New Zealand
North Shore

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
465 travelers at this place
  • Day28

    Abenteuer

    November 27, 2019 in New Zealand ⋅ 🌙 17 °C

    Heute ging es erstmal ganz langsam los: Da erst um 14h Ebbe war, konnten sich alle in Ruhe auströdeln. Das Nightteam hatte die Flussdurchquerung um 2h nachts problemlos geschafft und der Zeitpunkt für das Dayteam war 14h. Um 12h waren dann alle so gelangweilt, dass wir schon mal losliefen. 13h waren wir am Ort des Geschehens. Nach der Unterweisung durch Pete gestern sollten wir warten, aber es war so langweilig...Also stiefelten die erstem 3 schon mal los (Kenneth, Amelin und ich) . Das Wasser ging mir an der tiefsten Stelle bis zur Hüfte was völlig OK war.. Also alles halb so wild...

    Von da aus waren es aber noch 23km, wieder immer schön hoch und runter. Der Weg war sehr abwechslungsreich und schön und verlief meistens parallel zur Küste.
    Gegen 18.30h waren wir dann endlich an unserem vermeintlichen Campingplatz, wo Hunter ein Haus mit 7 Betten gebucht hatte. Leider war der gebuchte Platz etwa 3,5km entfernt.. ÜBER brachte uns hin... Gottseidank!
    Als alle frisch geduscht waren, ging es noch zum Steakhaus und abschließend gab es noch ein Glas Wein. Morgen werden sich leider unsere Wege trennen....
    Read more

    Andrea Manzke

    Bis zu Deiner Hüfte...also für alle anderen bis zum Knie. Das ist wirklich ok. 🤣

    11/27/19Reply
    Birgit WanderLust

    Wer ist denn das junge Mädel mit dem roten T-Shirt 👍

    11/27/19Reply
    ChrisWanderLust

    😂

    11/27/19Reply
    Angela Schoubye

    😂👍🏻

    11/29/19Reply
     
  • Day79

    Rainy day

    December 17, 2019 in New Zealand ⋅ 🌧 21 °C

    The forecast was for big rain, so the plan was Gold Mine, followed by Cheese Factory.
    Gold mine was run by an old engineer. Told us all about how the Cornish used to mine in the area for bullion-gold and silver. Very cool process and proper industrial engineering from the 1940s. This included a walk around an old mine shaft. I think I would be too tall to be a miner.
    Off to the cheese factory. This turned out to be more of a cheese shop, with only a tiny factory behind that you could not go into. So had some cheese with more cheese for lunch. Brielliant.
    After 30mins on trip advisor, we conclude that there was nothing to do in the local area, so headed to auckland to go round their art gallery. Not much to my taste apart from some very realistic Maori portraits from 100 years ago. A lot of the other stuff looked like a drunk child could have done it.
    Booked into a campsite close by, the proceeded to sit in Auckland traffic for 30 mins. Rush hour is rubbish!
    Made it to the place and got ourselves prepped for Waiheke island tomorrow.
    Read more

    Roger Le Poidevin

    Wensleydale?

    12/17/19Reply

    Looks like you are having a fantastic time! It's so lovely to follow your travels and adventures! Merry Christmas both and sending lots of love, Nicola & Saul xxxx

    12/24/19Reply
     
  • Day3

    Framme i Auckland

    January 30, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 22 °C

    Efter ytterligare 11 timmars flygresa från Hongkong till Auckland landade vi i morse kl 7.30 (svensk tid onsdag kväll 19.30). Passkontroll och en noggrann gränskontroll där våra vandrarkängor fastnade. Det fanns sand från stranden i Höllviken under sulorna och kängorna åkte iväg för att tvättas😲. Därefter genomlysning av hela vårt bagage.

    Super shuttle körde oss till hotellet, Nesuto, som är ett lägenhetshotell i centrala Auckland. Vår lägenhet var inte klar så vi placerade vårt bagage i bagagerummet och begav oss ut för att kolla in Auckland. Nu gällde det att hålla sig vaken hela dagen!

    Auckland är en härlig och livlig stad med cirka 1,5 miljoner invånare. Ungefär 30% av Nya Zeelands befolkning bor här. Staden ligger på norra Nordön alldeles vid havet, där det finns en jättestor marina med massor av segelbåtar. AmerIcas Cup, med traditioner ända tillbaka till 1850-talet, vanns av NZ 1999-2000.

    Vi vandrande runt i marinan, tog en latte på ett café där servitrisen var en trevlig tjej från Helsingborg (!), besökte Maritime Museum och kollade in Ferry Building och Old Customhouse. Vi börjar så smått få en inblick i Nya Zeelands historia med sin maori-kultur och en stor invandring av olika folkslag från de polynesisks öarna runtomkring, från Asien och faktiskt även från Skandinavien.

    Stora delar av området kring marinan håller på att bebyggas med bostadshus, kontorshus och restauranger så det var ganska rörigt med avspärrningar, maskiner och byggjobbare överallt.

    Kl 15 var vår lägenhet klar för incheckning. Himmel så skönt det var med en liten bensträckare och en dusch👍! Men inte sova!!!!

    Därefter drog vi ut igen och nu gick stegen till Sky Tower, som med sina 328 m är det högsta tornet på södra halvklotet. (Egentligen en liten plutt i jämförelse med Burj al Arab i Dubai som möter 828 meter). Vilken underbar utsikt (fast jag klamrade mig fast vid innerväggen på utsiktsvåningen och gick INTE ut till fönstret och ABSOLUT inte till golvet av glas som Gert gjorde)!

    Kvällen avrundades med ett besök på en mexikansk restaurang i marinan. Några fajitas och en Corona satt gott efter denna intensiva dag😊.

    Vid 21-tiden låg vi i våra sängar och det tog nog inte mer än 30 sekunder innan vi sov som stenar båda två😴😴.
    /Gb
    Read more

    María Paz Guitart

    Qué guapa!!

    2/2/20Reply
    Gun-Britt Maulin

    Un ciudad muy vivante y bonito 😊

    2/2/20Reply
     
  • Day22

    Sonne, Sand und Meer

    January 9, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 16 °C

    Heute hat uns unser Weg von Tairua nach Auckland geführt, entlang an Traumstränden und interessanten Naturphänomenen.
    Zuerst sind wir auf den Mount Paku gefahren und haben uns die Strände von Tairua von oben angesehen.
    Dann ging es weiter zum Hot Water Beach. Durch natürliche Thermalquellen, kann man sich bei Niedrigwasser am Strand ein Loch graben und es kommt warmes Wasser, je tiefer desto wärmer. Das musste ich sofort ausprobieren! Nach einem Fehlversuch hat es auch geklappt😊😊. Günter hat sich auf die Dokumentation beschränkt 😜😜.
    In Hot Waves Cafe haben wir zu Mittag gegessen und auf unser nächstes Highlight gewartet, eine Bootsfahrt an der Küste entlang. Mit einem schnellen Schlauchboot, ging es zu Felsen, Buchten und Grotten, bis wir am Ende bei der Cathedral Cove waren, dem meist photographierten Strand Neuseelands. Es war wirklich toll, der schnelle Ritt über die Wellen, wunderschöne Landschaften unter strahlender Sonne😎😎!
    Mit dem Auto haben wir die Halbinsel noch umrundet, hier und da gehalten und waren über den Unterschied zwischen Ost- und Westküste überrascht, vor allem das Wetter war ganz anders.
    Nach 20 Uhr sind wir hier im Hotel müde und zufrieden angekommen und haben unseren Mittagssnack verspeist.
    Morgen geht es auf den letzten Abschnitt zur Bay of Islands.
    Etappe: Tairua - Auckland; 291 km
    Read more

    Susanne Glöckel-Lorenz

    Traumhaft schön

    1/9/20Reply
    Susanne Glöckel-Lorenz

    Habt ihr ein Bad im Meer genossen?

    1/9/20Reply
    Susanne Glöckel-Lorenz

    Sehr, sehr schön

    1/9/20Reply
    2 more comments
     
  • Day63

    Auckland, 1ère étape Néo Zélandaise

    March 7, 2020 in New Zealand ⋅ ☀️ 21 °C

    Hier, 10ème anniversaire du baptême du Magnifica par Sophia Loren. On nous disait « vous allez voir ce que vous allez voir... » et tenue de gala requise.
    En fait rien de plus que d'habitude, même pas quelques ballons pour décorer, si ce n'est le commandant qui s'est fait chanter, sur scène avant le spectacle, Happy birthday to you à la manière de Marilyn par Magalie.
    Ils ne sont vraiment pas bons en animation.

    Ce matin, arrivée à l'aube dans le port d'Auckland. Nous en avons profité pour descendre de bonne heure et aller flâner dans la ville. Très agréable, vivante, sympa et on se sent en sécurité. Ce n'est pas l'Amérique Latine.

    Je cherchais un maillot des All Black. Pas trouvé. On verra aux autres escales Néo Zélandaises (3).

    Et Marie m'a entraîné vers la Sky Tower, 348 m de haut. J'ai pris mon courage à deux mains et nous voilà en haut. Une vue bien sûr extraordinaire et un bon moyen de repérer de haut les endroits que l'on veut voir.

    Nous visions donc la cathédrale et nous nous sommes retrouvés dans un campus universitaire, au demeurant très joli avec ses bâtiments de style victorien. La cathédrale, nous l'avons trouvée plus tard. Pas très grande mais originale. Etc...

    Et, tranquillement, après avoir marché pendant 3 heures sans rater une seule boutique de magnets, nous sommes rentrés déjeuner rapidement sur notre navire.

    Et l'après midi, excursion « incluse » du bateau. Une fois de plus nulle. Ils nous ont fait faire un tour de ville assez soft et nous ont plantés 2 h 30 dans un musée que nous avons fait en 1/2 h (pas que nous). Puis modification du programme, on ne traverse plus le célèbre Harbour Bridge, on va vous faire voir (de très loin) trois volcans éteints et on rentre à la maison. Les passagers sont très mécontents. Sur ces excursions, ils nous prennent vraiment pour des gogos!

    Heureusement la matinée a sauvé la journée et nous garderons un excellent souvenir d'Aukland.
    Read more

  • Day4

    Day 4: Delightful Devonport

    March 1, 2020 in New Zealand ⋅ ☀️ 77 °F

    Last day in Auckland before the big tour. I’d been told that Devonport was a nice relaxing afternoon trip with some nice 360 views, if you’re willing to climb for them. So, back on the ferry again for a 10-minute ride to one of the historic communities around Auckland.

    Devonport didn’t disappoint. It was very cute with lots of Victorian architecture and many places that I felt could have put me right back in several neighborhoods in Portland.

    Came across a community tango event in the ferry station on my way back. So, look out for those pics and a video posted somewhere in the Day 4 mix....

    Daily Observations:

    ~ You eat way too many chips when your fish is blazing hot
    ~ Fish n chips taste better sitting under a chestnut tree on a sunny day
    ~ The run on Antibacterial hand sanitizers in Auckland did not extend out to Devonport, so I was able to pick up an extra packet of wipes.

    Unsolicited Trump jokes - 2
    Read more

    Sure does. Up on the ridge, a walk from your place.

    3/6/20Reply

    Interesting roots. Dad

    3/6/20Reply
     
  • Day154

    Bye bye Nordinsel

    February 12, 2017 in New Zealand ⋅ ☁️ 22 °C

    Nachdem wir insgesamt 4 Wochen auf der Nordinsel verbracht haben, fliegen wir wieder nach Christchurch zurück. Wir hatten ein wirklich tolle Zeit, die erste Woche mit Franzi und Steffen und danach die Zeit mit Niels! Insgesamt sind wir in dieser Zeit mit unserem Mietwagen ca. 5800km gefahren.
    Jetzt sind wir aber froh, wieder in unserem Zuhause (Auto) zu sein, denn das ist viiiel schöner als jeden Abend das Zelt aufzubauen und die Luftmatratzen auszupumpen.
    Read more

    Ronald und Nicole

    Eine kleine Yacht

    2/17/17Reply
    Ronald und Nicole

    Wer gibt denn da wem Starthilfe? Scheinbar warten die Beiden am Auto auf jedenfall auf's Überbrückungskabel...😄👍

    2/17/17Reply

    Klasse Kommentar! Umi

    2/17/17Reply
    4 more comments
     
  • Day4

    Dr. Rudi's

    January 28, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 23 °C

    Date night! After our hike we sent Florence back to the Airbnb with Brad and Pam and we went back into downtown Auckland to explore. We started off at Dr. Rudi's rooftop bar. Dr. Rudi is a variety of hop grown in NZ. The bar definitely attracts the after work city crowd but we managed to get a seat looking out at the water to relax and plan our evening.Read more

  • Day125

    Die Nordinsel von Neuseeland

    January 7, 2020 in New Zealand ⋅ ☁️ 18 °C

    Da wir Australien aufgrund der schrecklichen Buschbrände erstmal auf Eis legen mussten, ging es nach kurzem Zwischenstopp in Melbourne (in einem sehr engen Flugzeug!) nach Neuseeland.

    Dort kamen wir in Auckland an, sahen uns einen Tag die Stadt an und hatten dann kurzfristig noch einen Camper gemietet, um die Insel auf eigene Faust zu entdecken.
    Das Unternehmen, bei dem wir den Camper geliehen hatten, war etwas außerhalb des Zentrums und so schleppten wir uns mit unserem Gepäck dorthin. Vor Ort angekommen, mussten erstmal die Reifen unseres Campers gewechselt werden, was viel Wartezeit bedeutete, die wir damit verbrachten, unsere Reiseroute zu planen- besser spät als nie... 😅 Anschließend erklärte und eine eher mäßig motivierte Mitarbeiterin im Schnelldurchlauf den Camper und seine Funktionen. Scheinbar hielt sie uns für erfahrene Proficamper, was ganz und gar nicht der Realität entsprach. Naja, so halb informiert und einigermaßen gut ausgestattet, machten wir uns mit der fantastischen Aufschrift "the sky is the limit" auf den Weg, ich hinter dem Steuer und Christina als Navigator. Man muss dazu sagen, dass ich weder jemals einen Camper gefahren hatte, noch Erfahrungen im Linksverkehr vorweisen konnte und so verbrannten wir bis zur ersten Kreuzung schon gefühlt 1000 Panik- Kalorien. Da auch das Lenkrad seitenverkehrt, also rechts in dem Camper ist und Scheibenwischer und Blinker andersrum angebracht sind, outeten wir uns an jeder Abbiegemöglichkeit als Touristen, da ich den Scheibenwischer statt des Blinkers betätigte- im Übrigen ein Erkennungszeichen aller Touristen, die nicht den Linksverkehr gewöhnt sind😂

    Wir fuhren erstmal nach Cape Reinga, dem nördlichsten Punkt Neuseelands, wobei man es nicht richtig "Fahren" nennen kann, denn die Straßen hier sind extrem kurvig, eng, holprig, windig und steil und bei jedem der vielen Strecken bergauf sehen wir nur, wie das Tacho trotz Vollgas immer weiter nach unten geht. Teilweise ein sehr anstrengendes Fahren, das immerhin durch schöne Landschaften führt, die uns von der Vegetation bisher jedoch noch nicht so fremd wie angenommen vorkommen.
    Die Städtchen hier sind vergleichsweise klein und ab 17 Uhr unbelebt. Eine erste Erfahrung damit machten wir in der Stadt Dargaville, wo wir einen sogenannten "historic walk" machen wollten, der uns den Ort näherbringen sollte. Auf diesem 3- stündigen Walk traffen wir keine Leute, sahen auch niemanden in den Häuschen oder Gärten und wurden durch Informationstafeln wie "hier lebte eine Familie, die vorher auf einer Farm wohnte" nicht so recht in den historischen Bann dieser Stadt gezogen. Wir nahmen eigentlich nur einen Sonnenbrand mit und fuhren weiter.
    Wir hielten an einigen schönen Campingplätzen und konnten beim Erkunden der Gegend viel Natur bewundern.
    Es ging weiter nach Coromandel und dann ins Inland nach Rotorua, wo wir die Geysire dieser Vulkanlandschaft sahen, heiße Thermen mit deutschen Mitcampern genossen und einen Kiwi sehen durften. Mein Plan, einen Kiwi mit nach Deutschland zu nehmen steht seitdem und reift täglich weiter ♥️😂

    Was wir bisher vom Leben im Camper gelernt haben: man sollte immer in der Nähe der Toiletten parken, sonst hat man nachts ein Problem, es kann echt kalt werden, man muss sehr viel aufräumen, als Camper teilt man echt alles mit anderen Campern, das Geschirr nervt bei der Fahrt, eigentlich kann sich immer nur eine Person im Camper aufhalten und der Ingenieur des Kühlschranks war wohl noch der Praktikant des Unternehmens.... Mal sehen wie dieses Outdoor-Erlebnis noch weitergeht.

    Morgen geht es nach Wellington, wo uns die Fähre auf die Südinsel Neuseelands bringen wird.
    Read more

  • Day11

    Aukland

    December 3, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 22 °C

    What a difference a few hours makes, spent the morning visiting the Sky Deck and then wandering around the city doing some shopping in the warm sun and now back on the ship ready to leave port and it's hailing. At least the timing was right.Read more

You might also know this place by the following names:

North Shore, Βόρεια Ακτή, Норт-Шор, 北岸市