New Zealand
Hobbiton Movie Set

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

180 travelers at this place

  • Day95

    Schatzsuche im Auenland

    April 2, 2019 in New Zealand ⋅ ☀️ 18 °C

    Wer kennt sie nicht: die grünen Wiesen des Auenlands aus Mittelerde, mit ihren sanften Hügeln, den kleinen Obstbäumen behangen mit saftigen Früchten, den kleinen Höhlen mit den großen bunten kreisförmigen Türen, die die etwas eigenbrödlerischen und doch zugleich liebenswerten Hobbits ihr zu Hause nennen. Für die Herr der Ringe Filme hat der Regisseur Peter Jackson mit der Auswahl des Film-Settings ein goldenes Händchen bewiesen und eine neuseeländische Schafsfarm mit viel Liebe zum Detail in das kleine Dorf „Hobbiton“ verwandelt. Auch wenn die Filme inzwischen im Kasten sind und das Film-Set nicht mehr für den Dreh benötigt wird, hat man den Zauber von Hobbiton am Leben erhalten und das Film-Set inzwischen für den Tourismus zur Verfügung gestellt. Vermutlich ist ein Besuch von Hobbiton inzwischen sogar in den „Must Do“ Listen für Neuseeland an erster Stellen anzufinden.

    Auch wir können der Versuchung nicht widerstehen und buchen eine geführte Tour durch Hobbiton (leider kann man das Gelände nur mit einer Führung erkunden). Für umgerechnet 50 Euro pro Person für eine knapp 1,5-stündige Führung sicherlich kein Schnäppchen, aber hey, wer weiß ob wir überhaupt nochmal nach Neuseeland kommen und die Heimat des kleinen Frodo können wir doch kaum auslassen. Zunächst sind wir noch etwas skeptisch, ob wir hier vielleicht in eine Touristenfalle laufen: am Ticket-Center werden wir schön brav in 2er-Reihen aufgestellt, alle 10 Minuten bricht ein voll gefüllter Reisebus zum Film-Set auf, im Bus wird eine eingespielte Video-Begrüßung von Peter Jackson abgespielt. Alles wirkt zunächst wie am Fließband, durchorganisiert und 08/15 Erlebnis. Nach dem Aussteigen werden wir dann von unserem Guide begrüßt und zu unserer Überraschung wirkt die Begrüßung authentisch und erfrischend. Unser Guide scheint ein echter Nerd für Mittelerde zu sein und vermittelt uns tolle Hintergrundinformation zu den Filmen und zu den Settings. Man spürt, dass der Guide selbst eine echte Begeisterung für Hobbiton aufbringt. Wenige Minuten später treten wir dann durch einen schmalen Fußpfad in das märchenhafte Dorf ein und der Zauber packt uns von der ersten Sekunde an. Wir wandern durch die liebevoll gestalteten Vorgärten der Höhlenwohnungen, überqueren kleine Obst- und Gemüsegärten (mit echtem Obst und Gemüse) und bunte Blumenfelder. Hunderte von Schmetterlingen flattern zwischen den Büschen hin- und her, überall um uns herum hören wir Vogelgezwitscher, aus den Schornsteinen der kleinen Wohnungen steigt Rauch aus wie wenn in den Wohnungen tatsächlich noch Frodo mit seinen Gefährten hausieren würde. Wir saugen die paradiesische, märchenhafte Atmosphäre in uns auf, posieren für Fotos und lassen Filmszenen Revue passieren. Trotz der unzähligen Besucher, die über das Gelände wandeln, können wir die Tour voll genießen und kehren am Ende der Tour sogar noch für ein dunkles privatgebrautes Bierchen in den berühmten „Green Dragon“ ein, welches ich genüsslich vor dem gemütlichen Kamin zu mir nehme. Zufrieden beenden wir diese wirklich empfehlenswerte Tour und nehmen uns fest vor, in Kürze nochmal eine lange Filmnacht mit den Herr der Ringe Filmen zu verbringen 😀

    Nach unserem Besuch von Hobbiton führt uns unsere Reise weiter in das nahegelegenen Dorf Matamata, wo wir heute alte Bekannte von meinem Onkel Dietrich und Tante Heidi besuchen werden. Uns empfängt ein ganz herzliches älteres Ehepaar (plus liebevollem Hundchen) in ihrem wunderschönen Haus und wir dürfen hier eine Nacht verbringen. Es tut gut, eine solche Gastfreundschaft zu spüren und sich mal wieder mit echten Kiwis auszutauschen. Wir plaudern über die alten Zeiten, in denen ein dreiminütiges Telefonat noch Luxus war, über die kleinen und großen Problemchen Neuseelands, und auch über die verschiedenen Möglichkeiten, die störende Großbaustelle in der Nachbarschaft zu sabotieren, die in Zukunft den schönen Ausblick des Hauses zu verschandeln droht 😂 Bei einem vorzüglichen Glas neuseeländischem Weißwein geht schließlich dieser wunderbare Tag zu Ende...
    Read more

  • Day130

    Hobbiton Movie Set

    March 2, 2020 in New Zealand ⋅ ☁️ 21 °C

    Nicht weit von Matamata liegt die über 1000 Hektar grosse Schaaffarm der Familie Alexander, die von Sir Peter Jackson und seinen Kollegen 1998 als Set für Hobbiton ausgewählt wurde. Unser Tourguide führte uns durch das Hobbit-Dorf und erzählte zwischendurch immer wieder verblüffende und beeindruckende Informationen zum Set und den Dreharbeiten. Zum Beispiel, dass ein uralter verwachsener Baum über Bag End gar kein echter Baum ist, sondern über Monate hinweg künstlich gebaut wurde. Jedes Blatt wurde einzeln an den Baum getackert. Alle Hobbiton-Höhlen waren einzigartig und mit vielen kleinen Details ausgestattet. Im Green-Dragon Inn, dem Gasthaus gabs ein fein gebrautes Bier und ein Beef-Ale Pie.
    Unsere Neugier ist gestiegen und wir werden uns auf jeden Fall die Filme, die hier gedreht wurden, noch ansehen.
    Read more

  • Day33

    Thermal Wonders and Charming Hobbitton

    March 6, 2019 in New Zealand ⋅ 🌙 63 °F

    Driving north from Taupo, the Thermal Explorer Highway took us to Wai-O-Tapu, with colorful thermal pools and a single geyser. The Lady Knox geyser bubbles beneath the surface until it is induced to erupt once a day when they pour soap in the vent to break the surface tension. It draws a huge crowd, and we came away thinking we preferred some of the serendipity and open spaces of Yellowstone. Still, the colored pools in the rest of the park, and crusts that formed around them were pretty.

    By far the highlight of the day, and big on the list for the trip overall, was our tour of the Hobbiton movie set. At the Olson’s recommendation, we opted for the evening banquet tour—thank you, Mike & Teresa! Our tour guide provided colorful stories of the making of the films and quizzed us on trivia about scenes set in the Shire. We had plenty of time to wander among the Hobbit dwellings, each with its own characteristics identifying the occupant’s trade — cheese maker, fisherman, woodworker, etc. The daytime tours had ended, so our relatively small banquet group had the place to ourselves. The feast in the Green Dragon Inn was bountiful, and the attention to Shire period detail would make a Hobbit proud.

    The walk back through the lantern-lit Hobbiton was charming, and the clear, star-lit sky added to the evening’s splendor.
    Read more

  • Day51

    Hobbiton

    April 8, 2019 in New Zealand ⋅ ☀️ 12 °C

    Der Hobbit. Eine Saga um einen jungen Hobbit namens Bilbo, der auf Reisen geht.
    Der Film basiert auf die Filme "Herr der Ringe" und wurde in Neuseeland in Matamata gedreht.

    Ich besuchte das Filmset und schaute mir Hobbiton an! Es war mega mega cool. Ich hatte auch viel Glück mit dem Wetter!

    Hobbiton besteht aus 44 kleinen Häusern. Diese Häuser haben unterschiedliche Größen, da die Schauspieler ja auch unterschiedlich groß waren! Und damit alle aussehe wie Hobbits, wurd die Größe der Häuser angepasst.
    Achso, es kam sogar Rauch aus den Schornsteinen!

    Zudem gibt es auf einem Haus einen Baum, der absolut nicht echt ist! Jawohl, richtig gelesen. Alles andere, außer ein Kürbis, ist echt. An dem Baum hängen über 200.000 Blätter, die aus einem leichten Matrial erstellt wurden, da sie im Wind auch wehen sollten. Da dem Regisseur die Farbe nicht gefiel, mussten übrigens alle Blätter wieder umgefärbt werden. Jedoch waren die Arbeiten schneller erledigt als gedacht.

    Des Weiteren sind die Häuser leer. Also, man kann hinein gehen, jedoch ist dort kein Platz und somit auch keine Ausstattung vorhanden.

    In Hobbiton gibt es einen sehr schönen Garten. Da der Regisseur Peter Jackson alles so wie Buch verfilmen wollte, wurden aus den Äpfel- und Birnenbäumen, die aufgrund ihrer kleinen Größe gepflanzt wurden, kurzerhand unechte Pflaumen dran geklebt. Sehr cool :D Besonders, da diese auch nur für einige Sekunden im Film zu sehen sind!
    In dem Garten gibt es auch einen kleinen Teich. In diesem lebten Frösche, die viel zu laut waren! Deshalb wurden sie kurzerhand umquartiert. Aber ich glaube, sie fanden den Teich so toll, dass sie wieder zurück kamen. Auch witzig. :D

    Achja, das Haupthaus in Hobbiton, auf dem der unechte Baum steht, wurde zur falschen Seite gebaut. Demnach ist der Sonnenuntergang im Film eigentlich ein Sonnenaufgang!
    Read more

  • Day95

    Hobbiton

    March 1, 2020 in New Zealand ⋅ ☀️ 27 °C

    Heute geht's nach Hobbiton! Ihr wisst schon, das idyllische Herr der Ringe Dorf im Grünen mit den vielen Häusern in Höhlen.

    Wir kommen auf dem überraschend kleinen Parkplatz an und werden vor Ort in die Gruppen aufgeteilt, die kurz darauf mit einem Gruppenleiter ausgestattet und in Busse verfrachtet werden. Ein kurzer Einspieler bringt einen gleich in die gut gelaunte Stimmung des kleinen Dorfes und zieht einen in die mystische Welt von Herr der Ringe. Wir steigen aus und es ist sofort grün und gemütlich. Als wir die erste Höhle sehen verstärkt sich das Gefühl und es ist irgendwie heimelig. Spätestens wenn man die kleinen liebevoll angelegten Gärten, die frisch gewaschene Miniatur-Wäsche an den Leinen oder die einladend rauchenden Schornsteine sieht, fühlt man sich einfach wohl. Das Gefühl hält die ganze Tour über an und man entdeckt so viele kleine Details, die einen zum schmunzeln bringen: Enten die einen 5m2 großen Teich ihr Revier nennen, Verkaufsstände mit Honig, Käse und Wurst, eine Mühle bei der sich das Wasserrad beruhigend dreht, ein großer Baum, der schützend am Festplatz steht... Wir empfinden die Details alle als sehr liebevoll und es ist definitiv authentisch.
    Wir haben ein Mittagessen hinzugebucht, dass nach einem Bier im Gasthaus 'Green Dragon' in einem Festzelt nebenan angerichtet wird. Auch hier ist die Liebe zum Detail spürbar und wir fühlen uns sehr wohl (bis auf die Tischnachbarn, die einfach nicht reden wollten... Aber das kann man sich ja nicht aussuchen 😅).

    Die sehr gut durchorganisierte Tour lässt leider nach dem Essen nicht mehr Zeit zu und wir werden wieder zurück zu den Autos gefahren. Insgesamt waren wir ca. 2,5-3 Std. inkl. Essen unterwegs.

    Annis Fazit: Auch für "Nicht-Herr der Ringe Fans" ein Muss. Man kommt einfach nur ins schwärmen.
    Read more

  • Day8

    Garstige Hobbitse...

    November 1, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 15 °C

    ...haben wir zwar nicht gesehen, dafür jede Menge Touristen. Entschädigt wurde dies durch kostenlose Drinks in der Taverne "Green Dragon". Der Guide war sehr aufmerksam und hat nebst Fotos von uns auch gleich ein Selfie von sich gemacht. Die Magie der Kulisse profitiert natürlich nur von der genauso magischen Landschaft.Read more

  • Day5

    Hobbingen Movie Set

    December 29, 2018 in New Zealand ⋅ ⛅ 18 °C

    "Es ist eine gefährliche Sache, aus deiner Tür hinauszugehen. Du betrittst die Straße und wenn du nicht auf deine Füße aufpasst,kann man nicht wissen wohin sie dich tragen"
    Bilbo Beutlin
    🧝‍♂️🧙‍♀️👣

  • Day5

    Hobbingen

    December 29, 2018 in New Zealand ⋅ ⛅ 18 °C

    Eigentlich ohne Worte ...
    Heute morgen im strömenden Regen zum I- Site Center gelaufen und der Sonne und dem Auenland entgegen gefahren. Ich war so überwältigt von der Schönheit auf diesem Fleck Erde, dass ich erst mal ein paar Tränen verdrückt habe 😍

    One Ring to
    rule them all.
    One Ring
    to find them
    One Ring to
    bring them all
    and in the
    darkness bind
    them.
    Read more

  • Day23

    Besuch bei den Hobbits im Auenland

    January 18, 2018 in New Zealand ⋅ 🌙 17 °C

    Tour durch das Filmset von "Herr der Ringe" und "Der Kleine Hobbit". Schon toll was hier entstanden ist. Mit viel Liebe zum Detail wird man in das Auenland entführt und in die Szenen der Filme hinein versetzt.Read more

  • Day138

    Hobbiton - Julia's Geburtstag

    May 18, 2017 in New Zealand ⋅ ☀️ 15 °C

    Heute ist mein 28. Geburtstag. Und gleichzeitig ist wohl einer der aufregendsten und coolsten Tage meines Leben. Denn heute sollte es endlich nach Hobbiton gehen. Yeah!

    Aber fangen wir vorne an...

    Nachdem ich meine Augen aufgemacht habe (dauert bei mir immer ein bisschen), hat mir mein Lieblingsmensch gratuliert. Das ist echt schön, vor allem, wenn man keinen Zeitdruck hat und nicht zur Arbeit muss. Dann war bereits der Frühstückstisch von den AirBnB Eltern gedeckt und die beiden plus David haben für mich gesungen. Was für ein famoses Trio! Von den "Eltern" habe ich 3 klassische Baumwoll-Taschentücher mit Stickereien geschenkt bekommen. Das erinnert mich an Oma Traudel und Opa Paul aus Sachsen, die beiden hatten die auch immer. Was für eine nette Geste.

    Dann haben wir zusammen gegessen und auf einmal musste David weg. Aber 15 Minuten später war er wieder da. Er hatte beim Bäcker in der Stadt Lava-Kuchen bestellt und stand dann mit 6 kleinen Küchlein vor mir. Boa sind die lecker! Kleine Schokokuchen mit flüssigem Schokokern. Hammer! Selbst David steht da jetzt voll drauf. Liebe geht echt durch den Magen. Hehe.

    Dann mussten wir auch los nach Hobbiton. Unsere 12 Uhr Tour stand an. Wir waren schon etwas aufgeregt, weil wir beide Herr der Ringe toll finden. Also ab hin da. Wir dann zur Kasse, um unsere Tickets abzuholen. Da sagt der pummelige Bärtige hinter der Kasse "Gut, dass ihr nochmal zur Kasse gekommen seid." Och nee, jetzt sag nicht hier wird die Tour abgesagt, nur weil es ein bisschen tröpfelt. Das Lächeln wollte mir gerade schon aus dem
    Gesicht weichen. Dann Pummeluff wieder "Ihr hattet bei der Bestellung angegeben, dass ihr Interesse am Abend Banquet habt und es nur nicht gebucht hattet, weil es ausgebucht war. Wir haben für heute Abend noch 2 Plätze frei." Whaaat?! David guckt mich an und wir waren uns natürlich sofort einig. "Nehmen wir!" Mussten nochmal ordentlich Scheine auf den Tisch legen, da das Event doppelt so teuer wie die reguläre Führung ist. Aber hey, sowas macht man wohl nur einmal im Leben.

    Wir haben somit unsere Tickets für eine reguläre Führung durch Hobbiton, gegen DAS Event am Abend eingetauscht. Dieses beinhaltet eine Führung durch Hobbiton bis Sonnenuntergang (ca. 2 Stunden) mit allen wichtigen Erklärungen zum Set und dazugehörigen Filminformationen. Was für ein wunderschönes Dorf, total detailgetreu mit echtem Gemüse im Garten. Es gibt extra Gärtner, die sich darum kümmern. Die Wäsche die dort auf der Wäscheleine hängt, wird sogar einmal wöchentlich gewaschen und dann wieder neu aufgehängt. Alles ist mit so viel Liebe gemacht. Wirklich unglaublich. Als dann die Sonne untergegangen ist, sind wir über eine kleine Brücke über den See des Dorfes hin zum Dragon Inn.

    Das Dragon Inn ist die Bierkneipe der Hobbits. Total urig und alles aus Holz mit toller Bar und Bierkrügen ohne Henkel. Dort gabs ein Mittelerde Bier nach Wahl. Julia hatte ein Schwarzbier und David ein Cider. Sehr lecker. Dabei loderte ein offenes Feuer in einem alten offenen Kamin. Fehlten echt nur noch die Hobbits.

    Und dann wurden wir zusammen gerufen, damit wir uns alle vor einer großen Tür versammeln. Und auf "3" wurde der Raum dahinter freigelegt. Ein riesen Raum, komplett aus Holz mit dem grünen Drachen an der Decke und großen Tischen voll mit einem Hobbit Abendmahl. Das heißt, es gab alles an Essen was super lecker ist und davon richtig viel. Kleine Kartoffeln, Süsskartoffelstampf, gefüllter Kürbis, gebratene Pilze, Zwiebeln, Lamm, grobe Würstchen mit geiler Tomatensoße als Auflauf, ganze Hähnchen, Lachs... So viel unglaublich gutes Essen! Und die Soßen dazu... Favorit war Zimtsosse. Einfach der Hammer. Alle haben das Grinsen nicht aus dem Gesicht bekommen. Wir haben voll reingehauen und dann gab es sogar noch Nachtisch. Ein spezieller neuseeländischer Kuchen aus Eischnee und Früchten oben drauf, Bratapfel, Pflaumenküchlein und noch so kleinem anderen süßen Gebäck. War alles mit so viel Liebe und Leidenschaft hergerichtet. Wir haben uns natürlich gnadenlos überfressen. Und auf einmal war uns total schlecht. Wir konnten nicht mehr gerade gehen, weil der Bauch so weh tat. Oh Gott ging es uns schlecht! Wie kann es einem im selben Moment so gut und so schlecht gehen. Und dann sollte es eine Nachtwanderung durch Hobbiton geben. Wir waren das Schlusslicht. Ich habe die Laterne gehalten, denn David durfte nicht mal mehr berührt werden, sonst wäre er in Mittelerde explodiert. Man ging es uns schlecht. Aber ein Spaziergang war da schon das Richtige auch wenn es weh tat. Es ging mit den Laternen durch das Dorf mit einem wunderschönen Sternenzelt über uns. Alles war so schön beleuchtet, die Schornsteine haben leichten Rauch ausgestoßen, es sah wirklich so aus, als wenn das Dorf bewohnt ist und Frodo gleich aus der Tür kommt. Ein unbeschreibliches Erlebnis!

    Danach wurden wir noch von den Guides bis nach Hause vor die Tür gefahren. Was für ein Tag! Ein Highlight der Reise und ein unvergesslicher Geburtstag.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Hobbiton Movie Set

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now