New Zealand
Saint Arnaud

Here you’ll find travel reports about Saint Arnaud. Discover travel destinations in New Zealand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

56 travelers at this place:

  • Day72

    Nelson Lakes and then there was Pizza

    November 30, 2018 in New Zealand ⋅ ☁️ 18 °C

    Juhu das Auto springt an 😅 und es ist relativ warm!
    Natürlich wieder als quasi letzter vom Campingplatz, ein gutes Frühstück braucht halt Zeit. Unser heutiges Ziel sind die Nelson Lakes, auf Fotos und Bewertungen ziemlich schön und auch ein must do. Wir halten eh generell viel von Bewertungen auf Camper Mate und Google, so kann man sich ziemlich gut orientieren ob die Aktion/ der Walk etc. was für uns ist.

    So war es dann auch ziemlich nice, zu erst am Lake Rotoiti - absoluter Wahnsinnsspot für Pics, kann man nicht anders sagen. Ich bin dann auch ins gefühlt minus 20° kalte Wasser gesprungen und kam fast nicht mehr raus 😂 erst als 50 Aale mich 'angegriffen' haben, bin ich raus ^^
    Der 2. Lake, auch ziemlich nice und so ähnlich wie Lake Rotoiti aber einfach zuuuuuu viele Sandflys 🙄

    Unsere Aktion des Tages war dann die längste Hängebrücke der südlichen Hemisphähre - ja ganz nett, auch der Fly Back an einem Seil - aber nicht die 30$ wert...

    Jetzt geht's Richtung Campsite gehostet von einer anliegenden Taverne. Als wir ankamen... naja ich konnte an Ingas Gesicht sehen das wir hier nicht bleiben können. Tbf es war echt abgeranzt! Am Ende unser Glück, wir sind noch eine halbe h weiter hoch nach Karamea und da hat uns der beste Campingplatz bisher erwartet. Hier kann man tatsächlich Zutaten für Pizza kaufen, selbst belegen und dann in einem Steinofen (mit Holz befeuert) brutzeln 😁😁😁 BÄM! 15$ für 2 Pizzen und dann so, absolut Top. Überhaupt ist die Campsite mit 12$ günstig. Hier arbeitet ein deutsches Pärchen, alle anderen Camper die wir an dem Abend kennenlernen sind super friendly und es ist quasi nix verboten. Wir sitzen mit Weinchen und Musik noch bis 24 Uhr zusammen, ein Top Abend!
    Read more

  • Day47

    Nelson Lakes National Park

    December 2, 2018 in New Zealand ⋅ ⛅ 19 °C

    Endlich gehts weiter nach Süden! Wir jagen dem guten Wetter hinterher und sind dabei bei den beiden Seen im Nelson Lakes Nationalpark vorbei gekommen. Beim Lake Rotoiti haben wir eine kleine Wanderung am Ufer gemacht. Danach gings weiter zum Lake Rotoroa. Dort haben wir auch unsere erste Begegnung mit Sandflies (kleine fliegende und beißende Viecher) gemacht. Deswegen sind wir schnell weiter und haben uns einen schönen Campground bei den Maruia Falls gesucht und dort die Nacht verbracht.Read more

  • Day218

    Sunrise and Lake Rotoiti

    March 14, 2018 in New Zealand ⋅ ☀️ 20 °C

    Heute morgen standen wir um 6:15 auf um pünktlich um 7:20 zum Sonnenaufgang am Apple Split Rock zu sein. Dort konnte man schöne Bilder machen wie die Sonne in dem gesplitteten Apfel aufging. Leider geht die Sonne immer so schnell auf das sie innerhalb paar Minuten schon ganz zu sehen ist. War aber ein echt schöner Sonnenaufgang am Meer. Unser Frühstück genossen wir eine Ortschaft weiter direkt am Meer. So könnten wir jeden Tag frühstücken😋 dann machten wir uns auf den Weg zum Lake Rotoiti. Der Weg hat sich auf jeden Fall gelohnt, richtig schöne Aussicht auf den See zwischen den Bergen. Am Steg konnten wir ein paar schöne Bilder machen und beobachten wir ein Pärchen Aale mit Salami fütterten, eine 8$ Salami würden wir definitiv selber essen und nicht an Fische verfüttern😂🙈 naja den Aalen hat es geschmeckt😉
    Den Nachmittag verbrachten wir in der Bücherei in Greymouth, denn es war mal wieder Zeit unsere elektronischen Geräte zu laden. Nachdem wir schnell einkaufen waren fuhren wir noch zu unserer Campsite die ein wenig gruselig war. Ein verlassenes Haus in einem kleinen Ort, wo wir die Toiletten benutzen durften. Naja konnten nur schnell und legten uns dann schnell ins Auto. Hier an der Westküste sind auch ziemlich viele Sandflies, die sehen aus wie kleine Obstfliegen und wenn die einen beißen juckt es noch Tage später.
    Read more

  • Day12

    30-10 Saint Arnaud

    October 30, 2018 in New Zealand ⋅ ⛅ 9 °C

    Als ik ooit een boek schrijf over fietsvakanties, gaat het relativiteit of verwachtingen heten. Ik verwacht weer een hele natte dag. Kan ik droog ontbijten en inpakken: blij. Na een uur gaat het miezeren, valt dan nog mee. Het dorp Golden Downs is niet meer. Het is hier blijkbaar heel normaal om je huis op een vrachtwagen te zetten, want de huizen van Golden Downs zijn naar Tapawera verplaatst. Kikiwa bestaat helaas alleen uit boerderijen. Nu had ik niet echt iets anders verwácht, maar wel gehoopt, want het is koud en het miezert en het is lunchtijd. Dan toch nog maar 100 meter door: mooie steen om op te zitten, het is opeens droog en zelfs een waterig zonnetje. Top toch? Had ik niet verwacht. En daarna weer miezer.
    De route was mij voorspeld als heel erg mooi. Daarom valt aldoor productiebos mij toch wat tegen, al maakt de bloeiende brem veel goed. Ik klim aldoor lichtjes omhoog, zo ben ik wel weer erg vroeg op de camping.... En daar is 10% en een lange klim. Dan is 20 km opeens echt een heel stuk "verder weg". Over relatief gesproken. Uiteindelijk staat de tent, met inchecken een eind verder op, om 3 uur of zo, en loop ik nog een stuk door het national park Nelson Lakes. Wel vogels gehoord, niet gezien en ook die papegaaien niet gehoord waar ik eigenlijk voor ging. Om 7 uur begint het weer te druppen en het was al steenkoud, hup tent in. Zo douchen en naar bed. Relatief dure Docsite, geen stopcontacten, keuken is dicht, morgenmiddag weer regen, dus ik ga morgen door. Murchinson schijnt een hele mooie camping te hebben aan een rivier.
    Read more

  • Day197

    Nelson Lakes

    January 31, 2018 in New Zealand ⋅ ☀️ 21 °C

    Nachdem wir den Norden der Südinsel ausgiebig erkundet hatten, ging die Reise für uns weiter zu den Nelson Lakes. Dazu gehören der See Rotoiti in Saint Arnaud und der westlich davon gelegene und auch größere See Rotoroa. Am See Rotoiti haben wir eine kleinere Wanderung zu den Whiskey Falls gemacht und natürlich das Bergpanorama hinter dem See bewundert. Anschließend ging es zu dem nicht weit entfernten See Rotoroa. Dort wollten wir eigentlich noch eine weitere Nacht campen aber aufgrund der tausend Sandflies, die noch viel schlimmer sind als Mücken, sind wir direkt weitergefahren. Außer den Nelson Lakes gibt es in der Region im Umkreis von etlichen Kilometern gar nichts als Wälder, Wiesen und Felder und da die restliche Umgebung ohnehin nicht so schön und die Campingplätze maßlos überteuert waren, entschieden wir uns direkt weiter in Richtung Westküste zu fahren.
    ___

    The Nelson Lakes

    After we travelled around the north of the South Island we went on to the Nelson Lakes. They include Lake Rotoiti in Saint Around and the bigger Lake Rotoroa in its west. We did a little hike to the Whiskey Falls and admired the mountain panorama behind Lake Rotoiti.
    After that we went on to Lake Rotoroa. The plan was to stay here for one more night but we decided to travel on cause of millions of sandflies who are even worse than mosquitoes. Except the lakes there are only forests, meadows and fields in this area to discover and nothing else. Cause of that and the very high prices for campgrounds we decided to go on to the west coast.
    Read more

  • Day2

    Heetwaterbronnen en hoge bergen

    October 11, 2018 in New Zealand ⋅ 🌧 8 °C

    ’s Morgens worden we naar het Spaceships bureau gevoerd waar we onze campervan afhalen. Franz Josef is de naam van de Toyota Estima waar we de komende 33 dagen in zullen rijden en slapen.

    Mijn brein is al snel weer aangepast aan het links rijden en zo sjeezen we naar een supermarkt om ons te bevoorraden voor de komende dagen. Vé koopt ook een nieuwe muts en daarna is het tijd om te beginnen aan ons nieuwe avontuur! We hebben er allebei zin in.

    We hebben de afgelopen maanden niet echt gepland wat we in Nieuw-Zeeland zouden doen. Op aanraden van de chauffeur van onze camping trekken we naar Hanmer Springs, zo’n 2 uur ten noorden van Christchurch. Onderweg vallen onze monden constant open van het prachtige landschap. Al die verschillende tinten groen, de bloemen die beginnen te bloeien, de schattige kleine lammetjes in de wei,…

    We zijn al content dat we opnieuw de lente gekozen hebben om door dit land te reizen. De natuur die ontluikt en nog heel kalm op de baan omdat er nog niet veel toeristen zijn. Alleen het weer wil nog niet direct mee. Er staat een koude wind, we zijn dan ook blij dat we kunnen opwarmen in de heetwaterbaden van Hanmer Springs. Twee uur lang genieten we van het warme water.

    Wanneer we de volgende dag opstaan is het zowaar aan het sneeuwen. Het weer achtervolgt ons precies vanuit Mongolië! We rijden direct verder tot we de heuvels uit zijn en daar klaart de hemel gelukkig wat op. Een korte wandeling brengt ons naar de Maruia waterval en daarna rijden we tot in het kleine dorpje Murchison. Op de camping net er voorbij doen we een babbeltje met de sympathieke eigenaar die ons belooft dat het de volgende dagen beter weer wordt.

    De warmte van de zonnestralen maakt ons inderdaad wakker. Zalig! Blauwe lucht, wel nog een beetje wind, maar we kunnen al in t-shirt buiten lopen. We rijden een uurtje verder naar het Rotoiri meer waar de Mount Robert loop begint. Een wandeling naar, je raad het al, Mount Robert. Vé heeft helaas last van een stevige hoest en hoofdpijn. Ze ziekt uit in de auto terwijl ik mijn trailschoenen aantrek. Het pad zigzagt steil omhoog en langzaam aan krijg ik een uitzicht over het mooie turquoise meer en de omringende bergen. Dit is echt genieten.

    De 2 dagen erop rusten we uit in het gezellige Motueka. We kiezen een camping uit waar we ons al snel thuis voelen. Mooi uitzicht op de wijnranken, veel kippen en eenden die er rond lopen, vriendelijke eigenares,… Een tof en rustig plaatsje.
    Read more

  • Day121

    Lake Rotoiti - Mount Robert

    May 1, 2017 in New Zealand ⋅ ☁️ 6 °C

    Gestern Abend kamen wir im Dunkeln in Saint Arnaud im Nelson Lakes Nationalpark an. Das Hostel Travellers Sabine Lodge war sehr sauber und eine gute Unterkunft für eine Nacht.

    Heute morgen machten wir uns dann auf zum See. Zunächst ging es auf den Steg. Hier waren einige schwarze Aale im Wasser - "n Meter lang und armdick". Das waren sie wirklich. Ca. 70-100 Jahre alt.

    Danach fuhren wir zum Fuße des Mount Robert und machten uns zu Fuß auf den Weg, den Berg zu besteigen. Den für 5 Stunden angesetzten Weg bezwangen wir in 2:56 Stunden. Unser neuer Rekord im vorgegebene Zeiten unterbieten. Allerdings ist 5 Stunden auch wirklich übertrieben.

    Durch die bewaldete Zone ging es bis hoch auf den Gipfel bei 1.450 m, also 550 Höhenmeter höher als unser Parkplatz. Tat sehr gut für Beine und Po.
    Oben angekommen und auf dem ganzen Weg hatten wir wirklich spektakuläre Ausblicke auf den See. Die umliegenden Berge, bei denen westlich die Bäume bis auf den Gipfel ragten und östlich die Berge so hoch waren, dass die Gipfel ersten Schnee hatten. Einfach stark.

    Auf dem Mount Robert oben war es trotz Sonne so kalt, dass sich Eisblumen bildeten. Vom Gipfel sah man den hunderte Kilometer entfernten Ozean. Ein extrem zu empfehlender Track.

    Nach einem Mittag aus Tupperdosen am Auto (wie immer lecker) ging es los nach Richmond zum Einkaufen und dann weiter nach Takaka in der Golden Bay über die wir die kommenden Tage schreiben werden. Wohnen tun wir bei Abbey, die Schulleiterin ist und sehr cool. Haben den ganzen Abend mit ihr, ihrem Hund Jackson und Mike ihrem Mann gequatscht. Nun ab ins Bett und morgen mehr. Nach 5 Nächten in unterschiedlichen Betten haben wir jetzt mehr Ruhe.
    Read more

  • Day66

    Nelson Lakes

    April 17, 2017 in New Zealand ⋅ 🌬 27 °C

    Nach einigen Wochen Arbeit in einer Honigfabrik geht die Reise nun endlich weiter. Auf dem Weg zum Franz Josef Gletscher ist der erste Stopp am Lake Rotoiti im Nelson Lakes Nationalpark.

You might also know this place by the following names:

Saint Arnaud

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now