New Zealand
Karori

Here you’ll find travel reports about Karori. Discover travel destinations in New Zealand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

4 travelers at this place:

  • Day63

    Pause in Wellington

    September 26 in New Zealand

    Die letzten Tage waren sehr ruhige Tage. Ich fuhr Sonntag mit der Fähre zurück zur Südinsel. Das war schon ein komisches Gefühl, als ob ein Abschnitt der Reise jetzt zu Ende wäre und ich war auch ein bisschen traurig, weil ich eine so schöne Zeit auf der Südinsel hatte.

    Wieder in Wellington angekommen gab es ein freudiges Wiedersehen mit Christiane, Alastair, Alex und Nyla :) Voll schön! Hier habe ich die letzte Tage verbracht. Ich war ein bisschen müde und hatte irgendwie ein kleines Motivationsloch, also verbrachte ich zwei der drei Tage im Haus und ordnete Fotos, schrieb, malte, bastelte und sortierte und wusch alle meine Sachen.
    Gestern lief ich durch Wellington, stöberte ein bisschen in Geschäften herum, saß im Kaffee und traf mich abends zum Essen mit Lea, die ich letztes Mal in Wellington kennengelernt hatte. Das war cooli sie wiederzusehen :)

    Heute Abend hatten wir Besuch von Laura, eine Bekannte eines deutschen Freundes von Christiane und Alastair. Sie ist auch für fünf Monate in Neuseeland. Wir tauschten uns über unsere bisherigen Reiseerfahrungen aus und aßen zusammen leckere Pasta. Irgendwann kramte Christiane ein Buch über Familie Freese heraus. Da war die Familiengeschichte meiner Vorfahren von Papas Seite beschrieben. Das war lustig, alte Fotos von Oma und Papa und meinen Onkels zu sehen. Jetzt liege ich wieder im Betti. Morgen ist meine Zeit hier wieder vorbei. Wieder war es sehr schön und gemütlich und ich habe mich sehr wohl gefühlt! Wie Familie besuchen halt. :)

    Morgen wartet wieder eine längere Autofahrt nach Taupo auf mich und der Endspurt auf der Nordinsel beginnt.
    Read more

  • Day17

    Wellington

    August 11 in New Zealand

    Ich bin nun richtig hier in Wellington angekommen und habe eine schöne Zeit mit Christiane, Alastair und ihrem Hund Nyla :)
    Gestern habe ich mich auf den Weg gemacht, um die Stadt zu erkunden. Die Hauptstadt von Neuseeland ist ganz anders als z.B. Auckland. Es gibt riesige moderne Gebäude in der Innenstadt. Man kann an der Promenade entlanglaufen, man kann sich durch wuselige volle Einkaufsstraßen drängeln, aber auch auf Berge steigen und mit kurzen Fahrten tolle Strände erreichen.
    Gestern bin ich erstmal mit einem Kaffee und einer Stadtkarte in der Hand die lange Promenade entlanggelaufen, um an einen Berg, den Mt. Victoria, zu gelangen. Dort stieg ich einen steilen matschigen Aufstieg hinauf und hatte eine tolle Sicht über ganz Wellington! Es war da oben aber ganz schön windig und kalt. Auf dem Weg runter rutschte ich mit meinen Sneaker ohne Profil natürlich erstmal im Matsch aus und lief dann die Promenade zurück Richtung Stadt. Diesmal mit einer matschigen Stadtkarte in der Hand. :D
    An der Cuba Street, einer der Haupt-Einkaufsstraßen, suchte ich mir etwas durchgefroren ein asiatisches vegetarisches Restaurant aus, aß dort scharfes Essen und machte mich wieder aufgewärmt auf den Weg, um mit dem Cable Car zum Botanischen Garten zu fahren. Das Cable Car ist eine alte Stadtbahn die den Berg von dicken Stahlseilen hochgezogen wird. Ich kam im Botanischen Garten an und besuchte dort das Planetarium. Im Kuppelraum oder wie man das nennt, wurde ein Film über die Raumfahrt und danach der Sternenhimmel über Wellington gezeigt und erklärt welche Sternenbilder man dort sehen kann. Das war echt schön :)
    Als ich raus kam wars schon dunkel und ich fuhr nach Hause.

    Heute habe ich nach einem gemütlichen Samstag Morgen, mit Porridge zum Frühstück und einem kleinen Spaziergang mit Nyla im Park, einen tollen Ausflug mit Christiane und Alastair gemacht. Wir sind nach Seatoun, einem Stadtteil von Wellington, gefahren. Dort haben wir einen Spaziergang am Strand gemacht, der am Wasser entlang und über Klippen führte. Das Wetter war super und dort war es echt mega schön! Richtig cool, dass man nur 20 Minuten fahren muss und dann quasi im Urlaub ist!
    Auf dem Rückweg gabs noch ein dickes Eis und zu Hause Schwarzbrot.
    Read more

  • Day15

    Roadtrip nach Wellington

    August 9 in New Zealand

    Ich hab den nächsten Stopp meiner Reise erreicht: Wellington. Heute morgen habe ich mich bei Regen mit dem Auto auf den Weg gemacht. Ich war irgendwie froh heute morgen, dass es jetzt weitergeht.
    Von New Plymouth nach Wellington sind es ca. 350 km. Da man aber die ganze Zeit Landstraße fährt und durch viele verschiedene Orte kommt, dauert die Fahrt 5 Stunden. Da ich es nicht eilig hatte, fand ich es super, die ganze Zeit an der Küste entlang zu fahren, die Landschaft und die verschiedenen Orte zu sehen. Meinen ersten kurzen Halt machte ich nach einer Stunde am Ohawe Beach. Da es aber super stürmisch war und ich seit gestern Halsschmerzen hab und mich nicht so fit fühle, bin ich schnell weitergefahren. Das Wetter wurde immer besser und die Sonne schien wieder. :) Ich machte meine Musik an und es machte voll Spaß so durch die Landschaft zu fahren.

    Auf halber Strecke kam ich nach Wanganui. Dort entschied ich mich eine Mittagspause zu machen. Am Ortseingang fand ich einen Park mit einem Vogelhaus und Wintergarten. Man konnte in das Vogelhaus gehen und viele Papageien und andere Vögel beobachten. Die flogen einfach so um einen herum.
    Ich fuhr weiter in die Innenstadt, holte mir einen Kaffee und setzte mich an einen Fluss, um meine geschmierten Stullen zu essen. Die Stadt war echt schön! Auf der anderen Seite des Flusses las ich von einem einzigartigen Bergfahrstuhl, der einen zu einem schönen Aussichtspunkt herauf brachte. Als ich zu der besagten Stelle kam, sah ich, dass man erstmal durch einen langen Tunnel in den Berg hineingehen musste, um zum alten Fahrstuhl zu gelangen. Ich hab natürlich direkt wieder Schiss bekommen und bin zurück zur Straße gegangen, um mich bei Bewohnern die da rumliefen zu vergewissern, ob das nicht gruselig sei. Als sie mir versicherten, dass es das sicher nicht sei, ging ich trotzdem mit einem mulmigen Gefühl zum Fahrstuhl. Neben dem Fahrstuhl stand: „Please ring bell for lift.“ ich klingelte und der Fahrstuhl rappelte los in meine Richtung. Ich wartete super unruhig. Die Tür wurde mir von einer Frau geöffnet - der Fahrstuhlfahrerin! Sie fährt den ganzen Tag Leute hoch und runter. Sie erzählte mir, dass Einwohner den Fahrstuhl manchmal nutzen, wenn sie ihre Einkäufe nicht den Berg hoch zu ihren Häusern schleppen wollen. Ich erzählte ihr nur wie froh ich war, dass ich nicht alleine mit dem Aufzug fahren musste und fragte sie, ob sie ein Foto von mir mache könne (was nicht sonderlich gut ging in dem wackelnden Aufzug). Oben hatte ich eine tolle Sicht. Auf dem Berg stand noch ein Memorial Turm, von dem man eine noch tollere Sicht hatte. Aber da war es so windig, dass ich mich festhalten musste.
    Nach Wanganui machte ich nur noch einen Halt am Foxton Beach, ein breiter schöner Strand. Richtig toll mit der Sonne. Es war relativ warm, trotz Winter und ich habe mich mit einer älteren Dame aus Australien unterhalten.

    Das letzte Stück nach Wellington rein war echt cool. Immer konnte man an einer Seite der Straße das Meer sehen und als ich nach Wellington reinfuhr hatte ich eine tolle Sicht auf den Hafen.
    Jetzt liege ich in einem super gemütlich Bett bei Christiane (Papas Cousine) und ihrer Familie, nachdem wir gemeinsam gegessen haben und ich nun mal wieder tot müde bin.
    Read more

  • Day136

    Wellington (2)

    February 15, 2017 in New Zealand

    Heute gibt uns unser Gastgeber Ken eine private Führung durch Zealandia. Dieses Areal soll die ursprüngliche Tier- und Pflanzenwelt Neuseelands bewahren und ist durch Zäune abgesperrt, sodass keine fremden Tiere reinkommen sollen. Besonders eingeschleppte Hunde, Katzen und Opossums gefährden die heimische Tierwelt, sodass der Kiwi und andere Vogelarten stark bedroht sind.

    Anschließend gehen wir nochmal durch die Stadt und genießen das tolle Flair. Am Hafen feiert die Stadt den Geburtstag des Fahrrads.Read more

You might also know this place by the following names:

Karori

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now