New Zealand
Hauwai

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day138

      Süden und Norden vom Süden

      November 8, 2019 in New Zealand ⋅ ☁️ 20 °C

      Liebe Schmeyselgemeinde,

      nun ist es schon eine Weile her, dass wir uns gemeldet haben. Wir waren leider mit unserem neuen Hobby "Fahren" beschäftigt, dass wir gar nicht mitbekommen haben, wie viel Zeit schon ins Land gegangen sind. Das viele Fahren verändert uns. Unsere Haare sind immer fettig, die Klamotten haben überall Flecken, das Bäuchlein entwickelt sich zur Wampe, vorne in der Fahrerkabine steht in bunten leuchtenden Lettern unsere Spitzname in der Szene "Mutti" und "Men out of Steal", wobei ich "Mutti" bin. Außerdem trägt Linda neuerdings einen Schnäuzer. Wir nächtigen nur noch an Tankstelle, bei den ich am Spielautomaten meine Münzen loswerde und Linda ihren Schnappes bekommt. Während wir uns früher über das Grüsse der anderen JUiCY - Camperfahrer lustig gemacht haben, sind wir jetzt regelrecht enttäuscht, sollte es keine Grüsse oder Lichthupe UNSERER JUiCY - Kollegen geben. Wir sind Krieger der Strasse geworden und jeder Kilometer macht uns stärker! Wie konnte es jedoch nur dazu kommen?
      Selbstsicher fuhren wir auf die Südinsel von Neuseeland. Man hatte uns schon gewarnt, dass das Wetter nicht das Beste sein soll. Leicht arrogant lächelnd war unsere Antwort immer die selbe : "Wir sind das Wetter! Daher bestimmen wir es auch!"Das funktionierte auch ganz gut die ersten Tage. Dann war unsere Macht scheinbar aufgebraucht. Ab sofort sollte Regen und Kälte vorherrschen. Teilweise war es so kalt, dass wir morgens wie die Passagiere der Titanic aussahen, nachdem diese im eisigen Meer gesunken war. So versuchten wir vor dem Wetter zu fliehen. Hier können wir von Glück reden, dass in Linda noch reines Ostblut steckt. Eddy und ich hätten uns letagisch dem Alkohol hingeben und die Flucht abgebrochen. So hingegen trieb uns Linda Kilometer für Kilometer an und wir wurden zu den Kriegern der Strasse!

      Die Reise über die Südinsel erweist sich als sehr einfach. Immer an der Küste lang und irgendwann kommen wir wieder dort an, wo wir losgefahren sind. Allerdings machen das alle so. So sind wir eine grosse Touristengnuherde die an Stelle von der besten Grasweide zu Grasweide von Touristenattraktionen zu Touristenattraktionen wandern. Davon gibt es auch einige. Wie der Gletscher Franz Josef, der durch die Welterwärmung jeden Tag einige Meter schrumpft und bald ganz verschwunden ist. Entsetzt von der Tatsachen und weil es wirklich sehr kalt war, waren wir froh, dass wir nach der zweistündigen Wanderung in unseres beheiztes Wohnmobil zurückkehren konnten. Wir hatten nämlich extra den Dieselmotor während dieser Zeit laufen lassen, damit die Autoheizung funktioniert. Clever mitgedacht!
      Auch die Albatrosskolonie war sehr faszinierend! Es sind wahre Titanen der Lüfte. Mit einer Spannweite von bis zu 3 Metern schweben sie elegant, anmutig, geschmeidig und geistvoll durch die Lüfte. Vermutlich werde ich als Albatross wiedergeboren.
      Nicht zu vergessen, die unglaublich vielseitige Tierwelt. Angeführt wird diese , durch das Schaf. Es gibt so viele von diesen Tieren hier, dass Eddy bei jeglichen Tieren in seinem Tierbuch ein "Määäh" erklingen lässt. So freundlich wie die Menschen in diesem Land, ist auch die Tierwelt. Das dachten wir zumindest, bis wir die "Sandflies" kennenlernten. Niedlich und ein wenig tapsig schwirren sie um einen herum und sehen aus wie Fruchtfliegen. Sobald sie einen als Opfer ausgemacht haben, zeigen sie ihr wahres Gesicht. Sie suchen sich eine schwache Stelle in der Haut und reißen diese mit ihrem gezackten Rüssel auf um an das Blut zu kommen. Am Schlimmsten sind dabei die Stiche! Diese kitzeln noch tagelang nach, obwohl die Beine schon längst weggekratzt sind. Das ist dann das sogenannte Phantomkratzen. Da kein Mückenspray sie aufhält, haben wir zur Abschreckung alle erlegten "Sandflies" an unserer Scheibe hängen lassen. Es fällt mittlerweile schwer aus dem Fenster zu schauen. So können wir zumindest die noch lebenden Sandflies, die draußen schon wieder unsere Witterung aufgenommen haben, nicht sehen.

      Wir wünschen Euch eine schöne vorweihnachrliche Zeit. Wir vermissen ein wenig Glühwein und Weihnachtsstimmung!

      Die Schmeyselgruppe
      Read more

      Traveler

      Beeindruckende Farben und Landschaften.

      11/28/19Reply

      Florentina: Die Fotos sind mal wieder der Hammer! Ich liebe auch Deine Geschichten, Fabi!! 😂 Habt noch eine wundervolle Zeit, so viele atemberaubende Eindrücke!! Linda, wir müssen viel Kaffee trinken und quatschen, wenn Ihr irgendwann wieder da seid, miss you!! 😘

      12/6/19Reply

      Gut seht Ihr aus, nur die Hosen werden immer weiter!

      12/6/19Reply
      3 more comments
       
    • Day97

      Kayak for 3 days - Elaine bay

      January 4, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 14 °C

      Day 1
      Woke up and had an angry person saying we were too close to their tent. 🙄. That was the worst bit of the day over and done with. We checked in with our Kayak hire place just round the corner. Very nice chap gave us the run down of the area and some suggestions of where to paddle to. He said the wind would be fairly nice for the day but said it never has a consistent direction. Something we found out quickly over the coming days.
      We had a lovely sunny paddle for a few hours. Stopping for lunch on a beach. No one else in site anywhere. Lots of mussel farms surrounding the bay.
      We cracked open some hard boiled eggs to find they had not cooked. Turns out you need to keep eggs boiling to make them hard, not just boil and turn off. Who knew.
      A few hours later we found our campsite. People were leaving as we arrived, leaving the place to ourselves. Perfect. I went for a swim and saw 2 big sting rays. Didn't want to get too close. Water was a bit weird with a top layer of fresh and a lower of salty. Which gave snorkelling a weird drunk type feeling.
      With a fire going we played uno and had G and T as the sun went down.

      Day 2
      Packed up the tents. The sea seemed reasonably calm outside our bay, so we made a route to get to our next campsite. Once we got out into the main channel we found the wind was quite strong. Probably about force 5. The plan was to paddle a few miles in open water to the opposite headland. Probably not sensible. So we abandoned plan 1 and headed back along the same route as yesterday, hugging the coast for shelter. It didn't really provide much! Had a few stretches where the wind whipped up and you could barely paddle against it.
      We made a plan to island hop to get closer to the campsite, then surf the waves downwind to get into the bay. This worked perfectly. We arrived wet, and cold. I was definitely enjoying myself, some of the others not quite so much.
      Effing sandflies everywhere, wind then rain coming in so we set up camp quickly and then hid all 4 of us in the bigger 2 man tent. Watched some Netflix and emerged to find a completely still evening. Not a breath of wind. This lulled us into a false sense of security for what was to come tomorrow....

      Day 3
      Emerged from the tent and it was blowing a hooley. Probably force 6 to 7. Straight into the bay and straight into the direction we needed to head.
      Decided to hang around to see if it would die down.
      By mid day there was no change so decided to have a bash at paddling against it. Again island hopping to try and get back to Elaine bay.
      Solid bit of effort required to get us to the Elaine bay entrance. Found ourselves a cheeky sheltered spot just at the entrance to Elaine bay. So had some food before the final slog. Tried once to go against the wind, but Pete and Cathers got spun around, nose picked up by the wind and couldn't steer against it. We turned round to have another bash together.
      This time got the line right and battled through.
      About 45 mins of paddling later we landed back at the slip way. Epic! The wind was so strong it was whipping up into mini whirlwinds. Never seen that before.
      A surprised Kayak owner came down to meet us. He did not expect us to make it back.
      We de crusted with a shower and he gave us victory coffee and cake. What a day.
      Drove to near Blenheim to a campsite for the evening. Finished off by having a meal out at an English style pub. Those ales went down a treat!
      Read more

    • Day74

      Dernière nuit en camping -Marfells beach

      March 23, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 18 °C

      Dernière nuit en camping avant un bon moment..
      23 mars midi : nous apprenons via une passante le confinement annoncé et effectif dans 48 heures, alors que nous discutons avec un couple de belges qui ont participé à la même sortie que nous avec les dauphins.
      A partir de ce moment l'envie n'est plus au tourisme, perdus, ne sachant où atterir pour 1 mois.
      Rapidement tout le monde cherche une chambre, une location..
      Flore ne se voit pas rester 1 mois dans un logement payant et qu'à 2, alors que nous étions là pour partager des moments avec des locaux, parler anglais et travailler, ou du moins bosser en échange du logement pour économiser.. David partage le même avis.
      Dernière nuit possible au camping où nous avions décidé d'aller. En demandant la monnaie, la nuit nous est finalement offerte. En ces temps incertains cette petite économie est toujours bonne à prendre.
      Malgré le contexte, très beau site et coucher de soleil.
      Débutent alors les recherches et nombreux envois de messages sur workaway. Le réseau internet est compliqué. Patience et dodo tard..
      Avant minuit une bonne pluie qui finit par cesser et laisse place à de fortes rafales de vent. Le toit de la tente se couche sur nous ! Nous devons donc tout plier et regagner la voiture à presque 1h du matin...
      Mémorable dernière nuit de camping.. !
      Read more

    • Day62

      Campen am Marfells Beach

      November 12, 2016 in New Zealand ⋅ ☀️ 12 °C

      Schön am Strand gelegen, aber es hat die ganze Nacht geregnet und morgens war der Wind so stark, dass das Auto gewackelt hat 😮💨
      Und leider nur kaltes Wasser zum Duschen...
      Aber dafür gab es Riesenmiesmuscheln und einen schönen Strand ohne viele LeuteRead more

      Traveler

      Oha......Mit Perlen?

      11/12/16Reply
      Ingo May

      Und Grün-Weiss an den Füßen😘😘😘

      11/12/16Reply
      Ingo May

      Schön, wieder etwas von euch zu sehen und zu hören😘😘😘

      11/12/16Reply
      2 more comments
       
    • Day38

      work work work...

      December 11, 2019 in New Zealand ⋅ ☁️ 20 °C

      Wie bereits angekündigt haben wir uns auch während dem Aufenthalt in Christchurch nach Arbeit umgeschaut. Von einer Vineyard in Blenheim haben wir direkt eine positive Rückmeldung bekommen und dann auch zugesagt. Blenheim befindet sich 4h entfernt von Christchurch. Am Sonntag wurde es dann also Zeit für unseren ersten Miniroadtrip mit dem Van nach Blenheim. Die Strecke ist wunderschön, da sie direkt an der Ostküste verläuft und somit man durchgehend entweder am Wasser oder durch eine grüne Landschaft fährt. Wir haben dann immer wieder ein Zwischenstopp eingelegt wo wir wollten:) Leere Straßen, laute gute Musik, wunderschöne Umgebung, erste große Fahrt mit eigenen Campervan, es war wirklich ein unbeschreibliches Gefühl🙈☺️
      Nun zur Arbeit... wir arbeiten auf einer Vineyard. Zurzeit ist noch keine Erntezeit, wir pflücken also nicht die Früchte sondern sorgen dafür dass die Pflanze richtig wächst etc.. hauptsächlich machen wir die Drähte richtig hin. Man kann selber entscheiden bis zur welcher Uhrzeit man arbeitet, das maximale ist jedoch 12h. Da wir vorhaben vor Weihnachten wieder weiterzuziehen, wollen wir so viel wie möglich in kürzester Zeit arbeiten, möglichst immer die 12h am Tag. Heute ist Mittwoch und die ersten beiden 12 Stunden Arbeitstage sind bereits geschafft💪 mein Tagesablauf derzeit sieht dementsprechend so aus: 7 Uhr aufstehen, 8 Uhr Arbeitsbeginn, 20 Uhr Arbeitsende, Essen, Duschen, Schlafen. Die nächsten Tage wird es also nicht viel Neues von mir zu hören geben, außer wie fertig ich abends bin😅
      Cheers
      Read more

    • Day147

      Lake Grassmere

      March 8, 2015 in New Zealand ⋅ ☀️ 21 °C

      Kopec soli, hora soli... je u jezera Grassmere, kde ji z morske vody tezi ve velkem. A kdyz uz tady pred nejakou dobou zrusili tour pro turisty a nemohli jsme si na nic ani sahnout :-(, aspon jsme si zaspasovaly snasim pytlikem z Pekace :-).Read more

      Filip Matyasek

      To nejak nechapu tuhle fotku. Prosim o vysveleni. Co je to za papirek?

      3/15/15Reply
      Filip Matyasek

      Zajimava fotka. To cerveny je co jestli se mohu zeptat.

      3/15/15Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Hauwai

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android