New Zealand
Lambton Harbour

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
320 travelers at this place
  • Day63

    The Capital

    January 8, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 15 °C

    After 2 months of travelling we are increasingly noticing that days of not doing anything special and days of research and booking things are also part of the deal. Today was going to be such a day. Our bus to Wellington only left at 15:00. So we had some time in the morning to book accommodation for the South Island and inform ourselves about the Abel Tasman Coastal Walk, one of the so called Great Walks of New Zealand. We also decided to cook for lunch instead of dinner since our bus would arrive in the late evening in Wellington. The bus ride itself took 5 long hours including a short stopover in Bulls - a town were people find themselves very funny 😉

    The hostel in Wellington was mainly decided based on its location: right next to the transport hub where our InterCity bus arrived and where our shuttle bus to the ferry would leave the next morning. After making our beds and eating a bread with salami dinner, we wanted to go to the supermarket around the corner, but for whatever reason it was closed. Not having time in the morning we walked a bit around to find an open supermarket so we'd have a breakfast to eat. Then we slept in probably the least comfortable beds so far this trip (including our tent mattresses!), in which it felt like the mattress had a sinkhole in the center.
    Read more

    Martijn van Brink

    😂 that's incred-a-bull

    1/11/20Reply
     
  • Day10

    Wellington

    December 30, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 19 °C

    We arrived in Wellington today at around 11:30 after a 4 hour drive. Our first stop was the National Museum - Te Papa Tongarewa.

    The main topics of the museum are things like,
    The history of New Zealand, the Maori culture, the volcanic and earthquake activities and the animals/nature in New Zealand, which has changed drastically since Europeans immigrated here - was really great to visit, and super interesting.

    The second stop was a cable car ride 🚡 to a botanical garden with a viewing platform.

    We actually wanted to visit Zealandia (wildlife sanctuary) as well. Unfortunately we were a little late. All we could do was visit the museum and buy a kiwi 🐦 t-shirt for Rebecca in the souvenir shop.

    Heute um ca. 11:30 Uhr sind wir nach einer 4 stündigen Fahrt in der Hauptstadt von Neuseeland - Wellington angekommen. Unsere erste Station in Wellington war das Nationalmuseum - Te Papa Tongarewa.

    Es geht hauptsächlich um die folgenden sehr gut aufbereiteten Themen:

    Die Geschichte Neuseelands, die Maori-Kultur, die Vulkan- und Erdbebenaktivitäten und um die Natur Neuseelands, die sich drastisch durch die Immigration der Europäer verändert hat.

    Die zweite Station war die Fahrt mit einer Seilbahn 🚡 zu einem botanischen Garten mit Aussichtsplattform.

    Wir hatten eigentlich auch vor uns Zealandia (Naturschutzgebiet) anzuschauen. Leider waren wir hierzu ein wenig zu spät dran. Lediglich das Museum konnten wir uns noch anschauen und im Souvenir-Shop für Rebecca ein Kiwi 🐦 T-Shirt kaufen.
    Read more

    Marija und Jadran Milkic

    Jako, jako ljepo❤️❤️

    12/30/19Reply
     
  • Day21

    Wonderful Wellington

    February 10, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 18 °C

    Arrived in NZ’s capital city this morning. Often known as Windy Wellington, we were blessed with another beautiful day. We took a free tour of the Parliament Building known as The Beehive (for obvious reasons), and designed by Scottish architect Sir Basil Spence. Although based on the British system, it now operates on a system of proportional representation with only one house (of Representatives) - UK take note.

    We then took the famous Wellington cable car one way up, and walked all the way back via the beautiful Botanic Gardens, stopping for coffee in the lovely rose garden on the way. Our final attraction was the fabulous Te Papa Tongarewa - the National Museum of New Zealand, and we benefitted from a great guide who showed is the highlights of New Zealand history and Maori treasures. A highlight of our visit was a special exhibition telling the story of the Gallipoli campaign in World War 1 though the eyes of NZ soldiers. The exhibition featured huge lifelike figures (2.5 larger than life size) with amazing detail. I remembered that my Mum’s Uncle John fought in the Dardanelles in 1915 and wrote a poem about the experience which was published. I still have a copy somewhere.

    Another ‘character’ has emerged amongst our fellow passengers, who reminded us our dear departed friend Jean. Dining alone (table for one, please), she was always surrounded by young waiters, entertaining them with her stories. Last night we had a film showing of BBC’s Life on Earth 2 accompanied a live orchestra. ‘Of course you realise I’m a founder member of the World Wildlife Fund’ announced Jean to anyone who would listen ‘and David has painted me lots of pictures which I have shown in my gallery’. David, it emerged was none other than Mr Attenborough himself!
    Read more

    Aileen Johnston

    Wow that waxwork looks really like you Robert!

    2/10/20Reply
    Robert Fyfe

    Uncanny!

    2/10/20Reply
    Aileen Johnston

    Hope to hear more about Jean. Where’s her gallery? Trafalgar Square?

    2/10/20Reply
    4 more comments
     
  • Day174

    Wellington Wellness

    January 30, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 21 °C

    Ja irgendwann wird einem auch eine schöne Bucht etwas fade und ein Auto ist ja auch zum fahren da...und so entschieden wir uns eines schönen Morgens die Sandkakerlaken hinter uns zu lassen und noch etwas die Hauptstadt zu erkunden!
    Nach einer Transitnacht in Napier und einer weiteren (windigen) an der Kapiti Coast war es dann soweit - wir bogen am Donnerstagvormittag in den einzigen stadtnahen Freedom Camping Parkplatz Wellington ein und spazierten (40min) in die Stadt!
    Und was sollen wir euch was vormachen, so sehr wir auch immer die Wildnis suchen und in die entlegensten Buchten fahren - tief in uns schlummern auch die Stadtkinder, die hin und wieder das etwas andere, städtische Abenteuer suchen!
    Und was hatten wir ein Glück - wir hatten genau die zwei Tage im Jahr ausgewählt, in denen es in windy Wellington weniger windig war!
    Wir hatten also eine Nacht, 18 Stunden bis wir zur Fähre auf die Südinsel mussten und eine große Aufgabe: Wanderschuhe kaufen!
    Los ging es allerdings mit einem 40 Minuten Spaziergang downtown. Dann erstmal eine kurze Verpflegung, eine kurzes Nickerchen auf der Uferpromenade....und dann waren die Geschäfte auch schon zu! Wir nahmen also das CableCar hoch in den botanischen Garten und genossen die letzten Sonnenstrahlen....bevor wir den Abend bei einem echten Vietnamesen ausklingen ließen - so richtig mit Pho Nudelsuppe und Ban Mhi Baguette! Ganz verrückt das alles. Ach ja und ein Cowboy-Bier in der Dakota-Bar gabs auch noch bevor wir uns, ganz kosmopolit, in ein Uber "nach Hause" schwangen.
    Am Freitag war also der große Tag - es ging schnurstracks in die Schuhgeschäfte der Stadt und beim letzten Laden (Kathmandu) zogen wir dann den Joker - schöne Wanderschuhe, gleiches Modell, Mädchenfarbe, Jungenfarbe, für jeden eines rein in die Shoppingtüte!
    Das lief so gut, da konnten wir danach direkt noch in die Galerie und ins Museum gehen bevor es hurtig spurtig zurück zu unserem Zuhause ging um unseren Strobo auf die Abendfähre zu fahren...

    Und von den Abenteuern auf der Südinsel erfahrt ihr dann beim nächsten Mal....das Video gibt aber schonmal einen kleinen Vorgriff!
    Video von Wellington gen Süden https://gopro.com/v/2RwgWDdDP01wy
    Read more

    Waltraud Schmidl

    ......Windy Wellington weniger windig war......was für eine schöne Alliteration und was für ein schöner Bericht.😘😘

    2/14/20Reply
     
  • Day11

    Wellington

    November 10, 2019 in New Zealand ⋅ 🌧 19 °C

    Das Wetter im Tongariro National Park hat sich tatsächlich noch einmal verschlechtert. Nun sind auch noch Starkregen und heftige Winde dazu gekommen. Daher sind wir heute schon in Richtung Wellington aufgebrochen. Um weiterhin gut durch den strömenden Regen zu kommen, haben wir uns unterwegs noch einen leckeren Cappuccino gegönnt - yummi 😋.
    In Wellington angekommen, haben wir den Mietwagen abgegeben und sind dann am Hafen entlang gelaufen. Eine Bar hat uns dazu ermutigt, dass es unserer Gesundheit zuträglich sei, das eine oder andere neuseeländische Bier zu probieren - das nennen wir mal Einsatz 🍻.
    Read more

    Markus Beckstedde

    Prost :-)

    11/12/19Reply
    C'n'A Travelling News

    Danke. Es war auch sehr lecker 😊

    11/12/19Reply
     
  • Day18

    Kelly Reloaded

    March 23, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 15 °C

    Während wir auf warten an Bord der Fähre zu gehen, reiht sich hinter uns das Traumschiff der Kelly‘s ein. So muss es angefangen haben...
    Habe den Papa gefragt, ob er die Geschichte der Kelly‘s kennt. Noch nie gehört. Er will’s mal googeln. Vielleicht wird ja mal noch was richtig großes aus der Truppe. Sind jedenfalls sehr nett.Read more

  • Jul13

    Mittens

    July 13, 2020 in New Zealand ⋅ ☀️ 11 °C

    Mittens is a famous Wellington cat. He has an owner but during the day Mittens likes to wonder the streets of Te Aro. He loves to have people around him, goes into shops and flats, sometimes even takes elevators or jumps into cars. A couple of months ago Wellingtons mayor gave Mittens the key of the city. He is now officially called Mittens - His Royal Floofiness. The Wellington museum also put on a little exhibition on Mittens.Read more

  • Day269

    Showdown am Schicksalsberg

    October 12, 2018 in New Zealand ⋅ 🌧 10 °C

    Neuseeland ist schön. Sehr sehr schön. Also wirklich schön. Es erinnert irgendwie an die Schweiz. Einfach ein wenig wilder. Und grösser. Und die haben hier ja auch mehr. Mehr Meer. Und die haben hier die Glow Worm Cave - eine einzigartige und faszinierende Höhle bei Waitomo. Darin zu finden, eine ausschliesslich hier lebende Art von Glühwürmchen. Also Würmchen, von denen eines irgendwann aufgrund einer Laune der Natur einen leuchtenden Arsch bekommen hat, was sich als hilfreich erwiesen hat, um im Dunkeln allerlei verzehrbares Gefleuch anzuziehen und mit seinem klebrigen Faden zu fangen. Heute bilden hunderttausende dieser leuchtenden Dinger einen atemberaubenden Sternenhimmel in diesem weit verzweigten Höhlensystem. Und die Kiwis haben ausserdem allerlei geothermische Attraktionen, deren penetranter Schwefelgeruch an die Feuerwerk-Sessions mit Fönz und Robin anlässlich der legendären The Pool Party zum 1. August erinnert. Das waren noch Zeiten. Lange her. Noch etwas länger her, soll das Leben ja bei solch ungemütlichen geothermischen Konditionen seinen Anfang gefunden haben. Als aus Anorganischem Organisches wurde. Und schwups gab es Würmchen mit leuchtendem Arsch und dann uns. Lustige Natur.

    Neben der Natur sind auch Kiwis ganz lustig. Gegessen haben wir auch schon welche, wobei der aufgedrehte Neuseeländer bei unserem ersten Wein- und Schnaps-Tasting meint, dass man wenn überhaupt „kiwi fruits“ essen würde und keine Kiwis wie ihn. Obwohl weder geistreich noch wirklich lustig, lache ich. Gibt hier schliesslich Gratis-Schnaps.

    Da Neuseeland wie wir Alpen hat, will ich da natürlich auch hoch. Wenn ich schon über ein Jahr keine Cervelats zu futtern kriege, dann will ich wenigstens Schnee. Da bietet sich das Tongariro Alpine Crossing bei Taupo natürlich an. Ein zwanzig Kilometer langer Hike über einen Pass mit viel Schnee und bei gutem Wetter Sicht auf den „Schicksalsberg“ aka Mount Doom. Der Vulkan markiert bei Herr der Ringe das grosse Ziel Frodos, wo der verdammte Ring zu guter Letzt zerstört werden kann. Im echten Leben parkiert man im Ziel und organisiert sich eine Mitfahrgelegenheit zum Start auf der anderen Seite des Berges oder bezahlt wahnwitzige fünfunddreissig Dollar pro Person für eines der offiziellen Shuttles. Vor einer Woche ist allerdings ein Mann auf dem Pass erfroren, da eine Vierergruppe los ist, obwohl die geführten Touren und sämtliche Shuttles aufgrund der Witterung dicht gemacht hatten. Sue is not amused. Unsere Wettervorhersage für den Folgetag ist nicht schlecht. Aber auch nicht eitel Sonnenschein. Auf der Spitze minus zehn Grad - arschkalt eben - und ordentlich Wind. Morgends auf dem Parkplatz dann viele ratlose Gesichter. Der eine Shuttle-Anbieter fährt, der andere nicht. Nicht perfekt aber gut genug. Finde ich. Sue nicht. Während ich mich ins „Let’s fucking go!“-Lager stelle, schleicht Sue zur „Ich will nicht sterben“-Fraktion. Nach einigen Minuten offerieren uns Andrew und Sarah aus Kanada - deren gebuchtes Shuttle eben nicht fährt -, uns zum Start mitzunehmen, da Sarah entschieden hat, den Berg heute nicht zu erklimmen. Klasse! Die gesparten siebzig Dollar überzeugen dann auch Sue. Irgendwie. So oder so, es geht endlich los.

    Ob es kalt war? Definitiv. Gemütlich? Sicher nicht. Hatten wir Spass? Natürlich! Unterwegs freunden wir uns noch mit den alemannischen Schnellwanderern Iris und Tilo an und entgegen Sue‘s innerer Vorahnung, haben alle den Hike nach einigen Stunden überraschend unbeschadet überstanden. Aus lauter Erleichterung und um das Gute, das wir am Morgen selber erfahren durften, weiterzugeben, fahren wir unsere neuen Freunde im Anschluss zurück zum Start, wo sie ihr Auto hatten stehen lassen. Total lieb und harmonisch eben. Der Blick auf den Schicksalsberg blieb uns aber trotz der ganzen Nächstenliebe verwehrt - scheiss Wetter - und der Ring wurde somit nicht zerstört. Wohl sehr zur Freude von Gollum aka Sue. Die Jagd geht also weiter.

    Nach einem weiteren Rafting-Abenteuer war es das schon wieder mit der wunderschönen Nordinsel und wir befahren in Wellington die Fähre zur vom Hörensagen her mindestens so schönen Südinsel. Sue ist zum Glück auch wieder total schön. Bin selbst erstaunt über das Selbstverständnis meines zu ihr Haltens, trotz der durch und durch unvorteilhaften äusserlichen Veränderung. Das muss Liebe sein. Oder Verzweiflung. Mal schauen ...
    Read more

  • Day44

    18-10 Wellington

    October 18, 2018 in New Zealand ⋅ 🌙 10 °C

    Langzame start, met huiswerk Zuidereiland, koppijn en koffie. Als het erg grijs wordt, gaat alles wat sneller. Met boodschappen rijden we om ongeveer 1 uur Wellington in. Gelukkig was er een fietspad langs de highway. We boeken een kamer voor twee personen, scheelt niet eens zo heel veel met een zespersoonskamer. Dan lunch en naar de interislander. Boot voor morgenmiddag.
    Terug naar de stad en een stuk langs het water gefietst. Eerste stuk best aardig maar het mooie stuk uit de reisgids kan me niet bekoren. Als we net van een terrasje weg willen gaan ontmoeten we Liz en een andere Becky. Zij gaan ook ri zuidereiland. Dus tips uitwisselen. Ik kook hutspot en vind pas als we naar bed gaan de uien terug. Was toch lekker.
    Read more

    Edo en Ilse

    Goede reis!! ⛴ E.

    10/18/18Reply
    Riet Atema

    Uiensoep?

    10/18/18Reply
    Astrid van der Zouwen

    We hebben al 3 uien achter gelaten, maar wel een goed idee! 😄 Recept?

    10/18/18Reply
     
  • Day696

    Wellington

    April 2, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 14 °C

    DOBBS WITH JOBS!
    We’ve been settling in to our new lives in New Zealand and reconnecting with family and friends. We’ve both started work again and are slowly getting back into a routine.

    After reflecting on our incredible time away, here are some of our most memorable experiences:

    BEST WILDLIFE:
    Too many to choose from! From the tiny pygmy chameleons in Madagascar to the huge humpback whales in Antarctica - we loved it all!
    But, some standout memories for us are:
    - Whales feeding in Antarctica using the bubble net technique where they trap fish in a ring of bubbles and then swim through the center with mouths open to feed
    - The gorillas in both Rwanda and Uganda. AMAZING!
    - Seeing African painted dogs 5 different times – especially the time they killed an impala in our campsite
    - The ridiculously cute lemurs in Madagascar
    - The cheetah brothers hunting wildebeest in Masai Mara

    BEST LANDSCAPES:
    - Antarctica’s icebergs, glaciers and surreal landscapes
    - Moai statues on Rapa Nui (Easter Island)
    - Forests in Bandhavgarh National Park in India – the place that inspired Kipling’s Jungle Book
    - The beauty of Patagonia – especially Torres del Paine
    - Machu Pichu in the fog
    - Madagascar’s Tsingy (the sharp rock formations) and amazing baobab trees

    FAVORITE ACCOMODATION:
    - The luxurious ship we took to Antarctica that always had amazing views out the windows
    - Mara Triangle Campsite on a hill overlooking the iconic Mara river in Kenya which we had all to ourselves (except all of the wildlife wandering through)
    - Camping on the Nile River in Jinja, Uganda with an amazing waterfall and river view
    - Sunflower House in Catalonia, Spain because it had amazing views that we shared with our dear friend Cindy
    - Our hotel in Chile with stunning views of Torres del Paine

    MOST NERVOUS MOMENTS:
    - The creepy “policeman” in rural Zambia that wanted us to give him a ride
    - Capsizing our canoe in the rapids of Guyana – 11 hours from a hospital
    - The huge scorpions and spiders in the lake house in Guatemala
    - The occasional grumpy elephant in Botswana
    - The black plague outbreak in Madagscar

    MOST EMOTIONAL:
    - The genocide memorial church in Rwanda
    - Encountering gorillas in Uganda and Rwanda
    - Heartbreaking poverty in Madagascar
    - Experiencing the generosity of strangers everywhere
    - The gratitude we felt for being able to travel for two years to places like Antarctica

    MOST EMBARASSING/STUPID:
    - John getting sick in Rwanda and throwing up in someone’s front yard with a village as his audience
    - Difficulty starting fires in South Africa where not being able to start a fire is about the worst thing you could do
    - Running after wild dogs on foot in a campsite that regularly has lions, hyena and other critters passing through

    MOST SURPRISING:
    - The beauty of ice/snow in Antarctica
    - That Japan was cheaper than most of South America
    - Lack of tourists in Guyana
    - Deforestation in Malawi and Madagascar
    - Beauty of India’s jungle
    - How good the food was in Bolivia

    WHERE WE CAN’T WAIT TO RETURN:
    - Antarctica – it costs more than a car, but we would happily work an entire year just for 3 weeks in this magical place
    - Japan – a place we’ll always feel at home
    - Botswana – some of our best wildlife sightings have been here and it’s one of the most inspiring countries on a troubled continent
    - South Luangwa National Park in Zambia – some of the friendliest park rangers and best leopard and lion sightings imaginable
    - Mara Triangle in Kenya – iconic African wildlife in a small area
    - Cozumel – our favorite place to dive – especially with Casey & Marisa
    - Catalonia, Spain – because $5 cava, natural beauty and Barcelona beckon
    - Rajasthan, India – such a vibrant and colorful place rich in history and incredible architecture, food and art
    Read more

    Travel for One

    So happy to hear you are settled in NZ.

    7/28/19Reply
    Danella Rennie

    I did read this way earlier but didn't want to look like a stalker. I have really enjoyed following your adventures and I had your backs! Great to have you here in Wellington now to catch up a bit more often.

    7/28/19Reply
    The Little Tune Runs Away

    My dear old Welly! So glad you're settled in already. (Lea B. ex-Reading Partners.)

    7/28/19Reply
    4 more comments
     

You might also know this place by the following names:

Lambton Harbour