New Zealand
Warkworth

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
44 travelers at this place
  • Day25

    Wald kann ganz lang sein

    November 24, 2019 in New Zealand ⋅ ☀️ 16 °C

    Gestern hab ich ein paar Tramper wiedergetroffen, die ich schon mal im UTEA Park am Abend vor meinem Start getroffen hatte. Die Idee war, sich heute Abend in Sheepworld, einem Campingplatz ca. 25km entfernt zu treffen. Das hörte sich wie eine gute Distanz an. Allerdings wurde mir im Laufe des Tages klar, dass sich keiner das Höhenprofil angeschaut hatte... Und das hatte es in sich, vorallem am Ende.

    Aber der Wald war mal wieder genial. Zum Teil war der Weg kaum zu erkennen. Er sah eher aus wie ein Pfad von Wilddieben oder zumindest von den Wildhütern, die regelmäßig die Fallen für Staatsfeind Nr. 1, das Opossum, mit vergifteten Eiern auffüllen...
    Hatte ich schon erwähnt, dass ich im Wald ein Dauergrinsen im Gesicht habe 😀 Es ist einfach nur schön!

    Um 7h bin ich gestartet und um 18.10h war ich hier die Erste, der Rest trödelte dann aber mehr oder minder erschöpft auch ein. Es waren dann insgesamt doch 28km mit vielen steilen Höhenmetern. Dafür gab's zur Belohnung ein Bier 🍺
    Read more

    Andrea Manzke

    Prost! 🍻🙋🏻‍♀️

    11/24/19Reply
    Birgit WanderLust

    👍

    11/24/19Reply
    Birgit WanderLust

    Einfach märchenhaft

    11/24/19Reply
    6 more comments
     
  • Day5

    Day 5 > First steps in New Zealand

    November 17, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 19 °C

    🇳🇿
    Our adventure has started 5 days ago. It has been quite a ride. It all started on Wednesday with a long haul flight to Singapore. We were lucky with seats on the new Airbus 350-900. Everything was new, fresh and roomy. Our neighbour Lieke was especially lucky, she got a seat with extra legroom because of her long legs. And we got lucky in the process. 3 seats for 2 people.

    After several in-flight movies and series, a meal and 8 something hours my back and butt began to hurt. Twisting and turning I managed to complete the 12.5-hour flight. We walked a lot at Singapore airport to get the blood flowing again. The next flight was less comfortable on an older plane, less legroom and a smelly neighbor (heavy smoker). When we were almost ready for take-off I saw that we were sitting behind people who had family on the flight. So I took a chance and offered them our seats. They were happy to switch and so were we ;) We managed to get some sleep and arrived after 9 hours on the other side of the world at Auckland International Airport.

    Very happy that we made it and a bit tired we hoped to get to our hotel fast. Unfortunately, that was not the case. It took us over 2 hours to get from the airport, through customs, bio-security checks and shuttle bus to the hotel. After more than 34 hours we finally fell asleep, dreaming about new adventures in Aotearoa.

    The next morning we had plenty to take care of. But first, we had a very nice breakfast at the hotel. Tonnie was especially happy to eat something else than airplane food. Brett our shuttle bus driver was a bit early. He came in his car to bring us to Luis the owner of our Toyota Estima. It all went very fast and smooth. And within an hour we were the proud owner of a small campervan (including the necessary insurance and the change of ownership).

    Tonnie decided he wanted to start driving. It was a bit scary driving on the left side of the road. But it did get better with time. We decided to drive to Orewa to the AA office I knew from 10 years ago to get ourselves some roadside assistance. The ladies in the office were very kind and helpful and with some extra free brochures and maps, we were on our way to Warkworth to meet Thea and Helena.

    Yesterday, after a good night's sleep, we went for a drive in the Rodney region. Thea wanted to show us some lovely beaches with white sand and crystal clear water. We visited Snells Beach, Scotts landing, Tawaranui Regional Park, farmers market in Matakana, Leigh, and many more amazing places. Thea took us to Leigh to get some fish and chips, just like we did 10 years ago. It still tasted great. Check out the pictures for an impression of our first 'real' day in NZ.

    Today, Sunday, we get to meet the rest of the family. We are very excited to see them again.

    Monday we will get our car ready for our trip up north to the Bay of Islands and Cape Reinga. Next weekend we will be spending some more time with Thea.

    We love to be here (again) and to go on our adventure together. Till next time!

    --------
    🇳🇱
    Ons avontuur begon 5 dagen geleden op Schiphol. Marjolein heeft ons in alle vroegte naar de luchthaven gebracht. Het was een hele tocht van Nederland naar Nieuw Zeeland. Het begon allemaal afgelopen woensdag met een lange vlucht van Schiphol naar Singapore. We hadden geluk, we vlogen met de nieuwe Airbus 350-900 met verbeterde klimaatbeheersing, meer beenruimte en nieuw interieur. Onze buurvrouw Lieke had geluk, zij mocht omdat zij en wij zulke lange benen hadden op een plek bij de nooduitgang zitten. Zo had zij meer ruimte en wij dus ook.

    Na diverse films en series gekeken te hebben, vliegtuigmaaltijden verorberd te hebben en 8 uur vliegtijd begonnen mijn rug en benen pijn te doen en te tintelen. Bah! En we moesten nog ruim 4 uur verder. Met veel draaien en bewegen heb ik het vol weten te houden, maar het was een behoorlijke opgave. Op de luchthaven van Singapore hebben we flinke afstand gelopen en wat oefeningen gedaan om de volgende vlucht ook door te kunnen komen. Deze was een stuk minder comfortabel. Het was een oud vliegtuig met minder beenruimte en een sterk naar rook ruikende buurman. Jakkie. Ik zag het even niet meer zo zitten. Gelukkig kreeg ik snel door dat even verderop familie zat van mensen die voor ons zaten. Ik heb ze gevraagd of ze wilde ruilen om bij hun kinderen te zitten. Zo konden wij weg bij deze meneer, hadden we ineens ook meer beenruimte en ging de vlucht eingelijk prima (zelfs met een paar uur slaap).

    We waren heel blij dat we uitendelijk in Auckland geland waren. We wilden graag zo snel mogelijk naar ons hotel om een douche te kunnen nemen en te gaan slapen. Helaas duurde het vrij lang voordat we de bagage hadden, de douane en biosecurity door waren. Ze wilden onze kampeeruitrusting goed controleren. Uiteindelijk hebben we onze bagage nogmaals moeten laten scannen, schoenen, wandelstokken en tent moeten uitpakken en is de tent zelfs nog door een beambte gecontroleerd. Het was uiteindelijk lagen we pas om 02.00 uur in bed. Zzzzzzzz!

    De volgened ochtend moesten we een heleboel dingen regelen, maar niet voordat we heerlijk ontbeten hadden. Tonnie was heel blij dat hij eindelijk lekkere koffie en een goed ontbijt kreeg. Hij was de vliegtuigmaaltijden zat. Brett onze taxichauffeur was lekker vroeg aanwezig bij het hotel om ons naar Luis, de eigenaar van onze nieuwe auto te brengen. De aankoop, verzekering en kenteken overschrijving ging erg makkelijk en snel. Binnen een uur waren wij de eigenaren van een kampeerauto.

    Tonnie wilde graag beginnen met rijden. Het was zowel voor hem als mij een beetje spannend om aan de linkerkant van de weg te rijden. We zijn vanuit Auckland naar de AA (ANWB) in Orewa gereden. 10 jaar gelden heb ik daar ook een wegenwacht lidmaatschap afgesloten. De dames in de winkel waren erg vriendelijk en behulpzaam. Nadat we de wegenwacht hadden afgesloten, mochten we gratis kaarten en boeken meenemen, We konden onze weg naar Thea en Helena vervolgen.

    Gisteren was onze eerste echte dag in Nieuw Zeeland. Althans zo voelde het. We zijn gezellig met z'n 4-en op pad geweest met de auto. We hebben Snells Beach, Scotts Landing, Tawaranui Regionaal Park, farmers market in Matakana, Leigh en nog veel meer mooie plaatsen bezocht. Zie de foto's. 's Avonds had Thea een mooie verrassing voor ons. Een 6-gangen diner bij Plumen, een restaurant bij de Running Duck wijngaard.

    Vandaag gaan we de rest van de familie ontmoeten/weerzien. We krijgen allemaal lekkere Afrikaanse hapjes. De zon schijnt, het is lekker warm (20 tot 23 graden).

    Maandag gaan we de auto klaarmaken voor vertrek, boodschapjes doen en alvast een stukje richting het noorden rijden richting Bay of Islands en Cape Reinga. Op de terugweg naar het zuiden, komen we nog even weer in Warkworth aan (volgend weekend).

    Het is fijn om (weer) in Nieuw Zeeland te zijn en om samen op avontuur te gaan. Tot de volgende blog.
    Read more

    Dat klinkt goed allemaal; goede reis verder!

    11/18/19Reply

    Heel veel plezier en geniet samen

    11/18/19Reply

    Kan me voorstellen dat jullie blij waren eindelijk aan te komen in nieuw-zeeland, wat een reis... vee plezier!!

    11/19/19Reply
     
  • Day59

    On to the Coromandel Peninsula

    February 7, 2020 in New Zealand ⋅ ☀️ 18 °C

    Well, after a week of exploring the lovely Bay of Lakes area, we are heading back down to Auckland and up to Thames on the Coromandel Peninsula. The driving will take about 4 hours + with it being a Friday and having to drive through Auckland, so we are just making it a driving day.

    We did stop a few times though. Once at the Brynderwyns Scenic Lookout where the hills are covered with old sheep trails and we could see for miles. A man was filming using a drone and because Kiwis love their coffee, there was conveniently a coffee truck at the base of the trail!

    Just north of Auckland, there is a town called Warkworth, just like the town in Ontario. I had read that there was a lovely trail and a museum full of interesting information about the town, just off the highway. And what I read was right on!

    The Warkworth and District Museum is located in the beautiful Parry Kauri Park. The walk was not long, about 1/2 hour, but it was on boardwalks and wound its way through the native bush to a lookout and a kauri tree grove. A good break from our drive.

    We could have spent hours in the pioneer museum, but we rushed through it in half an hour. Whoever put the displays (clocks, clothes, china, lamps, buttons, cameras) together, obviously did it with love. As the brochure says, “Displaying the past for the present. Preserving the past for the future.”

    Auckland was only a 45 minute drive ahead and then on to Thames, another 1 1/2 hours.

    We are looking forward to our stay on the Coromandel Peninsula. It is an area that juts into the Pacific , east of Auckland and its mountain our spine divides it into two distinct areas. The west coast where Thames is located, is full of wetlands and stony bays. Several historic gold mining towns are found on this side. The east side has beautiful white sand beaches and this is where Aucklanders go for holidays.

    We plan to use Thames as a home base for 5 nights and drive around the Peninsula to see the different areas.
    Read more

  • Day35

    Kauri Walk

    November 29, 2018 in New Zealand ⋅ ☀️ 20 °C

    Kurzer Zwischenstopp in Warkworth für einen kleinen Spaziergang durch den Dschungel.
    Dort befindet sich ein über 800 Jahre alter Kauri-Baum.
    Wow, ist dieser groß (11,89m) und breit mit einem Unfang von 7,62m.
    Was für ein Gigant!
    Der Spaziergang durch den Wald ist schön und wir genießen den letzen Urwald-Walk.
    Read more

  • Day43

    Bridge lodge Warkworth

    November 18, 2016 in New Zealand ⋅ ☀️ 18 °C

    Lucky as we are the first car stopped on the street leading down from the mountain ridge to Warkworth. An older lady took us down and showed us even around the town until she headed on.

    After a full night of heavy rain the two forests we skipped now might have been even mkre muddy which we really down need to walk through.Read more

  • Day271

    12.06;

    June 12, 2016 in New Zealand ⋅ ☀️ 15 °C

    soo, ich melde mich aus warkworth zurück. hier in der nähe haben wir ja schon 2 mal auf dem port albert campingplatz geschlafen und hier haben isi und ich einen neuen woofing platz. Nach dem eher merkwürdigem hostel, und dem noch merkwürdigerem indian guy, haben wir alle sachen ins auto geschmissen und sind zum neuem käufer gefahren. papierkram abgeklärt haben wir noch das auto for the day gekriegt und standen den ganzen tag beim mc donalds wifi.

    seit gestern abend wohnen wir jetzt bei gilbert und janet, einem super lieben (und sehr gesprächigem) pärchen. gilbert ist franzose und janet kiwi, beide sind richtig intelligent und erzählen uns die ganze zeit random facts (gilbert haut alle 3 sekunden noch eine lebensweisheit raus). das essen ist legga (NUR VIEL ZU WENIG) und bisher mussten wir auch noch nicht wirklich arbeiten. gilbert hat uns heute morgen rumgeführt und wir haben 2 bäume gepflanzt “cus we gotta do something for the environment. danach waren wir boccia///poutone(?) spielen mit noch 3 anderen älteren herrschaften und sind einen walk gelaufen. war ein super schöner tag, mit doppelter shower !
    Read more

  • Day273

    14.06; UN BON VIVANT (AKA ME)

    June 14, 2016 in New Zealand ⋅ ☀️ 14 °C

    gestern waren wir mit gilbert ein weiteres mal im tawharanui regional park, diesmal aber zum takehe monitoring. die takahe sind native vögel, die leider vorm austerben bedroht sind. orte wie der regional park stellen den bestand nun nach und nach wieder her und erschaffen für die flugunfähigen vögel (und viele andere arten wie zum beispiel dem kiwi) eine umwelt ohne natürliche feinde, welche vor allem auch der umwelt vor rund 200 jahren, also vor europäischem einfluss, sehr nahe kommen soll. somit sind im park nicht nur viele seltende vögel, sondern auch native plants und trees zu begutachten. unsere aufgabe gestern bestand dann die 10 takahe die sich im park rumtreiben ausfindig zu machen. bewaffnet mit einem komischem radio-radar-dingsbums und fernglas gings dann auf dem quad ab in den park. wir hatten ein stück papier auf dem festgehalten war wo die vögel zuletzt gesehen wurden, bzw. sich meistens aufhalten und welchen sender (die hatten so ein ding um fuß) sie haben. das heißt wir sind zu den orten gefahren, haben dann den sender angeschaltet und das radarding durch die luft geschwenkt und zu allen seiten gehalten, wenn es piept ist der vogel nah dran. so hatten wir gleich beim ersten ort glück und konnten alle drei vögel finden, auch bei den anderen orten hat das radar immer angeschlagen. beim ersten hatten wir sogar so viel glück den 3 vögeln ganz nahe zu kommen. die tiere erinnern sehr an die urzeit, schimmern in einem schönen blau und haben ganz starke schnäbel und dicke beine. es war echt ein besonderer moment vorm austerben bedrohte (ich glaube der bestand liegt bei 300?) so nah zu sehen.
    wir sind dann weiter durch den park und gilbert und hat uns mit ganz viel wissen über bäume und vögel zugespamt. so haben wir auch noch 3 andere seltene vogelarten (ich erinnere mich nur noch an saddleback und robyn) gesehen,

    nachmittags sind wir in den garten und haben im chicken run 10 neue bäume eingepflanzt. die werden mal eine hecke die die kleinen hühnchen vor kälte schützen soll und einen neuen zaun gebaut. abends kam der sohn mit frau und 2 kindern noch zum dinner vorbei ! (rezept dass ich mir merken muss: pumpkin, potato und kumara im ofen lassen und rausfinden was janet noch dazu packt)

    heute morgen ging es dann weiter mit dem pflanzen, ca. 30-40 bäume haben wir eingepflanzt. der einpflanzprozess ist da auch gar nicht so einfach; löcher buddeln, mit bohrer-thingy perfekt anpassen, soil, sheep poo, nutrium, erde oben druf, alles platt treten. danach haben wir noch einen walk durch den wald hier gemacht und oh man, die wälder hier werde ich wirklich vermissen, was schöneres gibts nicht. (und gilbert hat uns eukalyptusbäume gezeigt, so schöön).

    ich freue mich total auf morgen da gehen wir zum famers fair, einem großen farmfestival in hamilton ! isi und ich hungern hier immer rum, weil die nix essen (beispiel: bisschen, also wirklich ein bisschen porridge zum frühstück, die schüsseln nichtmal halb voll, ein spiegelei zum lunch und beim dinner füllt sich nie jemand 2x auf), zum glück haben wir nicht alles mit dem auto weggegeben und fraisen immernoch kekse und musli bars in unserem zimmer hehehe…

    in nur einer woche gehts schon nach hause :(
    Read more

  • Day276

    17.06; LIKE A REAL FARMER

    June 17, 2016 in New Zealand ⋅ ☀️ 14 °C

    ich mach das jetzt mal so in tagen und in stichpunkten, weil es ist schon so einiges passiert, aber ich bin ein faules nüsschen

    15.06: FIELDAYS 2K16

    morgens ging es früüüh los damit wir dann auch pünktlich da sind und den ganzen tag zeit haben, leider war das schicksal nicht so auf unserer seite; überall stau und wir haben 4 stunden bis nach hamilton gebraucht, womit wir nur ca. 3 stunden auf den fieldays hatten
    AHHHH so viel farm zeugs und gedöns, alles was das herz eines frmers so begehrt
    wir wollten gumboots kaufen um uns an den nz style anzupassen, aber es gab nur entweder zu teure oder zu hässliche, also muss das bis zu hause warten
    bestes essen: erstmal veggie döner (der kaum an deutsche rankam aber trotzdem doch sehr legga war), crepes, kuchen, smoothie, kiwi, appel nomnomnomnom
    kühe ! unsere neuen bfs und wegbegleiter
    wir haben uns ein bisschen wie rich kids gefühlt tbh
    da gabs auto poaaaah alter finne!
    und gewinnspiele, also daumen drücken dass wir 500 dollar oder eine familienration gumboots gewinnen
    im auto haben wir immer schön gepennert
    16.06; fejoaaaaaas

    5 schon sagen wir mal jugendliche bäume haben wir rausgerissen und wo anders wieder reingepflanzt, sah wahrscheinlicher einfacher (und lustiger, mit matsche überall) aus als es tatsächlich war
    letztendlich habne wir dann so ca. 8 fejoa bäume gepflanzt
    mittags hat isi noch genappt
    abends sind wir in die sportsbar in kapara, da ist immer so community night wo menschen aus dem dorf kommen, was essen und was trinken und schön beisammen sitzen. gilbert und janet haben gefragt ob wir mitkommen wollen und wenns um essen geht sagen wir ja bekanntlich nicht nein. war auch echt nett, mit den ganzen älteren herrschaften und dem ganzen geilen essen (burger und fries)
    noch skypesession mit ci bei der ich eingepennt bin
    zitat gilbert: “ i can imgine, you’ll marry a farmer one day and have a big kiwi farm, aye”
    17.06; eine unerfreuliche nacht

    heute morgen hat isi mich aufgeweckt weil das ganze bett nass war… es hat sich herausgetsllt dass sich keiner von uns eingepisst hat, sondern dass ich die wasserflasche offen ins bett gelegt hab :D alles abgezogen und im bad aufgehängt, hat isi dann auf dem boden weiter gepennt und ich hab mich unter die wärme lampe im bad gehockt
    zur arbeit habn wir uns dann aufgeteilt, isi mit janet fenster putzen, ich mit gilbert im garten painten
    jetzt chillen und dann um 5 kiwis suchen gehen omg
    Read more

  • Day276

    17.06; QUITE EMOTIONAL

    June 17, 2016 in New Zealand ⋅ ☀️ 14 °C

    also, ich melde mich heute nochmal, weil wir was cooles gemacht haben heute abend.

    WIR WAREN NOCHMAL IM REGIONAL PARK UND HABEN EINE KIWI TOUR GEMACHT MIT GILBERT ALS TOURGUIDE UND WIR HABEN EINEN ECHTEN KWI DIREKT VOR UNSERER NASE GESEHEN UND WOAH mit rotlichtlampen bewaffnet sind wir unter schönem sternenhimmel schön durch den wald getappst. und dann kam der da halt langgedönst, der süße dicke fratz

    danach waren wir noch im pub (in wanderschuhen und arbeitssachen) und haben legga gegessen (janet hat fejoa crumble zum nachtisch gemacht), alles in einem war dass dann heute ein gelunger letzter abend bei den beiden :) eben hatten isi und ich auf der coach noch einen emotionalen moment, als gilbert follow your arrow angemacht hat und wir an unsere gemeinsamen abenteuer zurück denken musstem <333

    isi ist eine kackwurst heheheeh

    edit: gleich nachdem sie diesen kommentar gelesen hat, und ich nur auf ihre reaktion gewartet habe, bin ich vor lachen aus dem bett geknallt. aber so volle möhre
    Read more

You might also know this place by the following names:

Warkworth, Warkworth på New Zealand, Уоркуэрт