Norway
Eidfjord

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Eidfjord:

Show all

108 travelers at this place:

  • Day409

    Skiftessjøen Lake

    August 9, 2017 in Norway ⋅ ☀️ 15 °C

    Our travels took us to the head of Hardangerfjord and up through the increasingly tight valley, following the white river that fed the huge fjord, the river itself being fed by many glorious waterfalls. The terrain became more and more rugged and we passed boulders bigger than houses. Eventually the landscape turned too precipitous to forge a path over it, so our course continued through it, in a series of tunnels that looped over themselves, allowing us to spiral our way up the steep mountain.

    Emerging at the top, we pulled over in a car park signed 'Vøringsfossen' and walked to a viewpoint where iron railings had been bracketed directly on to a natural stone platform. Peering over we found ourselves looking down what must have been several hundred metres of a sheer sided canyon. Several powerful waterfalls plunged down into a dark blue pool where the force of their impact caused a dense cloud of spray. We don't believe we've ever seen anything that compares to the scale of this before!

    From our viewpoint that looked out accross the canyon, we could see another that looked out over the drop at the head of the valley. We drove a few kilometres and finding the correct turning, parked up at the end of the road. There were works going on and viewing platforms, walkways and benches had recently been installed. We didn't think it was possible but the views from here were even more stupendous. The position we were viewing from allowed us to see the waterfalls more fully and get up close to two out of the three major ones. Beyond the plunge pool the white river snaked away along the flat but narrow floor of this incredibly deep valley.

    Leaving awestruck, we found ourselves on a plateau of sorts. While the terrain couldn't be described as flat, there were no longer dark towering mountains. We were over 1000m above sea level now and bright snow patches remained in protected lees and hollows. The land became boggy and meadows of white Cotton Grass began to crop up here and there beside small lakes, where the soft land had allowed a river to swell and bow out. We stayed in a restplace by one of these lakes. Amazingly it was still not raining when we arrived and there was somebody out rowing one of the tubby little boats we've frequently seen hauled on shore. There was a bitter wind so even before the heavy rain began to pelt the van we weren't tempted to launch our canoe.

    It was only once the low clouds rose later that evening that we realised we had parked facing the Harangerjøkulen glacier. Its gleaming white surface of snow had merged into the white of the cloud. It continued to play hide and seek with us as the variable weather closed in and cleared repeatedly during our stay.
    Read more

  • Day408

    Kvernabekken Park restplace

    August 8, 2017 in Norway ⋅ ☀️ 14 °C

    We set off feeling positive because for once it wasn't raining! Our journey continued along the steep bank of the huge Hardangerfjord. When we stopped for lunch we found it was warm enough to enjoy sitting out on one of the restplace benches, with Poppy on her rug watching the other visitors coming and going.

    Norway's landscape is so extreme that many Norwegian roads need to be incredible feats of engineering. Before we found our overnight spot, we drove through a tunnel for nearly 8km and after navigating the underground roundabout, emerged directly onto the Hardangerbrua suspension bridge that sat high over the fjord, stetching more than 1km over the deep water. The end of the bridge plunged directly into the side of the mountain and another tunnel took us to the Kvernabekken Park restplace where we spent the night. From here we were able to take a short stroll and look down on to the bridge we'd just travelled over. In the evening, Will explored further and took the footpath down to the start of the bridge. He turned back at this point but could have walked across.

    Apart from the refuse collectors blasting their radio out at 7:45am the following morning, it was a peaceful night's stay.
    Read more

  • Day410

    Nesbyen layby, Hallingdalselva River

    August 10, 2017 in Norway ⋅ ☀️ 7 °C

    The road ahead of us meandered into the distance, mimicking the river that meandered at our side.
    Lakes, ponds and puddles reflected the pale grey and blue sky whenever the land dipped below the water table, which was frequently. The ground cover was made up of pale green lichens, mosses and low lying sage coloured shrubs, dotted with light grey rocks; moraine left over from when a glacier scrubbed the surface of the land.

    Dropping down from the plateau the hills grew higher and were covered with mostly coniferous trees. A train line provided a high speed connection to Oslo and the slopes supported many holiday homes, although they were well spaced and many had green roofs, helping to minimise the visual and environmental impact. With increasing proximity to Norway's capital city, large caravan sites became frequent. Many of the plots had cabins with fenced off terraces for vans to pitch alongside.

    We parked up at a layby beside the flooded river Hallingdalselva. The cloud had gradually disappeared and we now had blue skies and heat -what a contrast to the dull, wet and cold morning! Will measured the water temperature as 17°C at the shallow edges but it grew considerably colder the deeper he went as he took a 'refreshing' dip.
    Read more

  • Day10

    Hardangervidda

    July 13, 2019 in Norway ⋅ ☀️ 19 °C

    Obwohl wir ausschlafen, kommen wir zeitig los und machen uns von Sæbø aus auf den Weg nach Hjølmo. Von dort wollen wir eine Rundwanderung in die Hardangervidda machen. Allein schon die Anfahrt ist toll und führt in engen Serpentinen hinauf. Auch an diesem Morgen lacht die Sonne vom wolkenlosen Himmel und wir laufen munter los zur Vivelid Fjellstuva. Der Pfad ist herrlich abwechslungsreich, führt über Passagen durch duftige Birkenwälder, kleine Moore, an Bächen entlang über Stock und Stein. Es ist herrlich warm, überall blüht es zauberhaft, vom abendlichen Gewitter ist der Boden leicht aufgeweicht und wir müssen über Pfützen und Rinnsale hüpfen. Selma wandert wieder fleißig vorne weg. Wir haben einen tollen Ausblick bis zum Eidfjord. Nach 2 1/2 Stunden kommen wir über einen breiten Flusslauf zur Berghütte und pausieren dort ausgiebigst mit Picknick. Der Anblick ist mal wieder wildromantisch typisch norwegisch. Es gibt Kaffee auf der Hütte und das schönste WC-Haus der Welt. Adele ist davon jedenfalls ganz angetan, weil alles aus Holz gebaut und so gemütlich ist. Die Kinder halten ihre Füße in den kalten Fluss, der direkt unterhalb der Hütte entlang fließt und wir brechen erst auf, als alle komplett ausgeruht sind. Es geht über den Wasserfall auf die andere Seite des Flusses und von dort zurück. Wir hätten die Strecke auch noch ausweiten können, entscheiden uns aber aufgrund der Temperaturen und dem Streckenverlauf, der noch eine fette Steigung enthalten hätte, für den direkten Rückweg. Der ist auch nochmal so schön, aber auch schweißtreibend für die Mädels. Dafür macht es Ihnen aber total Spaß sich an den Bächen das eiskalte Wasser ins Gesicht zu spritzen. Sehr zufrieden und stolz kommen wir mit dreckbespritzten Waden und dreckigen Wanderschuhen am späten Nachmittag in Hjølmo wieder an. Wir waren insgesamt 6 Stunden auf ca. 9km unterwegs.Read more

  • Day95

    Beachsession, Vøringfossen und E&M

    August 3, 2019 in Norway ⋅ ☀️ 21 °C

    Nach der langen Wanderung fahren wir noch zu nem familiären Campingplatz bei Eidfjord.
    Dort gibt es eine Physio-Behandlung für Caro und deftiges Risotto für alle.
    Gestärkt und ausgeruht gibt es am nächsten Morgen eine Beachvolley Session im lokalen Hafen, in dem über Nacht ein grosses Kreuzfahrtschiff angelegt hat. Ein Glück hatten die Gäste alle nur den „schönsten und grössten“ Wasserfall Norwegens im Sinn und wir unsere Volley-Ruhe.
    Den Wasserfall haben wir uns Nachmittags gegönnt, und ja, er war schon ziemlich beeindruckend, zu einer Wanderung konnte er uns doch nicht motivieren.
    Abends trafen wir Tante Elly und Marcel zu nem feinen Znacht in deren Hotel. Die zwei sind auch auf ner Rundreise welche sich praktischerweise gerade mit unserer kreuzte.
    Read more

  • Day5

    Vøringsfossen

    August 28, 2019 in Norway ⋅ ⛅ 18 °C

    Da heute die Beine wehtun habe wir uns entschieden einen kleinen Ausflug mit dem Auto zu machen und sind auf dem Weg der 7 entlang der Landschaftsroute des Hardangervidda. Diesen Wasserfall konnten wir ganz bequem mit dem Auto erreichen.

  • Day9

    Hej hej Norge!

    July 12, 2019 in Norway ⋅ ☀️ 10 °C

    Wir verlassen am Mittag endgültig Schweden und fahren soweit nach Norwegen, wie wir Lust haben. Das Wetter soll in den nächsten Tagen so super bleiben, sodass wir beschlossen haben direkt den langen Weg zur Hardangervidda zu fahren um dort ein paar Wanderungen bei diesen tollen Bedingungen zu machen. Wir fahren immer die E40, springen mittags in einen See, halten an der Stabkirche in Uvdal, schaffen es bis Nord-Skurdalen und stellen uns für die Nacht an einen abgelegenen See. Dort können wir in der Dämmerung tatsächlich Biber beobachten. Früh morgens brechen wir auf, und sind zum Frühstück dann oben auf der Hardangervidda mit Blick auf den Hardangerjøkulen! Bei wolkenlosem Himmel und super Sicht!Read more

  • Day9

    Vøringsfossen

    July 12, 2019 in Norway ⋅ ☀️ 20 °C

    Uns packt heftigstes Wanderfieber, fast ein bisschen zu hektisch werden wir, als die Frage zu klären ist, wo und wann es losgehen soll. Erst zum Campingplatz und dann los oder sofort und hier und jetzt starten? Die Landschaft ist so weit und schön auf dem Hochplateau, dass man am liebsten einfach hineinrennen will. Nachdem wir in Fossli den Blick auf den Vøringsfossen werfen können, entscheiden uns für die Wanderung von unten zum Wasserfall durch das Tal Måbødalen, die schlussendlich über eine Hängebrücke führt. Wir starten nicht in Soregjel, sondern parken am Rastplatz Måbøvatnet. Von hier klettern wir dann flussaufwärts. Der Fluss schäumt und rauscht neben uns, während wir uns durch Wäldchen und zahllose Geröllfelder den Weg suchen. Wer braucht schon befestige Wege, geschweige denn Trampelpfade! Und schon garnicht bei der ersten Wanderung nach so einer Anreise?! Großartig Strecke machen geht so nicht, dafür machen viele Pausen und kommen dadurch auch tatsächlich mit unserer Wahrnehmung im Hier&Jetzt an. Gut so. Die Mädels finden es toll: so muss es bei Ronja am Glupafall auch gewesen sein. Selma läuft auf dem Hinweg komplett vorne weg, Adele braucht wie immer etwas Zuspruch. Am Fuße des Wasserfalls überqueren wir endlich die besagte Hängebrücke, an er sich auch die Flipflopwanderer tummeln. Apropos Schuhe: Gunthers Wanderschuhe beginnen, sich in Wohlgefallen aufzulösen. Die Sohle ist komplett fertig und schlappt bei jedem Schritt herunter. Dann geht’s zurück, diesmal aber ab Soregjel auf der stillgelegten alten Passstraße. Und wer läuft den Rückweg munter ohne Pause vorne weg? Adele mit entschlossenem Schritt und stolzer Mine! Insgesamt haben wir die 4,7 km in 3 1/2 Stunden absolviert. Am Parkplatz entsorgt Gunther feierlich noch seine Wanderschuhe und dann fahren wir bis Eidfjord/Sæbø.Read more

  • Day7

    Paddeln in Eidfjord

    August 23, 2019 in Norway ⋅ ⛅ 12 °C

    Fjordnorwegen zeigt sich von seiner besten Seite, die Sonne 🌞 scheint und es ist sowas ähnliches wie warm. Den Eidfjord haben wir nachts weitestgehend durchfahren und unterqueren gerade die längste Hängebrücke Europas - die Hardangerbrücke. Zeit für FaceTime mit Peter, er hat heute Geburtstag 🎂 (29).
    Um 11.00 Uhr machen wir pünktlich an der Pier des Örtchens Eidfjord fest und sind das einzige 🚢 hier. Bei dem tollen Wetter schwanken wir kurz zwischen Wandern oder Kajak fahren. Da uns letzteres noch fehlt, entscheiden wir uns fürs Paddeln. Leider kann man keine geschlossenen Kajaks mieten. Es gibt ohne geführte Tour nur offene Seekajaks mit Stechpaddel. Machen wir trotzdem und mieten für zwei Stunden zwei Seekajaks. Marcus probiert es zuerst und und wir stellen fest, wir brauchen unbedingt „normale“ Paddel.
    Der örtliche Touranbieter leiht uns welche (natürlich gegen 20€ Leihgebühr) und wir ziehen los. Da es heute mal nicht regnet, schaufeln wir -und auch die Wellen - uns das Wasser eben selber ins Boot. Seekajaks sind sehr niedrig und daher leicht zu überschwemmen, doch wir halten durch und erpaddeln uns das schöne Fjordende. Zwei Stunden später und noch ein wenig nasser, sind wir wieder an Land. Nächstes Mal dann doch lieber die geführte Tour in geschlossenen Kajaks 🤓.
    Schnell umziehen und noch ein bisschen den Miniort erkunden, denn 16 Uhr legen wir wieder ab. Bei herrlichstem Wetter, jeder einen Cocktail of the Day in der Hand, schauen wir an Deck zu, wie die tolle Fjordlandschaft an uns vorbeizieht.
    Am Abend lassen wir uns massieren (fantastisch), schauen die Queen-Show (sehr gut) und tanzen in „The Dome“. Und schon ist Mitternacht 🕛
    Read more

  • Day8

    Über Umwege nach Bergen

    August 9, 2018 in Norway ⋅ ⛅ 13 °C

    Heute geht es weiter nach Bergen. Wir packen mal wieder alles zusammen - haben wir wirklich so viel Kram? - und brechen gegen 10.15Uhr auf. Unterwegs wollen wir noch ein paar Mal anhalten, um auf den Weg liegende Wasserfälle zu bestaunen. Es ist auch noch nicht ganz klar, welche Route wir nehmen, denn viele Wege führen nach Rom - oder in dem Fall Bergen. Aber geplant ist eine lange Route, die durch landschaftlich schöne Gegenden führt. Mal schauen, ob wir das schaffen.
    Die erste Station ist auf jeden Fall sicher. Wir nehmen einen kleinen Umweg in Kauf und fahren zum Langfossen, dieser stürzt sich direkt neben der Straße hinunter. Die komplette Höhe des Wasserfalls sieht man gar nicht, wenn man direkt am Fusse steht. Trotzdem bietet der Langfossen ein beeindruckendes Schauspiel. Leider regnet es und das schmälert das Vergnügen ein wenig. Blöd ist auch, dass sich direkt vor dem Wasserfall eine Mautstation befindet. Als wir zurück fahren, kommt das ganze nochmal. Umgerechnet 10€ für ein kurzes Vergnügen erscheint uns schon recht viel. Naja, was soll's. Weiter geht es Richtung Odda. Dort müssen wir uns entscheiden, auf welcher Seite des Fjords wir langfahren wollen. Auf östlicher Seite gibt es für einen kurzen Abschnitt eine Straßensperrung, die erst um 12.45Uhr wieder aufgehoben wird, das hieße, wir müssten eventuell warten. Darauf haben wir keine Lust und fahren auf der westlichen Seite des Fjords entlang. Vorbei an Obstbaumplantagen (wir kaufen ein paar Äpfel und Pflaumen an kleinen Straßenständen) führt die Straße bis in den kleinen Ort Utne. Von da aus soll es mit der Fähre auf die andere Seite des Fjords nach Kinsarvik gehen. Gerade läuft auch eine Fähre ein. Als wir allerdings fragen, ob sie nach Kinsarvik fährt, verneint der Lotse. Eigentlich fährt wohl jede Stunde ein Schiff nach Kinsarvik, nur gerade ist Mittagspause. Echt jetzt? Eine Stunde müssten wir warten. Wir beratschlagen und wägen die Optionen ab. Schließlich entscheiden wir uns für eine Alternativroute, die ähnlich lang ist. Dafür nehmen wir die Fähre, die noch immer auf Passagiere wartet und fahren auf die Seite eines anderes Fjords  (an dieser Stelle treffen 3 Fjorde aufeinander). Durch einen langen Tunnel, der sogar über unterirdische  Kreisverkehre verfügt und über eine sehr imposante Brücke gelangen wir schließlich auf die richtiges Fjordsseite und sind endlich wieder auf der richtigen Route zum Vøringfossen, der meistbesuchte Wasserfall in Norwegen. Die Straße windet sich langsam nach oben in das Hochplateau Hardangervidda, wir streifen es leider nur kurz, für längere Ausflüge hatten wir leider keine Zeit. Der Vøringfossen ist von zwei Punkten gut sichtbar. Eine Wanderung von 1,7km führt zum Fusse des Wasserfalls und ein anderer befindet sich ein wenig weiter oben und bietet einen tollen Blick auf die Wasserfallkante und das Tal, in das sich die Wasser stürzt. Da wir bisher nur im Auto saßen, entschließen wir uns für die Wanderung. Für die 1,7km sind 30-45min veranschlagt. Das erscheint uns etwas lang, aber nach den ersten 700 m wird schnell klar, warum man so lang braucht. Auch hier müssen wir wieder über Steine und Felsbrocken klettern und uns teilweise den Weg suchen. Die Krackselei macht sich dann doch bezahlt, denn der Wasserfall bietet ein beeindruckendes Schauspiel. Von unten sieht man auch den höheren Aussichtspunkt. Nachdem wir zurück zum Auto geklettert sind, fahren wir dort auch noch hin und schauen uns das Spektakel von oben an. Sehr sehenswert ist der Vøringfossen allemal, aber die anderen Wasserfälle, die wir bisher gesehen haben, stehen ihm in nichts nach.
    Auf der gleichen Strecke geht es schließlich zurück. Ein kleiner Abstecher zum Vedalfossen erweist sich dann noch als sinnlos, da der Wasserfall zwar hoch, aber eigentlich nur ein kleiner Rinnsal ist.
    Nun müssen wir aber wirklich mal Richtung Bergen. Unsere ursprüngliche Route verwerfen wir auf Grund der vorangeschrittenen Uhrzeit. Wir haben durch Fähre und Straßensperrung so viel Zeit verloren, dass wir uns für eine schnellere Strecke entscheiden.
    Mit ein paar Stops unterwegs kommen wir gegen 21uhr endlich an unserer Unterkunft in Bergen an. Die Mutter unserer Gastgeberin empfängt uns schon und zeigt uns die Wohnung. Wir hatten uns ein gemütliches, modern eingerichtetes Apartment vorgestellt. Leider hat sich an der Inneneinrichtung im Vergleich zu den airbnb Bildern ein bisschen was geändert. Unsere Gastgeberin scheint alte Möbel sehr zu mögen - bevorzugte Epoche 70er Jahre. Naja, unsren Geschmack trifft es leider überhaupt nicht und wir sind beide wenig begeistert von der Wohnung. Das hatten wir uns etwas anders vorgestellt. 😒 Zumindest ist alles sauber und ordentlich - auch nicht so selbstverständlich, wie wir ja schon erfahren mussten.
    Nachdem wir - hauptsächlich jedoch phillipp - alles in den 4. Stock geschleppt hatten, kochten wir uns noch etwas, planten die nächsten Tage und gingen früh schlafen.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Eidfjord, Ейдфьорд, ইদফজোর্ড, Kommun Eidfjord, Eidfjord kommune, Эйдфьорд, Eidfjords kommun

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now