Norway
Eidfjord

Here you’ll find travel reports about Eidfjord. Discover travel destinations in Norway of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

52 travelers at this place:

  • Day409

    Skiftessjøen Lake

    August 9, 2017 in Norway

    Our travels took us to the head of Hardangerfjord and up through the increasingly tight valley, following the white river that fed the huge fjord, the river itself being fed by many glorious waterfalls. The terrain became more and more rugged and we passed boulders bigger than houses. Eventually the landscape turned too precipitous to forge a path over it, so our course continued through it, in a series of tunnels that looped over themselves, allowing us to spiral our way up the steep mountain.

    Emerging at the top, we pulled over in a car park signed 'Vøringsfossen' and walked to a viewpoint where iron railings had been bracketed directly on to a natural stone platform. Peering over we found ourselves looking down what must have been several hundred metres of a sheer sided canyon. Several powerful waterfalls plunged down into a dark blue pool where the force of their impact caused a dense cloud of spray. We don't believe we've ever seen anything that compares to the scale of this before!

    From our viewpoint that looked out accross the canyon, we could see another that looked out over the drop at the head of the valley. We drove a few kilometres and finding the correct turning, parked up at the end of the road. There were works going on and viewing platforms, walkways and benches had recently been installed. We didn't think it was possible but the views from here were even more stupendous. The position we were viewing from allowed us to see the waterfalls more fully and get up close to two out of the three major ones. Beyond the plunge pool the white river snaked away along the flat but narrow floor of this incredibly deep valley.

    Leaving awestruck, we found ourselves on a plateau of sorts. While the terrain couldn't be described as flat, there were no longer dark towering mountains. We were over 1000m above sea level now and bright snow patches remained in protected lees and hollows. The land became boggy and meadows of white Cotton Grass began to crop up here and there beside small lakes, where the soft land had allowed a river to swell and bow out. We stayed in a restplace by one of these lakes. Amazingly it was still not raining when we arrived and there was somebody out rowing one of the tubby little boats we've frequently seen hauled on shore. There was a bitter wind so even before the heavy rain began to pelt the van we weren't tempted to launch our canoe.

    It was only once the low clouds rose later that evening that we realised we had parked facing the Harangerjøkulen glacier. Its gleaming white surface of snow had merged into the white of the cloud. It continued to play hide and seek with us as the variable weather closed in and cleared repeatedly during our stay.
    Read more

  • Day408

    Kvernabekken Park restplace

    August 8, 2017 in Norway

    We set off feeling positive because for once it wasn't raining! Our journey continued along the steep bank of the huge Hardangerfjord. When we stopped for lunch we found it was warm enough to enjoy sitting out on one of the restplace benches, with Poppy on her rug watching the other visitors coming and going.

    Norway's landscape is so extreme that many Norwegian roads need to be incredible feats of engineering. Before we found our overnight spot, we drove through a tunnel for nearly 8km and after navigating the underground roundabout, emerged directly onto the Hardangerbrua suspension bridge that sat high over the fjord, stetching more than 1km over the deep water. The end of the bridge plunged directly into the side of the mountain and another tunnel took us to the Kvernabekken Park restplace where we spent the night. From here we were able to take a short stroll and look down on to the bridge we'd just travelled over. In the evening, Will explored further and took the footpath down to the start of the bridge. He turned back at this point but could have walked across.

    Apart from the refuse collectors blasting their radio out at 7:45am the following morning, it was a peaceful night's stay.
    Read more

  • Day410

    Nesbyen layby, Hallingdalselva River

    August 10, 2017 in Norway

    The road ahead of us meandered into the distance, mimicking the river that meandered at our side.
    Lakes, ponds and puddles reflected the pale grey and blue sky whenever the land dipped below the water table, which was frequently. The ground cover was made up of pale green lichens, mosses and low lying sage coloured shrubs, dotted with light grey rocks; moraine left over from when a glacier scrubbed the surface of the land.

    Dropping down from the plateau the hills grew higher and were covered with mostly coniferous trees. A train line provided a high speed connection to Oslo and the slopes supported many holiday homes, although they were well spaced and many had green roofs, helping to minimise the visual and environmental impact. With increasing proximity to Norway's capital city, large caravan sites became frequent. Many of the plots had cabins with fenced off terraces for vans to pitch alongside.

    We parked up at a layby beside the flooded river Hallingdalselva. The cloud had gradually disappeared and we now had blue skies and heat -what a contrast to the dull, wet and cold morning! Will measured the water temperature as 17°C at the shallow edges but it grew considerably colder the deeper he went as he took a 'refreshing' dip.
    Read more

  • Day7

    Esimene öö autos

    July 28 in Norway

    Sõitsime nii kaua kui jõudsime ja seejärel võtsime tee äärde tasku, mis osutus ilusaks kärestiku äärseks alaks muidugi. Pidime kõik asjad ilusti ära pakkima, et autosse piisavalt ruumi tekitada.

    Nüüd sajab väljas vihma - tundub, et autosse jääda oli õige otsus.

  • Day8

    Vøringfossen

    July 29 in Norway

    Enne 1821 oli see kosk tundud ainult kohalikele, aga kui prof. Christopher Hansteen reisis selles piirkonnas ringi, et astronoomilisi vaatlusi teha, siis kohalikud näitasid talle koske, mis pidi olema vähemalt 300m kõrge. Hansteen mõõtis kõrguse üle, visates kivi äärelt alla ja võttes aega ning sai kõrguseks 280m. Tänapäevane ametlik kõrgus peaks olema 182m.

    Tee enne koske oli muidugi huvitav - tunnelis spiraal, mis keris järjest ülesse.Read more

  • Day8

    Über Umwege nach Bergen

    August 9 in Norway

    Heute geht es weiter nach Bergen. Wir packen mal wieder alles zusammen - haben wir wirklich so viel Kram? - und brechen gegen 10.15Uhr auf. Unterwegs wollen wir noch ein paar Mal anhalten, um auf den Weg liegende Wasserfälle zu bestaunen. Es ist auch noch nicht ganz klar, welche Route wir nehmen, denn viele Wege führen nach Rom - oder in dem Fall Bergen. Aber geplant ist eine lange Route, die durch landschaftlich schöne Gegenden führt. Mal schauen, ob wir das schaffen.
    Die erste Station ist auf jeden Fall sicher. Wir nehmen einen kleinen Umweg in Kauf und fahren zum Langfossen, dieser stürzt sich direkt neben der Straße hinunter. Die komplette Höhe des Wasserfalls sieht man gar nicht, wenn man direkt am Fusse steht. Trotzdem bietet der Langfossen ein beeindruckendes Schauspiel. Leider regnet es und das schmälert das Vergnügen ein wenig. Blöd ist auch, dass sich direkt vor dem Wasserfall eine Mautstation befindet. Als wir zurück fahren, kommt das ganze nochmal. Umgerechnet 10€ für ein kurzes Vergnügen erscheint uns schon recht viel. Naja, was soll's. Weiter geht es Richtung Odda. Dort müssen wir uns entscheiden, auf welcher Seite des Fjords wir langfahren wollen. Auf östlicher Seite gibt es für einen kurzen Abschnitt eine Straßensperrung, die erst um 12.45Uhr wieder aufgehoben wird, das hieße, wir müssten eventuell warten. Darauf haben wir keine Lust und fahren auf der westlichen Seite des Fjords entlang. Vorbei an Obstbaumplantagen (wir kaufen ein paar Äpfel und Pflaumen an kleinen Straßenständen) führt die Straße bis in den kleinen Ort Utne. Von da aus soll es mit der Fähre auf die andere Seite des Fjords nach Kinsarvik gehen. Gerade läuft auch eine Fähre ein. Als wir allerdings fragen, ob sie nach Kinsarvik fährt, verneint der Lotse. Eigentlich fährt wohl jede Stunde ein Schiff nach Kinsarvik, nur gerade ist Mittagspause. Echt jetzt? Eine Stunde müssten wir warten. Wir beratschlagen und wägen die Optionen ab. Schließlich entscheiden wir uns für eine Alternativroute, die ähnlich lang ist. Dafür nehmen wir die Fähre, die noch immer auf Passagiere wartet und fahren auf die Seite eines anderes Fjords  (an dieser Stelle treffen 3 Fjorde aufeinander). Durch einen langen Tunnel, der sogar über unterirdische  Kreisverkehre verfügt und über eine sehr imposante Brücke gelangen wir schließlich auf die richtiges Fjordsseite und sind endlich wieder auf der richtigen Route zum Vøringfossen, der meistbesuchte Wasserfall in Norwegen. Die Straße windet sich langsam nach oben in das Hochplateau Hardangervidda, wir streifen es leider nur kurz, für längere Ausflüge hatten wir leider keine Zeit. Der Vøringfossen ist von zwei Punkten gut sichtbar. Eine Wanderung von 1,7km führt zum Fusse des Wasserfalls und ein anderer befindet sich ein wenig weiter oben und bietet einen tollen Blick auf die Wasserfallkante und das Tal, in das sich die Wasser stürzt. Da wir bisher nur im Auto saßen, entschließen wir uns für die Wanderung. Für die 1,7km sind 30-45min veranschlagt. Das erscheint uns etwas lang, aber nach den ersten 700 m wird schnell klar, warum man so lang braucht. Auch hier müssen wir wieder über Steine und Felsbrocken klettern und uns teilweise den Weg suchen. Die Krackselei macht sich dann doch bezahlt, denn der Wasserfall bietet ein beeindruckendes Schauspiel. Von unten sieht man auch den höheren Aussichtspunkt. Nachdem wir zurück zum Auto geklettert sind, fahren wir dort auch noch hin und schauen uns das Spektakel von oben an. Sehr sehenswert ist der Vøringfossen allemal, aber die anderen Wasserfälle, die wir bisher gesehen haben, stehen ihm in nichts nach.
    Auf der gleichen Strecke geht es schließlich zurück. Ein kleiner Abstecher zum Vedalfossen erweist sich dann noch als sinnlos, da der Wasserfall zwar hoch, aber eigentlich nur ein kleiner Rinnsal ist.
    Nun müssen wir aber wirklich mal Richtung Bergen. Unsere ursprüngliche Route verwerfen wir auf Grund der vorangeschrittenen Uhrzeit. Wir haben durch Fähre und Straßensperrung so viel Zeit verloren, dass wir uns für eine schnellere Strecke entscheiden.
    Mit ein paar Stops unterwegs kommen wir gegen 21uhr endlich an unserer Unterkunft in Bergen an. Die Mutter unserer Gastgeberin empfängt uns schon und zeigt uns die Wohnung. Wir hatten uns ein gemütliches, modern eingerichtetes Apartment vorgestellt. Leider hat sich an der Inneneinrichtung im Vergleich zu den airbnb Bildern ein bisschen was geändert. Unsere Gastgeberin scheint alte Möbel sehr zu mögen - bevorzugte Epoche 70er Jahre. Naja, unsren Geschmack trifft es leider überhaupt nicht und wir sind beide wenig begeistert von der Wohnung. Das hatten wir uns etwas anders vorgestellt. 😒 Zumindest ist alles sauber und ordentlich - auch nicht so selbstverständlich, wie wir ja schon erfahren mussten.
    Nachdem wir - hauptsächlich jedoch phillipp - alles in den 4. Stock geschleppt hatten, kochten wir uns noch etwas, planten die nächsten Tage und gingen früh schlafen.
    Read more

  • Day16

    Heute geht es ins Hardangerfjord-Gebiet, genauer etwas oberhalb Eidfjord (ca. 116 km Fahrt). Wir sind jetzt quasi am Fuße des Zugangs zur Hardangervidda.

    Nach der Ankunft verhindert ein sehr stürmischer Wind den Aufbau unseres Vorzeltes. Also, nach einer kurzen Verschnaufpause, kurzentschlossen ein Kurztrip mit dem Auto zu Norwegens „schönsten“ Wasserfall, dem Vøringsfossen.
    Anschließend ein kurzer Bummel durch Eidfjord. Dort lag gerade die „Aida Sol“ vor Anker. Nach einer leckeren Waffel im „Fjell & Fjord Kafé“ zurück zum Wohnwagen.
    Da der Wind etwas abgeflaut war, entschieden wir uns, nach dem Abendessen das Vorzelt doch noch aufzubauen.

    Jetzt werden Postkarten geschrieben und danach bei einem Weinchen etwas abgehangen.
    Read more

  • Day17

    Øvre Eidfjord

    August 6 in Norway

    Heute etwas länger geschlafen, dann nach dem Frühstück ins top neue Hardangervidda-Nationalpark-Zentrum.
    Mittagessen ebenda und dann der Versuch den Vøringsfossen von unten anzugehen.
    Was soll’s, am vom Regen glitschigen, tief nach unten führenden und schmalen Pfad war für mich wie immer Schluss, Doro entsprechend tieftraurig (ist jetzt noch mal auf eine Tour aufgebrochen).

    Morgen setzen wir ob des doch recht kühlen und regnerischen Wetters in die weitere Umgebung nach Oslo um.Read more

  • Day9

    Snapshot
    Where - Eidfjord, Norway
    Weather - Cool / few showers - 14°C
    Steps - 18500 or 12km (and 46 storeys)

    Brad chose to wake early this morning so he could get a picture of the ship sailing under the Hardanger bridge which only has about 1 metre clearance. I preferred to remain in bed.

    We did not have any excursions organised so the day was ours to do as we wished. We set off to explore the quaint little township of Eidfjord nestled amongst the huge mountains. Exploring meant a lot of walking, particularly uphill to get some great view points so the legs are a little tired tonight.

    Some of the sights we saw was an old stone church built in 1309; a sod roofed house where the roof is made of grass/ flowers on a birch lined base; and a robotic lawnmower which we and some Americans found interesting but apparently is quite a common sight in places like Germany

    All in all it was quite an enjoyable day - the photos really don't do it justice.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Eidfjord, Ейдфьорд, ইদফজোর্ড, Kommun Eidfjord, Eidfjord kommune, Эйдфьорд, Eidfjords kommun

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now