Nicaragua
Masaya

Here you’ll find travel reports about Masaya. Discover travel destinations in Nicaragua of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

21 travelers at this place:

  • Day362

    Lava & Lake

    May 13, 2017 in Nicaragua

    As there were a lot of new starters at Quetzaltrekkers the directors asked us if we would start in a few weeks, and we jumped at the chance to see some more of the country before settling down.

    We headed to Lake Apoyo with Blake and Emma, a couple of aussies we had befriended and were loving avoiding a few hours of chicken bus travel. When we arrived at the massive crater lake in the sweltering heat our first thought was to take a dip in the warm waters and enjoy a lakeside beer. Our camp spot had a poor Pincahu, one of the weirdest animals I've ever seen, which had been cruelly maimed by some of our, at times, horrible race.

    The next day we explored some overlooks of the crater and lots of artisanal villages, buying a gorgeous tree frog vase which we love, but is going to be a nightmare to get home in one piece....

    After that we went to Masaya, which is a small but recently highly active volcano. We waited for the evening and drove up to the crater edge for our allotted 15 minutes of viewing time, and were mesmerised by the bubbling and spitting lava. Unfortunately you could only see a small piece of the magma, but it was still absolutely awesome and we were lucky they had opened up access again after it was deemed too dangerous for visitors. Camping inside the park still isn't allowed so we parked up at the gate for the night. As usual the photos don't do it justice but it was an amazing experience and probably as close to lava as you will ever get.
    Read more

  • Day25

    Laguna del Apoyo

    March 24, 2016 in Nicaragua

    This lake used to be a volcanic crater that filled up with water 3000 years ago. After the heat of León and Granada, it was like heaven staying there for two days. Aside from swimming, every guest of the hostel there can use their kayaks, paddle boards, tubes and other sports equipment for free.
    There are also a lot of locals that pay a little fee to spent a day at the hostel beach without sleeping there. Yesterday evening, a group of people from Bluefield (in the Nicaraguan Caribbean) invited me to drink some Champaign with them (ok, to be honest the drinks were probably paid by the American who was with them). Today, I spent most of the time with a group of people from the capital Managua and their Guatemalan friend.
    Probably it was for the best that because of Easter all other nights this week the hostel was fully booked, because this lagoon is definitely one of the places you could get stuck at for a very long time.
    Read more

  • Day28

    Isi auf der Flucht

    November 7, 2017 in Nicaragua

    Schonmal in einem Vulkankrater getaucht?
    Bis zu 250 m tief reicht das Wasser, welches den Krater des Vulkans Apoyo füllt.

    Etwas unterschätzt hatten wir die Anreise von unserer kleinen deutschen Enklave. Volker meinte noch, die 13 km seien locker in 2h mir seinen Radln zu schaffen.
    Offenbar hat ihm die viele Sonne hier nicht gut getan.

    Aber: wieder einmal bestätigen sich die Grundregeln des Rucksackreisens, egal ob Lateinamerika, Afrika oder Südostasien:
    1.) Leihfahrräder sind immer zu klein, beim Antreten schlabbern einem immer die Knie um die Ohren
    2.) Leihfahrräder sind nie StVo -tauglich. Und Bremsen müssen quietschen. Ersetzt die Klingel. Und sei froh, wenn sie überhaupt bis zum Ende des Tages bremsen
    3.) man kommt immer irgendwie von A nach B
    4.) alles und jeder passt auf oder in einen Bus
    5.) Gringos müssen nur sagen, wohin sie am Ende wollen und der Schaffner kümmert sich darum, dass man seine Haltestelle nicht verpasst und gibt einem noch Anweisung, wann und wo der nächste der Verbindungsbus fährt.
    6.) man kann einfach alles mit Flip Flops erledigen

    Aber zurück zu unserer Odyssee: nachdem wir die ersten 5 km über Huckelpiste und Lehmstraßen noch lachend gemeistert hatten, lockerte sich ab Diriomo (dem letzten Fleckchen Zivilisation) zunehmends Isi's Kurbel. 2,3- mal selbst versucht, sie wieder fest zu ziehen, schon eilten mehr und mehr dienstbeflissene Männer herbei, organisierten Schraubenschlüssel und gaben ihr bestes. Vergebens. Das Mistding lockerte sich immer wieder.
    Damit hakten wir schonmal die Bergabfahrt in den Krater endgültig ab.
    Da sie aber eh frei hatten heute, begleiteten uns gleich mal 4 der Herren bis zur Lagune und schoben/ trugen uns netterweise auch gleich noch unsere Fahrräder. Ein netter Zug, wie sich herausstellen sollte, denn die von Volker empfohlene Abkürzung war eine einzige Rutschpartie. Während ich mit meinen High-end - Wanderschuhen schon krampfhaft um Halt kämpfte, spazierten diese locker mit ihren Flip Flops hinab.
    Irgendwann erreichten wir wieder festen Lehmboden, auf dem wir unsere Reise radeln fortsetzen konnten (und die Kurbel hielt!)

    Allerdings zeigte sich hier einmal mehr, wie sicher Nicaragua eigentlich im Vergleich zu seinen Nachbarländer ist: die Jungs meinten, wenn sie mit uns losspazieren und ohne uns zurückkehren, dann könnte es sogar passieren, dass sie verknackt werden, da man hier sehr auf seine Touris achtet.

    Insgesamt muss ich übrigens sagen, dass ich mich hier sicherheitstechnisch um Welten wohler fühle, als in Guatemala.
    Keine bis an die Zähne bewaffneten Sicherheitskräfte vor jedem 2. Supermarkt, keine Schusswaffen-sind -hier -verboten - Schilder an jedem Museumseingang, keine Warnungen aller Orten hier bloß nicht nach Einbruch der Dunkelheit mehr entlang zu spazieren.

    So, mit der Telefonnummer unserer Tauchschule ausgestattet und einem kleinen Trinkgeld für jeden konnten wir unsere Beschützer schließlich verabschieden und radelten den Rest des Weges. 4h. Gute Zeit für 13 km.

    Tauchausrüstung angelegt und ab gings ins erfrischend kühle Nass. Während der Tauchlehrer noch an meiner Seite wartete, da ich mal wieder meine Probleme mit dem Druckausgleich hatte, freute sich Isi so sehr endlich mal wieder tauchen zu können, dass sie gleich mal die 2 goldenen Regeln des Tauchens brach :
    1.) Nie den Tauschpartner verlassen
    2.) wer länger als 1 Minute keinen Sichtkontakt mehr hat, taucht auf und wartet oben auf die anderen

    So vergingen nun gefühlte 10 Minuten, in denen unser Tauchlehrer panisch hin und her tauchte, während ich schon überlegte, wie ich ihrer Mutter am schonendsten beibringe, dass wir ihr einziges Kind in einem Vulkankrater verloren hatten, bis Isi sich schließlich auch mal wunderte, wo denn alle blieben, wieder auftauchte und voller Stolz verkündete, dass das nicht das 1. Mal sei, dass sie verloren gegangen ist 😑
    Schlimmer, als einen Sack Flöhe zu hüten.

    Fortan ließen wir den Zwerg nicht mehr aus den Augen und erkundeten zu 3. Die Tiefen der Lagune, wärmten unsere schrumpeligen Hände an unterirdischen sprudelnden heißen Quellen, schreckten ein paar Fische aus dem Seegras auf und kundeten schon mal unser Mittagessen aus.

    Apropos Mittagessen: heißt es nicht Fett schwimmt oben? Offenbar reichten meine 5kg Blei am Gürtel nicht aus... Da ich Probleme hatte, weiter abzutauchen, zog mich unser Tauchlehrer kurzerhand tiefer unter Wasser, wo ich mich an einem unterirdischen Vulkanbrocken festhalten musste, bis er mir ausreichend Vulkangestein in die Weste gestopft hatte, damit ich nicht wieder nach oben treibe 😨

    Rückzu wollten wir uns die steile Straße ersparen und folgten Regel 3-5
    Auch, wenn wir dadurch erstmal 40 km Umweg gen Hauptstadt fuhren - irgendwann kamen wir heile und glücklich an
    Read more

  • Day56

    Laguna de Apoyo

    February 21, 2017 in Nicaragua

    Getting to Laguna de Apoyo I had to take a chicken bus to the turn of from the main road from Granada to Masaya. From here it was still 7km and I was hoping to catch the one daily bus to the laguna. But while I was waiting for the bus a guy with his pick up truck stoped and offered to take me - another fun ride on the back of a pick up and he didn't even want money for this.
    I stayed at Paradiso Hostel and met a nice crowd of people as soon as I walked in as they were just heading out to see some monkeys that were supposed to hang out in a tree on the street just outside the hostel. There were at least 10 in that one tree!
    We spend the rest of the day hanging out in and on and by the Laguna.
    The night turned into one of this unexpected spontaneous partys I like so much. We started with the 3 for 2 happy hour and our group became bigger and bigger. After I had already started my second round of 3 Nica Libres I ordered a Burger with fries - I was really craving fries. After a while I realized that everybody else had already gotten his food. When I asked about my burger they told me that they must have forgotten it and that they are just about to close the kitchen. The only thing they were still able to prepare was a curry. If you already had 4 Nica Libre and you really crave fries a curry is just not what you want. But as I had to eat something and they offered it to me for free I went for it. It was great. But still no fries. The guy from the bar felt so bad about it that he gave me another free cocktail. Probably not what I needed but of course I went for it ;)
    One guy of our group had prepared a half english half spanish rap song for the open mic night 2 days later in another hostel and asked us to be his pre-audience. I woke up the next morning with the refrain still stuck in my head - I guess this is a good sign for his song?
    I felt kind of hang over when I woke up the next morning but after another swim in the lagoon and a hearty breakfast by the water I was ready to get back on the road.
    Read more

  • Day55

    Masaya

    February 20, 2017 in Nicaragua

    I only stoped in Masaya for about an hour on my way to the volcano. The bus station was in a huge market with all kind of stuff. The Parque Central was a colorful playground and there was an Artesanian Market with lots of nice souvenirs for tourists.

  • Day21

    Masaya Mercado

    September 13, 2016 in Nicaragua

    Die Stadt Masaya stellt ein riesiges Marktzentrum für die Einheimischen der umliegenden Regionen dar. Zudem wird indianisches Kunsthandwerk für Touristen angeboten. Gut zu wissen ist, dass es zwei Märkte in der Stadt gibt. Zum einen den alten Markt (El Mercado Viejo Craft Market), welcher vor allem für die Touristen ist und zum anderen der neue Markt (Mercado Municipal), welcher einem riesigen Irrgarten gleicht. Dieser beinhaltet nicht nur Kunsthandwerk, sondern alles was man sonst so zum Leben braucht. Bequemer und schöner ist natürlich der Touristenmarkt, aber auch wesentlich teurer. Schnäppchen erhält man auf dem Mercado Municipal (wenn man dann endlich mal die Stände gefunden hat^^). Es gibt hier das exakt gleiche Angebot, jedoch deutlich günstiger. Man muss jedoch auch mit schmalen Gängen, Hitze und einem gewissen Unordnung rechnen.
    Die ersten zwei Bilder zeigen den alten Markt, das 3. den neuen.
    Möchte man eine Hängematte kaufen, macht man am besten um beide Märkte einen Bogen und läuft zum 3. Sternchen auf der Map. Bessere Qualität und deutlich günstiger, da sich dort hin wirklich keine Touristen verlaufen.
    Read more

  • Day21

    Laguna de Apoyo

    November 25, 2017 in Nicaragua

    Laguna de Apoyo ist ein Kratersee der durch eine Serie von Vulkanausbrüchen, deren letzter vor 23.000 Jahren stattfand, entstand. Der See liegt in einem Naturschutzgebiet, hier wird alles streng kontrolliert damit keine Abfälle, Abwasser usw in den See gelangt.
    Haben uns ein gemütliches Hostel (Laguna Beach Club) ausgesucht, hier kann man den Tag richtig gut genießen.
    Der See ist super, das Wasser total klar und sehr warm.Read more

  • Day0

    Laguna de Masaya

    February 29, 2008 in Nicaragua

    Situada al pie del volcán del mismo nombre, se observa que las continuas coladas del volcán han estrechado la ribera occidental de su territorio. Su estructura es esencialmente volcánica, con altos farallones verticales de rocas lisas y alturas hasta de l00 mts. en la parte este.
    Desde los tiempos precolombinos, los pueblos vecinos han utilizado los bajaderos tallando gradas sobre las rocas, siendo utilizadas hasta hoy por los campesinos de la zona.Read more

You might also know this place by the following names:

Masaya, マサヤ, მასაია, Masaja, Масая, มาซายา, 馬薩亞

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now