Namibia
Cape Cross

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day21

    Robben Kolonie Cape Cross

    December 17, 2021 in Namibia ⋅ ⛅ 16 °C

    Auf der Weiterfahrt fahren wir bei der Robben Kolonie vorbei. Hier leben circa 250.000 Robben.
    Die Jungen werden Ende November, bis Anfang Dezember geboren. Leider überleben ca. 30% der Jungtiere nicht. 😢
    Das hat uns wahnsinnig geschockt, da überall tote Tiere gelegen haben.

    Selbst auf dem Steg, der für die Touristen gebaut worden ist. Naja das ist die Natur, aber es schockt trotzdem.

    Und bei 29.-€ Eintritt für uns 3, könnten sie wenigstens den Steg von den totenTieren sauber machen. 😠

    Von dem wahnsinnigen Gestank rede ich jetzt gar nicht. 🤢
    Read more

  • Day12

    Cape Cross Seal Colony

    January 28, 2020 in Namibia ⋅ ⛅ 20 °C

    We are having a stop to see the seals. The most overwhelming was the stench, it STANK! There were hundreds, maybe even a couple of thousands of seals.

    It also was the place where in 1485 Diego Laõ landed. A Portuguese explorer, discoverer.Read more

  • Day49

    Damaraland und Skeleton Coast

    August 18, 2021 in Namibia ⋅ ☀️ 13 °C

    Heute steht eine lange Fahrt an. Wir fahren stundenlang durch die Berge in Damaraland und halten Ausschau nach Desert-adapted animal. Tatsächlich werden wir fündig und entdecken wieder einige Giraffen und Damara Dik-Dik. Elefanten und Nashörner finden wir leider keine. Wir legen immer wieder Fotostopps ein und bei einem Stopp erzählt uns Kennedy eine Geschichte und dazu trinken wir einen traditionellen Shot. Wir entdecken Welwitchia, die Nationalpflanze Namibias, sowie weitere Wüstenpflanzen, die zum Teil wie ein Osternest aussehen.

    Nachdem wir die Berge hinter Runs gelassen haben geht es in den Skeleton Nationalpark - eine ganz wüste, düstere Gegend. Sand soweit das Auge reicht und kaum Leben. Ganz anders als die Wüsten im Süden des Landes, aber auch sehr interessant. Wir checken eine alte verlassene Bohrinsel aus, sowie das ein oder andere Schiffswrack. An einem verlassenen Strandabschnitt machen wir unsere späte Lunchbreak und ich nutze die Pause für einen kleinen Spaziergang und ein paar Yoga-Übungen. Schnell merke ich, woher der Name kommt. Wir entdecken echt einige Skelette.von unterschiedlichen Tieren im Sand. Das hat schon fast was unheimliches.

    Am Nachmittag verlassen wir den Skeleton Nationalpark wieder und fahren weiter nach Cape Cross. Bevor wir zum Campingplatz fahren, besuchen wir die dort ansässigen Seehunde. Die größte Seehund-Kolonie der Welt. Echt unglaublich wie viele Tiere hier zusammen kommen. Wir sehen viele Jungtiere, Seehunde beim Jagen und Wellenreiten, Kämpfen, Chillen, Säugen,... Super spannend und ich hätte ewig dort bleiben können.

    Ganz in der Nähe packen wir unsere Zelte aus und bevor Kennedy ein mega leckeres Abendessen für uns zubereitet mache ich einen langen Strandspaziergang zum Sonnenuntergang. Dabei entdecke ich recht frische Tierspuren im Sand und erfahre später, dass die von einer Braun-Hyäne stammen. Schade, dass ich keine Hyäne entdeckt habe, das wäre richtig cool gewesen. Wir Grillen und haben einen netten Abend am Feuer, bevor wir uns in unsere Zelte verabschieden.
    Read more

  • Day10

    Wildes Treiben am Cape Cross

    November 5, 2019 in Namibia ⋅ ☀️ 20 °C

    Über holprige Schotterstraßen fahren wir durch die Wüste Namib, die einer Mondlandschaft gleicht, an die Westküste zum Atlantischen Ozean. Nach rund drei Stunden erreichen wir Cape Cross und treffen auf die größte Robbenkolonie der südlichen Halbkugel. Zwischen 80.000 und 100.000 Zwergpelzrobben, auch Ohrenrobben genannt, tummeln sich am Cape Cross auf den Felsen – was extremen Gestank und Lärm mit sich bringt.
    Am Cape Cross landete 1486 der erste Europäer in diesem Teil Afrikas, der Portugiese Diego Cão. Er stellte im Namen seines Königs João II. ein Kreuz auf, was jedoch bis 1893 niemanden interessierte. Erst zu diesem Zeitpunkt entfernte der deutsche Kapitän des Frachters „Falke“ das Kreuz, welches im Jahr darauf durch eine Kopie ersetzt wurde. 1980 wurde dann unter südafrikanischem Mandat ein weiteres Kreuz dazugestellt.
    Read more

  • Day5

    Cape Cross

    October 22, 2019 in Namibia ⋅ ☀️ 17 °C

    Anfahrt mit 120 km aus Swakopmund nach Cape Cross auf geteerter Straße.
    Am Gate mussten wir 10 € für den Eintritt bezahlen.
    Danach ging es mit dem Auto nach ca. 3 km ans Meer zu den Robben. Beim Aussteigen kam uns schon ein toller Gestank entgegen, obwohl die Tiere noch weit weg waren. Einzelne Schakale konnten wir zwischen den Robben auch sehen, die auf Beute warteten.Read more

  • Day178

    Swakopmund Desert and Cape Cross

    March 11, 2020 in Namibia ⋅ ☀️ 21 °C

    This morning, we're off on a desert safari, to see the small creatures that roam the desert. It's a little strange, as the guides have to actually find the animals in the sand. We walk a little into the desert, and suddenly our guide pounces on a spot of sand and starts digging frantically. After some determined digging, she emerges with a small transparent gecko. It's an interesting animal- its skin so clear that you can see its organs, but it feels strange to be pulling it out of its home.

    Similarly, the guide finds a pregnant snake in a bush, and keeps dragging it out with a stick, even after the snake keeps trying to get back into the bush. We later see a Chameleon (without dragging it out of anywhere), which is super cool. We do leave with mixed feeling- it is nice to see these cool animals, but it does feel like we bothered them a bit too much.

    Onward, then, to Cape Cross, up the Skeleton Coast. Along the way, we visit a shipwreck. The idea of a shipwreck is very evocative, and brings to mind the golden age of sailing- big galleons forced onto land by huge waves. The crew stranded in the desert, slowly going insane and probably eating each other or something. This, however, was just an empty fishing boat that broke free of a tow line and washed up onshore. Still quite cool to look at.

    Cape Cross itself is an important historical spot. Here, the Portuguese explorer Diogo Cão planted a cross on the headland to claim this spot for Portugal. More interestingly, it is the home of THOUSANDS of Cape Fur Seals. The noise they make is unbelievable, and the smell even worse. We were told by the ranger at the reception that if there are any seals on the walkway, we shouldn't approach them. However, there are so many seals that we can't even reach the walkway.

    A French-Canadian family pulls in afterwards. Their toddler cannot handle the noise, and has her hands firmly clamped over her ears. But nothing will stop the parents from getting right up to the seals, trying to feed them Canadian dog food (Katie recognises the brand), which we guess must have been brought here for that exact purpose. We leave before we see if she gets bitten.

    Our campsite for the night is at the (quite posh) Cape Cross Lodge. We have a sundowner on the beachfront terrace, and watch a pod of dolphins swim past. It's all quite nice really.
    Read more

  • Day9

    Süße Robben hautnah am Cape Cross🦭

    May 9 in Namibia ⋅ ☀️ 20 °C

    Am Cape Cross steht ein Kreuz (wie der Name schon sagt), welches der portugiesische Seefahrer auf dem Weg nach Indien und den Gewürzinseln entlang der Westküste Afrikas nach Süden zur Markierung einer bisher unentdeckten Regionen dort platziert hatte.
    Heute steht dort immernoch ein Kreuz, die meisten Besucher kommen jedoch wegen des dort angesiedelten Robbenreservats.
    Hier leben die Robben frei, können jedoch von Besuchern beobachtet werden.😊
    Read more

  • Day77

    Phoques/Robben-colonie in Cape Cross

    October 30, 2018 in Namibia ⋅ ⛅ 17 °C

    Trop mignons ces phoques qui ne sentent quand même pas la rose, faut le dire!!! On passe un bon moment à observer toute cette colonie au bord de l'océan Atlantique à l'endroit où les premiers Portugais ont érigé une croix (1485!) lors de la découverte de cette terre.Read more

    Laurent G : Superbes photos de vos aventures, quel plaisir de vous suivre, même si loin. Bonne continuation !

    11/1/18Reply
    Michael Atmani

    Trop mingnon le petit en bas à droite 😆 il pose pour la photo

    11/2/18Reply
    Michael Atmani

    Où est Charlie?

    11/2/18Reply
    ConfettiEnVoyage

    Trop fort! T'es observateur; )

    11/5/18Reply
     
  • Day6

    Skeleton Coast

    September 2, 2017 in Namibia ⋅ ☀️ 38 °C

    We started off with a warm morning in shorts and t-shirts that soon turned really cold as we neared the coast and entered the sea fog. We spent the whole day driving on just sand roads which looked odd when you got to road junction with signs through the Skeleton National Park. As soon as the truck was checked for any poached animals (rhinos here have suffered badly from this) we made our way to one of the many ship wrecks along the shore. At Cape Cross we visited a seal colony where the resident population is between 80,000 and 100,000. There are 8 similar sized colonies along the coast here although they are actually sea lions as they have little 'sticky out' ears. Nearly a quarter of the pups don't make it to adult life which is probably a relief to the fish stocks in the area as they are putting them under pressure. We got to Spitzkoppe National Park and spent the night there.Read more

    mg.bigadventure

    Glad you got to see some of the shipwreck "skeletons". Bet you're enjoying the (temporary) relief from the intense heat too.

    9/5/17Reply
    Lynda Ralph

    Looking very cold near the sea ! Amazing pics, again, of the local wildlife. Have fun xxx

    9/5/17Reply
    Lyndsay McDonnell

    It makes the 30 or so seals at both Findhorn and Portgorden seem a very very small colony (do you remember seeing them just before your travels?). Love the close up photo of the seal. Enjoy it all, love xxxx

    9/5/17Reply
     
  • Day33

    Cape Cross

    October 30, 2012 in Namibia

    Wir sind nahezu alleine hier am Kreuzkap, wenn man mal von den tausend Robben absieht. Es ist leicht diesig und kühl. Zum ersten Mal müssen wir tagsüber die Jacken benutzen. Irgendeiner stink hier gewaltig!?
    1485 betrat hier der portugiesische Seefahrer Diego Cāo, als erster Europäer, südafrikanischen Boden. Später wurde zum Gedenken an dieser Stelle ein Steinkreuz errichtet.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Cape Cross

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now