Nepal
Bauddha

Here you’ll find travel reports about Bauddha. Discover travel destinations in Nepal of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

14 travelers at this place:

  • Day108

    Kathmandu, Tag 2

    September 7, 2017 in Nepal

    Was für ein Chaos auf den Straßen der Stadt! Keine erkennbaren Verhaltensregeln oder -zeichen, dafür etwas ungewohnte Verkehrsteilnehmer: LKW 🚚 und Busse 🚌 der Marken Tata und Eicher, dreirädrige Busse (hoffnungslos überfüllt) und allerlei Getier (Hunde, Affen und Kühe) und selbst die Hauptstraßen bestehen hauptsächlich aus Schlaglöchern. Und es scheint, als wäre jeder der gut 1 Mio Einwohner unterwegs...
    Trotzdem haben wir es zu drei faszinierenden Orten geschafft:
    Durbar Square, der doch sehr unter dem Erdbeben von 2015 gelitten hat.
    Swayambhu Stupa mit einem herrlichen Blick über die Stadt und zuletzt das Highlight des Tages: Boudhanath Stupa. Ein buddhistischer Tempel umgeben von herrlichen alten Gebäuden. Hier waren wir Touris zu Gast bei den Betenden, wunderbar.
    Zu guter Letzt stand dann noch ein Besuch beim Barbier auf dem Programm. Nach drei Monaten Wildwuchs wurde das vielleicht auch mal Zeit...
    Read more

  • Day32

    Boudhanath Coffe Shop, KTM, Nepal

    November 4, 2016 in Nepal

    Kathmandu Nepal, wow what an explosion of intrusive gong shows. Even the simplest of tasks turn into hour long adventures from trying to find an actual bank not just a random crumby ATM on the side of the street to taking a taxi ride 2km across town. I would not survive here as a taxi driver. Take 1 lane in Vancouver then jam small compact cars, scooters and pedestrians heading in opposite directions all going straight at each other, then take the road make it a dust filled gulch made of loose gravel and chunks of cement haphazardly with holes everywhere. Multiply the horns of everyone honking simultaneously to politely inform everyone else to move out of the way and then take us. A couple of spoiled first worlders choking on the dust and sneezing like idiots with our sterilized water bottles in hand carrying our probiotics in one hand and clean toilet paper in the other. I may be embellishing. There is rubble everywhere surrounded by dirt and sand in every crevasse. Its either left over remnants of building post earthquake in 2015 or materials for new developments. Either way it's everywhere. The people here are amazingly kind yet walk around with a neutral face sometimes cold but without a trace of malice. We have gotten into some bad traffic situations in taxis that compared to back home would have erupted into fists being thrown around with the use of foul language. However, here everyone just honks, barely misses hitting(sometimes actually hits) each other and moves on. Both of us receive a lot of attention from the locals. Mostly staring at Beth for a long time, then me. Something that I've gotten used to over the past 4 years we have been together. Beth ignores it all the same, she's great like that, she's so wise with her selective naivety. She throttled me around this morning just after 5am to head up to the monkey temple to watch the sunrise. This privilege is taken very serious by the locals and they chant, pray, and sing daily as a ceremonious way of life. Other younger locals were stretching and doing push-ups amidst a massive tribe of monkeys screeching around looking for food climbing up and down the 300 something steps to the temple. The Buddha taught only to believe something to be true once you've experienced it yourself. Then and only then it is truth. But until then question everything. We all base our lives on our belief system and faith. Sometimes even blind faith because of something we have read, learned, or experienced. I believe life demands us to be constantly challenging our belief systems pragmatically in order to be a better person everyday. Why accept things as face value and wallow around in our safe bubbles of routine and comfort. That's not the life I want to live. If you're not challenging yourself in some way you become stagnant, and plateaus gradually turn into downward spirals eventually. Bethany has helped me realize this over the years as she inadvertently inspires me to constantly impress her.
    Temperature here is mid 20s sunny getting cold at night with about 40% humidity kind of like back home. Today is our last day in Kathmandu and tomorrow we are taking a bus to Pokhara for some epic adventures!
    Read more

  • Day6

    Bouddhanath Stupa

    April 16, 2017 in Nepal

    The next stop was this stupa which is the largest in Nepal. It enshrines the remains of one of the Buddhas. It is a huge round structure of many levels. On the street level their are prayer wheels around the whole thing and their is a constant stream of people walking in a clockwise direction, praying and spinning the wheels. Its quite something to see.

    The stupa is surrounded by buildings which are about 4 or 5 stories tall. Our group made it's way up to a roof top restaurant in one of these buildings for our lunch. We spent the lunch hour visiting with some young Spanish people who had moved to Ireland for work.

    After lunch we walked around the stupa to some stairs which took us up a level and we did a full circle on this level.

    We walked back to our bus and made our way back to the Trekking company office.
    Read more

  • Day15

    Moskitos und Stromausfall

    November 3, 2017 in Nepal

    Ein schöner, langsamer und entschleunigter tag. So braucht es dann manchmal fast eine stinde, um ein geburtstagsvideo für meine schwester zu drehen, das am ende dann doch vielleicht gar nicht angekommen ist..."Happy birthday liebe ulla!".

    Nach dem Frühstück wollte ich es mir im garten bequem machen, aber im minutentakt attakierten mich kleine, kaum bemerkbare mücken. Um so bemerkenswerter waren dann die stiche... Selbst Inge, die die letzten jahre auch immer im november hier gewesen ist, hat noch nie moskitos um diese zeit hier erlebt. Liegt vielleicht am überlangen monsoon.
    Nachmittags wieder langer stromausausfall im guesthouse und abends beim abendessen im restaurant noch einmal. Dinner bei kerzenschein (siehe foto) ist für mich ganz schön, aber für die hier lebenden sicher kein grund zur freude.... Er ist mir auch nach wie vor noch ein rätsel...

    Ein Highlight heute (neben dem wunderbar warmen wetter, der frisch weiß getünchten stupa und dem blauen himmel): die mädels in rokpa beim glücklichen aufbau der trainingsmatten (für alle, die es nicht mitbekommen haben: meine shinson hapkido association hat die spendiert; aber wie lang der weg vom plan bis zur ausführung war haben andere von euch ja mitbekommen. Also auch davon: Fotos anbei)...
    Read more

  • Day56

    Aufgetaucht

    December 14, 2017 in Nepal

    Ich bin wieder "da"☺...wieder aufgetaucht aus dem Retreat und ich kann sagen, ich hab jeden einzelnen Tag genossen. Welch ein Luxus!: den ganzen Tag Zeit zum Studieren und Praktizieren! Meditationen, Vorträge, Questions and Answers, Gruppendiskussionen, Schweigezeiten. Dazu eine hervorragende Bibliothek, großartiges vegetarisches Essen, eine wunderschöne Umgebung und Menschen aus fast allen Teilen der Welt, die sich mit den gleichen Fragen beschäftigen: wie führe ich ein sinnvolles und glückliches Leben, dass auch anderen nutzt....Read more

  • Day24

    Belt Test

    November 12, 2017 in Nepal

    Während im Hinterhof vor dem Kloster auf einer kleinen Bühne der Reihe nach junge und ältere Mönche auf die Bühne steigen und bekannte nepalesische Popsongs singen und performen (warum auch immer. 🤔😊), ruhe ich mich ein wenig aus. Leider ist mein Magen ein wenig malade und - um ehrlich zu sein, fällt es mir nicht leicht, krank zu sein. Schon gar nicht unterwegs. Also versuche ich es als Übung zu nehmen. Denn ohnehin ist eine meiner Überschriften für dieses Sabattical: "Hier sein - im Jetzt sein - den Moment wahrnehmen". Und nicht zum Beispiel: darauf warten, dass es einem wieder besser geht...So wie wir im Alltag ja auch oft unterwegs sind "um zu..." Im tibetischen Buddhismus gibt es dazu ein ganz simples, aber in solchen Situationen hilfreiches Mantra: "So ist es." Das soll nicht heißen, dass ich nichts tue, damit es besser wird, aber es hilft, so etwas mehr zu akzeptieren.

    Aber das Highlight heute war natürlich: die Shinson Hapkido Prüfung. Fünf aufgeregte Mädchen, sehr gut vorbereitet und sehr konzentriert. Eine von ihnen ist heute vormittag noch zum dritten Mal an ihrem Zeh operiert wordem. Aber ich hatte ihr vorgeschlagen, die Prüfung auf einem Stuhl im Sitzen zu machen , was sie hervorragend gemeistert hat. Ausserdem hatte ich eine der älteren Mädchen, die nicht mehr trainiert gefragt, ob sie mir assistieren würde. Das war sehr schön und sie hat die Prüfung dann feierlich eröffnet und beschlossen.
    Ganz süss waren auch kleine Bilder, die die jüngeren der Mädchen, die keine Prüfung gemacht haben, gemalt hatten (ich hatte ihnen erzählt, dass in unserem Dojang dann immer der Raum geschmückt wird).
    Und am Ende waren alle (inklusive mir) stolz und glücklich.

    Also Gruß von der Dachterasse und vielleicht dann erst wieder in einem Monat...😊. Morgen früh um 10 uhr gehts mit dem Taxi ins Kopan Kloster....
    Read more

  • Day59

    Skill exchange

    December 17, 2017 in Nepal

    Ein aufregender Tag für mich und meine Mädels...: morgens früh um 8 Uhr starten wir, 6 Mädchen, meine Nachbarin Inge und ich in zwei kleinen Taxis quer durch die Stadt zum Yeti Taekwondo Dojang. Der Beginn ist etwas chaotisch: die Mädchen noch nicht gefrühstückt, die Taxifahrer haben keinen Plan... But however: wir schaffen es rechzeitig und staunen vor Ort:ein recht großes Plakat draußen, und drinnen in der Schule ein Riesenaushang... mit meinem Namen... ups.... Das scheint mir doch etwas zuviel der Ehre. Aber nun gut.
    Ashok und seine Frau sowie ca. 10 Schüler_innen plus Zuschauer_innen erwarten uns freundlichst und wir trainieren je 1 Stunde Taekwondo und Shinson Hapkido. Einer der schönsten Momente für die Mädels war sicher, als Ashok nach ca. 15 Minuten Training zu ihnen sagte, wie gut sie sind und wie beeindruckt er von ihnen ist.... War das ein Strahlen auf ihren Gesichtern..😊. Aber sie waren auch mit Feuer und Flamme dabei. Den Abschluss bildete eine Art "Battle", in der wir uns gegenseitig unsere Künste vorgeführt haben. Es hat soooviel Spaß gemacht... Und Shinson Hapkido hat wieder einmal neue Fans gefunden....😊 Einen großen Dank an meinen Lehrer Sonsanim Ko Myong, der diese tolle Kampfkunst entwickelt hat.
    Read more

  • Day62

    Impermanence... Abschied und Ankunft

    December 20, 2017 in Nepal

    Heute morgen ist meine Mitbewohnern vom Retreat - Jovinna - abgereist... Wie schade...Aber ich bin sicher, wir bleiben in Kontakt. Auch für sie ist Boudhanat und Kopan zu einem besonderen "Zufluchts-"- Ort geworden.... Vielleicht sehen wir uns ja im nächsten Winter hier wieder...
    Vorgestern war ich mit einem anderen Kollegen aus dem Retreat in Patan - einer alten Königsstadt, die nun ein Teil von Kathmandu iat. Patan wurde schwer vom Erdbenen getroffen und ist immer noch im Wiederaufbau.

    Tja und ansonsten stehen alle Zeichen auf Ankunft: heute nachmittag werde ich Sonsanim und Samunim (meinen Lehrer und seine Frau) am Flughafen abholen. Auch die Mädchen in Rokpa sind aufgeregt. Wir haben die letzten Tage ein paar Sachen einstudiert und morgen nachmittag werden wir dort erwartet.
    Wie sagt man so schön:es ist angerichtet... Nun bin ich gespannt wie's schmeckt... Ein weiterer Teil meiner Reise beginnt...
    Read more

  • Day20

    So ein Tag

    November 8, 2017 in Nepal

    Vielleicht interessiert es ja welche, wie so ein Tagesablauf im Moment hier so für mich aussieht?:
    Nun, um 5 Uhr klingt ein großer, recht lauter und blechener Gong aus dem direkt benachbarten Kloster. Dannn.....stehe ich aber noch nicht auf, sondern mache lediglich das Fenster zu. Denn bald darauf beginnt im Kloster das laute Beten, oder besser Chanten. Ich dreh mich aber einfach nochmal um und schlafe meist wieder ein. So um halb acht beginne ich dann auch meinen tag mit Qigong auf dem Dach - mit Ausblick auf die Stupa. Es steht auch ein Stuhl auf dem Dach und so geniesse ich dort noch ein wenig die Morgensonne. Danach mache ich in meinem Zimmer noch Morgengymnastik und setze mich zur Morgenmeditation.
    Dann gibts Frühstück in einem der vielen netten Cafe's hier. Die Auswahl ist meist die gleiche: English breakfast, Porridge, Omelette, Toast, baked potatos... Meistens lande ich beim Porridge. Heute morgen mal außergewöhnlich gut mit Papayas und Granatapfelkernen 😊. Danach lese ich mich meist durch die die Himalaya Times, die mal mehr mal weniger ergiebig ist. Im Moment ist das Hauptthema die (kommunale und nationale) Wahl hier am 6. Dezember. Aber es wird auch sehr ausführlich über die sexualisierten Übergriffe in der Hollywood Filmindustrie berichtet.

    Danach les ich ein bischen, und anschließend unterrnehm ich einen Besuch irgendwohin: in eines der vielen Klöster hier, oder rauf zum Kopanmonastery, oder an Orte, die ich noch nicht kenne. In den letzten Tagen hab ich auch immer mal was für die Reise mit meinem Lehrer organisiert oder verhandelt.
    Die letzten Nachmittage war ich auch zu Besuch im Rokpa Guesthouse und Restaurant. Dort arbeiten ein paar der Mädchen, die ich früher unterrichtet habe und es ist sehr nett und interessant, sich mit ihnen zu unterhalten. Über ihre Pläne, ihr Leben etc...Einen Teil ihres Lohns geben sie an das Kinderheim zur Finanzierung ihrer Ausbildung ab. Siemgehen meist vormittags zur Schule und nachmittags arbeiten... Ein langer Tag!
    Immmer mal drehe ich auch einfach Runden um die Stupa herum oder ich sitze in meinem Guesthouse auf dem Laubengang und lese oder unterhalte mich mit meinen meist interessanten Nachbar_innen.
    So wird es nachmittag und dann unterrichte ich die Mädchen von 17.30 - 18.30 Uhr. Anschließend gibt es eine halbe Stunde Zugabe für die Mächen, die am kommenden Sonntag ihre Gelbgürtelprüfung ablegen werden!!! Ein Experiment für alle Seiten und ich bin sehr gespannt.
    Die Mädchen haben sich natürlich auch sehr über die Doboks (Trainingsbekleidung)gefreut 😊 und es ist schon interessant zu sehen, was die Doboks und Matten auch an zusätzlicher Motivation erzeugt haben.
    Wenn ich rauskomme ist es dunkel und schon so eine nächtlich Stimmung hier. Ich gehe zum Dinner (und gehöre da immer schon zu den späten Gästen) und zum Abschluss des außerhäusigen Tages drehe ich noch ein paar (Verdauungs-) runden um die stupa (die ja eigentlich "der" Stupa heißt).
    Um 21 uhr werden hier dann schon die Bürgersteige hochgeklappt und es ist sinnvoll, sich ins Guesthouse zurückzubegeben.
    Dort lese ich noch ein bischen und beschließe den Tag mit einer Abend-Meditation. Meist höre ich die Mönche oder die benachbarten Mönchs-Jungs noch ihre Verse singen....
    Read more

  • Day3

    nach dem erdbeben

    December 27, 2016 in Nepal

    Ich will doch noch exemplarisch nachreichen, wie das wunderschöne sheshen kloster immer noch aussieht. Es scheint, als,sei es von allen klöstern hier mit am härtesten betroffen. Gleichwohl auch in allen anderen tempeln, die wir getsern besucht haben, innen die wandmalereien restauriert werden, weil so viel abgeblättert ist... und zum teil nutzen die klöster das auch für einen erdbebensichereren wiederaufbau.Read more

You might also know this place by the following names:

Bauddha

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now