New Zealand
Totaranui

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day17

    Med ett 20-tal delfiner på norra Sydön

    February 13, 2020 in New Zealand ⋅ ☁️ 18 °C

    Nu har vi kommit till norra Sydön eller närmare bestämt till en liten ort som heter Mapua. Norra delarna av Sydön skiljer sig mycket från vad vi hittills upplevt. Klimatet är milt, stränderna är många och har gyllene sand, havet är turkost och i bakgrunden finns mer lövskog än vad vi hittills sett på Sydön. Det odlas mycket frukt här och vingårdarna ligger tätt. Även här finns en nationalpark, Abel Tasman National Park, Nya Zeelands minsta nationalpark på totalt 225 kvadratkilometer.

    I dag har vi varit ute på en helt underbar båttur med Abel Tasman Charter. Vi var 8 personer, vi och 6 amerikaner, som hoppade i en motordriven gummibåt i förmiddags och blev körda ut till en härlig katamaran som låg förtöjd en bit ut. Vi blev serverade öl/vin/vatten och sen bar det iväg längs kusten.

    Solen tittade fram, det blåste en lätt bris och vi satt alla och njöt på båtens soldäck. Skepparen berättade om djurlivet i nationalparken och mycket annat om maorier och upptäcktsresanden tillbaka i tiden.

    Efter en stund ankrade han en bit ut i en vik och vi fick välja mellan att själva ta oss in till stranden i en kajak eller bli körda i gummibåten. Vi valde kajaken och paddlade några hundra meter in till en gyllene strand. Efter en lång promenad längs vattnet var det dax för ett dopp i det turkosblå vattnet som höll sisådär en 19-20 grader.

    Efter en stund blev vi hämtade och på båten väntade en härlig lunch. Men innan lunchen fick vi syn på ett antal delfiner och skepparen lättade ankar och körde mot dem. Tror nog det var minst 20 delfiner som hoppade och simmade ikapp båten. Vilken fantastiskt syn! Titta på videon längre ner! Helt underbart! Efter den upplevelsen smakade lunchen ännu bättre.

    Efter lunchen körde båten vidare mot en annan vik i nationalparken. Där blev vi återigen körda in till stranden och där gick vi en runda på cirka 40 min in på ön, som var ganska kuperad men otroligt vacker.

    Efter cirka 6 Tim båtfärd och upplevelser var vi tillbaka där vi startade. Vilken underbar dag och ännu fler upplevelser att ta med sig hem.

    I morgon ska vi på vintur. Ett av våra favoritviner kommer härifrån!
    Read more

    Annelise Schäfer

    Oj så skönt

    2/13/20Reply
    Gun-Britt Maulin

    Ännu en fantastisk dag!

    2/13/20Reply
    Britt Rönngard

    Ojojoj så vackert och spännande med alla söta delfiner

    2/14/20Reply
    Gert Maulin

    Ja, helt fantastiskt att se! Ovanligt med så många delfiner på ett och samma ställe.

    2/14/20Reply
    Lena Peth

    👍❤️☀️🤗

    2/15/20Reply
     
  • Day85

    Abel Tasman National Park

    January 30, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 21 °C

    Heute wanderten wir gute 17km entlang des grandiosen Abel Tasman Coast Tracks. Unsere Route führte uns durch ein Fluss-Delta, welches nur bei Ebbe begehbar ist. Somit mussten wir seeehr früh aufbrechen, dafür sahen wir schon den 2. Sonnenaufgang unserer Reise!🌄😴😴😂
    Zwischen den unzähligen Aussichtspunkten gaben wir ordentlich Gas, um unser Wassertaxi zu erwischen!
    Dieses brachte uns noch etwas weiter in den Süden, wo Christoph einen Sprint zu Cleopatra‘s Pool einlegte während Andrea an ihrer Bräune arbeitete!🏃🏻‍♂️💁🏾😄
    Am Rückweg sahen wir noch das geflutete Fluss-Delta, nun mit türkisem Wasser anstatt schlammigen Sand. Was für ein Traumtag!😊😊

    A&C
    Read more

    Romana Mairhofer

    Soooooo schöne Bilder.🥰🥰

    2/3/20Reply
     
  • Day70

    Walking on the seabed

    January 15, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 15 °C

    Waking up with a beach view - we could get used to that. After our improvised breakfast we had a 15km hike to do of which the last 3km were only passable around low tide. And since low tide was either at 7:22 or 19:53 we decided to go for the evening low tide and take our time in the first 12 km. After about 2 hours through the usual amazing jungle, we arrived to Onetahuti Beach. We had heard that this beach was very nice and that turned out to be true. It was great weather and the sun had quite some power, so it was only logical that we would go for a swim, especially because now it was almost high tide, so the water was quickly very deep and that made it very easy to actually swim. The water was cold but who cares if you can swim in such a location! There were no showers here either but by now we were pretty handy rinsing the salt off using a foot tap.

    Afterwards we were very hungry. We decided to only have half of our usual lunch, and then cook at Awaroa in the late afternoon while waiting for the low tide crossing and have the second half of our lunch when arriving to our campsite. This required some discipline but worked out somewhat.

    Having spent 2 hours at Onetahuti, it was time to get moving again. Already while walking along the beach we noticed that it was really getting high tide: the trail which was basically the beach was getting very small and a part required passing over a small ocean river. The trail afterwards was surprisingly hilly but apart from exhaustion also offered amazing views of the Awaroa Inlet which was still filled with more or less shallow water giving it all shades of blue and turquoise. In Awaroa we prepared dinner and then decided to wait at the hut for the crossing. It was also a good moment to evaluate how much food we had left for the following 24 hours: 9 wraps, 70gr oats, 2 energy bars and some nuts, honey and peanut butter.

    We read beforehand that the crossing is possible from 1.5 hours before up to 2 hours after low tide and low tide was predicted at 19:53. Speaking to a ranger at the hut, we heard that predicted low tide times are not so accurate and that instead of starting the crossing at 18:22, we should attempt no earlier than 19:00 and even then it would probably still mean we could get wet up to our waists. That wasn't exactly what we had invisioned as a low tide crossing.

    Turned out we were not the only ones being surprised by the delay and depth. Several people were waiting on our side of the river, but a couple from the other side attempted the crossing first. Someone on our side had binoculars, so we could follow their progress and it wasn't looking too good as they clearly struggled to find the shallowest path to walk. After they arrived and some others on our side started crossing as well, it was time to go. The sun was going down and after the crossing we still had to hike some kilometers and set up camp. The crossing was a combination of sticky mud with sharp shells, and now and then we had to go knee deep through a stream that tried to pull you to the right. Susanne lost her flip flops a few times, but eventually we managed to reach the other side. There we struggled to clean and dry our feet so we could put on socks and shoes again, while being under attack by sand flies. And believe us, sandfly bites are among the most itchy things you can imagine. Especially because they tend to bite your feet so every step you'll feel it. After putting on shoes eventually we walked to the campsite in one go, spoke to the other people that crossed, and went to bed.
    Read more

  • Day286

    Richtung Golden Bay

    October 17, 2019 in New Zealand ⋅ ☁️ 17 °C

    Heute machte ich mich auf Richtung Golden Bay. Über den steilen Takaka Hill gab es spektakuläre Ausblicke bevor es dann hinunter ging in den gleichnamigen Ort.

    Ich hatte mir ein schönes Plätzchen zum Mittagessen gesucht und bin danach zu einem sehr schönen Wasserfall gefahren. Der Plan schwimmen zu gehen wurde vor Ort unmittelbar verworfen, da es am Wasserfall selbst sehr viel kühler als am Auto war.

    Den Abschluss bildetet der Walk zum Taupo Point. Über Felsen und an der Küste entlang war die rauhe See wunderbar zu bestaunen und der Duft von Meerwasser ist einfach herrlich. Ich bin aber nicht bis zum Schluss gelaufen, da es mir zu gefährlich war.
    Read more

    Christine Hinkelbein

    Am Wasserfall war es zu kalt, und wie war es hier am Strand? 😍🤔

    10/20/19Reply
    Patrick Meusel

    Zu kalt🙈🙈

    10/20/19Reply
    Christine Hinkelbein

    Schade 😏

    10/20/19Reply
    2 more comments
     
  • Day14

    Two days offline

    October 15, 2019 in New Zealand ⋅ ☁️ 13 °C

    Tag 1: Losgefahren in Takaka, mittags, nach einer "langen" warmen Dusche & mit lang meinen wir 2 Mintuen pro Person.... wollten wir Richtung Norden... Nochmal weils so schön war. Aber wie es zu erwarten war hatten wir mal wieder Pech mit dem Wetter. Angekommen am Puponga mussten wir feststellen das uns der Wind kaum am Boden hielt & der Regen uns um die Ohren peitschte.

    Wir entschieden mal wieder etwas für den Alltag zu tun und gingen in einen kleinen Einkaufsladen in Collingwood unsre Vorräte aufstocken für die nächsten Tage da wir dort dann keine Möglichkeit mehr hatten auf irgendeine Art Zivilisation. Plan war der Abel Tasman Nationalpark. Von Takaka aus ca. 50min (nicht im Camper km/h gerechnet... Wir haben deutlich länger gebraucht) ging es die Hälfte des Wegs durch den Nationalpark nur über Schotterpiste. Zum Glück waren wir die vom Vortag schon gewohnt :) wir kamen gegen frühen Abend an unsrem Schlafplatz an & hab uns den Mitternachts_Snack von meiner Geburtstags Nacht direkt nachgekocht, irre lecker!(Gorgonzolanudeln)
    & dann hieß es früh schlafen gehen für die Wanderung am nächsten Tag.

    Tag 2: Spät wie immer & nach allen anderen machten wir uns auf den Weg Richtung "Seperation Point" der oberste Punkt des Parks. Eine 3 Stunden hin & 3 Stunden zurück Wanderung... Wir wussten zwar was vor uns liegt aber das es sich am Ende doch eeeetwas gezogen hat hatten wir nicht eingeplant.
    Die Wanderung war traumhaft (muss sogar eine Lauf-Faule Lori zugeben) über 3 Buchten mit wunderschönen Stränden hinweg ging die Wanderung bis zum abenteuerlich letzten Punkt. Ohne Kletterkünste ist man dort nicht angekommen. Denn die Kräfte waren schon bei der Ankunft quasi am Ende. Aber die Aussicht & die Babyrobben haben alles wieder wett gemacht. Auf dem Rückweg wirklich am Limit unsrer Kräfte hatten wir nochmal ein Highlight. Dort wo morgens noch die Fischer mit ihren Booten gefahren waren war nun Ebbe angesagt & unsere letzten 900m gingen über faszinierendes Watt-Land. Müde & mit schmerzenden Füßen kamen wir endlich an unsrem Camper an. Da es endlich mal T-Shirt Wetter war... Haben wir uns dort unter die kalte Dusche getraut... Die wirklich gut tat. Mit vollem Bauch & unsrem Abendritual eine Serie anzuschauen sind uns Recht fix die Augen zugefallen.

    Irre Tag!
    Read more

    Jana Strietzel

    Wahnsinn was ihr so erlebt.. lori so viel Natur u laufen... 👍♥️

    10/17/19Reply
     
  • Day14

    Tagestrip in den Abel Tasman Nationalpar

    January 10, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 19 °C

    Man darf uns jetzt offiziell verrückt nennen. Wieso? Weil wir eine 7h Wanderung mit 1l Wasser gemacht haben... War so nicht direkt geplant. Auf dem Plan des Parks... Überall groß angeschrieben "Wassersatation"... Das das Wasser aber nicht trinkbar ist liest man nirgends. Naja, wir sind jetzt auf jedenfall fix und fertig. Von Marahau, wo der Wanderwege aufhört, bis zu unserem Hostel haben uns zwei super liebe columbianerinnen im Auto mitgenommen, nachdem wir wohl verzweifelt auf einem Stein am Straßenrand Pause gemacht haben. War es das alles wert? DEFINITIV!!!! Der Park ist einfach so unglaublich schön.Read more

    Veronika Schoch

    Super tolle Bilder 😙

    1/10/20Reply

    Ihr seit echt verrückt

    1/10/20Reply
     
  • Day15

    Abel Tasman Coast Track - Teil 1

    November 14, 2019 in New Zealand ⋅ ☀️ 15 °C

    Bergauf, bergab, an der Küste entlang...und wieder hoch und runter: Heute sind wir bei super Wetter auf einer sehr, sehr schönen Teilstrecke des Abel Tasman Coast Tracks gewandert. Dafür ging es per Wassertaxi 🚤 nach Awaroa. Von dort sind wir durch Busch, Urwald und wunderschöne Buchten mit türkisfarbenem Wasser zum Medlands Beach gelaufen. Zwischendurch ging es auch recht sportlich zu - an einem Strand galt es einen tiefen Wasserlauf zu überspringen, um auf dem Weg zu bleiben 😅. In Medlands Beach wurden wir dann wieder von unserem Wassertaxi eingesammelt. Heute Abend haben wir dann nochmal eine kleine Nachtwanderung gemacht und bei den Glühwürmchen vorbeigeschaut 😊.Read more

    Christian Brosche

    Sehr cooles Foto! :-)

    11/14/19Reply
    C'n'A Travelling News

    👍

    11/15/19Reply
     
  • Day22

    Abel Tasmen Coastal Walk Day 2

    December 22, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 15 °C

    After a tuff night, we woke up early from the Wekas and the boats that were already arriving so early with some kayaks.

    The Wekas kept me awake quite long as they were around the tent and in the front part of the tent almost all the time searching through our stuff. 😬
    I start to hate them, they are really annoying, trying to steal everything they can get at any time. You really need to be aware of your stuff all the time.

    We had a simple breakfast and was then without any stress pacing our stuff.
    We have a big low tide crossing in front of us at Awaroa Hut and low tide is at 1 pm today, so no need to stress around and get going, as it’s around 2 1/2 hour there from Onetahuti.
    We started our walk at 9.35 am. It was compared to yesterday a quite easy walk. It was also going up the hills but not as steep as yesterday.
    So it was nice for the muscles to get going like this again.
    I can say, I feel my muscles but mostly I have pain in my shoulders and hips from the backpack! At least it’s not as heavy anymore!
    Halfway it was quite a steep way up that cost us some time and a lot of energy but compare with the last one from yesterday it was not to bad.
    We arrived in Awaroa around 12 o’clock! We took a short break there, filling up our water bottles and eating an apple.
    Then we started our walk over the low tide track. Some parts of the track were extremely muddy, others were full of shells and that was hurting like hell to walk over them without shoes. But to put the shoes back on was no option as we hade to pass like 4 streams of knee-deep water. The crossing took us over 30 min and at the other end to took another break and cleaned and checked our feeds for wounds from the shells. Lu actually got a small part of a shell stuck in her foot. 😳
    Luckily it was just a small piece and she got it out and had no problems with it afterward!

    From there it was only 2 hours left to Totaranui!
    The first part was very easy but the last 30 min was a real test again. Tired as we are already the steep and long climb up the last hill was almost horrible 🙈😅
    But we made it!!!
    We arrived in Totaranui at 14.45 pm.
    We stopped the backpacks in the car and went to the beach to have lunch and just relax for like an hour in the sun!
    We walked almost 30km in total yesterday and today 💪🏼
    Think we can be proud of us! 😊
    After that, we drove back to Takaka where we were splitting us up again, as we have different plans for the next weeks!
    It was really nice to have company for some days, especially the walk and we gonna stay in contact and maybe meet up later again if it fits our plans 😊

    I will spend the night at the campground in Takaka and I can’t tell you, how nice it was to take a long and hot shower after two days of hiking!!
    Read more

  • Day9

    Abel Tasman National Park

    November 23, 2019 in New Zealand ⋅ ☁️ 18 °C

    Highlights des Tages:
    - Den ersten Kaffee am Morgen im Sonnenschein auf der hauseigenen Terrasse getrunken.
    - Zum ersten Mal in kurzen Hosen und T-Shirt unterwegs gewesen.
    - Im Boot auf dem Traktor ins Meer gefahren.
    - Mit dem Wassertaxi den gesamten "Abel Tasman" National Park vom Wasser aus gesehen.
    - "Tonga Island" begutachtet: The place to be für alle Robben dieser Weltmeere.
    - Ebbe und Flut miterlebt.
    - Den Tasmanischen Dschungel zu Fuss entdeckt.
    - Unzählige "Kringeldingse" gesehen.
    - Mit Highspeed übers Tasmanische Meer zur Bier-Happy Hour im "The Hook" gefahren.

    Lowlights des Tages:
    - Beissende Sandflöhe.
    - Von harmlos aussehenden Pflanzen im Dschungel angefallen werden. #piektwiehölle
    - Sonnencreme im Auge.

    Erkenntnisse des Tages:
    - Egal, wie oft man seine Klamotten ausschüttelt, ein halber Sandkasten ist allemal noch drin.
    - Auf den Pfaden des Tasmanischen Dschungels begegnet man den verschiedensten Nationalitäten. Die meisten reden miteinander, grüssen...der "gemeine" Deutsche passiert die Reisegruppe mit...Schweigen. Gelächelt wird auch nicht. Zielstrebig und konzentriert wird der Weg verfolgt... Wir zählten heute also zu den eher unkonventionellen, deutschen Reisegruppen...völlig verrückt: Wir haben sogar gelacht.
    - Durch den Dschungel will man im Hochsommer zur Hauptsaison wohl eher nicht wandern.
    - Eine Sommerrodelbahn in den Alpen ist wahrscheinlich ein Dreck gegen die Dschungelwege bei Nässe.
    - Wer die Füsse nicht gescheit hebt, stolpert irgendwann.
    - Es soll Menschen geben, die besetzen ihre Plätze mit Handtüchern. Andere legen einfach ihren Bikini- Schlübber auf den Tisch im Restaurant. #Wiederwasdazugelernt
    - Sporthosen sind ab jetzt passé und werden nicht mehr angezogen. Ab jetzt gibts Shorts und Sommerkleider.

    Frage(n) des Tages:
    1. Kann mich mal bitte jemand kratzen?
    2. Wo?

    Fazit des Tages:
    Umwege erweitern die Ortskenntnis.
    Read more

  • Day31

    Abel Tasman National Park - Part 1

    February 15, 2020 in New Zealand ⋅ ☁️ 19 °C

    Heute sind wir in den Abel Tasman National Park gefahren und haben mit einer Wanderung zu den Wainui Falls gestartet. Der Park kann mit einer 3-5 Tageswanderung zu Fuß erkundet werden. Da wir aber ja Guido haben und keine Zeltausstattung, werden wir den Park nur teilweise erkunden können (auch mit einzelnen Wanderungen machbar). Der heutige Wasserfall bzw. das Becken hat so zum Baden eingeladen, aber leider hatten wir keine Schwimmsachen dabei. Daraus habe ich gelernt - von nun an werde ich immer Badesachen mitnehmen. 😄 Anschließend waren wir in Takaka und haben noch ein wenig Schmuck angeschaut. Es gibt hier so eine große Auswahl, wir haben heute erstmal Eindrücke gesammelt und werden diese verarbeiten. Da wir die gleiche Straße wieder zurück fahren müssen, können wir auf dem Rückweg noch zuschlagen. Jetzt sind wir auf einem kostenlosen Campingplatz ziemlich im Norden und direkt am Meer. Morgen wollen wir uns den Wharariki Beach anschauen, welchen Nico uns damals (Utea Park) empfohlen hatte. Der Abel Tasman National Park soll noch so viel zu bieten haben (goldene Sandstrände, Regenwälder, der Split Apple Rock etc.). Wir sind gespannt, was wir morgen noch so machen und erleben werden und hoffen sehr, dass das Wetter mitspielt (es ist nämlich leider Regen angesagt). Hier gefällt es mir echt gut. Bisher war ich noch nicht so begeistert von der Südinsel, aber dieser Nationalpark ist wirklich toll. Größter Minuspunkt hier im Süden sind allerdings die Sand Flies. Die Biester beißen was das Zeug hält.
    Den Abend haben wir in einer gemütlichen Runde mit Rebecca, die wir hier wieder getroffen haben, und ihren Mitreisenden ausklingen lassen.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Totaranui

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now