Norway
Molla

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day7

      Feuerwache Hammerfest

      February 26 in Norway ⋅ ⛅ -4 °C

      Da wir noch etwas Zeit hatten, besuchten wir die Feuerwache in Hammerfest. Trotz das alle in Vorbereitung für eine Minenentschärfung im Hafen waren, wurde sich für uns etwas Zeit genommen.
      Die Mine stammt aus den 2. Weltkrieg von den Deutschen und wurde in den letzten Tagen gefunden. Heute ab 12:00 Uhr ist die komplette Hafenregion in Hammerfest gesperrt.
      Wir fanden es super so herzlich empfangen worden zu sein auf der Feuerwache.
      Read more

      Traveler

      süss....👍

      2/27/22Reply
       
    • Day7

      Tauschchallenge 2 ✅

      February 26 in Norway ⋅ ⛅ -3 °C

      Wir konnten weiter Tauschen.
      Den Wimpel konnten wir gegen einen Patch der Feuerwehr Hammerfest tauschen.
      Hammerfest ist die nördlichste Stadt Norwegens.
      Aufgrund einem weiteren Alarmes konnten wir leider kein Bild mit unseren Tauschpartner machen.Read more

    • Day25

      Hammerfest

      June 27 in Norway ⋅ ☀️ 23 °C

      Bei schönem und wieder wärmerem Wetter geht die Fahrt noch weiter bis nach Hammerfest. Auf dem Weg begegnen uns immer wieder Rentiere, oftmals auch mit Jungen.
      In Hammerfest beziehen wir einen Platz auf dem Camping (waschen und duschen).Read more

    • Day26

      Hammerfest

      June 28 in Norway ⋅ ☀️ 26 °C

      Heute starten wir den Tag ruhig. Es war eine ziemlich warme Nacht und wir schalten am Morgen unsere Klimaanlage ein. Sie funktioniert tipp topp und wir essen unser Frühstück daher drinnen.
      Nach dem Mittag fahren wir zum Aussichtspunkt Salen in Hammerfest. Sehr schön hier oben. Wir spazieren etwas und sind uns nun bald gewöhnt, dass immer, wenn unsere Hunde nervös werden, irgendwo ein Rentier in der Nähe ist.
      In Hammerfest sehen wir auch noch den Eisbären, das Wahrzeichen der Stadt.
      Read more

    • Day7

      Von Alta nach Hammerfest

      June 24 in Norway ⋅ ⛅ 10 °C

      Diese Etappe erzählt von 7000 Jahren alten Felszeichnungen, einer gebrochenen Stellschraube, harmlosen Eisbären und streunenden Rentieren.

      Angekommen in Asta konnten wir das Auto nicht mehr starten. Ein Defekt an der Lichtmaschine, eine gebrochene Spannschraube lies den Keilriemen leer laufen. Noch bevor wir einen Plan fassen konnten, kam Team #043 mit einem 5er Pack Schrauben. Deren Volvo hatte vor 1 Woche das gleiche Problem und da haben sie gleich 5 Schrauben eingepackt. Nach einer Reparatur von 50min und Starthilfe von Team#337 war der Volvo wieder fahrbereit.
      So gingen wir gutgelaunt in das Asta Museum die Jagdszenen aus früheren Zeiten zu lesen - eingraviert in riesige Felssteine.
      Weiter nach Hammerfest begegneten wir streunenden Rentieren und zahmen Eisbären. Reges Treiben herrscht hier wohl nur am Hafen, wenn das Bier für die Inselbewohner umliegender Inseln ausgeschifft wird.
      Aber wir können sagen, in der nördlichsten Stadt der Welt gewesen zu sein.
      Read more

      Traveler

      Auch wieder eine gelungene Aufnahme 🙂

      6/25/22Reply
      Traveler

      Gut gelöst. Ihr seid zwar gut mit Werkzeug und Teilen ausgerüstet, aber an Spannschrauben war nicht zu denken

      6/25/22Reply
       
    • Day182

      Hammerfest

      July 4, 2021 in Norway ⋅ ☀️ 12 °C

      I spent two days in Hammerfest, one hiking and one for a walk around the city⛰️🏙️ The hike through the mountains was amazing, the view is unbelievable 😍 the highlight of the hike were the wildlife reindeers 🦌
      Hammerfest is not a really nice city, but the view from the 'Gamleveie' path was great.
      For the first time I lived to see the midnight sun 🌞🤩
      Read more

      Traveler

      Das sind super Bilder ist das bei den Rentier Video Schnee im hintergrund🤗

      7/4/21Reply

      Sehr schöne Bilder. 🥰 [Monika]

      7/4/21Reply
      Traveler

      Danke, und ja, das ist Schnee 😅

      7/5/21Reply
       
    • Day3

      Hammerfest

      June 13 in Norway ⋅ ⛅ 7 °C

      Heute haben wir bei Nieselregen, Sturmwind, Nebel und kalten 5 Grad das Nordkapp erreicht.
      Wir haben natürlich die Nordkapphallen besucht und in der Wärme einen Kaffe getrunken. Auf der Rückfahrt zeigte sich dann auch noch die Sonne und natürlich durften wir auch heute wieder einige Rentiere bestaunen. Müde und glücklich sind wir in Hammerfest angekommen und haben uns am Abend eine für norwegische Verhältnisse sehr gute Pizza und ein Bier gegönnt.Read more

    • Day15

      Hammerfest

      July 21 in Norway ⋅ 🌧 12 °C

      Nach wunderschönen zwei Tagen am nördlichsten Punkt Europas geht es heute wieder gen Süden. Nachdem wir die lange Anfahrt auf dem Landweg gefahren sind, entscheiden wir uns für den Weg zurück nach Tromsø für ein Schiff der Hurtigruten.
      Wir parken also zuerst das Auto auf der MS Nordkapp und uns gleich im Anschluss im Whirlpool (norwegisch: Boblebad) mit hervorragendem Ausblick auf Honningsvåg.
      Bei einem Zwischenstopp in Hammerfest, die nördlichste Stadt Europas, gehen wir nochmal für eine kurze Stippvisite von Board. Allerdings ist die Stadt an sich eher unspektakulär, sodass wir uns nur dem kleinen Aussichtspunkt widmen, den wir über einen Zick-Zack-Pfad erklimmen um von oben einen Blick auf die Stadt zu werfen.
      Den Rest des Tages verbringen wir entspannt im Boblebad und auf dem Panoramadeck mit wunderschönem Blick auf die norwegische Küste und der Beobachtung der kleinen Papageientaucher die uns mit ihren Tauchkünsten sehr unterhalten.
      Pünktlich zur Mitternachtsonne verlassen wir das Schiff in Tromsø.
      Read more

      Traveler

      Mit Abstand die beste Art die Aussicht zu genießen.

      7/22/22Reply
      Traveler

      so sieht Urlaub aus.

      7/22/22Reply
       
    • Day8

      Abstecher nach Hammerfest

      June 22, 2018 in Norway ⋅ ⛅ 7 °C

      Am frühen Morgen sind wir in Hammerfest eingelaufen und sofort in den Schlafsack gefallen.

      Die Stadt ist nach einem alten Schiffsanlegeplatz benannt. Der erste Teil des Wortes, „hammer“, bezieht sich auf die Anlegemöglichkeiten für Boote und Schiffe am „Berghammer“; der zweite steht für das „Festmachen“ der Boote.

      Zu sehen gibt es wirklich nicht viel, einen kleinen Hafen und eine stillose Architektur.

      Und nun gehts direkt zum Nordkap, um Nachmittags die Mitternachtssonne anzuschauen.😎
      Read more

      Traveler

      Wie unfassbar blau die Ostsee ist!!!

      6/22/18Reply
      Traveler

      Quatsch, 😖 ihr seid ja jetzt am Nordmeer, oder ist das da schon Barentsee? Meine Geographiekenntnisse gehören ordentlich aufgefrischt 😂

      6/22/18Reply
       
    • Day8

      Storvannet NAF camping, Hammerfest

      August 4 in Norway ⋅ ⛅ 15 °C

      34.490 km
      Tages-km 334 km

      Sehr einfacher Campingplatz aber die Sanitäreinrichtung ist ordentlich und sauber. Duschen kostenlos.

      Ab dem Nordkapp wurde es windig und frischte ganz schön auf. Aber zum Abend hin ist alles wieder gut, das Wetter hat sich gehalten und ich bin trocken geblieben.

      Jede Menge Rentiere auf den Straßen, die werden hier oben allerorts gezüchtet und laufen frei in der Gegend rum. Also nicht etwa Wildtiere...

      Zwei Füchschen habe ich auch gesehen.

      Jetzt gibs erstmal Pølser am Fjord 😊

      ## wikipedia quickinfo
      Hammerfest liegt auf der Insel Kvaløya im Fylke Troms og Finnmark. Hammerfest galt bisweilen als die nördlichste Stadt der Welt, zumindest bis Honningsvåg (circa 2500 Einwohner) 1998 den Status einer Stadt erhielt. Die Bezeichnung „nördlichste Stadt der Welt“ ist allerdings mangels einheitlicher Definition des Begriffes „Stadt“ strittig. Es gibt alleine in Norwegen weitere Städte oder Siedlungen, die sich noch weiter nördlich befinden, wie neben Honningsvåg auch Longyearbyen auf Spitzbergen mit ebenfalls circa 2000 Einwohnern. Ungeachtet dessen wirbt Hammerfest weiterhin mit dem Slogan „nördlichste Stadt Europas“.

      Das Gemeindegebiet von Hammerfest erstreckt sich auch über Teile der Inseln Sørøya (nordöstliche Hälfte) und Seiland (nördlicher Teil). Hinzu kommen einige kleinere Inseln wie Melkøya und Håja. Der höchste Berg ist der Seilandstuva (1078 m).
      eine Stadtrechte erhielt Hammerfest am 17. Juli 1789. Die Stadt ist nach einem alten Schiffsanlegeplatz benannt. Der erste Teil des Wortes, „hammer“, bezieht sich auf die Anlegemöglichkeiten für Boote und Schiffe am „Berghammer“; der zweite steht für das „Festmachen“ der Boote. Mit Vardø (1789) ist Hammerfest die älteste Stadt Nordnorwegens.

      1807 wurde Nordnorwegen von Schweden beherrscht, weshalb auch Hammerfest in den Vierten Koalitionskrieg hineingezogen und 1809 von britischen Kriegsschiffen angegriffen wurde. Nach einem kurzen Bombardement kapitulierten die Einwohner; die Briten nahmen den Ort ein und plünderten ihn aus. Nach dem Abzug der Eroberer 1810 richteten die Hammerfester eine Verteidigungsschanze (skansen) mit Kanonen ein. Das Bollwerk ist noch heute in der Hafeneinfahrt zu sehen. Bis zur Jahrhundertwende des 19. Jahrhunderts hatte der Ort vor allem als Anlaufhafen für Wal- und Robbenfänger Bedeutung sowie in der Fassherstellung und im Küstenhandel der Pomoren. Für die Expeditionen Fridtjof Nansens war Hammerfest der Starthafen. Die letzten Mannschaftsmitglieder seiner Fram wurden in Hammerfest angeheuert.

      Im Zweiten Weltkrieg wurde Hammerfest von der deutschen Kriegsmarine als Versorgungshafen genutzt. Vor dem Kriegsende wurde Hammerfest ebenso wie andere besetzte Hafenstädte im Norden von Norwegen von deutschen Wehrmachtstruppen zwangsevakuiert und dann völlig zerstört, um den heranrückenden sowjetischen Truppen keine funktionierende Infrastruktur zu hinterlassen (Prinzip der verbrannten Erde). Als einziges Gebäude blieb die Grabkapelle erhalten. Die etwa 50.000 Zwangsevakuierten in der ehemaligen Provinz Finnmark wurden größtenteils mit dem Boot nach Tromsø gebracht und von dort aus weiter in den Süden geschickt und bei anderen Menschen untergebracht. Die Exilregierung in Norwegen forderte die Bevölkerung im Radio dazu auf, sich der Evakuierung zu widersetzen, weshalb etwa 25.000 Menschen sich ihr entzogen und stattdessen in Gebirgshöhlen Schutz suchten. Dort mussten sie ohne Hilfe der Alliierten den Winter verbringen, weswegen später die Aufforderung der Exilregierung kritisiert wurde.

      Nachdem der Krieg endete, lebten die meisten Bürger zunächst in Baracken. In den 1950er-Jahren wurden die Dörfer und Städte in Nordnorwegen wieder vollständig aufgebaut. Der Wiederaufbau der zum Großteil niedergebrannten Provinz Finnmark wurde zu einer wichtigen gesamtnorwegischen Aufgabe und es wurden hohe Summen für den Aufbau gespendet. So finanzierte etwa Trondheim einen Teil des neuen Rathauses von Hammerfest. Beim Wiederaufbau wurde sehr auf eine moderne Gestaltung der Bebauung geachtet, was auch auf Kosten der samischen und kvenischen Kultur ging. Der Wiederaufbau wurde etwa 1960 abgeschlossen. Die letzte Baracke in Hammerfest stand jedoch bis 1972. Der neue Stadtplan ist dem alten Plan ähnlich. In den 1960er-Jahren entstanden neue Stadtteile.

      1992 wurde die Kommune Sørøysund in die Kommune Hammerfest eingegliedert. Nachdem die beiden Kommunen Hammerfest und Kvalsund beschlossen, im Rahmen der norwegischen Kommunalreform zu einer Kommune zusammengeführt zu werden, bestätigte das norwegische Parlament Storting im Juni 2017 diese Entscheidung. Die neue Regelung gilt seit dem 1. Januar 2020.

      In der Kommune kam es mehrfach zu spürbaren Bevölkerungsanstiegen. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges kamen bis etwa 1980 viele neue Bürger in die neu aufgebaute Gegend. 1992 stieg durch die Eingliederung von Sørøysund die Zahl der Einwohner von 6940 auf 9410. Zu Beginn der 2000er-Jahre entstand ein erneuter Anstieg durch die beginnende Förderung im Gasfeld Snøhvit und die Entdeckung des Ölfeldes Goliat.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Molla

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android