Namibia
Kabulabula

Here you’ll find travel reports about Kabulabula. Discover travel destinations in Namibia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

13 travelers at this place:

  • Day3

    Day 3. Vic Falls, Botswana & our first g

    September 29 in Botswana ⋅ ⛅ 32 °C

    What a day! The Falls were great and a pride of lions at the end of the day was the icing on the cake!

    We started the day soon after 5.30 as the camp gradually awoke in the unfamiliar setting. Tents came down before breakfast and bags were packed. Munya produced a great meal which was most welcome.

    After breakfast we left the Shearwater Explorers Village camp and drove the short distance to the Falls car park where we met our guide, Innocence. He talked about the falls in front of a large diagram and then took us, walking on the back path, to the Victoria Falls bridge. From there we walked to Danger Point where we looked down at the Boiling Pot and the Zambian side - which had no water going over it.

    Gradually we made our way west to the waters on the Zimbabwean side where there was water going over the Main Falls and the Devil’s Cataract. We finished our visit with a look at David Livingstone’s statue.

    From the Falls, we left the township and headed west, reaching the Botswana border over an hour later. Formalities there finished with a walk through a ‘foot and mouth’ prevention chemical mixture, designed to protect Botswana’s cattle industry.

    From the border we drove the 20 minutes to Kasane where we had an hour in town while our crew shopped for fresh food. Once completed, we moved quickly to the nearby Thebe River Lodge campground, our home for the next 3 days. We put up our tents while Munya, aided by Bheki and Brian, prepared the ingredients for our DIY sandwich lunch.

    By mid-afternoon we were ready for our first game drive of our tour and were soon heading for the Sedudu Gate of the Chobe National Park in a Jeep and larger viewing truck. The landscape was incredibly dry with the only greenery on the floodplains and river bank of the Chobe River.

    However, in the 3 hours we were there, we saw some amazing game - including dozens of elephants , impala, kudu, giraffe, hippo, crocodile, Maribor stork, lilac crested rollers and vultures. The best was saved to last when were lucky enough to see a pride of 5 lions, dominated by a magnificent yellow-maned male. Fantastic!

    There was mad rush afterwards to exit the park at the mandatory 6.00 pm but we just made it. Back at camp, exhausted but happy, we unwound before dinner and then showered before bed.

    It had been a special day for all involved
    Read more

  • Day16

    Elephant drama

    October 8 in Botswana ⋅ ⛅ 36 °C

    Our final day in Chobe and we elected to do another wildlife cruise. It was all much the same as the previous day, a few hippos, some kudu antelope, monkeys drinking from the river edge and fishing eagles among other things. Then, the guide noticed a baby elephant fall into the water, only about a week old, and he couldn't get back out. There was only us and another small boat that witnessed the mama elephant trying to get the baby to climb up the bank. Unfortunately elephants don't climb very well, especially baby ones. There was nothing we could do but watch the mother, obviously very stressed, try to wrap her trunk around her baby but ended up guiding him to a shallower bank. Fortunately there is a happy ending as the baby managed to climb out. Check out the videos.

    This ended our visit to Chobe and also our Southern Africa part of the tour. The next day it was a bus trip back to Victoria Falls and a flight back to Johannesburg. Of the group of 28, only 10 of us were continuing on to Eastern Africa (Kenya), so we said our goodbyes and prepared for our flight to Nairobi.
    Read more

  • Day10

    Im Sand stecken geblieben

    June 16 in Botswana ⋅ ⛅ 23 °C

    Der Chobe Nationalpark in Botswana gilt wegen seines Tierreichtums als einer der meistbesuchten Nationalparks Botswanas. Überall kann man Touren buchen, wo man mit Guides einen kleinen Teil des riesengrossen Parks auf Sitzbänken in typischen Safariautos erkunden kann.

    Das erschien uns nach der Flusssafari am Vortag nicht mehr herausfordernd genug. Außerdem sind die Touren nicht ganz billig. Man darf auch als Selbstfahrer in den Park - ohne große Belehrung, Karte oder Infomaterial - nur die Aufforderung, dass man das Auto wegen gefährlicher Tiere nur an einem der wenigen Rastplätze verlassen darf. Man vermutet dann als naiver Europäer schon, einigermaßen akzeptable Wege, immer wieder Menschen und ein akzeptables Maß an Sicherheit vorzufinden.

    Nachdem wir die erste Abzweigung genommen hatten, wurde es einsam. Die Piste immer schmäler und vor allem sandiger. Rund eine Stunde lang ging dies ganz gut. Glücklicherweise sahen wir am Handy-GPS wo wir waren und wo es Wege zumindest auf der Handykarte gab.

    An einer Stelle war es dann doch soweit. Wir hatten uns im Sand festgefahren. Bevor wir lange überlegen konnten, was wir nun tun sollen kam Gott sei Dank in diesem Moment ein Fahrzeug mit zwei erfahrenen und hilfsbereiten Männern. Da wir beide keine Abschleppseile an Bord hatten und der Spanngurt den wir an Bord hatten abriss, machten wir uns dran Luft aus den Reifen zu lassen und Sand wegzuschippeln. Praise the Lord, wir waren nach kurzer Zeit wieder in Fahrt - aber noch weit weg von einer vernünftigen Straße.

    Erst fuhren wir noch zum Rastplatz auf wegen mit wenig Sand und beobachteten Tiere.

    Wir entschieden uns, nicht noch tiefer in den Park zu fahren. Auf der Karte war eine rund 3km lange direkte Linie zur guten Straße eingzeichnet.

    Doch die war ganz schön sandig und führte auch noch bergauf. Ohne anzuhalten, hochkonzentriert und mit viel Tempo gelang es zur Straße zu kommen. Wir waren erleichtert.

    Ich Jürgen) war ganz schön angespannt, während Elli das bewundernswert alles sehr entspannt sah. Passieren hätte vermutlich nichts können, da doch immer wieder Mal ein Safariauto vorbei kam.

    Aber ein e Grenzerfahrung war es definitiv.
    Read more

  • Day26

    Etwas Luxus darf sein...

    October 24, 2016 in Namibia ⋅ ⛅ 9 °C

    Der heutige Tag kam ganz anders heraus, als geplant. Eigentlich wollten wir einen gemütlichen Tag in Kasane machen und das Programm für Südafrika gestalten. Aber erstens funktionierte an diesem Tag das Internet in ganz Botswana nicht und zweitens fragten uns die beiden Deutschen Fredi und Robi (wir lernten sie auf dem Ausflug zu den Viktoriafällen kennen), ob wir Lust auf eine private Safari mit ihnen hätten. Was für ne Frage - Ja klar doch!
    Also los mit ihrem 4x4-Auto rein in den Chobe Nationalpark, der bekannt ist für seine grossen Elefantenherden. Und wir wurden nicht enttäuscht. Immer wieder sahen wir die grossen grauen Tiere essen, baden, schlammen, essen und wieder essen. Die grösste Herde zählte sicher 50 Tiere. Ansonsten sahen wir Flusspferde, verschiedene Antilopen, Geier und andere Vögel (aber leider keine Raubkatzen).
    Der Zufall wollte es, dass Fredi den Marketing-Manager der 5-Sterne-Lodge "Chobe Game Lodge" kennt und wir ihn besuchen konnten. Eine Oase mitten im Nationalpark direkt am Fluss gelegen. Wir erhielten einen "kleinen" Willkommens-Drink (so wurde er uns angekündigt) mit Sekt, Kaffee, O-Saft und Wasser, serviert auf einem Steg am Fluss mit Sicht in den Park. Für uns richtiger Luxus, für andere normal. Wir haben es auf alle Fälle sehr genossen!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Kabulabula

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now