wir nochmal sämtliche Zutaten vorgestellt bekamen. Dann ging es ans Schnippeln! Jeder hatte sich vor dem Marktbesuch einen Salat und ein Hauptgericht ausgesucht, das er kochen möchte. Zuerst wurden die Currys gemacht, ich (Sophia) hatte Erdnusscurry ausgesucht, Michael ein Tofucurry. Auch eine Vorspeise für alle haben wir zubereitet, Gemüsetempura mit leckerem Dip, dazu Reiscracker. Dann ging es mit den Salaten weiter, Ingwersalat und Shan Nudelsalat. Als alles fertig war genossen wir das Festmahl gemeinsam, zum Nachtisch gab es noch Banane im Backteig. Das war mal wieder eine tolle Sache, Essen interessiert uns bekanntlich immer! 😀

    Beim Abendessen probierten wir auch erstmals einen Teeblattsalat, bei dem frische Blätter von grünem Tee der Hauptbestandteil sind. Grüner Tee wird hier in der Gegend auch sehr viel angebaut. Sehr lecker!

    Am nächsten Morgen gingen wir erstmal eine Runde joggen, was uns einige verwunderte Blicke von Einheimischen einbrachte. Wir haben noch kaum jemanden hier Sport machen gesehen, wahrscheinlich weil die meisten ohnehin körperlich hart arbeiten. Am Nachmittag fuhren wir mit einem Taxi zum 20 Kilometer entfernten Aythaya Weingut, das von zwei Deutschen geführt wird. Erstmal machten wir eine Weinprobe, bei der wir alle sechs Weine die es aktuell gibt probieren konnten. Die Weißen und der Rosé waren nicht so unser Geschmack, dafür schmeckten uns die Roten recht gut: ein Shiraz und ein Blend aus Shiraz und Dornfelder. Dass es in Myanmar Weinanbau gibt hätten wir vorher nicht gedacht. Wir schauten uns auf dem Gelände um, dann bestellten wir Abendessen. Endlich mal wieder was Deutsches, Spätzle mit Champignonsoße. Nach einem schönen Sonnenuntergang über den Weinbergen fuhren wir zurück und packten unsere Sachen gar zusammen.

    Um 20 Uhr verließen wir Nyaung Shwe mit dem Nachtbus in Richtung Mandalay.
    Read more

  • Day109

    Über Stock und Stein

    December 20, 2018 in Myanmar ⋅ ☀️ 25 °C

    Da wir ja schon so früh im Bett waren, standen wir um 6.00 auf und assen um 6.30 unser Frühstück. 7.30 ging die Wanderung weiter. Da die Matratzen sehr sünn waren, sind alle froh sich bewegen zu können. Das Wetter ist heute viel schöner und bereits um 8 Uhr wirs es heiss. Der Weg führt über Felder und kleine Gebüschabschnitte. Nach 2.5h gehen gibt es eine Teepause. Alle spüren langsam ihre Füsse. Annatina muss zwei grosse Blasen an den kleinen Zehenabkleben. Weiter geht es. Mit jeder Kurve verändert sich die Landschaft. Von flachen Feldern zu geschwungenen Hügelkuppeln zu steilen Hängen. Einen solchen geht es dann auch runter. Überall Steine, wie bei einem Bergwanderweg und glitschiger Lehm. Das geht nochmals richtig in die Beine. Nach langem Abstieg errrichen wir unser Ziel. Wie haben den See erreicht und uns unser Mittagessen verdient. Heute gibt es zum Reis mit Ei und den Früchten noch Guacamole.
    Nach einer längeren Pause werden wir unseren Boogen zugeteilt. Dabei handelt es sich im lange grosse Holzboote mit Holzstühlen in einer Reihe. Wir fahren also los und knallen zwei minuten später mit einem viel kleineren Fischerboot zusammen. Zum Glück ist niemandem was passiert und alles kann geborgen werden. Nach dem alle Boote wieder Fahrtüchtig sind (das Fischerboot ist aus einem Baumstamm gebaut und ist deshalb nur untergetaucht und wurde nicht beschädigt) fahren wir weiter. Nun ohne weitere Probleme. Wir sehen vielr andere Boote und auch die Einbeinigen Fischer. Diese werden so genannt, weil sie mit den Händen das Netz halten, mit einem Bein auf dem Boot stehen und mit dem anderen das Paddel bediehnen. Die Balance ist Wahnsinn. Im Dorf angekommen gehen wir in unser Guesthouse. Unser Gepäck ist schon da. Leider entspricht uns das Zimmer gar nicht. Das Bett ist genau so hart wie gestern und das Badezimmer ist sogar für unsere Verhältnisse nicht überragend. Da uns nach diesem Aufenthalt noch zwei Nachtbusse drohen, beschliessen wir ein anderes Hotel zu suchen. Zum Glück nimmt es der Staff viel gelassener als wir. Schnell werden wie fündig und können ein neues Zimmer direkt beim Kanal beziehen.
    Nachdem wir uns nach dem Duschen wieder menschlich fühlen, packen wir unsere Sachen und machen uns auf den Weg zu einem Fahrradverleih. Dort kann man auch gleich Wäsche abgeben, was wir auch tuen. Mit den zwei Holländerrädern geht es weiter zum Nachtbusbüro wo wir unsere Plätze reservieren. Annatinas Hut ist leider nicht aufgetaucht, was den ganzen Abend etwas trauriger macht. Der Hut hat viele Kilometer mitgemacht.
    Zum Trost un weil wir keinen Reis mehr sehen können, geben wir zum Italiener essen und werden nicht enttäuscht. Danach versuchen wir noch einen Film zu schauen, verschlafen ihn aber beide. 😅
    Read more

  • Day111

    Café, Wein und Busfahrt

    December 22, 2018 in Myanmar ⋅ ☀️ 25 °C

    Wir haben nichts vor also kein Wecker heute. Während des Frühstücks beobachten wir von unseren VIP Plätzen am Kanal aus den Verkehr auf dem Wasser.
    Danach packen wir unsere Rucksäcke. Beim check-out erhalten wir die Erlaubnis unsere Sachen bis am Abend im Zimmer zu lassen und erhalten sogar den Schlüssel wieder.
    Nach einigem Suchen finden wir ein Café mit gutem Kaffee und einer einigermassen stabilen WLAN Verbindung. Da wir ja zu Hause wieder ein Teil der Gesellschaft sein wollen, müssen wir anfangen uns zu Bewerben. Dank der Internetgeschwindigkeit fühlt es sich an wie 2003. Irgendwie klappt es aber dann doch. Um uns vor der Busfahrt noch etwas bewegt zu haben, schwingen wir uns auf die Fahrräder und fahren zur Winery. Der Fakt, dass wir auf dem Weg mit unseren Schrottvelos ein Paar mit Mountenbikes locker überholen lässt uns hoffen doch nicht total unsportlich zu sein.
    Auf der Terrasse der Winery, versuchen wir uns erst an zwei Weissweinen, welche noch knapp als solche durchgehen. Bei den zwei Rotweinen ist dies leider nicht der Fall. Durch das jahrelange Studententraining schaffen wie es aber auch diese Gläser zu trinken.
    Gut gelaunt fahren wir den Hügel wieder runter ins Dorf. Stephan mit so viel Elan, dass die Einheimischen im lange nachschauen. Dort geben wir die Fahrräder zurück und machen uns auf den Weg zum Hotel. Frisch geduscht und umgezogen weden wir abgeholt und zum Bus gebracht. Dort haben wir lieder die zweitletzte Reihe erwischt, es wird also noch holpriger. Nach 1.5h gibt es Abendessen, dieses ist bereits im Ticketpreis inbegriffen. Dank den kleinen Fernsehern in den Sitzen können wir auch Filme schauen. Um 23.00 werden diese aber ausgeschaltet. Stephan hat deshalb nicht erfahren wie tragisch die Deepwater Horizon untergegangen ist. 😅
    Nach einer holpprigen Fahrt erreichen wir rechtzeitig Yagon. Es ist nun 05.45 und somit Zeit die Erzählung an den nächsten Tag und Stephan weiterzugeben.
    Read more

  • Day17

    Inlay Lake 3th day

    March 10 in Myanmar ⋅ ☀️ 26 °C

    Ein ruhiger und entspannter Tag. Nach dem Frühstück brachen wir auf um ein bisschen die Stadt zu erkunden.
    Am Denkmal des ersten Burmesischen Präsidenten nach der Unabhängigkeit 1948 vorbei. Er kam aus dieser Stadt..
    Weiter zum Museum. Aber wegen Dienstag geschlossen 🙄.
    Also fahren wir schon am Mittag zum Red Mountain Wineyard. Ein riesiger Weinberg, geführt von einem Deutschen in Zusammenarbeite mit PA-O Leuten. Sehr schön gelegen mit toller Aussicht und buntem Blumenschmuck. Liegestuhl, Buch und eine oder zwei Flaschen Wein und ich wäre noch immer dort.
    Kleine Degustation fällig. Also die Spätlese hat mir sehr gut geschmeckt.

    Was machen wir mit dem angebrochenen Nachmittag?
    Kyaw und ich zogen nochmals mit dem Speedboat los über den Inlay. Zum Dorf bei der Holzbrücke. Umsteigen in eine kleine Dschunke ohne Motor. Der Holzboden ist die Sitzfläche. Eine junge Frau ruderte uns in der für sie typischen 1 Fuss Methode durch die engen Wasserwege zwischen den Häusern. Was macht es schon aus, dass manche Hütten ziemlich windschief sind. Kinder spielen, Frauen waschen ihre Kleider im See, Boote werden hin und her gerudert. Tote Fische liegen im Kanal. Wunderschöne rosa Lotusblüten im "Vorgarten". Diese Leute kennen keine Hektik.
    Für mich eine Fahrt in einer andern, ruhigen, entschleunigten Welt. Ein Moment der nur mir gehört.
    Read more

  • Day6

    Nyaung Shwe - Inle Lake

    December 18, 2018 in Myanmar ⋅ ☀️ 23 °C

    Never again am I taking a 12 hour bus ride. Ever. Haven't slept for more than an hour, trying to find best position so AC wouldn't blow directly on me, they do have highway but it's concrete and bumpy! Something wasn't ok with my stomach and bus stopped only twice, second time in some shit-hole with toilets without door, paper,... Horrible! Finally got to Nyaung Shwe, went to hostel and they have extra room for early arrivers, great! Beer first of course 🍻 Got 5 hours of sleep 😴 Anyways, booked a full day sunrise tour on Inle Lake for tomorrow with come funny Canadians. Waking up is at 5!! but honestly - can't wait! 😊Read more

  • Day21

    A Day Of Real R&R Shared With Friends

    February 7, 2019 in Myanmar ⋅ ☀️ 26 °C

    Today we all decided to have a day of real R&R. We had a very lazy morning reading our books over breakfast. Then I went for a leg wax while the others chilled out in a garden. The waxing was the strangest one I've ever had. They had clearly never waxed an Indian person and they were just fascinated by our thick hair haha But I must admit it was thorough! The girl even had another girl next to her to check no hairs were left. In addition to the oos and aaahs coming from them while waxing once they got a bit more comfortable they began taking selfies with me! Definitely the most bizarre time to take a selfie but it was fun and they did an amazing job. The only thing is that they took FOREVER!! Normally it takes 30-45 mins. They took an hour and half.

    Eventually I went to meet the others and then we went to the local market for veggie shan noodles. It felt like 100 degrees in the market so we were gasping for juice and so went in search of specifically strawberry milkshake. It was super tasty!!

    Then we planned to go for a well deserved massage but this time at Gemini's. Will and I had bikes so we went to pick them up while Ellia walked. When we got to the bikes Will's had gone! Luckily a lady from the waxing salon came to help and Ostello Bello had CTV. Unfortunately they couldn't see the face clearly but could see that 3 foreigners had taken 3 bikes one of which was Will's. The odd thing was that Will had put the lock on so they wouldn't have been able to use the back wheel. Eventually we got to the masseuse and were given unlimited biscuits, tea and snacks. Yum!! The grandfather that welcomed us was a very sweet old man that spoke basic English and was very proud of showing off his family. He was 73 years old, he had 9 children and 14 grandchildren and 4 houses for his family all next to each other.

    For me the massage wasn't great to be honest and Venus was 100x better. There were some good bits but it was mostly too soft. When finished they gave us avocado shakes, more biscuits, snacks, fruit and water.

    Karin was suddenly feeling very sick so her and Ellia got a lift back to their hostel and Will and I went back to ours for a freshen up. For dinner we went to Ostello Bello so that we could see Karin and Ellia to say our goodbyes. I can honestly say we've made 2 fantastic friends here and we can't wait to visit them in Switzerland!

    The next day me and Will had another chill day before getting the sleeper bus in the evening to Hpa An, our final new destination. We had a slow morning and read our books over breakfast. Checked out at 12pm and went straight for our Venus Massage. I'm so glad we went back there as the massage was the best I'd ever had. I think I fell asleep at points because I was so relaxed!

    For a late lunch we had the famous Burmese Rice which comes with various rice toppings including chilli soya beans, dried anchovies with dried onions and dried shrimp paste. It sounds crazy but it was tasty!

    We then jumped on our sleeper bus by 4pm and were on our way. It was going to be a looong night... 16 hours bus 😭
    Read more

  • Day16

    Inlay Lake 2nd day

    March 9 in Myanmar ⋅ 🌙 22 °C

    Stahlblauer Himmel, gleissender Sonnenschein, die Berge liegen noch im Dunst.
    Und wir sitzen in einem Boot. Ausflug auf dem Inlay See. Zu hunderten schwappen die Boote in der dreckigen Brühe im zuführenden Kanal des Sees und warten auf Touristen.
    Das Boot, eine etwas wackligen und schmale Angelegenheit, mit einem Höllengerät von Motor. Und einem jungen und netten Bootsführer.
    CA 45 Minuten rasante Fahrt und wir kommen zum schwimmenden, "5 day Market" das heisst der Markt findet an diesem Ort nur jeden 5 Tag statt.
    Viele Boote die angelegt habe, auch viele Touristen die sich durch die Souvenir Händler durchkämpfen. Auf dem Fisch- und Gemüsemarkt sieht man dagegen kaum noch weisse Gesichter.

    Wir waren in einer Weberei für Seidenschals und Longhis. Ganz speziell waren nicht nur die alten Webstühle sondern auch, dass die Frauen aus Lotusblumenstengel einen Faden machen und diesen dann verweben, Der Stoff hat Ähnlichkeit mit Leinen und ist sehr reissfest. Leider auch sehr teuer. Mehr wie einen Schal konnte ich mir nicht leisten 😢.
    Wir haben zugeschaut wie die hier typischen Cheroots gedreht werden. Cherootblatt, Tabak, Honig, Tamarinde, brauner Zucker, Banana fruit. Schmecken toll diese Zigarillos.
    In der Schmiede wurde sogar mir heiss als ich zuschaut wie ein Messer geschmiedet wird. Anfachen des Feuers, hämmern und klopfen auf dem Metall. Alles in einer düsteren und schlecht belüfteten Hütte. Schnelligkeit und viiieeel Kraft sind da gefordert.
    In 10 Tagen wird ein einfaches Fischerboot vom Teakstamm zu einer kleinen Schaluppe. Alles Handarbeit. Sägen, schleifen und verzapfen. Da steckt kein Nagel drin. Hält 25 Jahre und kostet Fr. 800.--.Mehr wie den Jahreslohn eines Fischers.

    Unterwegs gabs auch noch 2 Pagoden. Die Phaung Daw zwischen 1200 und 2000 Jahre alt aus der Zeit von König Ashok. Sie zählt zu den heiligsten Stätten des südlichen Shan Staates. Umgeben von hunderten kleineren oder grösseren Pagoden. Viele wieder mit den vergoldeten Glöckchen. Dieser Klang wenn der Wind sanft die Klöckchen bewegt. Augen schliessen und hören und träumen.
    Oder das alte Kloster, Inn Dein Pagode mit dem glänzenden Teakboden, der um die Wette strahlt mit all den Schätzen der Shan Kunsthandwerke. Filligrane Arbeiten aus Glas, Stein, vergoldetem Blech. Traumhaft schön.
    Und Nga Phe Chaung auch bekannt als Jumping cat monastery.

    Es war schon etwas spät als wir durch die Schwimmenden Gärten wieder Richtung Nyaung Shwe losfahren. Kyaw liess für mich noch einen kleinen Umweg einbauen und wir durften über Maing Thauk Bridge, eine lange, wackeligen Holzbrücke staksen, und dies bei Sonnenuntergang. Romantik pur

    Inlay Lake heisst : Leben im See, vom See, mit dem See.
    Der Zubringerkanal von Nyaung Shwe her ist eine braune dreckige Brühe. Später sah der See sogar klar aus. Die Inith, wie sich die Seebewohner nennen, baden in diesem Wasser, die meisten Abwässer gehen von den Häusern noch immer direkt in den See. Wasser wird für den täglichen Gebrauch aus dem See genommen. Die Pestizide der Gärten lassen den Fischreichtum drastisch schwinden. Die vielen Abgase der stinkenden Boote tragen auch ihren Teil zur Verschmutzung bei. Einige Kanäle versanden.
    Doch dann gibts wieder die wunderschönen Wasserstrassen gesäumt mit Bäumen und viel Grün, mit kleinen Stauwehren, Ufer an denen Kinder planschen, der Wasserbüffel getränkt wird, Frauen ihre Kleider waschen.

    Es war ein fast perfekter Tag. Danke Kyaw
    Read more

You might also know this place by the following names:

Nyaungshwe, Nyaung Shwe, ညောင်ရွှေမြို့

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now