Nicaragua
Arroyo Peladiantes

Here you’ll find travel reports about Arroyo Peladiantes. Discover travel destinations in Nicaragua of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

11 travelers at this place:

  • Day146

    Granada, Nicaragua

    March 12, 2017 in Nicaragua

    Our first taste of Lake Nicaragua.

    Granada is very similar to Léon in many ways; the culture, the architecture, the density of churches and the heat, oh the heat! It is undoubtedly one of the most well kept towns we have been to, perhaps an obvious indicator of whose dollar this town operates on. The main difference to Léon is that Granada sits right on Lake Nicaragua - the largest lake in Central America. I can't say I was too impressed, given our first impression was a continuous face full of bugs and a foreshore that resembled Orakei basin on a low tide. I still don't understand how such a huge lake is so filthy?!

    It's fair to say we didn't make a huge amount of effort to embrace the culture in Granada. For a reason unbeknownst to me, Granada has developed its tourism industry much more than it's counterpart, with dining and tour prices raised to meet the market as well as the relentless hustle that accompanies it. Oh how I'd kill to delete this part of travel.

    Our accommodation was just outside the tourist area, a relatively new operation called GM Granada, run by a ex-brisbanite and his partner. It had an excellent pool, clean rooms, an operable kitchen, good internet, cold beer and friendly hosts so to be honest we felt we ought to make the most of it.

    We found good value in our comparitively expensive dining here. Our first meal in Granada was burgers at La Frontera; they were delicious, well proportioned and only set us back $6USD per head. Not bad. We also found good mexican at a local chain and some top notch iced coffees at a very westernised cafe. We cooked a lot at the hostel and enjoyed both the meals and getting back in the kitchen. Although omelettes were a poor choice. Everybody knows hostel frying pans have an 'extra stick' coating that put even the toughest of glues to shame.

    Despite how I've made it sound we did get up to some activites in Granada. MERC got going in the flat and finally put together some faster k's...could that be some fitness? We explored town and climbed the bell tower of a church for a buena vista in the setting sun. Cat and I got behind Scotland in the Six Nations, with great hope that they would break England's wretched streak. It was not to be. One afternoon we hopped aboard a river boat for a cruise of some of the 365 isletas that lay green and foresty just inches above the lake. Unfortunately for us, 'some' was an ambiguous word and our 'two hour tour' comprised of a 40 minute tour followed by an hour and a half trapped on an island. Said island did have a pool and overpriced cold beer (as did our hostel), but we were not too pleased about the lack of tour. We confronted our operator at the time of payment and were assured that we had got a better deal than we bargained for; we got extra time on the island! Somehow we could not get across the point that they trapped us there (the boat dropped us off) and we had no say in when we could leave. I needn't explain how that one ended but we did enjoy the short trip we got, especially getting some really close up moments with the monkeys!

    Lago de Apoyo was another draw card in the area so we agreed to visit it as a day trip. We were really hoping Apoyo would raise the bar on Nicaragua's cleanliness! $14US got us a return taxi and a day pass to one of the lakeside hostels. It seemed steep but the priority taxi, free coffee, free kayaks, a great beach and bar set up made it worthwhile. Mike and I got the speedos on for the first time in a while, and were pretty chuffed to get out and back with no more drama than a lung full of lake. We litterally blew a whole day chilling out, reading, eating, swimming (every half hour - it was hot!!), and kayaking. The lake wasn't as immaculate as we had imagined but somehow the ruggedness suited us just fine.

    We left Granada on another chicken bus. (They're starting to stack up now!). We chose an earlier departure over a direct bus just to get out of the hustle. Midway through our trip, we were ejected from the bus in pursuit of our bags, which had made it from the roof of one bus to another in less time than Usain Bolt can cover 100 metres. We tried to hesitate but before we knew it our bags were out of reach, we chased them onto the bus and forked out an unreasonable sum of money for the ride. None of us managed to work out what happened, but we made our destination alright. I miss the air conditioned, hassle free transport of familiar car on familiar roads.
    Read more

  • Day276

    Granada, Nicaragua

    June 1, 2015 in Nicaragua

    We got into Granada and started exploring Nicaragua. Having just came fron Antigua, Granada doesn't seem as charming. However, the locals are very friendly and everything seems to be a little cheaper here. One of the famed local drink is Macua. Got totally hooked on it!

  • Day233

    Granada zum 2., Nicaragua

    January 19 in Nicaragua

    13. - 19. Januar 2018

    Zurück in Granada! Dies ist gleichbedeutend mit dem letzten Stop von Silvan und Jackie. Für sie beide geht es nämlich nach rund drei Wochen Nicaragua wieder nach Hause. Schön wars mit euch beiden! Danke für die gute Zeit. Was wir nicht alles gesehen und erlebt haben! Highlights waren bestimmt die Kaffeegegend Matagalpa und die Insel Ometepe.

    Für Suti und mich beginnt nun die Planung der kommenden zwei Monate (in einem Monat besuchen uns Sutis Eltern in Costa Rica). Was wollen wir bis dahin machen? Von Freiwilligenarbeit ist die Rede, Yoga-Retreat, Ausspannen in Granada (die Stadt gefällt mir supergut) oder zurück auf die Isla Ometepe. Hauptsache, mal irgendwo stationär sein. Da wir von heute auf morgen kein geeignetes Volunteering finden (die Suche hält sich auch in Grenzen), ein Yoga-Retreat zu teuer wäre und Suti in die Natur raus will, entscheiden wir uns, auf Ometepe zurückzureisen.

    Wir buchen ein wie wir hoffen geeignetes Hostel für die nächsten zehn Tage auf der Insel, mein Geburtstagsgeschenk-Hotel an der Lagune Apoyo:) und für den Nicaragua-Abschluss die Flussfahrt auf dem Río San Juan. Danach machen wir uns an die Mission Costa Rica. Wir sind zwar keine Fans von viel im Voraus buchen, aber da wir in der Hochsaison unterwegs sind und das Land nicht eben zu den günstigen Destinationen zählt, kommen wir zum Schluss, dass dies angebracht wäre. Vor allem auch, da wir zu Viert sind. Langer Rede kurzer Sinn: während den vier Tagen Granada sind wir eigentlich nur am Planen, Lesen, Hostels suchen, buchen, stornieren, neu buchen, Besprechen, Abklären... es tönt nicht nur nach einem langwierigen Prozess, es war auch einer:). Zudem mussten wir auch unser Airbnb noch hin- und herwechseln, da der Vermieter sich die Daten falsch notiert hatte. Zu guter Letzt sind wir aber mit allen gefundenen Lösungen zufrieden (oder fast) und freuen uns nun auf unsere Auszeit von der Auszeit:).

    Memories: Granada dulce Granada; Zopf ohne Hefe ist ein schwieriges Unterfangen und schreit nicht nach Wiederholung; ganz anders der Gemüse-Kartoffelgratin; La Hacienda war unser erstes Restaurant in Granada und nun auch unser letztes...kitschig?; cooles Café Gallo pinto (gefleckter Hahn); wunderschöne Aussicht vom Kirchturm La Merced; das Antigüo Hospital dient als schönes und nicht alltägliches Fotosujet.
    Read more

  • Day86

    Adios projecto "La Esperanza"

    July 21, 2017 in Nicaragua

    Die letzten Tage waren nach meiner Tiefphase letzte Woche ein echtes Highlight. Nachdem letzte Woche die Kids wenig Lust hatten, ich unkreativ war im motivieren der Kids und mich langweilte weil diese immer die gleichen Spiele spielen wollte wie Monopoly und es mich jedesmal traurig gemacht hat da sie weder die Spielregel verstanden noch alle benötigten Utensilien vorhanden waren da mit der Zeit viele Geldscheine flöten und Spielfiguren verloren gegangen sind wollte ich mit positiven Erlebnissen die letzten Arbeitsstunden gestalten. Erste Aufgabe lag daher darin endlich eine gescheite Bibliothek Auffindig zu machen (was nicht all zu einfach war - bin mehrmals losgezogen) und dann noch die passenden Schulbücher zu finden mit passenden Übungsaufgaben für die Kids. Wie heißt es so schön: man wächst nur durch deine Herausforderungen und so war es auch! Nachdem ich endlich die passende Bücherei gefunden hatte fände ich nach kurzem suchen auch schließlich passende Bücher. Mein Spanisch wurde nochmal unter Beweis gestellt nachdem mir der Weg zum nächsten kopier- laden erklärt wurde. Habe es ad Anhieb verstanden aber man muss auch dazu sagen dass die Beschreibung endlich mal genau war! Oft fällt diese so grob aus das man sich einen Wolf sucht - in Entfernungen sind die nicas genauso schlimm wie in Zeitangaben bzw Pünktlichkeit. Dazu bin ich einfach zu deutsch ;-) auf jeden Fall habe ich dem Herren im kopierladen seinen tagesverdienst ermöglicht. Mehr als 600 Kopien für 10 Dollar - damit war er erstmal beschäftigt und ich happy, dass ich so günstig weg kam und nun genug Stoff für die Schüler hatte. Belohnt hat mich dann deren ehrgeiz da sie wie sonst nur ein zwei Blätter dann drei oder sogar vier machen wollten. Als ich Ihnen dann noch erfolgreich vier- gewinnt erklären konnte verschwand das Grinsen der Kids nicht mehr von deren Gesicht. Als Alessandro ( eine meiner lieblingsjungs - stets mit QuickSilver- basecap am Start) mich sogar mehrmals Gezwang war auch er glücklich da er echt viele Fehler hatte in seinen Arbeitsblätter und die Mädels drum herum immer schneller waren. Habe ihn inzwischen soweit dass er sofort zu mir in die Übungsstunde kommt anstatt zu Mathe, Kunst oder Computerarbeit zu gehen- das nenne ich einen Erfolg :-) Rodolfo der kleine Schlingel ist zwar noch was faul und nicht so gut zu motivieren aber kommt seit ein paar immer angelaufen. Geilste Aktion von ihm war diese Woche wie folgt: er kam als wir geöffnet hatten direkt angelaufen und wollte mich umarmen - hat er vorher noch nie gemacht. Lass den mal so 8/9 Jahre sein. Hat mit seinen Kragen vom shirt hin geschoben und dann hab ich verstanden warum er das gemacht hat- er hatte Parfum genutzt und wollte mir das zeigen. Fragt mich nicht woher er das hatte.. Und er hatte sich mit Gel die Haare gerichtet- oh Mann. Die fangen hier echt früh an! Bei der Umarmung hat er aber meinen Kaffee umgeworfen und als er das sah ist er betröppelt abgezogen.. Einen Tag später hat er dann gelacht als ich meine Tasse Kaffee nicht aus der Hand genommen hat und meinte so könnte nichts passieren. Langsam bekomme ich auch die schlimmeren zicken rum - seitdem ihnen so manches spiel von mir erklärt wurde (schon einfache Brettspiele wie Mensch-Ärgere- dich-nicht verstehen die nicht) fliehen die voll darauf ab und ein Kampf findet statt wer als erstes würfeln darf. Das erinnert mich auch an dies Szene wie die Menschen sich hier manchmal Boxen um in die Busse zu kommen- wir Schulkinder in Deutschland: "Yo soy Primera", "noo yo!" Etc pp :-)Read more

  • Day70

    Arbeit im Projekt "La Esperanza"

    July 5, 2017 in Nicaragua

    Montag war mein erster Tag im Projekt aber es stellte sich raus dass weitere 14 andere auch neu anfangen werden also hatten wir nur eine kleine Einführungsrunde. Dienstag, gestern, wurden wir dann auf die zwei Projektstandorte aufgeteilt und hatten unsere erste runde dort. Das Projekt gibt es schon seit mehreren Jahren und daher ist die Einführung neuer Volontäre recht gut organisiert. Man wird registriert, bekommt sogar einen Ausweis wofür ich ein Passbild abgeben musste und erhält ein T- Shirt das man immer zur Arbeit dann tragen soll. Es gut verschiedene Arbeitsbereiche: die Langzeit -
    Volontäre arbeiten morgens in der Schule als Assistenten der Lehrer oder geben Englischunterricht. Je nach Bedarf werden ansonsten alle anderen nachmittags eingesetzt wie unter anderem auch ich, da ich nur drei Wochen hier bleibe, und fungieren als Spielpartner, Ersatzlehrer oder -erzieher. Ich bin mit Sophie und Charlotte aus Amerika und Yasin aus Frankreich dem Standort "Escudo" zugeteilt der so viel wie "Schutzschild" heißt (was win Ritter oder Soldat hat). Der Weg dahin war schon spannend - laut den einheimischen Mitarbeiter ist die Gegend nicht gefährlich aber etwas komisch kam ich mir schon vor -
    Nachts werde ich auf keinen da her laufen. Um Rückweg wurde mir auch Gringa & Cella hinterhergerufen - der Name Gringa für die Amis (die hier massenweise rumlaufen) aber eigentlich ist dieser Name für alle weißen da sie diese nur anhand der Hautfarbe von sich unterscheiden können. Inzwischen kann ich schon recht gut spanisch sodass es Spaß macht die Leute zu verblüffen oder ihnen mit einem Spruch zu entgegnen wenn sie dir was komisch hinterherrufen! Da ich schon seit längerem hier bin ist das auch alles kein Problem und coache daher die anderen ein wenig die gerade erst angekommen sind.
    Nun aber zurück zum Projekt: die meisten Sachen sind im optimistischen satten grün bestrichen - zB das Eingangstor aus dicken Metall oder die Toilettentüren und Tische. Bald gibt es auch Fotos aber uns wurde nahe gelegt so wenig Wertsachen wie möglich immer mit zu nehmen. Nun wurde es ernst - wir mussten entscheiden wer an welchem Gruppentisch arbeiten will - heißt: wer coacht die Kids in Mathe, spanisch, Kunst oder Literatur und danach mussten wir noch nach Altersgruppen unterscheiden. Ich bin bei Kids von 10-13 Jahren gelandet und mache spanisch - verrückt das ich selbst erst vor 6 Wochen die Sprache begonnen habe zu lernen aber weiß trotzdem mehr als diese Kinder und wenn ich die Schreibweise eines Wortes nicht weiß kann ich die Nica- Mitarbeiter fragen. Die Unterrichtsmaterialien sind in große grüne gitterregale verstaut die auch immer zu sind und nur für Mitarbeiter oder Volontäre zugänglich sind. Schon am ersten Tag lernte ich nämlich das die Kids gerne Sachen einpacken wollen damit sie Damit zuhause spielen können. Man muss echt auf Zack sein und deren maschen herausfinden! Pro Tisch dürfen maximal sechs Kinder sein aber ich hatte am ersten Tag max 4 - das reichte! Es gab Unterrichtsmaterialien wie zB Übungsblätter für Sätze zu schreiben, Analysen was Subjekt und Prädikat ist bald improvisierte ich und stelle fragen wie welche Zeitform der Satz hat oder ob das Subjekt Singular oder Plural ist. Die Basics der Kids sind so unterschiedlich und obwohl ich sowas vorher nie gemacht hat war es spannend zu sehen wie schnell man heraus findet wer welche Stärken oder Schwächen hat und wer die coole oder ruhigere und unterdrückbare in der Runde ist.
    Weitere Schwierigkeit ist dass wir von 1-4 arbeiten und jede Stunde eine neue Gruppe kommt. Die Kids wechseln ständig - ich bin gespannt wie es auf Dauer wird und hoffe das man wenigstens paar regelmäßig antrifft und Fortschritte erzielen kann! Aber ein paar kleine hat man schon am ersten Tag gesehen - das stolze grinsen wenn ein Kind meine Frage richtig beantwortet hat oder der satzvorschlag beim Gruppendiktat: " die Volontären ist sehr freundlich" oder das hoffnungsvolle "haste mañana" (bis morgen) nachdem die Kids die Tische oder Gruppe wechselten. Auf der anderen Seite war es schwer streng zu sein auf spanisch - weise mal ein Kind auf einer anderen Sprache zurecht wenn es zeug einstecken will oder sich mit anderen schläft, die du erst seit wenigen Wochen sprichst. Dazu fehlte mir vollkommen das Vokabular also hab ich einen auf: "ich rede mit der einheimischen Mitarbeiterin" gemacht. Die hatte das sowieso schon mitbekommen und die Situation geklärt.
    Read more

  • Day73

    Neue Gastfamilie & Virus die Erste

    July 8, 2017 in Nicaragua

    Meine Glückssträhne hält an und ich bin in einer tollen Familie gelandet- eher kann man es als Weiber- Wh bezeichnen weil nur noch Mutter Lupe, ca 60 Jahre, und Tochter Najiri, ca 30 Jahre, hier wohnen. Vater ist vor vielen Jahren schon gestorben und war Alkoholiker und hat wie so viele Nica- Männer die Familienmitglieder geschlagen. Die Söhne Carlos, Caeser und eine weiter Tochter sind ausgewandert - wohin? Na klar USA außer - Caeser er wohnt doch wirklich in Hamburg. Die beiden Damen waren total aus dem Häuschen als sie erfuhren dass ich aus Deutschland bin. Sie Sehen mich schon zusammen mit Caeser auf der Bühne Musik machen da er professioneller Trompetenspieler ist in einer Band (dessen Namen ich vergessen hab - lach! Muss nochmal fragen) ansonsten sind die Damen super nett und hilfsbereit. Mein Zimmer ist groß und ich hab sogar zwei Betten da es eig für mehrere Studenten oder Sprachschüler gedacht ist die in die Sprachschule von Lupitas Cousin gehen.

    Wie schon die Headline erahnen lässt hat auch mich der erste Virus hingestreckt und ich lag paar Tage komplett flach. Glück im Unglück war da aber dass ich schon zu der Familie umgezogen war und gut versorgt wurde. Die Suppen Schnecken hier auch echt lecker! Über die Tour hab ich aber auch herausgefunden dass es hier leider auch diese ätzenden Gerichtssendungen und - Serien am Nachmittag in der Klotze gibt. Ich hoffe die Titelmelodie hab ich schnell wieder aus dem Kopf raus! Dafür wurde ich mit richtig guten Internet belohnt und konnte mir seit langem nochmal Filme reinziehen - so verging die Zeit dann doch recht gut. Freue mich wieder wenn ich ins Projekt kann aber mir fehlte leider absolut die Kraft. Schon am ersten Tag bei der Arbeit hab ich gemerkt wie kräftezehrend der Job ist und das waren nur drei Stunden mit den Kids. Das hätte ich in meinem schwachen Zustand nicht hin bekommen - das musste ich einsehen trotz schlechtem Gewissen. Es bleiben ja noch zwei weitere Wochen! Übrigens haben wir ein tolles Haustier (Namen auch schon wieder vergessen - Schande! :-( darin war ich auch schon mal besser! )
    Read more

  • Day56

    Granada, Nicaragua

    March 12, 2017 in Nicaragua

    Granada. One of the former capitals of Nicaragua and also one of the oldest cities of the New World, founded in 1524 by the Spanish. It's another colonial city, situated on Lago de Nicaragua, which is huge by the way - it honestly looks like it makes up about a quarter of the country on a map. This made Granada a valuable trade centre and a rich city, especially after the Spanish realised that it was possible to access the Caribbean by a river joined to the lake. Things weren't all positive though as this meant that Granada was vulnerable and subsequently it was attacked by pirates three times in the late 1660s. Then in the 1850s it was involved in a civil war when tensions rose about potentially changing the capital city to León after independence from the Spanish. It's a city that has therefore rebuilt itself many times.

    Today there are many colourful colonial streets, lined with shops, cafes, restaurants and bars, mostly set up for tourists it seems - but sometimes the streets feel empty. Just a couple of streets over and it can be a completely different story - the hustle and bustle of the local markets are chaotic. People everywhere selling food, clothes, electronics on the street, all whilst cars and buses are still trying to get through. Even a lady trying to keep a huge pig under control amongst all the madness. Then there's the streets lined with corrugated iron and concrete housing belonging to the locals. It was common to see them sitting on the streets outside their homes in wooden rocking chairs, something Granada is known for. The most popular sport in Nicaragua is actually baseball so often there are people practicing throwing and catching with a glove and of course the usual playing football on makeshift fields in the streets too. It was a somewhat striking contrast sometimes between some of the streets, especially as it felt like there were never many locals around in the city centre. It makes it hard in some ways to find a city authentic and not focussed on tourists when this is the case, but we did our best to explore the place!

    The second bus from León dropped us off just near the main square which houses the spectacular Catedral de Granada. It looks as though it's been freshly painted - golden yellow and maroon with white trimming, sounds horrific but it looked stunning. It must definitely give León's cathedral a run for its money in terms of size, but unfortunately it's not possible to walk the roof of this one. The cathedral is definitely an asset to Granada's skyline though and it's a useful landmark to orientate yourself when walking around the city as it's almost always possible to see above other buildings.

    Our base for three nights was GM Hostel, a wee bit out of the main centre but it was a well looked after place run by an Australian and Canadian couple. Best of all it had a swimming pool. Yes, Granada is situated on a lake but it doesn't look overly inviting for swimming and the city is strangely close but not that close, to the lakefront. We're still battling with the heat with mid 30s every day and then it doesn't really get below the late 20s even at night. It's now the norm to sweat all the time, even whilst eating dinner. It's ridiculous. It means we're not sleeping overly well either, especially considering we've had two fans on full blast that sound like spaceships that are about to take off. Definitely missing that A/C we had in León. We did have some animal pals to keep us company here though - one being a bat which got stuck in the swimming pool one night until Mike came to the rescue, then we had the resident turtles who lived in a pond in the courtyard of the hostel. The turtles provided a daily source of entertainment as they tried to escape, surprisingly strong wee critters!

    One morning Cat and Rich headed to a local bar to watch Scotland get pummelled by England in Six Nations Rugby while Mike and I roamed the streets, popping into churches and a couple of art galleries along the way. That afternoon we headed out for an excursion to Las Isletas, which are 365 small islands within Lago de Nicaragua. These islands were formed when Volcán Mombacho erupted some 10,000 years ago. Some of these islands are privately owned and have houses on them, usually just one or two. There's also some huge houses here, some of which that would fit in back in New Zealand. These are owned by either expats or some of Nicaragua's richest families, including the owners of Nicaragua's local rum, Flor de Cañas. Other islands have houses which are the complete opposite, as these islands were once the poorest neighbourhoods in Granada.

    Thinking that it would be a bit ambitious to kayak this area, we opted for what we thought was a two-hour boat tour of some of the islands. We organised one from the main square which included transport down to the lake. "Tour" was obviously a very loose term used in this case however, as we only toured the islands for 45 minutes at best. Then the rest of the two hours (and some) was spent on one of the islands which was entirely taken up by a restaurant. After some miscommunications with the guide as we tried to figure out why that was it, we were left for about an hour and a half, not knowing when he or the boat was coming back. It's fair to say that the four of us were pretty irritated by the time the boat returned and we got back to the mainland. Our complaints in broken Spanish fell on deaf ears as we were basically told that the original guy who sold us the tour, had clearly misinformed us as to what we would be doing. Considering we hadn't paid yet, we were hoping to bargain the price down because of this but unfortunately they weren't having a bar of it! Defeated, we had to suck it up and move on. You win some, you lose some I guess.

    Back in the city, we headed to Iglesia de Merced which has a bell tower you can climb for views over Granada. Somehow we timed our visit to the top for exactly when the bells were rung by hand. Almost blew the old ear drums that one, but at least the views were nice of the city with the odd churches peeping out above the rest of the buildings.

    Some respite for our earlier anger was found in the form of surprisingly good mojitos for 50cordoba (£1.40/$2.40NZD) a pop during "happy hour" which seems to last for the best part of the day along one of the main streets lined with bars and restaurants, followed by some tex mex for dinner. Eating out has been surprisingly expensive in Nicaragua compared to other countries and not always particularly great food either. We cooked a couple of our own meals in Granada to lessen the blow to the budget thanks to a semi-decent hostel kitchen.

    The other adventure from Granada was to Laguna de Apoyo, another lake located just 20minutes drive from the city. We paid for a day pass to one of the hostels there which allowed use of the beach, beach chairs, kayaks and tubes. We all had a much needed lazy day, spent reading, tanning, swimming and using the kayaks. As weird as it sounds, sometimes you just need a holiday from your holiday!

    Next stop is Isla Ometepe, the last for Mike and I in our short trip to Nicaragua. It's a big island down in the south of this same lake we've been at the last few days. There used to be a ferry that went directly to Ometepe from Granada but supposedly the water levels are too low at the moment for said ferry, (who knows) so we are chicken bussing further south and then catching a shorter ferry instead.

    Onto the next!
    Read more

  • Day8

    Granada

    March 6, 2016 in Nicaragua

    Zwar kommt Granada nicht an den Charme, den Antigua ausstrahlt, heran, aber die Stadt hat durchaus viel Schönes zu bieten. Sie ist durchaus ruhiger, sauberer und schmucker als Leon - was, um ehrlich zu sein, auch nicht schwierig war.
    Granada lebt. Es gibt fast so viele Touristen wie Einheimische, jedenfalls scheint es so. Restaurants zu finden, ist einfach, denn es gibt viele. Ob sie günstig und gut sind, ist ein anderes Thema.
    Ein leckeres Café (Garden Cafe) fanden wir aber trotzdem. Auch gibt es viele Kleidergeschäfte mit modischer (dabei meine ich, dass es nicht nur Billigware ist) Kleidung - aber unser Rucksack ist immer noch zu voll; haben wir doch Kleider für jedes Wetter und jede Temparatur dabei.
    Read more

  • Day88

    Ometepe Island to Granada

    September 12, 2017 in Nicaragua

    Breakfast was with the family and we ate fried cheese, similar to haloumi, rice and beans. We left early to travel from Ometepe Island, by boat then bus. One of the girls found a frog in her luggage which provided much entertainment on the boat! We stopped for some delicious coffee on the way which was a highlight for me. We arrived at Granada around lunch time and our place had a nice pool. It was a very hot so a lazy afternoon for everyone. We walked into town and had dinner at a Taco Tuesday restaurant. They had $1 tacos and tequila. On the street we saw incredible locals break dancing, which was very impressive. We then all went to an Irish place for dancing and more rum drinks.Read more

  • Day89

    Granada full day

    September 13, 2017 in Nicaragua

    We went to the chocolate museum for an all you can eat breakfast where I had yummy chocolate tea, omelette and crepes with chocolate sauce and cacao nibs.
    Louisa and I then checked out the Cathedral and did some photo shoots in the streets with the very colourful buildings. We checked out the lake where there were cows swimming and kids riding them. It was very hot walking around town so we went back for a swim at the pool. We joined a tour to the handicraft markets which were not great as there was lots of mass produced items. We headed to the Masa Volcano which had a very odd waiting process to climb up. You were only allowed 15mins at the top where you could only see maybe a tiny glow of lava very far away, so the whole experience was very underwhelming. Back in Granada I had a chat with mum before meeting the others for a pizza dinner.Read more

You might also know this place by the following names:

Arroyo Peladiantes

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now