New Zealand
Kaikoura Suburban

Here you’ll find travel reports about Kaikoura Suburban. Discover travel destinations in New Zealand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

45 travelers at this place:

  • Day24

    Roadtrip nach Kaikoura

    August 18 in New Zealand

    Ich habe das nächste Ziel erreicht: Kaikoura.
    Nina und ich sind heute morgen gemeinsam mit dem Auto losgedüst Richtung Kaikoura. Unseren ersten Stopp machten wir in Blenheim, was man komischerweise Blennim ausspricht.
    Wir machten uns auf den Weg in den Wither Hills Farm Park. Dort gab es viele Weiden und Schafe und Kühe, die auf großen Hügeln grasten. Wir beobachteten erst einen Hirten der seine Hunde trainierte. Die armen Schafe wurden erst den Berg heruntergetrieben, dann wieder hoch und so weiter. Danach gingen wir einen der Berge hoch und setzten uns auf eine Bank. Man konnte richtig weit gucken. Blenheim war komplett flach und ganz hinten sah man die riesigen Berge. Plötzlich graste eine Kuh neben uns und ich erschrak mich super dolle und sprang auf. Nina hat mich ein bisschen ausgelacht :D

    Wir fuhren in die Innenstadt und machten eine Mittagspause an einem schönen Fluss. Danach setzten wir unseren Roadtrip fort. Voll schön, gemeinsam unterwegs zu sein :)
    Die Straße führte an der Küste entlang. An einer schönen Stelle legten wir noch eine kurze Pause ein und gingen an den Strand. Dort lagen richtig schöne, rund geschliffene Steine herum. Als wir weiterfuhren war den restlichen Weg links von uns das Meer und rechts die Berge. Weiter hinten sah man schneebedeckte Bergspitzen. Es sieht wieder ganz anders aus, als auf der Nordinsel.

    Im neuen Hostel angekommen brachten wir schnell unsere Sachen ins Zimmer und fuhren zu einem Aussichtspunkt, um den Sonnenuntergang anzusehen. Das war echt schön, die Sonne verschwand ganz schnell hinter den ganzen Bergen und machte ein tolles Licht.

    Grad haben wir Nudeln mit Lachs-Spinat-Sahne Soße gegessen. Mega lecker! Und jetzt sitzen wir am Ofen, mein Kopf glüht nach dem ganzen Tag im Wind und ich bin mal wieder ganz müde.
    Read more

  • Day25

    Kaikoura

    August 19 in New Zealand

    Nach dem Frühstück gingen Nina und ich los, um Kaikoura und Umgebung zu erkunden. Wir liefen durch den Ort und schauten in die kleinen Geschäfte. Das Wetter war echt traumhaft. Wieder zwischendurch T-Shirt-Wetter und die Sonne schien den ganzen Tag. In der Sonne tranken wir einen leckeren Kaffee und machten uns dann auf einen Rundweg an der Küste entlang.
    Beim Hafen beobachteten wir eine Robbe. Sie machte Bewegungen als würde sie in der Sonne posen und darauf warten, dass jemand ein Foto von ihr macht. :)

    Wir gingen die ganze Zeit super langsam, weil es immer so viel zu sehen gab. An einem schönen Strand machten wir Mittagspause und aßen unsere geschmierten Stullen. Eine Möwe mit nur einem Fuß stand neben uns und schrie uns die ganze Zeit an!

    Danach führte der Weg auf die Felsen. Wieder hatte man eine tolle Aussicht über die Steilhänge, das Meer, die Wiesen mit Kühen und die schneebedeckten Bergspitzen. Irgendwie drei verschiedene Landschaften so dicht nebeneinander. Das habe ich so in Deutschland noch nicht gesehen.
    Als der Weg wieder in den Ort führte dachten wir, dass wir bald beim Hostel wären. Wir setzten uns ans Wasser, wollten den Sonnenuntergang beobachten und hofften, dass wir vielleicht an dieser Stelle ein paar Pinguine sehen würden. Als wir nur mal so den Weg nach Hause checkten, merkten wir, dass wir noch eine Stunde zu laufen hatten, zurück über einen Berg. Also machten wir uns doch schnell noch lieber im Hellen auf den Weg. Zum Glück, denn der Weg führte durch ein kleines Waldgebiet.
    Noch vor der Dunkelheit kamen wir super kaputt im Hostel an und machten uns super leckere Pizza :)

    Jetzt sitzen wir wieder müde und geschafft, nach eine schönen Tag auf dem Sofa und trinken ein bisschen Wein.
    Read more

  • Day5

    Nach einer erholsamen Nacht in 4 Bett Zimmer unter Waldarbeitern 🙉, holten wir heute unseren Kuga Campervan ab und gingen erst mal shoppen. Der erste Einkauf viel etwas größer aus 😉.
    Anschließend fuhren wir nach Kaikoura, einem ehemligen Walfänger Dorf. Hier wollen wir gleich mrgen früh mit dem Schiff aufs Meer hinaus fahren und Wale beobachtern. Daher haben wir uns entschlossen gleich vor Ort am Meer zu übernachten.Read more

  • Day26

    Guten Morgen Kaikoura

    March 3 in New Zealand

    Eine etwas nasse Nacht in Kaikoura wurde aber mit Sonne und schönen Ausblick belohnt ☀️

    Unser Wagen hatte einen Platten. Ein deutsches Pärchen hat uns mit Werkzeug zum Reifen wechseln ausgeholfen.

  • Day21

    Whale watching Kaikoura

    January 18 in New Zealand

    Heute morgen in aller Frühe 😂 aufgebrochen um nach Kaikoura zu fahren. Gerade den Trip gebucht. Nun noch eben Futter zum "rückwärts essen" eingenommen.

  • Day21

    Kaikoura - Schwimmen mit Robben

    February 18, 2015 in New Zealand

    Heute morgen nach dem Frühstück bin ich in meinem Bikini gesprungen und los ging es zu den Robben :-) Schwimmen mit Robben war für heute angesagt. Als erstes musste ich mich von Kopf bis Fuß ins Neuoprenanzug quetschen wie die anderen 15 Menschen aus der Gruppe auch. Es war ganz lustig so auf die Straße zu laufen um ins Bus zu gestiegen. Wir sahen alle wie irgendwelche Außerirdische aus. Der Bus hat uns zum Hafen gefahren wo wir uns ins zwei Boote aufgeteilt haben. Die Fahrt bis zu den Robben war ziemlich aufregend: das Boot ist auf der Wasseroberfläche gerast wie ein Speedboot; wir haben blaue Pinguine gesehen und Delfine die unser Boot umkreist haben und wollten uns überholen. Wahnsinn wie schnell sie geschwommen sind! Dann sind sie rumgesprungen und haben gespielt. Es war herrlich sie zu beobachten. Aber gut unser Ziel war ja mit den Robben zu schwimmen. Weiter gings zu ein felsiges Gebiet wo die Robben sich gesonnt haben. Manche von denen plantschten schon im Wasser. Und wir in unseren sexy Anzügen, Masken und Schnorchel sind auch ins Wasser. Da ich zum ersten Mal richtiges Neopren anhatte war ich wie eine zappelnde Insekte die sich auf dem Rücken gedreht hat und versucht sich umzudrehen. Ich schwebte auf dem Rücken auf der Oberfläche. Und dann fing ich an zu zappeln mit Händen und Füßen um vorwärts zu kommen. Das war sehr mühsam. Ich glaube anfangs habe ich die Robben total verschreckt. Langsam habe ich mich gewöhnt und bin unter Wasser um die Robben zu sehen. Kaum war ich da kam eine neugierig Robbe und hat mich direkt ins Auge geschaut. Aaaa...habe mich voll erschrocken denn er soo nach kam. Eigentlich haben wir uns beide voneinander erschrocken. War trotzdem eine nette Begegnungen. Sie sind sehr zutraulich und neugierig, schwimmnten um mich herum und spielten solange sie Interesse hatten und dann waren sie weg. Mal sind sie auf die Felsen gesprungen und haben für uns Touris gepost. Das können sie sehr gut als hätten sie das gelernt. Andere sind nochmal ins Wasser getaucht und wollten unsere GoPro anknabern :-). Das Wasser war um die 16 Grad und wir waren ca. 1-1 1/2 Stunde drin. Das Neopren war wunderbar denn man hat wirklich nichts von der Kälte gemerkt. Das war definitiv ein sehr schönes Erlebnis heute. Nach dem anstrengenden Schwimmen mit den Robben, habe ich Hunger gekriegt. Zurück in die Stadt habe ich mir eine Pizza gegönnt. Freya (eine super süsse 19-jährige aus Hannover), meine längste Bekanntschaft auf dieser Reise - 3 Tage :-)) - hat mich begleitet. Es war schön in der Gesellschaft von jemanden draußen auf einer Terrasse zu essen -war Premiere für mich. Nachdem Essen habe ich eine Mountainbike und Wandertour gemacht: Peninsula Walkway - wunderschöner Küstenweg mit viele Robben unterwegs.Read more

  • Day20

    Downtag/Jade/Kino

    February 17, 2015 in New Zealand

    Der heutige Tag war sehr stressig und unentspannt für mich. Ich wusste nicht wohin von hier. Alle sagten ich soll früh buchen denn die meisten Städte schon vor Wochen ausgebucht sind. Die nächsten 2 Wochen ist Cricket World Cup. Dann habe mich entschieden die letzten 9 Tage komplett zu verplanen. Das habe ich dann auch gemacht: hostels gesucht und gebucht, Busse und Aktivitäten. Das mit der Unterkunft ist wirklich so eine Sache ich musste einige Hostels anrufen bis ich ein Bett in einem gefunden habe. Das kostet Zeit und Nerven. Damit habe ich die meiste Zeit verbracht. Dann musste ich zum Seal Schwimmen. Als ich mein Neopren anhatte sagten Sie dass die Chancen 50/50 stehen auf Grund von schlechten Wetterbedingungen. Das kam mir gut gelegen denn ich fühlte mich nicht bereit und war mit dem Kopf eigentlich bei der Planung. So habe ich das Schwimmen auf morgen verlegt. Bin noch etwas bummeln gewesen durch die Stadt und habe mir ein Jade (Maoris tragen den sogenannten Greestone) Kette gekauft. Ich habe die Spirale ausgewählt die für 'neues Leben oder Neuanfang, Wachstum und Harmonie' steht. Ich denke das passt sehr gut zu mir. Vorallem ich habe das Muster schon ausgewählt bevor ich wusste was es bedeutet :-) ich habe mir unterwegs einige Steine angeschaut und war nichts dabei. Bei meinem war es anders. Ich habe die Kette gesehen und sie hat mich irgendwie angezogen. Durch die Maorigravur fand ich sie was besonderes. Bis jetzt habe ich keinen Stein mit Gravur gesehen. Es ist sehr feine Handarbeit, deshalb ist es auch teuerer. Die importierten sind günstiger. Ich habe mich zwar weiterhin umgeschaut aber kehrte immer wieder zu der Kette zurück. Und dann sagte die Verkäuferin ich soll sie anprobieren. Sobald ich den Stein auf der Haut hatte passierte was magisches. Ich schaute mich im Spiegel an und meine Augen haben sich mit Tränen gefüllt. In dem Moment wars mir klar: ja das ist mein Jade! Danach gings mir schon besser. Der Nachmittag war etwas entspannter. Am Abend habe ich mich entschieden uns Kino zu gehen um 'Fifty shades of Grey' anzuschauen. Es war ein toller Abschluß für den Tag. Und denn Film fand ich sogar gut. Im Saal gabs zwei Männer und der Rest Frauen ;-).Read more

You might also know this place by the following names:

Kaikoura Suburban

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now