New Zealand
Mission Bay

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day16

    Hamilton - Auckland

    November 19, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 15 °C

    Ce matin nous avons visité les jardins botaniques d'Hamilton. C'était très joli, il y avait toutes sortes de végétations 🌲🌳🌴🍀. Dans le dernier jardin où nous sommes allés (il s'appelait Chinoiserie) nous avons fait la rencontre d'un Paon, il était absolument magnifique 😍 très colorés, grand, pas furtif, vraiment incroyable d'avoir pu l'admirer de si près 🙌🏻. Il nous a plusieurs fois fait la cour en nous déployant ses longues plumes tout en poussant un cri ! 🦚

    Après ce magnifique spectacle, direction Auckland pour boucler la boucle de ces 2 semaines à vagabonder en Nouvelle-Zélande de paysages en paysages 🇦🇺.

    Arrivés dans notre ville de départ, nous nous sommes arrêtés dans un grand parc. J'étais tellement fatiguée que j'ai fais une sieste de 2h 😴. Ensuite, petite séance de sport pour vos sportifs préférés 💪🏻. Dylan m'apprend en ce moment des petites techniques de combat, ça me fait trop rire mais je suis contente d'apprendre ça ! À la fin il s'est entraîné tout seul avec un adversaire invisible. Moi je le regardais au loin assise sur un banc puis j'ai commencé à attendre un groupe de français s'approcher : "oh regarder le mec au loin c'est marrant" "on dirait un acteur qui s'entraîne pour un film". Moi je disais rien mais je rigolais intérieurement 😂. Au final quand Dylan est revenu je lui ai expliqué et il leur a dit "salut" en rigolant 🤣.

    Ensuite nous nous sommes dirigés vers une station d'essence pour demander de l'eau bouillante afin de cuire nos pâtes instantanées achetées ya pas mal de temps. On en a aussi profité pour acheté un bon muffin 🤤.

    Nous avons par la suite mangé nos pâtes (trop bons !) en commençant une nouvelle série 🎬.

    Nous allons dormir ici à cette station d'essence comme ça demain avant de partir nous pourrons bien nettoyer la voiture à l'aide de l'aspirateur en libre-service. 🧹
    Read more

    Valérie Simon

    Pas de chocolat chaud pas trop chaud ?!

    11/19/19Reply
    Valérie Simon

    Waou!!! C'est qui cet acteur ? 🤔😊

    11/19/19Reply
    Dorine Simon

    malheureusement non, pas aujourd'hui 🥺

    11/19/19Reply
    20 more comments
     
  • Day187

    Good Bye Neuseeland

    December 27, 2019 in New Zealand ⋅ ☀️ 13 °C

    Liebe Schmeyselgefolgschaft,
    die Tage neigen sich in Neuseeland dem Ende zu. Weihnachten ist hinter uns und Indonesien liegt vor uns. Während unserer Reise in Neuseeland, haben wir etliche Leute kennengelernt. Viele waren nur ein "OneNightStand" , weil sie eine Nacht neben uns stand(en) und am nächsten Tag wieder verschwanden (am Anfang fühlten wir uns benutzt an und schämten uns), andere folgten uns wie OssiOlli und andere wiederum luden uns zu sich nach Hause ein.

    Was Mallorca für den Kegelclub oder den Fussballverein ist, dass ist Neuseeland für die Elternzeitnutzer. Es ist quasi das Mallorca der Elternzeit. Eine unglaublich große Anzahl an deutschen Eltern reisen hier durchs Land, auf der Suche nach dem gesicherten Abenteuer. Der Treffpunkt, also der Marktplatz der Eltern, ist der Spielplatz. Hier beginnt jedes Gespräch. Das Gesprächsprotokoll ist immer ähnlich:

    1. Schritt: Die Namen und das Alter der Kinder wird ausgetauscht. Die Namen der Erwachsen bleiben bis zum Ende des Gesprächs meistens in im Dunklen.
    2. Schritt: Um eine persönliche Ebene zu treffen, wird in hervorgehoben wie niedlich, freundlich oder lieb das jeweilige Kind ist. Allerdings meistens mit überkreuzten Fingern hinter dem Rücken. Männer lassen diesen Punkt von Natur aus aus und gehen direkt zu Schritt 3 über.
    3. Schritt: Wichtig bei diesem Schritt ist zu erwähnen, was das eigene Kind seit kurzem alles kann. Laufen, krabbeln oder aus dem Buch "Krieg und Frieden" zitieren. Sollte es sich herausstellen, dass man ein wenig in seinen Ausführungen übertrieben hat, wird es auf die Müdigkeit des Kind geschoben. Nach dem Prinzip: "Sonst macht er das immer."
    4. Schritt: Nun wird nach der Reiseplanung der jeweiligen Familie gefragt. Zum Beispiel: Was habt ihr schon in Neuseeland gesehen oder wie lange reist ihr schon? Hier hat unsere Stunde geschlagen! Wir sind die goldene Kuh der Elternzeitnehmer. Beiläufig erwähnen wir, dass wir NUR 10 Monate um die Welt reisen. Danach aalen wir uns an den Erkundungen und dem Respekt der anderen Elternteile. Es fühlt sich ein wenig an, als hätten wir gewonnen.

    Allerdings wurden wir mit der Zeit immer gieriger. Wir versuchten, die ersten drei Schritte des Gesprächsprotokoll so schnell wie möglich zu durchschreiten, indem wir nur kurze Antworten und keine Gegenfragen stellten. Sobald wir unseren geliebten 4. Schritt erreichten, versuchten wir schnell die Katze aus dem Sack zu lassen, was meistens nicht mit den gestellen Fragen übereinstimmte:

    Eltern: Wie lange seht ihr jetzt schon auf dem Stellplatz?

    Wir: Zeit ist für uns nebensächlich, wir haben genug davon. Wir sind nämlich auf Weltreise.

    oder

    Eltern: War bei euch das Wetter in den letzten Tagen auch so schlecht?

    Wir: Nein, weil wir sind Weltreisende.

    Es war wie eine Sucht, die Liebkosungen der anderen Elternteile zu ergattern. Irgendwann hielten wir uns auch nicht mehr an das Gesprächsprotokoll und Schritt 4 wanderte immer weiter nach oben. Die anderen Schritte vielen Stück für Stück weg. Dies endet damit, dass wir wie Dandys (dicke Sonnenbrille und auffällige Kleidung) gekleidet auf dem Spielplatz aufkreuzten und mit offenen Armen riefen: "Wir sind Eltern und wir sind Weltreisenden!"

    Allerdings gab es auch Rückschläge. In einem "Gespräch" stellte sich heraus, dass das andere Elternpaar ebenfalls auf einer Weltreise ist. Hinzu kam, dass diese Familie nicht nur ein Kind mehr sondern auch zwei Monate länger reisten als wir. Ein schlimmer Moment! Mit dieser Situation konnten wir nicht umgehen. Am liebsten hätten wir sie angefaucht, einen Umgang vor das Gesicht gezogen und uns in einer Staubwolke in viele kleine Fledermäuse verwandelt, die dann schnell weggefattert wären. Da wir das nicht konnten, reduziert wir das Ganze auf ein Fauchen und zogen uns in den Schatten eines Baumes zurück, ohne das Elternpaar auch nur einen Augenblick aus den Augen zu lassen.

    Zum Schluss noch ein paar beeindruckende Zahlen von unseren Neuseelandreise:

    120 000 L Wasser an verschiedenen Wasserfällen herunterfallen sehen.
    120 000 L Pipi mitten in der Nacht losgeworden, indem man sich aus dem Alkoven kämpfen und die 5 km zur nächstenToilette laufen musste, sodass man im Morgengrauen wieder seinem Bett lag.
    10 000km durch Neuseeland gefahren
    2 000km bei den Kilometern durch Neuseeland geschummelt, um besser dazustehen.
    8 L Blut an die Sandfliegen verloren.
    1 mal mit dem Camper abgeschleppt worden und es fühlte sich gut an.

    Nächster Halt: Indonesien. Jetzt rutscht einmal schön und wir wünschen euch ein tolles Jahr 2020.

    Eure Schmeysels
    Read more

    Schön geschrieben.Lese ich gerne so.

    12/27/19Reply

    Euer Opa Günni.

    12/27/19Reply

    Super, euch auch einen guten Rutsch ins neue Jahr. LG. Bernd

    12/27/19Reply
    10 more comments
     
  • Day7

    Bildung für Fortgeschrittene

    September 4, 2019 in New Zealand ⋅ 🌧 14 °C

    Schon interessant, das Auckland Museum (und im Wintergarten war's auch ganz hübsch), aber Frauchen... war der Erdbeben-Simulator wirklich notwendig?
    Außerdem... wenn noch mal einer mit den sieben Hügeln Roms ankommt... irgendwie hat man Auckland auf 50 Vulkanen gebaut!!! Naja... das gibt Muckis. - AegonRead more

    Peter Sarius

    Superschöne Bilder von der Natur. Denkt auch mal Bilder zu schicken wo ihr mit drauf seid, damit man sieht das es euch gut geht.😉

    9/4/19Reply
    Petra Sarius

    Super, der erste Pinguin 🤣 na, dann bildet euch mal weiter. Viel Spaß

    9/5/19Reply
     
  • Day97

    Shawn Mendes Konzert

    November 9, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 19 °C

    Seit Wochen schauten Lene und ich immer wieder auf Facebook oder TrandeMe, das neuseeländische EbayKleinanzeigen, nach günstigen Second-Hand Tickets.
    Donnerstag abends fand ich dann ein Angebot auf Facebook: 2 Tickets je $100.
    Lene und ich kratzten unser gesamtes restliches Geld (auf den neuseeländischen Kreditkarten) zusammen und nach langem Hin und Her mit ticketmaster hatten wir die Tickets Freitag Abends schließlich auf dem Handy.

    Samstag Vormittag arbeitete ich noch und anschließend fuhren Lene und ich direkt los nach Auckland.
    Unsere Lunchbox bestand diesmal aus Pfannkuchen mit Spinat und Feta und Zimtschnecken :)

    Zeitlich perfekt kamen wir in Auckland an, parkten das Auto und machten uns auf den Weg zur Spark Arena.
    Unsere Plätze waren zentral aber relativ weit oben gelegen, sodass unsere Sicht leider nicht optimal war. Das Problem war die Rose in der Mitte welche entweder den Bildschirm oder die Bühne verdeckte.
    Stattdessen hatten wir aber eine unglaublich schöne Sicht auf das wunderschöne Lichtermeer, welches von am Anfang ausgeteilten Armbändern erzeugt wurde.

    Die Stimmung war mega und der Abend hat sich definitiv gelohnt auch wenn ich sagen muss: Seine alten Lieder sind die Besten!
    Read more

  • Day13

    Auckland Domain & Museum

    November 13, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 17 °C

    Ett annat trevligt andningshål i Auckland var The Domain, en stor park som bitvis påminde om en regnskog. Längst upp låg Auckland Museum, med fokus på maorisk kultur men även naturhistoria (klassiska dioramor med uppstoppade djur, och en utställning om geologi med en suggestiv vulkanutbrotts-simulator). Där fanns också tillfälliga utställningar (handväskor och kinesiskt porslin).

    I närheten av museet fanns en vinterträdgård, med två växthus med en väldig blomsterprakt. Därifrån hoppade vi på sightseeingbussen igen och tog oss tillbaka till centrum.
    Read more

    Den där köttätande växten med kannor, som hänger över dammen, har jag här hemma i mitt kök! Inte riktigt lika prunkande, kanske, men ändå vid liv efter ganska många år. /Malena

    11/13/19Reply
    Filip Wahlberg

    Wow, får den ordentligt med mat?

    11/13/19Reply
     
  • Day14

    Alexander Park

    December 14, 2019 in New Zealand ⋅ ☀️ 18 °C

    After a short drive to Alexander Park, the first problem was again, find a parking place! 🙈
    As it's a big day today with big races, it was not so easy but I found one, and this one was turning out to be perfect as it was closed to the parking place for the horse trucks and I was on the way to the track running into David, the trainer from Australia I spend some days with last year and also Marika boss! He got really happy to see me 😊

    He told me that he was waiting for the horses and Marika to come as they are supposed to be here any minute.
    So we were standing and talking a bit until they were coming. Thanks to them I got a ticket for the stable area and could walk to and from the stable area as I wanted! Nice!
    After walking with Big Jack Hammer and fixing the stuff, Marika was showing me around, introduced me to some people and explained to me how everything is going to be!
    Its mostly the same in Australia, with some small difference.
    I had a great evening!
    The horse on the first picture is New Zealand’s best trotter over the years! He was winning over 1,5 million dollars and is a real star here!
    He was leading the parade for the Interdominion Final for trotters.
    This was also the race big Jack Hammer was racing in. I really do t like to run the wrong way, as they do here. He really struggled with it already through the 3 qualification heats but managed anyway to come to the final.
    So they didn’t expect so much from this race today.

    So they there satisfied with his 7th place as he actually did what he could with his struggle to get around the track the wrong way!

    The final in the Interdominian Pacing Race was really exciting as it got really close in the end, but the big favorite, who already won all three! qualification heads managed to keep his head in front!

    I had a really nice evening with friends and awesome horses! 😊
    Read more

  • Day5

    Wriggle and Rhyme

    August 12, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 12 °C

    I was not feeling very well this morning so John went to Wriggle and Rhyme with Melissa and Charlie, it a like a library visit but with lots of baby activities.

    Check out Charlie's face he really enjoyed his lunch today.Read more

  • Day85

    Freunde treffen

    March 21, 2020 in New Zealand ⋅ ☁️ 17 °C

    Heute habe ich mich mit zwei Mädels getroffen die ich auf meiner Reise auf der südinsel kennengelernt habe. Anna kommt aus Wurmlingen, also bei uns ganz in der Nähe und mit ihr war ich Eis essen und ein Stück Pizza. Dann bin ich zu Toni gefahren, die gerade bei ihrer Tante lebt, die in Auckland ein Haus hat. Wir haben nen entspannten gemacht. War allem in allem ein echt schöner Tag und habe mich so gefreut die zwei wieder zu sehen.Read more

  • Day162

    Musée du mémorial de guerre d'Auckland

    June 19, 2020 in New Zealand ⋅ ☀️ 12 °C

    En raison de la crise sanitaire le musée est gratuit pour tous donc nous profitons du temps pluvieux pour le découvrir : culture Maori, peuples du pacifique, les néo-zélandais dans les guerres mondiales..Read more

  • Day2

    Day 2: Auckland Museum & Wanderings

    February 28, 2020 in New Zealand ⋅ ☀️ 75 °F

    After Hobbiton, I still had a fair bit of the day left, so I had Bryan drop me at the Auckland Museum so I could see the huge Waka (war canoe) Uncle Russ had recommended. Definitely worth the visit, along with many of the other exhibits on Maori culture and New Zealand.

    I apparently hadn’t had enough hours on my feet afterward, so I walked to the Mount Eden neighborhood (past a very British-looking prison) to hit up a Szechuan restaurant I had learned of. It was like a little corner of Chengdu, right in the Southern Hemisphere. Thankfully, I arrived just before the dinner rush that lined up out the door. (The day after the first case of Coronavirus hit Auckland and all the supermarkets were having their shelves cleared for the ‘imminent’ full-city quarantine. So, I knew it had to be good)
    Read more

You might also know this place by the following names:

Mission Bay