New Zealand
Pakiri

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
61 travelers at this place
  • Day24

    30 flache km

    November 23, 2019 in New Zealand ⋅ ☀️ 24 °C

    Heute gab es auf dem Weg nur einen ganz kleinen Huppel, der Rest war flach, meist Strand. Ich musste ein bisschen rumhetzen, da die beiden Flussüberquerungen besser bei Ebbe zu machen sind. Die erste war knöcheltief und die zweite, trotzdem ich erst 3h nach Ebbe dort war, wadentief. Es hat aber auch eine Weile nicht geregnet... Das soll auch für die nächsten Tage so bleiben, da hier gerade eine Hitzewelle angerollt ist 😀. Da am Meer immer ein kleines Lüftchen weht, ist es aber sehr angenehm.

    Viele spektakuläre Aussichten gab es heute nicht (den Strand kennt Ihr ja schon), deshalb gibt es heute ein paar Bilder aus meiner Sammlung "Mailboxen".
    Read more

    Birgit WanderLust

    "...Flussüberquerung besser bei Ebbe..." Da muss ich an unser Erlebnis in Marokko denken. Ich hatte panische Angst vor der Flut und du bist ganz ruhig geblieben... Viel Spaß und pass auf dich auf!!😘

    11/23/19Reply
    Angela Schoubye

    Sehr schön 😍

    11/23/19Reply
     
  • Day73

    Wir erkunden die Strände des Nordens

    February 8, 2020 in New Zealand ⋅ ☀️ 27 °C

    Leider kein Insidertip mehr, aber wunderschön aufgezogen ist der Farmermarkt in Matakana. Hier werden in kleinen Holzhäusern allerlei lokal erzeugte Leckereien verkauft. Kommt man ganz früh am Morgen, teilt man sich den Markt und den kleinen Fluss, der direkt am Markt entlang fließt nur mit ein paar Einheimischen. Wir besorgen uns Brot, Schokocroissants und Brötchen und ziehen uns an den Flussabschnitt zurück, an dem wir unser Auto geparkt haben. Wir frühstücken ausgiebig unter der dortigen Pergola und beobachten die vielen Autofahrer auf der verzweifelten Suche nach einem Parkplatz.

    Wieder unterwegs gelangen wir auf die Halbinsel Omaha. Hie scheinen nur besser Betuchte ihre Ferienwohnungen mit Fuhrpark, Boot, Jetskies etc. zu haben. Wir unternehmen einen Spaziergang am Strand von Omaha und genießen die Sonne.
    Christian hätte gerne einen Halbtages-Angelausflug gemacht, er war jedoch von dem Preis für 2.000 Dollar und Angeln sind selbst mitzubringen etwas abgeschreckt. Verständlich...

    Unser Nachtquartier schlagen wir am Matheson Bay bei Leigh auf, denn am nächsten Morgen soll es früh losgehen. Die Lage ist direkt am Strand und perfekt für eine Abkühlung.
    Read more

    Ich hoffe das ihr auch noch, wie die zwei, in vielen vielen Jahren so durch Welt reist

    2/16/20Reply
    Christian Wurzel

    😉 Danke

    2/16/20Reply
     
  • Day74

    Tauchgang Nr. 5 in Leigh

    February 9, 2020 in New Zealand ⋅ ☀️ 26 °C

    Heute geht es tauchen im ersten Marine Reserve Neuseelands! Hier soll es die meisten Lebewesen entlang der Küste geben, da das Gebiet strengen Regulatorien unterliegt.
    So oder so freuen wir uns, unsere erst kürzlich erworbenen Tauchskills weiter zu festigen.

    Das Wasser ist wesentlich kühler als in Indonesien. Daher bekommen wir mit 7mm im Vergleich unfassbar dicke Neoprenanzüge. Dementsprechend schwer kommt man auch in die Anzüge rein und ist gleich durch den Kampf mit dem Anzug aufgewärmt 😅 Wir benötigen auch wesentlich mehr Gewicht, da die Anzüge mehr Auftrieb haben. In voller Montur bewegen wir uns in slow motion über den Strand ins Wasser.

    Die Unterwasserwelt besteht im wesentlichen aus Kelp (lange orange-braune Seealgen) und Snappern (Fischart die durchaus zutraulich und ca. 70cm groß war). Die Farbenvielfalt ist, im Vergleich zu Indonesien eher gering. Dafür ist die Strömung teilweise relativ stark und kostet viel Kraft.

    Auf dem weiteren Weg hat Anni einen sehr schönen Strand (Mangawhai Head Beach) gefunden, den wir bei den angenehmen Temperaturen entlangspazieren.
    Wir laufen ca. 2 km am Strand entlang bis wir umdrehen und wieder Richtung Auto laufen. Der Strand hat aber noch viele weitere Kilometer zu bieten. Am Strand gibt es außerdem eine Dünenrutsche, die mit Bodyboards heruntergerutscht wird.
    Zurück am Auto wollen wir dieses aufschließen, doch... Der Autoschlüssel ist weg! Och nein... Er muss irgendwann, irgendwo, irgendwie aus Annis kleiner Hosentasche gefallen sein... Wir laufen also den ganzen Strand nochmal ab, doch das Wasser ist bereits gestiegen. Wir probieren zu erahnen, ob der Schlüssel eher ins Meer gezogen wird, vergraben wird oder doch an Land gespült wird... Anni motiviert ein paar Leute die Augen offen zu halten...
    Und siehe da: Eine Frau findet den Schlüssel mit dem grünen Beschriftungsplastik, das laut ihrer Aussage aussah wie eine Alge.
    Puh Schwein gehabt 😅😁
    Read more

  • Day77

    10-4 Leigh

    April 10, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 18 °C

    Nou, dat viel niet mee! Ik kan merken dat ik een jaartje ouder ben😉.
    Bijna geen gravel, dat viel mee, maar wel heul veul steil klimmen op het eind. Ik zie bijna geen herfstkleuren, moet je met een vergrootglas zoeken. Bomen worden gewoon kaal.
    Laatste stukje naar de camping 14% naar beneden......... Alleen, dat moet ik ook weer terug.😰
    Ik wandel een stukje coastal Path, alleen vind ik er geen reet aan. Ik zie de zee niet, loop de helft van de tijd langs een suf weiland en het lijkt wel een fietspad (op en neer). Dus ik keer om na een kwartier, doei. Daarna nog even bij zee wezen kijken. Dat was leuker. En omdat ik dus niet zo lang wandel zie ik twee Eastern Rosella's. (Prachtrosella). Ooit ontsnapt. Meestal zitten ze in het bos, dus ik mazzel met deze 2! En paradijseenden, ik ging dat rare geluid filmen, ging die ander antwoord geven. Goeie!
    Read more

    KarinBdV

    Mooie foto’s.

    4/10/19Reply
    Astrid van der Zouwen

    Je kijkt hier in het water!

    4/10/19Reply
    Astrid van der Zouwen

    TNX!

    4/10/19Reply
    16 more comments
     
  • Day170

    Goat Island Marine Reserve

    June 27, 2020 in New Zealand ⋅ 🌧 17 °C

    Hiver déjà bien installé et covid, plus aucun loueur ne propose de matériel pour une session snorkeling.
    Un m'explique que l'eau est dans tous les cas bien trop agitée vu la météo agitée des derniers jours.Read more

  • Day252

    Snorkeling à goat island

    September 17, 2020 in New Zealand ⋅ ☀️ 16 °C

    Qui l'aurais cru ?
    Alors que 3mois avant ça n'était pas possible, nous voici organisés pour tenter l'expérience et gratuitement ! Masque et tuba personnels et combinaisons prêtées par des collègues de david.
    Une étant plus adéquate pour la baignade en eau froide et malheureusement pour lui ce n'est pas la sienne.
    Read more

  • Day153

    Goat Island & East Coast

    March 26, 2019 in New Zealand ⋅ ☀️ 21 °C

    Nadat we waren gaan duiken was het tijd om stilletjes aan terug af te zakken naar Auckland. We hebben natuurlijk nog tijd genoeg en hebben nog enkele dagen om te vullen. Gelukkig is er nog veel te zien. Onze planning liep tot eergisteren, dus de volgende dagen zien we wel waar het lot ons brengt.

    Gisteren reden we langs de oostkust naar beneden. We stopten in Matakana om te lunchen. Een heel gezellig dorpje met verschillende wijnkelders in de buurt. We wouden dan ook gaan lunchen in een wijngaard, maar de vrouw van de infodienst informeerde ons dat de meeste gesloten waren op maandag. Daar hadden we niet aan gedacht. 😜 Gelukkig was er een gezellige resto in het dorp zelf die ook vrij veel lokale wijnen aanbood. We genoten van een lekkere maaltijd langs het water en de wijn die smaakte ook.

    Hierna reden we verder naar Goat Island Marine Reserve. Dit was het eerste beschermd onderwater gebied. Hierdoor is de biodiversiteit vrij groot in dit gebied. We besloten om te gaan snorkelen, want het was mooi weer. Dit betekende echter niet dat het water warm was. Dus moesten we ons weer in een wetsuit wurmen. Maar liever dat dan kou hebben. Het water was ook behoorlijk fris toen we er in gingen. Het was ook vrij helder. We zagen verschillende soorten vissen, maar het was niet zo spectaculair als bij het duiken. We zwommen over kelp en zagen allemaal slakjes er van eten. Maar het meest indrukwekkende was een shorttail stingray die wegzwom en een eagle ray die op de bodem half verscholen lag. Echt prachtig die roggen. We gingen tweemaal het water in en daarna hielden we het voor gezien. We reden verder naar een gezellige camping iets verder.

    Vandaag was echt een rustig dagje. Lekker uitslapen en dan op het gemakje de kust nog wat afgereden. ' S middags hadden we een mooi plekje om te picknicken. Daarna gingen we wat wandelen.

    We hebben besloten dat dit onze laatste blogpost zal worden. We willen de laatste dagen volop genieten. Niet getreurd jullie zien ons snel genoeg terug! Tot de volgende
    Read more

    Chris Pint

    Blij dat jullie snel terug thuis zullen zijn maar 'k ga jullie verhalen wel missen 😁

    3/26/19Reply
    Agnes en Albert

    Nen dikke merci voor jullie maandenlang leesplezier.Geniet nu maar van de laatste week alleen zijn enwij verwachten jullie even stralend als op de prachtige foto's terug te zien !!!!!!

    3/26/19Reply

    Victoria Verder nog zalig genieten !

    3/26/19Reply
    8 more comments
     
  • Day26

    3. Kapitel

    November 19, 2018 in New Zealand ⋅ 🌙 12 °C

    Hey!

    Habe gerade festgestellt, dass ich, als zukünftiger Erfolgsautor, die verschiedenen Blog Einträge auch als Kapitel benennen könnte. (Ich weiss, was für ein Fuchs!) Zusätzlich möchte ich mich noch für das letzte Kapitel entschuldigen. Unter enormen Zeitdruck und grenzenloser Müdigkeit konnte ich leider nicht wie gewohnt meiner Kreativität freien Lauf lassen. Ausserdem hat meine Redaktion Stress gemacht.

    In diesem Moment sitze ich gerade in einem kuscheligen TV-Room in Pakiri. Einem kleinen Ort oberhalb von Auckland der auf Trail-Kilometer 468 liegt. Jap, wir haben in den letzten Tagen einige Klicks (meine Amerikanischen Freunde hassen das Wort Kilometer wie die Pest) gefressen. Seit wir uns von der grossen Gruppe abgesondert haben wie aussetzige während der Zeit des Schwarzen Todes, rannten wir regelrecht den Trail hinunter. Blieben dabei grösstenteils von Verletzungen und Unfällen verschont und genossen die unglaubliche Vielfalt Neuseelands. Nun aber zu den pikanten Details die ich euch selbstverständlich nicht verschweigen möchte.

    Es war einmal vor langer langer Zeit als sich eine kleine Gruppe bestehend aus einem grossen und schlaksigen Harlekin, einem Entdecker, Telefon Virtuosen und Denker erster Klasse sowie einem kleinen gut gelaunten Halbling beschloss, sich in neue Gefilde vor zu pirschen. Voller Abenteuerlust und mit ordentlich Mut ausgestattet verliessen sie eines morgens ihr warmes Nest und steuerten auf die nächstbeste Fähre zu die sie weit weg von ihrer Wohlfühloase bringen sollte. Die Fahrt auf dem alten, zuverlässigen Dampfer verging wie im Fluge und brachte sie ohne Umwege ans andere Ufer. (nicht verwechseln!) Sie sprangen von der Ladefläche und begaben sich sogleich ins Dickicht um vor dem heimischen Volk in Sicherheit zu sein.

    Nein natürlich nicht! Wir hatten nach der Schifffahrt leider einige Strassenkilometer vor, die uns zum Beginn des Waldes bringen sollte. Die rund 19km auf Teer und ständigem auf und ab mit viel Verkehr und ohne Trottoir zogen kräftig an unseren Nerven. Vielleicht auch darum, da wir diese Kilometer ganz gemütlich in einem Kayak hätten verbringen können. Das Mieten für die rund 3 stündige Fahrt hätte jedoch 75 Dollar pro Person gekostet, was es uns damals nicht Wert war. (Idioten!!) Nichtsdestotrotz (da ist es wieder😍) mussten wir uns mit unserer misslichen Lage auseinandersetzen. Mit regelmässigem Fluchen verging dann die Zeit schliesslich doch noch und wir begaben uns mit unseren geschundenen Körper in den Dschungel. Wir folgten einige Kilometer einem kleinen Flussverlauf und genossen bei einer kurzen Pause das kühle Wasser auf unseren stinkenden Füssen. Zeitlich optimal abgestimmt, hatten wir nur noch 5km vor uns. Also hoch den Arsch und weiter. Es folgte eines der bisherigen Highlights des Trails. Die letzten Klicks durften wir durch das Knie und bei mir auch hüfthohe Wasser waten. Einfach herrlich! Die Nassen Schuhe und Socken waren schnell in Vergessenheit geraten. Erst als wir bei unserer Übernachtungsmöglichkeit ankamen und die Sonne schon fast hinter dem Horizont verschwunden war, wurde uns die Scheisse bewusst. Die werden niemals über Nacht trocknen!🙈 Naja, gibt schlimmeres. Noch kurz das Abendessen kochen den morgigen Tag planen und dann waren wir Bettfällig.

    Der folgende Tag begann gut und wir starteten unseren Trek mit quietschenden, kalten Füssen. Ein wenig übermütig planten wir einen ersten 41km Tag zu bewältigen da sich am Ende ein Take Away Stand mit hervorragenden Bewertungen befand!(Es dreht sich wirklich alles ums Essen) Der Anfang verlief erfolgversprechend und mit Top-Zeiten bis wir zu einem neuen Waldabschnitt gelangten. Dieser war so unglaublich vielfältig und schön zu durchwandern, dass wir beschlossen die angestrebten ü40 abzubrechen und Flora und Fauna in all ihrer Farbenpracht zu geniessen. Toller Tag der mit Wildcamping auf dem höchstem Punkt ihren Abschluss fand. Die Nacht verlief dann eher weniger nach meinem gusto. Ich war vor allem mit den Tieren die um mein Zelt schlichen beschäftigt als mit meinem wohlverdienten Dornröschenschlaf. Nach ein paar guten und kreativen CH-Kraftausdrücken, dem Fäuste Regen an meiner Zeltwand und dem Blenden der Stirnlampe konnte ich meine Gegner schliesslich aus meinem Revier verjagen. Am nächsten Tag erkundigten sich dann auch meine US-Amerikanischen Freunde ob ich mir eine Erkältung eingefangen hätte da sie das schweizerische Fluchen ganz anders als die Tiere aufgefasst hatten.

    Da wir wussten, dass sich in 8km ein Take Away Stand befand und uns sehnlichst erwartete, schlichen wir uns um 7 Uhr vom Schlachtfeld. Den sonnigen Morgenlauf erweckte unsere Gemüter und unseren Appetit. Rund zwei Stunden später genossen wir Fisch&Chips als Frühstück!😂 Genial wars. Da wir aber noch einiges vor uns hatten, machten wir uns sogleich wieder auf den Weg. Vier Stunden später kam dann schon wieder so eine verlockende Imbissbude auf unsere Bildschirme. Da wir Blut geleckt hatten, speisten wir auch dort. Hamburger mit Speck und Ei! Genial wars. Da wir aber noch einiges vor uns hatten, machten wir uns sogleich wieder auf den Weg. Nach 34 Kilometern kamen wir an unseren Zielort an. Nichtsahnend stolzierten wir die Meile entlang und fanden doch tatsächlich noch so eine deliziöse Frittenbude. Diesmal gab es Hamburger mit Speck und Ei, Fritten und einen Thick Shake! Genial wars. Nach diesem letzten Mahl wurden wir von unserem Campingplatz Betreiber mit einem Boot abgeholt und auf die andere Seite der Bucht transportiert. Er verklickerte uns dann noch, dass wir den nächsten Teil des Trails um 6 Uhr früh beginnen mussten, da wir 2 Flussmündungen bei Ebbe zu überqueren hätten. Toller Typ mit einem super schönen Campingplatz direkt am Meer gelegen.

    Ohne Probleme machten wir uns am nächsten Tag mit den ersten Sonnenstrahlen auf den Weg. Die Überquerungen waren ein leichtes und konnten trotz Schlamm gut verarbeitet werden. Da wir nun schon seit 10 Tagen ununterbrochen auf unseren Füssen unterwegs waren, gönnten wir uns einen Nero-Day. Was im Hiker Chargon soviel wie Nearly a Rest Day bedeutet. Für alle Deutsch Sympathisanten: Fast-erholungstag. Nach 18 absolvierten Klicks, fanden wir uns auf einem Privaten Campground eines 16 jährigen wieder. Dieser hatte sich über die letzten Jahre ein eigenes Camp inkl. warmer Dusche aufgebaut und bietet diese nun uns Hikern als Zwischenstation an. Wir genossen den ganzen Tag die ländliche Umgebung, die Ruhe und das traumhafte Wetter. Konnten unsere Sachen waschen und trocknen sowie in einer Hängematte ein Buch lesen. Es war ein Traum!

    Aufgrund des erholsamen Tages, versuchten wir am darauffolgenden unsere persönliche Bestmarke in Kilometern pro Tag zu knacken. Der Anfang beinhaltete ein gemütliches Schlendern an einem weissen Sandstrand entlang. Leider wussten wir aber auch, dass uns auch noch einige Höhenmeter bevor standen. (Wir konnten die Hügel auch schon sehen) Nach einem strengen Aufstieg in der brennenden Hitze Neuseelands kamen wir auf dem höchsten Punkt der Tour an. Dort oben befand sich ein grosser Fels den man mit etwas leichtsinn gut klettern konnte. Ich mit meiner Höhenangst stellte mich mal ganz hinten an und überlegte mir schon zahlreiche ausreden wie;”Sorry, schwitzige Hände und kein Magnesium dabei, wäre aber echt gerne mit hochgekommen!” entschloss mich dann aber, meiner Phobie zu Zeigen wer der stärkere von uns beiden ist! Es klappte dann auch ziemlich gut und ich war überwältigt von dem atemberaubenden Ausblick! Nach einem kurzen Fotoshoot und diversen Selfies verliessen wir unseren Happyplace und kraxelten die restlichen Hügel hoch und runter. Als wir dann an einem kleinen Hafen ankamen, mussten wir noch ein paar Fischer bestechen, damit sie uns über die Meeresenge bringen konnten. Das ist leider ein Teil des Trails und würde im normalfall viel Geld kosten. Wir hatten aber Glück und schon das erste Boot gab uns eine Mitfahrgelegenheit. Der Tag konnte nicht besser werden! Aber das wurde er😉 auf den letzten Kilometern kamen wir an einem chinesischen Imbiss vorbei der uns herrlich mit seinen Gerichten den Magen vollstopfte. Der lange Tag nahm sein Ende und damit auch unser Walk für den Tag. 40 Kilometer standen am Schluss auf dem Zähler. Völlig ausgelutscht und mit schweren Beinen gings ins Bett.

    Am nächsten Morgen fiel uns das Aufstehen erstaunlicherweise leicht und wir beschlossen das Weite zu suchen. Auf dem Plan standen 24 Kilometer um uns ein wenig von den vergangenen Strapazen zu erholen. Der Weg war leider langweilig und mit vielen Strassenabschnitten bestückt. Nach cirka 12 Kilometern machte sich dann mein linker Oberschenkel bemerkbar und kniff mich bei jeder Gelegenheit. Tja, das ist wohl die retour Kutsche. Mit ein wenig Tiger Balsam gings dann weiter, da aber der Weg sowas von Kacke war, beschlossen wir den Tag auf 38 Kilometer auszuweiten. 🙈 Im nachhinein ein Fehler. Als wir das Ziel erreichten, war auch mein rechter Oberschenkel lädiert. Ein weiterer Grund für unser schnelles vorrücken war, ein Wettertief mit viel Regen. Dieses wird uns die kommende Woche schön die Tage vermiesen. Der darauffolgende Morgen fühlte sich dann in den Beinen auch schon wieder besser an. Mit rund 29 km Strasse- und Strandlauf hoffte ich die Beine ein wenig besänftigen zu können. Leider falsch gedacht. Sie schmerzen immernoch und schreien nach Aufmerksamkeit! Die werde ich ihnen geben sobald wir in 4 Tagen Auckland erreicht haben! 😉🙌 Unglaublich wie schnell die Zeit vergeht. Dort werden wir definitiv einen Restday einkassieren und unsere Blessuren pflegen. Ach ja, die ersten Socken sind auch schon Geschichte. 🙈

    Bis bald in Auckland!

    PS: Die Neuseeländische Küche besteht aus Fisch & Chips (ausgesprochen  fesch än cheps😂) Burger, Sandwiches und Fritten! Ach ja, teilweise haben sie auch frittierte Mars Riegel im Angebot! 😂 Auf dieses Abenteuer habe ich mich dann doch noch nicht eingelassen. 😉
    Read more

  • Day78

    11-4 Leigh: snorkelen, oh nee niet

    April 11, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 16 °C

    Ik was hier vanwege het zeereservaat en het mooie snorkelen. Alleen waait het als een gek en warm is anders. (Thermometer zei 20, maar zo voelde het niet). 's Middags wordt het beter zeggen ze. Dus vertrek ik naar het Maritieme ontdekkingscentrum. Best leuk, beetje veel tekst en iets te weinig beeld. Ik kom naar buiten met zon. Ik besluit toch na de lunch naar Leigh te gaan voor de wandelingen, het waait nu nog harder, zo erg dat ik een picknicktafel op zijn kant voor mijn tent manoeuvreer voor enige beschutting.
    De coastal walkway in Leigh is ook vooral verticaal, laat maar. De haven wandeling is wel leuk, al had ik inmiddels een haven in gedachten met leuke terrasjes. Oen. Ik ging voor de bomen en vogels. Al wandelend bedenk ik dat áls ze er al zijn, ik ze dan niet herken.😕 Toch leuk gewandeld ondanks 4 buien. Die duren hier soms maar 15 seconden!
    Terug bij de tent gaat de wind gelukkig liggen. Tent staat nog!
    Toch jammer van het snorkelen.
    Read more

  • Day92

    Goat Island

    May 8, 2017 in New Zealand ⋅ ☀️ 19 °C

    Heute waren wir noch bei Goat Island. Die Insel liegt im Meeresschutzgebiet Leigh Marine Reserve. Man kann dort super Schnorcheln. Da jedoch schon Nebensaison ist, hatte der Schnorchelverleih geschlossen. Basti war trotzdem mit Schwimmbrille im Wasser und hat sogar einen Rochen gesehen.Read more

    Reinhard Schröder

    Sieht so aus als könnte Viktor schon laufen 😁

    5/11/17Reply
     

You might also know this place by the following names:

Pakiri