New Zealand
Stirling Point

Here you’ll find travel reports about Stirling Point. Discover travel destinations in New Zealand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

19 travelers at this place:

  • Day4

    Clever loo

    April 30 in New Zealand

    Of all the out of the way places to find a toilet that talks you through everything, makes sure you're still there " my sensors detect no movement, please move around a bit or I'll open the door", AND plays jazzy piano version of "what the world needs now, is love sweet love" while you tinkle! I was blown away! It deserved a story on its own, I thought.

  • Day8

    Bluff

    October 23, 2016 in New Zealand

    Took a run down to the Bluff to have a look at the most southern part of NZ. Was interesting and we enjoyed seeing the place. It was Sunday on the long weekend and nothing was open but that was ok unless you are wanting to buy oysters.

  • Day8

    Zum Südpol ist es nicht mehr weit!

    March 9, 2017 in New Zealand

    Wir haben beschlossen den heutigen Tag mal etwas entspannter anzugehen und evtl. auch mal ne Stunde am Strand zu entspannen. Wir besuchten zuerst die Halbinsel Bluff und machten erst mal ne kleine Morgenwanderung :-) zum Sterling - Point. Das ist der Südlichste Punkt Neuseelands, obwohl das nicht ganz stimmt, der ist nämlich eigentlich am Slope-Point, wo wir gestern vorbeigefahren sind. Auf alle Fälle waren wir nur 4810Km vom Südpol entfernt! Wir sind dann wieder mal auf der South - Scenic Route gelandet und haben wieder einmal traumhafte Landschaften an uns vorbeiziehen sehen! Am Monkey Island Beach haben wir dann erst mal die Badesachen ausgepackt und uns bei 16° und Sonnenschein an den Strand gelegt. Wir haben uns am Orepuki Beach-Cafe noch einen Kaffee und ein Stück Kuchen gegönnt! Die Landschaft veränderte sich wieder einmal! Es wurde hügeliger dann bergiger und vor uns lag das Fjordland mit seinen steilen Bergen. Wir erreichten nach ca. 11/2 Stunden den Lake Manapouri. Wir waren schon wieder total fasziniert und überrascht, den damit hatten wir hier in den Bergen nun wirklich nicht gerechnet! 21° und Sandstrand, an einem Bergsee eingebettet in eine wunderschöne Landschaft! Als nächstes bezogen wir unser Zimmer in Te Anau und was soll ich sagen wir sind immer noch begeistert und freuen uns auf Morgen!Read more

  • Day109

    NZ South - Am südlichsten Punkt

    October 31, 2016 in New Zealand

    Ein Sprichwort sagt, Neuseeland reiche von Cape Reinga bis Bluff. Somit hätten wir das Land jetzt einmal von Nord nach Süd durchfahren.

    Allerdings steigen wir hier in Bluff auf die Fähre nach Stewart Island, der offiziellen dritten Insel Neuseelands. Es geht also noch südlicher😉

    Unterwegs beobachteten wir noch so manche Kuriosität, ein lächelndes Haus und den Rasenmäherfahrer, der seinen Hund zur Arbeit mitnimmt😂Read more

  • Day156

    Bluff sterling point

    March 11, 2017 in New Zealand

    Reached the furthest point south in New Zealand. The opposite location would be Cape Reinga where we started to walk form the Te Araroa walkway.

    But this southern point we reached now with our rental car together with a group of girls we met in our hostel at Invercargill.

    From Sterling point we then walked also for a while along the waterfront on the cliffs and backwards of the summit of the Peninsula back to Bluff where we enjoyed some fresh fish and chips.Read more

  • Day135

    Bluff

    March 6, 2016 in New Zealand

    Out of the "Rees" valley I went strait on towards the "Greenstone Track" where the "Te Ararora" trail continues on. Due to weather and a bit a confused food packing it turned out that If I ration my food I might be able to reach the supermarket on the way! Therefore save me another hitchhike to Queenstown.
    I got fairly lucky witch the lifts down to "Kinloch". Nevertheless the last 10km to the start of the track I needed to walk.
    The walk to the "Greenstone Hut" was very easy and could get there quickly in the evening. The Hut was very very busy, not really what I needed after a long day with no lunch! Furthermore the hut warden had the weatherforcast and it said rain and more rain the next days.
    The next morning it felt like just in time when I were about to leave it started raining! I went on south to the "Mavora Lakes". Along some flats scrub land it got pretty boggy underfoot!
    I were supposed to push on a great deal... But I couldn't resist a nice warm fire in a hut against my tent in the pouring rain! New Zealand and all the nice huts made lazy!
    The next morning I made quick progress but I got delayed again and had a earlier day at "Kiwi Hut". Lots of rain and lightening it was good to be inside. Luckily the next morning cleared up a bit and at least stayed dry but it was very windy. Which made walking along the road not really pleasant.
    The next section should finally start the fun, up a little saddle it got through bush. Down I mostly slid on clay till I meet the swamp at the bottom! That how it pretty much continue on the next days from forrest to mud to swamp and very tall grass where you don't see were to go! But at least the weather stayed dry, the southerly winds made it a bit cold. I felt fairly tiered and needed a bit more food again so I decided to eat and made a foodrun to "Nightcap". Mental finished with the day I got very, very lucky with a ride and actually could this day push on with just one hour break! Crossing over a farm and then another and another, I made constantly progress down south! I also found a "Kohlrabi" on the way which made up some nice lunch before I got on the climb up to "Bald Hill"(804m). The track was very muddy and specially over the "Longwood Ridgeline" it was swampy and muddy all the way down to "Martin's Hut" (the last Hut on the TA), but I didn't stay there. The forrest felt fresh out of "Jurassic Park" with all the dense bush and ferns around! After a last long but easy and pleasant forrest I got to the road again and found myself all the way down south at "Colac Bay". Now it is just along the beach torwards the "Bluff". I teamed up with two guys passing me (from Austria and USA) which was pretty cool to walk with them. One more long beach section which was pretty fun, we found all sorts of carp along the beach (like 5cans of Vodka mix drink and a deer head).
    Eventually we reached "Invercargill", so just one more day!
    A perfect morning got us on the way to finish the TA. But first we needed to walk another 34km and the crux would be 16km on the "State Highway 1" and with strong winds against you, it wasn't fun at all! But finally at the Bluff there were another 7km to go which were really nice along the south coast.
    Then there it was the "Stirling point" and I guess the pole marks the southern most point in NZ. With 16 others which finished today we had a little party there!
    Here I am - where to next?

    Raus von dem “Rees“ Tal ging es direkt weiter zum “Greenstone Track“,wo der TA weiter geht. Nachdem ich irgendwie zu viel essen mit hatte und auch nicht so lange wie geplant im “Aspiring NP“ blieb, wollte ich versuchen direkt mit dem essen den nächsten Supermarkt am Weg zu erreichen (also aus sieben Tagen, zehn oder mehr machen)!
    Glücklicherweise hatte ich recht Glück beim Trampen und war recht fix in “Kinloch“. Allerdings musste ich trotzdem die letzten 10 km zum Track laufen.
    Das erste Stück am späten Nachmittag war einfach und recht schnell war ich bei der sehr vollen “Greenstone Hut“. Der Hüttenwart dort hatte noch den Wetterbericht mit Regen die nächsten Tage bevor is is Bett ging. Pünktlich als ich die Hütte verlassen wolle hat es dann auch angefangen zu regnen! Aber wenigsten war ich nun auf den weg nach Süden Richtung “Mavora Lakes“. Das war erste Tag wo ich nicht dahin gelaufen bin, wohin ich eigentlich sollte wegen de Essensplans. Jedoch hat ein warmes Feuer einfach zu gut ausgesehen gegen mein Zelt im strömenden Regen!
    Auch an nächsten Tag war die Situation nicht gerade besser, zwar hat es mal aufgehört aber rechtzeitig wieder angefangen, sodass ich nicht den gebrauchen “MEGA Tag“ laufen wollte/konnte. In Begleitung mit Blitz und Donner erreichte ich die “Kiwi Hut“, etwas abseits des eigentlichen Weges!
    Wenigsten hat es für den nächsten Abschnitt auf der Straße aufgehört zu regnen, jedoch war es noch sehr windig. Mit den Wind von Süden wird es immer recht kalt in “Neu Seeland“. Ich quälte mich also entgegen des Windes zu einer vollen Hütte - klar! Man kann ja auch mit dem Auto hinfahren!
    Spätestens am nächsten Tag bestätigte sich, was Ich mir eh schon gedacht habe, dass der letzte Abschnitt eher Mental herausfordernd wird als Körperlich! Durch den dicht bewachsenen Weg hoch zu einem kleinen Bergsattel war noch alles in Ordnung, runter ging es dann schon auf rutschigem Lehm und auf der anderen Seite angekommen ging es durch Sumpf and Schlamm inmitten durch sehr hohes Gras. Wo man natürlich nicht gesehen hat wo es hingeht, so fällt man dann schon ab und an in einen kleinen versteckten Bach (oder Löcher)!
    So ging es ziemlich für die nächsten 2 Tage. Bis ich eine Farm durchqueeren musste und danach noch eine und eine weitere. Das gute war am Weg hab ich einen “Kohlrabi“ “gefunden“, welcher eine ziemlich nette Abwechslung für das Mittagessen darstellte.
    Bevor es hoch zum “Bald Hill“(804m) ging, auch dieser Abschnitt war wieder sehr schlammig, wenigsten war es wenig weiter im “Longwood Forest" wie frisch aus "Jurassic Park“! Nicht das es hier weniger schlammig gewesen wäre, aber wenigstens kam ich immer weiter nach Süden. Vorbei an “Martin's Hut“ (letzte Hütte auf dem TA) ging durch ein letztes Stück Wald was recht einfach war und durchaus recht schön!
    Dann bin ich auch schon in “Colac Bay“ angekommen, im Süden war Ich schon mal jetzt heißt es nur noch das letzte Stück zum “Bluff“! Am Stand wurde ich dann auch noch eingeholt von zwei Burschen (aus Österreich und der USA), denen ich mich gleich mal anschloss. War ganz witzig mit denen zu wandern. Noch einen langen Strand Abschnitt, wo wir alle möglichen Sachen gefunden haben. Angefangen hätten wir mal mit recht schönen Muscheln auch die 5Dosen Vodka mix Getränk waren noch recht nützlich. Aber spätestens bei einem packet, wir hatten ja schon eine Große Überraschung erwartet war es dann auch, nämlich einen Reh Kopf hatte keiner erwartet! Irgendwann kamen wir dann auch nach “Invercargill“. So nur mehr ein Tag bis zum Ziel!
    Ein wunderbarer Sonnenaufgang brachte uns auf den weg für das letzte Stück. Die letzten 34km sollten sich nochmal als harte Arbeit erweisen. Mit starkem Gegenwind ging es für 16km auf den “State Highway 1“, nun ja es war nicht wirklich witzig dort zu laufen - Alles Kopfsache hier! Wenigstens waren die letzten 7km wunderschön entlang der Südküste. Gegen 15Uhr erreichte ich dann endlich den “Stirling Point“ oder das Wegschild, was anscheinend den Endpunkt (Südlichster Punkt in NZ) markieren sollte. Mit 16 anderen, welche heute das letzte Stück gemeistert haben, hatten wir fast ein kleines Freudenfest.
    So da bin Ich nun - die Frage ist nun was als nächstes kommt?
    Read more

You might also know this place by the following names:

Stirling Point

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now