New Zealand
Thomson Bay

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day7

      Antarktis nästa!

      February 3, 2020 in New Zealand ⋅ ☁️ 17 °C

      Nu är vi på Stewart Island!
      New Zealand har ca. 600 öar. De öar som flertalet kommer i kontakt med är Nordön eller Sydön som givetvis är de största. Idag har vi lämnat Dunedin och kört 3 timmar söderut till Stewart Island, ja egentligen blev det 4 timmar för vi gjorde ett antal avstickare till sk Scenic Roads. Vi kan helt enkel inte se oss mätta på alla vackra vyer. Tyvärr fick vi leva med ett lätt regndis, men blev ändå helt förundrade över alla vackra kullar, ängar och 10-tusentals får. Överallt på bergssidor, kullar och dalar ser man får som har tjock härlig ull medan en del verkar nyklippta. Undrar när det är säsong för fårklippning?

      Stewart Island ligger söder om Sydön och är något större än Öland. Söder om ön och oss finns bara Antarktis! Vi kom hit med färja, blev hämtade i hamnen och körda till vårt B&B som heter Stewart Island Lodge. Runt omkring oss sjunger färgglada fåglar. En typ av ganska stor papegoja fattade tycke för oss och satte sig på räcket precis framför vår terrass.

      För att verkligen framhäva utsikten så har rummet skjutdörrar med fåtöljer och dubbelsäng innanför. Nedanför oss ligger en av öns stränder och även hamnen och framför oss mil efter mil av hav och himmel.
      Vilken utsikt att vakna till!

      Efter en första kort rundvandring kring hamnen bokade vi bord för kvällens middag och satte oss sen på terrassen. Gun-Britt med en kopp kaffe och chokladkex, själv föredrog jag öl och chips.

      I morgon börjar äventyren på ön med båttur, Kiwi-spotting och trekking.

      Massor med kramar till er alla som orkar följa oss!
      Read more

      Traveler

      Vilken fantastisk vy.

      2/5/20Reply
      Traveler

      😀😀

      2/6/20Reply
       
    • Day32

      Stewart Island

      February 28, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 17 °C

      I am on Stewart Island now (much more south is not possible in New Zealand😀). It was a five hour journey from Queenstown. A van picked me up at 7:00 am. We had to change the van twice (in Mossburn and in Invercargill). The drive was most of the time not that spectacular, furthermore I was pretty tired and was sleeping for a while. From Bluff at the shore I took the ferry to Stewart Island, about one hour sail on a catamaran motor vessel. Oban, the main village on Stewart Island, is pretty small. How quiet and peaceful it is here: just a small supermarket, one café, one hotel with bar, one fish and chips place. It is nice to be here. Anyway, in the afternoon I was not doing anything special because I was very tired.Read more

      Traveler

      Maybe too much beer the day before... 😉 Keep enjoying your journey! Hugs from the other side of the world...

      2/29/20Reply
       
    • Day159

      Stewart Island, Neuseeland

      March 18, 2017 in New Zealand ⋅ ⛅ 24 °C

      Am Abend auf Stewart Island angekommen, hat es leider sehr stark geregnet und wir hatten schon Angst, dass unser Besuch auf der Insel wortwörtlich ins Wasser fällt.
      Am nächsten Morgen jedoch schien die Sonne wieder und wir entschieden uns dazu, einen der tausenden Wanderwege, die es auf Stewart Island gibt, zu laufen. Unterwegs entdeckten wir viele schöne und menschenleere Strände und Buchten und genossen die Natur.
      Stewart Island ist größtenteils unbewohnt und soll wohl zeigen, wie Neuseelands Natur ursprünglich aussah.
      Read more

    • Day15

      Stewart Island Day 1

      December 27, 2018 in New Zealand ⋅ ⛅ 14 °C

      Arrived at Bluff at 8.30am to catch the ferry to Stewart Island. Whilst waiting to see if we can get a seat on the 9.45am crossing I went to get coffee and tea from the local cafe and was treated to a museum tour and cinema experience of Aurora Australis whilst waiting - only in NZ!

      We managed to get on the 9.45am boat and with a strong breeze and good swell we had a roller coaster of a ride, arriving at Oban around 1 hour later. After collecting our bags we headed straight for the hotel bar for a ginger beer to settle our stomachs.

      Having re gained our land legs we checked into SI Backpackers and pitched our tents on the lawn. Time to go exploring...

      A short walk over to Bathing Beach to cool off in the water and then an evening walk looking for Kiwis which had been spotted on the path to Bathing Beach a fewnights earlier. We had no luck and with final walk through the bush, along fuchsia walk decided to call it a night.
      Read more

    • Day116

      Steward Island, 17-20.12.2018

      December 21, 2018 in New Zealand ⋅ ☁️ 13 °C

      Auf Steward Island hatte ich mich schon seit Tagen gefreut. Drei Tage wollte ich auf der drittgrößten Insel Neuseelands, die südlich der Südinsel liegt und bekannt für Kiwis, Pinguine und sehr viele andere Vogelarten ist, verbringen.
      Mit einer Fähre bin ich am Montagnachmittag auf die Insel übergesetzt, was eine schaukelige Angelegenheit war. Eine Stunde später hatte ich dann die Insel erreicht. 300 Einwohner leben hier, doch außer einzelnen Häusern, der sehr überschaubaren "Stadt" Oban mit wenigen Geschäften und ein paar Untetkünften bildet der Rakiura Nationalpark den Großteil der Insel.
      Gleich am ersten Abend wurde ein großer Wunsch von mir erfüllt: ich konnte Zwergpinguine beobachten, die jeden Abend in der Dämmerung um ca. 21 Uhr an den Hafen geschwommen kommen, wo sie im Sommer nisten. Ich habe mich direkt in die putzigen Tiere verliebt, es ist echt zu süß, wie sie ihre Flügel zur Seite ausstrecken und auf den Steinen entlangwatscheln.
      Der Hauptgrund für den Besuch auf Steward Island ist jedoch für viele das Kiwi-Beobachten. Kiwis sind die Nationaltiere Neuseelands, es handelt sich dabei um ziemlich große, aber flügellose Vögel mit extrem langem Schnabel, mit dem sie Insekten und Würmer aus dem Boden ziehen. Allerdings bekommt man sie nur sehr selten zu Gesicht. Zum Einen, weil sie nachtaktiv sind, zum Anderen aber, weil in den letzten Jahrzehnten immer mehr Tiere in Neuseeland eingeführt wurden, die es hier ursprünglich gar nicht gab. Vor einigen Jahrhunderten gab es nur Vögel auf Neuseeland, wodurch sie kaum natürliche Feinde hatten und sich deshalb bei vielen Arten, wie auch beim Kiwi, die Flügel im Laufe der Zeit weg entwickelt haben. Neuartige Feinde wie Ratten, wilde Katzen, Possums etc., haben jedoch dafür gesorgt, dass viele Vogelarten heutzutage vom Aussterben bedroht sind. Auf Steward Island wird sehr darum gekämpft, all diese "Eindringlinge" zu beseitigen, indem überall Gift und Fallen ausgelegt werden, um die Vögel zu schützen. Deshalb werden hier mittlerweile wieder über 15.000 Kiwis gezählt, weshalb es gute Chancen gibt, einen Kiwi zu sehen.
      So bin ich gleich am Montagabend mit ein paar Anderen losgezogen, ausgestattet mit roter Folie, das wir vor unsere Taschenlampen geklebt haben, da Kiwis kein rotes Licht sehen können. Nach ein paar Stunden mussten wir jedoch resigniert aufgeben, wir konnten einfach keinen finden. Glücklicherweise hatte ich ja noch zwei andere Nächte Zeit.
      Die nächsten Tage war das Wetter nicht besonders toll, es war ziemlich kalt und regnerisch, was mich jedoch nicht davon abgehalten hat, am Dienstag eine große Wanderung zum "Maori Beach" zu unternehmen, die mich durch Regenwald an traumhaften Buchten mit türkisblauem Meer vorbei geführt hat. Es war meine erste Wanderung alleine in Neuseeland, was auch mal eine schöne Erfahrung war.
      Am Mittwoch bin ich mit einer Fähre zur kleinen Nachbarinsel Ulva Island übergesetzt. Auf Ulva Island ist die Vogelvielfalt nochmal größer als auf Steward Island, man fühlt sich wie im Dschungel, die Luft ist von dem unterschiedlichsten Gezwitscher erfüllt. Ich habe mir eine Broschüre gekauft, mithilfe deren ich stundenlang Vögel gesucht und bestimmt habe. Tatsächlich habe ich unheimlich viele entdeckt, teilweise sehr farbenfrohe, teilweise sehr große, papageienähnliche oder auch andere flügellose Vögel - aber wieder keinen Kiwi, obwohl man ihn hier teilweise sogar tagsüber sehen kann. Als die Sonne nachmittags rausgekommen ist, habe ich mich für ein paar Stunden einfach an den Strand gelegt und mich gesonnt, es gibt hier die schönsten Strände, an denen nichts los ist.
      Alleine die Fährenfahrt zwischen Ulva und Steward Island hat sich gelohnt, ich konnte ein paar Delfine sehen, ebenso riesige Albatrosse, die die Fähre umkreist haben.
      Da der Mittwochabend meine letzte Chance war, einen wilden Kiwi zu sehen, habe ich mich nach meinem alltäglichen abendlichen Besuch bei den süßen Pinguinen nochmal auf die Suche gemacht. Schon nach wenigen Minuten habe ich ein paar Leute getroffen, die mir signalisiert haben, dass ich leise näher kommen soll. Tatsächlich waren hier zwei Kiwis im Gebüsch, die mit ihren langen, spitzen Schnabeln im Boden gewühlt haben. Nach einem kurzem Streit ist der eine Kiwi weggerannt, der andere hat sich jedoch durch uns Beobachter nicht stören lassen und hat ganz in unserer Nähe weiterhin herumgehackt. Im Gegenteil, nach einer Weile ist er sogar auf den Weg gelaufen und mir fast über die Füße getrampelt, bevor er schließlich im Dickicht verschwunden ist, wo er für uns nicht mehr sichtbar war. Ich habe dann noch ein paar Minuten weiter gesucht, habe aber keine weiteren Kiwis mehr gefunden, aber es war auf jeden Fall ein tolles Erlebnis, einen Kiwi in freier Wildbahn zu sehen. Sie sind größer als ich dachte!
      Auch wenn ich hier nicht wohnen wollen würde, weil Steward Island einfach sehr abgelegen ist, habe ich mich absolut in die Insel mit ihrer Tiervielfalt verliebt. Trotzdem hat mich die Fähre auf einer noch wilderen Überfahrt als auf der Hinfahrt wieder zurück auf die Südinsel transportiert, wo ich die Nacht in Invercargill, der größten, aber nicht sonderlich interessanten und schönen Stadt der Südinsel in einem ungewöhnlich leeren Hostel verbracht habe.
      Read more

    • Day160

      Ulva Island

      March 19, 2017 in New Zealand ⋅ ⛅ -4 °C

      An unserem zweiten Tag auf Stewart Island verließen wir die kleine Insel wieder für einen Ausflug auf eine noch kleinere und komplett unbewohnte Insel - Ulva Island.
      Ulva Island hat super schöne Wanderwege und Buchten zu bieten und ist besonders für Vogelliebhaber interessant.
      Auch der nachtaktive Kiwi soll hier wohl sogar tagsüber zu sichten sein. Wir hatten jedoch kein Glück und haben auch hier leider keinen Kiwi gesehen.
      Dafür haben wir aber viele andere Vögel gesichtet, wie zum Beispiel den Stewart Island Weka und den Stewart Island robin.
      Read more

    • Day17

      Stewart Island Day 2

      December 29, 2018 in New Zealand ⋅ 🌧 19 °C

      Hired electric bikes and rode out to Lee Bay which is the start of the national park. Joined the Rakiura Track for 30min walk to Small River and spent some time exploring the beach.

      Lunch back in Oban and then on the bikes to Ackers Point. Then over to Golden Bay for a swim.

      In the evening we went looking for Kiwi and had an amazing experience when two came hurtling through the bush chasing one another. They stopped by us and walked between our legs, pecking at shoes and socks before heading on back into the undergrowth. Heading back to the Hostel we saw another along the road.
      Read more

    • Day33

      A quiet day on Stewart Island

      February 29, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 16 °C

      I only got up after 9:00 am, but again did not sleep well. From the beginning it felt like a lazy day. I did not feel like doing a lot. At about 11:00, I went to the small Stewart Island museum. It is a small house with only two rooms. There are many different things exhibited (e. g. mussels, fishing equipment, sawmill equipment, a maori bag made from kiwi feathers, and much more). It appears a little chaotic; however, the whole museum is run by volunteers, so, they do a good job. Most impressive to me was the kiwi feather bag, as well as some art on whale teeth. After some quiet time again, in the afternoon I went on a 10 km hike around a peninsula to the Horseshoe Bay. The track was pretty beautiful. I was back in the forest again, with many ferns and birdsung again😄; in between beautiful views on the sea, bays and beaches. After a beer in the hotel bar (I really like that place🙃), I had my dinner (just bread with some spread, I had a fish burger for lunch...) at the hostel and then went for one more little walk to view sunset from Observation Rock and to enjoy dusk at the sea.Read more

      Traveler

      Schöne Bilder, gönne Dir mal etwas mehr Ruhe, gehst Du noch nach Australien?? liebe Grüße

      3/1/20Reply

      Was du lb.Michael jetzt alles siehst und erlebst kann dir niemand nehmen.Es bleibt ein lebenslang deine Erinnerung.Ursula.

      3/3/20Reply
       
    • Day109

      NZ South - Stewart Island

      October 31, 2016 in New Zealand ⋅ ☀️ 21 °C

      Jetzt waren wir endgültig am südlichsten Punkt unserer Reise angekommen. Nach einer Stunde Fahrt mit der Fähre erreichten wir Oban, quasi die Hauptstadt der Stewart Insel.

      Bei einem Nachmittagsspaziergang sahen wir gleich mehrere der seltenen Kakas, was uns auf den Kiwi hoffen ließ. Denn es war ja unser vorrangiges Ziel hier einen Kiwi in freier Wildbahn zu sehen.

      Ausgerüstet mit einem Plan, wo die Kiwis häufiger anzutreffen sind, machten wir uns nach dem Abendessen gegen 22 Uhr nochmal auf den Weg.

      Leider hat sich kein Kiwi gezeigt, es wurde trotzdem ein schöner Spaziergang unter dem Sternenhimmel.

      Am nächsten Morgen probierte Christof es nochmal zum Sonnenaufgang um kurz nach 6 Uhr, traf aber lediglich auf ein paar Rehe.
      Read more

      Christine S.

      Unfassbar toll! :)

      11/1/16Reply
      SophieinNZ

      Wow!!

      11/1/16Reply
      Marie Smolka

      Wunderschön

      11/6/16Reply
      2 more comments
       
    • Day110

      NZ South - Stewart Island Walk

      November 1, 2016 in New Zealand ⋅ 🌫 25 °C

      Nach der erneuten Enttäuschung keine Kiwis gesichtet zu haben, wurde zunächst gefrühstückt und entschlossen die Wanderung entlang der Küste von Stewart Island vorzuziehen!

      Voller Tatendrang und putzmunter marschierten wir den Golden Bay Track ab. Zunächst erreichten wir die Deep Bay, hier genossen wir unsere erste kleine Pause bevor es zum 5 Minuten entfernten Ringaringa ging. Hier wartete bereits eine Sitzbank mit Aussicht auf uns. Nach einer ausgiebigen Pause erreichten wir dann schließlich die Halfmoon Bay.
      Hier kamen uns die ersten Wanderer des Tages entgegen, gequatscht wurde jedoch nicht😉 wir wanderten weiter Richtung Ackers Point, wo einstmals ein ansehnlicher Leuchtturm stand (laut Infotafel vor Ort), heute steht dort nur noch eine automatisierte Leuchte ohne jegliche Anziehungskraft! Die Aussicht konnte jedoch wieder punkten.
      Auf dem Rückweg zur unserer Unterkunft wurden wir zu unserer Freude wieder von den Gesängen und Lauten der Tuis entzückt!

      Nach 15 km und pünktlich bevor der erwartete Regen gegen 13 Uhr begann, kamen wir wieder in unserer Unterkunft an.

      Am Abend versuchten wir leider erfolglos abermals Kiwis zu sichten😢
      Read more

      Julia He

      Ziemlich viele Hinweisschilder da bei euch :)

      11/1/16Reply
      Thomas Machotzek

      😂👍 mega Foto

      11/10/16Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Thomson Bay

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android