Norway
Lysebotn

Here you’ll find travel reports about Lysebotn. Discover travel destinations in Norway of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

17 travelers at this place:

  • Day4

    Um morgen Früh zeitig zur Wanderung zum Kjerag Felsen starten zu können, führte uns der Weg über endlose Hochebenen mit Gebirgsseen, teilweise noch schneebedeckt, vorbei an Winterskigebieten und vielen Schafen.

    Wir fanden ein nettes Plätzchen, zogen uns die lange Unterwäsche an (kühle 14 Grad hier oben) und kochten unser Abendessen. Dies blieb nicht unbemerkt, bald kamen neugierige Schafe und ließen sich unsere Gemüsereste schmecken - perfekte Abfallverwertung 😁🐑 - und wir uns unsere Gemüsenudeln!Read more

  • Day18

    Lysefjord

    July 20, 2017 in Norway

    Gestern von oben, heute von unten. Die Reihenfolge war goldrichtig, denn über Nacht frischte der Wind erheblich auf. Nachdem ich wegen des Windes seit ca. 4 Uhr mehr oder weniger wach lag in Sorge um das Vordach, musste ich es gegen 6 Uhr morgens schließlich abbauen.

    Bei dem Wind hätte ich jedenfalls nicht auf dem Preikestolen sein wollen. Die Dampferfahrt, die ich mir für heute vorgenommen hatte, erschien mir da durchaus sinnvoller. Die Touristenfähre verkehrt auf dem Lysefjord zwischen Forsand und Lysebotn und hatte was von Butterfahrt, zumindest auf der Hinstrecke, denn hier waren zwei Busladungen Rentner an Bord, die im Anschluss mit ihren Bussen die 27 Haarnadelkurven hinauf wollten, um dann nach Kaffe und Kuchen vermutlich zurück in ihre Hotels in Stavanger gebracht zu werden. Oder auf's Kreuzfahrtschiff. Oder ins Seniorenheim. Die Rückfahrt war dann nicht nur leerer sondern auch sonst angenehmer, weil die Fähre nun mit dem Wind fuhr. Der Preikestolen von unten ist schon eher unscheinbar. Wenn man nicht selbst drauf gewesen ist, kann man dessen Einzigartigkeit nur schwer erfassen.

    Den restlichen Tag vertrödelte ich auf dem Campingplatz. Ich genoss den Umstand, dass der Camperbereich fast leer war. Also so ist es schon ganz nett hier.
    Read more

  • Day30

    Kjeragbolten

    September 1, 2017 in Norway

    Hüt simr früeh am Morge los fr uf dä Kjeragbolten. Z' Wätter isch nid strahlend schön gsi, äs het bitzli grägelet u Näbu gha. Auso heimr üsi Rägäsachä gsattlet u si los.
    Bim Parkplatz aacho heimr widr dä fründlech Platzwart troffä u är het gmeint, die Wanderig sig fr üs Schwizer wine Spaziergang... Auso simr motiviert gstartet.
    Aber – scho dr Aafang isch happig gsi. Äs längs Stück gredi ufä u das über Feusä. A bsungers steilä Steuä gits Chöttinä womesech cha dran ufezieh odr sech cha dranhäbä.
    Dr ganz Wäg isch ufä u abä gangä u praktisch nur über Feusä. Einzelni Steuä heimr uf aunä 4nä gno, hei stets ufdr Huet müesse si, dasmr ufdä nassä Feusä nid usrütschä.
    D' Ussicht isch troumhaft gsi! Obschons näblig u rägnerisch isch gsi, heimr absolut gstuunet ab dr Umgäbig. Ds Zämäspiu vo Feus, Wasser, Näbu u Bärgä het es einzigartigs Biud gäh.
    Ungerwägs simr no ungere Rägäwulchä dürä cho, si froh gsi wo die isch witrzogä.
    Z' letschtä Stück heimr no dürnes trochnigs Bachbett müesse loufä u plötzlech isch dr Kjeragbolten i sirä ganzä Pracht vor üs gsi. Ä majestätischä Aablick, dä Stei zwüschä denä zwe Bärgä!
    Mir hei üs äs Süppli kochet u zuegluegt, wie die Erstä ufä Stei ufä si. Äs isch eim scho chle mulmig, zwüssä, dasses ungerem Stei eifach z' Loch ab geit... u glich heimr üs ds nid wöue lah entgah. Mir si mit viune angere is Gspräch cho u hei gmerkt, dasses dä meistä so geit. Schlussendlech heimrs gschafft u jede isch nachenang uf dä Kjeragbolten krackslet. Äs mega Gfüuh dert druf z' stah.
    Nachdem mir äs Wiili bi dem Stei si gsi, heimr üsi Sachä packt u üs ufä Rückwäg gmacht.
    Dr Rückwäg isch o nid ohni gsi, die ganzä stotzigä Steuä dismau abä. Dert womer üs vorhär ar Chötti hei ufäzogä, heimr üs itz ghäbt zum abärütschä. Ungerwägs heimr no ganz kuuli Bärner troffä u churz mitnä gsprächlet.
    O ufem Rückwäg isch eich aues guet gangä. Widr ufem Parkplatz aacho, heimr erfahrä, dasses vom Kjeragbolten 1000m/ 1km z' Loch ab geit!
    Itz heimr üs ufgmacht widr abä Richtig Oslo. Ungerwägs heimr müesse aahautä – d' Brämsä hei ä Abchüehlig brucht.
    Ufem Camping aacho heimr ä Düschu zwickt, Znacht köchlet u si när ab is Bett.
    Read more

  • Day29

    Bergen, Stavanger, Lysebotn

    August 31, 2017 in Norway

    Hüt simr uf Bergen gfahrä. Bergen isch ä sehr spezieui Stadt u mir heis wie fougt erläbt:

    Viu Natur hei mir erläbt
    u de het üses Härz nach Bergen gsträbt.
    So si mir gfougt däm Ruef vor Stadt
    u si vorwärts cho mit Fährä, Strass u langsamer Fahrt.

    Z' Bergen aacho simr umeg'irrt
    – ganz verwirrt.

    Nachem Botanischä Gartä
    heimrs chuum chönnä erwartä,
    die berüehmtä farbigä Hüsli z' bestuunä.
    Abr – bi soviu Ghüder vrgeit eim d' Luunä.

    So viu Guets u Schöns heimr ghört
    u itz si mir sehr empört!
    Äs isch weniger schön aus erwartet gsi
    und o sehr schnäu vrbi,
    wüu Bergen isch ou mega chli.

    Nach Bergen simr witr Richtig Stavanger gfahre.
    Ungerwägs heimr ufeme Camping pfuuset mit wunderbarem Blick ufä Fjord. Ir Nacht isch sogar no äs Chrüzfahrtschiff düregschlichä u dr Himmu isch so klar gsi, dassmr d' Miuchstrass hei chönnä gseh. Am nächschtä Tag heimrs du de uf Stavanger gschafft.
    Z' Stavanger aacho simr ufnä Parkplatz u när ab it Stadt. Mir si churz it Touristäinformation gah Infos holä frd Wanderig ufä Kjeragbolten u när ufä Camping. Dert heimr Tikka Masala mit Riis kochet, hei gläsä u brichtet zämä u si gah pfuusä.
    Am nächschtä Tag simr uf Stavanger is "XO Steakhouse" gah Burger ässä – Burger zum Zmorgä vrtribt Chummer u Sorgä. Stavanger isch gmüetlech u härzig. Widr ufem Parkplatz fr witr, heimr dr Alj nümm chönnä aalah (übrigens scho zum 2. Mau ah däm Tag). Mir hei ä hiufsbereiti Frou gfungä wo üs het überbrüggt u de heimr loschönnä – mitem Alj wirds nie längwilig.
    Witr simr Richtig Kjerag. Dr Wäg dert ufä isch steil, kurvig u ungloublech schön gsi! Hie hets widr die ruuchi, steinigi Umgäbig gha, womr scho ufem Wäg as Nordkapp gseh hei. U glich hets si ganz eiget Charme mit dä einzigartigä Hüsli, klarä Flüss u zottligä Schaaf am Strassärand. Dobä aacho het üs dr Parkplatzwart erklärt, dassmr nid dert chöi schlafä, sondern abä ufä Camping müesse. Dass Bärner langsam redä, schiint o hie bekannt z' si...
    Auso simr abä uf Lysebotn u hei dert gnächtiget.
    Read more

  • Day52

    I made it!

    August 22, 2017 in Norway

    Endlich war es soweit: Ich war beim Kjeragbolten! Somit ist für mich heute ein kleiner Traum in Erfüllung gegangen. Seit ich begonnen hatte meine Reise zu planen (was mittlerweile fast 8 Monate her ist), wollte ich unbedingt hierher. Um 8:00 Uhr gings dann endlich los 😍 Ich wurde vom Bus abgeholt und nach ca. 3 Stunden waren wir beim Startpunkt der Wanderung angekommen. Laut Angaben lag die Dauer der Wanderung bei 5 Stunden. Also 2,5 Stunden hin und 2,5 Stunden wieder zurück, bei einer Strecke von 4,5 km und 467 m Aufstieg. Im Vergleich zu dieser Wanderung war die vom Samstag wirklich ein Klacks. Es war wirklich verdammt anstrengend, noch dazu hatte ich nie zuvor so eine Wanderung gemacht. Trotz allem schaffte ich den Aufstieg in 2 Stunden und 5 Minuten 💪🏻😉. Als ich beim Kjeragbolten ankam war die ganze Anstrengung sofort vergessen. Obwohl ich richtig schlimme Höhenangst habe, wollte ich unbedingt ein Foto auf dem Felsen und damit wollte ich nicht warten. Als ich an der Reihe war hätte ich am liebsten abgebrochen, doch 2 Mädels, die hinter mir in der Reihe standen, sprachen mir Mut zu, was mir unglaublich half. Zwar schaffte ich es nicht aufzustehen, doch ich hatte es geschafft! 😍 An diesem Punkt muss ich sagen: Ich bin verdammt stolz auf mich! Als ich wieder festen Boden unter den Füßen hatte war ich total glücklich und fix und fertig zugleich. Die Mädels fragten mich, ob ich ein Foto von ihnen machen konnte. Ich war heilfroh, dass ich, ohne groß darüber nachzudenken, sofort zum Felsen gegangen bin. Denn je länger ich da stand, den Felsen ansah und darauf wartete bis die Beiden an der Reihe waren, umso klarer wurde mir, wie groß meine Angst war. Ein zweites Mal würde mich da niemand mehr rauf bringen 😅.
    Der Abstieg war zwar weniger anstrengend, doch mein Knie meldete sich wieder und so war ich heilfroh als ich (nach 1 Stunde und 45 Minuten 😜) wieder beim Parkplatz ankam, an dem unser Bus wartete.
    Zurück im Hotel durfte ich zum Glück noch duschen gehen (ich hatte bereits am Morgen ausgecheckt) und machte mich danach auf den Weg zum Bahnhof, denn ich werde heute mit dem Nachtzug nach Oslo fahren. Nach diesen anstrengenden, nervenaufreibenden aber wundervollen Tag werde ich hoffentlich etwas Schlaf finden können 😊
    Read more

  • Day19

    Dzień 15

    July 28, 2016 in Norway

    Ten dzień zaczął się dla nas bardzo wcześnie, bo pobudką o 6 - nasz autobus w kierunku Lysefjorden odjeżdżał o 7.30 z centrum miasta (ok. 30 minut na piechotę z campingu). Po kilku godzinach podróży przez skalisty płaskowyż dotarliśmy na sam koniec 'błyszczącego fiordu' - do dosłownie zawieszonego nad przepaścią Øygardstøl, schroniska i punktu startowego dla naszego dzisiejszego trekkingu. W planach było zdobycie trzeciego i zarazem ostatniego skalnego symbolu Norwegii - Kjeragbolten, czyli słynnego kamienia zawieszonego pomiędzy dwoma skałami na wysokości ok. 1000 metrów nad taflą fiordu.
    Warunki nie były najłatwiejsze - choć szlak jest zaledwie o ok. kilometr dłuższy od Preikestolen, praktycznie cały składa się z bardzo stromych podejść po ostrych, gładkich skałach. Pewnym utrudnieniem były mżawka i mgła, które bardzo ograniczały widoczność i czyniły wspinaczkę jeszcze trochę trudniejszą ;)
    Po ok. dwóch godzinach dotarliśmy jednak na miejsce, do którego prowadził wąski wąwóz, będący w praktyce korytem rzeki, spadającej pod wielkim głazem prosto do fiordu w formie imponującego wodosadu.
    Sam głaz nie był aż tak imponujący jak Język Trolla czy Preikestolen, ale wejście na niego budziło zdecydowanie najwięcej emocji :)
    Po długim i dość męczącym trekkingu wróciliśmy do Stavanger promem - przepływaliśmy m.in. pod Preikestolen. Dopiero z dołu widać, jak wysoko jest zawieszona.
    Read more

  • Day3

    Viele Schafe gesehen und kurvige Straßen gefahren.
    Beeindruckende Bergseen, Berge und Felsen.
    Schnee gab‘s auch und den ersten Wasserfall.

You might also know this place by the following names:

Lysebotn

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now