New Zealand
Scots Stream

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day225

    Pinnacles Track und Heimfahrt

    March 16, 2020 in New Zealand ⋅ ☁️ 17 °C

    Für unseren letzten Tag haben wir uns dann noch eine große Wanderung vorgenommen: Der Pinnacles Track wurde mir von Lene empfohlen und zählt zu den Must Do's eines jeden Neuseeländers.
    Als wir um 6:30 aufstehen und uns auf den Weg machen, sind wir uns aber nicht ganz sicher, ob wir uns für heute nicht vielleicht doch etwas zu viel vorgenommen haben.
    Die Wanderung ist für insgesamt 8h angesetzt und wir müssen anschließend noch 4h Autofahren.
    Die 10km lange Schotterstraße zum Start des Walks zieht sich bereits ziemlich in die Länge.
    Nach einem Stärkungsporridge machen wir uns dann schließlich an den Aufstieg. Bald schon bietet sich uns ein toller Ausblick über die umliegenden Berge, welche vollständig vom Wald bedeckt sind.
    Der Weg führt uns über supercoole Hängebrücken, welche teilweise nur für maximal eine Person ausgerichtet sind. Auch die Wege an sich machen Spaß zu laufen. Immer wieder frage ich mich, wer denn diese ganzen Pfade eigentlich anlegt.
    Für das letzte Stück benötigt man viel Treppenausdauer und teilweise muss man auch etwas Klettern, was uns natürlich absolut nichts ausmacht.
    Letztendlich stehen wir dann aber zu dritt bereits nach knapp 2 1/2 h auf dem Gipfel.
    Wir genießen die Aussicht auf den umliegenden Wald und das Meer bei einem typisch schwäbischen 'Vesper' und machen uns dann aber auch bald wieder auf den Rückweg, um dann gegen 14 Uhr die circa 4 1/2stündige Heimfahrt anzutreten.
    Gegen 20 Uhr Abends kommen wir schließlich bei mir Zuhause auf der Farm an.

    Wir nutzen direkt noch den, nun wieder vorhandenen, kostenlosen Strom um Tobis Haare zu schneiden. Das macht echt Spaß!
    Am nächsten Tag fahren die Jungs dann nach einem leckeren gemeinsamen Frühstück weiter in den hohen Norden. Am Wochenende werden sie mich dann aber nochmal besuchen kommen :)
    Read more

  • Day181

    Kauaeranga Kauri Trail (Pinnacles)

    February 13, 2020 in New Zealand ⋅ 🌙 15 °C

    Wir verbrachten die Nacht auf einer kleinen DOC Campsite, in der Nähe des Parkplatzes, bei welchem der Ausgangspunkt für den Kauaeranga Kauri Trail liegt. Nach dem Frühstück machten wir uns auf den ca. 3-stündigen Aufstieg zu den Pinnacles. Der Pfad diente früher der Forstwirtschaft. Der erste Teil führte durch den dichten Dschungel und über zwei wacklige Hängebrücken. Danach stiegen wir über unzählige Treppen (weckte Erinnerungen an den Inka Trails 😁) hoch, bis wir die Pinnacles DOC-Hütte erreichten. Eine gute halbe Stunde und etliche Kletterpartien später, erreichten wir unser Ziel; die Pinnacles. Von dort hatten wir einen wunderschönen 360-Grad-Rundumblick auf die beiden Küsten der Coromandel Halbinsel. Nachdem wir den Anblick genossen hatten, machten wir uns auf den Rückweg zum Parkplatz. Wir wollten unbedingt bei unserer Weiterfahrt in Richtung Norden, Auckland vor dem Feierabendverkehr passieren.

    Die letzten sechs Tage mit unserem Campervan werden wir auf der nördlichen Seite von Auckland verbringen. Unser Ziel ist der nördlichste Punkt auf Neuseelands Nordküste, Cape Reinga.
    Read more

    Katharina Zesiger

    Heit dir ä nöie tourenführer bestimmt?😉

    2/25/20Reply
    Remo und Anina uf Reise

    Ja😂

    2/25/20Reply
     
  • Day73

    The Pinnacles

    November 14, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 11 °C

    Von gestern zu heute haben wir Minimalismus pur gelebt 😎🤘 Also ich lebe ja jetzt seit 2 Monaten eh schon ziemlich minimalistisch aus einem 12kg-Backpack, aber jetzt mussten wir nochmal das Nötigste aus dem Nötigsten auswählen, denn es sollte für eine Nacht auf eine Berghütte gehen 😍

    Gegen halb 9 stand Maria schon ganz motiviert auf... dann kam eins (Bad, Frühstück, Snacks zubereiten) zum anderen (Sachen packen, Route planen, nochmal einschlafen)... und 14uhr 😅 sagten wir dann doch mal "Bye" zu Sue's niedlichem Hobbithäuschen. Schnell noch 2 Schlafsäcke gekauft, genug Essen, Trinken & warme Sachen eingepackt, dann sollte es - mit kleiner Haltestation am Visitor Center zur Info für die beste Route - hinauf auf den Gebirgszug "The Pinnacles" gehen 🤩💪

    Wie empfohlen nahmen wir den 2-stündigen "Kauaeranga Kauri Trail" und danach den 1-stündigen "Webb Creek Track" bis hoch zur "Pinnacles Hut", wo wir die Nacht verbringen wollten - und vorher noch ein Stück weiter hoch bis zur Spitze. Ein richtiges Abenteuer #wohoo 😁🤠

    Die Wege sind eng, steil, steinig, mit vielen Stufen (entweder natürlich oder menschengemacht) und führen wieder mal durch alle erdenklichen Vegetationsstufen - von Urwald-Dschungel bis Gebirgssteppe 🌴🌲⛰️ Es war echt anstrengend, ich will nicht lügen 😅 Es gab einige Momente wo ich dachte "Mit 14 hab ich meine Ellies verflucht für solche Touren. Jetzt mach ich das freiwillig. Was ist bitte passiert??" 😬😂

    Wie errechnet, kamen wir nach ca. 3 Stunden an unserer Hütte an und checkten erstmal ein. Naja bzw suchten uns - nach ein paar Gesprächen mit anderen Gästen - einfach schonmal 2 Schlafplätze aus, da wir Hüttenwart Rob nirgends finden konnten 🤷‍♀️ In der Hütte begrüßte uns direkt eine komplette Schulklasse #Klassenausflug, die gerade ebenfalls zur Spitze hochwollten #waahhilfe also beeilten wir uns besser, schnell vor ihnen vorneweg zu hechten 😅 Da es nun vorallem steile Treppen nach oben ging, gab mir das nochmal echt den Rest 🥵

    Die Aussicht war dann auch leider etwas enttäuschend, bzw hatten wir nach dem was wir online gesehen und gelesen hatten, etwas andere Vorstellungen #niemalsspoilern (oder wir sind schon etwas abgestumpft mittlerweile kp 😅), obwohl es schon echt coole Motive gab.

    Wieder "unten" an der Hütte angekommen, kochten wir uns erstmal unsere mitgebrachten Spaghetti (sie haben dort oben eine Küche mit Herden, Töpfen, Pfannen, Besteck und allem 👌) und kamen mit Nico und Monika aus Deutschland ins Gespräch, die gerade beide jeweils Neuseeland auf eigene Faust erkunden 😋 Wir verstanden uns supergut und aßen und quatschten noch lange zusammen. (Lustig wie fast alle denken, ich wäre gerade mit Abi fertig... Nein Leute, das ist schon 10 verdammte Jahre her!! 😅😂✌️).

    Mittlerweile finde ich es gar nicht mehr schlimm, auf meiner Reise so viele Deutsche zu treffen. Die meisten sind superlieb 😊 Und wenn man das Privileg hat (und Deutsche gehören - wie ich beim Reisen immer deutlicher spüre - tatsächlich zu den wenigen Menschen auf der Welt die dieses haben) , für was kann man sein Geld und seine Zeit denn besser nutzen als fürs Reisen und offen für neue Kulturen zu bleiben? 😊 Und irgendwie scheint dieser Entdecker-Geist ja schon ewig lang in den Deutschen zu stecken, wenn man sich die längere Geschichte mal anschaut... ^^ Also dahingehend hat sich meine Ansicht schon etwas geändert.

    Die Nacht im Schlafsaal wurde klar, was für eine riesige Rolle der Schlafsack macht: Während Monika in ihrem dünnen Hüttenschlafsack extrem fror und Maria in ihrem mitteldicken genau richtig warm war, schwitzte ich sogar in meinem Bis-1-Schlafsack 😅 #toomotivated

    Maria und ich stellten uns keinen Wecker, da die anderen Gäste meinten, man kann gehen wann man will. Doch 9.30 Uhr (irgendwie waren wir plötzlich die einzigen im Schlafsaal 😅) lernten wir dann doch mal den lieben Rob kennen, der uns eher unsanft aus den Betten schmiss und uns kundtat, dass ja 9 Uhr Checkout-Zeit wäre #ok #goodtoknow 🙄 Wir packten also schnell alles zusammen und hauten ab. Frühstück gab es dann eine Stunde Bergabstieg später auf 2 umgefallenen Baumstämmen 😋👌 Der Abstieg über den "Billy Goat Trail" dauerte insgesamt nochmal 4 Stunden und wir kamen uns wirklich vor wie die Bergziegen bei diesen superschmalen steilen Trampelpfaden 🤪🐐 Am Ende gab es noch einen Fluss zu durchqueren, dann waren wir zurück am Auto und einfach nur komplett tot 🥴☠️

    Wir gönnten uns ein leckeres Mittagsmahl, dann ging es mit dem Auto 2,5 Stunden weiter nach Rotorua, wo sich unsere nächste Unterkunft befindet. Maria fuhr und ich ließ sie leider etwas im Stich und schlief sofort ein, es ging gar nicht anders 🙈 Wir kamen sicher im neuen Häuschen an - diesmal in einer 2er WG mit zusätzlichen 2 Airbnb-Gästezimmern - feierten extremst unser riesiges weiches KingSize-Bett 😍 und kamen dort auch nicht mehr wirklich weg 😴
    Read more

    Jeanine Müller

    Yeaah you made it! 💪👍🥵🤪🥳

    11/17/19Reply
    Jeanine Müller

    Erinnert mich an Norman's und meine Wanderung auf die Spitze des Diamond Hill in Connemara 🙈 Damals hatte ich ihn auch oft verflucht und manchmal vor Verzweiflung und Höhenangst geweint xD https://www.entdecke-irland.com/galway/connemar…

    11/17/19Reply
    Annabell Fröhlich

    Schönes Foto

    1/18/21Reply
     
  • Day202

    The Pinnacles. What a hike!

    July 30, 2020 in New Zealand ⋅ ☁️ 9 °C

    Stated the day with a pain au raison for breakfast in the campervan. We got ready for the Pinacles hike. Its a 6-7hr 30 min hike on the Webb Creek Track so a full on day. We packed lunch the night before and I got my bag ready.  The walk is in the stunning Kauaeranga Valley.

    We started the track walking through the fern forest. There were also some impressive giant redwoods. It was flat to start with. We walked to Billy Goat waterfall first and then along the river. We crossed over a few high suspension bridges. Some were so narrow only 1 person allowed on at a time. It then started to get steep we walked up a rocky path and lots of steps. It kept going on and on but the views were amazing as we got higher.

    We stopped at the Pinnacles hut for lunch and then carried on walking to the summit. There were lots of steep steps going up. It was beginning to get tough but we carried on. It was getting very slippery going up climbing the rocks. There were also some ladders. We were getting pretty high up now and we could start to see the summit. It was a relief when we reached the top and well worth the climb. What a view! You couldn't go right to the end at the top due to risk of falling rocks. We did however manage to climb a bit further up the top. (See 2nd, 5th and 6th picture. The Pinnacles summit is 759 m high. We could see views of the bush, mountains and coastline of the eastern Coromandel.

    Coming down was very slippery. Spent most the time on my bum sliding down. It felt long coming down and our feet were beginning to hurt.

    After 6 and a half hours we completed the hike! I was covered in mud. We drove to Whangamata Motor camp. Had a well needed shower when we got there and then we enjoyed a cold beer. Its $20 to stay here for the night. There was a kitchen and electric plug in. We had to pay $1 for a 6 minute shower. I never know why showers aren't included in your stay at campsites in New Zealand.
    Read more

  • Day10

    Auenland

    February 22, 2017 in New Zealand ⋅ 🌙 16 °C

    So wie im Film sieht es hier wirklich aus😃. Die Natur ist hier überwältigend, manchmal kommt es mir vor als wäre ich zu Hause im Harz und fahre durchs Bodetal. Wenn da nicht zwischen den ganzen Kiefern und Fichten Meter hohe Palmen 🌴 und Farne wachsen würden. Unsere Tour führt uns weiter nach (💯 km Serpentinen hoch und runter 😬 Aber die Aussicht entschädigte uns dafür) der Coromandel Halbinsel über Tauranga bis ins Landes innere zum Lake TaupoRead more

    kirasopa

    Ja das könnte mir auch gefallen

    2/22/17Reply
     
  • Day42

    Tauranga, Thermal Wonderland, Rotorua

    December 16, 2019 in New Zealand ⋅ 🌧 16 °C

    Ein herzliches HALLO in die Runde
    bei uns gibt es noch einen Nachtrag

    Alsooooo...

    Da wir uns so super mit Marie und Meike verstanden haben, beschlossen wir uns reisegruppenmaßig noch länger gemeinsam zu reisen.
    Zuerst sind wir nach Tauranga gefahren ... Eine relativ große Stadt (für neuseeländische Verhältnisse). Dort haben wir erstmal ein wenig die Stadt erkundet und sind am nächsten Morgen den hiesigen Berg hochgewandert, den Mount Manganui.
    *Erste Feststellung*
    Ach du scheiße sind hier viele Sportliche Menschen ... Die Neuseeländer nutzen den relativ steilen Aufstieg zum Berggipfel als Workout (aiii sport) und joggen entweder hoch, oder laufen in nem schnellen Tempo hoch (auch das sah vieeel zu anstrengend aus)
    Demzufolge wurden wir öfter überholt und das auch ein paar Mal von alten Opis😂
    Naja jedenfalls war die Aussicht unglaublich schön ... Von dem Berg aus hatte man einen perfekten Blick auf die Küste und das blaue Wasser.
    Nachdem wir es dann auch runter geschafft haben (so nen bisschen sportlich sind wir nämlich auch), sind wir dann weiter Richtung Roturua gefahren... Südlich von Rotorua in Wai-O-Tapu gibt es das Thermal Wonderland. Das ist eine Parkanlage in der man bunte, brodelnde Pools bewundern kann, die durch lauter Mineralien gefärbt sind.
    *Zweite Feststellung*
    Die uns dort bietende Geruchskulisse lässt sich nicht als eine sehr wohlriechende bezeichnen.
    Der Geruch nach verfauelten Eiern ist dann doch nicht sehr angenehm... in dem ganzen Park befindet sich eben eine Menge Schwefel
    (davon haben wir uns das Spektakel natürlich nicht kaputtmachen lassen #klar)
    Abends ging's dann zum Campingplatz (wenn man's so nennen will xD) die Wai-o-Tapu Tavern ... Eine Art Bar, bei der man im Hinterhof das Auto parken konnte. Da haben wir dann auch richtig schöne Portraits voneinander angefertigt. #soartsy

    SPRUNG zum Next Day
    Wir haben uns wieder auf den Weg hoch nach Roturua gemacht und haben noch einen Abstecher zum Rainbow Mountain Scenic Reserve gemacht. *alle gucken sich einen weiteren neongrünen Pool erstaunt an*
    In Roturua sind wir dann ein wenig rumgeschlendert und haben uns einen sehr entspannten Abend gegönnt.

    Am nächsten Morgen hieß es dann sich zu verabschieden, da wir unsere erste wwoofing (willing workers on organic farms) Erfahrung in Angriff nehmen würden und die beiden anderen weiterreisen würden.

    *Kleine appreciation Runde* wir hatten sehr sehr viel Spaß mit Meike und Marie, so viel gelacht, so viele Insider gesammelt und Natürlich auch ganz viel Scheiße gelabert. Es war uns eine Ehre mit ihnen rumzureisen.
    Es wird auch bestimmt nicht das Ende dieser Reisekonstellation sein, da wir schon geplant haben uns irgendwann nach Silvester wieder zu treffen, wieder zusammen zu reisen und einen Surfkurs zu machen. (Eine WhatsApp Gruppe mit dem Titel Zurfeeeen wurde schon gebildet 😂)

    Das war das Wort zum Dienstag
    peace out my friends

    P.S Fröhliche Weihnachten an euch alle🏝️🎄
    Read more

    Nadine Wöbke

    Echt ne tolle Aussicht... kann glatt als Kartenmotiv verkauft werden 🤪😂

    12/24/19Reply
     
  • Day38

    The Pinnacles.

    May 17, 2019 in New Zealand ⋅ ☀️ 14 °C

    Karangahake Gorge.

    Gestern Mittag sind wir von Hobbiton aus nach Norden in Richtung der Coromandel Peninsula gefahren.
    Auf dem Weg zur Halbinsel haben wir in der Karangahake Schlucht gehalten und noch 2 kurze, schöne Walks gemacht um diese ehemals vom Goldrausch befallene Region zu erkunden.
    - Der Tunnel Loop Walk führt durch einen 1km langen Tunnel und entlang des Ohinemuri River.
    - Während des Window Walks sind wir durch einen alten Stollen gelaufen, der regelmäßig Durchbrüche mit Blick auf den Fluss bietet.
    Da wir euch gestern natürlich 10 von 10 Bildern vom Movie Set präsentieren wollten, gibt's die Bilder erst heute.

    The Pinnacles.

    Heute sind wir den Kauaeranga Kauri Trail (Pinnacles Walk) gelaufen.
    Von Thames aus fährt man die letzten 9 km zum Parkplatz des Walks über eine abenteuerliche Schotterpiste. Für die Strecke haben wir ungefähr 30 Minuten gebraucht und wurden in unserem Camper ganz schön durchgeschüttelt. 😃
    Zu Beginn und zum Abschluss des Tracks muss man sich an einer Art Mini Schleuse die Schuhe putzen und desinfizieren. Die Kauri Bäume sind nämlich massiv durch einen Pilz bedroht.
    Durch den Wald, über einige Hängebrücken und Stufen geht es 6 km Bergauf zur Pinnacles Hut, welche zu den schönsten Wanderhütten Neuseelands zählt.
    Dort beginnt dann der eigentliche Spaß: einen guten Kilometer klettert man über Treppen, Felsen und zu guter letzt noch über einige Leitern bis zur Spitze des Berges. The Pinnacles wird wegen seiner Felsspitzen übersetzt als die Felsnadeln bezeichnet.
    Der Ausblick vom Gipfel ist wirklich überragend. Man kann die ganze Halbinsel überblicken und sogar die Küsten zu beiden Seiten erspähen.
    Nach knapp 6 Stunden hatten wir die 14 km gemeistert und sind in Richtung Westküste der Peninsula gefahren. Dort haben wir uns den Hot Water Beach angeschaut, an dem wir uns morgen unseren eigenen kleinen Pool schaufeln wollen.
    Read more

    Hildegunde

    Das sieht nach Abenteuer aus. Beeindruckende Bilder mit ein wenig oder auch viel Sehnsucht...🏞

    5/20/19Reply
     
  • Day55

    Pinnacles hut ascent

    November 30, 2016 in New Zealand ⋅ ⛅ 16 °C

    Since we didn't had enough climbing as hiking from yesterday's four hour return trip to the mining tunnel, we walked today up to the Pinnacles summit, via the Pinnacles hut. One of the highest mountains on the Peninsula with about 4
    750 meter above sea level.
    Read more

  • Day351

    Pinnacles track

    September 21, 2018 in New Zealand ⋅ ⛅ 13 °C

    Leider nur screenshots... War ein supergeiler Track! Extrem gut ausgebaut mir Stufen, Leitern und manchmal gepflastert mit Natursteinen. So einen Track hatte ich noch nie gesehen! Hütte 1A!!! Aber ein Manko gibt es. Der Campingplatz, von wo der Track startet hat kein Trinkwasser und man muss 13$ bezahlen! Ein NoGo! Aber der Track Macht es wieder gut. Auf der Strecke liegen mehr Campingplätze, aber die meisten waren derzeit gesperrt. Ebenfalls zu empfehlen! Jurassic Park!!!! So cool!!Read more

You might also know this place by the following names:

Scots Stream