New Zealand
Te Aroha

Here you’ll find travel reports about Te Aroha. Discover travel destinations in New Zealand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

10 travelers at this place:

  • Day11

    Te Aroha means love

    May 11 in New Zealand

    Mt. Te Aroha is the tallest peak in the Kaimai-Mamaku Forest park. The trail head starts at the spa, with the world's only known hot soda water geyser. The water is heated over magma and filled with bicarbonate, which it spouts every 45 minutes or so.

    When compared with Old Faithful, or most geysers in Yellowstone, the geyser in Te Aroha seems amusingly small. Some noisy spurts. But its chemical uniqueness make it fun to see.

    Everyone we talked to here asked what we're doing, are we going all the way to the summit? And wanted to tell us it would take 2 hours or less if we're used to hiking. Nate & I would like to know when the last time was any of those folks actually went all the way to the summit. I thought I had read the hike was around 6 hours, but everyone was saying around 3.5 round trip, so I thought I must be confused. I'd read a lot of NZ stuff before arriving after all.

    The first part of the trail starts off going to the lookout area, which looks down over the town of Te Aroha. It was steep going. Several people seemed to take it in as their work out or some such, heading up to the look out and back. The ascent was steep and relentless for probably 1- 1.5 hrs. The mountain is steep, and so is the track up it. To the right was a huge drop off. It wasn't too scary though, as all the trees and brush were there to break your fall. This was still somewhat of a semi-tropical forest. There's no tree line, just lush greenery all the way to the top.

    While the greenery was fascinating and different, I ended up getting a bit tired of it. Since I couldn't see out, I could never tell how far up we had come in relation to the other peaks, or the town below. Just ferns and vines, and vines on trees, and ferns on trees, and ferns going on vines.

    After reaching the look out we sat a spell and chatted with a local, who told us not to be too pround not to go to the top. So we set out for the next 2/3 of our journey, and that's when it really got tough.

    If this was Colorado or Utah, I know there would have been signage, and warnings, and ratings of this being a primitive trail, and very difficult. Here there was an arrow. I don't actually even know how many kilometers we climbed, because any signs that had additional information, just gave us their time estimate! 2-3 hours up, 1.5 hours back.

    Primitive would probably even be an understatement. It was like doing huge lunges for 6 hours. I've never been on such a continuously steep trail in my life. We agreed it was like the Hanging Lake trail times 15. Most of the time I was surprised it was even a trail. It looked more like a rock fall, or roots clinging to an eroded hillside we were climbing, or just a washed out rivulet. When there were no tree roots or rock slides, logs were strapped into the mud as a staircase.

    The top was gorgeous and magnificent. We were above the clouds and every surrounding green peak. We stopped a moment for our snack, and finished just in time before it started raining. Luckily the rain stayed light, as I began to be concerned about sliding all the way down the mountain.

    The fear of rain was soon succeeded by the fear of dark. It was taking us much too long, dusk was falling, and under the tree canopy, even less light was able to penetrate. I could feel my legs shaking, but tried to go even faster to get out of the most treacherous parts before night. We succeeded in getting back down to the first part of the trail before it got really dark.

    It was funny to review the trail in reverse. I had thouht that first part so hard, until I saw the second half! Now I was happy to be back on the "easy" part. We could see lights in the town turning on below, but there were no lights in the forest, it only got darker.

    I had had one bad fall up on the treacherous part, I slipped on a root, and both of my shins slammed into respective roots on my way down. Nate slide down a set of steps that had gotten damp. We had a huge number of near misses. Finally, down in the final stretch, it was so dark I misplaced my foot in a rooty rocky area, and fell all the way down. It was a fall in stages, I coudln't seem to stop, finally nearly landing on my face.

    At that point, I turned on my cellphone flashlight. I had avoided it for as long as possible, fearful that it might drain my battery too early and leave us in the dark. But we were very close by then, and made it out happy and whole.

    Dinner at the Taj was huge. We were exhausted and got their banquet special, taking about half of it back to the camper van as well.

    Trying our first night of freedom camping.
    Read more

  • Day13

    Te Aroha

    March 15, 2017 in New Zealand

    One of New Zealand's great walks, just appallingly signposted.

    This walk was hard to find. There are signposts on where to park but not to the start of the track which is a casual 500m away. However, I got there in the end and started out on the track. It got steep fast, and I spent the next two hours dragging myself up hill, including climbing up tree roots and boulders well over a metre high. This was not a track for the faint hearted. But determine as ever. I made it to the top, I even discovered a cave but was too chicken to explore it.

    Finally I reached the summit and don't the pictures speak for themselves. Breathtaking and worth all the effort it took to get up there.
    Read more

  • Day251

    Care Paket

    May 11, 2017 in New Zealand

    Mein zweites Paket kam an 😍
    Mit Schnaps, Süßigkeiten, Bratensoße, Schokopuddingpäckle und und und 😍😍😍
    Großer Vorteil eine feste Adresse momentan zu haben! Somit kann Mama mir ein Care-Paket schicken, über das ich mich wahnsinnig gefreut habe 💗💗💗💗
    So schön ein bisschen Heimat zugeschickt zu bekommen.
    Im Schrank wurde natürlich alles schön einsortiert. Mega oder ?! 😍 #dieserAnblick

  • Day253

    Kiwi Style

    May 13, 2017 in New Zealand

    Ab geht's ins WLAN, um mit Mama mal wieder zu telefonieren 😁 Wieso auch sollte ich mich dafür aufstylen. Einziges Muss: Socken in Flip Flops. Das ist absolut Kiwi Style und ich bin nicht die einzige die das so trägt 🙈

  • Day253

    Mirabella

    May 13, 2017 in New Zealand

    Als ich auf der Farm zum ersten Mal geholfen habe zu melken, war ich super langsam, das Cup ist mir mehrfach vom Euter geflogen und manchmal habe ich die Zitzen gar nicht erst gefunden. Bei einer Kuh bin ich ganz besonders ausgerastet. Nummer 211! Sie hat einen sehr kleinen Euter und dazu auch noch eine viel zu kleine Zitze. Deshalb schließen wir bei ihr immer nur drei an. Mit einer bestimmten Technik kann man die Schläuche am Gitter so befestigen, dass das Cup nicht herunterfällt, da der Druck bei nur drei angeschlossenen Zitzen ja ein ganz anderer ist, als bei vieren.
    Glaubt ihr, ich hätte das nach drei Wochen Mal geschafft?! NEIN! Zweimal täglich hatte irgendwie immer ich das Glück (Pech) diese Kuh zu melken. Obwohl ausgerechnet ich zu doof dafür war. Man kann sich nun vorstellen, wie mich das frustriert hat. Als hätte mich die Kuh ärgern wollen, stellte sie sich immer dort hin, wo ICH zuständig für die bin und nicht mein Kollege. Ich habe aber nicht aufgegeben, habe die Kuh regelmäßig beschimpft,warum sie denn so doofe Zitzen habe, aber habe Tag täglich wieder probiert sie zu melken. 😂🐮
    #eineMasegibtnichtauf ☝
    Nun arbeite ich über zwei Monate schon hier und einiges hat sich geändert:
    Diese besagte Kuh ist nun meine Lieblingskuh. Nummer 211 heißt mittlerweile Mirabella (Bella=schön) und ist einfach die tollste Kuh im Stall. Obwohl man bei 600 Kühen den Überblick verlieren kann, fällt sie immer auf. Sie lässt sich von nichts und niemanden stressen, hat graue Punkte auf ihrem hauptsächlich weißen Fell und hat die schönsten Augen die eine Kuh nur haben kann. Weiße, lange Wimpern und ganz besondere Augen. Wenn sie in den Stall läuft bleibt sie immer kurz stehen, wenn sie mich sieht, als würde sie mich Grüßen und läuft dann genüsslich weiter. #beschteKuh#mitdoppeltSCH 🐮💗

    Übrigens könnt ihr auf dem anderen Foto meinen täglichen Ausschlag sehen, den ich an den unterarmen bekomme, wenn mir die Kuh💩 auf die Haut kommt. Beschädigt meine Haut momentan Immer mehr und selbst die Handschuhe und eine lange Jacke machen das nicht besser. ABER ich sehe langsam Licht am Ende des Tunnels und "bald" bin ich hier eh weg 😍😍😍😍
    Read more

  • Day265

    Einmal durchkneten bitte

    May 25, 2017 in New Zealand

    So langsam macht mir die Arbeit körperlich sehr zu schaffen. Seit Wochen habe ich schmerzen in den Fingern. Mehrmals täglich und auch nachts schlafen mir die Finger ein. Ich könnte reinbeißen und würde nichts merken, so schlimm ist es momentan. Meine Hände fühlen sich einfach tot an.
    Um mich und meine Muskeln mal etwas zu entspannen, gab es deshalb letzte Woche eine Swedish Massage, in einem sehr luxuriösen Wellness Center. Habe meine erste Massage so genossen und die Tage danach schliefen meine Hände tatsächlich weniger ein. Doch nach einer Woche kann ich bereits wieder sagen, dass alles erneut beim alten ist. 🙈 #ichwerdealt#oderdiearbeitistzuhartRead more

  • Day282

    Ciao, Adios, Adee

    June 11, 2017 in New Zealand

    Gerade schaue ich wieder meine letzten Einträge an und bemerke, auf welch einem alten Stand ihr seid 🙈😨 Ich kam tatsächlich nicht dazu etwas zu schreiben und nun häufen sich die Ergebnisse🙈 Denn in den letzten Wochen ist so viel passiert! Aber jetzt mal von vorne....
    Vor knapp vier Wochen bekamen wir einen neuen Mitarbeiter, der Alfredo nun ersetzen sollte. Anno-so heißt er- ist ebenfalls Philippino und da er eine Familie hat, mussten Tanja und ich unser großes Haus verlassen und in Alfredos altes Heim einziehen. Das Haus ist nämlich kleiner und deshalb für zwei Personen besser geeignet als für eine vierköpfige Familie-verständlicherweise. Doch Alfredo rauchte leider in diesem Haus und somit ging es einige Zeit, bis dieser Mief verschwand und wir uns nach einem Großputz wohlfühlen konnten. In dieser Hinsicht ging es mir also klasse. 🙌
    Auf Arbeit wurde ich jedoch immer genervter. Einerseits hatte ich zwar Tanja an meiner Seite, die es tatsächlich oft geschafft hat mir meine schlechte Laune auszutreiben, doch der neue Kollege hat mich immer wieder-besonders in den ersten Tagen- auf die Palme gebracht.🌴 Er war einfach nur faul, hat die Arbeit “nicht gesehen“ und das Schlimmste: er war ein riiiiiießen Großmaul. Über seine frauenfeindlichen und pervesen Witze habe ich anfangs versucht zu lachen, um höflich zu wirken, doch innerlich platze ich fast. #wiekanneinMenschsodoofsein#sorrynotsorry
    Nach bereits einem Tag habe ich ihm deutlich gemacht und auch gesagt, dass er mal lieber mehr arbeiten sollte und nach wenigen Tagen bekam er dann letztendlich auch mal einen Einlauf vom Manager. Danach wurde es tatsächlich besser und rein vom Arbeiten her verstehe ich mich nun besser mit ihm. Doch die Witze über mich hören nicht auf! Und ich bin ehrlich: es nervt mich wahnsinnig! Denn es sind Witze die mir persönlich nahe gehen. In Bezug auf meine Arbeitsweise, mein Aussehen... Es wird alles ins Lächerliche gezogen und ich fühle mich in keinerlei Hinsicht respektiert, schon gar nicht als weibliche Arbeitskraft.
    Sogar der Manager steigt auf diesen Zug auf und als würden die beiden sich duellieren wollen, reißen sie einen Witz nach dem anderen, immer in der Hoffnung den anderen zu übertreffen.
    Ich war also auf Arbeit wirklich sehr gereizt, weil ich einfach von solch verdummten Kommentaren verschont bleiben wollte, doch das war bei den beiden Kollegen nicht möglich.
    In den folgenden Tagen kam dann auch noch Arsh (ein Inder), der eingelernt wurde, um demnächst Tanja zu ersetzen, deren Arbeitszeit ja bald ablief.
    Ab diesem Zeitpunkt passierten Dinge, die mich so sehr ausrasten ließen, sodass ich Konsequenzen daraus zog!
    Ich wurde mehrmals beschuldigt Fehler gemacht zu haben, für die ich jedoch nicht verantwortlich gewesen sein konnte, weil ich zum besagten Zeitpunkt nicht an Ort und Stelle war. Doch ich -weil Frau- bin wirklich immer der Arsch. Also bringt es nichts zu diskutieren, sondern am besten einfach nur die Klappe zu halten. Doch irgendwann platzt auch mir mal der Kragen und obwohl ich auf mein Gehalt aktuell angewießen bin, habe ich nach 3 Monaten Arbeit und Frust letztendlich gekündigt. Um keinen Streit und keine schlechte Laune in den 3 letzten Wochen zu entfachen, habe ich deshalb auch nicht meinen wirklichen Grund als Kündigungsgrund genommen, stattdessen “körperliche Beschwerden“ dazu genutzt meinen Abgang zu begründen.
    Ich habe wirklich zuuuu lange darüber nachgedacht und wie es mein Papa auch richtig sagte: “Wieso hast du nicht schon eher gekündigt?! Du fliegst doch nicht ans andere Ende der Welt, damit es dir schlecht gehen soll.Schon gar nicht wegen diesen Leuten. Deine Zeit ist begrenzt und soll schön genutzt werden!“
    Nachdem ich kündigte fielen tatsächlich 10 Kilo Last von mir ab und nun zähle ich die letzten 16 Tage bis ich hier das letzte mal Melke!
    Ich habe mich bereits wieder auf Farmen beworben und erstaunlich viele Rückmeldungen bekommen. Und direkt im Anschluss des aktuellen Jobs kann ich nun auf einer neuen Farm arbeiten! 😍 Ich freue mich wirklich sehr, da das Gehalt um Welten besser ist 3,50$ mehr pro Stunde), ich mehr Stunden arbeiten kann (50 statt 42) und nicht nur melken muss. Denn die neue Farm hat nur 150 Kühe (wie haben 540) mit aktuell über hundert Kälber, um die man sich kümmern muss. Ich habe also unterschiedliche Aufgaben und stehe nicht nur den ganzen Tag im Melkstall, wie aktuell. Diesen Job werde ich 5 Wochen machen, dann Reise ich noch kurz in Neuseeland und am 30. August fliege ich Richtung Heimat. Aber da es zu langweilig wäre direkt heim zu fliegen, habe ich einige Stops eingeplant. Man kann mich also noch nicht in Deutschland erwarten. 😝 #seidgespannt
    Die letzten zweieinhalb Wochen muss ich übrigens nun noch ohne Tanja verbringen, da sie vor ein paar Tagen nun weitergezogen ist. Für sie geht es nach einem Trip nach Fidji und Samoa nach Hause- nach nun einem Jahr im Ausland. Es war so toll sie kennen gelernt zu haben und wir sind so enge Freunde geworden, sodass wir fest planen uns in Deutschland gegenseitig zu besuchen! Wir haben gelacht, uns aufgeregt,gelästert, getanzt, uns gegenseitig aufgebaut, Kühe veräppelt und hatten einfach nur eine tolle Zeit!
    Zu ihrem Abschied waren wir an meinem freien Tag übrigens noch feiern und hatten einen wahnsinnig lustigen Abend! 😄🍻🍸🍹 Und nun: Gute Reise, Tanja und bis bald 🙋 It was nice to meet you! 😘 #moohla#showmethemoney#lochinderHose#yolo#schwarzeUnterhosenkaschierendas 💗
    Ich hoffe ich konnte euch nun mal wieder mehr Einblicke in mein Leben geben und spätestens, wenn ich den neuen Job begonnen habe, werden neuere Berichte folgen 😄🐮
    Read more

  • Day282

    Reunion

    June 11, 2017 in New Zealand

    Besuch von Phoebe und Debbi ! 😍 (Arbeitskollegen+ super Freunde aus der Kiwi Packhaus Zeit)
    Die beiden fliegen demnächst auch nach Deutschland zurück und wollten mich noch davor einmal sehen. 😄😄😄😄
    Guten Flug ihr Zwei 😘

  • Day292

    Bin dann mal weg

    June 21, 2017 in New Zealand

    Nachdem mir mein ehemaliger Chef fünf Tage früher genehmigt hat die Farm zu verlassen, bin ich nun auf dem Weg nach...gute Frage wohin 😂 Bis mein neuer Job am Montag beginnt, werde ich die Ostküste der Nordinsel wohl noch ein wenig unsicher machen, da ich diese noch nicht gesehen habe. Doch wohin es genau geht, das weiß ich selbst nicht. Einfach ins Auto setzen und so lange fahren, bis es mir irgendwo gefällt, so lautet der Plan. Das erinnert mich irgendwie an die Urlaube mit meinen Eltern. Ich konnte nie verstehen, wie man in den Urlaub fahren kann, ohne einen Campingplatz vorher gebucht zu haben. In Frankreich angekommen, parkt Papa am Straßenrand und Mama flitzt jeweils an die Rezeptionen der Campingplätze, beobachtet von zwei Kindern auf den Rücksitzen, die die Welt nicht verstehen und eigentlich sofort irgendwo ins Wasser hüpfen wollen 😂😱🙈 Doch ich weiß genau, warum meine Eltern das so gemacht haben. Man fühlt sich viel freier!!! Eines der vielen Dinge, die meine Eltern mir sehr gut vorgelebt haben.

    Die neue Farm ist übrigens nur eine Stunde Autofahrt von der Alten entfernt. Ein großer Umzug ist das also nicht.
    Dennoch hatte ich doch Einiges zu packen.
    Nach dreieinhalb Monaten Arbeiten und Leben am selben Ort, häuft sich schon Einiges an. Neue Klamotten, Essen... und allerlei Krimmskramms.
    Klein Jamy-Oliver ist gefühlte 50 Kilo schwerer als sonst, was ihn jedoch nicht daran hindert Tiptop zu fahren🚗 Doch ein Anhänger wäre trotzdem nicht das schlechteste 😂 Ich werde definitiv keine Tramper aufsammeln können, da sowohl die Rück- als auch der Vordersitz komplett voll bepackt sind.
    Aber immerhin brauche ich auch ein wenig Essensvorräte, da meine Farm eine Stunde von der nächst größeren Stadt mit Supermarkt entfernt ist. Einkäufe bleiben also eher selten und ich bin gespannt, wie ich damit zurecht kommen werde. Doch für ein Leben am Meer nehme ich das sehr gerne in Kauf 😄🐚🐙 Darauf freue ich mich am meisten. Vielleicht habe ich das von meinem UrOpa. Denn egal wo ich Wasser sehe, bleibe ich mittlerweile stehen und genieße die Aussicht. Ich liebe es, das Wasser und die darüber kreisenden Vögel zu beobachten. Eines der vielen Dinge, die mir wohl daheim in Deutschland angekommen, sehr fehlen werden! Denn der Klosterweiher zählt nicht 😝

    Ich bin wirklich erleichtert endlich meinen Job beendet zu haben. Zwar habe ich mich besonders zum Schluss noch gut mit meinen Kollegen verstanden, aber müsste ich noch die ursprünglich geplanten zwei Monate hier sein... ich würde die Krise bekommen 😱😂 Doch so manche Sachen werde ich hier trotzdem vermissen!
    Natürlich meine Lieblingskuh Mirabella!!! 🐮🐮🐮
    Außerdem:
    Kuh Nr. 8: von Tanja auf Mia getauft, ganz klein und so schnell zu erschrecken. Einmal angestupst, flitzt sie durch den ganzen Stall.
    Kuh Nr. 104: Die Rotznasenkuh. Man kann sie super knuddeln, doch Vorsicht: wer ihr zuuu Nahe kommt, mit dem wird sie ihre Rotznase teilen 😂
    Kuh Nr. 510 & 730: Die Junkies. Beide sind immer die langsamsten Kühe ihrer Herde. Glotzen in der Gegend rum und würden nicht merken, wenn ihre Kollegen bereits wieder auf dem Feld sind und sie noch im Stall stehen. Von Nichts und Niemanden sind sie aus der Ruhe zu bringen. Noch nicht einmal von einer gestressten Damaris 🙈
    Kuh Nr. 481: Eine Jersey Kuh mit gelocktem und krauseligem Fell. Sie ist schon etwas älter und eine echte Diva. Aber mit gewaltigem Dickkopf. Für mich heißt sie einfach nur Omma 😝 (Nicht zu vergleichen mit meinen Großeltern! Also bitte nicht falsch verstehen 💗)
    Kuh Nr....unbekannt🙈: ihr prallgefüllter Euter sieht aus wie ein knackiger Popo 🍑und was liegt da näher, als sie nach dem Po-Idol Kim Kardashian zu bennen. Es ist also die Kardashian Kuh 😂

    Was ich dennoch nicht vermissen werde:
    -Schmatzende Inder und Philippinos. Auch wenn es in ihrer Kultur normal ist- ich bekomm die Krise, wenn jemand am Tisch schmatzt, rülpst, furzt oder schlürft🙈
    -Den Satz “Do not...“ kann ich nicht mehr hören. Perfektionist Juvani hat diesen zu oft genutzt, um mich auf jede (unnötig) Kleinigkeit hinzuweisen. Hörst du die zwei Worte, weißt du dass jetzt wieder eine Standpauke kommt 😂
    - morgens um 4.30 Uhr im Stall zu stehen (auf der neuen Farm darf ich etwas später starten)
    - Die Dusche. Mal davon abgesehen, dass die Wand überall abblättert und die Wanne gelblich aussieht #eeeeeekelig, vermisse ich doch nun viel weniger, unter der Dusche zu stehen und zu versuchen sich mit drei Wassertropfen pro Sekunde zu waschen 😂 Grund: trinken die Kühe ihre Wasserstelle auf dem Feld nach dem Melken leer, wird erst dort wieder Wasser hingepumpt und bei uns ist somit für 30-90 Minuten keines vorhanden.
    -Das Elend jeden Morgen die Kühe in den Melkstall zu scheuchen. Da mein Chef zu geizig ist ein neues elektrisches Gate zu kaufen, müssen wir jede einzelne Kuh in den Stall scheuchen. Hört sich einfach an, doch einmal gemacht, stellt man schnell fest, dass es alles andere als einfach ist. Ich habe regelmäßig Agressionsanfälle bekommen 🙈

    Doch nun bin ich gespannt wie ein Flitzebogen, was mich auf der neuen Farm erwartet und was ich Alles machen muss. Der Farmer Dennis hat bereits angekündigt, dass ich ein Motorrad bekomme und Traktor fahren lernen muss 😍😍😍😍 Traum💪💪💪💪
    Doch erst einmal genieße ich die ersten freien Tage am Stück und lass es mir ordentlich gut gehen 😍
    Ich fühle mich unbeschreiblich seltsam. Dreieinhalb Monate, habe ich eingesteckt und dank Tanja einige Wochen auch Spaß auf der Farm gehabt. Tanja und ich haben innerhalb weniger Wochen eine wahnsinnig gute Freundschaft aufgebaut, die so schnell nichts mehr zerstören wird. Es ist seltsam, dass man erst ans andere Ende der Welt fliegen muss, um so jemanden kennen zu lernen. Wir haben uns mehrmals gefragt, ob wir nicht dieselben Eltern haben. Wir haben ähnliche Ziele im Leben, selbe Ansichten, den gleichen Humor und ähneln uns auch sonst in vielerlei Hinsicht. Tanja ist nun bald nach einem Trip auf Fidji und Samoa zurück in Deutschland und ich wünsche ihr das Beste für ihren Neustart in Deutschland. Du hast viel vor und halte dir steht's die Ziele vor Augen, die du dir im Ausland für dich vorgenommen hast. Bis bald ! 😘
    Aber nun nochmal zurück zur Farm. Die Arbeit mit den Tieren hat mir sehr viel Spaß gemacht und mir eine neue Seite an mir gezeigt. Ich bin stolz auf mich, dieses Abenteuer gewagt zu haben. Ich habe viel dazu gelernt und fühle mich stärker denn je. Körperlich (meine Muskeln an den Armen sind wirklich mehr geworden 😂💪) als auch mental. Die Arbeit mit zum größten Teil Männern zeigt einem, wie man sich wehren muss, um wenigstens ein wenig akzeptiert zu werden.
    Egal was ich hier alles erlebt habe, positiv und größten Teils negativ, ich bin dankbar für diese Zeit. Doch nun ist es Zeit Goodbye zu sagen.
    Ciao, Adios Amigos, I'm done 😄
    Read more

  • Day64

    Muhh

    January 7, 2017 in New Zealand

    Von Thames ging es weiter nach Te Aroha. Wir folgten dem Hauraki Trail nach Süden. Immer am Fluss, entlang einer ehemaligen Bahnlinie. Hier ist es fast so Flach wie zu Hause und viele Kühe am Wegesrand.
    Abends sind wir dann in einem kleinen aber sehr schönen Camping Platz untergekommen.

You might also know this place by the following names:

Te Aroha

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now