New Zealand
Three Kings

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

7 travelers at this place

  • Day71

    "Can i hold your hand during my nap?"

    October 14, 2019 in New Zealand ⋅ 🌧 14 °C

    Diese zwei Wochen verlaufen angenehm ereignislos. Zachi und ich gehen zur Playgroup, spielen dort im Sandkasten und mein Kleiner taut immer mehr auf und traut sich auch mit anderen Kindern zu interagieren. Wir haben Sarah und Emilia erst zum Playdate da und besuchen sie ein paar Tage später in ihrem Haus. An einem Regentag gehen wir mit Elodie und Mia zu einem Indoorspielplatz. Die Kids springen auf den Hüpfburgen, spielen im Bällebad, schaukeln, rutschen und fahren mit den unterschiedlichsten Fahrzeugen. Wir treffen Elodie erneut und gehen mit ihr und Benji zum Kinderturnen. Zuhause spielen wir Lego, backen Schokokuchen, lesen Bücher, bauen mit Zügen und sind auf dem Trampolin. Neben den Kids treffe ich mich auch mit Freunden. Mit zwei anderen Mädels gehe ich spontan abends Schokokuchen essen und Kakao trinken. Sarah und ich probieren ein Café bei mir im Stadtteil aus und frühstücken dort ausgiebig, gefolgt von einem Spaziergang auf dem Mount Eden.

    Ich bin ein bisschen krank und will es erst auf das eisig kalte Wasser des Lake Taupo schieben aber erkenne schnell das ich mich einfach bei meinen Kids angesteckt habe. Ich lasse es am Wochenende also langsam angehen und mache nicht viel. Es ist School Feir und zusammen mit Emma erkunde ich dieses Flohmarkt/Sommerfest/Jahrmarkt/Theater/Kultur-Event, schaue Theo bei seinen Kunst- und Musikvorführungen zu und esse indisches Essen. Ich babysitte Samstags und mache Sonntag mit Emma und dem Holländer Luc den Coast-to-Coast-Walk. Dieser Weg geht tatsächlich von der südlichen Küste Aucklands bis in die Innenstadt ganz in den Norden und führt dabei durch die Parks und über die Vulkane der Innenstadt. Am Ende gibt es ein riesen Eis zur Belohnung für den 16km Weg. Ein Highlight der Woche ist das Skypegespräch mit Lea in Deutschland und Cora in Argentinien. Während es bei Lea schon nach Mitternacht ist, macht sich Cora für ihr Sportprogramm nach dem Abendessen fertig und ich genieße meine Mittagspause. 3 Kontinente vereint in einem Gespräch- Technik ist schon was komisches... :)
    Read more

  • Day103

    Halbzeit!

    November 15, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 17 °C

    Heute bin ich seit genau 102 Tage hier und werde noch 102 weitere Tage in Neuseeland verbringen. Die Zeit ist wie im Flug vergangen und ich kann immer wieder gar nicht glauben, wie viel ich schon erlebt habe. Ich habe schon den größten Teil der Nordinsel gesehen und habe die Rest-Wochenenden meiner AuPair Zeit schon fast komplett voll geplant. Meine Gastfamilie hat gestern ein neues AuPair gefunden, das Ende Januar kommt und mich ablöst. Es ist ein komisches Gefühl, dass Zachi in spätestens 4 Monaten die Hand von jemandem anderen zum einschlafen, Oli jemand anderen fragt ob sie zusammen aufs Trampolin können, Max jemandem anderen seine Lieblingslieder vorspielt und Theo jemand anderem von dem Mädchen erzählt was er mag. Ich fühle mich hier inzwischen wirklich wohl und freue mich auf die Weihnachtszeit und die Sommerferien mit den Kids. Hier in Mount Eden leben ziemlich viele AuPairs und so hatte ich es zum Glück auch nicht schwer Freunde zu finden und habe eine tolle Clique gefunden. Natürlich vermisse ich zuhause auch. Ich freue mich schon wieder sehr darauf beim Essen solange alle zusammen sitzen zu bleiben bis alle aufgegessen haben, im November wirklich Winter zu haben und ganz zu schweigen davon, alle meine Lieben wiederzusehen und alltägliche kleine Gespräche zu führen oder sich umarmen zu können. Aber bis es so weit ist, werde ich versuchen meine Zeit hier noch in vollen Zügen genießen!!🌻Read more

  • Day8

    Schnorcheln - lecker Essen - Road

    January 6, 2017 in New Zealand ⋅ ☀️ 17 °C

    Heut gings nach einer erholsamen Nacht Richtung Süden. Goat Island (Insel vor dem Örtchen Leigh) war das erste Ziel. Mittags gings ins Sawmill Café, ein toller Laden, nur zu empfehlen. Neben gutem Essen, gibt's die Möglichkeit in kleinen, separaten Häuschen mit Kamin, Küche und mehreren Zimmern zu übernachten.
    Danach ging Phil zum Tauchen und ich zum Schnorcheln. Highlight bei mir war inmitten von ca. 17-20 großen Snappern zu schwimmen. Oktupuse haben wir allerdings leider nicht gesehen und es war doch sehr kühl im Wasser.
    Dann gings weiter über Auckland nach Hamilton. In Auckland stand noch mein Geburtstagsessen an. Hierfür stolperten wir wieder mal mit viel Glück über einen Topladen. Im The Garden gabs Steak in einer schönen Gartenatmosphäre...
    Read more

  • Day20

    Auf zur neuen Cam

    November 8, 2018 in New Zealand ⋅ ⛅ 19 °C

    Schlechtes Wetter. Das muss man ausnutzen. Da es hier in Neuseeland kein Amazon gibt und man online generell schwer einkaufen kann, war es schwierig an eine neue Cam zu kommen. Gott sei Dank hatte ein sehr günstiger Onlinehändler eine Art Filiale in Auckland, so dass wir einfach 200 km nach Auckland gefahren sind, die Kamera 350€ billiger als in Deutschland abgestaubt haben und wieder 200 km in den Süden zurück gedüst sind. Alles in allem perfekt gelaufen :)Read more

  • Day12

    Auto putzen / Deaf club

    August 18, 2017 in New Zealand ⋅ ☁️ 14 °C

    Gemütlich aufstehen, Auto putzen und Barbara kochen helfen für später Deaf club. In der Stadt bummeln. Deaf Club (Gehörlosen Zentrum) mit Thema Germany (Deutschland). Also deutsches Essen. Würstchen, Kartoffelpüree, Zwiebel und salatkraut. Es gab natürlich von anderen noch andere Rezepte.

    Wake up cozy, tidy up the car and help Barbara by cooking for later for deaf club. Stroll trough the town. Deaf club with theme Germany its mean german food too. So sausage, potatoes mash, onion and salad with cabbage. Of course there were another from other people.
    Read more

  • Day43

    Woche Nr. 7 :)

    September 16, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 16 °C

    Montags starte ich gestresst in den Tag. Zach war früh wach und das Wohnzimmer sieht dementsprechend chaotisch aus. Ich weiß nicht mehr wo ich meinen Führerschein hingetan habe und suche überall bis ich mich schließlich erinnere ihn als Reaktion auf einen Einbruch bei einer Freundin in meiner Nachbarschaft letzte Woche oben auf meinem Regal „versteckt“ habe. Max hat vergessen das er „Shared Lunch“ hat und ich werde beauftragt Pizza zu bestellen, abzuholen und ihm zur Schule zu bringen. Um 11 Uhr soll die Pizza vor seinem Klassenraum sein aber der Pizzaliferant öffnet erst um 11 Uhr. Bis ich das organisiert habe, sind mit viele graue Haare gewachsen aber dann wird der Tag doch noch ganz schön gut. Zach ist erstaunlich folgsam und zieht sich ganz ohne Hilfe an. Dann machen wir uns auf den Weg zur Playgroup und da mein kleiner nicht viel spielen möchte sondern lieber auf meinem Schoß sitzend seinen Morning Tea isst, kann ich einfach entspannen und mich mit den anderen AuPairs unterhalten. Nach einem kurzen Stop bei der Bibliothek, geht es an die gefürchtete Pizza. Dank eines netten schnellen Dominos-Mitarbeiter und einer Sekretärin, die mir die Pizzen kurzerhand abnimmt und selber zu Max‘s Klasse bringt, klappt das ganze dann doch besser als erwartet. Weil Zach dann ganz wie sein großer Bruder sein will, essen auch wir beide dann Pizza zum Mittagessen und er schläft erstaunlich schnell ein. Das Essen (Chicken Pad Thai), dass ich dann während seinem Nap koche wird dann abends nach dem Klavierunterricht von allen Kindern zum neuen Lieblingsessen erklärt und ich bin zufrieden.

    Da Natasha dienstagabend für eine Woche auf eine Konferenz nach China fliegt, auf der sie außerdem einen Preis für ihre Forschungen bekommen soll hat sie sich den Tag zum packen freigenommen- dementsprechend habe auch ich frei. Morgens treffe ich mich mit Naomi, einem AuPair in meiner Nachbarschaft und wir backen zusammen Banana-ChocolateChip-Muffins. Hinterher erkunde ich ganz entspannt mal ohne Kind die Bibliothek in der Nähe und fahre abends mit Julia zur Coffee Group.

    Am Mittwochmorgen bin ich etwas nervös wie die Woche ohne Natasha werden soll doch heute klappt alles wie am Schnürchen. Oli hat „International Day“ in der Schule und ist als amerikanischer Footballspieler verkleidet, da er in Californien geboren wurde. Also wir ihn gut gelaunt zum Unterricht gebracht haben kommen Lea und Emma, mit denen ich in Rotorua war zum frühstücken vorbei und wir essen, quatschen und lachen den ganzen Morgen. Zach hat seine anfängliche Schüchternheit überwunden und zeigt den Mädels stolz seine Züge und spielt gemeinsam mit Lea am Klavier. Als Jonathan mittags nach Hause kommt schläft Zach schon und ich mache mich auf den Weg zu Emmas Haus zu dem die anderen beiden schon vorgegangen sind damit der kleine gut einschlafen kann. Dort angekommen machen wir uns daran Zimtschnecken zu backen und da Emma dann los zur Schule muss um ihre Kids abzuholen machen Lea und ich uns zu zweit auf den Weg hoch auf den Mount Eden. Wir genießen die Aussicht, essen unglaublich leckere Zimtschnecken, machen Fotos und quatschen als würden wir uns schon ewig kennen. Wieder zuhause gibt es Pizza (Jonathan hat es nicht so mit kochen ;) ) und als er zu seiner Painting-Class fährt, bringe ich die Kinder zum ersten Mal allein ins Bett. Obwohl alle etwas später schlafen als normalerweise klappt alles ohne Drama und ich bin mehr als zufrieden mit dem Tag!

    Heute fange ich schon um 6:30 Uhr an und erledige dann bis alle Kinder wach sind alle meine Aufgaben. Dann geht es für Zach und mich in den Supermarkt und dann zum Gymnastics, wo wir auch Elody und Mia treffen. Mittags habe ich während Zachies Nap mal wieder richtig frei, da ich alles fürs Abendbrot schon morgens vorbereitet habe. Beim schwimmen nachmittags lese ich Zach vor und als Jonathan mich dann abends ablöst bin ich ausnahmsweise mal wirklich genervt von den Kindern. Keiner macht was ich möchte und ich freu mich auf meinen Feierabend. Nachdem ich ein bisschen Zeit für mich hatte geht es dann zur Schule, in der wir das Schultheaterstück in den Theo eine der Hauptrollen spielt anschauen. Das Ganze ist erstaunlich professionell und die Kids schauspielern, singen und tanzen so gut das ich Gänsehaut bekomme. Letztendlich gehe ich dann also doch gut gelaunt ins Bett.

    Freitagmorgen bin ich sehr unwillig aufzustehen. Es ist wieder viel zu früh und eisig kalt außerhalb des Betts! Aber letztendlich übernehme ich erneut um 6:30 Uhr und mache die Kids fertig für die Schule. Als ich sie endlich aus dem Haus hab bin ich wieder genervt und Zach und ich machen erstmal Brownieteig. Dann machen wir uns auf den Weg zum Spielplatz im Cornwall Park. Dort ist ein Treffen, organisiert von AuPairLink sodass wir dort viele andere Kinder mit AuPairs treffen. Wir machen ein Picknick, spielen Fußball, versuchen uns am Stelzenlaufen und erkunden den Spielplatz. Als Zach dann mittags seinen täglichen Mittagsschlaf macht backe ich die Brownies zu Ende. In der Grundschule ist heute großer Eisverkauf und so bleiben wir länger als normalerweise und ich sitze in der Sonne während die Kids ihr Eis essen. Den ganzen Nachmittag genießen wir das gute Wetter, spielen Fuß- und Volleyball, springen Trampolin und toben im Garten. Abends habe ich dann wirklich gute Laune als wir in ein Restaurant im Stadtteil gehen, da Jonathan wiedermal keine Lust hat zu kochen. Ich esse zunächst Gnocci gefolgt von einem großen italienischen Rocher-Eis um das Wochenende einzuleiten.
    Read more

  • Day19

    Winter is coming! Und ein Paket❤️

    August 23, 2019 in New Zealand ⋅ 🌧 12 °C

    Obwohl Freitag ist, arbeite ich heute ausnahmsweise. Zach und ich bringen Natasha zur Uni, wo sie für irgendeine Veröffentlichung forscht und fahren dann weiter. Während ich laut deutsche Kinder-, Kirchen und Weihnachtslieder singe schläft Zach ein. Ich bin ein bisschen besorgt wie nun der Mittagsschlaf klappen soll aber erst einmal erreichen wir Massey. Massey ist ein etwas ländlicher Vorort von Auckland und der Wohnort meiner ehemaligen Zimmernachbarin Sarah. Sarahs Gastkind heißt Emilia und ist 1,5 Jahre alt. Sie spricht noch nicht aber ist super süß und ich glaube Zachie verliebt sich ein bisschen in sie während wir erstmal unseren Morning-Tea in ihrem Haus machen und uns dann auf den Weg zum nächstgelegenen Einkaufszentrum machen. Ich habe mich entschieden mir Angesichts der allgegenwärtigen Kälte und der Aussicht auf Minusgrade auf unserem Skitrip kommende Woche doch noch eine Winterjacke anzuschaffen. Die Jacke die ich dann finde, ist ein echtes Schnäppchen und obwohl ihr Schnitt anders ist als von den Jacken die ich normalerweise trage, bin ich sehr zufrieden als wir Emilia und Sarah um die Mittagszeit wieder zuhause absetzen. Sie wohnen in einem dunkel möblierten Haus mit großer Terrasse rundherum und wunderschönem Blick auf Auckland. Erneut deutsche Kinderlieder singend mache ich mich wieder auf den Weg nach Hause. Nach dem Lunch, auf Zachs Wunsch wiedermal bestehend aus Rührei kommt Emma, ein anderes AuPair, dass ich Dienstag in der Coffee-Group kennengelernt habe und die praktischerweise nur 2 Straßen weiter wohnt. Während der kleine also Mittagsschlaf macht, sitzen wir entspannt in meinem Zimmer und unterhalten uns über AuPairs, Stadt- und Dorfleben, Schule, Familie und vieles mehr. Leider ist die Mittagspause viel zu schnell vorbei- Emma muss ihre Kinder von der Schule abholen und ich muss Zach wecken. Trotz meiner Befürchtungen hat er tief und fest geschlafen und will sich erst gar nicht wecken lassen. Nachmittags ist dann Jayden, ein Freund von Oli da aber ich bin heute nur bis 16 Uhr dran. Wegen des bevorstehenden Skitrips kommen Natasha und Jonathan schon früh nach hause und ich bekomme frei, um auch meine Sachen zu packen. Dann erwartet mich noch eine tolle Überraschung. Es ist ein Päckchen für mich gekommen. Jetti hat mit Skyjo gebastelt, sodass wir jetzt immer skypend unser Lieblingsspiel spielen können, so als würden wir nebeneinander sitzen. Ich freue mich schon darauf!!Read more

  • Day127

    Woche Nr. 19 ❤️

    December 9, 2019 in New Zealand ⋅ ☀️ 20 °C

    Es ist meine letzte ganz normale Arbeitswoche. Ich bin zwar noch mehr als 2 Monate hier in Neuseeland aber jetzt kommen Feiertage, Urlaube sowohl meinerseits als auch meiner Gastfamilie und vor allem Sommerferien sodass ich meine normale Zachi-Routine nun wohl zum letzten Mal mache.

    Wir gehen zur Playgroup und treffen wie jede Woche Sarah und die kleine Emilia. Da ich noch überhaupt nicht in Weihnachtsstimmung bin, gehen wir Mittwoch zu Emma und während Zach spielt backen wir beiden (vegane) Weihnachtsplätzchen. Abends treffen wir uns, gucken einen herrlich kitschigen vorhersehbaren Weihnachtsfilm, quatschen viel zu lange und essen unsere Plätzchen. Am darauffolgenden Tag treffen Zach und ich uns mit Mia, ihrer kleinen Elody, Jule und ihrem kleinen Benji. Mia mit der wir die letzten Monate immer zum Kinderturnen gegangen sind fliegt nächste Woche nach Hause und wir machen ein letztes Mal wie immer bei ihr zuhause Morning Tea zusammen bevor es zum Turnen geht. Zach bekommt ein Zertifikat für alles was er in diesem Term gelernt hat (oder ehr gelernt haben sollte) und dann heißt es Tschüss sagen. Abgesehen von diesem Abschied, ist die Woche aber rundherum super. Donnerstag ist meine Gastmutter in Wellington und mein Gastvater hat als Chirurg alle Hände voll mit den White-Island-Vulkan-Patienten zu tun, sodass ich ausnahmsweise mal 13 Stunden am Stück arbeite. Hinterher bin ich gut geschafft, aber gehe abends dann als Ausgleich mit Sarah, Frauke und Emma erst auf einen Food-Market und dann zu einer Straße in der Stadt in der alle Häuser wunderschön mit Lichtern und Weihnachtsdeko geschmückt sind.

    Auch sonst gehe gehe ich mit den Kids in den School-Pool und auf den Spielplatz, lerne meinen in Australien lebenden Gastopa kennen, gehen mit Sarahs Gastfamilie essen, treffe mich mit meinen Mädels am Strand, gucke Sonnenuntergänge an und freue mich auf mehr Wochen wie diese.
    Read more

  • Day14

    Blinker? Nein Scheibenwischer!

    August 18, 2019 in New Zealand ⋅ 🌧 8 °C

    Heute ist der Tag, an dem ich tatsächlich anfange diesen Blog zu schreiben. Alles vorher hab ich der Vollständigkeit halber nur rekapituliert und nachträglich aufgeschrieben. Heute ist Sonntag und ich war mit 3 Schwedinnen in einem Cafe brunchen. Und was für ein Cafe das war... Es gab dort Milchshakes mit so viel Sahne, Smarties, Schokolade, Zuckerwatte etc. oben drauf, dass ich dachte die Gläser müssten von dem Übergewicht umkippen. Ich werde ganz bestimmt wieder hingehen und für euch ein Bild davon machen aber heute haben wir uns 11 Uhr dort getroffen (ich konnte ausschlafen yeayyy, nur das mit der Schlafmaske hat wieder nicht so richtig funktioniert, als ich aufgewacht bin, lag sie neben mir...) und bis wir alle vier entschieden hatten was wir wollten und bestellt hatten war ich so hungrig, dass ich dringend was herzhaftes benötigt habe. Also habe ich gebuttertes Brot mit Tomaten-Salsa, Tomate, Rührei und heißer Schokolade mit Zimt bestellt. Hinterher war ich so pappsatt, dass ein Milchshake dann wohl nächstes Mal sein muss. Ich durfte wieder mit dem Auto fahren und bis auf das blinken klappe es schon erstaunlich gut- Woran erkennt man ein AuPair? Am Scheibenwischer ;)Read more

You might also know this place by the following names:

Three Kings

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now