New Zealand
Cape Farewell

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

33 travelers at this place

  • Day99

    Northern South

    December 17, 2018 in New Zealand ⋅ ☀️ 18 °C

    Après le Tongiraro, nous sommes descendu tranquillement sur plusieurs jours (et sous la flotte) jusqu'à Wellington où on a pris le ferry pour rejoindre l'île du Sud. Notre première halte est le Park National d'Abel Tasman situé en bord de mer, nous faisons une rando sur un sentier qui longe la côte en passant par différents points de vue avec des jolies plages désertes et des rochers sur lesquels sont posés quelques phoques. Ce jour là il faisait un temps magnifique donc c'était parfait pour cette journée.

    Le lendemain on part vers l'extrême nord de l'île du Sud près de Farewell Spit. C'est extrêmement sauvage, pas une âme qui vive, seulement des moutons mais vraiment beaucoup de moutons!! On fait une superbe balade à flanc de falaises sur plusieurs kilomètres avant d'arriver sur une plage magnifique avec de très beaux rochers au large. L'association falaises, prairies pleine de moutons, dunes de sable et phoques sur seulement quelques centaines de mètres est invraisemblable. Là on se dit "OK on est en Nouvelle Zélande". C'est magnifique on voit les phoques jouer dans l'eau en contre bas, l'eau est superbe bref une magnifique journée!

    Ensuite nous sommes allés au Farewell Spit, une sorte d'immense banc de sable d'une cinquantaine de kilomètres à la pointe nord de l'île du Sud. On fait une rando sur cette longue avancée, le paysage est unique, on est face à de grandes dunes de sable qui viennent se jeter dans la mer où voguent des cygnes noirs. C'est absolument magnifique !!

    Enfin on est allé voir une source d'eau sacrée par les Maoris qui forme un petit lac magnifique, on a clairement jamais vu une eau aussi crystalline!

    Ces 3 jours dans le nord de l'île du Sud nous ont vraiment énormément plu. De manière générale, les paysages que l'on voit ici sont très impressionnants car ils regroupent plein de choses que l'on a déjà vu mais les condensent sur quelques mètres, c'est étonnant !

    On descend maintenant plus au sud sur la West Coast!

    On vous embrasse !
    Read more

  • Day50

    Windstärke 7

    October 24, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 13 °C

    Stürmisch und verregnet starteten wir in den Tag. Pünktlich bevor wir los fuhren zeigte sich jedoch die Sonne und so ging es los in Richtung Wharariki Beach. Ein wunderschöner, wenn nicht sogar der schönste Strand in Neuseeland erwartete uns. Bei starkem Wind kämpften wir uns durch den Hobbitweg und die Dünen bis nach vorne an den Strand. Am Strand erwarteten uns Seelöwen und jede menge Sandkörner die durch den Wind sogar den Weg in die Unterhose fanden. Zurück am Auto entleerten wir unsere Schuhe und fuhren weiter an den nördlichsten Punkt der Südinsel, an das Cape Farewell. Benni gesellte sich zu seinen Freunden den Schafen und knipste ein paar Selfies mit den Kühen. Wir schauten uns die Golden Bay und die Dünenlandschaft an bevor wir zu Bennis Highlight des Tages kamen. Am Anatoki Salmon angekommen wehte der Wind erstmal Bennis wunderschöne Nike Mütze in die nächsten Bäume. Nach kurzer Einführung und ein paar weiteren Windböen begann die Angelsaison und bereits nach wenigen wurfen biss eine 1.7kg schwere Lachsforelle an. Nach kurzem Drill war diese an Land und wurde 30 Minuten später und frisch geräuchert von uns verputzt. Bevor wir uns auf den Weg machten, fütterten wir noch ein paar Aale und waren erstaunt wie riesig diese hier sind richtige Flussmonster. Auf dem Rückweg telefonierten wir mit Raquel und Johann und trafen uns mit den beiden auf einem billigen Campingplatz in Maitai. Wir quatschten unter einem wunderschönen Sternenhimmel bis spät in die Nacht, tranken Bier und Wein und gingen schlussendlich erst ins Bett als wir alle vier ziemlich durchgefroren waren.Read more

  • Day115

    Cape Farewell

    April 13, 2019 in New Zealand ⋅ ☀️ 14 °C

    Wir fuhren an die nördlichsten Punkt der Südinsel, Cape Farewell mit dem Pillar Point in der Nähe. Dort liefen wir an den steilen Küstenwänden entlang und sahen sogar ein paar Roben und eine Babyrobbe im Wasser an den Klippen spielen und jagen. Wirklich ein wunderschöner Ausblick auf das Tasmanische mehr und den heftigen Wellengang an dieser Küstenseite.
    Danach fuhren wir wieder den ganzen Weg zurück in Richtung Blenheim. Auf dem Rückweg hielten wir noch an den Pupu Springs. Diese Trinkwasserquellen sprudeln direkt in einen türkisblau, glasklaren See. Ein sehr schöner Anblick und sehr leckeres Trinkwasser vor Ort.
    Am Abend gingen wir dann zur Feier des Tages (Marc's Geburtstag) im Motorere Hills Vinery Essen.
    Read more

  • Day115

    North of the South

    June 13, 2017 in New Zealand ⋅ 🌧 13 °C

    A gentle ferry ride over the Cook Straits gave great views of what is to come on the south island, snowy mountain tops and lush green inlets. Jumping into Kora (the car), we wound our way to Nelson with lovely views over the Queen Charlotte sounds. The hostel for the night was full of longterm workers gossiping about love triangles. Not quite the chat we're after at the moment so we decided to move on.

    The next day was grey and wet so postponing planned hiking, we ambled along in the car to farewell spit and farewell cove the northen most point of the island. On the way back we stopped into the Mussel inn a cosy pub with their own vraft beer and a big open fire. It was lovely to just sit there listening to the rain outside.

    We stopped in Takaka for the night and had a wonderful time in the Barefoot hostel which is run by a friendly couple in theri 60's. James grabbed one of the hostel's guitars and jammed with one of the other guests and the owner, while all of us in the kitchen sang along and chatted. This was more like it, actual socialising.

    We headed out after supper to the only place with the rugby on to watch Lions v Highlanders. The locals in the pub had the policy of supporting the Lions during the provincial matches so there was a lot of shouting at the ref. Great little place Tekaka.
    Read more

  • Day19

    Pakawau

    December 19, 2019 in New Zealand ⋅ ☁️ 16 °C

    After a good breakfast in the sun, we went to the I-Side to book the water taxi and accommodation for the Abel Tasman Coastal Walk. Unfortunately, we had to move our plans one day back, as there was no free accommodation in Onetahuti on Friday.
    So we are now driving to Totaranui on Friday, staying there for one night and then catch the first water taxi on Saturday morning to go to Anchorage and from there we are going to walk to Onetahuti, stay there overnight and then walk on Sunday back to my car in Totaranui. The weather forecast is good for these days so we are really looking forward to it! 🤗

    After that, we went for a fast shopping trip and then we were decided to go north for today. So we went to Puponga and Wharariki Beach. We stopped at Cape Farewell on the way and then we were enjoying the beach. We were even finding two fur seals in a little cave 😊
    Unfortunately, the weather was getting worse after a while so we went back to the car.
    On the way back to the Farewell Spit I got a flat tire and we had to find some help to fix it as I don't have the equipment to change a tire in my car, something I will need to buy as soon as possible!
    Luckily this happened close to some houses and the people were so friendly and helping us to change the tire and gave me the name and number for the next garage in Collingwood as well. So we called them and went there straight away. He looked at the tire and said, that this can happen on the gravel roads. It’s a big crack in the tire from a stone and it is just bad luck.
    They will look until tomorrow morning if they have a new tire or an old one I could use at least until I come to Nelson. So hopefully I will be fine! 🤞🏼
    It’s just not feeling so good as I need to drive over a long gravel road tomorrow to come to Toturanui 😳🙈
    As it looked more and more like we will get a lot of rain soon, we decided to find a nice campground for tonight not too far away from Collingwood.

    We were just ready with putting up Lu’s tent as it started to rain.
    We then had a nice hot shower and a good dinner together before we just were getting ourselves into our tent/car.

    The weather was horrible over the whole night. A lot of rain, wind and thunderstorm.
    I was sleeping really bad I must say. And when I woke up from water dropping on my arm I got a little bit panic 😳😬
    But I found the problem!! One of my Flipflops obviously was stuck in the door and the door not completely closed. So it was dropping in from there. But as soon as I fixed it, it stopped!! Lucky me! 😅
    Read more

  • Day21

    Cape Farewell Leuchtturm

    December 20, 2018 in New Zealand

    Kleiner Spaziergang zum Leuchtturm von Cape Farewell. Der Leuchtturm hat zwar die Funktion, sieht aber nicht wirklich aus wie ein Leuchtturm.
    Aber von hier oben hat man einen guten Blick auf das gesperrte Vogelschutzgebiet.

  • Day35

    Wharariki / Murchison

    November 24, 2019 in New Zealand ⋅ 🌬 16 °C

    From the Northernmost point of the South Island we can only head into one direction: South 😂 since it‘s going to be the same route as we came up, we‘ll try to get as far as possible.

    We passed by Golden Bay again and filled up our groceries in Takaka, a cute little town, but then needed to cross the Takaka „hill“, where we came to the limits of our brakes. 😬 Along the southern side of the Kahurangi NP (for next time!) we finally made it to Murchison. It was a looooooooong drive.

    Near Takaka we had a quick stop at Pupu springs. Crystal clear water. 😍
    Read more

  • Day54

    Cape Farewell

    March 31, 2017 in New Zealand ⋅ ☀️ 20 °C

    An den Klippen von Cape Farewell.
    Eigentlich wollten wir die 2 Stunden Klippenwanderung machen, haben uns dann aber doch dagegen entschieden.
    Im Wasser konnten wir sogar einen Seehund entdecken.

  • Day49

    Wharariki Beach - ohne Worte!

    April 4, 2018 in New Zealand ⋅ 🌙 15 °C

    Heute war um 5.30 Tagwach, da wir über den Takaka Hill mussten. Diese Strasse trug durch den Hurricane vor 6 Wochen Schäden davon, deshalb kann man nur morgens von 6-8 und abends von 17:00 - 21:00 durchfahren. Nachdem wir gestern den Timeslot verpasst haben, waren wir heute ganz erpicht darauf es zu schaffen. Und was für ein Tag uns erwartete. Zuerst ein leckeres Frühstück in der Hippiestadt Takaka, wo man sogar Anzeigen findet, in denen man Berge kaufen kann :) Dann machten wir uns auf zu den Pupu-Springs, welches heilige Quellen für die Maori sind. Und als wir dieses Wasser sahen, in dem man nicht baden und es auch nicht berühren darf, war uns auch klar wieso. Die Klarheit und Farbe dieses Wasser war UNGLAUBLICH.
    Wir konnten uns nur schwer von diesen Quellen trennen, aber was uns da noch erwartete!! Unterwegs durften wir einen grossen Schwarm von schwarzen Schwänen beobachten, sahen farbige Kisten am Wegrand, die der Honigproduktion dienen, genossen den Ausblick auf den Farewell Spit, ein 26km langer Sandstand, und Bird Sanctuary.
    Und dann als letzte Station von einem schon unglaublich schönen Tag machten wir uns auf durch die Dünen bis zum Wharariki Beach. Ein Sandstrand den man über kleine weisse Sanddünen erreicht und der am nördlichsten Punkt an der Westküste liegt. Der Wind bliess uns kühl um die Nase als wir den feinen Sand erreichten. Wir kamen uns etwas vor wie in einem Sandsturm, zum Glück pieksten die Sandkörner aber nur auf Beinhöhe. In kleinen "Teichen" am Strand planschten zwei kleine Babyrobben von deren Anblick wir uns kaum losreissen konnten. Und dann liefen wir am Strand entlang. Von Bildern aus dem Internet und Reiseführern wusste ich dass irgendwo solche Felsen stehen mussten mit vom Wasser ausgewaschenen Löchern, nur konnte ich sie nicht sehen. Als wir so durch den kühlen Nass mit dem Gesicht in der Sonne spazierten, entdeckte ich plötzlich einen kleinen Lichtblick bei einem der Felsen. Da gab es kein Halten mehr :) Ich rannte gegen den Wind an und vor mir taten sich die gesuchten Felsen auf. Da konnte ich nicht anders: Schreien, juchzen, springen, lachen. Wie unglaublich schön dieser Ort doch war! Und als dann noch die Sonne in einer orangenen Kugel ins wild tosende Meer sank und sich der Himmel in alle Töne von gelb und pink verwandelte, gab es keine andere Möglichkeit als dankbar staunend der Schönheit der Natur zu zusehen.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Cape Farewell

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now