New Zealand
Ilam

Here you’ll find travel reports about Ilam. Discover travel destinations in New Zealand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

8 travelers at this place:

  • Day304

    German Night - Schnitzel Night

    September 9, 2017 in New Zealand

    Das wohnen mit unterschiedlichen Nationalitäten hat viele Vorteile. So komme ich regelmäßig in den Genuß indischer Spezialitäten und werde langsam an die herrschende Schärfe heran trainiert. Sodass ich während meines Indien-Aufenthalts nicht verbrenne. 😡😂

    Es ist so, dass jeden Tag eine Person für die anderen kocht. Meist helfen trotzdem alle mit.

    Nach so vielen leckeren indischen Dinner musste ich zeigen, dass auch wir in Deutschland einen speziellen kochstyle haben. So habe ich mich für das typisch Dt. Schnitzel (indische Version mit chicken) entschieden. Dazu haben ich zum ersten Mal in meinem Leben Sauerkraut selber gemacht. Kartoffeln und eine Pilz-Sauce haben das Festmahl abgerundet.

    Abgerundet ist das richtige Wort! Denn nach 3-4 Schnitzel pro Person war nicht mehr viel Platz im Magen. 😁

    Ich war stolz, denn es hat alles gut geklappt und den Jungs hat es geschmeckt. Alles in allem ein runder Abend. Wie fast jeder Abend hier. Wir essen meist zusammen und quatschen. Es ist eine schönes WG-leben mit Freunden!
    Read more

  • Day245

    New Home with new friends :)

    July 12, 2017 in New Zealand

    Nach 2 Wochen in der neuen Arbeit verstehe ich mich mit allen super. Zum großen Teil stammen meine Kollegen aus Indien. Sie sind alle zum Studieren nach Neuseeland gekommen. Nun warten Sie nach ihrem Abschluss auf einen passen Job und eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung.

    Mit einigen verstehe ich mich so gut, dass wir zusammen unsere Freizeit verbringen. Wir gehen zusammen ins Kino oder gehen (Indisch :)) essen.

    Es ergibt sich die Möglichkeit in das Haus einzuziehen, dass sich Ajay (23, Indien), Eddie (alias Aman, 27, Indien, Schichtleiter), Jason (27, Neuseeländer mit schottischen Vorfahren) und seiner Schwester teilen. Ich wohne jetzt bereits seit 5 Wochen hier und es fühlt sich gut an, in einer WG mit Freunden zu wohnen. Wir kochen zusammen und gehen zusammen joggen und ins Gym. Man kann also sagen, dass ich wieder mal sehr glücklich unterwegs bin.

    Wie der Zufall so spielt fliegt Eddie im Oktober, nach 7 Jahren, das erste Mal wieder nach Hause. Anlass ist die Hochzeit seiner Schwester. Das Beste ist, ich werde ihn begleiten. So kommt es, dass ich Neuseeland am 8.10, einen Monat früher als geplant, in Richtung Neu Delhi verlassen werden.

    Und als ob das noch nicht schön genug wäre, treffe ich mich meinem Kumpel Patrick aus Berlin am 27.10 in Hong Kong. Dort treffen wir James, einen Freund aus Abiturzeiten, der seit 5 Jahre in Hong Kong wohnt.

    Patrick hat sich 5 Wochen Urlaub verdient und so reisen wir am 2.11 weiter nach Hanoi (Vietnam). Hier werden wir uns Motorräder leihen und für einen Monat durch Vietnam ziehen. Ziel ist Ho Chi Min City im Süden Vietnams. Hier entspannen wir noch eine Woche an den paradiesischen Stränden, bevor wir am 1.12 über Beijing fliegend Frankfurt am Main ansteuern.

    Das Abenteuer geht also gerade erst so richtig Los! Ich bin schon sehr gespannt welche Eindrücke ich in den einzelnen Ländern sammeln werde.
    Read more

  • Day228

    Es geht zu Ende

    March 31, 2016 in New Zealand

    Oh man, steige ich heute Nacht wirklich in den Flieger? Das wäre zwar vernünftig aber doof! Es ist Zeit wieder was zu tun, also fertig studieren und so nen blödsinn, aber weg will ich hier nicht. Freue mich auch darauf alle mal wieder zu sehen, nur solltet ihr mich besser hier besuchen ;)
    Das vergangene halbe Jahr war der Hammer und hat auf jeden Fall meine Sicht auf das Leben und meine Pläne geändert. Die Menschen hier sind so offen und freundlich, helfen jedem und laden sogar Fremde zu sich nach Hause ein! Warum auch nicht, sowas prägt einen und man lernt so viele Menschen kennen und jeder macht sein Ding, wird aber oft trotzdem zum Freund. Die Leute gehen am Wochenende campen oder fischen und genießen es draußen zu sein. Als Kiwi kann einem auch die brennende Sonne und der Regen nichts. Arbeiten tun die meisten 5 Tage/Woche und nur 7,5std am Tag. Geht auch.
    Die Natur ist nicht vergleichbar mit Europa. Alles blüht und sprießt, man sieht selten zwei gleich Bäume nebeneinander stehen und es ist tropischer. Man sieht haufenweise Vögel, die es nirgendwo sonst gibt, die zutraulich sind, da es kaum Säugetiere gibt (nur eingeschlepptes Zeug). Die Nord- und Südinsel sind so verschieden! Beide haben etwas für sich. Der Norden ist tropisch mit vielen kleinen Highlights, so kommt man gefühlt alle 20min an einem Wasserfall vorbei. Der Süden ist dramatisch, hat die Berge und ein paar Mega-Highlights. Dafür aber auch längere Distanzen dazwischen. Und das Wasser ist fast überall glasklar und teilweise unglaublich blau gefärbt.

    Auch wenn alles teurer ist, die Löhne schlechter sind und man deutlich mehr mit Naturgewalten zu tun hat, ist die Lebensqualität doch höher hier unten als in Europa. Trotz der Sandfliegen ;) Außerdem hat es Vorteile in einem Land mit nur 4,5Mio Einwohnern zu leben und für das sich niemand in der Welt interessiert! Man ist frei und die kriminalität ist gering, alles friedlich.

    Der letzte Monat war echt gut. Ohne Auto, dafür trampen oder Busfahren. Bin viel gewandert und bin so an Orte gekommen die kaum touristisch sind. Habe viele Menschen getroffen und 1,5 Wochen bei Kiwis gewohnt. Auch das Wetter war auf meiner Seite. Ich würde gern einen Winter und Frühling hier auf der Südinsel erleben. Naja ich habe das Gefühl, dass ich noch so einige hier erleben werde ;) auch den Pazifik habe ich gestern nochmal besucht. War in New Brighton am Pier. Was England kann kann NZ schon lange, wenn auch kleiner... So long NZ. I'll be back. Asap!
    Read more

  • Day16

    Christchurch to Kaikoura

    December 30, 2017 in New Zealand

    Dopo un bellissimo volo sulle montagne, atterriamo nella mia Christchurch. L'agenzia di car rental viene subito a prenderci con lo shuttle e sbrighiamo velocemente le pratiche, mentre la mamma riesce a trovare pure qui un'australiana di origini italiane.
    Partiamo subito con il nostro nuovo bolide alla volta di Kaikoura, non prima di essere passati per il mio vecchio liceo (Burnside High School) ed il quartiere di Bill e Diane.
    Prendiamo dunque la strada per Kaikoura attraverso le colline del Canterbury fino a raggiungere la costa. Qui i segni lasciati dal terremoto dello scorso anno sono ancora evidenti, ma la strada è comunque aperta seppur con qualche rallentamento. Hanno davvero fatto un grande lavoro!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Ilam

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now