New Zealand
Kinloch

Here you’ll find travel reports about Kinloch. Discover travel destinations in New Zealand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

11 travelers at this place:

  • Day207

    Routeburn Track Tag 2

    April 30 in New Zealand

    Am nächsten Tag ging es wieder früh aus den Federn. Ich war unglaublich müde, denn so eine Horrornacht hatte ich noch nie beim Camping. Ich fror wie Espenlaub, ganz egal, wie viele Schichten ich anzog. Aber ich war super motiviert, denn das Wetter war wieder einmalig! Ich hatte ein gutes Frühstück und schon ging es los Richtung Routeburn Falls Hut (ja, heute mal wieder Luxus). Die Sonne schien und ich kam immer mehr in die Höhe. Die Aussicht war einfach nur krass! Dieser grüne See, die Berge, das Grün des Waldes. Ich war in einem Traum gefangen! Ich machte ein kleines Interview von mir, was ich später meiner Mum sendete. Ich quasselte vor mich hin, dass es mir immer schwerer fallen würde, dieses Land zu verlassen und dass ich schließlich noch ein halbes Jahr Zeit hätte, einen Kiwi zu finden, der mich heiratet... Kann doch nicht so schwer sein...! Meine Mum antwortete mir, dass es ein Monat weniger sei und ich somit nicht mehr so viel Zeit hätte! Ich liebe meine Mum... Dieser Platz bekam einen kleinen Marienkäfer, denn so eine Aussicht war einfach einmalig. Ich lief weiter und mir kamen einige Leute entgegen, die von der anderen Seite kamen. Sie betrachteten die Landschaft genauso wie ich. Mit strahlenden Augen. Immer wieder blieb ich stehen und ratschte mit Leuten unterschiedlicher Nationen. Ich liebe es einfach!! Und der Weg ging weiter. Und was sah ich da?? Eine fette Wolke!! Nööö!! Ich machte noch eine kleine Lunchpause in der Sonne und dann ging es in die fette, graue Wolke. Es war verdammt windig, doch sonst war das Wetter noch in Ordnung. Leider war die Sicht natürlich komplett weg. Ich machte nicht den extra Abstecher auf den Gipfel, denn die Müdigkeit machte sich extrem breit und die Blasen an meinen Füßen (die ich bereits seit Wochen habe...) taten unglaublich weh. Wenn man die ganze Zeit von der Natur geflasht wird, vergisst man das um sich rum, aber wenn man nix sieht, wird es schnell langweilig. Jetzt ging es wieder bergab. Ich schaute die ganze Zeit auf den Boden, denn der Weg war sehr steinig und benötigte meine komplette Konzentration. Es ging auch recht steil runter. Irgendwann schaute ich dann doch wieder rauf und... sah wieder etwas! Jippieh, Aussicht!! Und mal wieder kam ich mir wie in einem Herr der Ringe Film vor. Mystische Landschaft! Überall moosbewachsene, massive Felsen, Bäche, Nebel, Wiesen. Einfach schön!! Einfach Neuseeland! Die Wolken lockerten auf und die Sonne kam wieder raus. Nach etwa 1,5 Stunden erreichte ich die Hütte. Total fertig! Ich hatte den Plan, früh schlafen zu gehen. In der Hütte war es unglaublich laut. Eine große Schulgruppe war da und viele weitere Leute. Ich vermisste die ruhige Gesellschaft auf dem Campingplatz, allgemein die Ruhe. Überall Familien, Paare und die besagte Schulgruppe. Ich war wieder die einzige Person, die alleine da war. Und irgendwie war es sehr schwierig, mit den anderen Leuten ins Gespräch zu kommen. Sie wollten alle eher für sich bleiben. Der Ranger kam und erzählte uns alles über den nächsten Tag, die Strecke u.s.w. Wieder ein sehr sympathischer Mensch. Ich hörte am Nachbartisch einem Gespräch mit dem Ranger zu. Ein junges Paar informierte sich über den "Hut Pass", den ich auch besitze. Als der Ranger weg war, sprach ich sie an. Es waren Einheimische von der Nordinsel, in meinem Alter, ganz liebe Leute, Mitch und Deborah von Hamilton. Endlich hatte ich jemanden zum Ratschen. Es war einfach nur super! Wir unterhielten uns übers Wandern auf der Südinsel und ich erfuhr wieder einiges über das Land. Aus irgendeinem Grund kamen wir auf den Rückweg zu sprechen. Mein Plan war es eigentlich, zwei Tage in Glenorchy zu verbringen, mein Zelt meinem Freund Andy zu überreichen und über den Greenstone Track zurück nach Te Anau zu kommen. Doch der Plan wurde hiermit (mal wieder) geändert. Denn Mitch ging den selben Weg wie ich und würde nach Te Anau fahren, um Deborah, die den anderen Weg zu "the Divide"lief, abzuholen. Deborah sagte, dass mich Mitch mitnehmen kann. Somit hatte ich eine Mitfahrgelegenheit nach Te Anau. Es ist witzig, wie sich alles immer irgendwie ergibt. Wir sagten uns gute Nacht und gingen schlafen. Mal wieder recht spät. Aber es hatte sich gelohnt.Read more

  • Day208

    Routeburn Track Tag 3

    May 1 in New Zealand

    Der letzte Tag war angebrochen. Die Sonne schien, Bombenwetter! Ich konnte es nicht glauben! Der erste Great Walk komplett und dann noch bei so nem Wetter! Ich frühstückte und verabschiedete mich von Mitch und Deborah, denn ich hatte die Vermutung, dass ich länger als Mitch brauchen würde und ich wollte mein Zelt noch ein wenig in der Sonne trocknen lassen. Und los ging es. Die meiste Zeit ging es durch den Busch, aber man konnte immer wieder die Berge durchblitzen sehen. Und überall waren türkisblaue Bäche! Sooooo schön! Der Weg war sehr kurz, gerade mal 2 Stunden. Ich breitete mein Zelt über einem großen Felsen auf und genoss die Sonne. Nach gut einer halben Stunde kam Mitch an und wir fuhren los. Ab nach... Jaaaaaaa (running gag) Te Anau!! Wir machten noch einen kleinen Abstecher nach Glenorchy für mich. An Glenorchy könnt ihr euch bestimmt noch erinnern ("wenn Katja einmal frei hat", die Story mit den Kea). Mein Paradies! Die Fotos entstanden an der Lakefront. Danke Mitch!!!Read more

  • Day17

    Mittelerde

    February 7 in New Zealand

    Schlag auf Schlag gehts hier weiter..., denn in Glenorchy bzw Kinloch bin ich nur eine Nacht! Leider leider.
    Los ging die Fahrt Richtung Queenstown. das merkt man an der zunehmenden Dichte an Hubschraubern und Verkehr im Allgemeinen.
    Hilfe. Queenstown hat sich gefühlt verdoppelt zu 2006.
    Auch hier Asiaten wo man hin guckt. Selbst die Schilder der Häusermakler sind auf chinesisch. Die kaufen hier ja bekanntlich Neuseeland auf, wie die Deutschen Mallorca.
    Ich bin nicht angehalten. Es war mir einfach zu voll.
    Dafür bin ich 2 Buchten weiter zum Mittagsschläfchen angehalten, eine Ente hat mir am Zeh geknabbert und es war Ruhe. schwups, 2 SUVs, 8 Chinesen und eine Drohne.
    Weiter gings sofort nach Glenorchy und Paradise im Mount Aspiring National Park, besser bekannt als Mittelerde! da bin ich ja 2006 mit Mutti nur drüber geflogen nach Milford. Sooooo cool. ein mega Panorama.
    Das wussten auch die Chinesen und so hab ich 2 Brautpaare beim Fotoshoot gesehen.
    Hier in Kinloch, wo meine Unterkunft ist, ist es sehr ruhig, nur 2 kleine Lodges und Blick auf Berge und See. Das Essen war hervorragend in meiner Unterkunft und nun trinke ich noch einen Tee dazu, damit mein Magen nicht so leidet. Schonkost stand nicht auf der Karte ;)
    Read more

  • Day16

    Heute etwas entspannt Unterwegs gewesen. Auto gefahren, ein paar Dinge angesehen. In Queenstown Proviant für die Wanderung (vier Tage)in den Bergen gekauft. Stadt war nichts für mich, zu viel Gewusel, zu viele Menschen. Bin froh gewesen wieder raus zu sein und jetzt am See beim Bierchen zu sitzen und den einmaligen Sternenhimmel zu beobachten.
    Achso und die 27 grad plus waren ja kaum auszuhalten 😉

  • Day49

    Glenorchy & Queenstown

    December 16, 2016 in New Zealand

    Es wunderbars Hostel mit wunderbar nüt rundume als Natur :) De mit "es ish i de Nöchi vo Queenstown" hett denn ebe docj nidso ganz gstumme wie denkd - nur 1.5h Autofahrt 😅

    Am Samstig simmer ga Riite, was natürlich suuperschön gsii isch i dere unglaubliche Landschaft!!
    Am Namittag simmer nach Queenstown gfahre und hend denn (nach usgiebigem Shoppe) imene suuper feine Restaurant mit netter Bedienig und lokalem Ässe Znacht gässe. Zum krönende Abschluss hends grad na es riesigs fürwerch geh, direkt vorem Resti überem see - wie für ois organisiert 😜

    _____

    A beautiful hostel surrounded by nothing but nature😄.
    We booked it because Queenstown was too crowded and we searched something closeby. Well, on our way we realised that its "only" one and a half hours drive away.😋

    On saturday morning we went horseriding. Something you just have to do while you're here. The landscape is just unbelievable!
    The afternoon we drove to Queenstown for a little shopping and for dinner. We found this amazing restaurant at the lakefront with very good local food.
    As if that wasn't good enough, there was also a big firework right in front of the restaurant.😎
    Read more

  • Day29

    glacier basin walk

    December 15, 2017 in New Zealand

    Wir sind zwei!!!!!! Stunden nur bergauf gelaufen... Es war windig und alle Bäume waren am ächzen sehr bedrohlich! Außerdem mussten wor direkt am Anfang und somit am Ende auch woeder eine Flussquerung laufen... da hat der Wind überhaupt nicht gehofen... Aaaaaber die Aussicht war der Knaller! man konnte den See und die Mündung des Flusses sehen was sehr beeindruckend war! Und wor waren gaaanz allein! auch mal sehr schöönRead more

  • Day66

    Nieuwjaar!

    January 1, 2016 in New Zealand

    Voor nieuwjaar net op tijd Queenstown ontvlucht en beloond met een kampvuur en vuurwerk aan het meer. Met als kers op de taart een glimps van het zuiderlicht!!!

    Gelukkig nieuwjaar voor iedereen!

  • Day339

    Kinloch

    September 16, 2015 in New Zealand

    Molo je taky na druhe strane jezera (naproti Glenorchy), kde dnes v kempu za 6$ spim. V aute. Sama. Nikdo tu totiz - neprekvapive - neni. Kousek odsud sviti svetla luxusni Kinloch Lodge a u ohne na plazi je prijemne teplo. Prestalo foukat a na nebi neni jedina hvezda. Ticho pred bouri? Predznamenani zitrejsiho destiveho (snad ne moc) dne.

  • Day109

    Sweet as: Routeburn und Caples Track

    February 3, 2016 in New Zealand

    Am nächsten Morgen brechen wir sehr früh zum Routeburn Shelter auf. Wir frühstücken auf dem Parkplatz und machen unser Auto einbruchssicher - nichts soll darauf hinweisen, dass es hier mit all unseren Habseligkeiten für vier Tage alleingelassen wird. Neuseeland ist ein sicheres Land, aber von Einbrüchen in Mietwägen anderer Mitreisender habe ich schon oft gehört.

    Gleich zu Beginn der Wanderung sind alle organisatorischen Sorgen vergessen. Wir werden im Anschluss an den Routeburn Track einen weiteren Wanderweg laufen, einen Teil des Caples-Greenstone-Track, um so auf der richtigen "Seite" zu enden (in der Nähe des Routeburn-Shelters, und nicht im Fiordland National Park, was 350 km Rückfahrt bedeutet hätte).

    Zunächst laufen wir am klaren, blauen Routeburn River entlang, und dann bergauf bis zur Routeburn Falls Hütte. Danach gehts zum Harris Saddle, wo wir rasten. Diesen Abschnitt empfand ich als schönsten Teil der Wanderung. Zunächst haben wir Ausblick auf die umliegenden Berge und das Tal, dann erfolgt der Abstieg im Wald mit viel Moos und Farn. Nach langen 21 km kommen wir am frühen Abend an der Lake MacKenzie Hütte an und machen eine Pause. Das Gepäck macht müde, schließlich transportieren wir die Campingausrüstung und Essen für vier Tage.

    Wir kommen mit einigen Neuseeländern ins Gespräch, die uns einen Tipp geben, wo wir unser Zelt aufschlagen können. Dieser Tipp ist Gold wert, denn außerhalb der gekennzeichneten Campmöglichkeiten, die rar und ausgebucht sind, darf man nur 500 m abseits des Tracks campen. Zum einen hatte ich befürchtet, dass wir so den Wanderweg ohne Navigationsgerät am nächsten Tag nicht mehr finden würden. Zum anderen, dass wir keine geeignete Stelle für das Zelt finden würden, denn in den Ebenen ist Regenwald, ansonsten ist das Gebiet alpin, zerklüftet und felsig.

    Also machen wir uns auf ans gegenüberliegende Ufer des Lake MacKenzie, wo wir nach abenteuerlicher Suche und einiger Kletterei eine schöne Zeltstelle zwischen Felsen, Bach und Gebüsch finden. Immerhin schaffe ich das Ganze, ohne in den See zu fallen. Aber es lohnt sich, wir sind mitten in der Natur, vor uns ein Bach mit glasklarem Wasser, hinter uns die Berge.

    Tag 2 Lake MacKenzie - Howden Hut

    Am zweiten Tag gibts ein Schonprogramm. Die neun Kilometer bis zur Lake Howden Hut gehen uns leicht von den Füßen. Wir machen einen Umweg auf den Key Summit, von dem wir einen tollen Blick auf die Fiordland Berge haben (unter anderem Mount Christina :-)). Dann sind es nur noch 20 Minuten zur nächsten Campsite, die nichts weiter als ein Plumpsklo und viele, viele Sandflies bereit hält.

    Tag 3 Howden Hut - Mid Caples Hut

    An Tag 3 steht eine längere Etappe auf dem Caples Track an. Wir gehen früh los, da wir hoffen, dem angekündigten Regen am Nachmittag zuvorzukommen. Die Strecke ist ziemlich flach und wir ziemlich flott - gegen vier erreichen wir schon unser Tagesetappenziel. Allerdings fühle ich mich ziemlich erschöpft. Meine Wanderschuhe, meine treuen Neuseeland-Wegbegleiter, die bisher noch nie Ärger gemacht haben, fühlen sich wie Klötze an. Die letzten 1,5 Kilometer bis zur Hütte, die über Schafswiesen führen, laufe ich in Flipflops.

    Das Zelt können wir vor der Hütte aufschlagen. Der angekündigte Regen bleibt weitestgehend aus, aber diese Sandfliegen...

    Tag 4 Mid Caples Hut - Greenstone-Caples Carpark

    Bis zum Carpark sind es nur noch neun anspruchslose Kilometer durch Wald- und Weidegebiet. Während Fabien zurück zum Routeburn Shelter trampt, um unser Auto zu holen, höre ich mir die Erfahrungen des Neuseeländers Josh und der Luxemburgerin Leslie auf dem 3.000 km langen Te Araroa Track an. Da wirken unsere 70 km der letzten Tage doch irgendwie blass.

    Wir nehmen die Beiden mit nach Queenstown und belohnen uns mit dem weit über Queenstown hinaus bekannten Fergburger. Ok, die Pommes sind gut, der Burger auch, aber nicht exzellent - den Hype um diesen Burgerladen kann ich nicht nachvollziehen (und wird vermutlich von Leuten gepusht, die Burger sonst nur von einschlägigen Systemgastronomen kennen ;-)). Noch schnell einen Abstecher zum Schwimmbad, um endlich mal wieder ausgiebig zu duschen, und dann gehts Richtung Wanaka.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Kinloch

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now