New Zealand
Karekare

Here you’ll find travel reports about Karekare. Discover travel destinations in New Zealand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

17 travelers at this place:

  • Day84

    Karekare Falls

    November 1, 2016 in New Zealand

    Der nächste Ort nach Piha ist Karekare. Auch ein Strandörtchen, aber mit gigantischem Wasserfall. Habe also den Tag mit einer schönen Wanderung begonnen. Ist ein ziemlich cooles Gefühl, wenn man vor um 9 schon auf einen Berg gewandert ist 😜😊
    Die Wanderung beginnt in der Nähe des Wasserfalls und geht dann den Berg rauf, von dem man eine super Aussicht auf Wald, Strand und Meer hat. Musste heute auch wieder durch den Fluss laufen, war aber dieses Mal vorsichtiger 😂Read more

  • Day53

    Karekare Falls and Sea

    October 23, 2016 in New Zealand

    Dieses kleine paradiesische Fleckchen Neuseelands gehört zu einem unserer Lieblingsorte, da es hier so mystisch und ruhig ist! Man fährt ungefähr 10 Minuten eine enge Schotterstraße hinunter, bis man hier im neuseeländischen Bush direkt am Meer angelangt! Neben dem kurzen Wanderweg zu den Karekare Falls läuft man ebenfalls nur einen kurzen Weg zum schwarzen Sandstrand, an dem das Wasser das einzige Geräusch in der ansonsten völligen Stille ist.Read more

  • Day90

    Schwarzer Sand und Wasserfälle

    February 14, 2017 in New Zealand

    Nach einem ausgiebigen Kartoffelsuppen Frühstück geht es über 2 Zwischenstopps Richtung Auckland.
    Der erste ist recht Spontan und es handelt sich dabei um die Fairy Falls. Ein schmaler Wasserfall, welcher über mehrere Etappen ein ganzes Stück hinabfällt, dementsprechend Lang war auch der Gang nach unten recht einfach, der Gang zurück aber eher weniger. Tobi und Marcell entscheiden sich für ein spontanes Bad und dann geht es nach einer Stärkung weiter in Richtig Karekare Beach.
    Dieser ist wohl der 2 beste Strand der Welt.
    Dort angekommen fällt uns die Farbe des Sandes sofort Auf. Schwarz wie die Nacht und sehr weich ist er auch noch.
    Allerdings reicht das nicht um zum zweit besten Strand der Welt zu werden. Die Landschaft drumherum war einfach episch.
    Auf dem Weg nach Auckland überhitzt mein Auto und ich entschließe mich am nächsten Tag zu einer Werkstatt zu fahren. Heute schlafen wir nicht ganz legal auf einem Parkplatz bei dem Viadukt Hafen in Auckland.
    Read more

  • Day3

    Ahuahu Falls

    October 5, 2016 in New Zealand

    In the middle of a crater, this waterfall is fed entirely by rainfall and has never run dry even when there have been months and months without rain thanks to the volcanic rock soaking up the water and keeping the falls supplied.
    Wayne also taught us about the Kawakawa plant which has wonderful medicinal properties and treats everything from cuts and scrapes to toothaches and indigestion. It also repels mosquitoes. It's peppery taste (I can attest) also makes it a great addition to foods. Unfortunately, it's qualities are much too strong for the caterpillars that like munching on it and they spend their short lives doped up and eventually die of an overdose.Read more

  • Day17

    Staying at Sam's

    April 16 in New Zealand

    Wir fahren von Highden nach Auckland. Zu fünft im Auto - Sam fährt, vorne ist Brent, hinten machen wir es uns gemütlich mit KK und Scott. Wunderbare Menschen und eine entspannte Fahrt. Die acht Stunden fliegen vorbei. Ich schlafe auch viel und verarbeite die letzte Woche.
    Sam wohnt 40 Minuten außerhalb von Auckland, im Paradies. Komplette Ruhe und so entspannt.

  • Day18

    Karekare Beach

    April 17 in New Zealand

    Von Sams Haus aus laufen wir eine Viertelstunde zu einer Bank mit unfassbarer Aussicht. Ich hatte vor ein paar Wochen im Reiseführer gelesen, dass an der Westküste bei Auckland der "Hillary Trail, Section 4" eine der schönsten Stellen sein soll. Und genau da sind wir jetzt. Ohne es zu planen oder vorher zu wissen hat es mich dahin geführt, ganz natürlich, going with the flow. Das ist einer der vielen vielen Momente in diesen Tagen, wo ich sehe, dass einfach alles da ist im Leben, wenn man es zulässt.

    Das Land hier ist kraftvoll. Jemand meinte neulich, dass Neuseeland eine der wenige Stellen auf der Welt ist, wo das Land und die Menschen nicht gegeneinander kämpfen. Das fühlt man, spürt es im Boden und in der Luft. Die Natur ist voll da. Wir schauen auf der raue Meer und alles stimmt. Sam sagt, dass es hier früher besonders viele Kriege zwischen Maori-Stämmen sowie zwischen Maori und Kolonisten gab, und das Land dadurch aufgeladen ist. Es ist eine Schwere da, aber auch eine unglaubliche Kraft.

    Durch einen schmalen Trampelpfad laufen wir zum Strand und dann rein in den Ozean. Ich lasse mich von den riesigen Wellen komplett verschlucken und einfach nur davontragen. Es ist kalt aber super. Ich fühle mich eins mit der Natur - hätte nie gedacht, dass es bei mir mal soweit kommt!
    Read more

  • Day18

    Karekare Waterfalls

    April 17 in New Zealand

    Nach dem Strand geht's zu Wasserfällen - wahnsinnig schön. Und ich merke so sehr, dass ich richtig angekommen bin. In der ersten Woche hier habe ich mich noch wie ein Tourist gefühlt. Habe den Regenwald besucht und von außen angeschaut - aha, Baum, Baum, Farn, Wasserfall, schön. Jetzt tauche ich ein. Habe so eine innere Ruhe, dass ich die Natur vollkommen aufnehmen kann. Mir ging es nie besser.

  • Day10

    Karekare – erster Ausflug

    September 14, 2016 in New Zealand

    Mit dem Auto gehts erstmal auf eine kleine Spritztour zu der westlich gelegenen Küste. Wir sind schon etwas spät dran, aber das Wetter spielt mit und so wagen wir uns in den schon etwas dämmernden Dschungel. Schon cool, dieser Wald mit Palmen neben Nadelbäumen und riesigen Farnen. Was noch auffällt: Es ist ziemlich still hier. Irgendwie wirkt alles etwas unbelebt. Ab und zu mal ein Vogel oder ein Käfer, aber ansonsten hört man von der Ferne nur die Wellen donnern. Was Terry nicht verrät: Uns erwartet ein schwarzer Strand. Die Westküste ist von Vulkangestein geprägt und somit der Sand auch schwarz. Schon abgefahren. Auch etwas unheimlich, denn so langsam wird es dunkel und das Meer ist noch hinter einer schwarzen Dünenlandschaft versteckt. So müssen wir die Tour auf 3/4 der Strecke abbrechen. Am Ende stapfen wir dann komplett umnachtet durch den Wald. Zum Glück gibts hier keine Tiere. :-) Und zum Glück hatte auch jemand seine Kopflampe dabei...Read more

You might also know this place by the following names:

Karekare

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now