Myanmar
Nyaung Shwe

Here you’ll find travel reports about Nyaung Shwe. Discover travel destinations in Myanmar of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

73 travelers at this place:

  • Day54

    Inle lake - dag 3

    December 17, 2018 in Myanmar ⋅ 🌙 21 °C

    Vroeg uit ons bed om de warmte te vermijden op onze fietstocht. Als ontbijt namen we de lokale noedelsoep. Deze smaakte vooral Tat, maar Steven vond het ook niet slecht. We moesten onze fietsen nog huren in een shopje in de buurt. De man was zeer vriendelijk en de fietsen waren ook echt degelijk. Hij testte onze remmen, banden en slot. Het was goeie service! We kregen zelfs een kaart met de weg op.

    Onze eerste stop was Mine Thauk. Dit was een klein lokaal dorpje dat op het eerste zicht niet veel voorstelde. De weg er naartoe was wel aangenaam, we zagen de bergen op de achtergrond en tussendoor wat velden met zonnebloemen en andere gewassen. We wisten wel dat we vanuit het dorpje een bootje konden nemen. We gingen een straat in richting het water en wat bleek, er was een lange "wandelbrug" over het water van het meer gebouwd. Langsheen de brug stonden huizen op stelten in het water. Er waren ook wat tuintjes. We spotten ook een groep ooievaars. Ineens stopte de brug en moesten we terugkeren. Aan het begin van de brug stonden de bootjes klaar om ons naar de overkant van het meer te brengen, fiets en al! De boottocht gaf ons weer prachtige uitzichten, maar deze keer zat het er al op na een dikke 20 min.

    Het dorpje waar we toekwamen was Khaung Daing. Dit was op zich niet zo speciaal en stond vooral bekend om de warm waterbronnen een eindje verder. We hadden deze al op voorhand opgezocht en hadden besloten om ze niet te bezoeken omdat ze vrij prijselijk waren. Maar de route had ook weer mooie uitzichten. Spijtig genoeg was de baan wel smaller en Tat is een keer van de baan gereden door een auto die een camionette wou passeren. Jaja het verkeer in Azië ..

    Het laatste deeltje van onze route was een weg omringd door water. Hier hebben we toch wat pauzes genomen om foto's te nemen.

    Terug in het dorpje zijn we nog eens langs de lokale markt gepasseerd. Hier heeft Tat een zilvere ring gekocht en hij werd op maat aangepast. Voor de rest hebben we nog wat gerelaxed en wat dingen in orde gebracht. Zo vertrekken we morgen op trekking voor 3 dagen. Dus zal het weer even stilletjes zijn.
    Read more

  • Day53

    Inle lake - dag 2

    December 16, 2018 in Myanmar ⋅ ☀️ 26 °C

    Om 8u pikte onze gids en kapitein van vandaag ons op aan ons hotel. We vertrekken op een lange smalle boot met enkele stoelen op. Het was enkel onder ons tweetjes te doen. Er stond heel wat op het programma vandaag.

    We begonnen met mist en door het varen veel wind. We kregen er koud van. Gelukkig had onze gids dekens voorzien en Tat maakte hier graag gebruik van. Als eerste zagen we traditionele vissers. Deze hebben een speciale techniek om te pedellen zodat ze hun net makkelijk kunnen binnenhalen. Ze pedellen namelijk met hun been. Het was heel interessant om deze bezig te zien.

    Hierna volgde een zilversmid die ons toonde hoe ze het zilver uit de ertsen halen. Alsook de handgemaakte juwelen.

    Daarna volgde de Indein pagode met 1054 stupa’s rond. Deze stupa’s waren wit, goud of rood. Sommige hadden al wat afgezien. Maar het was best indrukwekkend en het kon ons nog steeds bekoren, ook al hebben we al veel tempels en stupa’s gezien.

    Een weverij van zijde, katoen en lotus was onze volgende stop. Hier kregen we een uitgebreide rondleiding en leerden we hoe alles werd gemaakt. Zo leerden we hoe het weefsel uit de lotusstengels verzameld werd. Dit is een techniek die enkel in Inle Lake wordt toegepast. Uiteraard eindigde de rondleiding in een shopje met mooie spullen. Waar ons toch wat hebben laten gaan qua souvenirs.

    Als laatste stop in de voormiddag was er een sigarenmakerij. Niet echt iets voor ons. We roken aan enkele verschillende soorten tabak, enkele zoete en een met bananen. Dan was het tijd voor lunch.

    Na de lunch gingen we naar een pagoda (Phaung Daw Oo pagoda) die vrij bekend was. Het was niet echt ons ding. Maar in het midden stond er een soort altaar met daarop gouden bollen. We zagen dat mensen hier naartoe gingen met goudblaadjes en deze op de bollen plakten. Het was wel grappig om naar te kijken, maar we begrepen er niet veel van.

    De volgende stop was veel interessanter. We bezochten een shopje waarbij de aanwezige vrouwen (Pa Daung Women) vanuit een ander gebied kwamen. En daar was het de traditie om gouden banden rond hun nek te dragen. Deze werden dan ook “longnecks” of lang nekken genoemd. De vrouwen waren heel speciaal en we mochten foto’s nemen, maar we voelden ons er wat ongemakkelijk bij. We voelden ons precies in een zoo, ook al leken de vrouwen de aandacht niet erg te vinden. We hebben toch enkele foto’s genomen, want ja wanneer zou je zoiets nog eens tegen komen?

    Hierna was het tijd voor het klooster en hier keek Tat al een hele tijd naar uit. Het stond namelijk bekend als het jumping cat monastery. Maar het spring gedeelte was niet van toepassing toen we toekwamen. Wel liepen er heel veel katten rond en dus hebben we daar maar mee fotoshoot gedaan.

    Onze laatste stop was de floating gardens ofwel de drijvende tuinen. Zoals de naam het zegt zijn dit tuinen op het water, hier kweken ze fruit en groenten. Zo zagen we heel duidelijk kerstomaatjes. De groenten worden gekweekt op matten gemaakt van olifantengras.

    Tijdens de tocht terug genoten we nog van de mooie bergen rondom ons en de vissers die nog steeds aan het werk waren. Ook spotten we de hele dag leuke vogels, zoals kleine aalscholvers en ooievaars Ondertussen begon de zon te zakken en konden we nog genieten van een zonsondergang.
    Read more

  • Day52

    Inle Lake

    December 15, 2018 in Myanmar ⋅ ☀️ 24 °C

    Om 6u deze ochtend kwamen we aan in Inle Lake of eigenlijk beter gezegd Nyaung Shwe. Zo heet het dorpje waar we verblijven. Het ligt vlak bij het meer. We werden warm onthaald, er stonden een tiental personen klaar om hun slag te halen bij de verse lading toeristen. We moesten er niks van weten. Als we net van een bus komen terwijl we niet zoveel geslapen hebben, moeten ze ons wat met rust laten. 😄

    Toegekomen in ons hotel mochten we onmiddellijk naar onze kamer. Dus wij terug naar bed en nog wat slapen. De bus mag dan VIP zijn maar erg goed slapen doen we niet op een nachtbus. Verder hebben we het stadje zelf wat verkend. Veel valt er hier echter niet te bezoeken. Een tempel(s) en een marktje, meer is er eigenlijk niet. We hebben nog wat rondgelopen en zagen vrij veel monniken. Het valt op dat er in Myanmar meer monniken zijn dan de vorige landen die de bezochten. ‘S middags aten we lekker lokaal, een Myanmarese curry waar we veel bijgerechten bij kregen. Deze waren allemaal zeer intens van smaak. Het was zeer lekker, maar ook zout. ‘S avond aten we ook lokale gerechten met een gebakken vis uit het Inle meer en ribbetjes curry op Inles wijze. Jullie kunnen wel raden wie wat genomen heeft. 😋
    Read more

  • Day109

    Über Stock und Stein

    December 20, 2018 in Myanmar ⋅ ☀️ 25 °C

    Da wir ja schon so früh im Bett waren, standen wir um 6.00 auf und assen um 6.30 unser Frühstück. 7.30 ging die Wanderung weiter. Da die Matratzen sehr sünn waren, sind alle froh sich bewegen zu können. Das Wetter ist heute viel schöner und bereits um 8 Uhr wirs es heiss. Der Weg führt über Felder und kleine Gebüschabschnitte. Nach 2.5h gehen gibt es eine Teepause. Alle spüren langsam ihre Füsse. Annatina muss zwei grosse Blasen an den kleinen Zehenabkleben. Weiter geht es. Mit jeder Kurve verändert sich die Landschaft. Von flachen Feldern zu geschwungenen Hügelkuppeln zu steilen Hängen. Einen solchen geht es dann auch runter. Überall Steine, wie bei einem Bergwanderweg und glitschiger Lehm. Das geht nochmals richtig in die Beine. Nach langem Abstieg errrichen wir unser Ziel. Wie haben den See erreicht und uns unser Mittagessen verdient. Heute gibt es zum Reis mit Ei und den Früchten noch Guacamole.
    Nach einer längeren Pause werden wir unseren Boogen zugeteilt. Dabei handelt es sich im lange grosse Holzboote mit Holzstühlen in einer Reihe. Wir fahren also los und knallen zwei minuten später mit einem viel kleineren Fischerboot zusammen. Zum Glück ist niemandem was passiert und alles kann geborgen werden. Nach dem alle Boote wieder Fahrtüchtig sind (das Fischerboot ist aus einem Baumstamm gebaut und ist deshalb nur untergetaucht und wurde nicht beschädigt) fahren wir weiter. Nun ohne weitere Probleme. Wir sehen vielr andere Boote und auch die Einbeinigen Fischer. Diese werden so genannt, weil sie mit den Händen das Netz halten, mit einem Bein auf dem Boot stehen und mit dem anderen das Paddel bediehnen. Die Balance ist Wahnsinn. Im Dorf angekommen gehen wir in unser Guesthouse. Unser Gepäck ist schon da. Leider entspricht uns das Zimmer gar nicht. Das Bett ist genau so hart wie gestern und das Badezimmer ist sogar für unsere Verhältnisse nicht überragend. Da uns nach diesem Aufenthalt noch zwei Nachtbusse drohen, beschliessen wir ein anderes Hotel zu suchen. Zum Glück nimmt es der Staff viel gelassener als wir. Schnell werden wie fündig und können ein neues Zimmer direkt beim Kanal beziehen.
    Nachdem wir uns nach dem Duschen wieder menschlich fühlen, packen wir unsere Sachen und machen uns auf den Weg zu einem Fahrradverleih. Dort kann man auch gleich Wäsche abgeben, was wir auch tuen. Mit den zwei Holländerrädern geht es weiter zum Nachtbusbüro wo wir unsere Plätze reservieren. Annatinas Hut ist leider nicht aufgetaucht, was den ganzen Abend etwas trauriger macht. Der Hut hat viele Kilometer mitgemacht.
    Zum Trost un weil wir keinen Reis mehr sehen können, geben wir zum Italiener essen und werden nicht enttäuscht. Danach versuchen wir noch einen Film zu schauen, verschlafen ihn aber beide. 😅
    Read more

  • Day111

    Café, Wein und Busfahrt

    December 22, 2018 in Myanmar ⋅ ☀️ 25 °C

    Wir haben nichts vor also kein Wecker heute. Während des Frühstücks beobachten wir von unseren VIP Plätzen am Kanal aus den Verkehr auf dem Wasser.
    Danach packen wir unsere Rucksäcke. Beim check-out erhalten wir die Erlaubnis unsere Sachen bis am Abend im Zimmer zu lassen und erhalten sogar den Schlüssel wieder.
    Nach einigem Suchen finden wir ein Café mit gutem Kaffee und einer einigermassen stabilen WLAN Verbindung. Da wir ja zu Hause wieder ein Teil der Gesellschaft sein wollen, müssen wir anfangen uns zu Bewerben. Dank der Internetgeschwindigkeit fühlt es sich an wie 2003. Irgendwie klappt es aber dann doch. Um uns vor der Busfahrt noch etwas bewegt zu haben, schwingen wir uns auf die Fahrräder und fahren zur Winery. Der Fakt, dass wir auf dem Weg mit unseren Schrottvelos ein Paar mit Mountenbikes locker überholen lässt uns hoffen doch nicht total unsportlich zu sein.
    Auf der Terrasse der Winery, versuchen wir uns erst an zwei Weissweinen, welche noch knapp als solche durchgehen. Bei den zwei Rotweinen ist dies leider nicht der Fall. Durch das jahrelange Studententraining schaffen wie es aber auch diese Gläser zu trinken.
    Gut gelaunt fahren wir den Hügel wieder runter ins Dorf. Stephan mit so viel Elan, dass die Einheimischen im lange nachschauen. Dort geben wir die Fahrräder zurück und machen uns auf den Weg zum Hotel. Frisch geduscht und umgezogen weden wir abgeholt und zum Bus gebracht. Dort haben wir lieder die zweitletzte Reihe erwischt, es wird also noch holpriger. Nach 1.5h gibt es Abendessen, dieses ist bereits im Ticketpreis inbegriffen. Dank den kleinen Fernsehern in den Sitzen können wir auch Filme schauen. Um 23.00 werden diese aber ausgeschaltet. Stephan hat deshalb nicht erfahren wie tragisch die Deepwater Horizon untergegangen ist. 😅
    Nach einer holpprigen Fahrt erreichen wir rechtzeitig Yagon. Es ist nun 05.45 und somit Zeit die Erzählung an den nächsten Tag und Stephan weiterzugeben.
    Read more

  • Day6

    Nyaung Shwe - Inle Lake

    December 18, 2018 in Myanmar ⋅ ☀️ 23 °C

    Never again am I taking a 12 hour bus ride. Ever. Haven't slept for more than an hour, trying to find best position so AC wouldn't blow directly on me, they do have highway but it's concrete and bumpy! Something wasn't ok with my stomach and bus stopped only twice, second time in some shit-hole with toilets without door, paper,... Horrible! Finally got to Nyaung Shwe, went to hostel and they have extra room for early arrivers, great! Beer first of course 🍻 Got 5 hours of sleep 😴 Anyways, booked a full day sunrise tour on Inle Lake for tomorrow with come funny Canadians. Waking up is at 5!! but honestly - can't wait! 😊Read more

  • Day114

    Wanderung Teil 3 & Ankunft am Inle Lake

    December 29, 2018 in Myanmar ⋅ ☀️ 22 °C

    Heute gibt's zum Frühstück Pancakes, dann ziehen wir los. Auf zum Endspurt!!! Die Wanderung geht nur 5 Stunden und dann sollten wir am Ziel sein. Die Strecke ist sehr abwechslungsreich, denn wir gehen auf schmalen Wegen entlang, durch Gestrüpp, Klettern über Felsen hinauf oder hinab, kommen an Agave Pflanzen vorbei, die für die Herstellung des leckeren Tequila Schnapses benötigt wird, durchqueren Bambus Wälder, bekommen bei der Kaffeepause eine Thanaka Bemalung und sind dann zum Abschluss fürs Mittagessen in einem Restaurant am Wasser. Wir tauschen untereinander Kontakte aus und verabschieden uns voneinander, nachdem wir noch ein Gruppenbild gemacht haben. Jetzt geht's ab aufs Boot, dass uns über den Inle Lake zum Ort Nyaung Shwe bringt. Bei der Fahrt werden wir durch die vorbeifahrenden Boote ganz schön nass gespritzt😁 aber das ist mir egal, da wir endlich da sind!!!! Ich freu mich so und obwohl die Wanderung echt so schön war, bin ich jetzt trotzdem froh, wieder an einem Ort zu sein, den wir zu zweit unsicher machen können, wieder in einem bequemen Bett zu schlafen und wieder richtig Duschen zu können- warm natürlich
    😁😁😁
    Read more

  • Day116

    Inle Lake Tour + Silvester

    December 31, 2018 in Myanmar ⋅ ☀️ 23 °C

    Heut geht's früh los, denn wir haben eine Tour mit dem Boot um den Inle Lake gebucht, das uns beide 13 € kostet und ein Boot für uns alleine haben. Wir werden nach dem Frühstück von einem jungen Mann abgeholt der gerade mal 14 Jahre alt ist, also so sieht er zumindest aus. Wir steigen über 6 Boote um zum letzten zu gelangen, denn da ist dann unseres🤣 der Kerl hat noch eine Assistentin, die ihm heute mit hilft, das Boot an den Steg zu ziehen, damit wir an- und aussteigen können. Wir fahren los und erstmal für 45 Minuten übers Wasser. Erst geht's an einem Flussarm entlang hinaus aus dem bewohnten Ort Nyaung Shwe auf den großen See. Heut morgen ist es sehr bewölkt, aber langsam brechen die Wolken auf und die Sonne kommt zum Vorschein.

    Wir fahren zuerst zu den schwimmenden Gärten, wo uns unser Kapitän zu verstehen gibt, dass hier Tomaten wachsen, dann kommen wir an Einbeinruderern vorbei, die zum fotografieren extra posieren. Danach wollen sie natürlich etwas Geld (1-2€) haben, das sie dankend von uns bekommen. Weiter draußen am See, sieht man die "echten" Fischer am Arbeiten. Eigentlich hätten sie das Geld mehr verdient....🙈
    So geht es dann zu einem Dorf, andem wir anlegen. Wir steigen aus und gehen weiter zu den schönen Pagoden, die es hier massig geben soll. Auf dem Weg dorthin kommen wir schon an älteren Pagoden und Tempeln vorbei, wo uns kleine Kinder zuwinken und hier ihr Spiel fortsetzen. Als wir ankommen, sind wir im reinen Pagoden Paradies. Eine Pagode nach der anderen. Es gibt unzählige goldene und braune Pagoden hier und sie sich wunderschön. Es fühlt sich fast so an wie im Märchenland. ❤️

    Nach einer Stunde ausgiebigen erkunden, gehen wir wieder zurück zum Boot und setzen unsere Fahrt fort. Die nächsten Stops sind, schwimmende Dörfer (wo Einheimische leben) wir fahren zu den Padaung-Frauen. Sie sind ein Bergvolk im Südosten Myanmar, das den Karen zugerechnet wird. Viele Padaung-Frauen pflegen eine ungewöhnliche Tradition: Sie tragen von Kindheit an einen schweren Halsschmuck, der die Schultern deformiert und den Hals scheinbar verlängertSie tragen von Kindheit an einen schweren Halsschmuck, der die Schultern deformiert und den Hals scheinbar verlängert. Das kleine Mädchen ist gerade mal 6 Jahre alt 😳
    Danach fahren wir zu einer Silber Schmiede, wo ich mich dazu überreden lasse einen Silberring für 30 € zu kaufen, dann zu einer Seidenfabrik.

    Die Führung ist sehr interessant.
    Zum Ende der Regenzeit, wenn der Wasserstand am höchsten ist, werden die Stängel der Lotosblüten und -blätter geerntet, da sie dann die größte Länge erreichen. Die Endstücke der zwei bis drei Meter messenden Stängel werden etwa eine Handbreit vom Ende angeschnitten, abgeknickt und dann abgezogen, sodass die höchstens fünf Mikrometer starken Fasern freiliegen. In weiteren handbreiten Abschnitten wird Stück für Stück der ganze umschließende Stängel entfernt. Die Fasern von drei bis fünf Stängeln werden verzwirnt. Solange sie noch geschmeidig sind, werden sie gesponnen und währenddessen durch wiederholtes Wässern feucht gehalten. Vor dem Weben wird das Garn mit Reisstärke gestärkt und auch am Handwebstuhl immer wieder benetzt. Da es in trockenem Zustand bricht, erfolgt die Verarbeitung innerhalb von 24 Stunden nach der Ernte.
    Eine Person spinnt am Tag zwischen 80 und 100 Gramm Faden, für einen Meter Stoff werden etwa 10.000 Stängel und eine Woche Zeit benötigt

    Diesmal kaufe ich nichts😁 und wir fahren weiter. Hannes und ich brauchen dringend mal einen Kaffee oder etwas zu essen. Unser Kapitän fährt uns also zu einem Kaffee um die Ecke. Ich bestell einen Shake und Tomatensalat. Hat auch was, hier am Wasser zu essen😋👍 so, dann haben müssen wir auch schon weiter, damit wir rechtzeitig zum Sonnenuntergang zu den Einbeinruderern kommen, um das berühmte Bild von ihnen mit ihrem Netz am See zu knipsen. Wir fahren zu einem Seehaus, dass mitten auf dem Inle Lake steht und gehen zum hinteren Teil. Hier sieht man schon einige chinesische Touristen, die wild herum fotografieren. Wir beschließen, die Bilder vom Boot aus zu machen und fahren wieder. Das ist uns hier einfach zu viel Gewusel. Natürlich muss man hierfür auch wieder etwas bezahlen, das machen die schließlich nicht umsonst, aber das ist nur 1€. Also hält sich das Ganze in Grenzen. 😉

    So nun endet unsere Bootstour, die wirklich sehr interessant und erlebnisreich war. Wir können diese auf jeden Fall weiter empfehlen.👍😍
    Read more

  • Day116

    Inle Lake Tour + Silvester

    December 31, 2018 in Myanmar ⋅ ☀️ 23 °C

    Nach der Bootstour haben wir immer noch das Gefühl dass wir hin und her schaukeln und ich komme mir jetzt schon leicht betrunken vor 😁 Wir ziehen uns etwas wärmer an, da es abends immer recht kühl wird und machen uns auf zu etwas essbaren. Hannes hat schon ein Restaurant erspäht und so werden wir schnell fündig. Wir haben von Peter und Sandy, die uns in Kambodscha besucht haben, einen Sekt bekommen, den ich bisher mit durch die Gegend schleppe. Aber heute Abend muss er daran glauben. Da wir er endlich getrunken. Dann habe ich ein Stückchen Heimat bei mir. Ich schreibe meinen Freunden und Familie, dass sie bitte alle, wenn es bei ihnen 18:30 Uhr ist, fest an mich denken sollen, denn dann ist es bei uns 0 Uhr und wir starten trotzdem gemeinsam ins neue Jahr 2019.
    Nachdem wir mit dem Essen fertig sind, gehen wir weiter zu einem "Festplatz" wo eine Bühne aufgebaut ist mit dem Schriftzug "happy new year" und schon den ganzen Abend burmesische "Rock Musik" von den Boxen ertönt. Das ganze kostet auch keinen Eintritt und wir stellen uns einfach mit zu den Einheimischen, die zur Musik ausgelassen tanzen. Hannes holt sich ein paar Bier und ich öffne den Sekt. Wir stoßen an auf unser gemeinsames Jahr und auf all das was wir bereits erlebt haben und noch erleben werden.

    Wir hatten ein tolles Jahr, mit viel Veränderung und einer Menge Abenteuer 😁 Wir haben in diesem Jahr beschlossen auf Weltreise zu gehen und uns darauf entsprechend vorbereitet. Wir haben unsere Wohnung aufgelöst und uns von Freunden und Familie verabschiedet. Es sind viele Tränen geflossen und das tun sie immer noch. Aber diesmal aus purer Freude und Glück 🍀
    Wir haben Dinge erlebt, die wir unser Lebenlang nie vergessen werden. Dinge, die so unglaublich schön waren und uns vor Freude Tränen in die Augen getrieben haben. Denn wir sind so unglaublich dankbar dafür, was uns dieses Jahr 2018 alles geschenkt hat. Das größte Geschenk🎁 ist die absolute Freiheit und die Chance, die Welt zu erkunden.🌎 Reicher wie wir es jetzt sind, können wir kaum werden.
    Deshalb haben wir gar keinen großen Vorsatz fürs kommende Jahr, da wir unser Leben bereits so leben, wie wir es uns wünschen. ⠀⠀
    Für 2019 wünschen wir uns, dass es genau so weiter geht- mit unseren Rucksäcken auf dem Rücken und ständig auf Achse ☺️🎒

    Jetzt da es auf 24 Uhr hin geht, steigt die Stimmung immer mehr und die Burmesen tanzen und lachen, springen wild herum und wir?! Wir tuns natürlich auch. Die Musik ist wirklich nicht schlecht und wir haben unseren Spaß. Die Jungs kommen immer wieder zu uns, um Selfies zu machen und wir kommen mit einigen ins Gespräch. Viele kauen hier wieder den Tabak und spucken die rote Soße direkt vor meine Füße, legga 😅 dir auch ein frohes neues!
    So, dann geht's los, es ist kurz vor Mitternacht und alle schauen gespannt zum Himmel. 3-2-1 und es geht los ein Feuerwerk erstreckt sich über uns am Himmel. HAPPY NEW YEAR!!!! schallt es durch die Boxen und ich hab nur die Lippen von Hannes auf meinem Mund und könnte vor Glück losheulen. Ich hab einfach so viel Glück mit meinem Schatz, der mich immer bei allem begleitet, immer für mich da ist, immer geduldig ist, wenn mir der Faden reißt und mich aufbaut, wenn ich traurig bin oder mir wieder um alles Gedanken mache, das ist eh nicht ändern kann. Er ist mein Fels in der Brandung ❤️ und ich genieße die Zeit mit ihm so sehr und die 24 Stunden mit ihm am Tag sind eigentlich zu kurz für mich...

    Wir wünschen euch allen einen guten Rutsch und ein frohes 2019!
    Eure Wanderfritzen ❤️
    Read more

  • Day180

    Rund um den Inle-See

    August 4, 2018 in Myanmar ⋅ 🌧 23 °C

    Nach dem 3-tägigen Trekking erholten wir uns ein paar Tage in Nyaung Shwe, dem kleinen Städtchen direkt am Inle See. In der Region rund um den See findet das alltägliche Leben auf dem Wasser statt. Der See ist an seiner tiefsten Stelle 3 Meter tief und die Uferregionen sind über weite Distanzen weniger als 1 Meter unter Wasser. Die Häuser in den Dörfern in Ufernähe sind auf Holzpfählen gebaut und nur per Boot erreichbar. So besitzt hier jede Familie anstatt einem Auto oder Motorbike mehrere Boote. Auch Gemüse und Früchte gedeihen wunderbar im seichten Wasser.

    Unser kleines Homestay war nur 10 Gehminuten vom Ufer entfernt. Die herzliche Gastgeberin half uns beim Organisieren der Ausflüge und sorgte sich rührend um uns. Die beiden Hunde waren anfangs sehr schüchtern, tauten aber mit der Zeit auf und erwarteten uns jeweils freudig bei jeder Rückkehr.

    Ein absolutes MUSS am Inle See ist eine Bootstour über den See, bei welcher die verschieden Dörfer und Handwerkskünste bestaunt werden können. So verbrachten auch wir einen interessanten Tag im kleinen Boot und schipperten den See auf und ab und fühlten uns (wiedereinmal) um Jahre zurück versetzt. Ausser dem Bootsmotor (klang eher wie ein Helikopter) traffen wir an diesem Tag auf keine anderen Maschinen. Kleider schneidern, Messer schmieden, Holzboote bauen, Zigarren rollen, fischen oder Gemüsefelder bewirtschaften: alles gute, alte Handarbeit ohne jegliche maschinelle Hilfe - wow!!

    Am nächsten Tag ging es mit dem Fahrrad auf Entdeckungstour rund um die Stadt. Wir besuchten ein Kloster und radelten anschliessend auf einen kleinen Rebberg und genossen die Aussicht bei einem Glas burmesischen Wein. Die Red Mountain Estate Winery macht durchaus passable Weine, aus den nicht unbedingt besten Gegebenheiten.

    Je mehr südwärts wir kommen, desto mehr macht sich die Regenzeit bemerkbar. Unsere Ziele im Süden (Bago, Hpa An, Kyaikthiyo) sind zum Teil überflutet und die Unwetter lassen keine Reisen dorthin zu. Deshalb geht es mit dem Nachtbus vom Inle See direkt nach Yangon.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Nyaungshwe, Nyaung Shwe, ညောင်ရွှေမြို့

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now