New Zealand
Staircase Creek

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
44 travelers at this place
  • Day25

    Über KINGSTON nach MOSSBURN

    November 25, 2019 in New Zealand ⋅ ☀️ 15 °C

    Es geht weiter an der 80 ! km-Küste des Wakatipu Lake zur nächsten Übernachtung auf dem MOSSBURN COUNTRY PARK. Diesmal ist das Besondere: Wir haben u.a. 6 Alpacas als Nachbarn und an der Rezi eine Tüte Futter mitbekommen! Bilder von der Fütterung später, erstmal muss das eigene Futter zubereitet werden!
    Zwischendurch gabs ein frisch gebackenen SAVORY SCONE, realy full of flavor!!
    Read more

    Globolistin

    Laundry or naked 😂

    11/25/19Reply
     
  • Day64

    South Island, New Zealand

    April 7, 2015 in New Zealand ⋅ ☁️ 13 °C

    Hola, ik ben weer terug in Melbourne. :) Hierbij (redelijk) korte samenvatting van de afgelopen 2 weken.

    Vrijdag 20.03: Taupo - 4.45 op, anderhalf uur in bus en eindelijk om 7 uur aangekomen bij tongariro national park. Het was een behoorlijk pittige wandeling, maar zeker alle moeite waard! Uitzicht was prachtig.

    Zaterdag 21.03: Taupo - naar hot pools gegaan, een natuurlijke heetwaterbron die helemaal gratis was en op maar 20min lopen van het hostel (is wat ze zeiden), vlakbij was een waterval dus daar zijn we ook nog naartoe gelopen.

    Zondag 22.03: Wellington - naar Te Papa gegaan, een bekend museum. Was heel mooi en informatief en interactief. Er stonden een aantal beelden van LOTR, veel geleerd over de maori cultuur, de natuur in NZ met natuurrampen en dinosauriërs. S avonds de charmante Duitsers lere kennen waar ik 2 weken mee heb rondgereisd.

    Maandag 23.03: Picton/Nelson - Het weer was slecht dus vooral veel rondgereden.

    Dinsdag 24.03: Abel Tasman national park - Gekayakt in het national park, heel mooi en gelukkig goed weer gehad. We hebben zeeleeuwen gezien. De natuur is heel mooi en verandert ook heel snel. Het ene moment zie je steile rotsen, daarna witte stranden, daarna bossen. Daarna waren we door iemand uitgenodigd om een traditionele dans van de Maori te bekijken.
    We hebben geslapen op een look out point, redelijk hoog op de berg. Het was een hele heldere nacht dus je kon alle sterren heel goed zien, orions belt en sirius.

    Woensdag 25.03: Punakeiki/Greymouth - In het begin van de ochtend veel gereden, daarna door het park van Punakaiki gereden en daar een korte wandeling gemaakt. We hebben daar de bekende pancake rocks en blowholes gezien.

    Donderdag 26.03: Frans Jozef/Fox Glacier - beide glaciers gezien. De eerste was een wandeling van anderhalf uur, maar viel in het echt een beetje tegen. De tweede was veel fijner, een wandeling van 1 uur maar je kwam veel dichterbij en de hele omgeving was heel mooi. Hierna op een smalle weg naar een strand gereden, daar eten gemaakt en de mooiste zonsondergang ooit gezien. We hadden uitzicht aan de ene kant op met sneeuw bedekte bergen, en aan de andere kant zakte de zon in de zee.

    Vrijdag 27.03: Wanaka - in de ochtend vroeg opgestaan om naar lake Matheson, aka mirror lake, te gaan. We waren er rond ongeveer 8 uur zodat de zon nog niet helemaal op was, als dat wel zo is zijn de weerspiegelingen moeilijker te zien. Het meer was heeel mooi. Het meer was helemaal plat en je zag een hele weerspiegeling van het gebergte. Met name Mount Cook en Mount Tasman.

    Zaterdag 28.03: Queenstown - Vooral gepland wat we de volgende dagen gaan doen. Queenstown is kleiner dan verwacht, wel mooi. Jammer genoeg weinig tijd gehad om echt goed rond te kijken.

    Zondag 29.03: Queenstown/Te Anau - Rond 6u glowworm cave tour gedaan. Tijdens de tocht moesten we een paar keer gebukt lopen, we hebben 2 ondergrondse watervallen gezien, de soort spinnewebben die glowworms maken om hun eten te vangen, en als laatst een tocht in een kayak in het donker door de grotten.

    Maandag 30.03: Milford Sound - Cruise gedaan over Milford sound. Mooi uitzicht op hele grote bergen, lekkere lunch gehad op zee, een aantal watervallen gezien en ook zeeleeuwen. Tijdens de cruise zijn we ook naar een onderwater observatory gegaan. Op Milford Sound is het heel uniek om onderwater te kijken omdat het een combinatie is van een kalme, donkere, en koude zee. Er is een zoutwaterstroom van een kant, koud water van de andere. Dit betekent dat vissen die normaal gesproken 5-50m diep in het water zitten nu relatief hoog zitten omdat de condities anders zijn. Schijnbaar kun je daar haaien, inktvissen, en zeeleeuwen zien maar die hebben we jammer genoeg niet gezien. Wel een vis met grote tanden die telkens tegen het glas aan botste. Haha sukkel.

    Dinsdag 31.03: Invercargill/Bluff - Een dag met veel slecht weer, harde wind en regen. In Bluff heb ik m'n eerste oester op, smaakte vooral heel zout maar vond het niet vies, daarna fish and chips. Yummy.

    Woensdag 01.04: Dunedin - s Avonds in Dunedin aangekomen, leuke stad, lijkt op Edinburgh.

    Donderdag 02.04: Dunedin - In de stad gelopen, chocolade fabriek bezocht en nog een aantal andere dingen.

    Vrijdag 03.04: Christchurch - Eerste keer sushi op, verder veel gereden naar Christchurch.

    Zaterdag 04.04: Christchurch - Rondgelopen. Alles is nog steeds in ruïnes en wordt langzaam aan opnieuw opgebouwd. Niet veel gedaan, 's avonds terug naar Melbourne.

    Fijn om weer terug te zijn in Melbourne, ben behoorlijk moe. De Duitsers waar ik mee samen heb gereisd waren behoorlijk frustrerend dus heb de afgelopen paar weken ook slecht geslapen. Nu even bijkomen en de komende weken plannen.

    Verder heb ik besloten om langer te blijven! Tot eind december. Dan heb ik genoeg tijd om te reizen en ook om tussendoor te werken.

    Tot de volgende keer :)
    Read more

    Babs Nuijten

    Leuk verslag sannie!

    4/7/15Reply
    Petra Schijven

    Kijk das een to the point verslag ! Veel gezien en gedaan meissie. ♡

    4/7/15Reply
     
  • Day22

    22th night - Lake Wakatipu

    March 10, 2019 in New Zealand ⋅ ☁️ 19 °C

    Am Sonntag sind wir am Vormittag nach dem Frühstück zum Haus von Corinna's ehemaliger Gastfamilie gefahren und haben dort ein Stündchen verbracht. Zum Abschied gab sie uns frisch gebackene Schoko-Muffins! Lecker!!!

    Anschließend kümmerten wir uns ein Bisschen um Jasper - wir gaben ihm frisches Wasser und kümmerten uns ums Abwasser. Danach gingen wir noch einkaufen und fuhren tanken.

    Unser Nachtlager war am Lake Wakatipu. Einfach atemberaubend. Wir standen direkt am Strand mit einer wunderschönen Aussicht auf den See und die Berge!
    Wir gingen sogar im eiskalten Wasser baden!!!

    Am Abend aßen wir Gemüse und anschließend Chips mit einem berühmten, selbst gemachten Kiwi-Dip. Anschließend telefonierte ich, wir quatschen und gingen gegen 22 Uhr schlafen.
    Read more

  • Day29

    7.30 Uhr in Queenstown

    March 6, 2018 in New Zealand ⋅ ⛅ 10 °C

    6.30 Uhr - Sand aus den Augen gerieben, aus dem Schlafsack in die Kälte gekrabbelt - noch dunkel.
    Schnell gefrühstückt, Zelt abgebaut und um 7.30 Uhr fuhren wir los, um zu Milford Sound zu kommen, wo wir vier eine Tour gebucht haben.Read more

  • Day36

    Lookout Point Queenstown

    December 4, 2016 in New Zealand ⋅ ☀️ 17 °C

    Queenstown ist wie erwähnt die Stadt in der jeder Adrenalin-Junkie sein Spaß haben wird und nicht zu kurz kommen wird. Von Wassersport, mal etwas in der Luft rumhängen oder mit dem Bike einen Berg runterfahren – für jeden ist hier etwas dabei. Dementsprechend kann man hier gut Geld lassen. Nicht nur bei den ganzen Aktivitäten die Queenstown zu bieten hat, sondern auch bei den Preisen für Unterkünfte, Essen, Campingplätzen, Waschsalons und Parkplätzen – halt eine Urlauberstadt.

    Auf dem Weg nach Queenstown ist es einfach beeindruckend wie man die noch teils schneebedeckten Berge neben sich hat und nichts weiter vor sich sieht, außer Straßen, ein paar Autos und die gefühlt uneendliche Natur. Kurz vor Queenstown hielten wir an einem Aussichtspunkt an, um schon einmal für das Feeling von Queenstown zu bekommen. Der wunderschöne Wakatipu See ( mit seinen ca 11° Grad Durchschnittstemperatur ) umgeben von den riesigen Bergen.
    Read more

  • Day196

    Wanderung zum Lake Marian

    March 21, 2019 in New Zealand ⋅ ☁️ 21 °C

    Die Wanderung zum lake Marian dauert hin und zurück ca. 3 Stunden, was ja ein Katzensprung ist. Aber die Strecke hat es in sich. Ganz anders wie der Key Summit geht es hier steil bergauf, der weg ist sehr steinig und von Baumwurzeln übersät. Manchmal muss man sogar klettern, was die Wanderung total interessant und aufregend macht. Als wir dann am Ziel ankommen bekomm ich nur ein "wow" heraus!! Der See liegt mitten von Bergen, die teilweise mit Schnee bedeckt sind. Das Wasser ist so klar und lädt auf jeden Fall zum Baden ein. Hannes springt mit der Unterhose rein, ich zieh mir schnell den Bikini drüber und folge ihm. Himmel ist das Wasser kaaaaaaalt!! Ich mein, das war uns schon klar, dass das Gebirgswasser kalt ist, aber so?! 😁 😁 😁 Wir waschen uns ganz schnell durch und ich schaff es nicht mal meine Haare oder Kopf zu waschen, weil ich Angst vor Gehirnfrost habe😅🏔️ aber danach bitzelt es am ganzen Körper und dieses Gefühl ist mega geil. Top fit geht's für uns nun wieder zurück und dann setzen wir die Fahrt fort Richtung Queenstown
    😍 Dort schlafen wir an einem wunderschönen Platz direkt am See Wakatipu.
    Read more

  • Day26

    26th night - Kingston

    March 14, 2019 in New Zealand ⋅ ☁️ 11 °C

    Den Donnerstag starteten wir mit einem Frühstück, gingen Einkaufen, Duschen und fuhren nochmal kurz für 2 Stunden nach Queenstown. Dort waren Corinna, Lucy und ich unter uns und kauften uns eine Pizza bei Dominos.

    Anschließend fuhren wir zum Campingplatz in Kingston am See, wo wir schon einmal geschlafen haben. Dort wollten wir eigentlich einen Netflix- Nachmittag machen, da es regnen sollte. Letztendlich schien die Sonne! Ich schlief kurz im Auto, da ich sehr müde war und dann spielten wir ein Spiel. Dabei hat Person A Kopfhörer auf und Person B sagt ein Wort, welches A erraten muss. Ich hatte es vorher noch nie auf Englisch gespielt, jedoch war was super lustig gewesen!

    Am Abend aßen wir Salat und schauten PLL weiter.
    Read more

  • Day149

    Leaving Queenstown for Milford Sound

    March 4, 2017 in New Zealand ⋅ ☀️ 17 °C

    Today we used the day to drive most of the time further south to reach tomorrow Milford Sound.

    For the afternoon we stopped in Te Anu, another little city where the turn off was towards the Milford Sound fjord land.

    Another half an hour north of that town we found a DOC campground located at Lake Te Anu sheltered in a little forest.
    Read more

  • Day190

    Hannes wird vermisst gemeldet

    March 15, 2019 in New Zealand ⋅ ☀️ 16 °C

    Nach dem Besuch der Moeraki Boulders & dem Katiki Point geht's für uns Richtung Campingplatz nach Warrington, der am Meer liegt. Wir haben ganz nette Nachbarn, Caroline und Yannick, mit denen ich gleich ins Gespräch komme. Hannes nimmt noch mal seine Angel und zieht los Richtung Meer, weil er die Gelegenheit so oft wie möglich fürs Fischen nutzen möchte. Sein Handy lässt er bei mir, damit ich Internet habe... Tja, so vergehen die Stunden und irgendwann mache ich mich dann mal auf dem Weg zum Strand, um Hannes zum Campingplatz zurück zu holen. Es wird ja langsam spät und normalerweise machen wir jetzt unser Abendessen. Also sperr ich Ricky zu und laufe zum Strand. Der Weg zum Strand geht durch die Dünenlandschaft durch und zieht sich schon eine Weile. Als ich am Strand ankomme bin ich etwas überfordert, weil der so unerwartet gross ist und hier kaum leute zu sehen sind, einschließlich Hannes. Ich renne also zur linken Seite des Strandes zu den Felsen, weil Hannes meist von dort aus fischt. Total aus der Puste, komme ich dort an und rufe nach Hannes, weil ich ihn dort auch nicht sehen kann.. Langsam fängt mein Herz an zu pochen, nicht wegen dem Laufen, sondern aus Angst, dass ihm was zugestoßen sein könnte. Ich treffe ein Pärchen, das ich nach Hannes befrage, vielleicht haben sie ihn ja gesehen, aber beide verneinen. Ich laufe zum Van zurück und habe die Hoffnung, dass Hannes bereits da ist und wir uns nur verpasst haben. Aber weit und breit ist keine Spur von ihm. Ich gebe Yannick meine Nummer, damit er mir schreiben kann, sobald Hannes ankommt und ich immer noch am Suchen sein sollte und laufe nochmal los. Das kann doch nicht sein, er muss doch hier sein..Panik macht sich breit.. Hannes war noch nie so lange weg und vor allem nicht, wenn es dunkel wird. Meine Kehle schnürt sich zu, meine Lunge schmerzt von den hektischen Atemzügen, ich kann nicht mehr laufen, aber ich bin so voller Angst. Die Dämmerung bricht ein und ich habe immernoch kein Lebenszeichen von Hannes. Da begegne ich einem Mann am Strand, der mit seinem Hund unterwegs ist. Unter Tränen erzähle ich ihm alles und er gibt mir den Rat bei der Polizei anzurufen. Mein Herz.... Ich kann es nicht glauben, dass ich das tun muss, aber ich melde Hannes als vermisst. Als ich seine Daten durchgebe und sein Handy in der Hand halte wird mir übel vor Kummer... Ich hatte noch nie eine solche Angst in meinem Leben. Mein Kopf malt sich die furchtbarsten Szenarien aus, z. B dass Hannes eine grosse Welle erwischt und ins Meer gezogen hat oder er ausgerutscht ist, sich den Kopf gestoßen hat und ins Wasser gefallen ist usw. Die Polizei meint, ich soll auf jeden Fall bei diesem Mann bleiben der mir gerade hilft und auf sie warten. Sie sind in 10 Minuten da und dann suchen wir nach ihm. Ich zittere am ganzen Körper und stelle mich mit dem Mann (ich hab den Namen vergessen) an dem Parkplatz in der Nähe des Campingplatzes. Ich kann meine Tränen nicht mehr zurück halten und stehe schluchzend da... Ein anderer deutscher, der von meiner Suchaktion mitbekommen hat, kommt mit dazu und steht mir bei. Plötzlich höre ich meinen Namen und zwar von der Stimme, die ich so sehr liebe. Hannes steht am Eingang des Parkplatzes und ich kann mein Glück kaum fassen, dass er es ist. Ich laufe zu ihm und breche fast zusammen, weil mich mich kaum mehr auf den Beinen halten kann. Ich bin so erleichtert, wie man es nur sein kann. Hannes weiß in dem Moment gar nicht wie ihm geschieht. Er hatte zwar abgenommen, dass ich mir sorgen mache, aber so?! Der Mann verständigt dir Polizei und gibt Bescheid, dass dir vermisste Person wieder aufgetaucht ist. Mit Hannes wollen sie kurz sprechen während ich mich an ihm klammere und mir schwöre dass ich ihn nie mehr los lassen werde. Er ist auch ganz nass, weil er auch zum Campingplatz gerannt ist weil er die Zeit und Entfernung unterschätzt hatte. Er war an einer Schleuse des Meeres angeln und hat die Zeit vergessen. Ich danke den lieben Gott dass er mir meinen größten Schatz zurück gebracht hat und bin am Ende meiner Kräfte. Ich drücke den lieben Herren der mir so beigestanden hat ganz feste und leg mich mit Hannes, der sich 1000 mal dafür entschuldigt in den Van. Diesen Schock muss ich erstmal verarbeiten...Read more

You might also know this place by the following names:

Staircase Creek